Der unscheinbare Banking-Trojaner Tinba ist weltweit zurück

Tinba, ein vergleichsweise kleiner, dafür aber sehr effizienter Trojaner, ist zurückgekehrt. Wie schon bei früheren Kampagnen versuchen Kriminelle mit der Malware, an die Daten von Bankkunden zu kommen. Über Drive-by-Infektionen gelangt der ... mehr... Geld, Brennen, Feuer Bildquelle: k.a. Geld, Brennen, Feuer Geld, Brennen, Feuer k.a.

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was im Artikel nicht steht: welche Betriebssyteme sind betroffen? Es ist ja nicht so, dass es heutzutage noch selbstverständlich wäre, dass Linux und OSX nicht betroffen wären.
 
@gutenmorgen1: Frevel! Linux ist das sicherste System der Welt!!!111elf
 
@dognose: Ob Linux das sicherste System System der Welt ist, möchte ich mal bezweifeln. Mit Sicherheit gibt es in Linux auch jede Menge Schwachstellen, die bisher nicht aufgefallen sind, weil sich noch "keiner" die Mühe gemacht hat diese auszunutzen. Es "lohnt" sich offensichtlich bei Linux nicht, da irgendwelche Angriffe zu starten. Ist ein OS selten oder gar nicht das Ziel von Angreifern, heisst das nicht automatisch, dass es sich um ein sicheres System handelt.
 
@drhook: man sollte meinen, dass das "!!!111elf" deutlich genug war.
 
@Wuusah: Das ist wohl wahr. Allerdings ist - gesetzt der Fall der Benutzer kennt sich mit Linux einigermaßen aus - Linux tatsächlich so aufgebaut, dass es sicherer sein *kann*. Das fängt mit dem Benutzerrecht-Konzept an, denn in Linux ist es grundsätzlich so, dass "normale" Benutzer immer ohne Admin-Rechte arbeiten, unter Windows hingegen kommt es immer wieder vor, dass man die (lokalen) Admin-Rechte benötigt.
Es geht weiter mit dem modularen Aufbau des Betriebssystems (ich kann in Linux zur Laufzeit Module laden und entladen, ohne das ein Reboot nötig ist), und hört auf mit der Tatsache, das Linux kein System32 Verzeichnis hat, wo jede dämliche Anwendung zur Installationszeit eine DLL einspielen kann oder unbedingt möchte, und wo es dadurch auch zu Versionsproblemen bei DLLs kommt.
Aber egal. Behaltet Ihr einfach mal eure Vorurteile.
Ich nutze beide Welten für unterschiedliche Zwecke.
 
@cryptofan: Alles kann sicherer sein, wenn sich der Benutzer auskennt, denn die größte Sicherheitslücke ist nicht im System...
 
@cryptofan: Versionsprobleme bei DLLs durch mehrere Anwendungen? Da ist aber einer auch über XP nie hinausgekommen, oder? Und wieso wird das System deswegen unsicher. Instabil ja, aber unsicher?

Was das Laden von Modulen zur Laufzeit mit Sicherheit zu tun hat, würde ich auch mal gern wissen.

Das Linux sicherer sein kann, ist keine frage, aber deine Argumente sind Grütze.

Edit: Wort vergessen.
 
@Wuusah: Die größte Sicherheitslücke is'n Layer-8-Problem.
 
@cryptofan: Nunja... auch Windows kann sicher sein - sogar jedes andere System :D Kommt immer auf den Benutzer an.
 
@Wuusah: Nein. Die Lücke befindet sich in 99,99% der Fälle - unabhängig vom System - ca 50-90cm vor dem Monitor ;-)
 
@Stefan_der_held: Da ist bei mir Luft... ist das dann diese Sicherheitslücke? Muss ich einen feststofflichen Kontakt zum Monitor herstellen um diese Lücke zu schliessen? ;) Aber ihr habt ja Recht, die meisten "cyberverbrechen" werden nunmal per phishing und social engineering begangen.
 
@Wuusah: Das steht zu weit hinten, der Reflex löst bereits beim L-Wort aus.
 
"Drive-by-Infektion". Wie genau geht das? Kommt das Teil über kompromittierte Werbebanner, die von Ad-Servern nachgeladen werden in einem lauten Flash-Zappel-Bild, welches veraltete Flashplayer überlistet? Der genaue Infektionsweg wäre mal interessant!
 
@Kobold-HH: Siehe Quelle: Über veraltete Flash oder Silverlight Plugins
 
@da_Max: "veraltet" bedeutet ja bei Adobe, die Version, welche gestern gepatcht wurde... Also bleiben Ad- und Flash-blocker immer noch wichtige Tools für die Sicherheit.
 
Bei online Banking HBCI benutzen. Ist im Verhältnis zu anderen Verfahren zwar schon etwas älter, wurde aber noch nie gehackt! Sicherer geht nicht.
 
@uc: Bei der Frage, wie sicher ein System ist, geht es nicht darum ob es bereits jemand umgangen hat, sondern wie leicht, schnell, aufwändig oder auffällig es ist das System zu umgehen.
 
@crmsnrzl: Wenns noch nie umgangen worden ist, ist es wohl ziemlich sicher oder denkst du, dass Kriminelle es nicht schon längst versucht hätten.
 
@w4n: Was heißt hier versucht? Es wurde bereits vorgeführt!
Ich habe auch keine Aussage darüber getroffen, wie sicher HBCI ist oder auch nicht ist. Ich sagte nur, dass man aus dem Umstand, dass es noch nicht gehackt wurde (oder man noch nicht von einem Hack erfahren hat), nicht schlussfolgern darf es sei das Sicherste.
 
Viel BlahBlah mit 0,0 Infogehalt. Wo ist die Liste der betroffenen Institute? Immer das selbe hier!
 
@Tommy1967: Im verlinkten Text. Ist das so schwer?
 
@klein-m: Sorry habs noch gefunden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.