Intel Edison: Mini-Rechner in SD-Card-Größe ist jetzt da

Der Chiphersteller Intel bringt nun seinen Mini-Computer Edison in der ursprünglich angedachten Form auf den Markt. Nur geringfügig größer als eine SD-Karte ist das Produkt, in dem alles vorhanden ist, was einen weitgehend vollständigen Computer ... mehr... Intel, minirechner, Edison Bildquelle: Intel Intel, minirechner, Edison Intel, minirechner, Edison Intel

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Warum nur 4GB Flash-Speicher? Es gibt ja mittlerweile bis zu 128GB grosse MicroSDXC-Karten... und da ist ja sogar nur die Hälfte von der Grösse der Speicher selbst...
 
@ElWa: Zum Experimentieren reicht es doch ich glaube nicht dass man angedacht hat diesen Chip auch als Desktop PC zu nutzen nur weil er Features eines solchen hat. Ich denke mal wenn man eine Anwendung mit großem Speicherbedarf hat kann man auch zusätzlich Module nutzen.
 
@ElWa: sorry aber du hast keine Ahnung von embedded systemen. Mit Flash ist hier was ganz anderes gemeint und zwar der Nanosekunden schnelle Flash-Speicher auf dem die Applikation gespeichert wird. Eine SDKarte welche über SDIO oder SPI angeschlossen ist langsam und dient nur zur Speicherung von irgendwelchen Bildern aber nicht als Applikationsspeicher. 4GB Flash ist schon eine Menge für solch ein kleines embedded System.
 
@cell85: Hmmm!? Wieso die Anmerkung "...Sorry aber du hast keine Ahnung von embedded systemen....??? Hinter seinem ersten Satz "...Warum nur 4GB Flash-Speicher?..." steht dieses>>> ? Ein Fragezeichen!!! Kannst Du auf eine Frage keine sachliche Antwort geben ohne jemandem abzuwerten? Dann laß Deine Antworten besser ganz weg!!!
 
@Kiebitz: Während ich deiner Aussage grundsätzlich zustimme, hättest du ein paar redundante Satzzeichen der Lesbarkeit zur Liebe weg lassen können. Ich musste nämlich jetzt 3-4 mal anfangen zu lesen.
 
@ElWa: Kostengründe? Ich rate mal ins Blaue: Mit mehr Flash-Speicher wären die 50 Dollar nicht zu halten, was INTEL aber nicht abhalten sollte, "Premiummodelle" mit mehr Speicher anzubieten.
 
@ElWa: Dieses Ding soll keinen Desktop PC ersetzen, sondern Wearables möglich machen. Wozu 128 GB Ram in einem Schuh? Für den Einsatzzweck sind 4 GB mehr als ausreichend...
 
toller pi vergleich. wo sind die audio, hdmi, usb, sdcard und gpio ports?

entweder bin ich doof, oder wie darf man "Nur geringfügig größer als eine SD-Karte ist das Produkt, in dem alles vorhanden ist, was einen weitgehend vollständigen Computer ausmacht." verstehen? das teil bietet doch rein gar nichts, was ein comuputer bietet?
 
@Mezo: Erhebt hier irgendwer Anspruch darauf dass Edison den Pi ersetzen oder ausstechen soll o.O
Hier musste einfach eine Vergleichsgröße genommen werden und der Pi ist hier geeignet. Darüber hinaus war die Rede von erweiterungsboards und der Nutzung in Wearables
 
@D0N: hier wird aber von einem "weitgehend" vollständigen computer gesprochen. das teil bietet aber fast gar nichts davon, im gegensatz zum rpi. es ist klar dass dieser dadurch auch größer wird.
 
@Mezo: Man kan sich auch kleinlich haben...selbst wenn du die ganzen Schnittstellen an den Edison dranbaust, ist er immer noch wesentlich kleiner als der RPi.
 
@Mezo: Wenn man mit etwas verstand an die Sache heran geht fällt auf dass so ein Teil nicht für den Einsatz als Desktop oder ähnliches geeignet oder gedacht ist.
"Es ist im Wesentlichen das, was vor nicht all zu langer Zeit in einem Desktop-PC steckte"
Da steht nichts von einem Vollständigen Computer!
Er bietet Features eines Computers aber wer schon einmal mit diesen Experimentalgeräten gearbeitet hat weiß genau die Teile können Sauviel aber keinen PC ersetzen sondern für einen Zweck optimiert werden. Den Pi in dem Zusammenhang als vollwertigen PC zu bezeichnen ist auch mutig weil der auch alles andere als Performant ist wenn du jedes Interface nutzt.
Der Edison ist ein vollwertiger Computer mit x86 struktur weil er CPU, Speicher, RAM und Interfaces hat. Imgegensatz zum Pi hat das ding sogar WLAN und BT.

