Apple montiert zusätzliche Sicherheits-Schotten vor die iCloud

Der Computer-Konzern Apple hat nun auf die Einbrüche in mehrere iCloud-Accounts von Prominenten, bei denen teils sehr intime Fotos gestohlen wurden, reagiert und neue Sicherheits-Funktionen zugeschaltet - darunter eine verbesserte ... mehr... Apple, Logo, Cloudsynchronisation, iCloud Bildquelle: Apple Apple, Cloudsynchronisation, iCloud Apple, Cloudsynchronisation, iCloud Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gutes Wortspiel im Titel!
 
@Islander: Wohl unfreiwillig.
 
@Friedrich Nietzsche: Ich brächte mal Starthilfe, ich raff das Wortspiel offensichtlich nicht.
 
@crmsnrzl: Sicherheits-Schotten. Eigentlich sind damit Schotten (Tore) gemeint, die der Sicherheit dienen sollte. Man könnte aber auch "Schotten" (England, die heute zudem über ihre Unabhängigkeit abstimmen) rauslesen. :)
 
@Niclas: Das "Schotten" 2 Bedeutungen hat, war mir schon klar.
Aber ich bringe weder Apple, Sicherheit noch Cloud (iCloud) mit Schottland oder seinen Einwohnern in Verbindung, es reimt sich nix und es gibt auch keinen Bezug der "alternativen Deutung" zum Artikel.
Ein Mehrdeutiges Wort allein macht noch kein Wortspiel.

Ich hatte echt angenommen, mir wäre hier eine Spitzfindigkeit entgangen, aber wenn das alles ist, dann ist hier kein Wortspiel enthalten.

Würde Apple seinen Sitz in Edinburgh haben, oder der Titel lauten "zusätzliche Sicherheitsschotten vor Apple Pay" (mega flach), dann würde es als Wortspiel durchgehen.
 
@crmsnrzl: Ich geb' Dir recht. :)
 
@Niclas: Juhu. Bekomme ich ein Bienchen ins Muttiheft?
Wenn ich 10 Stück habe, darf ich einmal abends länger aufbleiben! :)
 
ich frag mich ja wieviel skandale es noch brauch bis die leute endlich halbwegs sichere passwörter benutzen... die promi accounts wurden ja wie ich gelesen hab mit der top 500 der beliebtesten passwörter "gehackt"...
 
@Darkstar85: Die Sicherheitsfragen wurden erraten.
 
@Darkstar85: Möchtest du die Sicherheitsfragen auch kryptisch beantworten?
 
@hhgs: Er vielleicht nicht, aber für Promis wäre es empfehlenswert.
 
@gola: Du hast den Begriff "Sicherheitsabfragen" nicht verstanden.
 
@rallef: Damit sind doch Fragen wie "Wie lautet der Mädchenname Ihrer Mutter" oder "Wie hieß dein Schulfreund" etc oder?
http://de.wikipedia.org/wiki/Sicherheitsfrage

So was kann man ja wohl schnell erraten, wenn es um Promis geht!
 
@gola: Genau... aber wie willst Du das "kryptisch" beantworten? Da ist dann schon der zitierte Promi gefragt sich aus den angebotenen Fragen die richtige rauszusuchen, die ein Dritter eben nicht erschließen kann.
 
@rallef:
Ich mache das z.B. so:
"Wie lautet der Mädchenname Ihrer Mutter?"
Antwort: "WldMIM?"

Einfach die Anfangsbuchstaben ;) Da gibts noch andere Möglichkeiten
 
@Darkstar85: Nein, iBrutforce war laut aktuellem Stand nicht am Hack beteiligt. Wie BakerB schreibt, waren es die Sicherheitsfragen.
Das Lustige dabei ist, dass Paypal gestern eine Werbung gegen Apple geschalten hat: http://3.f.ix.de/imgs/18/1/3/4/2/3/7/1/pp-fcf690e4624914ff.png
Daraufhin ist mir eingefallen, dass ich mein Paypal-Konto eigentlich löschen wollte, weil ich es eh nicht brauhe und als ich mich eingeloggt habe, sollte ich die genau gleich dämlichen Sicherheitsfragen beantworten, sie sie Apple bei iCloud gestellt hat.
 
@gutenmorgen1: Man bekommt von Paypal, nach der Eingabe der Sicherheitsfragen, eine E-Mail, dass es mit den Fragen einen Zugriff gab.
 
@floerido: Muss ich dann mit der Mail das Konto entsperren oder ist es mit der Sicherheitsfrage schon entsperrt und ich bekomme nur den Hinweis darauf, dass sich da jemand am Konto zu Schaffen macht?
 
@gutenmorgen1: Man kann aufs Konto zugreifen und der Nutzer wird in der E-Mail dazu aufgerufen die Fragen zu ändern.
 
Irgendwie passend für die, die es interessiert, 1passwort gibt es heute gratis im Appstore.
 
@gutenmorgen1: Ist vertraue Closed-Source Passwort-Safes nicht. Dann lieber KeePass, was nicht so schön aussieht und auf nahezu allen Systemen funktioniert.
 
@floerido: Vertraust du Closed Source grundsätzlich nicht? Windows z.B. könnte ja einen Keylogger integriert haben.
 
@gutenmorgen1: Wenn ich eine sehr gute Alternative im OpenSource-Bereich habe, dann bevorzuge ich diese.
 
@floerido: dann guckst _du_ hoffentlich auch in den code rein!...
 
@larusso: Ab und zu schaue ich wirklich in OpenSource-Code rein, aber natürlich vertraue ich auch den Communitys. Durch die Öffentlichkeit und die Kontrolle von mehreren Leuten sollte eine höhere Sicherheit erreicht werden, als wenn alles verheimlicht wird.
 
@gutenmorgen1: Die App ist übrigens nicht kostenlos, sie ist auf Freemium umgestellt worden, man muss später InApp-Käufe tätigen.
 
Gibt es die Ausnahme eigentlich auch bei Google?
Also wenn man sein Android verliert und es per https://www.google.com/android/devicemanager orten lassen will?

Überlege mir nämlich auch grad, bei Google endlich die 2Wege-Authentifizierung zu aktivieren.., aber das wäre ja dann ein NoGo ?!

//Edit: Also dass ich dafür nicht einen Code eingeben muss, wenn ich mein Hanndy von einem "fremdem Rechner" orten lassen will?
 
@Trimmi: Bei Google gibt es eine Liste mit Einweg-Passwörtern, genau für diesen Zweck.
 
Ich habe den Verdacht, dass das Ganze nur eine PR-Aktion für den Film "Sextape" war :-) / Verschwörungsmodus
 
Winfuture üblich wurden die wichtigsten Fakten dazu natürlich vergessen.

1. damit die zweistufige iCloud Anmeldung überhaupt zur Auswahl kommt, muss man sich im Vorfeld über meine Apple id für das 2 stufige Verfahren anmelden. Sonst passiert da gar nichts.
2. ist zwei stufige Apple id Anmeldung aktiviert , dann gilt die zwei stufige iCloud Anmeldung ab 01.10. zwingend.
 
@balini: Sind die Nutzer so dumm, dass ihnen hier eine Anleitung gezeigt werden muss? Ich dachte Apple wäre selbsterklärend, da sollte man wenn man Interesse hat doch entsprechend geleitet werden.
 
@floerido: Apple ist so selbsterklärend wie Winfuture professionell.
 
Die bekommen nichtmal Sicherheit für ihre Cloud hin. Aber eine Bezahlfunktion bei der neuen Apple Watch wird auch nicht besser sein.
 
Hieß es nicht erst Apple sei völlig unschuldig an dem Zugriff auf die iClouds der "Promis"? Wenn dem so wäre, wieso jetzt Änderungen? Ist doch alles 100% sicher...
 
@Draco2007: Apple ist immer unschuldig, schuldig ist immer der User. Das die ganzen Passwörter durch simples Brute-Force erraten wurde urd Apple das lange Zeit nicht unterbundenen hat, ist natürlich nicht Apples Schuld. Also schön die iCloud und das neue Bezahlsystem von Apple nutzen, ist ja alles sicher ... die ganze Designer-Armada vom Apple sorgt schon für die Sicherheit ...
 
WoW hat jetzt ja nur 2 Jahre gedauert. Apple hat doch echt einen Arsch offen. Seit 2 Jahren melden sich Zahlreiche Entwickler bei denen wegen diesem Problem und die tun nichts... rein garnichts. Aber klaut jemand irgend einer T.... Ihe Ti... Bilder kümmert sich Apple drum. Da sieht man mal für Apple wichtig ist. Eins ist klar die normalen Kunden mit sicherheit nicht. Sauerei.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.