Yahoo verweigerte sich der NSA trotz drohender Millionen-Strafe

Die Freigabe von Gerichtsunterlagen aus dem Jahr 2008 legt jetzt ein interessantes Bild auf die Praktiken der US-Behörden, um die Herausgabe von Nutzerdaten zu erzwingen. Die Washington Post berichtet von den Zwangsmaßnahmen gegen den ... mehr... Logo, Suchmaschine, Yahoo Bildquelle: Yahoo Logo, Suchmaschine, Yahoo Logo, Suchmaschine, Yahoo Yahoo

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Uih .. das wird also in weitesten Teilen und vor allem, da im und vom Gericht verwendete Unterlagen: nicht anzweifelbar .. nachzulesen sein ?
Na das wird sicher heftig werden für diejenigen Beratungsresistenten, die es wie auch immer heutzutage immernoch fertig kriegen zu sagen: aaaalles halb so schlimm, ach das ist alles eh höchstens halb wahr, die NSA iss nicht sooo schlecht wie "immer" "alle" sagen, viele haben da bestimmt freiwillig mitgemacht..
 
@DerTigga: Also ich habe noch niemanden sagen hören, das er den Wahrheitsgehalt anzweifelt. Nur das man es bei Sicherheitsbehörden in Ordnung findet.
 
@Stefan1200: Was meint das denn genau, dein: in Ordnung findet ? Wobei ich hoffe, das für dich unter diese Sicherheitsbehörden das am ehesten fällt, was ich oben angesprochen habe: dieses FISC Gericht.
Das das diese Menge an Macht hatte und wohl immernoch inne hat, ist nämlich der Punkt auf den ich am ehesten raus will. Bekanntheit dieses Zustands bzw. der schlichten Existenz dieses Gerichts ist nämlich sicher nicht enorm bekannt geworden bzw. wird meiner Ansicht nach von vielen in und bei ihren NSA und BND und Co Beschützer / Verteidigungsreden nicht berücksichtigt.
 
@DerTigga: Ich finde auch, man sollte da etwas differenzieren. 1)Wer hat welche Daten? Der Staat oder die Konzerne wie Google, Facebook und Co.? 2)Findet, aufgrund der erhaltenen Daten, eine Zensur des Internets statt, wie z.B. in islamistischen Ländern, China, Russland usw? 3)Finden irgendwelche Verhaftungen und andere Zwangsmaßnahem von Unschuldigen statt? Wenn ja wie viele? 4) Meine Bildchen und Texte auf Facebook... 5)...
Der Staat sagt "Halb so wild" auf der anderen Seite wird aber ein Gefühl der allgemeinen Zensur, Panik, Staatsverdrossenheit usw. heraufbeschworen.
Diese Kombination halte ich teilweise noch für schlimmer, als die Datensammlungen des Staates selber.
 
@Lastwebpage: Der Staat hat gefälligst keine Daten zu sammeln ohne dringenden Tatverdacht! Dein Beitrag war gut, bis auf den letzen Satz.
 
@Roger_Tuff: Ich meine eben nur, dass die Panikmache, die teilweise zu diesem Thema regelrecht betrieben wird, auch nicht soviel besser ist, als die Sache selber. Teilweise ist die sogar noch schlimmer. Siehe z.B. der andere Artikel über Artikel mit der NSA und der Telekom. Ob das jetzt überhaupt stimmt, was da was wo und wie abgehört wurde ist egal, aber diese DE-Mail ist ja so "sicher", was denkt der normale DE-Mail Nutzer wohl, wenn er sowas liest? Was in irgendwelchen Foren von "Foren Experten" als Ratschläge dazu geschrieben wird, da rauft man sich manchmal auch nur die Haare. Was in da in der Presse so steht, oder wie die Meinung dazu ist, weiß ich zwar nicht, aber ich kann mir ungefähr vorstellen, was Russland, China und ein paar eher religiösere Länder im nahen Osten dazu sagen, und wie dort die indirekten Auswirkungen sein könnten. Nein, ich finde man sollte da gründlich aufpassen, dass die Auswirkungen davon nicht schlimmer werden, als die Sache selber. Über den Punkt einer sachlichen Diskussion darüber, sind auch schon große Teile der Internetnutzer drüber hinaus.
 
@Lastwebpage: Nun sind wir wieder eins! Für meinen Teil, mache ich es denen so schwer als nur möglich, Proxy und verschlüsselten VPN. Man glaubt es kaum, was man für Nachrichten aus DE lesen kann, wenn man aus dem Ausland (offiziell) liest. Und den Service lasse ich mir auch was kosten. Meine Mail, kommt z.B. von einem Privatserver aus Holland mit nem DE am ende. Switche mehrmals täglich mit meiner IP, quer durch die Welt, mehr kann ich denke mal nicht tun. Oder haste noch Vorschläge?
 
@DerTigga: Selbst wenn da drinnsteht das die NSA verweigerer Erschießen darf, wird die dumme Merheit sagen " Wer nichts zu verbergen ha, den betrifft das doch nicht" oder " Man muß den terror mit allen Mitteln bekämpfen" auch beliebt " wenn dadurch nur ein Kinderschänder gefasst wir ist es OK" Wir leben nunmal in einem Land das dem Führer noch zugejubelt hat obwohl alle von den Lagern wussten. Damal haben die wohl auch gesagt " wer kein Jude ist, hat ja nichts zu befürchten"
 
@Butterbrot: na ob alle deutschen damals von den Lagern gewusst haben darf doch stark angezweifelt werden. Damals gab es so etwas wie das Internet noch nicht, Presse und Rundfunk waren staatlich kontrolliert/zensiert, und die wenigsten Menschen kamen damals weiter als 50 km von ihrem Heimatort weg. Angehörige der Wehrmacht/SS und Parteibonzen natürlich ausgenommen.
 
@gandalf1107: Es gibt Dokus und Studien über Leute, die direkt neben Lagern gewohnt haben oder die Lagerinsassen als Zwangsarbeiter "beschäftigt" haben und die trotzdem aussagten, sie hätten von nichts gewußt. Dann die Zahlen vom letzten Jahr, 42.500 Arbeitslager gab es in Deutschland, viele Zwangsarbeiter waren in KZs, in Großstädten gab es hunderte Lager, und hunderttausende Deutsche profitierten direkt von der Arbeit von KZ- und Arbeitslagerinsassen. Geh dich mal informieren. Natürlich wußte damals jeder was Sache war. In Berlin kannst du keine 10 Meter laufen ohne Stolperstein. In fast jedem Haus verschwanden Nachbarn, gab es Besuch von der SS. Mit Internet hat das garnix zu tun, sogar im Mittelalter verbreiteten sich Informationen über Revolten, Revolutionen, Pest, Kriege, Könige etc binnen weniger Tage oder Wochen über ganz Europa. Und zwar ohne Funk, Autos, Eisenbahn, Telefonie und was es um '33 damals schon alles gab ;)
 
@gandalf1107: Nichts wissen, oder nicht wissen wollen ist ein Unterschied! Nach dem Krieg gab es ja angeblich auch keine NSDAP Mitglieder. Egal wer man nach 1945 gefragt hat, er/sie war nie Mitglied bei NSDAP.

Es gibt wenige die zugegeben haben, dass man sehr wohl wusste was damals abging, aber keiner wollte es wirklich auch wissen. Was denkst du dir, dass Millionen Menschen einfach vom Erdboden verschwinden können, ohne dass sich die anderen fragen was mit denen geschehen ist? So etwas fällt sogar dem Dümmsten auf.......
 
@Rumulus: Nicht nur dass niemand bei der NSDAP Mitglied war - es waren sogar alle im Widerstand.. :D
 
@gandalf1107: Sagt Dir die "Müllviertler Hasenjagd" etwas?
http://de.wikipedia.org/wiki/Mühlviertler_Hasenjagd
Da hat sich die "ahnungslose" Zivilbevölkerung brav an einer mehrwöchigen Treibjagd und Hinrichtung von KZ-Flüchtlingen beteiligt.
Und von Gesprächen mit Leuten meiner Grosseltern-Generation weiss ich dass die sehr wohl wussten, was da abgeht. Die Lager gabs ja schon länger .
 
@moribund: ich streite ja gar nicht ab, dass man in der Umgebung dieser Lager davon gewußt hat, aber es gab damals auch genug Gebiete in Deutschland, in denen es keine Konzentrationslager gab, und ob die dortige Bevölkerung dann davon gewußt hat, kann man doch zumindest anzweifeln., oder? Ich wehre mich ja nur gegen die aussage von @Butterbrot dass quasi jeder deutsche Staatsbürger damals von diesen Lagern und den Kriegsverbrechen gewußt hat. Natürlich haben es viele gewußt, aber eben nicht alle.
 
@moribund: Meine Oma hat mir erzählt das ihr Vater als KPD Bürgermeister einer der Ersten war der nach Buchenwald kam. Er hat Überlebt, seine Familie bekam keinerlei Informationen sie wussten nur das er in einem Lager ist aber nichts von den Morden. Sicherlich wussten viele was da passiert aber eben nicht alle.
 
@gandalf1107: Ich kann Dir eine ganze Reihe von Geschichten erzählen, die belegen, dass die Leute wussten, dass da was vor sich geht und auch ahnten in welche Richtung das geht. Der damals häufige Spruch "sei still, sonst kommst du ins KZ!" sagt ja alles.
Wie Rumulus schon richtig sagte "Nichts wissen, oder nicht wissen wollen ist ein Unterschied!"
 
Also ich finde es gut wenn die IT Firmen sich wehren und sich von NSA und Co nicht alles gefallen lassen. Das Microsoft z.B. keine Daten (aus Europa) direkt an die NSA liefern will und damit einiges riskiert ist sehr gut, da das Thema dann teils in der Öffentlichkeit bleibt.
ABER, wer die Doku "Verschwörung gegen die Freiheit" bei Phoenix gesehen hat, weiß auch das BND und NSA schon lange zusammenarbeiten. Es bringt also nix zu sagen die Daten sind in Europa=sicher vor NSA. Warum wird wohl Merkel und Co. so ruhig geblieben sein in der ganzen Sache?!
 
@something: Na weil ihr Obama (zu)gesagt hat: wir lassen (nur) DICH ab sofort in Ruhe UND sie nen neues Handy gekriegt hat ? *fg
 
Ich versuche immer noch die Überschrift mit derMeldung in Verbindung zu bringen,
Seit 2008 sind alle in Amerika tätigen Telekommunikationsunternehmen verpflichtet, Daten ihrer Kunden selbst wenn sie im Ausland gespeichert sind, weiterzugeben.

Urteil und Weisung des Foreign Intelligence Surveillance Court (FISC) aus 2008.

Behauptet jetzt Yahoo das sie seit 2008 dem nicht folgt und 250.000 Dollar pro fall berappt, oder ist es nicht so das Yahoo dem Erlass folge leistet und alle gewünschten Daten (Zähneknirschend) weitergibt?
Und welche Weitergabe von Daten soll den nicht verfassungsmäßig sein:
die Daten von US Bürgern die im Ausland gespeichert sind,
oder die Daten von Nicht US Bürgern egal von wo?

Denn die US Verfassung ist nur >für< US Bürger einklagbar!
 
@Kribs:
https://www.youtube.com/watch?v=cvAXwcdkJnk&list=UU1yBKRuGpC1tSM73A0ZjYjQ
 
Naja... es war ja nun nicht so, als hätte je Zweifel daran bestanden, daß die Behörden ihre Kompetenzen überschreiten, und dann dann Zeugen, bildlich gesprochen, "mit vorgehaltener Waffe" mundtot machen wollen bzw. wollten. Macht korrumpiert. Das war nie anders, und daran wird sich auch nie etwas ändern. Ok, nun kommts halt nochmal schwarz auf weiß, aber wirklich neue Erkenntnisse sind da wohl nicht zu erwarten, eher Bestätigungen dessen, was ohnehin bereits vermutet wurde. Das wirklich traurige daran ist, daß es immer noch Leute gibt die allen Ernstes glauben, sie seien davon nicht betroffen...
 
Alles Marketing. In der Vergangenheit hatte Yahoo keine Probleme damit Nutzer an die (chinesischen) Behörden zu verpfeifen.
 
selbst wenn nur die hälfte stimmt...zeigt das das man us it unternehmen nicht vertrauen darf...da sie im zweifel immer gegen nicht amerikaner arbeiten.

die usa sägen sehr an ihrer vertrauenswürdigkeit, sie mißachten bewust und gewollt die suveränität und gesetze anderer länder.

ich sehe die usa als gefährlicher als IS oder taliban oder russland oder so an..da ihre vorgehensweise perfider und hinterhältiger ist und noch menschenverachtender ist als die tötung von reportern durch zB IS militzen...wer meint die usa sind kein terror land, der irrt gewaltig!
 
Wer von den ach so überraschenden Datenüberwachungen noch nicht genug hat und für wen das was vollkommen überraschendes ist.. hier mehr davon http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/deutschen-telekom-nsa-und-gchq-haben-offenbar-zugang-a-991419.html
Kommentar abgeben Netiquette beachten!