Du siehst blauäugig Computer == PC mit allem Drum und Dran aber das ist schlicht falsch
 
@Mezo: kommt drauf an, wie du "vollständiger" pc definierst....
audio, hdmi, usb sdcard und gpio ports gehören jetzt für mein verständniss nicht zwingend zu einem vollständigen pc - bzw. zu einem gerät, welcher einen pc vollständig ersetzt - mir persönlich reicht netzwerk, board, cpu, arbeitsspeicher und bissel datenspeicher
 
@Mezo: "Für die Stromversorgung und Kommunikation zu dem Rechner steht ein Conector mit 70 Pins zur Verfügung, über den verschiedene Verbindungen geleitet werden. "

"Eines davon ist das Edison Breakout Board, das nicht viel größer als der eigentliche Edison ist. Hier werden über den Pin-Connector lediglich zwei USB-Ports, Stromversorgung und Akku-Anschluss angebunden. Das Edison Board for Arduino bringt das ganze System etwa auf die Größe des Raspberry Pi und stellt zusätzlich unter anderem einen SD-Card-Slot sowie verschiedene weitere Anschlüsse bereit."

Welche Ports suchst Du noch?

"...ermöglicht ob seiner geringen Größe aber auch Entwicklungen im Bereich der Wearable Devices..."

Niemand sprach von einem Desktopersatz.
 
@Mezo: Er meinte damit dass alles was für den Betrieb notwendig ist - bis auf die Stromversorgung - bereits integriert ist. RAM, Controller, eine x86-CPU und ein nichtflüchtiger Speicher. Das reicht nunmal aus um Programme laufen zu lassen. Im allgemeinen nennt man das auch "berechnen", im Englischen "to compute", weswegen derlei Matheartikel auch computer genannt werden. Es ist kein "Desktop in klein", dafür würden ihm einige Anschlüsse fehlen oder gar die Fähigkeit der Graphikausgabe. Dafür hat Intel die NUC-Plattform. Das was Du von diesem Gerät erwartest ist schlichtweg nicht das wofür es konzipiert worden ist.
 
@Mezo: hier das zweite Genie, dem ersten gefällt ein Spiel aus gesundheitlichen Gründen nicht und hier wird ein PC erst mit audio und Grafik zu einem PC. Und das von Leute die behaupten Sie wären Objektiv... klar hätte man es auch anders vergleichen können aber im Grunde ist es ein vollständiger PC. Es ist ja aber durch "Komponenten" erweitbar.
Muss halt ne "Grafikkarte" dran" ;)
 
Frag mich immer wozu soviel Leistung 500MHz?? 4GB?
Also ich komme aus der Arduino Welt und ich weiß nicht wozu ich mehr als 16MHz in der Microcontrollerwelt brauche.

Ich baue eigene Quadrocopter mit Bluetooth-Steuerung über den PS3-Controller.

Grüße
 
@Flauschi: Tellerrand?!?
 
@Flauschi: 640 kB ought to be enough for anybody. (Bill Gates)
 
@jediknight: Bitte nicht immer den Spruch bringen XD http://winfuture.de/comments/thread/#2402875,2402883
 
@Flauschi: Ich gehe davon aus dass Intel mit seiner x86-Architektur darauf abzielt dass auf diesem Gerät "Desktop-ähnlich" programmiert wird, sprich Windows respektive Linuxcode für x86. Da sie auch auf den "wearables"-Zug aufspringen möchten, sollten damit dann auch Apps laufen welche so ähnlich auch auf Android/WP-devices und, da auf Win8.1 ja auch WP-Apps als widget laufen, diese combined apps funktionieren. Ich glaube nicht dass Intel diese Plattform als reine "Bastelbude" konzipiert hat sondern damit stärker als Arduino auf einen kommerziellen Markt zielt. Mal als Beispiel, was er da in der Hand hält ist jetzt nicht so abartig groß um im nächsten Entwicklungsschritt nicht auch in einer smartwatch zu landen.
 
ähm...auch ich verstehe den begriff: "vollständiger computer" nicht...
denn das ister er nicht...und teurer als 50 us$ ist er letztendlich auch..wenn man ihn als rpi ersatz benutzen will.
für mich stellt das ding ein :fail...in den raum.
 
@anon_anonymous: er hat keine grafikschnittstelle -> kein rpi ersatz! Ist auch nicht dafür gedacht. Ich verstehe es eher als sehr viel leistungsfähigere Alternative zu einem Arduino.
 
Ich frage mich, wie der Stromverbrauch ist und wie weit man die CPU in Schlaf versetzen kann, ohne dass man gewisse Kommunikationsfenster nicht verpasst (z.b. jede 10ms anfragen). Denn solche kleinen Dinger sind ja dafür gedacht ständig im Betrieb zu sein. Sei es Überwachung, Steuerung, was auch immer. Und da zählt nun mal der Stromverbrauch. Der Raspb kann ja auch auf 50mhz runtergetaktet werden und spart damit ernorm Strom. Leider auch dann ist es noch nicht ganz so perfekt, wie es sein könnte und sollte.
 
@NewsLeser: steht in einem der Datenblätter schön drin wie viel Zeit ein impuls mindestens sein muss im jeweiligen Mode. geht glaub runter bis 17KHz Taktfrequenz! Da brauchte er dann ca. 300us signalzeit.
 
Intel zeigt den Bastlern mal wieder wie man es richtig macht. Ein super Teil! :)
 
Schön das Teil ist schneller als das was mein Chef hier unter meinen Schreibtisch gestellt hat.
 
@rush: :'-D Ich muss lachen obwohl es wirklich traurig ist... du bist garantiert kein Einzelfall!
 
DDR3 Speicher für einen Rechner mit 500 MHz? Naja, wegen der Größe nehm ich mal an.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beiträge aus dem Forum

Weiterführende Links