Dünner, leichter, 300ppi: Amazon stellt neuen Kindle Voyage vor

Der neue Top-E-Reader von Amazon ist bereits gestern durchgesickert, was aber wohl kein großer Zufall war, da Amazon seine neuen Geräte auch wenig später offiziell vorgestellt hat. Neu ist der beleuchtete E-Reader Kindle Voyage, ein günstiger ... mehr... Amazon, E-Book-Reader, Kindle Paperwhite Bildquelle: Amazon Amazon, Kindle, Kindle Voyage Amazon, Kindle, Kindle Voyage Amazon

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
189€ finde ich dann doch etwas teuer. Wer einen Paperwhite 2 hat, wird wohl kaum wechseln. Hätte ich die erste Generation, oder gar keinen, würde ich auf ein Angebot warten und mir den Voyager kaufen. Als Paperwhite nutzer stört mich eigentlich nur das Gewicht, auch wenn es schon leicht ist. Am liebsten wären mir 10 Gramm, als viel Leser wird jedes Gewicht irgendwann schwer.

Interessant wäre auch zu wissen, was sich denn alles an der Software geändert hat.
 
@hhgs: Ich hab noch den Paperwhite 1 und werde nicht wechseln. Wozu auch...? Solange es kein Farbdisplay gibt, und das alte Geraet noch mitmacht, gibt es keine Notwendigkeit.
 
@hhgs: 10 Gramm? Um Gottes Willen *lach* Der läßt sich doch gar nicht mehr halten, ein Windstoß und weg ist er.

... Ich sag mal so. Mein Touch (4. Generation) kommt ja nun in die Jahre. Werd mir den Voyage zumindest mal anschauen, ob der nun touch-fähig ist oder nicht oder wie oder was. Wenn nicht... eh, der Paperwhite 2 ist ganz bestimmt nicht (viel) schlechter. ;o)
 
@hhgs: Es soll auch Vielleser geben, welche komplette Bücher halten können und sogar müssen. Diese wiegen weit mehr als 10 Gramm und dennoch schaffen die es komplette Bücher ohne größere Entzündungen oder Schmerzen zu lesen ;) Das sie leicht sein sollen ist verständlich aber 10 Gramm halte ich für einen Witz.
 
@Fallen][Angel: Selbstverständlich sind die 10 Gramm nicht ernst gemeint, es sollte lediglich meine Tendenz zeigen. Ich lese inzwischen 80/20 (zugunsten der Bücher), da einfach nur ein Bruchteil der Sachen die ich lese, als Ebook verfügbar ist. Allerdings bin ich immer wieder froh, wenn ich auf dem Reader lese, es ist einfach so viel angenehmer. Dennoch muss ich zugeben, dass ich die meisten Bücher, die ich auf dem Reader lese, auch als Buch im Regal stehen habe.
 
@hhgs: Ich finde im Gegenteil ein bisschen Gewicht beim Lesen besser. Vermittelt mir das Gefühl "etwas in der Hand zu halten", ein haptisches Erlebnis, das mir beim Lesen wichtig ist.
 
Ich als "Leseratte" empfinde 6" Display als zu klein, da lese ich lieber weiter auf meinen 10" Tablet ,obwohl das mit 0,7kg schwer werden kann.
Meine Frau ist da anders, die will den "Vision", weils handlicher ist, "Nörg".
Aber wenn ich mir das Preisleistungsverhältnis zu einen Billig Tablet anschaue, sind 199 Dollar unverschämt bei einer "Hauseigenen Plattform".
 
@Kribs: Äpfel/Birnen. Nur zum Lesen empfinde ich persönlich den Paperwhite (2) bzw. E-Ink als wesentlich angenehmer.
 
@witek: Volle Zustimmung. Habe Tablet-Lesen versucht (10") und nach ner Weile ebenso Augenschmerzen wie am Monitor. Macht schlicht keinen Spaß und, zumindest soweit es mich betrifft, ist die (Bildschirm)größe des Kindle genau richtig zum lesen.
 
@witek: "Äpfel/Birnen", in welchen Zusammenhang?
Nur bezogen aufs lesen, will und kann ich die nicht wiedersprechen.
Auf die Größe des Displays bezogen, ist es "Geschmacksache".
Bezogen auf das Preisleistungsverhältnis voller Wiederspruch, da neuere 8" Tabletts bei gleichen Preis einen vielfachen Mehrwert haben!
Bezogen auf ein Hauseigenes Produkt voller Wiederspruch, da wie bei Amazon üblich eigene Inhalte bevorzugt werden, alternative Anbieter nur erschwert Zugang haben.
 
@Kribs: Es geht mir vor allem um den Lesekomfort, mit Äpfel und Birnen meine ich den Vergleich zwischen Tablet und E-Reader, die im Nutzungsszenario unterschiedlich und teils konträr sind. Will dir das Tablet aber definitiv nicht "ausreden" ;) Für mich sind zehn Zoll (auch bei Tablets) zu unhandlich und für das Auge ist ein Hintergrund-beleuchtetes Display schon anstrengender. Ich starre den ganzen Rechner auf diverse Displays, da ist E-Ink einfach angenehmer, auch bei aktivierter Beleuchtung (bei direkter Sonne/hellem Licht kann allerdings jedes Tablet einpacken).
 
@witek: Ich bin mir nicht sicher ob das ein "Emotionales" Ding ist, aber ich stimme deinen ersten Satz nur begrenzt zu.
Das ein Mono Gerät gegenüber einen Multifunktionsgerät, nur ein Begrenztes Nutzungsszenario bietet versteht sich von selbst, das sie "teils konträr" sein sollen verstehe ich nicht, mit der Ausnahme das man meist nur eine Funktion nutzen kann.
Die Funktion Lesen ist bei beiden gleich, trotz unterschiedlicher Technik, die Persönlich bevorzug wird.
"(bei direkter Sonne/hellem Licht kann allerdings jedes Tablet einpacken)."
Das ist vollkommen Richtig,
OT: aber es sollte auch jeden klar sein, wer heutzutage seine Augen ungeschützt über einen längeren Zeitraum der direkten und oder indirekten Sonneneinstrahlung aussetzt begeht eine Art der Selbstverstümmelung.
 
@Kribs: Du kannst ein normales Tablet mit einem LCD aber nicht mit einem eBook Reader mit e-Ink vergleichen.
 
@Kribs: Also 6 Zoll entspricht ja wohl eher dem Taschenbuch Format, welches man beim Lesen des Buches in der Regel hat und da wird sich in der Regel nicht beschwert. 10 Zoll ist da einfach zu groß, zu unhandlich und zu schwer.
Beim Preis muss ich dir allerdings zustimmen. Da muss man schon sehr viele e-books lesen um beim break-even zu landen.
 
@Wuusah: "Kleinlich Modus" an,
eine Taschenbuchseite hat in der Regel eine Diagonale von 21 cm -22 cm (1 Zoll = 2,54 cm /rund 8,5 Zoll).
"Kleinlich Modus" aus.
 
@Kribs: Zustimmung. Hab hier ein Lumia 1520 mit 6"-Display, das ist zwar für ein Smartphone "groß", aber zum Bücherlesen will ich ein Display in der Größe nun wirklich nicht nutzen.
 
also die seitlichen Tasten zum Umblättern am ersten Kindle fand ich ehrlich gesagt sehr störend da ich sie beim festhalten oft versehentlich gedrückt hatte. War eigentlich froh dass der Paperwhite sowas nicht hat...
 
@DasGuteA: Umgekehrtes Problem auf meiner SEite: Ich blättere beim Touch oft versehentlich, weil ich mit dem Daumen oft aus Display rutsche - v.a. wenn ich den Kindle mit einer Hand halte. Schade, dass es jetzt nur noch Touch gibt
 
habe bei der Kindlereihe das Gefühl, dass Amazon die Preise etwas anzieht. Bisher wurden die Geräte ja extrem günstig (vermutlich unter Wert) unters volk gebracht. Aber der bisherige Paperwhite wird erstmal zum alten Preis weiter verkauft und das Nachfolgemodell bekommt einen neuen Namen und einen höheren Preis.
Beim Kindle Fire HD ist es nicht ganz so drastisch aber auch dort gibt es gefühlt einen Preisaufschlag. Wurde das Kindle HD(7) das letzte halbe Jahr eigentlich immer für 79€ verkauft kostet der nachfolger jetzt 119€.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Preisvergleich Kindle Paperwhite