Apple: Externer iOS 8-Zugriff ist unmöglich, auch nicht für Behörden

Apple hat gestern Abend das Update auf die neuste Version seines mobilen Betriebssystems freigegeben, iOS 8 soll vor allem einen guten Schutz der Privatsphäre bieten: Denn laut Apple werde es technisch nicht mehr möglich sein, auf die Daten ... mehr... Apple, Iphone, iPhone 6, iPhone 6 Plus Bildquelle: Apple Apple, Iphone, iPhone 6, iPhone 6 Plus Apple, Iphone, iPhone 6, iPhone 6 Plus Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich sage spätestens in 3 Monaten lesen wir eine Meldung die genau das Gegenteil aussagt! Dies geht nicht gegen Apple an sich, sondern egal bei wem, Früher oder Später wurden solche Aussagen noch immer widerlegt.
 
@Rumulus: im Zweifelsfall klemmt sich die NSA wie bei Google zwischen die Rechenzentren und holt sich die Daten währen der Übertragung... die Bemühung ist zwar löblich aber gegen eine solche Überwachungsradikalität relativ machtlos.
 
@GlennTemp: Welche Übertragung? Hier geht es um die Daten auf dem iDevice, welche im Gerät verschlüsselt sind.
 
@iPeople: Ich denke er meint, während dessen man im Internet allgemein ist.

Genau so wird es wahrscheinlich auch vonstatten gehen, von Aussen wird man einen Weg finden direkt auf das Handy zu zugreifen und die Daten auszulesen. Keine Verschlüsselung hält ewig stand und ich weiss es zwar nicht mit Sicherheit, ich gehe aber davon aus, dass besonders staatliche Organisationen die meisten, wenn nicht alle öffentlichen Verschlüsselungen knacken können. Man lässt uns halt nur den Irrglauben der angeblichen Sicherheit.
 
@Rumulus: Davon ist aber nunmal nicht die Rede. es geht um Geräte, die man physisch vor sich liegen hat und an deren Daten man laut dieser Aussage nicht heran kommt.
 
@iPeople: Wie ich bereits geschrieben habe, man wird, wenn man es nicht schon kann, eine Weg finden, ohne physischen Kontakt, auf die Daten zu zugreifen. Einen physischen Kontakt muss da nicht zwingend nötig sein.

Die Daten sind zwar nur auf dem Handy verschlüsselt hinterlegt, deswegen kann man die Daten trotzdem über das Netz weiterleiten und auf irgendeine Weise entschlüsseln.

Aber das sind nur Spekulationen, die darauf beruhen was wir in der Vergangenheit erlebt haben.
 
@Rumulus: Beim iPhone ist bis heute keine Möglichkeit bekannt, ohne physischen Zugriff auf die Daten zugreifen zu können. Sogar "Staatstrojaner" brauchen dafür einen Jailbreak: http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/hacking-team-staatstrojaner-fuer-mobilgeraete-entdeckt-a-977319.html

Und das war iOS7, mit iOS8 dürfte es nochmals deutlich schwieriger werden.
 
@gutenmorgen1: Wenn du meinst ..... Sollte man wirklich eine Möglichkeit haben eine Verschlüsselung zu knacken, wie dumm wäre es, wenn man es der ganzen Welt sagt?

Schweigen ist Gold, reden ist Silber.
 
@Rumulus: Genau, frag mal Snowden, wie dumm er war.
 
@gutenmorgen1: Was hat Snowden jetzt damit zutun?

Ne schon gut, es bringt nichts über Spekulationen zu diskutieren!
 
@Rumulus: maan, man man leute, wenn ich sowas wieder lesen muss...
(ich beziehe mich explizit auf: "(...) ich gehe aber davon aus, dass besonders staatliche Organisationen die meisten, wenn nicht alle öffentlichen Verschlüsselungen knacken können. Man lässt uns halt nur den Irrglauben der angeblichen Sicherheit."

ernsthaft?! davon gehst du aus? was ist das denn bitte wieder für eine wissenschaftlich absolut nicht standhafte verschwörungstheorie?!...
befasse dich mal mit verschlüsselungen und was ein computer beim knacken tun muss. dann wirst du allein schon aus mathematischer sicht sehen, dass sowas sehr schwierig ist und selbst ein sehr leistungsfähiger computer unpraktikabel lange für verschiedene bit-längen brauchen würde, um diese codes zu knacken!
glaubst du nicht? bleibst weiterhin bei deiner vermutung? dann lügt die mathematik? ich zitiere da mal kant: "Habe mut, dich deines eigenen verstandes zu bedienen.!"
bevor du so einen blödsinn behauptest, steht es dir frei, deinen verstand zu nutzen und dich eingängiger mit der materie zu befassen! ein einfaches reingucken in (sogar) wikipedia dürfte die ersten zweifel beheben. ein richtiges studieren der thematik würde dir ganz viel "sicherheit" geben, dass deine behauptung einfach totaler quatsch ist!
und was ist ansonsten mit den ganzen wissenschaftlern, die ja bei deiner weltsicht doch aufschreien müssten, dass das ginge? ah ja, die sind natürlich auch gleich alle gekauft... ich mach mir die welt, wie sie mir gefällt...
und wenn es staatliche organisationen können, warum sollten es dann nur diese können?!?! dann könnten es auch andere (überall wird nur mit wasser gekocht) und warum sollte es dadurch wieder möglich sein, dass wir dumme menschen dumm gehalten werden könnten?! logik? wo bist du?
und achja, falls das alles zu viel war, snwoden hat doch dokumente veröffentlichen lassen, aus denen hervorgeht, dass die NSA eben doch nicht alles knacken kann, was sie aber gerne möchte und arbeitet entsprechend auf diesem gebiet. sie halten daten vor, in der hoffnung, diese irgendwann mal knacken zu können. huch
ja, snwoden ist sicher auch gekauft. ich dreh mir die welt, wie sie mir gefällt...

es ist ja nicht schlimm, wenn man sich in einer gewissen thematik nicht auskennt. aber dann so einen blödsinn zu behaupten... diesen mut hätte ich auch gerne mal. aber Kant hat mir gezeigt, dass ich meinen mut dazu verwenden soll, meinen verstand zu nutzen!

PS: ich würde gerne mal wissen, wofür genau du die pluspunkte bekommen hast. dafür (worauf ich mich bezog), oder doch hoffentlich für einen anderen punkt. ansonsten haben diese wohl auch nicht viel von kant mitbekommen...
 
@larusso: Sorry, aber die NSA hält sich nicht an Gesetze, auch nicht an physikalische. Die knacken dir jeden Code in Minutenschnelle, das kann ich Dir flüstern. Ein Freund meiner Cousine war mal in den USA wegen Schüleraustausch. Die Familie, wo er wohnte, dessen Nachbar sein Bruder kennt jemand, der bei der NSA Pförtner ist, und der hat mal heimlich so geschaut. Der hat das erzählt.
 
@iPeople: naja, wer hält sich schon nicht an physikalische gesetze? ;)

hab dir übrigens versehentlich ein minus gegebene.
 
@larusso: Mhh ich will dich jetzt nicht auch persönlich angreifen und deine Kompetenz in Frage stellen, das sollen Fakten klären.

Auch wenn du es nicht weisst, aber es gibt unzählige Methoden eine Verschlüsselung zu knacken. Angefangen von einfachen Programmierfehler, Backdoor oder Zusammenarbeit von und mit der Softwarefirma die die Verschlüsselung anbietet usw.! Ja mein Freund und es kommt NICHT IMMER nur auf Zeit, oder unglaublich leistungsfähige Rechner an, wie der folgende Links aufzeigen. Weil ich eventuell etwas weiter denke als du, habt ich die Plus gekriegt, aber das gehört wirklich in den Bereich der Spekulation, besonders hier.

http://www.maclife.de/panorama/netzwelt/1024-bit-rsa-verschluesselung-geknackt

http://www.giga.de/apps/ios/news/ios-verschlusselung-geknackt-keine-chance-fur-aes-256/

http://www.ifun.de/filevault-sicherheit-geknackt-21633/
 
@Rumulus: LINK 1 und 2 sind uralt und inzwischen überholt. Link3 hast Du hoffentlich gelesen und verstanden, dass dies nur unter Umständen im laufenden Betrieb geht. DAS hat nichts damit zu tun, ein ausgeschaltetes , mit iOS8 versehenes und verschlüsseltes iDevice zu knacken. Das es unter Umständen mal möglich sein kann, dass bezweifelt niemand. Aber dass es DERZEIT nicht möglich ist, ist die Aussage der News.
 
@Rumulus: interessant, deine links. das führt mich zu einer weiteren frage. hast du deine vermutung über staatliche behörden und deren angebliche fähigkeit über solche news gebildet? dass also wissenschaftler und unternehmen verschiedene wege gefunden haben? und dies soll jetzt plötzlich nur für staatliche behörden möglich sein?!...

aber moment mal! ich hab nirgends geschrieben, dass verschlüsselungen nicht geknackt werden können! interessant, dass du dann solche links bringst und behauptest, dass du weiterdenkst. gut, dann denk mal weiter. zunächst die wissenschaftler. im artikel steht ja, wie länge ein sehr leistungsfähiger rechner brauchen würde, um einen 768 bit RSA code zu knacken. und jetzt haben die wissenschaftler einen 1024 bit code nicht geknackt, sondern quasi umgangen. einen 1024 bit code zu knacken wäre nämlich deutlich komplexer gewesen, als einen 768 bit code. man darf da nicht vergessen/denken, dass z.b. 512 bit doppelt so schnell zu knacken wäre, wie 1024 bit. bzw. dass 1024 bit halt nur 2 mal länger zeit bräuchte. das geht nicht linear, sondern ist überproportional. aber eigentlich ging es dir und mir ja noch vor deinen links um das knacken der verschlüsselungen und nicht um das umgehen. aber genau das haben die wissenschaftler gemacht. die kannten scheinbar das system und wussten, wie es sich bei einer bestimmten manipulation verhalten wird. so, da du ja vorhin weiterdenken solltest: wie sieht dieses technische umgehen denn auf einem anderen technischen system mit anderer architektur usw. aus? oder wie sieht es aus, wenn das bereits benutzte system entsprechend "gefixt" wird? natürlich ergeben sich unmengen an möglichkeiten verschlüsselungen zu umgehen. aber die muss man auch erst mal kennen und diese sind noch dazu nicht allgemein auf jedes system anwendbar. das wäre aber bei einer echten entschlüsselung der fall, solange natürlich immer die gleiche verschlüsselung verwendet wurde.
kurzum, natürlich kann durch programmierfehler eine lücke entstehen oder durch das konkret vorliegende technische system. aber darum gings doch nicht. es ging um das knacken von verschlüsselungen, was die staatlichen behörden angeblich immer tun können. wie soll das aber gehen, wenn die methode der wissenschaftler nur bei einem bestimmten system greifen (mit einem mutmaßlichen "fehler", der gefixt werden könnte)?
ich habe mich nicht auf die unknackbarkeit (unumgehbarkeit) von verschlüsselungen bezogen, sondern _explizit_ auf deine "theorie". durch die ganzen links, die du hier gegeben hast, kann sich aber trotzdem kein gebilde aufbauen, in dem staatliche behörden alles (wie auch immer) entschlüsseln könnten!

aber gut, zu deinem zweiten link: es steht ja kurz gesagt schon im artikel. im wesentlichen wird hier brute-force angewandt!. auch das ist kein knacken, also entschlüsseln der verschlüsselung, sondern das erraten des richtigen passwortes.
und nochmal, ich hab nirgends geschrieben, dass man nicht doch verschlüsselungen (umgehen oder auch) knacken kann!
für den dritten link, kommt wohl dein erwähnter programmierfehler zu tragen. ein fix, und schon ist plötzlich die immer noch gleiche verschlüsselung plötzlich nicht mehr entschlüsselbar. komisch... was machen dann die staatlichen behörden?

backdoor und eine zusammenarbeit mit der softwarefirma sind auch kein knacken der verschlüsselung, wie du weiter oben behauptest (bezogen auf staatliche behörden), sondern ein umgehen dieser! und wenn auch hier alle behörden alle verschlüsselungen umgehen könnten, so müsste in deiner weltsicht jede firma so handeln? das halte ich doch für fragwürdig. aber selbst wenn nicht, wenn ich eine RSA verschlüsselung implementiere und 1024 bit oder mehr hernehme, dann kann keine regierung der welt in praktikabler zeit irgendetwas (stand heute, 18.9.1024) dagegen tun und muss dumm zugucken! (selbst bei 768 bit wäre das schon eher unpraktikabel)

also nochmal, mir ist sehr wohl bewusst, dass man auch auf anderen wegen an verschlüsselte daten gelangen kann. das macht deine obige behauptung, dass regierungen alles knacken könnten, aber nicht wahrer!
interessant finde ich die links, da ich nirgends schrieb, dass das nicht ginge. verstehen tu ich aber nicht, warum du mir die links gegeben hast.
 
@Rumulus: während man in dem von mir eingans bezogenen kommentar von dir noch nur vermuten konnte, ob du knacken entweder als das bezeichnest, was es ist, oder auch das umgehen meinst, hast du im weiteren verlauf knacken direkt mit backdoors, programmierfehlern, der evtl. zusammenarbeit mit softwarefirmen usw. gleichgesetzt.

ich hab zwar auch etwas unsauber vom "knacken" und "umgehen" gesprochen, aber ich denke, man versteht was gemeint habe.
du kannst ja von mir aus der verschwörung unterliegen sein, dass die regierung alles und jeden knacken kann, aber bitte sei dabei dann auch wenigstens so genau und differenziert, dass du die wissenschaftlichen fakten entsprechend behandelst und berücksichtigst.
wenn dir das klar ist, bleibt dir für deine verschwörung nur noch der praktikable einsatzwillen und die technische handhabung. inwieweit das aber auch heute den behörden die möglichkeit gibt, die du hier propagierst, darf man wohl durchaus bezweifeln.
da ich aber ein kind der wissenschaft bin :D, lass diese da bitte aus dem spiel und argumentiere bei der verschwörungstehorie bitte gleich von nur evtl. programmierfehlen oder dem systematischen zusammenarbeiten der behörden mit firmen usw.

natürlich ist aus wissenschaftlicher sicht nicht gesagt, dass eine verschlüsselung unknackbar ist (dagegen steht aber die quantenkryptographie. die steckt aber noch in den kinderschuhen). aber da es heute mathematisch keine möglichkeit gibt, eine verschlüsselung effizient zu knacken, bleibt nur der aus der mathematik bekannte prozess der primfaktorzerlegung (so wie sie heute umgesetzt ist) in den heutigen computern umzusetzen. und schon aus mathematischer sicht wird klar, dass eine rechenmaschine dafür sehr viel rechenkraft brauchen wird. und aus technischer sich ist heute auch klar, dass die computer heutzutage noch lange nicht in der lage sind, alles in absehbarer zeit zu knacken. und deshalb ist deine verschwörungstheorie für mich einfach nicht haltbar. und um die gings mir und nicht darum, dass es keine "knackbare" verschlüsselungen gibt.
 
@larusso: Ich entschuldige mich in aller Form, dass ich mich hier getraut habe die heilige Kuh namens Apple und deren Sicherheit in Frage zu stellen. Selbstverständlich werde ich jegliche Aussage von Apple in Zukunft ohne nachzudenken, uneingeschränkt und stillschweigend hinnehmen.

Mir ist klar, dass folgendes Zitat von mir, absolut Missverständlich geschrieben wurde:

"Keine Verschlüsselung hält ewig stand und ich weiss es zwar nicht mit Sicherheit, ich gehe aber davon aus, dass besonders staatliche Organisationen die meisten, wenn nicht alle öffentlichen Verschlüsselungen knacken können."

Ich entschuldige mich hier eine eigene Meinung geäussert zu haben. Ich entschuldig mich auch für dein Missverständnis. Die Aussage: "Ich weiss es nicht mit Sicherheit und ich gehe davon aus .....", können natürlich schon sehr schwer zu verstehen sein ....... Ich entschuldige mich auch, dass ich in Zweifel gezogen habe, dass ihr genau wisst, zu was die Behörden alles fähig sind. Eure uneingeschränkten Informationen konnte ich als kleiner Bürger natürlich nicht nachvollziehen.

Ich garantiere euch, dass ich mich bemühen werde in Zukunft ein vorbildlicher Applejünger zu werden. Die Marke Apple auf Kosten meiner Glaubwürdigkeit und unter jeglicher Selbstaufopferung immer und überall zu verteidigen. ich werde mich bemühen euren hohen Anforderungen gerecht zu werden. Dabei werdet ihr zwei für mich das leuchtende Vorbild sein .... du und iPeople habt mich uneingeschränkt überzeugt und den wahren Weg aufgezeigt. Ich danke euch für die Erleuchtung.
 
@larusso:
Ich hab mir jetzt zugegebener Maßen nicht die Mühe gemacht all Eure fachlichen "Romane" da oben durchgelesen.

Ich werf einfach mal fogendes ein:

"Patriot Act"!

Die sind ALLE, auch Apple(!), gestzlich verpflichtet(!) ggf. Zugang gewährleisten zu können!

Aber hey! ;-)
 
@Rumulus: ernsthaft?? jetzt kommst du mit der apple-schinene? das macht doch keinen spaß mehr. so langsam fühl ich mich verarscht!...
natürlich geht es im artikel um apple, aber bei dem teil deines kommentars, auf den ich mich bezog, ging es bei dir selbst doch nicht um apple! und entsprechend bezog ich mich in meinen an keiner stelle auf apple! weder hab ich apple irgendwo verteidigt, noch hab ich apple auch bloß mit einer silbe erwähnt!!
du hast eine verschwörungstheorie rausposaunt, die sowohl wissenschaftlich, als auch technisch nicht haltbar ist! und dass ich mich genau darauf (und auf sonst nichts!) bezogen hab, hab ich in meinem zweiten post nochmal und zusätzlich sehr deutlich zum ausdruck gebracht (deutlicher gehts nichts!)!

wenn ich mit dem, was ich geschrieben habe, falsch liege, dann könntest du auf entsprechende weise reagieren. aber nein, eine auswindung nach der nächsten...

interessant war auch, dass du in deinen links nur "geknackte" systeme aufgelistet hast, die apple produkte betrafen (als ob es produkte von anderen herstellern nicht treffen würde). ich hätte mir denken können, warum du grade solche rausbringst. und das hab ich mir auch gedacht. aber doch hab ich mir mehr von dir erhofft...
vllt solltest du hier nicht "weiter denken"..

ja, "du weißt es nicht mit sicherheit", aber "du gehst davon aus". sollte dir zu denken geben...

danke für diesen "genialen" abschluss unserer diskussion... bravo! gute nacht oO

Edit: bevor ichs vergesse, mein lieblingswort hier: lächerlich!
 
@OPKosh: dann hättest du dir die romane mal besser durchgelesen!...
 
@larusso:
Ganz ehrlich!?
Manchmal bewundere ich Naivität wirklich!

Ich weiß!
Die Realität ist kein Bond-Film!
Aber gerade deshalb!

Wenn ich an solche Systeme ran will knacke ich sie nicht, ich infiltriere sie.
Ich hole mir die Schlüssel und bau mir die "Hintertüren" selbst.
Ich "schmugel" meine eigenen Leute in die entsprechenden Abteilungen der Unternehmen.
Oder noch einfacher! Ich "kauf" mir die entsprechenden Leute in den Unternehmen.

Wir reden hier von Geheimdiensten!
Das ist "Spionage 101".
Das ist deren Job!

Das kannst Du als Verschwörungsthorie abtun.
Die Frage ist nur was in diesem Zusammenhang alberner ist.
Ein Verschwörungsthoretiker?
Oder jemand der das für eine Verschwörungstheorie hält?

Duch Snowden haben wir erfahren, dass es noch weitaus schlimmer ist als so mancher sich zu träumen gewagt hat.
Und wir wissen auch, dass das was wir jetzt wissen wohl nur die Spitze des Eisbergs ist.

Unter diesen Umständen kann man Unglauben, Technikgläbigkeit und vor allem blindes Vertrauen in die Aussagen von Unternehmen, nur als naiv bezeichnen.
 
@OPKosh: blindes vertrauen in aussagen von unternehmen? lies dir doch mal durch was ich schrieb! ich schreib das nicht nochmal...

wissenschaftlich und technisch ist die theorie von rumulus einfach nicht haltbar! und das hat nichts mit geheimdiensten und deren wille alles knacken zu wollen zu tun. und auch nichts mit den aussagen von irgendwelchen unternehmen!!!!! mein gott...

naiv ist wohl, alles (egal ob wissenschaftlich oder technisch haltbar) für möglich zu halten! und, dass man durch bestimmte entdeckungen und von der gier der geheimdienste nun für alles machbar zu halten und sich nicht an natürliche gesetzte halten wollen...
geheimdienste können nicht alles! und genausowenig können die sich einfach über gesetzmäßigkeiten der natur hinwegsetzen!...
und wenn man so naiv ist, und sich das doch so einreden will, dann darf man aber bitte nicht so blöd sein und behaupten, dass es dann nur staatliche behörden könnten (also das _knacken_, nicht das zusammenarbeiten mit firmen und schaffen von backdoors). denn wenn schon behörden verschlüsselungen knacken können, dann können das auch andere! aber ich wiederhole mich..
und natürlich könne man in so einem großen geheimnisapparat, wo dann nicht mal alle zusammenarbeiten und andere interessen verfolgen, die restlichen menschen für dumm verkaufen und im irrglauben lassen. nicht, dass die restlichen menschen so schlau wären, dass sie dahinterkommen, sondern, dass es bei den verheimlichern die wahrscheinlichkeit einer unpassenden und evtl. ungeachteten tat so einiges auf dem spiel steht...

und gerade durch snwoden wissen wir (trallala, ich wiederhole mich), dass die NSA nicht all das kann, was sie gern tun möchte!... aber egal, bin ich halt naiv, "weil ich apple glauben will"... schon klar. oO

aber ihr habt recht. mir gings pausenlos nur um apple, dass ich ihnen alles glaube und dass behörden doch nicht alles könnten, war nur ein vorwand, damit keiner durchschaut, dass ich eigentlich nur apple verteidigen wollte. obwohl ich apple nicht ein einziges mal erwähnte und auch nicht mal deren aussagen aufgegriffen habe, habt ihr ganz klar und sehr wohl eindeutig erkannt, dass es mir aber doch nur genau darum ging.... schön!
 
@OPKosh: achja, falls das unter den tisch gefallen ist. ich schrieb auch nirgends, dass ich staatlichen behörden gar nichts zu traue. und habe auch nirgends geschrieben, dass sie nichts auf die reihe bekämen.
wieso man eine aussage, dass sie nicht alles können gleich ins andere extremum führen muss, dass ich behaupte, sie können nichts... und dann mit snowden kommen und zeigen wollen, dass die doch schon so einiges gemacht haben.... ???
ja und das hab ich nie bestritten und auch hab ich nie durch meine aussagen vermuten lassen, dass, wenn ich von dem einen extremum (alles können) rede, nicht gleich von dem anderen extremum (das nichts können) ausgehe...
aber gleich kommt sicher wieder, dass das gar nicht gemacht wurde. nur, warum kommst du dann mit so nem kram?...
ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie blind und naiv ihr eigentlich sein müsst, um die offensichtlichen punkte meiner Kommentare nicht zu sehen und nicht vorhandene dazu zu dichten... (wenn es hier unter einer apple news steht)
und wie naiv man sein muss, dass man nur den "richtigen" alles zutrauen darf...

wieso muss ich eigentlich extra erwähnen, was ich nicht erwähnt habe?!?...
 
@larusso:
Es ging gar nicht um Apple.
Ich sprach von UnternehmEN?!

Es geht darum, dass technische Argumente, die ihr lang und breit debattiert habt, und auch Beteuerungen von UnternehmEN, Makulatur - unwichtig - sind, wenn sie gesetzlich verpflichtet(!) sind die Daten ggf. rauszugeben!?
Oder es, wie ich aufzuzeigen versuchte, ganz andere Möglichkeiten gibt an die Daten zu kommen.

PS:
Erst jetzt gesehen!

http://winfuture.de/news,83701.html

Aber soviel dazu! ;-)

Aber lassen wir es!
Soll jeder so "naiv" sein wie er mag! ;-)
 
@OPKosh: ...
ich fall vom glauben ab!..
mir gings auch nicht um unternehmEN! (war ja klar, dass du unternehm"EN" gemeint hast. schrieb ich oben ja schon.)

was verstehst du denn an _knacken_ nicht?!
ich meine auch nicht das umgehen von verschlüsselungen wie das mit backdoors usw. gemacht wird, sondern tatsächlich um das _knacken_!!!...

braucht man etwa einen supercomputer, um eine backdoor zu nutzen?! versteht ihr jetzt endlich was ich meine?

auf den verlinkten artikel von dir, brauch ich mal keinen bezug zu nehmen, da es mir in keiner sekunde um sowas ging! ich hab auch nie bestritten, dass sowas gemacht wird. hab ich auch schon ausdrücklich oben geschrieben. aber du kommst wieder mit dem kram und drehst dich somit mit mir im kreis! was gibts da nicht zu verstehen?!?

wissenschaftlich und technisch... was meinte ich wohl damit? etwa die machenschaften von staatlichen behörden mit unternehmEN?? ich kann mich hier echt nur wiederholen... ich weiß auch nicht, wie ich das noch anders ausdrücken soll. ist eigentlich klar, was ich die ganze zeit meinte!

aber ja, hast recht. lassen wir es!...
 
@larusso:
"was verstehst du denn an _knacken_ nicht?!
ich meine auch nicht das umgehen von verschlüsselungen wie das mit backdoors usw. gemacht wird, sondern tatsächlich um das _knacken_!!!...

braucht man etwa einen supercomputer, um eine backdoor zu nutzen?! versteht ihr jetzt endlich was ich meine?"

Ich fürchte Du verstehst mich nicht!

Es ist MÜSSIG über die "Knackbarkeit" irgendwelcher Codes und Sicherungssysteme zu fachsimpeln, oder ob sie Supercompuer bräuchten, der Backdoors!

