2,5 Mrd. $: Mojang-Übernahme durch Microsoft offiziell bestätigt

Es ist offiziell: Microsoft übernimmt tatsächlich die schwedische (Ex-)Indie-Spieleschmiede Mojang und damit auch den Megahit Minecraft. Bestätigt wurde auch die zuletzt kolportierte Übernahmesumme von 2,5 Milliarden Dollar. mehr... Minecraft, mojang, Blöcke Bildquelle: Minecraft Minecraft, mojang, Blöcke Minecraft, mojang, Blöcke Minecraft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bleibt nur noch abzuwarten was die Idee dahinter ist.
 
@-adrian-: Geld verdienen?
 
@hhgs: Minecraft ist keine Cash Cow mehr. Da muss es einen anderen Grund fuer geben. Ich glaube nicht dass Microsoft fuer Minecraft 2.5BMrd auf den Tisch legt.
 
@-adrian-: Billionen? :P 1/7 der Amerikanischen Staatsschulden? Du meinst wohl Milliarden :)
 
@Edelasos: pssst er wollte wohl mit dem Wissen imponieren das 1 Milliarde im Englischen 1 Billion heißt ;)
 
@D0N: Wir reden hier aber Deutsch. Man möge ihm das sagen!
 
@D0N: Erwischt. Mit Microsoft Minecraft und den ganzen Dollars kann man schon mal im Englischen bleiben
 
@-adrian-: einen anderen Grund als Geld verdienen wirds wohl nicht geben neben dem Game das sicher weiter entwickelt wird um es weiteren Generationen erst mal zuzutragen darf man nicht die Marke und damit verbundene Einnahmequellen wie Fanartikel uss. vergessen. Darüber hinaus kann man das Konzept noch ausschlachten den bis dato gibt es eben nur das eine Spiel ohne jedes Spin-Off. Dieser Goldesel ist noch lange nicht am Ende wenn jetzt erstmal ein Paar MS Marketing Leute zugreifen.
 
@D0N: Ich denke auch das es vermutlich um Spin-Offs oder Sequels geht. 2,5 Mrd ist trotzdem recht viel - dafür gab es vor kurzem beispielsweise Occulus Rift.
 
@-adrian-: Denk daran Billion ist das deutsche Milliarden.
 
@-adrian-: ich liebe sie
 
@-adrian-: Lizenzkosten sind nicht das was auf Dauer Geld bringt. Kunden sind um ein Vielfaches wertvoller.
 
@-adrian-: Vielleicht Image(pflege) für die jüngere Zielgruppe? Oder man braucht ein Zugpferd mit einer neuen frischen Marke für die jüngere Zielgruppe?
 
@-adrian-: Das ist doch genauso, wie sich schon andere IT-Riesen mit Präziosen schmücken. Sie buttern sonst Millionen in andere ineffektivere Marketing-Maßnahmen. Hier übernehmen sie ein Symbol der Gamer-Szene und sind auf einen Schlag "ganz nah an der Masse".
Warum hat Facebook Oculus Rift gekauft? Sicher nicht, weil sich da gleich Synergien ergeben.
Diese Konzerne müssen sich einfach mit solchen "hippen" Sachen schmücken.
Leider, leider ist das dann aber auch das stille Todesurteil für die Ideen dahinter. Die Spielerzahlen werden langfristig sinken...da bin ich mir sicher.
Sicher war bei Minecraft schon länger kaum Neues zu erleben (außer dass es nun auch auf der x-ten Platform läuft, yeah, yeah...). Aber jetzt kommt bei Minecraft erst recht nix überraschendes mehr.
Ich finde es schade, weil mit Mojang ein echt eigenständiges Unternehmen verschwindet und Vielfalt verloren geht. Zum Glück habe ich es schon dreimal gekauft und kann den status quo für mich bewahren (so der launcher will).
Hoffen wir, andere Indie-Entwickler kommen nach und haben neue tolle Ideen.
 
@-adrian-: wp pushen
 
@-adrian-: M$ braucht ein Abschreibungsobjekt? Mal ehrlich 2,5Mrd ist Mojang zumindest durch Minecraft nicht wert. Und dieses Geld werden sie mit Mojang auch nicht wieder reinholen.
 
@Mitsch79: DU definierst den Wert eines Unternehmens mit zig Millionen Kunden? Prust, das ist eigentlich ein typischer Freitags-Post.
 
Ich kann Mojang verstehen. Minecraft ist schließlich zu einen "Monster" geworden.
 
Ich verstehe es trotzdem nicht. Echt nicht.
 
@Edelasos: Dann überleg mal wie es dir gehen würde wenn etwa 100 Millionen Spieler jeden Tag bei dir nachfragen was denn nun ist, wann diverse Problemchen behoben werden, wann updates kommen etc. Glaube das wird einem einfach zuviel. Für die meisten Spieler ist Minecraft das Kind von Notch, wenn es probleme gibt wendet man sich an Notch obwohl er schon vor Jahren von Minecraft abstand genommen hat. Wundert mich nicht das er kein bock mehr hat.
 
@picasso22: Minecraft wurde 50 Millionen Mal verkauft.
 
@kadda67: + Sicherheitskopien ...
 
Gratulation Mojang. Konnte mit dem Spielchen nie viel anfangen. Aber nu Kannste erstmal schön unter Palmen liegen ;).
 
@LivingLegend: Der Kann sich damit ganz Hawaii oder die ganze Südsee kaufen^^
 
Meine Güte, allein solche Summen sollte doch die Leute motivieren Informatik zu studieren oder programmieren zu lernen. Da schreibt man mal einfache Programme oder Spiele und wenn man kreativ war, wird man zum Milliardär! Das ist doch was.

Stattdessen studiert man lieber BWL und Sprachen und denkt am Ende wird man Gordon Gekko!
 
@gola: Du ich hab mit 12 schon Programme geschrieben und unters Volk gebracht. Es hat mir nicht geschadet aber Milliardär bin ich nicht.
Mit dem Argument könnte man auch sagen, werdet Zeitungsjunge und macht eure erste Millionen (so hat Warren Buffet angefangen)
Was ich damit sagen will: Es gehört ne menge mehr dazu, als Programmieren zu können. Nebenbei hat "Notch" Grafikdesign studiert, programmieren war immer mehr oder weniger Hobby.
 
@LivingLegend: Ja du hast schon Apps geschrieben. Das tolle ist doch, dass du ohne großen finanziellen Aufwand weiterhin deine Apps schreiben und veröffentlichen darfst. Irgendein App wird schon zum Kassenschlager. Die Wahrscheinlichkeit hier zu gewinnen ist höher als z.B. im Lotto!

Mir ging es nur um die ganzen Mädels, die das Studium oder Programmieren als Hobby als Nerd Zeug abstempeln und lieber dem Chef als Sekräterin in den Arsc* kriechen^^
 
@LivingLegend: Sein Grafikstudium hat man Minecraft aber nicht angemerkt :/
 
@crmsnrzl: Bei 16bit ist auch nicht viel mit Grafik zu machen. Darauf baut Minecraft ja auch nicht auf.
 
@crmsnrzl: Darauf baut aber doch der Charme des Spiels. Sähs modern aus, behaupte ich, wärs nicht halb so erfolgreich. Und würde abgesehen davon wahrscheinlich nicht überall laufen.
 
@LivingLegend: "Nebenbei hat "Notch" Grafikdesign studiert, [...]"

Was in Minecraft allerdings nicht so wirklich zur Geltung kommt. ;)
 
@KoA: ach nein? Finde ich aber schon. Die 8bit Kunst ist deutlich zu erkennen.
 
@gola: Ja, wenn man kreativ war oder ist. Das sind aber 99,99999% eben nicht und noch weniger werden am Ende Milliardäre. Die Chance im Lotto zu gewinnen ist größer.
 
@Knarzi81: Nicht wirklich! Marketing und Glück ist alles. Flappy Bird, Wahtsapp und Doodle Jump sind für mich alles andere als kreativ. So etwas gab es schon längst auf miniclip oder symbian. Der Zeitpunkt und der Hype waren entscheidend!

Der Flappy Bird Kerl hat 50 Apps geschrieben, bevor er den Durchbruch schaffte. Lotto würde er heute noch spielen :)
 
@gola: Es geht um die Anzahl derer, die am Ende wirklich mit viel Geld dastehen. Und das sind weniger als Lottogewinner weltweit.
 
