Hacker übernehmen einen Twitter-Account der AfD Hessen

Für die AfD Hessen ist es sicherlich nicht so lustig, was sich gerade auf dem Twitter-Account ihres Landesverbands abspielt. Sprüche wie "Ja, wir sind Nazis!" und "Und jetzt alle! Heil Lucke!" waren dort zu lesen. mehr... Hacker, Twitter, Hack Bildquelle: Twitter / Screenshot Hacker, Twitter, Hack Hacker, Twitter, Hack Twitter / Screenshot

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nur das beste aus FDP, CSU, CDU und NPD, da kann es für Deutschland ja nur Berg auf gehen ;D
 
so oder so, gesunder Menschenverstand sagt NEIN zu AfD!!
 
@bild1: Gesunder Menschenverstand sagt Nein zu so ziemlich jeder Partei... Ist doch bei jeder Wahl die Wahl zwischen Pest und Cholera, oder auch zwischen Sodom und Gomorrha.
Man kann eigentlich nichts mit gutem Gewissen wählen, aber damit stärkt man tendenziell indirekt wieder die kleinen, radikalen Parteien, also auch die AfD. Es ist einfach zum Kotzen.
 
@RayStorm: Eine Partei kanns nunmal nicht allen Recht machen. Musst schon Deinen Mittelweg finden.
 
@iPeople: Das Parteiensystem müsste eigentlich abgeschafft werden. Zumindest in der heutigen Form. Man sollte Themen bzw. Richtungsentscheidungen wählen können. Aber dann würden die ganzen Lobbyisten ja arbeitslos.
 
@RayStorm: Hä? Mit einer Partei wählst Du eine Richtung. Und Du denkst wirklich, ohne Parteien gäbe es keinen Lobbyismus?
 
@iPeople: Mit einer Partei wähle ich einen ganzen Haufen Richtungen zu allen möglichen Themen. Und zumindest bei mir ist es immer so, dass ich zu Thema x die Meinung von Partei A teile, zu Thema y aber nicht, dafür dann die Meinung von Partei B.
Und ja, Lobbyismus würde deutlich weniger werden, wenn das Volk die Entscheidungen wählen würde und nicht eine Partei mit einem Wahlprogramm, dass dann zuerst in Koalitionsverträgen schon halb über Bord geworfen wird und später dann durch die plötzlich auftretende Amnesie der Politiker und "Alternativlosigkeit".
 
@RayStorm: Welcher Teil von "Mittelweg finden" war denn so schwer? Desweiteren schaffst Du sowas nicht ab, wenn Du Parteien abschaffen würdest. Denn Du wirst auch einzelne Politiker finden, die nur einen Teil deiner meinung vertreten. Außerdem bist Du Teil einer Menge. Wenn es genug gibt, die sich durch 2 Parteien vertreten fühlen, werden sie dementsprechend ihre Kreuzchen machen und es wird zu einer Koalition kommen.

Warum das Abschaffen von Parteien Lobbyismus verhindern soll, hast Du jetzt absichtlich vergessen, zu begründen?
 
@iPeople: Das "Mittelweg"-finden praktiziere ich gezwungenermassen schon einige Jahre, bin mit dem System aber nicht zufrieden, weil ich dadurch immer auch Standpunkte mitstützen muss, die nicht meiner Meinung entsprechen. Da brauchst du mir nicht was von "war es denn so schwer" an den Kopf werfen, wenn ich da grundsätzlich nicht mit dem Parteien-System konform gehe. Gehe einfach mal davon aus, dass ich mir schon Gedanken mache und nicht blöd bin. Ist meine Meinung, noch darf ich die äußern ;-)
 
@iPeople: Welche Richtung einer Partei meinst du denn? Die vor der Wahl, die nach der Wahl oder die vor der nächsten Wahl?
 
@RayStorm: Du solltest aber in der Lage sein, diese Meinung auf Fragen zu verteidigen. Ich warte immernoch auf die Antwort darauf, warum der Wegfall von Parteien Lobbyismus verhindern kann. Desweiteren würde mich interessieren, wer diese "Richtungen" vertreten soll. Versteh mich mal nicht falsch, mich stört auch so einiges am Parteiensystem. Ich bin durchaus für Ideen offen, wenn sie schlüssig dargelegt werden. Wenn ich also statt Parteien dann Richtungen wähle, was wähle ich dann? Eine Person mit einer Richtung ? Habe ich mehrere Stimmen für mehrere Personen , um mir quasi als baukastensystem meine Abgeordneten zusammenzählen kann?
 
@klein-m: Je nach Laune tendiere mal zu der einen oder zur anderen.
 
@iPeople: Ich fragte, von welcher Richtung einer Partei man ausgehen sollte...
 
@iPeople: Ich dachte, dass hätte ich unter re:2 schon kurz dargestellt: Wenn man quasi nicht mehr ein Parteiprogramm wählt, sondern was passieren soll (im Prinzip Volksentscheide), dann würde sich ein Lobbyist schon deutlich schwerer tun, weil er nicht einfach mal ein paar Politiker "überzeugen" muss. Natürlich muss man dann mehr Kreuzchen machen, und gegebenenfalls auch häufiger wählen gehen. Und natürlich sollten dann die Politiker mit der Bearbeitung beauftragt werden, die auch die passende Meinung vertreten. Das ganze ist natürlich nicht ausgearbeitet, aber die grobe Richtung, die ich meine, sollte klar sein. Auch wenn es leider vorerst utopisch ist, dass tatsächlich mal das Volk entscheidet, was es will. Baukastensystem trifft es aber ganz gut :-)
 
@klein-m: Hab ich doch beantwortet ... je nach Laune mal zu "Die vor der Wahl, die nach der Wahl oder die vor der nächsten Wahl".
 
@RayStorm: Volksentscheide wären richtig unf gut. Aber das sind punktuelle Entscheidungen, die auf den Weg gebracht werden müssen. Wer soll das machen, gewählte Vertreter oder wer sonst? Du hast die Sache nicht zu Ende gedacht. Politiker müssen trotzdem dazu gewählt werden. Und die werden sich dann mit Wahlprogrammen und Slogans zur Wahl stellen und, siehe USA, großzügig bespendet werden. Also alles wie gehabt, nur ohne Parteien und mit Volksentscheide.
 
@iPeople: das es weiter Politiker geben muss, ist mir klar, irgendwer muss die Verwaltung ja übernehmen. Allerdings muss es keine Wahlprogramme als Komplettpakete geben, sondern man müsste die einzelnen Bestandteile/Themen getrennt abstimmen können. Wenn du so willst (etwas vereinfacht) das Wahlprogramm verbindlich aus Einzelthemen zusammen wählen. Und Entscheidungskompentenzen nur in vorgegebenen Grenzen für die Politiker.
Du musst Dich vom Gedanken eines vollständigen Wahlprogramms lösen, dann passt das. Natürlich müsste ein komplett neues System noch deutlich mehr durchdacht und ausformuliert werden, aber das sprengt hier den Rahmen...
 
@RayStorm: Sorry, aber was Du Dir da erträumst, wäre real gar nicht durchführbar. Das würde bedeuten, ich müsste als Wähler über eine Menge Stimmen verfügen, die ich dann an verschiedene Politiker verteile. Und wer sagt mir dann, dass Politiker A nach der Wahl nicht mit Politiker B paktiert, deren "Richtung" mir absolut gar nicht gefallen hat?
 
@RayStorm: Absolut übertrieben. Ich frage mich immer, was Menschen von Politikern erwarten. Unser Staat läuft stabil.
Mehr als eine Stammtischparole ist dein Spruch also nicht.
 
@kritisch_user: Ich gönne dir deine Meinung, gönn du mir meine. Ich diskreditiere deine ja auch nicht als "Stammtischparole", nur weil sie nicht meiner entspricht.
 
@RayStorm: Das werde ich nicht zurücknehmen. Ich finde es ungerecht, die Politik so zu diskreditieren. Wenn du es dir rausnimmst, die Parteien als Pest und Cholera zu bezeichnen, werde ich deine Aussage auch als Stammtischparole bezeichnen dürfen.
 
@kritisch_user: Wie du meinst :) Wie gesagt, ich kann die Meinung anderer akzeptieren und respektieren. Wenn du mit dem System konform gehst, trotz aller Missstände, und das als "stabil" sehen willst, werde ich dich nicht dran hindern.
 
@bild1: Gesund und Menschenverstand sind zwei Worte, die sich im Bezug auf einen Großteil der Menschheit einfach nur widersprechen :)
 
@bild1: Warum?
 
@bild1: gesunder menschenverstand sagt NEIN zu cdu/spd/ und ganz besonders zu linke/fdp/grüne
 
@bild1: gesunder Menschenverstand sagt Ja zur AfD. Politische Naivität und Dummheit sagt vielleicht nein
 
So sieht also Demokratie in Deutschland aus, na dann gute Nacht. Deutschland schafft sich ab!
 
@SecureF: Unter Demokratie verstehen die meisten nur dass was ihnen in den Kram passt.
Ich warte ja auf den Tag, an dem sogenannte rechtspopulistische Parteien regierungsfähige Mehrheiten erlangen.
Und was machen die Pseudo-Demokraten dann?
 
@LastFrontier: Sich zurücklehnen und dabei zusehen, wie sich die Stammtischparteien lächerlich machen.
 
@iPeople: bei der FDP hat das gut geklappt, bei der NPD auch jetzt warten wir mal auf die AfD. Mein Langzeitprojekt ist die CSU, aber da ist wohl schon alles verloren :(
 
@CvH: Die CSU ist außer Wertung, da nur in einem Mikrokosmos agierend :D
 
@SecureF: Was genau haben ein paar Internet-Trolle mit dem Rest von Deutschland zu tun?
 
@SecureF: Deine Aussage ist etwas zweideutig a)die Afd selber? oder b)Angriffe eines politischen Gegners außerhalb der Politik?
 
@Lastwebpage: ich meinte b). ist ja schonmal schön, überhaupt davon zu erfahren. wenn ich dran denke, was für ein schrei durch die medien gegangen wäre, wenn afd-aktivisten die page von den linken oder den schwarzen boykottiert hätten. alles nazis, rechtspopulisten etc. die wählerwanderung der gestrigen beiden wahlen zeigt komischerweise, dass eine vielzahl der stimmen von links und der spd kamen. ja, wie nun? links, rechts, oben, unten? hacke, hacke, spitze... hatten wir im kindergarten....
 
@SecureF: Daran ist nichts komisch (im doppelten Sinne). Zum Einen hat die AfD in den drei ostdeutschen Ländern in den letzten Wochen im Wahlkampf immer wieder mit der DDR-Diktatur sympathisiert (u.a. http://www.huffingtonpost.de/2014/09/14/afd-check-lucke-lobt-ddr_n_5817630.html, http://www.welt.de/politik/deutschland/article131793548/Hinter-dem-AfD-Erfolg-steckt-viel-DDR-Nostalgie.html). Zum Anderen ziehen die Linken traditionell viele Protestwähler, insbesondere in Ostdeutschland, an, die nun mit der Wahl der AfD meinen, ihrem Protest besser Ausdruck verleihen zu können.

Daraus hat sich in den letzten Wochen ein gefährlicher Mix aus Unterstützern der DDR-Diktatur auf der einen und rechtspopulistischen, völkischen Ideologien der Partei auf der anderen Seite gebildet, der gemeinsam vor allem die Angst der Bürger anspricht - da ist es dann oft egal, ob die Positionen der Partei weit links oder weit rechts verortet sind.

Dieser extreme "Lager"-Spagat war insofern erfolgreich, als dass er der AfD Spitzenwerte bei den Wahlen verschafft hat. Langfristig wird sich aber auch die AfD positionieren müssen, dann, wenn sie tatsächlich politische Entscheidungen treffen muss und in eine Lage kommen möchte, um mit anderen Parteien zu koalieren.
 
@rainmein: Thema Familienpolitik: Was ist besser? Die Gründung von Familien zu fördern oder jede Menge Steine in den Weg zu legen, um den demografischen Wandel herbeizuführen und damit Masseneinwanderungen zu rechtfertigen? Kleiner Tipp: in der DDR wurden Familiengründungen gefördert!
Thema Kriminalität: Was ist besser? Die Bevölkerung zu beschützen oder Bandenkriege, mafiose Strukturbildungen und Grenzkriminalität einfach totzuschweigen? Auch hier der Tipp: in der DDR gab es nicht das heute Ausmaß an Kriminalität. Der zur Durchsetzung der Sicherheit aktive Überwachungsstaat ist mittlerweile in der BRD genauso real wie seinerzeit in der DDR.
 
@Der_da: 1) Mehr Familiengründungen gab es in der DDR vor allem, weil es eine hohe Jobsicherheit gab, die es in der Form im Kapitalismus nicht gibt und geben kann. Darüber hinaus legte die DDR m.M.n Familien aber deutlich mehr Steine in den Weg als das heute der Fall ist, im Sinne davon, dass Familien heute deutlich mehr Freiheiten darin haben, wie sie die Betreuung ihres Kindes in den ersten Jahren nach der Geburt gestalten wollen.
Für ausländische Frauen, die in der DDR ihr Kind zur Welt bringen wollten, lagen noch viel mehr Steine im Weg. Da hieß es: Entweder abtreiben oder abgeschoben werden. Ist das deine Vorstellung der Förderung von Familien? Oder wäre das dann die "falsche" Familie?
2) Kriminalität gab es selbstverständlich auch in der DDR. Zum Einen wurde darüber in den Medien aber nicht in dem Ausmaß berichtet, wie das heute der Fall ist (ähnliches ist derzeit auch in Russland zu beobachten), zum Anderen wurden Statistiken insofern verfälscht, als dass "geringfügige" Straftaten (z.B. Hausfriedensbruch, leichter Diebstahl, Sachbeschädigung) als "Verfehlungen" bezeichnet wurden und nicht in Kriminalstatistiken geführt wurden.
Dass die Kriminalität auch ohne diese "Tricks" niedriger lag als im Westen, ist aufgrund des überdimensionierten Polizei- und Geheimdienst-Apparats einerseits und der segregativen Ausländerpolitik andererseits nicht weiter überraschend. Ist es das, was du möchtest?

Ursache und Wirkung voneinander trennen zu wollen, ist in dem Fall unangebracht und verklärt die inhumanen (Gräuel-)Taten der DDR.
 
@Der_da: Jaja, früher beim Erich war alles besser.
[Ironie-Tag] vergessen...
 
@rainmein: "Dass die Kriminalität [...] niedriger lag als im Westen, ist aufgrund [...] der segregativen Ausländerpolitik [...] nicht weiter überraschend. Ist es das, was du möchtest?" ... Ja! Genau das ist es, was ich persönlich für mich möchte. Ich will, dass nach Ehrbarkeit segregiert wird!
 
@Der_da: Man kann es sich natürlich einfach machen, einen Teilaspekt für die niedrigere Kriminalität herauspicken (dessen Anteil an der Gesamtwirkung zumal eher als gering einzustufen ist) und hoffen, dass damit alles "besser" wird. Diese segregative Ausländerpolitik ist aber weder human - du magst es kaum glauben, aber Deutsche sind keine Herrenrasse und Ausländer sind tatsächlich auch Menschen mit Gefühlen, Wünschen, Zielen, Träumen und Bedürfnissen - noch wäre sie ohne einen derartigen Polizei- und Geheimdienst-Apparat wie in der DDR überhaupt durchsetzbar.

Mein Tipp: Such' dir 'ne einsame Insel, zieh' Mauern drum rum und lebe unter deinesgleichen. Nordkorea wäre da ein gutes Vorbild. Man kann sonst nur hoffen, dass bedauernswerte Menschen wie du weder in Politik, Wirtschaft noch in der Gesellschaft jemals in eine Position kommen, auch nur irgendetwas über irgendjemanden zu entscheiden.
 
@rainmein: "Ausländer sind tatsächlich auch Menschen mit Gefühlen, Wünschen, Zielen, Träumen und Bedürfnissen" … stimmt … aber was, wenn die Gefühle unendliche Freiheit ohne Strafverfolgung, die Wünsche alles das zu haben, was andere haben, ohne dafür ehrlich zu arbeiten, das Ziel ein islamischer Staat, die Träume eine islamische Welt und die Bedürfnisse die Abschaffung der westlichen Kultur sind? Solche Leute gibt es hier in unserem Lande und unsere aktuelle Regierung dümpelt nur auf irgendwelchen Paragrafen herum, warum man diese nicht ausweisen kann bzw. immer wieder einreisen lassen muss. Am besten bleibst du auf deiner Insel, auf der Deutschland nur eine wunderschöne Blumenwiese ist.
 
@SecureF: Siehe meinen Kommentar weiter unten, "Linke Ratten" damit dürften nicht "Die Linken" gemeint sein, bzw. diese waren die Urheber, sondern eher irgendwelche Gruppierungen und Einzelpersonen, die entweder das deutsche Demokratie-Parteien-System generell ablehnen oder Splittergruppen von einer Partei die es mal versucht hat und kläglich gescheitert ist.
 
Und immer wieder ist es der Linke Flügel der manipulativ Einfluss auf Wahlen nimmt!
Wenn man selbst nichts darstellen kann, versucht man eben andere ins schlechte Licht zu rücken!
Irgendwann kommt hoffentlich mal die Quittung!
 
@KralekM: Du scheinst ja genau zu wissen, wer das getan hat und welche politischen Ansichten diese Person hat.
...oder willst du nur andere ins schlechte Licht rücken? Glashaus? Steine?
 
@Scharlatan:
Und du mit deiner rosaroten Brille willst mir jetzt erzählen das es auch möglich wäre das eine Partei noch weiter Rechts der Mitte ein Interesse daran hätte die AfD auf ihre politische Ebenen zu holen und damit Stimmen zu riskieren? So ein Eigentor schießt man sich nicht! Die einzigen die davon provitieren von solchen Bullshit-Aussagen sind eben alle die Links sitzen!
 
@KralekM: Die Sache, auf die ich hinaus wollte, war eher dein peinlich stumpfes "links/rechts" und "wenn es nicht rechts ist, muss es links sein"-Denken. (Wer profitiert eigentlich von Bullshit-Aussagen, wie "Und immer wieder ist es der Linke Flügel, der manipulativ Einfluss auf Wahlen nimmt!"?)
 
@Scharlatan: Manche Dinge erklären sich ja nun wirklich von selbst. Wenn etwas wtschelt wie eine Ente. quakt wie eine Ente und aussieht wie eine Ente........dann hälst du es sicher für ein Känguruh.
 
@Athelstone: Wenn etwas herumtrollt, dann denke ich zuerst an irgendeine kindische Internet-Trollaktion und nicht an einen politischen Flügel, welcher "mal wieder manipulativ Einfluss auf Wahlen nimmt".
 
@KralekM: Das hast du schon Recht, irgendwie. Am rechten Rand, wobei ich die AfD gar nicht dazu zähle, gibt es immerhin 2 zumindest bekannt Parteien. NPD und Republikaner. Auf dem linken Rand? Da gibt es so gut wie nichts in der Parteienlandschaft. Die 2 Parteien die es da formal so gibt, haben entweder Marx+Lenin oder Kommunismus im Parteinamen. Die linken Parteien die wir haben, "die Linke" und vielleicht noch im Ansatz die Grünen, dürften vielen aber nicht "links" genug sein.
 
Du "linke" Ratte find ich gut :D
 
Auch wenn der wohl nichts damit zu tun hat, aber schaut euch mal den letzten Twitter Link an und das Profilbild von diesem Daniel. Na wer sieht es? Genau, Kommentare wie der von Daniel sind mit der Grund, warum es mit dieser Partei nichts geworden ist, und das ist vielleicht auch gut so. Oder war das Neid?
Unabhängig davon, ob ich jetzt die AfD gut finde oder nicht, aber die dürfte einiges mehr an personelles Potential zu haben, als diese Partei.
 
Den Account zu hacken und die AfD auf diese Weise zu diffamieren ist undemokratisch und kommt Zensur und Selbstjustiz gleich. Wer auch immer das getan hat, sollte den Arsch jetzt ganz schnell an die Wand kriegen und gar nicht erst dran denken, sich mit einer solchen Tat zu rühmen!
 
@Der_da: Das hätte mal einer mit dem der CDU/SPD machen sollen. Dann währe jetzt wahrscheinlich der halbe BND auf der Suche
 
lol hab ich mir gestern schon gedacht, als ich das Abschneiden bei den beiden Wahlen gelesen hab!
 
Wenn CDU oder SPD Fuehrungsriege fuer ihren respektiven Twitteraccont verantwortlich waeren, frage ich mich, ob die so ein Problem irgendwie anders als durch "Loeschen der Tweets" versucht haetten zu loesen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles