Microsoft will Aktualisierung von Windows 'fundamental' verändern

In den vergangenen Monaten bzw. im Vorfeld von Windows 9/Threshold war immer wieder die Rede von schnelleren Entwicklungszyklen. In einer Stellenausschreibung ist aktuell ein eindeutiger Hinweis darauf zu entdecken, dort spricht Microsoft davon, dass ... mehr... Windows 8, Update, App, Apps Windows 8, Update, App, Apps Windows 8, Update, App, Apps

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja, Service Packs sind *keine* Feature Packs. :) Die Ausnahme (nicht die Regel) ist XP SP2 und MS hat seinerzeit selber gemerkt, daß das eher ein Fehler war.

Mal gucken was da am Ende bei diesem "Turbo Update" rauskommt; momentan bin ich ein bißchen skeptisch ob der Idee, daß mir da "hinterm Rücken" am Rechner herumgefummelt werden *kann* (und *wird*). Das riecht auch ein bißchen nach einer ganz dicken Sicherheitslücke, aber... wie gesagt, mal schauen was es am Ende dann tatsächlich *ist*.
 
@RalphS: Jo, das war bei XP SP2 ein riesen Fehler. Ein paar der neuen "Features" waren bei uns blöderweise Blocker die fast ein Jahr lang dessen Einsatz verhindert haben. Da kommt man sich schon verarscht vor wenn doch ein SP eigentlich ne Sammlung von Patches sein sollte.
 
@RalphS: Weiß jemand, was aus der Idee geworden ist, ggf. auch Third-Party Software zu patchen, also z. B. JAVA RE, Flash etc. Das wurde meines Wissens ja mal angedacht, dass auch über die Windows Update Prozedur mit einzukippen.
 
@DioGenes: Es wäre genial, wenn MS 3rd Party Updates anbieten würde. Jetzt laufen bei mir gefühlt 100 Prozesse im Hintergrund, derren einzige Aufgabe Updates zu laden scheint. Wäre cool wenn MS hier ein SDK/Service anbieten würde, der es anderen Anbietern ermöglicht updates über Windows Updates zu verteilen. So könnte man updates auch wieder deinstallieren, falls man möchte.
 
@kelox: Bei mir läuft kein einziger im Hintergrund. Alle manuell deaktiviert.
 
@DioGenes: das gibt es schon. Kostet nur richtig Asche, wenn man die Update Strukturen von Microsoft nutzen will.
 
@TurboV6: vielleich will man die updateinfrastruktur dafür ja modernisieren :)
 
@DioGenes: Dann würde Windows endlich da ankommen was sehr viele Linux Versionen und jedes Mobile System schon hat. Ich frage mich schon Jahre warum MS nicht auch eine art Paketverwaltung einführt. Mich kotzt es auf jedem Windows immer an wenn sich jede Software wegen einem Update meldet wo man dann auch noch selbst die neue Version vom der Website laden soll. APT unter Debian ist einfach unschlagbar. Man muss sich ja nur einmal überlegen wieviele klicks benötigt man unter Windows um einen anderen Browser zu installieren (geschweige von die neuste Version passend zum System zu finden und runterzuladen).
Bei Debian werden dafür insgesamt nur 3 Worte benötigt + einmal mit "y" bestätigen. Es kann so einfach sein...
 
@DioGenes: Flash ist bereits integriert.
 
@RalphS: Ich finde leider die Quelle nicht mehr: Vor einigen Wochen habe ich einen Artikel gesehen, das man den Updateprozess in der Form verändern möchte, dass Major Updates ohne Neuinstallation möglich sind. Ich habe die starke Vermutung, dass es sich um dieses Projekt handeln wird.
 
Sehr schön, wenn die das dann auch für Windows Phone (oder Windows Mobile oder wie auch immer es heißen wird) machen und vorbei an Provider schneller Updates verteilen kann das ein Kaufargument werden.
 
@dicks: Das will ich doch wohl hoffen. Dieser Mist geht überhaupt nicht mehr, so wie es aktuell läuft. Das ist wieder Genau wie vor 10 Jahren. Willkommen in der Zukunft kann man da nur sagen...
 
@dicks:
Wer sich ein Provider Handy zu legt muss eben auch mit der Konsequenz rechnen!
Entweder hat man Geld und kauft sich selbst ein freies Handy oder man muss es sich eben vom Provider gefallen lassen, immerhin ist der so freundlich und gewährt dir einen Wucherkredit mit dem du monatlich dein Gerät abbezahlen kannst. Keine Kohle in der Tasche haben und Ansprüche stellen gibts eben nicht!
 
@KralekM: Du hast Argumente, da kann einem schlecht werden. Interessant, dass Apple es gebacken bekommen, aber da ist der Kunde wohl wichtiger, als die Betreiber und deren Kundengängelung. Das ist wieder das gleiche Thema, wie bei der Diskussion mit dir über Androidupdates, wo du doch tatsächlich der Meinung bist, der Kunde hat sich selbst mit CustomROMs drum zu kümmern und nicht die Hersteller. Sorry, bist du Kunde oder Unternehmer der die Kunden abzockt?
 
@Knarzi81:
Apple ist auch der Kunde nicht wichtiger als der Provider, deshalb lassen die sich in der Anfangsphase ihre exkulsiv Verträge mit so manchem Provider auch fürstlich bezahlen. Und bei Apple gibt es keine gebrandeten Provider Geräte weil Apple sich nicht an ihrem System durch Dritte herumspielen lässt! Das ist der absolut einzige Grund!
Ich kann denken und lasse mich auch nicht bevormunden. Von keinem Provider noch vom Hersteller! Hirn einschalten beim Kauf dann klappt das auch alles, die Trottel schauen aber lieber das sie eine Gerät für 1€ bekommen und jammern dann noch herum!
 
@KralekM: Richtig, Apple lässt seine Geräte nicht branden und das obwohl ich es auch für einen Euro zum Vertrag bekomme wie ein im UVP gleichteures S5. Warum lassen sich die anderen Hersteller von den Providern zu so ner scheiße drängen, nicht aber Apple. Würde sich alle dagegen wehren und sich gegen die Provider auflehnen, gebe es das nicht mehr. Aber nö, stattdessen sind ja immer nur die Kunden die Idioten und dann müssen sich die Leute die nicht mit einem Schlag 500 Euro aufbringen können und es per Subvention kaufen von Leuten wie dir als Idioten und dummer Abschaum hinstellen lassen.
 
@Knarzi81: Muss KralekM schon Recht geben. Apple ist halt in der Wirtschaftlichen Position um den Provider Vorgaben machen zu können, und so Updates direkt verteilen zu können. Das ist MS mit Wp und einem 5% Martkanteil nicht. MS würde es genau so machen, doch wenn der Provider die Updates anpassen will dann ist das so, oder es wird bei Provider XY eben keine Windows Phones mehr geben.
 
@elox: Ja, und wenn sich so wie ich schon geschrieben habe die anderen Hersteller im Sinne ihrer Kunden mal zusammentun würden, dann wären sie in der selben Position.
 
@Knarzi81:
Apple meint sie wären gottesgleich da passt es eben nicht ins Firmenimage.
Und ja nur die Kunden sind schuld! Man hat die Wahl aber nutzt sie nicht.
Und das Argument mit dem vielen Geld auf einen Schlag kannste dir auch an die Backe schmieren, wie ich bereits sagte, entweder hat man das Geld oder man hat es eben nicht. Wenn man es nicht hat muss man es eben sein lassen oder seine Ansprüche herunter fahren bis in sein Preisklasse wo man sich ein freies Gerät leisten kann! Zu mal man sich bei absolut jedem Vertrags-Wiederverkäufer anstatt einem Handy auch eine Barauszahlung geben lassen kann, dann kann man sich auch damit wieder ein freies Gerät kaufen wenn auch meist nicht in der Preisklasse. Aber als man will lieber in der Top Highend Liga mitspielen mit den großen. Mehr Schein als sein! Die Provider Handy Fuzzi Nutzer spielen genau in der gleichen erbärmlichen Liga mit wie die PKW Leaser und Wohnungsmieter! Wer kein Eigentum hat soll die Schnauze halten und sich nach dem richten der einem die Wahre zur Verfügung stellt. Und mit deinem tollen Provider Handy musst du dich eben 2 Jahre dem noch Besitzer -> Provider fügen bis du das Ding abbezahlst oder kaufst dich vorher frei gegen Betrag X.
 
@KralekM: Immer wieder schön, dass du alle anderen, die nicht deiner Meinung sind, oder vielleicht ihre Interessen nicht in den technischen Finessen von Android-Updates haben, als Trottel hinstellst. Nicht jeder Kunde ist technisch versiert, muss deswegen aber auch nicht direkt blöd sein!
 
@KralekM: Erbämliche Liga der PKW-Leaser und Wohnungsmieter? Also, deiner Meinung nach soll, wer sich kein Auto leisten kann, jeden Tag gefäligst ein paar Stunden im Zug sitzen? Und wer sich keine Wohnung kaufen kann, soll lieber auf der Straße wohnen? Versteh ich nicht.
 
@RayStorm: Das ist natürlich richtig, aber dann hat er sich auch nicht zu beschweren, sondern muss sich erstmal an die eigene Nase fassen!
 
@adrianghc: Die Aussage von ihm, deutet darauf hin, dass er schon den Boden unter den Füßen verliert.
 
@KralekM: Schon im BWL Grundkurs wird gelehrt, dass es effizienter ist, das was man braucht, nicht mit einem Schlag zu finanzieren, sondern verteilt. Allein schon aus dem Grund, weil man Geld, das ausgegeben wurde, nicht mehr gewinnbringend investieren oder verzinst anlegen kann. Davon abgesehen sollte man sich auch Gedanken darüber machen, wer für Aufträge und Produktion sorgt, wenn jeder nur noch für den Betrag konsumiert, den er bar zur Verfügung hat - vor allem in Hinblick darauf, dass jede Geldschöpfung auf Verschuldung basiert. Demnach gäbe es ohne Verschuldung auch kein neues Geld - und damit kein Wachstum mehr.
Oder ganz praktisch gesagt: Beim Beispiel Auto ist es mittlerweile so, dass etwa 70 Prozent aller neu zugelassenen Autos entweder geleast oder kreditfinanziert sind. Jetzt stell Dir einfach mal vor, was passieren würde, wenn diese 70 Prozent gar kein neues Auto mehr kaufen, weil sie, Deinem Rat folgend, nur noch so viel Geld ausgeben, wie sie in der Tasche haben.
 
@Knarzi81: "aber da ist der Kunde wohl wichtiger" Haha, genau. Aus dem Grund macht Apple seine älteren iPhones mit jedem Update langsamer, wie jetzt auch mit iOS8 beim 4S: http://bit.ly/1qNbjeB
Nicht zu vergessen Apps, die alle irgendwann die aktuelle iOS Version voraussetzen, um noch ältere iPhones vollständig unbrauchbar zu machen.
Apple scheint seine Kunden wirklich gerne zu haben ;)
 
@Morku90: Ja, die Dinger werden langsamer, aber immerhin wird ein Gerät mehr als 3 Jahre lang unterstützt. Das war aber überhaupt nicht das Thema hier.
 
@Knarzi81: Gut, dass das bei WP auch der Fall ist. Mag vielleicht ein Monat dauern, bis alle WP8 mit dem aktuellem System beliefert werden, aber dafür ohne Performance Einbrüche :)
 
@Morku90: Sorry fürs Minus, verklickt. Ja, aber auch nur noch Nokia. Weder HTC, noch Samsung, noch Huawei haben ein Update auf 8.1 veröffentlicht. MS lässt mit seinem System die selbe scheiße wie bei Android machen.
 
@Knarzi81: Nicht schlimm, ich bin Minuse hier gewohnt ^^
Ja, kann sein. Und man bekommt es auch nicht im Developer Modus? Aber aus dem Grund greif ich aber auch immer zu einem Gerät, das möglichst nah am Entwickler ist. Würde ich mch für Android entscheiden, wäre es ein Nexus 5/6. Sollte es theoretisch für Apple jemals andere Hardware Hersteller geben, würde ich dennoch zu Apple greifen. Ich bin mal echt gespannt, ob aktuelle Lumias auch ein Update auf WP9 erhalten.
 
@Morku90: Doch die DP kann sich jeder installieren, darum verstehe ich nicht, wo das Problem für die Firmen ist.
 
@dicks: Ja bitte. Es wird immer gesagt "Bei Windows Phone kriegt man immer alle Updates" und das stimmt wohl meistens, aber dafür muss man oft Ewigkeiten warten und man hat keinen Schimmer, warum eigentlich. Und dann dauern die Länderversionen manchmal sogar länger. Vielleicht wird es beim nächsten Update besser, wenn die alten Nokia-Abteilungen besser in Microsoft integriert sind.
 
@adrianghc: Ich glaube das kommt jetzt erst alles. Die geschichte mit den Updates ist leider noch alt Müll aus Nokia zeiten. Genauso wie das blöde Branden der Geräte.
 
Also wenn die Jungs so weitermachen, und vor allen Dingen, die Verspechen auch halten, dann wird Windows 9 echt ne Bombe.
 
@Aloysius: Erstmal abwarten. Microsoft hat schon so einiges versprochen wo die Umsetzung dann doch eher mau als schlau war.
 
@w4n: das "wenn" war doch drin... O.o
 
Ich fände gut, wenn der PC nach einem autom. Download auch nicht automatisch die Installation durchführt (wenn man den PC ausschaltet). Es nervt mich immer, wenn ich schnell weg muss, den PC aus machen möchte und dann läuft erst mal die Installation von 30 Updates.
 
@Krucki: Man kann das ja auch nach Zeitplan im Hintergrund machen, also während der Rechner läuft. Das geht dann auch insgesamt schneller. Man muß halt nur dran denken, daß man dann den (halb)automatischen Neustart entweder unterdrückt oder weit genug herausgezögert bekommt.
 
@Krucki: Also ich geh dann einfach und lass den PC installieren...er geht ja von selbst aus?!
 
@Krucki: Du kannst den PC trotzdem aus machen, dann werden die Updates beim
Herunterfahren installiert und der Rechner schaltet sich nach der Installation selbst aus. Es ist nicht nötig auch bei bereits begonnen Installation abzuwarten, dass alle Updates installiert werden.
 
Ja da habt ihr Recht. Mir ist es aber auch schon passiert, dass ich den PC runtergefahren habe, und dabei die autom. Installation lief. Wie von euch gesagt, er schaltet sich ja dann automatisch aus. Allerdings kam es schon mal vor, das er sich in der Installation aufhing und stundenlang in diesem Zustand weiterlief. Daher gehe ich nicht mehr so gerne einfach weg, wenn er am aktualisieren ist.
 
@Krucki: Mhh kann sicherlich vorkommen, mir persönlich noch nie passiert. Denke aber im Allgemeinen kommt es so selten vor, dass sich der Rechner aufhängt, dass man das Risiko getrost eingehen kann. Im schlimmsten Fall kostet es dich nur etwas Strom, aber wirklich etwas schlimmes kann ja nicht geschehen.
 
@Rumulus: Wenns Haus in Flammen steht wuenschst du dir - du haettest die Zeit abgewartet bis der PC aus ist :)
 
@-adrian-: Sorry aber ich bin Informatiker und kann dir garantieren, dass deswegen kein PC in Flammen aufgehen wird. Das ist ernsthaft schon paranoid.
 
@Rumulus: Das hat doch nix mit "Informatik" zu tun. Eher mit Chinaböllern oder anderen aussteigenden Netzteilen. Oder sonstigen Problemen auf der (Strom)leitung.

Wäre nicht das erste NT, welches zumindest in Rauch aufgeht... und wenn dann keiner da ist, mh, ich würde es AUCH NICHT riskieren wollen.
 
@RalphS: Nach deiner Aussagen musst du aber jedes elektrische Gerät in deinem Haushalt vom Strom trennen, also von der Steckdose entfernen, bevor du aus dem Haus gehst.

Wenn du aber dein Haus verlässt, schau immer nach oben, es könnte dir der Himmel auf den Kopf fallen.^^
 
@Rumulus: Sorry ich bin Informatiker und hab schon PCs in Flammen gesehen. Vllt solltest du mal nen Elektriker fragen was Strom so kann
 
@-adrian-: He Leute hört auf mit diesen paranoiden Verhalten! Klar kann ein PC unter gewissen Umständen in Brand geraten, dass ist aber so selten, dass man sich deswegen kaum den Kopf zerbrechen muss.

Einfach einmal den gesunden Menschenverstand walten lassen, es gibt sicherlich mehr gefahren in Leben als ein PC der bei der Installation eine Updates in Flammen aufgeht. Bitte es wird richtiggehend lächerlich hier, geht nie auf die Strassen, Gott weiss was da alles geschehen kann ..... Oh Mann wirklich .....
 
@Rumulus: Wegen eines Updates geht der sicherlich nicht in Flammen auf.

Im übrigen soll man die Wohnung auch nicht verlassen wenn Spül- oder Waschmaschine laufen.

Vier Fünftel der Brände entstehen in Privathaushalten, nicht in der Industrie.
25% der Hausbrände werden durch elektrische Geräte oder Leitungen verursacht z.B:
Schadhafte elektrische Leitungen, falsche Verwendung und Überhitzung von Elektrogeräten.
Kurzschlüsse durch Standby-Betrieb bei Radio, Fernsehern und Computer.
Überlastung und Überhitzung von Steckdosen durch Mehrfachstecker.

Also von paranoid kann hier überhaupt keine Rede sein sondern eher von fahrlässigen ignorierens und Verbreitung gefährlichen Halbwissens deinerseits.
Merkt man spätestens dann, wenn die Versicherung nicht zahlt.
 
@Krucki: So siehts aus, wenn ich den Rechner im Büro ausmache, muss ich warten, bis die Updates installiert sind, weil es durchaus mal vorgekommen ist, dass der PC am nächsten morgen immer noch "Updates installiert". Ausserdem ziehe ich aus Prinzip beim PC sowohl im Büro als auch privat mittels Steckleiste den Stecker.
 
@gutenmorgen1: Versteh mich nicht falsch, aber für deine persönlichen Marotten kann man MS nicht verantwortlich machen. Damit meine ich den Zwang unbedingt, den Stecker ziehen zu müssen. Wie soll MS dies auch nur bewerkstelligen?
 
@Rumulus: Vielleicht weil es alle anderen OS-Anbieter schaffen, Updates einzuspielen und mich nicht Stundenlang auf das Herunerfahren warten zu lassen?
Und ob du es immer noch als Marotten bezeichnest, wenn deinen ausgeschalteten PC nachts mal ein Blitzeinschlag oder eine Spannungsspitze erwischt möchte ich sehen.
 
@gutenmorgen1: Ich will mit dir jetzt nicht über alle Möglichkeiten diskutieren, denn ansonsten müsste du z.B. auch in eine Erdloch wohnen, es könnte ja auch ein Satellit oder Asteroid auf dein Haus fallen!

Nur noch so, für Stromschwankungen aller Art, auch bei Blitzschlägen gibt es für wenige Euro eine Stecker für Überspannungsschutz.
 
@gutenmorgen1:
Stunden lang ... mal den 486er durch einen Pentium 90 ersetzen :-)
Unabhängig davon kannst ab der Professional über die Gruppenrichtlinie genau festlegen wann sich ein Update installieren soll und das mit 3 klicks!
Alternativ über den reg-editor:
HKEY_LOCAL_MACHINE\ Software\ Policies\ Microsoft\ Windows\ WindowsUpdate\ AU
dann neues REG_DWORD "NoAUAsDefaultShutdownOption" anlegen mit dem Wert 1 und das installieren beim herunterfahren ist deaktiviert
 
@gutenmorgen1: Steck dir ne SSD rein, dann sind die Updates in max 30s durch.
 
@gutenmorgen1: Dir ist schon bewusst, dass bei solchen Aktionen Spannungsspitzen entstehen können? Bei einem Bekannten wurde dadurch mal das gesamte BIOS "geflashed", war ein "Heidenspaß", das wieder alles gerade zu biegen, und dann auch noch dauerhaft.
 
@DioGenes: Es entstehen Spannungsspitzen, wenn ich den Knopf auf der Steckdosenleiste drücke? Das wäre mir neu, hast du vielleicht einen Link für dieses Phänomen?
 
@gutenmorgen1: Okay, passiert wohl eher, wenn man den Stecker einfach rauszieht. Aber Rumulus hat schon recht, ist ja eher ungewöhnlich, seinen Rechner so auszuschalten.
 
@Alle: Bei mir nicht wirklich... Lautsprecher, Monitor, 2 Steckernetzteile würden dann nämlich immer noch über Nacht an bleiben. Neben dem Stromverbrauch, auch bei Standby, machen meine Lautsprecher zwar keinen Lärm ohne Signal, komplett unhörbar sind sie jetzt aber auch nicht. Bitte keinen Hinweis auf Master-Slave-Steckdosen, diese verbrauchen eben doch Strom, je nach Preislage sogar mehr als meine 4 Standby Geräte, da ist mir eine Steckdosenleiste doch wesentlich lieber. Ich würde mir da auch eine Option "Herunterfahren und Updates beim nächsten Start installieren" wünschen.
(Ich schaue auch recht häufig über das WMC Fernsehen, die Einblendungen zu den Updates stören da auch etwas)
 
@Krucki: Ist es nicht mittlerweile (zumindest bei Win 8.1) so, dass er die Updates nicht automatisch beim Runterfahren installiert, sondern zunächst immer nur diesen kleinen gelben Hinweis in der Ecke anzeigt, es müssen welche innerhalb der nächsten X Tage installiert werden?
Man kann dann doch beim Runterfahren immer auswählen ob er dabei aktualisieren soll oder nicht. Nur halt nach einer gewissen Zeit muss man die Updates abschliessen.
Ach wie ich gerade nebenbei noch schnell gelesen hab, die Funktion "Aktualisieren und Herunterfahren" gibt es erst seit Win 8.1, bin Win 8.0 noch nicht.

Oder irre ich mich da jetzt? Nehme die bewusst gar nicht war..
 
@taeblov: Danke für die INfo :)
 
@Krucki: Bei Vista und Win 7 kannst du es mit ALT+F4 umgehen. Einfach auf der Desktop-Ansicht diese Tastenkombination drücken und es kommt das alte Herunterfahren-Menü (Windows 2000-Style). Da kannst du auch noch herunterfahren ohne Updates zu installieren.
Ob das noch mit Win 8 & 8.1 geht habe ich noch nicht getestet.

Ansonsten Eingabeaufforderung mit Adminrechten:
shutdown -s -t 1
eingeben.
 
@basti2k: Danke dafür, ich nutze Win 7 :)
 
Echtzeit Updates. Klingt top vorallem nachdem es momentan einige Probleme mit den Updates gibt
 
@-adrian-: Na, ob das dann besser wird, wenn schneller released wird?
 
@-adrian-: Wie kommst du auf Echtzeit-Updates?
 
@-adrian-: Find ich auch...am liebsten wäre es mir, wenn ich garnicht mehr dazu aufgefordert werden Updates zu installieren und dies komplett automatisch geschieht.....und vielleicht einen Hinweis darauf zu sehen, dass der Rechner neu gestartet werden muss, NICHT aber ständig dazu aufgefordert werde :D
 
@-adrian-: Da kann man wohl beim update Prozess sehen, wie sich das neue Startmenü stück für stück aufbaut?! xD
 
Wenn man schon Neowin als Quelle angibt, viele Nutzer dort gehen davon aus, dass es sich dabei auch um ein "Windows 365" handeln könnte, also ein Abo-Modell.
 
@Lastwebpage: Ich hätte nicht einmal etwas gehen ein Windows-Abo-Modell. Wenn denn er Preis stimmt. Ich kaufe mir sowieso das Windows9 Update. Genauso, wie ich es mit (ja auch) Vista, Windows7 und Windows8 gemacht habe. Ich will - einfach weil es nicht interessiert, immer das neueste Windows haben. Leider ist das Upgrade von einem bestehenden System immer noch etwas "problematisch". Wenn es keine Major-Releases in diesem Sinne mehr gibt, sondern man als Abonnent halb oder jährlich automatisch das neueste Update auf eine neue Version bekommt, würde ich das gar nicht so schlecht finden. Die Hardware ist heute oft so leistungsstark und die Systemanforderungen haben sich seit Windows7 nicht geändert, sodass man durchaus mehrere Jahre mit System auskommt.
 
Ich glaube man wird den Office 365 Weg gehen. Windows 9 wird vermutlich nur noch "Windows" heißen und man geht weg von den Majorreleases. Das würde dann auch zum Abo-Model passen...

Vermutlich wird es eine kostenfreie Basisvariante geben "Windows mit Bing" und dann eben entsprechende Pläne.
 
Schön und gut. Aber wie sollen ständige Aktualisierungen und Updates in einem Firmenumfeld realisierbar sein?
 
@paulchen_panther: Durch eine Art LTS-Version, einem WSUS und Rollup-Packeges zum Beispiel alle 6 Monate. Dazwischen kommen nur Sicherheitskritische Aktualisierung dafür.
 
@Knarzi81: Ok, aber Du redest jetzt von "großen" Kunden mit LTS und diversen Servern, einem Admin etc. pp. Aber was ist mit einem Umfeld in einer kleineren Firma, die u.U. auch Spezial-Software haben, wo man im Vorfeld ein Windows Update lieber testen sollte?

Ich finde für diese Kunden sind die monatlichen Patchdays schon genug.
 
@paulchen_panther: Man sollte sich den Kopf nicht zu sehr über ungelegte Eier zerbrechen. in 14 Tagen weißt du vielleicht mehr.
 
@paulchen_panther: Also, einen WSUS-Server aufzuziehen ist relativ einfach. Im Prinzip ist der bei der "kleinen" Servervariante für kleine bis mittelständische Unternehmen schon mit integriert. Dazu noch, AD, DNS, Exchange, Hyper-V, WSUS, Print und File. Da hast du alles in einem. Easy zu installieren, zu warten und zu managen. Passt alles in eine Büchse, Real oder Virtuell, wie auch immer. Okay, bissl Know How sollte schon vorhanden sein ;-)
 
@DioGenes + @Knarzi81: Erst mal vielen Dank für die Antworten. Gut, ich warte ab und werde sehen, was da in zwei Wochen angekündigt wurde ;)
 
Das kann dann andersrum nur bedeuten, dass der Update-Dienstag abgeschafft wird und Updates endlich wieder dann kommen, wenn sie fertig sind? Würde ich begrüßen
 
@Slurp: Na ja, mindestens ältere Systeme werden ihre Updates wohl weiterhin am Dienstag bekommen.
 
@Slurp: Wenn sie's trennen würden - daß man also "umschalten" kann zwischen "Patch Day"-Format und "sofort" - und natürlich weiterhin auswählen kann, was genau passieren soll (nix, runterladen+Notification, vollautomatisch) wäre das sicherlich zu begrüßen.

Ansonsten fällt Microsoft aber die "Vereinigung" von Endverbraucher- und "Firmen"-Schiene auf die Füße. Sofortige stille Installation ist für größere Netzwerke nicht so... wünschenswert... wie für Privatanwender, und wie Du ja schreibst, ist es für Privatanwender (nicht unbedingt) wünschenswert, erst jedesmal selber schauen zu müssen, ob es was gibt und das dann händisch installieren zu müssen.
 
ich würde hier sogar noch einen Schritt weitergehen.. für den Ottonormalverbraucher ist die "Wartung" eines Betriebssystems immer noch viel zu aufwendig. Ich gehe hier sogar noch einen Schritt weiter. Was spricht dagegen eine Plattform für alle Softwarekomponenten (OS, Treiber, Drittanbietersoftware) zu schaffen über die sich das System automatisch ALLE verfügbaren Updates zieht. Somit fallen zum einen diese kleinen Updatechecker weg, die ständig im Hintergrund laufen und der User muss sich nicht mehr darum kümmern, dass er vlt. einen veralteten Chipsatztreiber installiert hat, der evtl. sehr viel an Leistung kostet.
 
Im dem Zuge wäre es aber auch schön, wenn Microsoft regelmäßig upgedate Installationsdatenträger für eine Neuinstallation zur Verfügung stellen würde. Oder wenigstens 'Update Packs', mit welchen man dann das Meiste auch offline installieren kann. Das würde nach einer Neuinstallation viel Zeit ersparen.

Interessant wäre auch ein Mechanismus, der so etwas lokal erledigt. Soll heißen, man führt das Update durch und auf Wunsch baut Windows einem ein passendes Update Pack oder einen aktuellen universellen Installations-Datenträger.

Aber das wird wohl nicht kommen. Wird wohl eines Tages mehr darauf hinaus laufen, das Windows komplett oder in Teilen aus der Wolke heraus installiert wird. Offline Installationen rücken dann in den Hintergrund. (hoffe ich aber nicht, dass es soweit kommt).
 
@DK2000: Slipstreaming bzw die Möglichkeit dazu würde ja reichen.

... und eigentlich geht das ja mittels DISM schon. Bloß fehlen irgendwie praktikable Frontends (oder ich kenne sie nicht). Es ist ja nicht so, als ob ein Tool wie nlite (prinzipiell) nicht mit Windows Vista(oder später) funktionieren würde.

Weiß nicht. Wäre vielleicht ein echtes Alleinstellungsmerkmal fürs WinFuture Update Pack, wenn man das damit machen könnte. :)
 
@RalphS: Ja, selber machen kann man so etwas heute auch schon. Windows 8 bringt ja eigentlich alles dafür mit. Den Rest holt man sich aus dem ADK.

Wäre halt nur schön, wenn Windows von Haus aus so eine 'One-Click' Funktion mitbringen würde, welche am Ende der Prozedur ein fertiges ISO, USB Stick oder DVD mit Windows erstellen würde, in welchem gleich alle Updates und eventuell auch benötigten Treiber integriert sind.
 
@DK2000: Ja, mit dem ADK und händisch, aber halt nicht so bequem wie (zB) mit nLite. Muß ja auch nicht von "Windows selber" sein, solange wie es *irgendwie* (bequem) geht.

Wie Du ja schreibst. Die Schnittstellen sind da. Nur so richtig "genutzt" werden sie halt scheinbar nicht.
 
In diesem Zusammenhang hätte ich dann noch eine Idee: Windows müsste eine abgespeckte und leichter zu bedienende Version des WSUS bekommen. Das hätte dann den Vorteil, dass man Updates nur einmal auf einem ausgesuchten Rechner innerhalb des Heimnetzwerkes herunterladen muss und alle anderen Rechner einschl. Tablets könnten sich dann von diesem einem Rechner die Updates holen.

Das würde Zeit und jede Menge Downloadvolumen sparen, weil sich dann nicht jeder Rechner einzel die selben Updates vom WU online ziehen müsste.
 
@DK2000: Ich hab das dumme Gefühl, daß die das ganz bewußt nicht gemacht haben (gab ja mal einen "eigenständigen" WSUS, den man nur für Client-Betriebssysteme hätte freigeben müssen).

Aber momentan ist ja - rein pauschal - das Netzwerk eben NICHT mehr der Flaschenhals. (Wäre es anders, hätten wir keine Cloudmodelle.)

Da optimieren sie lieber auf "Aktualität" statt "Bandbreite" und lassen lieber schaufeln.
 
An die Einfachheit der Updates unter einem vernünftigen Linuxsystem (Arch, Debian, Ubuntu) [solange man keine komische SW installiert hat] wird MS nie herankommen.
 
@cptdark: ... weil im Gegensatz zur Linuxplattform Windows-Softwarebauer normalerweise auch noch was an ihrer Software verdienen *dürfen*.

Seit Win8 gibt's ja den Store, wo Microsoft dann die Hand draufhat (haben kann) aber mit mehr kann man halt nicht rechnen.
 
@RalphS: es sagt keiner, dass die bei linux nichts verdienen dürfen. und trotzdem kann über das selbe update-system auch kommerzielle software geupdated werden (muss halt nur als repository eingerichtet werden) ...
also ist das überhaupt kein grund, der dagegen spricht

und der store ... na ja ... an sich zwar ein ansatz in die richtige richtung, aber auch nichts ganzes
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Windows 10 Forum

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles