iCloud-Logins: Sicherheits-Problem war Apple seit März bekannt

Die Einbrüche in die iCloud-Accounts verschiedener Prominenter, in deren Ergebnis zahlreiche intime Fotos der Opfer öffentlich im Internet landeten, hätten vielleicht verhindert werden können. Denn ein Sicherheits-Problem in dem Bereich war dem ... mehr... Apple, Logo, Cloudsynchronisation, iCloud Bildquelle: Apple Apple, Cloudsynchronisation, iCloud Apple, Cloudsynchronisation, iCloud Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gibt ja im Moment einen Tiefschlag nach dem anderen für Apple...
 
@gordon2001: Ja, das Image hat einen Knick bekommen ^^
 
@FatEric: Ich warte ja immer noch darauf daß sie stolz verkünden daß das Dingen jetzt ein flexibles Display hat. Bei Innovationen sind sie doch immer die ersten.
 
@Johnny Cache: das Plus hat auch keins.. hab eben n Mädel damit gesehen mit 2 schicken Sprüngen im Touch. Aber Krumm sah es nicht aus lol
 
@McClane: Immer wieder klasse, dass die Leute es echt schaffen, ein Gerät, das sie erst ein paar Tage haben KÖNNEN, schon wieder versaut zu haben...
 
@DON666: Ich sehe wenn ich in Berlin in den öffentlichen Verkehrsmitteln kein anderes Handy was so viele Displayschäden hat wie ein iPhone. Verrückt. Frage mich was die Leute alle mit ihren Handys machen.
 
@unLieb: Naja an sich gibt es mehrere mögliche Erklärungen.

Entweder sind die iPhone-Besitzer alle etwas nachsichtig mit ihren Geräten.
Oder die iPhones sind doch anfälliger gegen Schäden als andere Smartphones.

Mir ist mein Galaxy S2 jedenfalls das erste mal nach knapp 2 Jahren richtig runtergefallen (und dann auch noch direkt auf die Straße). Aber bis auf ein paar Kratzer hinten waren keine Schäden zu sehen. Und als ob damit der Knoten geplatzt war, ist es in den nächsten Wochen noch öfter runtergefallen, aber das Display hat bis heute keinen einzigen Kratzer und das obwohl ich nie irgendwelche Hüllen verwende.

Ich kann es jedenfalls nicht wirklich nachvollziehen, wie man mit dem Teil umgehen muss, damit es so schnell kaput geht.
 
@unLieb: Die Frage stelle ich mir auch öfter, wenn ich irgendwelche Teenies mit komplett abgewichsten Smartphones rumlaufen sehe, bei denen das Display eher einem Spinnennetz gleicht. Ich würde wahnsinnig werden, allerdings hab ich mein Zeugs auch selbst bezahlt, das mag einen wesentlichen Unterschied ausmachen...
 
@Draco2007: Ist weniger das Smartphone an sich, als der eigentliche Sturz. Hab bisher noch kein Handy geschrottet und da waren 2 iPhones und ein LG dabei...dagegen mein Bruder mit einfachen <1m Stürzen + Schutzhülle...das Samsung S3, iPhone 3GS und Nexus 4 danach mit gesprungener Scheibe garniert...muss wohl an der Gravitation an der Grenze zu Frankreich liegen :D
 
@unLieb: Du wirst im allgemeinen kein Smartphone so häufig sehen wie ein iPhone ;) Deshalb sind auch die reine Anzahl an defekten Displays höher.
 
@FatEric: Aber hält es die Leute davon ab, alles blind zu kaufen? Nein.
 
@dodnet: Ich bin inzwischen auch übergegangen, nicht gleich zum Release teure Produkte zu kaufen oder ein update sofort bei Verfügbarkeit einzuspielen. Ich warte erstmal ab, und lese Tests etc.
 
@FatEric: Nur bei den Nichtkunden, und da war das Image auch schon vorher verbogen.
 
"Grundsätzlich wäre es aber durchaus möglich, dass die Angreifer die gleiche Schwachstelle gefunden und so die iCloud-Accounts geknackt hatten."
Warum verbreitet ihr diesen Blödinn immer wieder? Es ist seit langem klar und sogar von den Hackern selbst beschrieben und damit bestätigt, dass diese mit dem erraten der Sicherheitsfragen an die Daten gekommen sind.
iBrutforce war einfach zu langsam, um selbst ein normal-sicheres Passwort erraten zu können.
 
@gutenmorgen1: Ob die "Sicherheitsfragen" in diesem Fall beteiligt waren kann ich nicht beurteilen, daß diese aber ebenfalls ein gewaltiges Risiko darstellen steht wohl völlig außer Frage. Die wenigsten Leute dürften sich wohl im klaren sein daß man auch hier starke und vor allem eindeutige Passworte verwenden muß.
 
@Johnny Cache: Steht nur quasi auf jeder Website auf der man sich anmelden muss, dass man ein starkes PW braucht. Selbst auf Websites die von Onkel Heinz und Tante Gerda frequentiert werden. Wann immer ich mich irgendwo anmelde, rege ich mich über die teils obskuren (aber natürlich berechtigten) Einschränkungen bei der Passwortwahl auf: ein Großbuchstabe, keine Sonderzeichen, mindestens eine Zahl, keine Doppelzahlen und und und. Wer da nicht weiß, dass man gute PW braucht, der sollte seinen Internetführerschein abgeben ;)
 
@GlennTemp: Das ist klar, aber bei den Sicherheitsfragen(!) wird sowas für gewöhnlich nicht entsprechend kommuniziert. Und dann geben eben Leute die von Sicherheit keinen Schimmer haben eben tatsächlich den wahren Geburtsort oder den Mädchennamen ihrer Mutter ein.
 
@Johnny Cache: Der entscheidende Unterschied ist aber, dass ich von Tante Gerda vermutlich nicht im Netz den Namen des ersten Haustiers und das erste gekaufte Album der Jugend recherchieren kann. Bei Stars ist das mit etwas Gründlichkeit aber durchaus machbar. Es kommt letztlich nur darauf an, wieviel Aufwand man bereit ist zu betreiben und im iCloud Fall wurde über diesen Weg eingebrochen und nicht über Bruteforce.
 
@GlennTemp: Es geht nicht darum um welchen Grad der Unsicherheit es sich bei diesem System handelt, sondern darum daß es auf jeden Fall irgendwie unsicher ist.
Jetzt überleg mal wie viele Duzend Leute die üblichen Sicherheitsabfragen beantworten können. Tante Gerda ist da ganz vorne mit dabei, schließlich weiß sie wo du geboren wurdest oder wie ihr eigener Mädchenname mal lautete.
Was Tante Gerda aber wahrscheinlich nicht weiß ist daß es bei vielen Diensten gerätespezifische Passworte vergeben kann, mit denen man selbst dann noch Zugriff auf ein Account behalten kann wenn dessen normales Passwort geändert wird. Nicht wirklich eine Sicherheitslücke aber durchaus eine Sache die einem nach eine unschönen Trennung das Genick brechen kann. Oder wann hast du das letzte mal die Liste der Gerätepassworte überprüft?

Das Problem im Fall vom Fappening war weniger daß dich jemand Zugriff auf diese Informationen verschafft hat, sondern vielmehr daß diese Daten dort überhaupt nichts zu suchen gehabt haben. Denn letztendlich ist es vollkommen Wurst ob es nun ein Hacker vom anderen Ende der Welt oder ein angepißter Ex war der das ganze verzapft hat.
 
@gutenmorgen1: viel witziger finde, ich wie die ganzen applehater aus ihren löchern gekrochen kommen und sich an jeder news laben. Ist vielleicht wie weihnachten und ostern zusammen für diese "menschen".

Das Winfuture da auf dem Zug aufspringt um klicks zu generieren ist doch klar und dann ist die Wahrheit auch egal. Hauptsache der Redekteur kann dann sagen, hey bei mir sind 200 Kommentare und wir haben soviel geld über klicks generiert...
 
@Fanel: Naja, verstehen kann ichs. Die machen sich Monate- oder Jahrelang die Mühe den Untergang von Apple zu prophezeihen und detailliert und sachlich zu belegen warum sie ihren Zenit überschritten haben und dann kommt diese Obstfirma und schlägt ihnen mit den Rekord-Verkaufszahlen des iPhone 6 mit voller Kraft ins Gesicht.
Da wäre ich auch frustriert.
 
scheint bei apple System zu sein dass man derartige Mechanismen umgehen kann....
 
Das Desaster nimmt scheinbar in dem Obstladen kein Ende.Erst verkaufen sie Geräte, die sich biegen lassen wie eine Banane.Dann kommt ein Update, das scheinbar mehr Schaden als nutzen bringt und zum Schluss folgt auf den Fuße diese Nachricht..Früher hieß es einmal Qualitätsstandart, heute eben nur noch Fallobst.
 
@Fanta2204: Du Bringst die Reihenfolge durcheinander. Diese Meldung gehört eigentlich zu den iCloud-Hack-Meldungen von vor einem Monat. Es haben auch schon so gut wie alle Seiten darüber berichtet (heise, chip, Spiegel ect.) nur Winfuture anscheinend noch nicht.
 
@gutenmorgen1: Auch wenn es schon einige Zeit zurück liegt,ist es doch allgemein gut zu wissen,das auch bei Apple nicht alles Perfektion ist.Apple hat ja immer stets und ständig behauptet,das Qualitätskontrolle und Sicherheit an aller erster Front steht. Na ja, und dann mit erhobenen Finger immer auf Microsoft und Google zeigen.Apple ist alles andere als eine Wunderblume,es sei denn,man redet es sich blumig.
 
@Fanta2204: Es hieß schon immer Qualitätsstandard und noch nie Qualitätsstandart, auch früher nicht...
Dem Rest stimme ich zu ;-)
 
Diese News liest sich wie von der Heute/Bild... es wurde schon mehrfach bestätigt das der Einbruch nicht durch die Bruteforce Methode passiert ist, und das eine langjährige Sammlung von Darknet Nutzern waren, die aktiv diese Bilder verkauft haben... Ja das ist eine Sicherheitslücke und ich find auch gut das darüber berichtet wird, aber Sätze wie "Die Einbrüche in die iCloud-Accounts verschiedener Prominenter, in deren Ergebnis zahlreiche intime Fotos der Opfer öffentlich im Internet landeten, hätten vielleicht verhindert werden können." sind einfach nur Blödsinn und haben das Niveau von billigen Zeitungen...
 
he he tja...was mich wundert das man sich auch gleich genau diese Accounts gezielt gesucht hat, nach dem man die Sicherheitslücke kannte. Ich meine man muss ja auch erstmal den Account selber herausbekommen. UND dann ist noch nicht mal gesagt das diejenige auch tatsächlich Nacktfotos von sich da drin hat. Offensichtlich wusste das aber der Hacker genau und war sich seiner Sache sicher. Tja nun ist die Peinlichkeit groß...aber sicherlich auch n Werbeeffekt für die ein oder andere, weiß man doch jetzt das "untenrum" auch nur mit Wasser gekocht wird...
 
@legalxpuser: Das weiss der Hacker vllt nicht genau. Wer Weiss auf wie viele Accounts schon zugegriffen wurde. Vllt gibts fappening noch ein paar monate. Leaked dann so lang wie die Snowden Files
 
@-adrian-: he he ja..das glaub ich nämlich auch immer mehr. Hier war Snowden echt n Vorbild^^
 
Appe macht einfach einen Plastikrahmen um die Server, Problem gelöst.
 
@happy_dogshit: Äpfel werden doch mit einer dünnen Wachsschicht benetzt, damit diese nicht anfangen zu faulen ;) Also einfach mal durch den Serverraum laufen mit der Wachs-Spritzpistole.
 
Naja, nun nicht der einzige Laden, denn man mit Brute-Force "angreifen" kann.... allerdings ist das für eine Bude dieser Grössenordnung & Platzierung auf dem Markt leider auch nicht rühmlich.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich