Berlin baut sein eigenes Streetview auf und will Daten offenlegen

Der Berliner Senat wird sich in den kommenden Monaten einen eigenen Panorama-Dienst aufbauen, der Googles Streetview ähnlich ist. Allerdings soll dabei nicht der Eindruck der Straßenzüge, sondern der Zustand der Verkehrsinfrastruktur an sich ... mehr... Streetside, Navteq, Kamerafahrzeug, Kamerauto Bildquelle: Navteq Streetside, Navteq, Kamerafahrzeug, Kamerauto Streetside, Navteq, Kamerafahrzeug, Kamerauto Navteq

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Berlin weiß doch immer wieder wie man nutzlos Geld verbrennen kann.
Am besten noch schnell Bilder vorm Winter machen, da gibts weniger Schlaglöcher wo das Kamera-Auto durchfahren kann!
 
@KralekM: "Berlin weiß doch immer wieder wie man nutzlos Geld verbrennen kann" ...und das ist gut so!

Fortschritt wird immer belächelt und niedergemacht, war ja beim iPhone 2007 auch so. Mal schauen wann die ganzen Copycats (Hamburg, München etc.) es nachmachen.
 
@oki19839: Meine Güte. Warum Copycats? Müssen die Städte untereinander konkurrieren? Wir sind ein Land, Deutschland! Da können sich die Städte ruhig mal gegenseitig helfen!
 
@gola: Es ist gut das die Städte konkurrieren, stelle dir vor jede Stadt in Deutschland wäre wie München. (ein großes Dorf!)
 
oki19839: Es geht nicht darum dass sie konkurrieren. Es geht darum dass die einen Städte in den Sonderfonds Deutsche Einheit einzahlen müssen und die anderen Städte (Berlin!!!) daraus Geld bekommen. So kommt es des Öfteren dazu, das die Städte die Geld AUS dem Fond erhalten sich was leisten können was die Städte die da EINZAHLEN sich das nicht leisten können. Und das kann ja wohl nicht richtig sein-oder?!

Dazu kommt obendrein noch das Berlin wegen seiner "Hauptstadt-Funktion" ohnehin mehr Steuerzuwendungen erhält als andere Kommunen / Städte.
 
@Kiebitz: Ja haben so Capitals an sich. Wenn du in irgend so einem 200 Seelen Friedhof wohnst brauchst du dich auch nicht wundern.
 
@oki19839: welcher fortschritt? Indem man etwas noch mal macht was es schon in 3 facher Ausführung gibt? Wo soll da der Fortschritt sein? Warum sucht man sich keinen Partner der eh schon durch die Stadt fährt wie aktuell Navteq/Here/Nokia die z.B. auch 3D Modellierung von Städten machen und so eben auch schon von vorn herein viele Daten die Berlin da "bereitstellen" will hat....

Von dem abgesehen, die meisten der oben genannten Daten müssten im Vermessungsamt oder Straßenbauamt bereits vorliegen...wozu müssen die da noch mal rumfahren?

Es wirkt für mich in weiten teilen "doppelt gemoppelt" sowie ohne sinn und verstand angegangen und damit im großen und ganzen nur Geldverbrennung.

Abgesehen davon, wenn sie so einen Unsinn schon veranstalten sollten sie auf "copycat" länderebene mal kooporieren und ein gemeinsames System basteln und nicht jeder sein eignen kleinen Bereich abbilden
 
@0711: Amen!
 
@0711:

Zu Absatz 1:
Ganz einfach: Die Anforderungen der Stadt Berlin sind nunmal anderes als die von Nokia. Während das Berliner-Streetview beim Planung und Umsetzung von Instandhaltungsmaßnahmen und oder von Neubauen genutzt werden soll veranstaltet NOKIA mal wieder einen Flop.

Zu Absatz 2:
Genau deswegen werden Baustellen ja immer gründlich Abgefilmt/Fotografiert weil es ja keinen Sinn mach... Seriously?

Zu Absatz 3:
dass du nichts verstehst hast du bereits vorher unter Beweis gestellt.

Zu Absatz 4:
NEIN. Wir leben zum Glück in einer Förderalen Republik und sind nicht darauf angewiesen wie oder was in anderen Städten gemacht wird. Dies ist ein großes Glück ich denke nur an die Müncher Bauverordnung die vorschreibt das kein Haus höher sein darf als die Frauenkirche! (und das im Jahr 2014, da bin ich echt froh nicht von solchen religösen Spinnern umgeben zu sein) Oder das MuLinux Projekt das ja mehr Kosten als Nutzen hat.

Es soll sich das Beste durchsetzten und das ist gut so.
 
@oki19839: Absatz 1: na dann...Berlin ist ja vorzeigebeispiel für planbares versagen :D
Was würde denn dagegen sprechen wenn Berlin sagt, ihr dürft hier rumfahren wenn ihr unseren kasten mit auf euren packt? Achso es wäre weit weniger komplex und die Planung für die Stadt einfacher...
Ist halt wie bei der telekom, oh da reißt der stadtversorger gerade den boden auf....wir warten mal bis die alles wieder zu gemacht haben und reißen es noch mal auf.

Absatz 2: Um die Daten danach zu haben und dann eben nicht später noch mal mit dem vermessungswagen nochmal rumkurven zu müssen.

Absatz 3: Gut

Absatz 4: Ich finde es beachtlich wie du so tiefen Einblick in Limux hast...ich ziehe meinen hut.
Ja man ist nicht darauf angewiesen, das habe ich auch nicht geschrieben dass hier eine verpflichtung bestehen soll...sondern eine gemeinsame basis erarbeitet werden soll bevor man losrennt. Eine Zusammenarbeit wäre aber für die vorhaben wie "Planung von Großraum- und Schwertransporten zur Verfügung gestellt werden" oft dringend angeraten, sonst bringt es nur bedingt einen Mehrwert, oft starten oder enden Großraum/schwertransporte eben nicht in der selben Stadt - auch nicht in Berlin.
Aber wie typisch für Bauvorhaben im Osten, einfach mal verpulvern

Von dem abgesehen bezüglich der Bauhöhe, es ist auch für das Stadtbild nicht unbedingt abträglich...ob man da nun die staatsgallerie oder die frauenkirche als Referenz hat ist völlig wurst und hat nichts mit religiöser Spinnerei zu tun
 
@0711: A1: die bindung an ein privates Unternehmen. Vorallem nicht an den Nokia Versager Verein. A2: Nein, es geht darum die Daten vorher zu haben. A3: ;) A4: aha A5: Nein, wenn die Religion über wörtlich über alles andere gelegt wird ist das keine Spinnerei.
 
@oki19839: A1: bwahaha, Berlin will das also ohne Unterstützung aus der Privatwirtschaft umsetzen? Ich lache jetzt schon herzhaft.
A2: Die sind bis zu dieser angesprochenen Baustelle aktuell, danach braucht man sie
A5: wie gesagt hat das festhalten daran mit Religion nichts zu tun...das ist dasselbe wie zu sagen "häuser dürfen nicht höher als die Baumwipfel sein" oder die hausfarbe muss ins statbild passen oder die dachziegel müssen dies ebenfalls.
Übrigens kennt auch Stuttgart und viele andere städte eine derartige Vorschrift, nur nicht gekoppelt an einen christlichen bau
 
@0711:

A2: die Bilder können einfach aktualisiert werden. (und iwo muss man anfangen)
A3: München ist die einigste "Großstadt" (oder besser Großdorf) das keine Skyline hat. Stuttgart hat eine.
 
@oki19839: A2: eben, angefangen haben ja diverse
A3: Stuttgart hat die Skyline des kessels mit fernseh und funkturm, was mit den bauten der Stadt praktisch nichts zu tun hat, die "Skyline" der Stadt selbst ist weniger ausgeprägt als die münchner aber s gibt halt dr kessel.
Die Kölner Skyline unterscheidet sich von der münchner auch nur geringfügig...aber alles bedauerliche ausnahmen
 
@oki19839: super. Berlin verwendet Geld aus BaWü und Bayern um ihre Straßen zu fotografieren. Finde das nicht wirklich angebracht bei dem Haushalt, den Berlin hat.
 
@KralekM: Wieso sinnlos? Es soll doch unter Anderem für die Planung von Instandhaltungsmaßnahmen genutzt werden. Wie kann man solche Arbeiten besser planen, als mit einer aktuellen Fotostrecke? Ich finde die Idee sehr gut!
 
@Dr. Alcome: und die fotostrecke ist wie viel länger aktuell als jene die aktuell von Nokia/here erstellt wird?
Man könnte sogar mit Google oder MS abgleichen um eine "zustandsentwicklung" ableiten zu können
 
@Dr. Alcome: In dem man sich den Zustand vor Ort anschaut? Die tatsächliche Planung und vorallem natürlich Umsetzung findet ja eh vor Ort statt. Für mich klingt die Idee sehr merkwürdig, zumal die Daten ja sehr schnell veraltet sind - ein einziger Winter reicht schon für zig neue Schlaglöcher pro Straße. Berlin hat kaum Geld um im Winter zügig die Straßen zu räumen (ganz zu schweigen von Radwegen, die nichtmal an zentralsten Orten geräumt werden) aber für sowas ist es dann plötzlich doch da.. . Die sollen mich mal fragen, ich kann denen genau und kostenlos sagen welche Radwege zb dringenst erneuert werden müssen, sind nämlich eh fast alle. Und was Oberleitungen betrifft hoff ich doch mal ist die BVG und Bahn zuständig, nicht der Steuerzahler. Und wo Poller etc stehen das dürfte sowieso bei Ämtern vorliegen, irgendwie macht es mir fast schon Angst dass der Artikel suggeriert Berlins Straßen wären für die Verwaltung unbekanntes Territorium in das man jetzt eine Expedition schickt. Aber das würd so manches echt erklären.
 
@Dr. Alcome:
Berlin hat drölftausend Mann im Straßendienst angestellt, dazu kommt das Ordnungsamt etc. und der örtliche "Wutbürger". Berlin weiß ganz genau wo seine Straßen kaputt sind, dazu braucht man jetzt nicht mit einem Kamera PKW einen auf Streetview zu machen. Zu mal die Bilder nur eine schöne Momentaufnahme fürs Archiv sind, deshalb auch meine obige Bemerkung man soll noch vorm Winter fahren, da sind die Straßen besser!
 
@KralekM: Richtig, vor Ort geguckt wird sowieso wenn es genehmigt ist. Aber über diese Methode kann man sich die Gegenheiten schnell am PC angucken, z.B. bei einer Teambesprechung. Denn du kannst sicher bestätigen: Die Mühlen in den Ämter mahlen langsam. Bis sich da der Bauleiter ins Auto gesetzt hat um sich einen kaputten Bürgersteig anzugucken vergeht viel Zeit. Bei der Besprechung am PC ist die Sache in Minuten erledigt.
 
@KralekM: Offenbar hast du nicht ganz begriffen, dass man nicht einfach die Google Streetview Bilder nehmen kann für die Zwecke.

Schau dir mal folgende Homepage an, da steht um was es sich ungefähr handelt:<br abp="1076">http://www.inovitas.ch/index.php?option=com_content&view=category&layout=blog&id=52&Itemid=78

Würde Google ein ähnliches Produkt anbieten, könnte Berlin natürlich darauf zurückgreifen - tun sie aber nicht, deshalb müssen sie es selber machen.

Edit: Ich habe gerade gelesen, dass Berlin tatsächlich die Lösung von iNovitas nutzen möchten.
 
@KralekM: Berlin gibt 25 Mio € pro Jahr für das "Schlaglochsanierungsprogramm" aus. Das wird auf die zwölf Bezirke "gerecht" aufgeteilt. Neukölln hatte glaube ich 2.25 Mio davon bekommen. #justsaying
 
Im Umkehrschluss bedeutet das, dass sie jetzt keine Ahnung haben in welchem Zustand sich die Straßen befinden? So sehen sie nämlich auch aus..
 
@CyniceR: Scheint so.

Viel lustiger ist aber, dass in ganz Berlin Schilder verteilt sind, wo drauf steht "Gehweg Schäden" oder "Strassenschäden" o.Ä. So aus der Sicht eines Schweizer-Touristen wars recht lustig.

Naja, Berlin ist trotzdem eine tolle Stadt.. bin immer wieder gerne da!
 
@darior: Aus der Sicht eines österreichischen Touristen fand ich die "Strassenschäden"-Schilder lustig weil oft nichtmal eine Strasse vorhanden ist! ;-)
 
@darior:
Ja ja Berlin, der Ort wo sich das Gesindel aus allen Ländern noch am Wohlsten fühlt!
 
@CyniceR: Hast du eine Vorstellung vom Strassennetz Berlins?
 
@knirps: Ja, da ich dort schon einige Monate (mit dem Auto) verbracht habe.
 
"Der Senat versucht dabei zu vermeiden, dass erneut Bürger aus Sorge um ihre Privatsphäre"
Solang man nicht zur falschen Zeit nackt vorm Fenster stand, auf den rest haben die doch eh jederzeit Zugriff
 
Ein interessater Plan.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!