Nest gibt Europastart bekannt - vorerst ohne Deutschland

Das Google-Tochterunternehmen Nest hat bei der Internationalen Funkausstellung in Berlin seinen groß angelegten Europastart bekannt gegeben. Nachdem das Unternehmen testweise in Großbritannien verkaufte, werden jetzt neue Märkte erschlossen. mehr... Nest, Nest Learning Thermostat, Thermostat Bildquelle: Nest Nest, Nest Learning Thermostat, Thermostat Nest, Nest Learning Thermostat, Thermostat Nest

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und warum bleibt Deutschland aussen vor?
 
@Fugu3102: Datensicherheitsbedenken
 
@-adrian-: Haha das mag es wohl sein :D. Aber mal was anderes unsere Heizungshersteller in Deutschland haben schon sehr geile Systeme wo ich mich echt frage würde ab sich Nest hier überhaupt durchsetzen kann. Aber sehr schade das WinFuture nie darüber berichtet.
 
@-adrian-: Quelle?
 
@Fugu3102: Wir Deutschen gelten ja im Ausland als sehr konservativ (durchaus zu Recht) und das auch gerade bei unseren Kaufentscheidungen, gerade was solche Kinkerlitzchen wie vernetzte Thermostate und Rauchmelder betriftt. Aus diesem Blickwinkel also durchaus nachvollziehbar.

Andererseits könnte auch der Datenschutz eine Rolle spielen. Man weiß ja, wie pingelig wir in solchen Dingen (durchaus zu Recht) sind und jetzt gerade erst recht. Von daher lassen die es hier erst mal bleiben und wenden sich Märkten zu, die etwas berechenbarer sind.
 
@doubledown: Und weil wir so konservativ sind, verkauft sich so neumodisches Spielzeug überhaupt nicht. Deswegen ist auch letzte Woche die Amazonseite an ihre Grenzen gestoßen, als Fire TV vorbestellt werden konnte...
Naja und Datenschutzbedenken gibts halt immer bei vernetzten Geräten. Wenns halt mal wirklich brennt, wird einem schon die passende Feuerlöschwerbung über Google AdSense präsentiert werden.
 
@Fugu3102: Wegen Streetview...
 
Das will ich (leider) nicht mehr haben wollen. Seit Google da mitmischt muss ich mir Alternativen suchen...
 
@wingrill4: Das hier kommt aus Schland:
https://www.tado.com/de-en/
 
@gutenmorgen1: Sieht auch ganz gut aus. Hat es eine vergleichbare Funktionalität?
 
@wingrill4: Oh nein das böse böse Google :(
 
@fatherswatch: Sch**ß auf Google!
 
@wingrill4: Wir können uns jedenfalls darauf einigen, dass es besser ist, wenn nicht ein Big-Player jegliche Daten besitzt, sondern diese auf viele kleine verteilt wären.
 
@wingrill4: genau deswegen geht es in Europa so langsam voran was Technologie angeht, alle haben Schiss vor der Spionage. Wann merken die Leute endlich das es Unmöglich ist Anonym im Web zu Surfen? Wen man bedenkt wer das Inet erfunden hat, und wofür es eigentlich gedacht war...
 
@cs1005: Klar, kritikloses Handeln, Hauptsache neue Gadgets und „industrieller Fortschritt“, das ist genau das, was sich Konzerne wünschen. Aber nur weiter so. Wenn noch nicht mal das Hinterfragen von Dingen erwünscht ist, haben die ja schon geschafft, was sie schaffen wollten: kritiklose, kaufwillige Konsumenten, die alles schön bereitwillig hergeben, ohne auch nur eine Gehirnzelle anzustrengen.

Es gibt übrigens einen Unterschied zwischen "Spuren hinterlassen" und "Daten freiwillig hergeben".
 
@cs1005: Ist dann natürlich die große Frage was in diesem Kontext genau "voran" bedeutet. Das ist nämlich abhängig von den Prioritäten die man setzt. Mir persönlich ist meine Würde und meine Intimsphäre bedeutend wichtiger als irgendwelche Komfort-Steigerungen. Wenn Letzteres nur erhältlich gegen den Verkauf meiner Identität ist, dann kann das eben noch warten bis das auch ohne möglich ist. Das wäre nämlich für mich ein deutlicher Schritt nach hinten, menschlich. Aber so weit scheint einfach kein Mensch mehr zu denken, weil alles in so kleinen Winzschritten passiert, dass keiner merkt, dass man vor zehn Jahren vermutlich noch den Kopf geschüttelt hätte. In ihrem Interesse macht das Google wirklich sehr geschickt, immer noch ein bisschen weiter gehen, noch ein bisschen mehr abschaben, da wird schon keiner auf den Stuhl steigen.
 
Ich bin froh das auf deutschen Standorten, "Traditionelle" Firmen seit Jahrzehnten erfolgreich, Produkte produzieren und anbieten ohne an den "Intimsten" Daten interessiert zu sein.
Unteranderen die "Ur" deutschen Unternehmen, wie Heinze oder Wolf, bieten ähnliche Techniken wie Nest, aber nach dem Rechtlichen Grundsätzen der Deutschen Rechtsprechung (Datenschutz).
Für mich und meine Familie bin ich erleichtert, nicht auf eine "Hippe" Technologie angewiesen zu sein, deren Nutzen die Gefahren in keiner Weise ausgleicht.
 
@Kribs: welche Produkte bietet denn die Firma Wolf zu Heimautomatisierung an ?
 
@Horstnotfound: Dritte Zeile:
"Unteranderen ... bieten ähnliche Techniken ..."
Ich habe nicht behautet dass sie die Gleichen Produckte haben, noch das sie eine einheitliche Produktpalette haben!
Firma Wolf:
http://www.wolf-heiztechnik.de/produkte/ein-mehrfamilienhaus/heizsysteme/gas/blue-stream-technologie/
Eine Weitervernetzung mit Kompatiblen Systemen (auch (unteranderen) der Firma Heinze) ist möglich und gewollt. (Standardisierung)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Interessante IFA Links