In fast allen großen IT-Marken steckt Zwangsarbeit aus Malaysia

Während die chinesischen Auftragshersteller in der Vergangenheit immer wieder in der Kritik wegen der Arbeitsbedingungen standen, sind die Missstände anderswo noch weitaus katastrophaler. In Malaysias IT-Branche sind beispielsweise zahlreiche ... mehr... Produktion, Foxconn, Arbeiter Bildquelle: N­icola­s Bou­llosa­ Produktion, Foxconn, Arbeiter Produktion, Foxconn, Arbeiter N­icola­s Bou­llosa­

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nach 1 Jahr das geborgte Geld wieder reingearbeitet. Das ist wirklich heftig.
Auf diesem Planeten wundert mich langsam echt nichts mehr. Und das schlimme ist, daswir es alle unterstützen, und am ende will es keiner gewesen sein.
 
@J3rzy:Noch zu berücksichtigen, was die Geräte dann auf den Markt kosten.Das müsste für die armen Teufel doch doppelt heftig sein.Aber wie du schon schreibst, wenn es auffliegt, dann stellen sich die Verkaufskonzerne immer gerne unschuldig und geschockt vor die Presse.
 
@Fanta2204: Ich sehe die Schuld eher beim Zulieferer, der seinen Profit mit solchen Mitteln maximieren will...Oder glaubst du ernsthaft, dass Apple, MS und Co solche Missstände fördern? Es ist natürlich einfach zu sagen, dass die Firmen einfach mehr bezahlen sollen...wer aber garantiert, dass das Geld dann auch beim kleinen Mitarbeiter landet?!
 
@bigspid: Ja sicherlich,aber auch die Verkaufskonzerne wissen Bescheid,aber schweigen lieber darüber, solange alles kostengünstig produziert wird.Erst wenn alles auffliegt und die Kacke am dampfen ist, fangen sie an zu reagieren.
 
Besch** Situation.. Wenigstens gibt es, wie Fujitsu, noch ein paar Hersteller die in Europa, in dem Fall sogar Deutschland, produzieren. (Natürlich kommen Componenten wie CPU usw. aus Fernost :()
 
@Mehrsau: Eben, hier wird nur das zusammengeschraubt, was die Arbeiter in Malaysia vormontiert haben.
 
@gutenmorgen1: Das stimmt. Aber vergleichbare Unternehmen wie IBM, HP, DELL usw. lassen alles in Fernost fertigen.
 
@Mehrsau: Jetzt wo du Andere ( zwar verdient ) noch tiefer in den Dreck gezogen hast sieht "wie Fujitsu, noch ein paar Hersteller die in Europa" wieder sauberer aus. Ob der Trick auch mit Wäsche Funktioniert? Statt dreckige Wäsche zu waschen lieber andere dreckiger machen. Und schon wirkt man sauber/er. ^^
 
@BadMax: Das hat nichts damit zu tun andere dreckiger zu machen um Fujitsu sauberer wirken zu lassen. Es ist nunmal Fakt, dass es in der Branche leider nicht ohne Fernost geht und es Firmen gibt, die diesen Fakt zu minimieren versuchen.
 
Diese Zustände interessieren aber hier die Konsumenten nicht wirklich. Gekauft wirds trotzdem.
 
@LastFrontier: So ist es.Keiner würde im Laden danach fragen,woher das Produkt stammt und woher es wirklich kommt.Hauptsache es gut und billig (schließe mich da leider nicht aus).
 
@Fanta2204: genau. Wer hat schon den Mumm und wird hergehen und laut fragen, wieso der 5er Pack Tshirts grademal 8.99 Euro kostet und nicht mehr (damit die Arbeiter in Asien mehr abkriegen!) ;-)
 
@LastFrontier: sieht man ja bei apple. billig gebaut sauteuer verkauft!
 