@Knarzi81: Das stimmt auch wieder. Für Lotto zahlst du aber regelmäßig Geld. Apps kannst du aber kostenlos veröffentlichen und wenigstens paar Euro mit Werbung verdienen! Ich schreibe lieber Codes und warte auf den richtigen Moment, statt 5 € für Lotterie auszugeben...Moment...warum nicht beides? ;)
 
@gola: Apps kosten auch die Appstore-Gebühr. ;)
 
Neben der Store-Gebühr musst du auch erstmal Zeit (und damit Geld) in die Apps investieren, selbst gammelige Apps sind nicht in 10 min gemacht.
 
@gola: Du musst zur richtigen Zeit die richtige Idee haben; gute Schulnoten bzw Universitätsabschlüsse nützen gar nichts. Siehe Bill Gates, Steve Jobs usw
 
@rallef: Uni/FH/Ausbildung sollte man aber trotzdem gemacht haben, damit man nicht später ohne Job da steht. Das habe ich damit gemeint.
 
@rallef: Gerade Gates und Jobs sind da wohl schlechte Beispiele.
Beide sind in der Schule schon wegen sehr guter Leistungen und chronischer Unterforderung aufgefallen.
 
@gola: Im Unterschied zu den anderen Antworten möchte ich nicht einfach beipflichten, dass es mit extra Schweiss und Genialität im Programmieren geschafft wurde.
Natürlich ist die (Spiel-)Idee UND die Fähigkeit diese zu vermarkten bzw. publik zu machen, noch viel entscheidender.
Auch Minecraft war lange instabil und buggy.
Und ehrlich gesagt, kämpfe ich noch heute mit den zig Versionen, Mod-Problemen usw.
Das ist aus meiner Sicht (ich bin selbst Software-Entwickler) noch weit entfernt von Programmierkunst.
Aber wie gesagt: das Gespür für die Vermarktung und die Idee, dass man sehr frei bauen kann, ist das entscheidende.

Die Summe ist natürlich völlig übertrieben. Wie viele schon sagen, ist das für ein Spiel, dass seinen Zenith wohl schon langsam erreicht hat einfach unrealistisch.
Aber das ist nur die Kriegskasse von einem IT-Riesen. Dort schmerzt es nicht.
 
Ich hoffe die machen Minecraft dicht, diese Seuche verbreitet sich überall.
 
@BrakerB: Ach, wer will soll sich ruhig seine Zeit damit totschlagen - so lange sind sie wenigstens nicht im RL aufmüpfig.
 
@BrakerB: Wie recht du hast, diese Seuche in der man seine Kreativität ausleben kann, die man sonst nie ausleben könnte. Wie kann man nur sowas mögen...
Jetzt mal ernsthaft: Wenn du nicht kreativ bist, dann mecker auch nicht rum, falls andere das Spiel mögen. Ich hab es schon immer geliebt, Sachen zu bauen. Mit Minecraft kann ich nun viel mehr machen und das auch in einer Gruppe.
 
@modercol: Minecraft und kreativ in einem Satz sehr gut! Gibt bessere Sandbox spiele. Aber das habe ich nicht gemeint. Überall Minecraft gespamme: Auf youtube, auf Internetseiten nervige Kinder im Bus... minecraft skins in anderen spielen, minecraft emulator in spielen... Die die es Spielen sind mir egal aber die sollen das auch für sich behalten.
 
@BrakerB: ja und? Kann man nicht ignorieren hm? Was sind denn besseres Sandbox spiele, wenn du schon davon sprichst
 
@Arnitun: Kann man auch nicht ignorieren, wenn bei jeder Suchanfrage bei Youtube/Google irgendwas mit Minecraft raus kommt. GarrysMod kann ich nur empfehlen. (Und GarrysMod ist leider auch mit MC Mist geflutet.)
 
Was für Summen... da treibt es mir echt die Tränen in die Augen...
 
Völliges Unverständnis aber Glückwunsch an den Verkäufer...
 
Weiss man schon, welche Insel sich Notch gekauft hat?

Für 2,5 Milliarden US-Dollar könnte man 10 GTA5, mindestens 20 AAA-Titel für die One oder mindestens 100 AAA-titel für WP entwickeln.
Ich kann beim besten Willen nicht verstehen, dass der Kauf für dieses Geld gerechtfertigt ist.
 
@gutenmorgen1: Sehe ich genauso ... Diese Summe ... das Produkt... und dann noch die allgemeine Lage der Xbox-Sparte, da hätte man besser in mehr eigene Studios gesetzt, anstatt auf eine Marke wo in absehbarer Zeit nicht viel kommen wird.
 
Das ist das Powerfeature von Windows 9: Nach Minesweeper für Windows XP gibt es Windows 9 mit Minecraft!
 
@dodnet: Dann aber als Universal-App, also auch endlich für Windows Phone. :)
 
@DON666: wie es gibt kein Minecraft für Windows Phone? Aso ja stimmt, für Windows Phone gibt es vieles nicht :)
 
@klarso: *gähn*, schaff dir mal ein anderes Hobby an. So richtig ärgern tust du wahrscheinlich mittlerweile niemanden mehr. ^^
 
@DON666: wer sich mit sowas ärgern lässt ist selber Schuld xD
 
@Arnitun: Wohl wahr.
 
@dodnet: Und das ganze kostet dann - wieviel habt ihr geraten? 500 Dollar? Ein Tausend? Noch mehr?

NEIN! Das alles kostet nur Neunundneunzig Dollar! Ein unglaubliches Angebot, doch es it wahr! ;)
 
@metty2410: Und bestellen sie innerhalb von 10 Minuten und sie erhalten eine zweite minecraft kopie GRATIS dazu meine Damen und Herren! GRATIS! ^^
 
Wegen "Mojang ist keine 2,5 Mrd. US-$ Wert": Ein iPhone hat auch nicht den Wert, für den es verkauft wird. Ein Samsung Galaxy hat auch nicht den Wert, für den es verkauft wird. Trotzdem werden die Geräte gekauft. Weil aus Sicht des Käufers ist das Gerät den Kaufpreis wert. Und wenn MS meint, Mojang wäre ihnen 3 Mrd US-$ Wert, dann hätten sie 3 Mrd. US-$ bezahlt. Wir wissen ja nicht einmal, ob es noch andere Bieter gab. Vielleicht hat Amazon 2 Mrd. US-$ geboten. Google vielleicht 1,5 Mrd. US-$. Vielleicht hat Facebook 1 Mrd. US-$ geboten. MS hat nun einmal den Zuschlag bekommen. Vielleicht ist Mojang auch nur 1 Million US-$ Wert. Aber versetzt euch in die Lage von Notch & so. Ihr würdet bei 2,5 Mrd US-$ auch nicht Nein sagen.
 
@Blubbsert: Dann ist Mojang also Microsofts iPhone?
Das Problem ab dieser Übergegung ist, dass MS im Gegensatz zu Max Mustermann den Aktionären auf der Vollversammlung erklären muss, warum 2,5 Mrd. auf dem Bankkonto fehlen.
 
@Blubbsert: Naja, die Kosten/Nutzen-Rechnung, die Microsoft da aufgestellt hat, würde ich trotzdem gerne mal sehen.
 
@doubledown: Microsoft ist halt ne total soziale Firma und unterstützt gern verarmte Entwickler. Ist doch klar! Kosten/Nutzen. Pah!
 
@Blubbsert: Wenn man aber sieht, das ähnliche Preise für riesige Industrie Unternehmen mit tausenden von Mitarbeitern gezahlt werden, steht es in keiner Relation...
 
Na, Rare wurde dann wohl genug ausgelutscht.
 
@metty2410: Hoffen wir mal das es nicht genauso läuft wie bei Rare ;)
 
18 000 Mitarbeiter entlassen, davon allein 8000 aus der Microsoft Stammbelegschaft, aber 2,5 Milliarden für ein winziges Gamestudie mit einer handvoll Angestellten und nur einem einzigen Prrodukt raushauen. Nur um mal die Größenordnung zu visualisieren, Microsoft legt hier das X-fache des Jahresgewinns des Entwicklerstudios hin. Also wenn Minecraft in den nächste 20 Jahren weiterhin so intensiv gespielt wird und weiterhin gekauft wird, dann hat Microsoft seine Investition wieder drin. Ach und als i-Tüpfelchen, die Gründer konnte man nicht zum Bleiben überzeugen, sie verlassen die Firma und gründen ein neues Unternehmen.
 
@klarso: Mit "die Gründer" meinst Du wohl "den Gründer". Und ER war derjenige, der auf MS zugegangen und die Firma zum Verkauf angeboten hat. Er wollte ganz offensichtlich aus Minecraft aussteigen. Von daher wohl nichts, was man MS vorwerfen kann.

Außerdem solltest Du Deinen Taschenrechner überprüfen ;-) Mojang hat in 2013 128 Mio. $ Gewinn gemacht. Teilt man 2,5 Mrd. $ (oder auch 2500 Mio. $) durch 128 Mio. $, dann kommt man auf 19,53125, also gerundet etwa das 19,5-fache des Jahresgewinns, nicht das neunzehnmillionenfache ;-)

Edit: Achja: und die Entlassungen haben vollkommen andere Hintergründe. Da kann man jetzt nicht einfach sagen "Hätten Sie mal Mojang nicht gekauft, dann hätten sie die 18000 noch länger beschäftigen können". Microsoft hat offenbar bereits Pläne, wie die Akquisition für sie Gewinn bringen kann, sonst würden sie nicht davon ausgehen, dass sie die Kosten im nächsten Fiskaljahr schon wieder reingeholt haben werden. Ein "Wasserkopf" in der Verwaltung oder den Prozessen kostet einfach immer weiter Geld, daher musste MS hier etwas verändern und hat Stellen abgebaut.
 
@HeadCrash: Ich meine die Mojang Gründer Markus Persson, Carl Manneh und Jakob Porsér. Siehe http://en.wikipedia.org/wiki/Mojang.

Zum Kaufpreis, ok wenn Mojang schon 128 Millionen im Jahr macht und das nicht der Umsatz ist, dann sind es immer noch 20 Jahre unter der Vorraussetzung das es sich mindestens genauso gut verkauft und gespielt wird, aber welches Spiel wird schon 20 Jahre gespielt ^^
 
@klarso: Na, ich glaube nicht, dass Microsoft Minecraft jetzt so wie es ist die nächsten 20 Jahre weiterlaufen lassen wird. Es wird bestimmt Weiterentwicklungen geben, die dann vielleicht wieder Geld bringen werden. Wer weiß. Irgendwas werden Sie wohl im Hinterkopf haben, sonst hätten sie nicht so viel Kohle springen lassen.
 
Für so einen Augenkrebs soviel Geld. Was ein Blödsinn.
 
Soo, und in Microsofts AGBs steht drinn, dass mit dem Spiel kein Geld verdient werden kann. D.H. dass alle Let's Player aufhören müssen, Minecraft zu zocken, es sei denn, die haben die rechte daran. Diese besitzt aber leider M$!!
 
@sunrunner: M$? Nein, welch kreative Schreibweise! Nie dagewesen und so originell.
 
einfach mal 2,5 milliarden verbrennen ...respekt
 
Die Summe wirkt zuerst übertrieben, wenn man aber mal differenziert darüber nachdenkt war es gar nicht mal so dumm. Minecraft ist eine große IP, es verkaufen sich Toys wie Lego und Plushfigures. Ich denke MS hat für die Entertainment-Sparte mitgedacht und zwar: Kinofilm und Kinderserie. War Warner Bros. nicht mal an einem Kinofilm interessiert?
Wenn man also nur die IP sieht und was möglich ist und noch sein wird, kann man sagen guter Schachzug.
 
@Erzgraf: IP? Was heißt das?
 
@Flauschi: intellectual property
 
@Erzgraf: und ist das im allgemeinen Vokabular als Abkürzung bekannt? Also wie zb. oder usw. ?
 
@Flauschi: ja, in der Branche werden die Marken immer mit IP bezeichnet. z.B. Studio XY arbeitet an neuer IP. Wird auch regelmäßig im Spielejournalismus verwendet.
 
@Erzgraf: Mocrosoft ist eine große Internet Protocol?
 
Hoffentlich wird minecraft mal überarbeitet, ohne java!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles