Peter Molyneux: "Microsoft hielt Minecraft anfangs für Mist"

Entwicklerlegende Peter Molyneux, der bis Anfang 2012 bei Entwickler Lionhead und somit den Microsoft Game Studios beschäftigt war, erinnerte sich in einem Interview an seine Zeit beim Redmonder Unternehmen zurück. Im Speziellen ging es um das diese ... mehr... Peter Molyneux, Molyneux, 22 Cans Bildquelle: Microsoft Peter Molyneux, Molyneux, 22 Cans Peter Molyneux, Molyneux, 22 Cans Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das war aber anfangs nicht nur bei Microsoft so... Es gab damals *sehr* viele, die (vllt sogar berechtigterweise) meinten, dass das Spielsystem und die Grafik eher so "naja" sind. Kam halt zu ner Zeit, wo sich die ganzen Publisher wieder wegen "besser, schneller, weiter" am bekriegen waren.
 
@Slurp: Ich kapiers bis heute nicht wie Minecraft ein derartiger Erfolg werden konnte.
 
@gutenmorgen1: Ich spiel es selber auch nicht, aber man kann unglaublich kreativ sein, wie sehr sehr viele Aufbauten beweisen (Beispiel: Enterprise D)
 
@gutenmorgen1: Ich hab es vor einigen Jahren mal ausprobiert und einige Wochen lang gespielt. Hat schon was. Aber wie bei allen Sachen: Geschmäcker sind halt verschieden, dem einen gefällts, dem anderen wieder nicht.
 
@gutenmorgen1: Das verstehe ich bei Battlefield/COD oder jedem anderen 08/15 Shooter oder Fifa/PES oder sonstigem jährlich neu aufegossenem mist auch nicht. Geschmäcker sind nunmal verschieden.
 
Homerj hat mich auf Minecraft gebracht. Als ich 12h Zugfahrt vormir hatte, habe ich aus langeweile Minecraft VOD's geschaut. Verdammt ich konnte es kaum erwarte wieder zuhause anzukommen und selber klötzchen, klötzchen, klötzchen und nochmals klötzchen. Mitlerweile zocke ich noch ab und zu mit einem Freund auf einem eigenen FTB Server. Macht spass!

Minecraft ist vom Kozept einfach genial. Muss auch erst erkannt werden. :D
 
Ich halte Mincecraft auch heute noch für Mist.
 
@Memfis: Hast du auch eine Begründung dafür?
 
@adrianghc: Mir wird von der Grafik schlecht. Ich meine nicht, weil die so Viereckig ist, sondern ich vertrage die Engine einfach nicht und mit schlecht meine ich das gesundheitliche schlecht, also übel, unwohlsein.
 
@Memfis: und deshalb ist das Spiel gleich mist. Weil du aus gesundheitlichen Gründen die Engine nicht verträgst ? nunja ;)
 
@Memfis: ich finde das Spiel an sich super habe aber das selbe Problem das mir beim Spielen übel wird :D Wahrscheinlich liegt das daran das man sich so schlecht auf einen Punkt fixieren kann.
 
@Memfis: Eventuell ändert sich das durch die Übernahme. Mal die Xbox Version getestet? Ich glaube die hat eine andere Engine. Notch kann halt wirklich nicht programmieren, ich habe mir zu alpha Zeiten mal die Sources angeschaut, davon wurde einem auch schlecht ;)
 
@Memfis: Ist ja auch dein gutes Recht, die Geschmäcker sind ja verschieden. Mir gibt Minecraf auch nichts.
 
Das liegt am Führungspersonal wie Managern etc. Die haben vielleicht Ahnung von Zahlen aber nicht vom realen Leben.
 
@Shadow27374: Reales Leben in Verbindung mir Computerspielen *breitgrins*
 
Ach der Molyneux mal wieder... warum wird der eigentlich immer wieder ausgegraben?
 
@dodnet: Wenn Du was für 2,5 Mia $ an Microsoft verkaufst, wird auch über Dich in den Gazetten groß und breit berichtet.

Der eine hat, der andere nicht.
 
@rallef: Der Molyneux hat nichts an MS verkauft. Der hat mit Minecraft nix zu tun.
 
@dodnet: ok, verwechselt... nicht so mein Metier.
 
Peter Molyneux hat es natürlich sofort gewusst.
 
Minecraft ist eben ein klassisches Indie-Game, wo die innovative Spielidee alles ist.

Und Konzerne wie Microsoft sind nunmal blind für sowas - gut so!
Hätten die Minecraft frühzeitig übernommen, wäre es schon lange tot.
Microsoft ist ein behäbiger Kommerztempel.

Das sie nun Minecraft wollten und gleich mal 2,5 Mrd.$ für hinlegen ist gleich die nächste Fehleinschätzung. Sie hätten mit Mojang auch einen Deal über 100Mio. machen können,
wenn ihnen die Dollar-Scheine nicht schon aus'm Arsch quillen und ihr Verhandlungsgeschick besser wäre.
Aber dann zahlen sie halt eine übertriebene Summe. Sie sind eh nur auf der Suche nach Schaukasten-Games, die ihnen ein hipperes Image versorgen.
Minecraft wird ab nun einen langsamen Tot erleben.
Da mag man von Minecraft halten was man will.

Schaut euch an, was Facebook mit seinen Übernahmen WhatsApp und Oculus Rift macht.
Ich prophezeie, dass von beiden kaum mehr innovative Ideen kommen, sondern die von FB eher zur Cash-Cow gemacht werden inkl. massiver Facebook-Werbung.
 
@hhf: während die einen für ein kleines Indie Studio 2.5 Milliarden ausgeben, machen die anderen schon wieder im 6ten Jahr hintereinander Milliarden Verluste :) aber MS ist dumm xD hmm komisch oder xD
 
Der gute Herr Molyneux ist da ja das genaue Gegenteil:

Er hält seine Spiele Anfangs immer für das beste Überhaupt, unterbietet anschließend alle Erwartungen um Lichtjahre und sagt dann "Okay, X war jetzt nicht so dolle, aber Y, das wird das beste Spiel der Welt, sorgt für Weltfrieden und heilt Krebs!"
 
Der Typ taucht alle paar Monate mal auf, labert Scheiße, und verschwindet dann wieder von selbst in der Versenkung, nachdem er vor Äonen mal 1-2 gute Spiele gemacht hat, danach aber nix mehr Ordentliches kam.
 
"Selbst der Vater des Spiels, Markus "Notch" Persson, hat eigenen Angaben nach nicht damit gerechnet, dass Minecraft eine solche Dimension der Popularität erreichen wird und nannte das auch zuletzt als ein Argument, warum er Minecraft und Mojang verkauft. "

Imme diese Heuchelei...Wieso geben die es nicht einfach zu, (WhatsApp auch,) Geldgeile säcke zu sein?
 
@iFroyo: warum unterstellst Du Leuten mit geschäftlichem Erfolg offenbar automatisch (da Du, wie es scheint, anderslautenden Aussagen grundsätzlich keinen Glauben schenkst), "geldgeile Säcke" zu sein? Klingt irgendwie nach Neid.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!