Alles was sie brauchen ist ein Stück (geheimes) Papier!
Es gibt entspechende Gestze!
Die können einfach hingehen und sich die Daten holen!

Welche Bedeutung hat da Eure Debatte?
Theoretisch magst Du ja Recht haben!
Praktisch ist es aber irrelevant!?
 
@OPKosh: die snwoden-dokumente belegen, dass z.b. die NSA verschlüsselte dokumente vorhält, die sie bis heute nicht geknackt hat, aber hofft, sie in zukunft knacken zu können. *ratter* *ratter*

wenn dann noch hinzukommt, dass es entsprechende programme gibt, die daten verschlüsseln, die nicht zwangsläufig die zusammenarbeit mit behörden zulassen (seien es opensourceprojekte, deren code man einsieht und selbst kompiliert, oder programme, die man eh selbst schreibt. wenn jemand das interesse hat, sich vor behörden zu schützen, wird man u.U. schon wissen wie man es am besten anstellt), dann wird es aber mit der behauptung, dass staatliche behörden alles "knacken" oder auch nur umgehen können schon arg dünn...

inwiefern hat also meine "theoretische" darlegung keine relevanz, aber dieses naive "behörden können alles knacken" schon?!

egal, ich bin raus!

mein letztes wort sollte einem jeden klarmachen (wenn schon offensichtlich rationale argumente nicht reichen...), warum meine theoretische darlegung nicht nur von theoretischer natur ist: snowden!
 
@larusso: Nein tut es nicht. Denn SIE MÜSSEN NICHTS "KNACKEN"! Ist das so schwer zu verstehen?!
 
Und wie immer kommt es darauf an, wie sicher das genutzte Passwort ist.
 
@iPeople: Stimmt schon. Was ich eigtl. meine ist, dass ein Großteil der Daten auf Iphones, die für Behörden interessant sind, z.b. durch iCloud Synch eben häufig auch auf anderen Geräten vorhanden sind und die während des Synch Vorgangs theoretisch abfangbar sind. Wenn ich das iPhone nicht geknackt kriege, dann holt man sich die Daten halt mit einem Gerichtsbeschluss von anderer Stelle. Die iCloud Daten sind ja nachwievor verfügbar für staatliche Behörden. Die Anrufprotokolle und Kurznachrichten kriegt man vom ISP. Ich würde sogar bezweifeln, dass CIA und Co keine Möglichkeit haben ein iPhone zu entschlüsseln. Dann wird eben notfalls der Speicher ausgebaut und an einen Großcomputer angeschlossen. Wer die Daten wirklich, wirklich will, der kriegt sie auch. Insofern müssen die Hersteller den Zugang an so vielen Stellen wie möglich erschweren und gerade Apple kann da noch mehr tun. M.e. geht zuviel über die iCloud. Warum nicht mehr Lokal-Synch Optionen im WLAN anbieten. Ist ja im Ansatz schon da, wird aber noch nicht vollständig ausgenutzt. Immerhin find ich's schonmal gut, dass Apple nicht alles mutprotokolliert was auf meinem Telefon so passiert. Android ist da ja die Datenkrake per se mit Chrome, Google Now usw.
 
@GlennTemp: Und genau mit diesem Wissen wird jeder, der sich als Verfolgter sieht (offenbar die meisten WF-Kommentatoren), die iCloud komplett abschalten, ganz einfach.
 
@Rumulus: Nicht mehr lange und jeder iPhone-Käufer landet in der US-Liste potentieller Terroristen. XD
 
@Tjell:
Und comfortabler Weise gleich mit Fingerabruck! ;-)

Da trifft man wenigsten endlich bein Drohnenangriff den Richtigen! ;-)
 
Dann muss man eben warten bis die nächste Möglichkeit bekannt wird den Lockscreen zu umgehen.
 
@Garbage Collector: Dafür musst du dann aber auch das Gerät in den Händen halten. Es wird sicher findige Programmierer geben, die den Schutz irgendwie umgehen können...ich bezweifle aber, dass diese dann Mitarbeiter der NSA sind^^
 
"Apple: Zugriff auf iOS 8 ist unmöglich, auch nicht für Behörden" hun??
 
@qsr: Ja, das "nicht" ist zu viel in der Überschrift.
 
Sag niemals nie.
 
@dodnet: Jo, alte James Bond-Weisheit^^
 
Immer diese Skeptiker in den Kommentaren ... auch nach einem Jahr ist noch keiner an die Daten des M7 Prozessors gekommen ... warum sollte Apple also hier so etwas behaupten, wenn es nicht stimmen würde?
 
@Rumpelzahn: Ach da war doch was. Hat man endlich mal ne Möglichkeit gefunden die Fingerprint Daten des iPhones zu rekonstruieren? Es wird total einfach, haben die alle gesagt^^
 
@gola: mir ist da nichts bekannt? außer der "hack" mit einem Tesa-Filmstreifen den Fingerabdruck zu "übernehmen" ...
 
@Rumpelzahn: Und weil der ganze Kram bislang nicht an die Öffentlichkeit gekommen ist, ist es sicher? Du musst bedenken, wir reden hier von einem Organ, das seit Jahrzehnten Unsummen an Geld und Manpower in Spionage steckt. Momentan ist nur niemand da, der aktuelle Infos rausschleusen kann.
 
@Slurp: hm, ich sehe keinen nutzen darin, sollte jemand den M7 Prozessor hacken können, was er mit den Daten anfängt? Sind ja meist nur die Bewegungsprofile - das Interesse dürfte relativ gering sein.
Touch ID liegt ja A7 Prozessor, was nun wesentlich interessanter ist durch iOS 8, aber jegliche Manipulation soll bislang dafür sorgen dass die Daten unbrauchbar werden.
 
@Rumpelzahn: Warum sollte jeder damit Prahlen gehen? Die ganzen Kriminellen geben ihre Zero-Day-Exps. auch nicht raus - wäre ja auch schön Blöd. Es sind nicht alle an großer Sicherheit interessiert.
 
chip.de: "Außerdem äußert sich Apple zur Sicherheit der iCloud - der Cloud-Speicher hatte in den vergangene Wochen für Schlagzeilen gesorgt. Alle Übertragungen von und zur iCloud finden demnach verschlüsselt statt, außerdem werden Fotos, Dokumente und andere Daten verschlüsselt abgelegt."

winfuture: "Das gilt aber nur für Geräte mit iOS 8 und dort lokal abgespeicherte Daten: Denn wer persönliche Informationen mit der iCloud synchronisiert, dem hilft das - stets im Fall eines gültigen Durchsuchungsbefehls - nichts, da die Cloud nicht auf vergleichbare Weise geschützt wird."

Was denn nun?
 
@gutenmorgen1: heise.de "iOS 8 öffnet sich" ... hihi :D
 
@gutenmorgen1: beides. Hier geht es nicht um grundsätzliche Verschlüsselung gegen Zugriffe von Hacker, sondern um das Vorgehen bei einem gültigen Durchsuchungsbefehl.
 
@gutenmorgen1: Ähm ist doch klar, WF geht von einem Durchsuchungsbefehl aus, bei Chip wird nur von der Übertragung der Daten gesprochen!

Oder verständlicher, die Daten werden zwar Verschlüsselt auf ICloud abgelegt, aber bei einem Durchsuchungsbefehl muss Apple die Daten entschlüsselt weitergeben. Apple besitzt für ICloud den Schlüssen, lokal auf dem Handy "angeblich" nicht! So einfach zu verstehen .....
 
Zu dumm das ein iOS Backup des Gerätes in der iCloud liegt und somit doch auf die Daten zugegriffen werden kann.

Edit: 99% der Leute schenken der Aussage natürlich glauben und dann heißt es "hey ich nutze iOS das sicherste Betriebssystem überhaupt!"...
 
@xargon: DAs Backup wird nochmals in sich verschlüsselt. Was man lediglich erhält, ist ein verschlüsseltes Backup.
 
@iPeople: Und du glaubst die entsprechenden Behörden hätten nicht die passenden Schlüssel um das zu entschlüsseln? Die iCloud selbst ist ja schließlich auch verschlüsselt und man kommt dran... :-)
 
@xargon: Klar, die haben nen Generalschlüssel auf alle möglichen Passwortkombinationen .... klingt total logisch.
 
@iPeople: Nur ruhig Blut, niemand will hier dein Favoriten schlecht machen.

Keiner von uns weiss genau was mit den Daten geschieht die bei Apple gespeichert werden. Ob die wirklich 100% sicher sind, ist mehr eine Glaubensfrage als eine wirkliche Sicherheit. Darum ist jede Aussage in die eine, oder andere Richtung nur eine Meinung, oder Spekulation.
 
@Rumulus: Klar, ne "Spekulation" fängt man mit den Worten an "Zu dumm ..." und folgt dem Pfad weiter mit einer Behauptung. Ein Backup wird lokal verschlüsselt, das verschlüsselte Backup wird verschlüsselt übertragen und liegt verschlüsselt in der iCloud. Wie Apple ausführt, ist man auf Anfrage bzw per Befehl verpflichtet, persönliche Daten herauszugeben (wie andere Firmen eben auch). Was die Behörden dann bekommen, ist ein Image eines verschlüsselten Backups. Inwieweit DAS dann auslesbar ist, hängt von der Stärke des gewählten Passwortes ab.
 
@iPeople: Ach komm steh doch einfach darüber! Immer wenn es um Apple geht nimmst du jegliche Kritik persönlich und siehst dich in der Pflicht Apple zu verteidigen.

Du weisst doch genauso wenig was Apple wirklich weitergibt, somit machst du genau das Gleiche mit deinen Behauptungen, wie das was du kritisieren willst.
 
@Rumulus: Was hat eine Behauptung mit Kritik zu tun? Natürlich weiß ich nicht, was Apple weiter gibt. Aber ein lokal verschlüsseltes und auf die iClod übertragenes Backup (mit selbst gewähltem sicheren Passwort) ist nunmal ein verschlüsseltes Backup, welches eben nicht mal eben ausgelesen werden kann. Da nehme ich nichts persönlich, sondern widerspreche einfach mal der (falschen) Behauptung.
 
@iPeople: Du willst es nicht begreifen, mit dir zu diskutieren wenn es um Apple geht, ist wie Perlen von die Säuen werfen!
 
@Rumulus: Ich begreife nicht, wie man nicht begreifen kann, dass es erstens hier in dem Beitrag um das lokal und physisch vorliegende Gerät geht und zweitens, dass ein verschlüsseltes Backup eines iDevices eben nicht einfach auslesebar ist. Ist das Selbe, als wenn Du einen truecrypt-Container auf Dropbox schiebt. haben da auch die Behörden einen Generalschlüssel?
 
@iPeople: He ich wünsche dir einen schönen Tag! ;)
 
@iPeople: Hmm wie kann ich dann ein verschlüsseltes Backup auf einem neuen Gerät wieder einspielen, wenn der Schüssel doch lokal auf dem alten Gerät liegen soll? Wenn ich das alte Gerät verlieren sollte, dann ist ja auch der Schlüssel weg und ich kann das Backup nicht zurückspielen. Das würde das Backup unsinnig machen. So ganz glaube ich deiner Theorie nicht....
 
@Spacerat: Indem Du das Passwort eingibst?
 
@iPeople: Das Passwort von deinem Apple Account?
 
@Spacerat: Das Passwort vom Backup.
 
@iPeople: Was bei vielen Usern identisch sein dürfte
 
@Spacerat: Und? Erstens wäre das eigene Selberschuld und zweitens, liegen die Passwörter für den Apple-Account als Klartext aufm Apple-Server?
 
@iPeople: Wenn die nen komplettes verschlüsseltes Backup haben, dann ist dein gewähltes Passwort schon relativ egal, außer du hast einen Roman als PW vergeben... das knackt die NSA sonst nämlich binnen Minuten...
Zur Leistungsfähigkeit des Entschlüsselns gabs irgendwo schonmal nen Text und da wir alle deren Datenzentren ungefähr kennen...
 
@bLu3t0oth: Ja klar, die NSA kann alles, Sogar Gedanken lesen und zeitreisen.
 
@xargon: naja, bei Mac Os braucht man ja auch keinen Virenschutz, das weiß doch jedes Kind^^
 
@xargon: das kann man sich ja aussuchen. Es geht auch rein lokal.
 
@xargon: Wieder einer der nicht lesen kann. Der besagte Absatz gilt nur für die lokal auf dem Gerät liegenden Daten. Und keiner zwingt dich dein Backup in die Cloud zu legen.

Das heißt nicht, dass es über umwege nicht doch geht, das möchte ich auch garnicht bestreiten! Dieses Vorgehen ist aufjedenfall ein Schritt in die richtige Richtung.
 
