Lenovo Miix 3 8: Neues Windows-8.1-Tablet im 4:3-Format

Der chinesische Computerkonzern Lenovo hat den Startschuss für die Einführung der dritten Generation seiner günstigen Tablets der Lenovo Miix-Serie gegeben. Den Anfang macht ein 8-Zoll-Modell, das im bei Windows-8.1-Tablets bisher noch nicht ... mehr... Windows 8.1 Tablet, Lenovo Miix 3, Lenovo Miix 3 8 Bildquelle: Lenovo Windows 8.1 Tablet, Lenovo Miix 3, Lenovo Miix 3 8 Windows 8.1 Tablet, Lenovo Miix 3, Lenovo Miix 3 8 Lenovo

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Der Preis weiß zu gefallen, die Auflösung hingegen nicht :/
 
@Knerd: Exakt. Ich habe nicht den geringsten Schimmer was für ein Anwendungsgebiet das Gerät mit dieser völlig veralteten Auflösung konzipiert wurde. Nichts gegen 4:3, aber dann bitte mit 1400x1050 oder so.
 
@Johnny Cache: Auflösungen veralten nicht. Man kann sie als Konstrukteur eines Tablets nur sinnvoll im Vergleich zur Displayfläche und im Bezug zur nötigen Leistung des Grafikchips wählen oder sich eben dafür entscheiden aus Marketinggründen weniger sinnvolle Auflösungen zu verwenden, welche die Kunden dann möglicherweise kaufen, weil sie damit bei anderen Leuten angeben können.

Da eine höhere Auflösung den Grafikchip mehr fordert oder sogar eine leistungsfähigere GPU erfordert um bei einem Spiel keine Ruckelorgie zu erleben und der Grafikchip damit den Akku schneller leert, ist eine höhere Displayauflösung als unbedingt nötig zu verwenden keine gute Idee.

Für ein nicht einmal 8 Zoll großes Display halte ich 1024x768 Pixel für eine sehr ordentliche Auflösung. 1400x1050 sind erst auf einem 15-Zoll-Display eine wirklich gute Wahl, die entsprechende Grafikleistung der GPU vorausgesetzt.
 
@nOOwin: Also das Android Tablet meines Vaters ist ein 7"-Modell mit 1280x800 px und selbst damit ist es wegen der zu geringen Auflösung in meinen Augen schon eine ziemliche Qual irgendwelche Sachen zu lesen. XGA mag vor 10 oder 15 Jahren aktuell gewesen sein, aber in der heutigen Zeit ist das einfach schon überholt.
Das schöne daran ist ja daß man gerade bei Windows Tablets ganz einfach nachprüfen kann ob die Auflösung ausreciht indem man den PC umstellt oder es in einer VM testet.
 
@Johnny Cache: Wie ich in meinem Kommentar weiter unten schon erwähnte, besitze ich dasselbe 12-Zoll-4:3-Tablet-Convertible mit zwei verschiedenen Display-Auflösungen. Ein neu im Jahre 2007 gekauftes mit 1024x768 Pixeln und ein etwa zwei Jahre später gebraucht ersteigertes, ansonsten baugleiches Tablet-Convertible mit 1400x1050 Pixeln auf dem Display (Ich hatte mir sogar im Jahre 2009 erst den Nachfolger meines 2007er-Tablets neu gekauft um dann festzustellen, dass die geringere Fläche des dort verbauten, schmaleren 12-Zoll-16:9-Displays zum Mitschreiben, Zeichnen und Bilder retuschieren mit dem Stylus nicht wirklich vorteilhaft war, daher habe ich mir lieber ein zweites Modell meines alten 4:3-Tablets mit höherer Auflösung als Ersatzgerät gesichert, falls meines mal kaputtgeht oder geklaut wird. Nach einigen Tests mit dem "Ersatzgerät" bin ich heute der Meinung, dass ich es vielleicht besser ebenfalls mit 1024x768-Pixel-Display gekauft hätte, denn unterwegs, bei sich ständig ändernden Lichtverhältnissen, Reflexionen und Vibrationen ist es mit dem 1400x1050er doch oft schwerer entspannt zu lesen/arbeiten und zu Hause bzw. auf der Arbeit, wo das 1400x1050 ruhig auf einem Tisch stehend einen Vorteil hätte, wird das Tablet ohnehin in sein Dock gesteckt und ich nutze einen noch höher auflösenden Desktop-Monitor.).

Daher habe ich einen direkten Vergleich dieser beiden 4:3-Auflösungen und ich kann bei beiden aus 40cm Abstand die Pixel aus denen Buchstaben zusammengesetzt sind erkennen. Das man auf dem 1024x768er Display etwas schlechter lesen könnte als auf dem 1400x1050er kann ich nicht bestätigen. Weder wenn ich das Tablet auf dem Unterarm liegen habe und es somit näher als 40cm an meinen Augen ist, noch wenn ich es auf den Oberschenkeln liegen habe. Das 1400x1050er Display ist bei Vibrationen/Bewegungen des Tablets z.B. bei einer Autofahrt eher schlechter zu lesen und schlechter mit dem Stylus zu bedienen, weil man z.B. im Windows Systray mit dem Stift bei einer Erschütterung schneller mal neben eines der schon recht kleinen Symbole gerät und dann u.U. die falsche Funktion auslöst.

Wirklich sinnvoll mobil einzusetzen sind die 1400x1050 Pixel imho erst auf dem 15-Zoll-Notebookdisplay meines inzwischen um die 10 Jahre alten Notebooks (dem Vorgänger meines ersten Tablets). Dasselbe Notebook hatte mein damaliger Chef sich mit 1600x1200-Pixel-Display bestellt und der fand das schon wieder zu hochauflösend und hat sich immer die Schrift auf dem Windows-Desktop "extragross" eingstellt, weil er sonst Schwierigkeiten hatte sie zu lesen und mit dem Mauszeiger zu treffen.

Wenn man also auf einem 7-Zoll-1280x800-Tablet die Schrift nicht ordentlich erkennen kann, auf einem 7-Zoll-1920x1080-Pixel-Tablet aber schon, würde ich mal behaupten, dass da etwas mit dem Rendering der Buchstaben für die entsprechende Auflösung nicht stimmt. Bei Bildern mit kleiner Schrift darauf in Webseiten habe ich eher die Erfahrung gemacht, dass man die auf hochauflösenden, winzigen "FullHD"-Displays in schlechterer Qualität gezeigt bekommt als auf gröber auflösenden Displays. Genauso wie bei Videos in 320p oder 480p. Das lässt sich auch technisch begründen: Solches niedriger auflösendes Material muss zur Anzeige in voller FullHD-Auflösung nämlich hochskaliert werden und dabei werden ohne Ende Fehler in das Ursprungsmaterial eingerechnet, was die schlechtere Darstellungsqualität erklärt. Da ich meine teilweise über 20 Jahre alten, selbstgedrehten Videos auch heute noch in guter Qualität ansehen können möchte, habe ich zwangsläufig auch immer noch ausgewachsene Desktop-Monitore mit geringer Auflösung hier herumstehen. Darauf sieht das Material einfach viel besser aus als wenn man es künstlich aufgeblasen bzw. hochskaliert auf einem FullHD-Monitor oder FullHD-Fernseher wiedergibt.

Wie gesagt, die sinnvollste Auflösung ist selten einfach die technisch maximal mögliche, sondern meistens stark abhängig von Displaygrösse, Betrachtungsabstand und Bildmaterial. In den vielen Fällen in denen man keine Vektorgrafiken hat, ist eine zu hohe Auflösung sogar weit tötlicher für die Anzeigequalität als eine etwas zu niedrige, weil Hochskalieren viel verlustbehafteter ist als Herunterskalieren.

>>Das schöne daran ist ja daß man gerade bei Windows Tablets ganz einfach nachprüfen kann ob die Auflösung ausreciht indem man den PC umstellt oder es in einer VM testet.<<

Das funktioniert aber nur, wenn man die niedrigere Auflösung als Vollbild auf einem Monitor ausgibt, dessen native Auflösung genau der eingestellten Auflösung des Betriebssystems entspricht oder das Fenster der virtuellen Maschine mit kleinerer Auflösung auf einem hochauflösenden Monitor kleiner werden lässt, so das eine "Ein-Pixel-des-Bildes-auf-einem-Pixel-des-Monitors"-Darstellung erfolgt. Stellt man nämlich eine kleinere Auflösung als der Monitor nativ besitzt im Vollbild dar, muss hochskaliert werden und das Bild st damit verglichen mit einer Pixel-auf-Pixel-Darstellung desselben Materials logischerweise miserabel aus.

Das ist auch der Grund, wieso auf heutigen FullHD-Fernseher schon 720p-Material echt besch..eiden aussieht, SD-Material noch schlimmer und PAL-Material erst recht grausam anzusehen ist (Ich habe Laserbeamer, der keine native Auflösung hat weil er halt ohne Skalierung nur vorhandene, originale Bildpunkte auf die Leinwand schreibt und da sieht man, dass der Qualitätsunterschied zwischen den Auflösungen bei weitem nicht so gravierend ist, wie man nach der Betrachtung desselben Materials im Vollbild auf einem FullHD-Fernseher denken würde. DVDs sehen auf dem Laserbeamer auch verglichen mit BluRays noch ziemlich gut aus, auf einem FullHD-LCD sehen DVDs im Vollbild im Vergleich mit FullHD-Material hingegen aus wie der letzte Dreck.). Auch in 4K gefilmtes Material sieht auf einem FullHD-Fernseher nicht so gut aus, wie nativ in FullHD aufgenommenes Material. Wiedergabegeräte mit fester Auflösung, wie LCD- aber auch Plasma-Displays sie besitzen, können im Vollbild immer nur Material in ihrer nativen Auflösung in guter Qualität wiedergeben. Alles andere sieht mehr oder weniger aus wie der letzte Dreck. Nicht weil niedrigere Auflösungen wirklich qualitativ so viel schlechter wären, sondern weil skaliert werden muss um ein Vollbild zu erhalten. FullHD-Material sieht so z.B. auf einem 4K-Display ebenfalls schlechter aus als auf einem gleichgrossen FullHD-Display. Wenn man LCDs nutzt, müsste man sich heute also schon 4 gleichgrosse Displays mit nativen Auflösungen von PAL bis 4K ins Wohnzimmer stellen um überhaupt die Qualität der unterschiedlichen Auflösungen vergleichen zu können. Denn auf jedem dieser 4 unterschiedlich auflösenden Displays sieht im Vollbild immer nur das Filmmaterial gut aus, welches der nativen Displayauflösung entspricht.
 
@Knerd: +1! Hatte das Miix 2 und die Auflösung von 1280x800 war einfach nur grauenvoll, Texte waren anstrengend zu lesen. Schön war das nicht. :-/
 
@Blauer Pfeil: Manchmal frage ich mich wie ich das wohl mit meinem 17" 4:3 Monitor mit 1280x1024 überlebe, kann alles super lesen, woran liegts?
 
@treyy: Vielleicht weil der Monitor ein ganzes Stück weiter entfernt steht als ein Tablet? Da benötigt man eine wesentlich geringere Pixeldichte um Elemente scharf anzuzeigen
 
@glurak15: Also ich kann alles extrem gut lesen auf meinem Miix 2 8 oder Lumia 630. Da ist nichts unscharf oder ausgefranst ... Full HD wird meiner Meinung nach total überbewertet, aber jeder wie er will ;) Ich bin mit den Auflösungen der Geräte (Windows Phone & Windows 8.1 Tablets) mehr als zufrieden. Und ich hatte zuvor ein iPhone 5s mit Retina und ein FullHD Android Gerät ... Ich finde aber das Lenovo & Lumia 630 um nichts schlechter ;) Eher 500% besser, allein schon beim Preis und der Ausstattung bei eben genau diesem ;D
 
@glurak15: Ja, nur verkleinert sich auch die Diagonale mit der geringer werdenden Distanz. Dein Argument wäre nur korrekt, wenn die Display-Diagonale gleich bleiben würde. 17" Monitor stand ca. 1 Meter entfernt. Tablet ca 40 cm. Das ist also von 17" auf 8" und von 100 cm auf 40 cm eine fast lineare Abnahme und somit auf beide Distanzen die gleiche für das Auge wahrnehmbare Pixeldichte.
 
@Erazor84: Nutze mein Dell Venue 8 Pro viel häufiger als mein iPad 3, aber das Display mit 1280x800 ist nicht so prikelnd. Das Retina Display des iPad hat insbesondere beim Lesen von eBooks riesen Vorteile. Das nächste Tablet hat min. FullHD.
 
@Erazor84: Gut, das ist geschmackssache. Für ein 4,5 Zoll Bildschirm finde ich die Auflösung einfach zu niedrig. Dafür bin ich mir nun zu sehr eine höhere Auflösung gewöhnt. Klar, Full HD muss es nicht sein, ich fand bei 4,5 bereits WXGA vom Lumia 920 vollkommen genügend.
Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden.
 
@treyy: Das ist ja 5:4 und wesentlich höher aufgelöst
 
@EffEll: Oh recht hast du! Im Vergleich zum Miix 2 das von Blauer Pfeil genannt wurde, hat es ja eine recht ähnliche Auflösung.
 
@Blauer Pfeil: Ich habe zwei ansonsten weitgehend baugleiche 12-Zoll-4:3-Tablet-Convertibles von denen eines mit 1400x1050 Pixeln und das andere mit 1024x768 Pixeln auf dem Display daherkommt und ich kann nicht behaupten, dass das höher auflösende Display ein Must-Have ist.

Die einzelnen Pixel, aus denen die Buchstaben zusammengesetzt werden, kann ich bei beiden Displays noch aus 40cm Entfernung ohne Lupe erkennen. Anstrengender zu lesen ist es aber eher auf dem 1400x1050er Display. Insbesondere wenn man in einem fahrenden Auto/Linienbus einen Editor mit mehreren neben- und übereinander angezeigten Sourcecodefenstern geöffnet hat, wird das Lesen durch das ständige Vibrieren und Schaukeln des Fahrzeugs/Tablets und die kleine Schrift doch etwas lästig, so dass ich mittlerweile auch beim Programmieren unterwegs das 1024x768-Pixel-Display bevorzuge und dann halt maximal 4 statt 6 Textfenster darin öffne und eben mit einem weiteren Tab mit 2-4 Textfenstern arbeite auf den ich schnell umschalten kann, wenn ich mehr Quellcodedateien gleichzeitig offen haben muss. Schon den Windows-Desktop mit dem Stylus zu bedienen ist in einem Fahrzeug bei dem 12-Zoll-1400x1050-Display nicht so einfach, weil z.B. die Icons im Systray sehr winzig sind, so dass man mit dem Stift schon einmal das falsche trifft, wenn der Wagen gerade durch ein Schlagloch fährt.

Auf der Arbeit oder zu Hause stecke ich das Tablet ohnehin nur in sein Dock und arbeite dann mit daran angeschlossener, ordentlicher Full-Size-Tastatur und grossem, höher auflösendem Desktop-Monitor. Somit hat das höher auflösende Display unterwegs nicht wirklich Vorteile und auf der Arbeit bzw. zu Hause brauche ich es erst recht nicht, da ich dort ja hochauflösendere Desktop-Monitore habe.

Dazu kann ich mit dem 1024x768-Pixel-Tablet-Convertible auch mal zwischendurch Battlefield 2 spielen, während das höher auflösende Tablet da doch schon ziemlich ruckelt oder ich bei dem die Auflösung auf 1024x768 heruntersetzen muss, was das Bild dann auf dem 1400x1050-Pixel-Display entschieden unschärfer erscheinen lässt als auf dem 1024x768er-Display. Das Ruckeln kommt daher, dass der Grafikchip die höhere native Display-Auflösung bedienen muss (beide Tablets haben denselben integrierten Intel-Grafikchip) und das bei 1400x1050 eben nicht mit brauchbarer Framerate schafft.

Ich spiele zwar nicht mehr wirklich häufig, aber man merkt den bremsenden Effekt der höheren Auflösung z.B. auch beim Drehen aufwendigerer 3D-Modelle in AutoCAD. Das ist nicht unbedingt auffällig, aber durchaus erkennbar, wenn man direkt von der kleineren Auflösung auf 1400x1050 wechselt.

Wenn bei mir die 1024x768 Pixel also für ein 12-Zoll-4:3-Display völlig ausreichend sind, sollte dies für das nicht einmal 8 Zoll grosse Display des Lenovo Miix 3 erst recht gelten.
 
@Knerd: Ich such gerade nach nem guenstigen Browsen und Skype Notebook aber irgendwie find ich da auch nur miserable Aufloesungen vorallem bei Lenovo im Billig Bereich:(
 
Das ganze tablet kostet so viel wie bei anderen herstellern (mag da jetzt keinen nennen) der Speicher (auch wenn vermutlich die Leistung nicht die selbe ist)...
 
@baeri: Die Auflösung macht hier aber alles kaputt. Da bringt mir auch der beste Preis nichts. Und der Preis ist hier ansonsten wirklich gut.
 
kommt hoffentlich noch in "höherwertigeren" ausführungen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!