'Vergiftete Marke': K. Dotcom nach Wahlschlappe ungewohnt demütig

Nach der eindeutigen Niederlage auf der politischen Bühne Neuseelands gibt sich der sonst so von sich selbst überzeugte Unternehmer Kim Dotcom ungewohnt selbstkritisch. Für die Wahlschlappe am vergangenen Wochenende übernehme er die volle ... mehr... Kim DOTCOM, Kim Schmitz, Mega Bildquelle: MEGA Kim DOTCOM, Kim Schmitz, Mega Kim DOTCOM, Kim Schmitz, Mega MEGA

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
evtl. würde ihm etwas weniger mediengeilheit gut tun. Vergangenheit hin oder her, bei seinem Auftreten kann man ihn doch gar nicht ernst nehmen.
 
@knirps: Mediengeilheit? bis auf seinen Prozess macht er doch gar nichts mehr an der Öffentlichkeit? Mega hat er vor langer Zeit schon übergeben und macht mehr im Hintergrund - der Musik Stream wird auch nur alle paar Monate mal "gepushed" ...
 
@Rumpelzahn: Der Musicstream ist doch noch gar nicht in der Nutzung ausser von ihm selbst, oder?
 
@-adrian-: mein letzter Stand war "Beta" mit einigen seiner Album zum öffentlichen Mithören.
 
Finde ich schade. Die Partei hatte glaube ich ein ziemlich gutes Wahlprogramm dort. Aber Medien haben ihn meist in ein sehr negatives Licht gerückt und der Premierminister hat sich immer weider abfällig über Dotcom und seine Partei geäußert (um auch von Spoinage-Aufdeckungen die ihn betreffen abzulenken).
 
ich seh es eher so, das es dort genau so läuft wie bei uns, es interesiert keinen. da die verluste der regierungspatei recht gering waren. und noch eine anmerkung die neuseeländer werden sich geehrt fühlen, das sie bei den Five Eyes mit dabei sind, da das land sonnst nicht wirklich viel beachtung bekommt
 
Ochhhh, der arme...muahahaha
 
Kim Dotcom will Politiker werden?
Also das ist ja nun so ziemlich die vertrauenswürdigste Person die mir gerade einfällt.
Nein im Ernst jetzt. Wie kommt man auf die Idee, dass die Leute jemanden zum Politiker wählen würden, der früher mal seine eigenen Kunden an die Staatsanwaltschaft verkauft hat?
Ich glaube auch nicht, dass er inzwischen MU-Kunden ausbezahlt hat, die ihr bezahltes Abo nicht nutzen konnten.
Zuletzt hab ich auch nichts gegen die Person an sich; er hat was erfrischend liberales, nur... als Politiker? Ernsthaft?
 
@andy01q: Naja ich würd meine Kunden auch nicht auszahlen wenn mein komplettes Kapital von der USA beschlagnahmt worden wäre in einem Einsatz der Polizei der unauthorisiert war und als illegal eingestuft wurde (nicht zu vergessen ohne wirkliche Beweise ausgeführt)
 
@alltimezocker: Das ganze Dilemma trägt aber trotzdem nicht zu seiner Vertrauenswürdigkeit bei. Er hat es nicht geschafft seine Kunden effektiv zu schützen. Dass "die USA" da der Hauptschuldige ist hilft denen auch nicht. Zumal es offensichtlich kein völliger Zufall war, dass ausgerechnet MU und kein anderer OCH betroffen war. Dass die Sache für Kim unerwartet kam und viel Pech beinhaltete bestreite ich nicht.
Abgesehen davon greifst du hier nicht gerade das Hauptargument an. Es geht doch darum, dass man vorher wissen konnte dass Kim nicht für Vertrauenswürdigkeit steht und er deswegen ein denkbar schlechter Kandidat als Politiker ist. Das kapiert er inzwischen sogar selbst.
 
@andy01q: ich trau im genau so wie den spitzenpolitigern, außerdem war er ja nicht zur wahl aufgestellt sondern hat die partei mit begründet
 
@wydan: er konnte auch nie zur Wahl aufgestellt werden, siehe News im Punkt Staatsbürgerschaft.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!