@snoopi: Wie kommst du auf billig gebaut? Oder spielst du damit nur auf die Herstellungskosten an? Darfst nicht vergessen, dass die Softwareentwicklung auch an den Produkten mitarbeitet und der Preis zB im Gerät gleich mit reingerechnet wird...zusammen mit der Hardwareentwicklung und dem Marketing usw.
 
@bigspid: Er hat sicherlich recht und du auch.Es ist ja hinlänglich bekannt,das die Produkte weit über den verkauft werden,was eigentlich als Unkosten hinein gesteckt wird.Das betrifft aber nicht nur Apple, sondern die ganze Branche gleichermaßen.
 
@bigspid: Apple verkauft kein einziges Produkt mit minus. Apple hat an seine Geräten bis zu 70% Marge. Unter 30% geht überhaupt nichts.
Und das können sie nur weil sie billig produzieren lassen. Denn abgesehen vom Design und Platinenlayout verbaut Apple Standardbauteile.
 
@LastFrontier: Interressant. Ich war der Meinung, dass der A8-Chip, der Akku, das Display und der Lightning-Anschluss keine Standard-Komponenten sind, sondern extra für Apple produziert werden. Ich war sogar der Meinung, dass der Bosch-barometer im neuen iPhone extra für eben dieses überarbeitet wurde.
 
@snoopi: Ich hab mich schon gefragt, wie lange es dauert, bis hier der erste Apple-Kommentar auftaucht. Andere Hersteller sind da ja total unschuldig...
Zu [o3][re:1] - ich kann mich da leider auch nicht ausschließen. Aber wer kann mir schon eine 100% faire Herstellung garantieren? :/
 
@Saudumm: 100% fair ist bei industrieller Fertigung absolut unmöglich, weil die Konzerne ja den Hals nie voll kriegen
 
@LastFrontier: Mal abgesehen davon, dass das mit irgendwelchen Zertifikaten&Co in den meisten Fällen mehr als fragwürdig ist, es gibt keinen größeren Hersteller, der so etwas anbietet. Wie viele große Handyhersteller gibt es? 20? Und die meisten machen damit ja keinen extrem hohen Gewinn, ich wäre mir noch nicht mal so sicher ob sich ein Handy mit z.B. +25 € nicht werbewirksam vermarkten ließe. (Ja es gibt dieses Fairphone, es gibt aber auch etliche kritische Kommentare dazu)
 
Das schlimme ist daß man dagegen nichts unternehmen kann. Natürlich kann man auf den Kauf von derartigen Produkten verzichten, aber ich glaube kaum daß den Leuten dadurch geholfen wäre wenn man auch noch ihre ohnehin schon lausigen Arbeitsplätze gefährdet.
 
Und alle Gutmenschen sind wieder betroffen und schreiben hier ihre Entäuschung auf der 7,95 Euro Tastatur nieder.
 
@Butterbrot: Na die sind wenigstens mit einer entsprechend miesen Tastatur gestraft. ;)
 
In Malaysia ist der Islam Staatsreligion und im Islam ist Sklaverei erlaubt. Siehe Wiki: "Sklaverei im Islam".
 
Gerade die USA, auf deren Billiglohn-Arbeitsmarkt doch gerne mal jemand ohne Arbeitserlaubnis zu finden ist stellt solche Studien an? Zumal die von denen untersuchte Branche sich nicht im Ansatz bei deren beliebten Kapitalismus im Lande halten kann bzw. deren Firmen (amerikanische Firmen!) bevorzugt in den kritisierten Ländern produziert? Aber hey WTF!? der Produzent der Studie ist ja nichtmal im Ansatz unabhängig und wird durch amerikanische Firmen finanziert? Die Spassvögel produzieren bewusst in den Billiglohnländern UND(!) treiben selbst dort den Verfall des Wertes einer Arbeitskraft voran, was eben zu dem Bild der Zwangsarbeit führt, was ja im eigenen Lande verboten ist.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.