@xargon: iCloud und iPhone/iOS sind zwei verschiedene paar Schuhe. Nicht jeder iOS User macht sein Backup bei iCloud. Ich würde sogar sagen die wenigsten. Es ist nunmal so, dass man mit einem Durchsuchungsbefehl alle vorliegenden Daten abfragen kann. Der entscheidende Punkt ist also das was vorliegt. Wenn man keine Daten sammelt, können die Behörden auch nichts abgreifen, ganz einfach. Speichert man Daten bewusst auf dem Server einer Firma, können die Behörden das halt auch abgreifen. So hat jeder die Wahl. Der Unterschied zu Google ist halt, das Google nicht per se vertrauensunwürdiger wäre, sonder das sie zusätzliche Daten erheben und vor allem auswerten. Damit verdienen sie ihr Geld, Android ist umsonst wie du weißt. Apple hingegen verdient ihr Geld mit den Verkäufen. Mit einem Bewegungsprofil können sie nichts anfangen, warum sollten sie also eins erstellen und auswerten? Bei Google ist es das Geschäft. Also: Entscheidend ist das was vorliegt. Da ist iOS vielleicht nicht zwingend sicherer als Blackberry oder WIndows Phone, aber alle drei unterscheiden sich in der Hinsicht extremst von Android.
 
@Alle: Bitte nicht falsch verstehen, ich störe mich nicht daran das man meine Daten ausspähen kann - ich befürworte es sogar ein Stück weit. Wenn dadurch Terroranschläge und Straftaten verhindert werden können. Es muss nur verhindert werden das sich jmd. anderes an meinen Daten bereichert.

Was mich allerdings stört ist: wenn Unternehmen den Marketingtechnischen Passus benutzen, Ihre Systeme wären sicher und niemand kommt an die Daten - das ist schlichtweg gelogen.
 
@xargon: ich muß in der icloud überhaupt kein Backup ablegen, man bräuchte noch nicht einmal die icloud und kann sie abschalten. Also entscheidet jeder für sich wie man mit dieser sache umgeht.
 
Interessant ist wie das ganze formuliert war: "I want to be absolutely clear that we have never worked with any government agency from any country to create a backdoor in any of our products or services."
Bemerkbar ist hier die Erwähnung "goverment agencies". Natürlich ist es was ganz anderes wenn das "Consultant"-Unternehmen im Besitz von oder im Auftrag von Regierungsagenturen sind.

Der nächste Satz außerdem: "have also never allowed access to our servers. And we never will." Natürlich ist die Zusammenarbeit mit NSA und Konsorten nicht offiziell und daher auch nicht "erlaubt".

Das Statement ist wirklich ziemlich clever formuliert.
 
@Matti-Koopa: Entweder es ist clever formuliert, oder du interpretierst da jede Menge Zeug inhein, das da nicht hingehört. Warum musste die NSA wohl hinter Googles Rücken die Verbindung zwischen deren Rechenzentren abhören? Weil es ihnen so viel Spass macht, unnötig Geld und Zeit dafür zu verschwenden, oder weil die Firmen doch nicht so gerne freiwillig mitspielen?
 
@gutenmorgen1: Apple war in den ersten Snowden-Enthüllungen als ein Hauptpartner gelistet zu dem sie vollständigen Zugriff haben (also ohne erst nachfragen zu müssen). Ich interpretiere eigentlich da überhaupt nichts rein.
 
@Matti-Koopa: Hauptpartner? Zeig mir bitte einen Link davon. Denn mir ist bis heute eigentlich nur eine Firma bekannt, die in den Dokumenten wegen ihrer Zusammenarbeit gelobt wurde. Und das war nicht Apple.
 
Cook: "Hmm, wir müssen etwas tun, um den Leuten wieder Sicherheit vorzugaukeln."

NSA: "Schreibt doch einfach einen Brief an die Exekutive, in dem ihr aussagt, dass ihr die Schlüssel nicht mehr speichert." *Augenzwinger*

Cook: "Ja das ist eine gute Idee." *Augenzwinker*

NSA: *ROFL* *LOL*
 
@doubledown: Läufst auch den ganzen Tag mit Aluhelm rum? Was machst du eientlich im Internet bei soviel Paranoia?
 
@picasso22: Vor Snowden habe ich auch immer so Sachen gesagt...
 
@doubledown: Ich versteh nicht wie die Leute das noch immer so arg verteidigen können. Die Dokumente sind jetzt seit gut einem Jahr an der Öffentlichkeit...
 
@picasso22: Er ist scheinbar arbeitslos und hat nichts anderes zu tun. ^^
 
Die Amis konnten ja nicht mal iMessage knacken:
http://www.zdnet.de/88150019/us-behorden-scheitern-an-apples-imessage-verschlusselung/

Die Frage ist, was die Regierung dazu sagt?! Vor allem wenn in ein paar Jahren ein Republikaner an die Macht kommt, kann es nur schlimmer werden!
 
@gola: Ist auch nicht gerade einfach das zu tun...iMessage ist das, was sich alle von whatsapp wünschen, bzw. weshalb alle zu Threema gewechselt sind. Deswegen gabs vor einigen Monaten mal den "Skandal", dass Schmuggler/Dealer/etc. verstärkt auf iPhones setzen...kommen die Behörden dann nicht dahinter.
 
wie hieß es mal in der werbung? "nichts ist unmöglich" apple soll mal weiter träumen. ms träumt da auch schon ewig von.... ;)
 
Denke Apple muss jetzt in Sachen Sicherheit wie auch eben Datenschutz gas geben, wenn Sie in den Bezahldienst eintreten wollen, siehe ApplePay. Ist einmal der Ruf ruhiniert, kann Apple die neue Milliarden Dollar Quelle vergessen. Schlussendliche geht es ja immer nur ums Geld. Aber man bekommt es nur mit dem nötigen Vertrauen.
 
@AlexKeller: Was das Motiv betrifft hast Du sicher recht. Aber wenn das Ergebnis stimmt, also meine Daten auf meinem iPhone sicherer sind, dann kann mir das Motiv eigentlich egal sein.
 
Das "übliche" Apple-Gewäsch - die haben soviel Ahnung von Security wie ein Eichhörnchen von höherer Mathematik ;-)
Sah man auch beim FingerPrint-Sensor - nach kürzester Zeit gehackt und umgangen - Apple >>> Spielzeugfirma!
 
Egal, wie man hier den Ansatz von Herrn Cook diskutiert.Sicherlich ist ein Schutz. Aber jetzt allgemein darauf zu setzen,dass damit die Geräte undurchsichtig geworden sind,ist und bleibt ein reines Wunschdenken.Gerade in Zeiten wie Irak,Syrien,Ukraine, legitimiert die US-Behörde keinen falls ein Gerät,das völlig Daten sicher ist.Mit so was schlägt man sich selber und gibt Terroristen und Verbrechern das Ultimative Kommunikationsgerät in der Hand.
Also bitte Leute, darüber müssen wir uns nicht streiten.Ich als Android-Fan würde das genauso wenig glauben, wenn Google so eine Aussage machen würde oder Microsoft.
Herr Cook hat schlichtweg eine unglückliche Aussage getroffen, denn er hätte sagen müssen: "Wir haben das ausspionieren unserer Kunde etwas erschwert". So wäre die Aussage dann auch glaubhaft gewesen,aber so versucht er nur,seine Kundschaft in falscher Sicherheit zu wiegen.
 
@Fanta2204: Glaubst Du ernsthaft, dass die unten im Krieg keine besseren Sorgen haben, als sich mit Smartphones zu bestücken? Deren Kommunikation läuft auf anderen Wegen ab ...
 
@Rumpelzahn: Aha, du bist also der Meinung,sie nehmen Brieftauben zur Kommunikation.Terroristen sind auch nicht rückständig.Woher kommen sonst die vielen Videos und Fotos von denen her, die sie im Netz verbreiten.Als scheinbarer Apple Fan glaubt ihr ja grundsätzlich immer alles,was Herr Cook euch erzählt.
 
@Fanta2204: hat Herr Cook jetzt gesagt, dass Terroristen iPhones nutzen und er diese schützen will? Irgendwie verdrehst Du Dir gerade die Welt, damit sie irgendwie passt.
 
@Fanta2204: bei der Qualität der Aufnahmen glaube ich nicht an Appleprodukte.
 
Es hieß auch mal, Blackberry-Geräte seien extrem sicher. Die NSA hatte damit letztlich nur ein bisschen mehr Arbeit als mit anderen Geräten, aber geknackt haben sie es auch. Und da Apple in den USA statt Kanada sitzt, werden sie mit der NSA sogar kooperieren müssen.
Kurz: Das was der Cook da absondert, ist nichts weiter als hohles Marketinggewäsch.
 
So ein Quatsch... Wer bitte macht sich denn sorgen um Privatsphäre, wenn derjenige Facebook und Co. installiert hat.
 
Also hier gibt es einen Widerspruch. Cook meint iMessage ist nicht einsehbar, ihr schreibt "Das gilt aber nur für Geräte mit iOS 8 und dort lokal abgespeicherte Daten: Denn wer persönliche Informationen mit der iCloud synchronisiert, dem hilft das - stets im Fall eines gültigen Durchsuchungsbefehls - nichts". iMessage geht aber über die cloud. Wie soll denn sonst auch der Geräte Sync klappen?
 
Schon lustig, dass ein paar nackte Promifotos offenbar schwerer wiegen und so scheinbar zu schnelleren Veränderungen im Datenschutzkonzept führen, als wenn es um wirklich intime Datensätze, wie z.B. Daten aus Kalender, Adress- und Notizbuch eines Mobiltelefons geht.

Ein Nacktfoto kann von mir jeder haben. Selbst Besucher in meinem Haus werden bei irgendwelchen Feiern schon im Hintergrund eines Erinnerungsfotos von Gästen ein Aktfoto von meiner Partnerin und/oder mir haben. Sowas hängt bei mir im Haus nämlich an den Wänden und es stört mich nicht, wenn das jemand fotografiert. Sauer würde ich eher, wenn jemand meiner Gäste Tür- und Fensterverriegelungen, meine Alarmanlage oder sonstige Hausinstallationen knipst oder meine Adresse zusamen mit meinem Namen in sein von anderen Leuten leicht auslesbares Handy-Adressbuch einträgt. Ich habe vor Jahren Mobil- und Festnetztelefon abgeschafft, u.a. damit niemand auf die Idee kommt irgendwelche Daten von mir in seinem Mobiltelefon zu speichern.

Von einem "wasserdichten Schutz der Privatsphäre" bei einem an ein öffentliches Funktnetz und weiterhin ans Internet angebundenen Gerät zu sprechen, auf dem auch noch kräftig fremde Software in Form von Apps und ständigen Updates installiert wird, was zusätzlichen gigantische Sicherheitslöcher aufreisst, ist schon ziemlich absurd. Aber die Öffentlichkeit will offenbar belogen und betrogen werden, um sich bloss nie selbst die Frage stellen zu müssen, ob sie noch ganz bei Verstand ist, selbst nach den Snowden-Enthüllungen noch mit einem Mobilfunk-Taschenspion durch die Gegend zu laufen und sich täglich auf's Neue einzureden zu lassen, das wäre keine Dummheit.
 
@nOOwin: Klar, Apple hat vor 3 Wochen angefangen, iOS 8 zu konzipieren, aufgrund der Promi-Nack-Bilder ;)
 
@iPeople: Zumindest haben sie wohl seitdem dieses Statement vorbereitet um die Nutzer einmal mehr in Sicherheit zu wiegen. ;-)

Verschlüsselungen hat Apple immer mal wieder irgendwo eingebaut, wohl wissend, dass Verschlüsselungen auf Systemen die am Mobilfunknetz/Internet hängen und, selbst wenn man weder absichtlich noch unabsichtlich Backdoors eingebaut hätte, problemlos durch "Updates" und Apps nachträglich penetriert werden können, ohnehin nutzlos sind wenn jemand ernsthaft an die Nutzerdaten möchte.

Im Falle von iChat haben sie in OSX Lion die Verschlüsselung sogar wieder ausgebaut, damit man noch einfacher mitlesen kann ohne eines der Endgeräte er Kommunikationspartner vorher übernehmen zu müssen.
 
@nOOwin: Und iChat gibts inzwischen nicht mehr, so what.
 
Ein externer Zugriff auf IOS8 ist via dem System-Update Prozess offizell durch den Produzenten möglich. Somit verfällt das Hauptargument direkt zu Asche. Davon ab sind amerikanische IT-Unternehmen an die Rechtsprechung im Lande gebunden und MÜSSEN personenbezogene Daten den Behörden offenlegen. Einzigst gegen pauschale nicht-personenbezogene Offenlegung von Daten können sich die Unternehmen wehren - siehe Yahoo bzw. Microsoft Werbung.. ähhh aktuelle News.
 
@erso: Soweit habe ich noch gar nicht gedacht. Aber ja - ganz klar - das heißt es ist technisch möglich.
 
Auch wenn ich die Gestaltungspolitik eines geschlossenen Systems von Apple allgemein für nicht gut befinde, muss ich sagen, dass dies doch durchaus ein Vorteil gegen Schnüffelstaat & Co. ist. nachteil ist aber hier, dass es nicht die iCloud betrifft; und gerade hier speichern viele Nutzer ihre Daten im Falle eines Verlustes ab.
 
Apple und Security ... das kann nix werden. Aber Marketing ist alles, richtig?
 
Hey Apple - wo liegt denn der Magie Key der zum entschlüsseln benötigt wird? In nem TPM Chip von Intel? ;D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

iPhone 7 im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles