Tim Cook: "Apple verdient mit Hardware, nicht mit euren Daten"

Apple-Chef Tim Cook versuchte in einem Fernseh-Interview den Nutzern seine Firma schmackhafter zu machen, in dem er auf die durch die Snowden-Enthüllungen verstärkten Ängste hinsichtlich der Überwachung und Sammlung von Daten einging und dabei einen ... mehr... Apple, Ceo, Tim Cook Bildquelle: Apple Apple, Ceo, Tim Cook Apple, Ceo, Tim Cook Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"... Ihr seid nicht unser Produkt" -, dass sollten auch langsam mal bei den Android-Nutzern ankommen, sparen etwas Bargeld verkaufen dafür aber ihre Daten. Geiz ist Geil hat seine Grenzen.
 
@ghashange: Vielleicht sind ja die Apple Produkte deshalb so teuer. Keine Werbeindustrie, die mehrere Milliarden in die Kasse spült oder eine mehr als 80 Unternehmen starke Allianz, die die Android Entwicklung finanziell und technisch unterstützen. Just Vermutungen!^^
 
@ghashange: linux kostet mich nichts und dort werden auch WIRKLICH keine daten verkauft, wenn ich das nicht will.

lieber schnell nen mac kaufen für tausende von euros. :faceplam:
 
@Mezo: Linux macht aber keinen Spaß und ist ein olles Frickelsystem!
 
@voytela: Hm...ich habe meinen Vater erfolgreich auf Linux migriert als ich vor Jahren ausgezogen bin. Er ist glücklich, ich bin glücklich.
Aber was erzähl ich. Olles Frickelsystem...hat eh keine Zukunft.
Und frickeln kann man auch gut an einem MBA. Dieses ganze "Läuft doch alles out-of-the-box Gerede" kommt doch auch nur von Leuten, deren Horizont sich nicht viel weiter als Safari und Mail erstreckt.
 
@Chosen_One: Professionell arbeiten kann man nur an Apple Produkten, dafür brauch man keine Begründung, der Name Apple spricht für sich allein !
 
@CvH: Da hast du Recht. Ich hasse diese 9 Stunden täglich, wo ich mit Nicht-Apple-Produkten unprofessionell arbeite. Depressionen nonstop...
 
@CvH: Natürlich, was sonst. Deswegen stehen in sämtlichen Büros auf der Welt ausschließlich Macs. *facepalm*
 
@CvH: Hmmm... Macs sind eher was für den privaten Gebrauch (bis auf kleine Ausnahmen wie Ton & Bild Bearbeitung) da dem System sehr viele Features für große Unternehmen fehlt. Hast du schon einmal versucht einen Mac mit LDAP zu konfigurieren? Es geht, aber es ist nicht Alltags-gebräuchlich.

P.S.: Ich mag alles was Informatik ist, egal welche Firma sein Logo drauf druckt.
 
@fieserfisch: @iVirusYx: wir brauchen Ironie Tags bei WF, das Niveau der Leserschaft macht es leider nötig.
 
@CvH: LOL, man kann im Geschriebenen ja auch so wundbar erkennen ob der Schreibende es ernst Gemeint hat oder nicht. Hier gibt es so viele Fanboys die sowas in allem Ernst schreiben würden, woher soll ich also wissen ob du einer von denen bist und es ernst meinst oder eben nicht. Schrift hat leider keine Mimik. Daher liegt es wohl eher am Niveau der Schreiberschaft als der Leserschaft.
 
@voytela: Völliger unsinn, das war vor etlichen jahren vielleicht noch so, inzwischen ist es geauso leicht und komfortabel zu bedienen wie windows oder mac os
 
@Mezo: Würdest du Linux und dessen Entwicklung unterstützen, dann würdest du Wissen oder Geld spenden. Und Linux ist ein Betriebssystem und kein Ökosystem. Zum glück gibt es vielversprechende Entwicklungen hin zu einen Ökosystem.
 
@daaaani: Vielversprechend - hören wir schon seit es Linux gibt.
 
@Mezo: Wenn Du älter wirst, Mama und Papa nicht mehr Dein Zimmer aufräumen, Du selber Geld verdienen musst ... sprich, wenn Du weniger Zeit zum Frickeln übrig hast, kommst Du auch auf den Trichter, ein funktionierendes System zu kaufen. BTW, welche Daten sammelt denn so ein Mac und verkauft sie? BTW, wo genau kostet ein Mac mehrere tausend Euro? (außer MacPro)
 
@iPeople: den spruch habe ich bei dir schon so oft gelesen, der wird langweilig ;)
 
@Mezo: Echt? Eigentlich habe ich den noch nie geschrieben.
 
@iPeople: Drum kauft man dann Android und kein unintuitives System wie iOS.
 
@TiKu: Wassen Widerspruch
 
@ghashange: Recht hat er aber. Apple und Microsoft verdienen zumindest das meiste Geld mit Hard- und Software und nicht mit Daten. Dass Google sein Android nicht aus Nächstenliebe macht, die Google-Dienste fast alle kostenlos sind und Google dennoch eine der reichsten Firmen weltweit ist, sollte doch genug Leute nachdenklich machen.
 
@gettin: Scheinbar zieht bei vielen immer noch Googles ehemaliger Leitspruch, von dem man allerdings schon sehr lange nichts mehr gehört hat. Wäre den Google-Jungs wahrscheinlich heute selbst peinlich. ^^
 
@gettin: Warum steht dann in den Nutzerbedingungen von Outlook.com, dass meine privaten Daten erfasst werden, die auch zu Werbezwecken verwendet werden können?
 
@klarso: Pssst, du zerstörst sein so mühsam aufgebautes Weltbild.
 
@klarso: Emails bei amerikanischer Firma? Sorry - da ist google, microsoft und Apple gleich. Niemals!
 
@gettin: Mir hat noch nie einer Erklären können, was an diesen Daten so böse ist die Google da sammelt. Weist du eigentlich was für Daten google genau sammelt uns speichert, oder plapperst du nur mal eben irgendwas nach? Ich habe ehrlich gesagt viel mehr Angst vor NSA Profilen als denen die Google anlegt (und damit meine ich die Daten die Google für sich sammelt und nicht die zu denen sie durch NSA und Co zur Weitergabe gezwungen werden)
 
Einem US-Konzern sollte man nie glauben! ;)
Was mich aber doch überrascht: Während des NSA-Skandals ist nur von Google und Microsoft die Rede gewesen. Selbst wenn es mit dem Thema nichts zu tun hatte, erwähnten die Medien Google und Microsoft in ihren Schlagzeilen. Normalerweise muss doch Apple immer ihren Kopf dafür hinhalten. Muss zwar nicht heißen, dass Apple jetzt kein Dreck am Stecken hat, aber dass sie nicht zum Sündenbock gemacht wurden bzw. nur sehr selten in dem Zusammenhang erwähnt wurden, überrascht mich doch!
 
@gola: Grund ist, dass Microsoft gerichtlich ziemlich schnell dagegen vorgegangen ist (als einziger), da sie einfach am Meisten zu verlieren haben.
Wenn Windows als unsicher gilt, wovon China z.B. überzeugt ist, haben sie am meisten Verluste.

Ich würde sogar soweit gehen, dass die Presse sich nur auf Microsoft, Google-Search und Provider gestürzt hat und dabei die Enthüllungen um Iphone, Android und Windows Phone total in den Hintergrund gerückt sind. Wer mitgelesen hat, konnte sehen, dass es bei den Devices genauso viele "Enthüllungen" gab.
 
@gola: Die sog. "snowden" affäre, bezieht sich aber auf zumindest "etwas ältere Daten" (weiß grad nicht wie alt... Und zumindest vor 2007 spielte apple keine globale rolle! Während die suchmaschine und das os mehr als 90% vom Markt erreichten
 
@baeri: ich meine, dass es eigentlich doch mehrere details über noch recht junge entwicklungen innerhalb der NSA gab, die snwoden veröffentlichen lies. dass die dokumente sich nur auf zeiträume vor 2007 beschränken, denke ich daher nicht.
 
@gola:
Apple wurde oft erwähnt, du hast nur nicht aufgepasst.
 
Das würde ich ja jetzt mal als glatte Lüge bezeichnen.

'Our targeting, powered by iTunes and not available anywhere else,
ensures you’ll reach the right people at just the right time.'

http://advertising.apple.com/au/experience/app-network/
 
@ZwoBot1102: Selbstverständlich ist das eine Lüge, aber darum geht es nicht.
 
@ZwoBot1102: Diese Option ist aber für die Entwickler. Wenn du diese Apps nicht herunterlädst (du kannst ja sehen, was die App macht), dann wirst du auch nicht zum Produkt!
 
@gola: Apple betreibt mit iAds eine Targeting Plattform so wie Goole, Facebook, Amazon und noch ca. 1000 andere Unternehmen. Über die Userdaten, Bewegungsprofile etc. gesammelt und dann an die Apps, die diese Anfordern ausgesteuert werden um "passende" Werbung anzuzeigen.
 
@ZwoBot1102: Das ist richtig, aber nur wenn du diese App auch kaufst. Apple selbst trackt dich ja nicht. Die haben das ganze sogar erschwert. ich meine, Siri kannst du nutzen, ohne dass von dir irgendein Bewegungsprofil erstellt wird. Bei G-Now siehts schon anders aus.!
 
@gola: In Ansätzen stimmt das, allerdings stellt Apple die Infrastruktur zum Re/Targeting bereit. Das ist so als würde BMW sagen: "Wir verschmutzen die Umwelt nicht, das sind die Mineralölkonzernet mit ihrem Benzin. Solange sie kein Benzin kaufen, verschmutzen Sie auch nicht die Umwelt." Klingt logisch ist aber wirr, da das eine Produkt das andere am Leben hält.
 
@ZwoBot1102: Tja, da unterschätzt du Apples Formulierungskunst. Cook sagt ja auch "Apple verdient mit Hardware, nicht mit euren Daten" ... Das stimmt, denn mit den Daten verdienen die Entwickler das Geld. Apple erhält einen Anteil von den Entwicklern, da sie die Infrastruktur bereitstellen.

Krasser Vergleich: Die Terroristen sind böse, weil sie Menschen umbringen! Die Waffenlieferanten bringen niemanden um. Sie verkaufen ja nur die Waffen.

So in etwa kann man das sehen ;)
 
@gola: Naja, da ich in der Retargeting-Branche arbeite, sehe ich das eher nicht so und finde Apples "Formulierungskunst" einfach nur gelogen. ;)
 
@gola: "Siri kannst du nutzen, ohne dass von dir irgendein Bewegungsprofil erstellt wird" und das weist du woher? Weil Apple das sagt? Wenn sie wollen können sie es auch, egal was sie sagen...
 
@MrKlein: Ich esse oft beim Italiener. Siri hilft mir dabei die Restaurants in der Nähe zu finden...Wenn ich dann irgendwann mal Apple Maps nutze, dann kommt nicht plötzlich irgendeine Meldung, dass ein italienische Restaurant in der Nähe ist.
 
@MrKlein: Und die Amis waren nie auf dem Mond. Könnt Ihr nicht einfach mal nen Beweis liefern, wenn Ihr solche Behauptungen aufstellt?
 
@iPeople: Ich habe nicht behauptet DAS sie es tun, ich habe gesagt wenn sie wollten KÖNNTEN sie sicherlich auch damit Daten sammeln...einfach weil es ein geschlossenes System ist und nur Apple weiß was da wirklich übertragen wird.
 
@gola: Siri kannst du nicht mit G-Now vergleichen, dann schon bitte die Sprachsuche von Google. Die lässt sich auch mit abgeschaltetem Tracking nutzen!
 
@gola: Zufall. Siri hatte Lust auf bella italia.
Hör doch einfach auf mit Argumenten um dich zu werfen, die andere nicht hören wollen. Dann sind sie glücklich und können sich in ihrer Unschuld wälzen.
 
@Chosen_One: Es geht darum Bewegungsprofile zu erstellen und nicht um um die Ortungfunktion. Letzteres kannst du abschalten!
 
@Stefan1200: Und Siri nicht?
 
@iPeople: Das "auch" sollte eigentlich aussagen, das es bei der Google Sprachsuche ähnlich wie bei Siri ist. ;) Während G-Now einfach den aktuellen Standort und Zugriff auf Mails / Kalender haben muss, um so zu funktionieren, wie es gewollt ist. Wenn es aber nur um "Wie ist das Wetter in München?" oder "Wie viele Einwohner hat Hamburg?" geht, das kann auch die Google Sprachsuche auch ohne all diese Zugriffe. Bei den Befehlen"Sende Nachricht an Freundin Wie geht es dir" oder "Anrufen Freundin" braucht die Google Sprachsuche natürlich Zugriff auf die Kontakte (das ist aber optional), allerdings nicht auf den Rest.
 
@ZwoBot1102: Du kannst jeder App den Zugriff auf Userdaten verbieten. geht bei Android nicht ohne Root.
 
@iPeople: Wenn diese Option gar nicht da wäre, sondern alle Apps von vornherein keine Userdaten bekommen würden und dieses sich auch nicht aktivieren ließe, wäre der AppStore vermutlich extrem leer, da er sehr unattraktiv für App-Anbieter wäre. Apples Erfolg basiert darauf das die Apps als Datensammler agieren. So wie jeder App-Store.
 
@iPeople: Manche "Bloatware"-Aufsätze bieten dieses auch ab Werk an. CyanogenMod 11S, die Version ohne Root für OEMs kann es zB. auch ohne Root-Zugriff.
 
@ZwoBot1102: Und das beweist jetzt , dass Tim Cook lügt?
 
@floerido: Jetzt kommst Du mit C-ROM? Armselig, aber ehrlich.
 
@iPeople: Apple sammelt mit iAds Daten. Tim Cook sagt Apple tut das nicht.
 
@ZwoBot1102: Falsch, Tim Cook sagt, Apple verdient nichts mit den Daten. Er sagt weiterhin, dass sie nicht Mails und iMessage mitlesen. mehr hat er nicht gesagt. Wo ist jetzt der Gegenbeweis?
 
@iPeople: Zum einen wird iAds nicht kostenlos sein. (Das kann/will ich aber nicht beweisen). Zum anderen macht das Angebot an Userdaten, die durch Targeting gesammelt wurden und den Apps angeboten werden den AppStore/Apple attraktiv.
 
@ZwoBot1102: Du bleibst also bei Mutmaßungen. Übrigens, Es sind die Apps, die die Daten sammeln, die Apps von Drittanbietern. Apple stellt eine Plattform für Werbung zur Verfügung. Welche Daten sammelt Apple also und verkauft sie?
 
@ZwoBot1102: Standardmässig ist die Erfassung von Bewegungsprofilen über iAd deaktiviert, es gibt spezifisch eine Opt-In-Funktion innerhalb iOS. Wenn man nicht möchte, dann ist die Werbung einfach nur generell gehalten und niemand bekommt deine Bewegungsprofile.
 
@ZwoBot1102: Und Dein LINK beweist, dass sie lügen hinsichtlich dem Mitlesen von Mails und Nachrichten?
 
@iPeople: Mein Link ist nur der Hinweis darauf, dass sie eine Werbeplattform zum sammeln von Userdaten betreiben.
 
@ZwoBot1102: Die Frage ist aber, was genau wird da gesammelt und vor allem, was wird weitergegeben? Dein LINK sagt dazu nichts aus. Es weist lediglich darauf hin, dass Anbieter von Apps mit iADS viele viele Kunden erreichen könnten (Konjunktiv). iAds lässt sich auf dem iDevice übrigens ausschalten. Und pauschal zu sagen, es ist eine Lüge, ist nur legitim, wenn man Gegenbeweise bringt. Bei Google wissen wir, Mails werden mitgelesen und die Daten auf dem Handy angegriffen. Auf dem iPhone kann ich (ohne Jailbreak) jeder App untersagen, dass sie Zugriff auf Kontakte, Bilder, Videos , Kamera, Mikrofon, Ortsdaten haben darf. Bei Android geht das nicht ohne Root. Also bitte etwas differenzierter und vor allem, mit Substanz gegenarguemtnieren.
 
@iPeople: Das ist ganz einfaches Re-/Targeting was die da machen. Da sammeln sie alles was sie kriegen können um möglichst "hochwertige" Profile zu haben. Je besser die Profile, die sie den Apps "anbieten" können, desto beliebter ist der App-Store bei Firmen, die kostenlose/werbefinanzierte Apps anbieten.
 
@ZwoBot1102: Was genau beweist Du jetzt damit? Du wolltest beweisen, dass Tim Cook lügt, stattdessen kommst Du mit Mutmaßungen, wie was sein könnte.
 
@iPeople: Du wolltest bewiesen haben, dass Tim Cook lügt. Ich bin der Meinung die Tatsache, dass sie Targeting-Technologie einsetzen genügt um Tim Cooks Aussage zu widerlegen. http://de.wikipedia.org/wiki/Retargeting
 
@ZwoBot1102: Tim Cook sagt, Apple verdient nichts an den Daten. Dein LINK widerlegt das nicht. Tim Cook sagt, Apple liest keine Mails und keine iMessage mit, Dein LINK widerlegt das nicht.
 
@iPeople: Ok ärgerlich, du hast gewonnen, bzw. ich hab keine Lust mehr. Mach dich bisschen schlau über das Targeting-Business oder spiel weiter Flappy-Birds auf deinem iPhone. Bye ;)
 
@ZwoBot1102: Komm mit Fakten und ich lasse mich gerne belehren ;) Was zum Geier ist Flappy-Birds?
 
@iPeople: Das ist nicht richtig. Mit dem Permission Manager kannst du auf Android interne Funktionen zum verwalten der Benutzerrechte der einzelnen Apps zugreifen. Und zwar vollkommen ohne Root. Ist seit 4.3 bei Android dabei.
 
@heidenf: Und auf wieviele Geräte läuft A4.3 bisher? Mein Huawai hats nicht. Und nun?
 
@iPeople: Das war nicht das Thema. Du hast behauptet, man benötigt Root Rechte und das war nicht korrekt. Du bist doch sonst so pingelig, dann achte bitte auch hier auf's Detail, bevor du irgendwelche pauschalisierten Behauptungen aufstellst! Im übrigen läuft Android 4.3 oder neuer mittlerweile auf über einem drittel aller Geräte.
 
@heidenf: Du bringst eine A4.3-Only-Äpp als Gegenbeweis, welche auf 8% aller Android-Geräte läuft und somit vernachlässigbar ist .. da kann man ruhig pingelig darauf aufmerksam machen, dass es auf 92% der Android-Geräte durchaus zutrifft, was ich gesagt habe.
 
Aso, nicht? Na dann sollet ihr iAds mal schleunigst zumachen
 
@Slurp: Das ist doch nur durch die Blume gesprochen, dass iAds ein Flop ist und sie damit eben keine Gewinne machen. ;-)
 
@floerido: Warum durch die Blume? Es ist doch kein geheimnis, dasss iADS nicht sonderlich erfolgreich ist.
 
Hmm, wenn sie mit den Daten was verdienen würden würden sie vielleich auch besser darauf aufpassen?
Oder sollte das Fappening wirklich gar nichts mit der iCloud zu tun gehabt haben?
 
@Johnny Cache: Die iCloud wurde nicht gehacked^^
 
@ger_brian: Stimmt wenn man alle Wertsachen in den Garten stellt und niemand aufmerksam wird, wenn jemand am Gartentor längere Zeit rumbastelt kann man nicht von einem Hack sprechen. ;-)
 
@floerido: Es ist wohl eine Securityberuhigte Zone. ;)
 
@floerido: Die Versicherung zahlt aber auch nicht, wenn du deine Wertgegenstände im Garten verloren hast.
 
@ger_brian: stimmt, brauchten sie auch nicht, da war ja alles offen man musste es nur oft genug probieren.
 
@ger_brian: Definitionssache würde ich sagen. Mit hacken hat das wenig zu tun, dennoch haben nicht berechtigte Leute Zugriff auf Daten bekommen. Und eine Teilschuld liegt bei Apple.
 
Und ich dachte sie verdienen am App Store
 
Grosses Lob an Winfuture!

Dafür, dass ihr eine passende Überschrift gewählt und nicht wie heise (Apple-Chef: "Wir sammeln keine Daten") und Konsorten seine Aussage verdreht habt.
 
Viele Daten werden dennoch gespeichert, und irgendwann werden auch die iPhone-Macher ein Stück vom Apfel der Versuchung abbeißen... oh... wait.
 
Jetzt mal ehrlich wer glaubt den, angesichts der riesigen einnahmemöglichkeiten durch werbung, heutzutage noch einem unternehmen das sie keine daten sammeln würden wo sie nur können.
Dieses, wir sind nicht so böse wie die anderen scheiss, können sie sich echt sparen solche aussagen sind doch nur noch peinliche.
 
Wer wirklich glaubt dass Apple so extrem viel verdient nur mit Hardware, der glaubt auch alles andere was ihm erzählt wird, solange es nur von seinem Heiligen Gral kommt.
 
@Freudian: Die Bilanzen liegen offen, schau sie dir an und stell nicht irgendwelche unhaltbaren Behauptungen auf.
Die Werbeeinnahmen machen einen Bruchteil des Gewinns aus.
 
@gutenmorgen1:
Also lügt er ja doch!
Und ja Bilanzen sind immer richtig! Niemand benutzt legale (!) Tricks um diese zu schönen oder Einnahmen zu verschleiern! Niemand!
Hach ja. Wie schön ehrlich die Welt doch ist!

Moment mal, ich glaube ich habe gerade ein Dejavu. Genau den gleichen Satz habe ich schonmal gehört, nur war der in Bezug auf Google, und da haben die ganzen Apple Leute gesagt dass man denen nicht trauen kann. ;)
 
@Freudian: Womit genau lügt er denn?
iAds ist eine Plattform für Werbetreibende damit Apps mit Werbung finanziert werden können. Aber hier gibt Apple die Daten der Kunden nicht an Werbetreibende weiter, die sich regelmässig öffentlich darüber beschweren.
Der Werbung kann man sich auch komplett entziehen, indem man für die App bezahlt.

Und wenn du wirklich glaubst, dass ein Konzern wie Apple Bilanzen schönt und keinem Anleger und keiner Behörde fällt das auf, dann glaubst du wohl auch an der Weihnachtsmann.
 
"Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen" Lüge dir nur weiter in die Tasche, Pinocchio Cock!
 
Er spricht die Wahrheit... Apple verdient nicht an den Daten, die gibts kostenlos auf den Servern von Apple :D
 
Wahrscheinlicher ist es, dass sie mit beidem verdienen.
 
"Apple verdient mit Hardware, nicht mit euren Daten" Hat nicht Jobs für die CIA Spionagasoftware entwickelt? Warum sollte Apple es ändern? haha Fail
 
Apple verdient mit Hardware - definitiv. Das Datensammeln ist eine "Fleißaufgabe" das Apple für die amerikanischen Geheimdienste leisten müss. Sonst würden Geheimgerichte wohl gegen Apple agieren. Cook lügt nicht!
 
Die NSA-Leaks haben Apple aber als einen der großen Partner gelistet. Schon komisch.
 
"Tim Cook: "Apple verdient mit Hardware, nicht mit euren Daten"" Wer es glaubt. Glaube nicht das die auf ein kleines Zubrot verzichten.
 
@snoopi: Glaub ich ihm gerne, iPhone-Neupreis 1000€, Herstellungskosten vielleicht 100. Den niedrigen Wert braucht man nicht zu diskutieren, ich kenn die Preise für die Einzelteile in dem Ding, nur ordert Apple kein Einzelstück, die ordern in Millionen, das drückt den Preis ohne Probleme auf 25% runter ohne ein bisschen zu verhandeln.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles