Windows 9 Technical Preview: Microsoft setzt voll auf User-Feedback

Während der Entwicklung von Windows 8 hatten Nutzer wenig Möglichkeiten, auf das Endprodukt Einfluss zu nehmen. Beim Nachfolger, der aktuell unter dem Namen Threshold entwickelt wird, soll sich das jetzt ändern. Microsoft will so viel Feedback wie ... mehr... Windows Threshold, Threshold, Windows "Threshold", Windows 9, Windows 9 Threshold, Windows 9 "Threshold" Bildquelle: WinBeta Windows Threshold, Threshold, Windows "Threshold", Windows 9, Windows 9 Threshold, Windows 9 "Threshold" Windows Threshold, Threshold, Windows "Threshold", Windows 9, Windows 9 Threshold, Windows 9 "Threshold" WinBeta

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Vll. sollte eine solche Feedback Funktion grundsätzlich in Windows sein und nicht nur auf Testversionen. So könnte man Umfragen auch in finalen Versionen vornehmen und sich auf zukünftige Versionen besser vorbereiten.
Eine tolle und überfällige Kehrtwende, die aber so richtig neu auch nicht ist. Auch in 7 hat man sich sehr für die Meinung der Tester interessiert, was mitunter sicher auch den Erfolg des Systems ausgemacht hat.
 
@knirps: Ich würde eine Feedback-Funktion NICHT direkt in Windows integrieren.
Testversionen haben eine geringere Nutzerzahl und werden i.d.R. auch zum evaluieren eines OS benutzt, dh das Feedback dürfte hier quantitativ kleiner und qualitativ besser ausfallen. (Sich durch Feedback von mehreren Millionen Usern mit starken Qualitätsunterschieden durchzukämpfen stelle ich mir fast unmöglich vor)
 
@t-master: Glaube ich nicht. Ich habe zweifel daran das die Qualität eine bessere ist nur weil es weniger bewerten. Das macht sie sogar noch weniger repräsentativ da die Meinung der Masse fehlt.
 
@knirps: Nur daß Du dann 90% des gesamten Feedbacks aus "Jo Goil, einself" und "sonne scheise kansdu nich bringen alda" bestehen wird.

Das bringt dann niemandem was, weder Microsoft noch uns.
 
@RalphS: Bei ja/nein Fragen sollte es das Problem nicht geben.
 
@knirps: Nur insoweit, daß man es dann nicht mehr sieht (Stichwort 'Statistik fälschen). Dann steht da bei "Startscreen gut? Ja/Nein" dreimal Ja und paar Millionen Mal Nein, aber WARUM das so ist, erfährt man so halt nicht und damit kann man's genausogut sein lassen (wenn ich nicht weiß, WARUM die Leute das nicht mögen, kann ich's auch nicht verbessern).
 
@RalphS: Man kann antwortmöglichkeiten geben die man ankreuzen kann.
 
@knirps: Die Qualität wir aber ggf. dadurch beeinflusst, da diese Reviews durch ein anderes Publikum genutzt wird.
Dadurch werde evtl. mehr zweckdienliche Hinweise zur Entwicklung dabei rum kommen und nicht irgendwelche Kommentare wie der Button sollte weiter oben und pink sein oder das OS sollte schneller laufen...
Zumal hier vermutlich auch gar nicht mal so sehr die Quantität gewünscht ist, da es hier, abgesehen von Ja-Nein Fragen, Probleme bei der Auswertung geben dürfte.
 
@Soldat James Rayn: Heute lädt sich jeder interessent der ein OS in einer VM installieren kann sowas runter und probiert es aus ohne das man da von profesionellen Hintergründen sprechen kann.
 
@knirps: Du sagst es doch selbst..."Jeder INTERESSENT"...was meinst du wieviele von den Abermillionen Nutzern man als "Interessent" bezeichnen könnte? 1%? Vllt 5%? Das ist ein GANZ bedeutender Unterschied in der Menge und auch der Qualität eines Feedbacks.
 
Ich hätte gerne ein neues Lizenzsystem wie bei Office. Windows365 mit Lizenz für 5 Geräte für 100,- im Jahr. Und vorallem sollen die endlich damit aufhören verschiedene Desktop Versionen ( core, Pro) zu machen.
 
@Butterbrot: Aber bitte nur als Option. Bei Office bin ich etwas genervt davon, das ich eine 3-5er Platz Lizenz für ~100 Euro bekomme, aber keine erschwingliche Einerplatz Lizenz für... 30€.
 
@knirps: Nutze doch eine kostenlose LibreOffice-Lizenz.
 
@Butterbrot: "Und vorallem sollen die endlich damit aufhören verschiedene Desktop Versionen ( core, Pro) zu machen." <- Halte ich für NICHT sinnvoll, da somit das Produkt nicht allzu teuer wird und jeder auch nur das kauft was er benötigt. Ich sehe an der Aufteilung keinerlei Probleme für den Anwender, da dieser damit eh nie in Berührung kommt.
 
@MurdocX: Die Argumentation ist Schwachsinn, es macht für MS in der Herstellung keinen Unterschied ob man alle Funktionen freischaltet oder nicht. Es ist alles entwickelt und beide DVD´s kosten bei der Herstellung genauso viel Geld. Kein anderer OS Hersteller macht einen derartigen Mist.
 
@Butterbrot: Eigentlich einstehen keine 2 DVD's, denn es sind ja immer alle Versionen auf der Disc.

Bei Windows 7 / Vista konnte man einfach noch die efi.cfg aus dem Sources-Ordner der DVD löschen und schon fragte der Setup welche Version er installieren sollte.

Ab Windows 8 muss diese Datei bearbeitet werden, dass er dir die Auswahl anzeigt.

Kurz gesagt, die Setup-DVD's unterscheiden sich nur in EINER Datei.
 
@MurdocX: Nun es könnte aber mit einer Version auch günstiger werden, wenn alle Funktionen schon integriert sind.

Soviele Funktionen bietet die Pro oder Ultimate ja jetzt auch nicht mehr.

So könnte es sich Microsoft sparen, dass sie zig verschiedene DVD´s, Schachteln etc. drucken lassen muss. Und auch die ganze Logistik und der ganze Rattenschwanz was an sovielen Versionen noch dranhängt.

Es würde nur noch eine 32Bit, oder 64 Bit Version geben mit einem Windows. Später vielleicht nur noch eine 64 Bit Version Und es wäre sicherlich auch einfacher zu betreuen.
 
@Butterbrot: irgend wie fehlen mir bei dem post die ironie tags. ich zahl auf jeden fall nicht 15 jahre lang 100 € (familie)
 
@wydan: 5 Rechner die letzten 10 jahre mit 2 OS ( win XP und 7) macht 1000 Euro = 5x win XP und 5x win7 für je 100 Euro
 
@Butterbrot: Und wenn man keine 5 Rechner hat, sondern nur 1 oder 2? Diese Abo-Seuche muss optional bleiben...
Unterm Strich ist das teurer, zumindest für die, die z.B. bei Office nicht jeden Versionssprung mitmachen wollen. Ich komme mit Office 2010 auf jeden Fall noch lange hin, und bin froh, da nicht jährlich für zu zahlen. Vor allem ist doch super, wenn das Abo mal nicht verlängert wird, ist das Programm auch tot. Ganz großes Kino.
 
@Butterbrot: Ich sehe nicht ein, wieso ich mit einem Rechner genauso viel zahlen soll, wie du mit 5. Und schon gar nicht jährlich/im Abo, dann wäre Windows für mich gestorben.
 
dann wird alles wohl wieder aussehen wie windows 95. schade.
 
@cs1005: Ich würde es begrüßen. Alles was nach Windows 2000/XP kam, was für mich ein Rückschritt in Sachen intuitive Bedienung.
 
@knirps: dann bleib in der Vergangenheit gefangen, nur lass die Entwickler damit in Ruhe! Ich will win8 nicht mehr vermissen.
 
@cs1005: Ich würde mich freuen wenn die Entwickler die Endanwender mit ihren ständigen "Rad neu erfinden" in Ruhe ließen.
 
@knirps: Dann würden wir uns heute noch mit Steinen beschmeißen, kann mir nicht vorstellen das du das willst.
 
@cs1005: Aber so wie es die letzten Jahre läuft ist es auch nicht normal.

Endanwender werden doch fast monatlich mit Erneuerungen überschüttet, nur damit die Entwickler und Ingenieure in den diversen Unternehmen Arbeit haben.

Ein wenig auf die Bremse treten wäre auch nicht schlecht.

Bei Volkswagen steht jetzt schon bald wieder ein neuer Golf auf der Matte.
Die wechseln die Generation jetzt fast so schnell wie Microsoft ihr Windows.

Und bei einem 20000-45000 Euro Auto ist es noch bitterer, wenn man das Geld ausgibt, und nach 2 Jahren fährt man eine alte Generation, nur weil das Unternehmen schon wieder was neues auf den Markt wirft.
 
@andi1983: Von welchen monatlichen Neuerungen werden wir überschüttet? Microsoft muss Gas geben, sonst verlieren sie immer mehr den Anschluss.
 
@andi1983: Und der alte Golf bleibt dann plötzlich stehen und funktioniert nicht mehr? Zwingt dich jemand, den neuen zu kaufen?
 
@TiKu: Da kommt dann ne Anzeige bei jedem Mal Motor starten: "Sie benutzen eine veraltete Version dieses Fahrzeugs, sind sie sicher?"
 
@TiKu: Nein aber irgendwann werden sich die Käufer es zweimal überlegen, wann sie kaufen, oder hast du Lust 20000-40000 Euro zu zahlen, um dann nach zwei Jahren wieder mit einem veralteten Modell unterwegs zu sein.

Ein wenig sollte das ganze schon halten. Ging ja bei den alten Generationen genauso.
 
@andi1983: Ich kaufe Produkte danach, ob sie meine Anforderungen erfüllen und nicht danach, wann ein Nachfolger ansteht. Was ändert sich an den Eigenschaften des aktuellen Modells, wenn in 2 Jahren ein Nachfolger kommt? Nichts! Wenn es jetzt oder in 2 Jahren deinen Anforderungen nicht (mehr) erfüllt, hat das absolut gar nichts mit dem Erscheinen des Nachfolgers zu tun. Wer das glaubt, ist offenbar an der Statussymbol-Krankheit erkrankt und sollte einen Arzt aufsuchen.
 
@TiKu: Aber stell dir doch nur mal vor, der Nachbar holt sich das neuere Modell, gar nicht auszumalen, wie altbacken man dann auf einmal vor allen anderen in der Straße dasteht... ^^
 
@knirps: Ich finde die Funktionen die mit Aero kamen in der Theorie schon sehr gut, nur sind sie für mich mit KWin besser umgesetzt. Aero ist zu Glossy.
 
@Thaodan: Mit Ausnahme von Flip 3D war Aero selbst eigentlich funktionslos.
 
@knirps: das alle Fenster bis auf das ausgewählte transparent werden ist auch durch Aero.
 
@Thaodan: Das ist für mich jetzt aber keine Funktion.
 
@knirps: schon klar, genauso wie die verbesserte Fenster Auswahl bei Gruppierungen.
 
@Thaodan: Mir ist an der Fensterauswahl nichts aufgefallen, bis auf die fehlende Transparenz.
 
@knirps: Ja die gab es erst ab Aero
 
@Thaodan: ist in win8 aber nicht rausgeflogen.
 
@knirps: Ich nutze Aero Snap vielmals täglich. Von allem, was als "Aero" bezeichnet wurde/wird, für mich die beste Funktion. Aero Glass war für mich hingegen überflüssig. und wer's vermisst, der soll mal genau hinsehen, die Transparenz ist auch in Windows 8.0/8.1 immer noch vorhanden, nur glänzt es nicht mehr so glass-mäßig.
 
@departure: Die Transparenz ist doch nur noch in der Taskleiste da.
 
@adrianghc: und nervt da nur :D
 
Microsoft könnte auch einfach auf UserVoice oder MS Connect einen Windows Channel aufmachen, wo man Feedback einsenden kann. Bei UserVoice klappt das für die Entwicklertools sehr gut.
 
Bei allen vorherigen Versionen hat man um User Feedback gebeten, und was haben sie gemacht nicht drauf gehört und jetzt solls sichs ändern, wer will das jetzt glauben. Bei Vista gabs schon einen massiven aufschreie wegen dem veränderten Startmenü und andere Sachen. Bei win7 wegen dem veränderten Startmenü und Systemsteuerung, bei win8 massive Proteste, jedes mal haben sie sich nicht gehört und sich nicht beirren lassen und jetzt auf einmal, würden sie das machen, wer soll das glauben
 
@wydan: Diesmal ist die alte Riege von Microsoft nicht mehr am Drücker (Ballmer, Sinofsky), und die neue Chefetage hat doch schon durchaus gezeigt, daß ein anderer Wind weht. Ist also durchaus drin, daß der User stärker gefragt ist ...
 
@McStarfighter: Ballmer hatte ohnehin wenig Ahnung von der Materie, der hat auf Veranstaltungen das geplappert, was ihm die anderen aufgeschrieben haben. Sinofsky war der Sturkopf, der aus Windows 8 unveränderlich und mit der Gewalt ein System für alle Anwendungsfälle und Gerätetypen außer Smartphones machen wollte. Dem Mann haben diejenigen, die Windows 8/8.1 seiner Optik und Bedienung wegen so heftig kritisieren (denn technisch, unter der Haube, gibt's an Windows 8/8.1 überhaupt nichts auszusetzen, im Gegenteil, das bisher beste und schnellste Windows der letzten 10 Jahre) das Aussehen und die Bedienung zu verdanken. Soll auch ziemlich egoistisch, arrogant und herrschsüchtig gewesen sein, der Typ. Auch deswegen ist er letztlich rausgeflogen bzw. "mußte freiwillig" gehen.

Andererseits war Sinofsky aber auch der Mann, der aus Windows Vista ein Windows 7 gemacht hat. Wie kann einer so vom Paulus zum Saulus werden? Ich versteh's nicht.
 
@departure: So ein Paulus war Sinofski gar nicht. Als er das Windows-Team übernommen hat, hat er sich zunächst auf den Entwicklungsprozess konzentriert, der unter Allchin aus dem Ruder gelaufen war. Als Konsequenz kam Windows 7 pünktlich und fehlerarm auf den Markt, Look and Feel wurde dabei kaum verändert. Dass dieser Schritt wichtig und richtig war, ist kaum zu bestreiten.

Bei Windows 8 hat Sinofski das gemacht, was er schon als Office-Chef 2007 durchgezogen hat: Komplett neues Bedienkonzept, ohne Rücksicht auf die bestehende Nutzerbasis. Die meisten Leute habe sich sehr schwer getan mit dem Umstieg auf die neue Office-Oberfläche, und geklappt hat es m.E. nur deshalb, weil es keine guten Alternativen gab. Im Betriebssystem-Sektor war das anders: Mehr Alternativen, dazu die Verschiebung Richtung mobiler Geräte. Und hier ist das, was mit Office (so gerade noch) geklappt hat, halt schief gegangen. Sinofski ist sich dabei treu geblieben.
 
@wydan: Das ist aber auch immer Gewöhnungssache, bei XP haben auch alle gemeckert und heute trauern sie dem System nach, bei Vista war das Geschrei groß und bei 7 waren "alle" glücklich weil sie sich eben eingewöhnt hatten (Oberflächlich ist nämlich beides fast identisch).

Mit Windows 8 musste man eine neue Richtung einschlagen da die Zukunft durch Touch bestimmt wird wodurch größere Veränderungen notwendig waren, mit Windows 9 wird sich da auch nicht soviel ändern außer das Modern UI eben weiter angepasst/optimiert wird wie es schon teilweise mit 8.1 geschehen ist.
 
@PakebuschR: zitat: Das ist aber auch immer Gewöhnungssache >>> genau so ist es, die leute wollen keine veränderungen und vor allem, wenn sie keinen größeren nutzen/vorteil durch die neuerungen sehen
 
@wydan: Ohne Veränderungen währen wir noch bei M-DOS und es gäbe kein Smartphone/Tablet mit Touch usw. Das BS muss sich den Gegebenheiten anpassen und weiterentwickeln, klar gefällt das nicht allen aber wo währen wir heute ohne Windows 95, XP usw.?
 
Bin ich eigentlich der einzige, der sich ein gründliches Redesign des Explorers im Sinne von "Modern UI" wünscht?
Ich meine der sieht jetzt seit 10 Jahren fast gleich aus, es wäre mal langsam an der Zeit, einige Dinge zu überdenken bzw. zu erweitern (da dürfen sie sich ruhig bei der Konkurrenz bedienen).
 
@gutenmorgen1: Naja, mir würde ein Switch für ne "Norton Commander-Option" gefallen, aber sonst ist der Explorer doch eigentlich ganz in Ordnung ...
 
@gutenmorgen1: Tabs und n zweites Dateifenster wäre nett. Ihn neu zu "maskieren", daran entdecke ich irgendwie keinen Sinn.
 
@knirps: Ich wünsche mir dazu noch die Spaltenansicht vom Finder. Das ist einfach saupraktisch. Dann könnten sie ebenfalls wie im Finder oder wie bei Firefox im Rechtsklick-Kontext eine "Anpassen"-Option einführen, damit man Dinge die man ohnehin nicht braucht, ausblenden kann.
Das neu maskieren finde ich hingegen sehr sinnvoll, weil dann endlich mal alles (Modern UI und Desktop) zusammen passen würde. Das ist nämlich bis heute ein Kritikpunkt. Dass die Modern UI nur aufgesetzt wirkt und nicht konsequent umgesetzt wurde.
 
@gutenmorgen1: Da ich mit Apple so rein gar nichts zu tun habe, habe ich nur bedingt eine Vorstellung vom finder.
Für mich ist wichtig das Anwendungen nativ sind. Wie der Windows Explorer aussieht, hängt vom Visual Style für Windows ab. Das sollte sich auch nicht ändern.
 
@knirps: Das ist der Finder in der Listenansicht. Von einem Ordner in den anderen zu springen oder gerade bei der Suche in Unterordnern ist der Finder sehr viel komfortabler.

http://www.pic-upload.de/view-24514131/Finder.jpg.html
 
@gutenmorgen1: Man muss wohl mit arbeiten um den Komfort zu erkennen.
 
@knirps: Das ist natürlich nie verkehrt.
 
@gutenmorgen1: Die Spaltenansicht und vorallem - die Tags sowie farbigen Markierungen !!!! Das wäre sowas von genial. Okay, dafür müsste man NTFS sicher erweitern - aber wo ist das Problem? :D
 
@notepad.exe: Wieso sollte man NTFS erweitern müssen?
 
@HeadCrash: Um die Datei-Tags und die Markierung im Dateisystem zu speichern. Nun, ggf. könnte man es auch über die "normalen" Dateiattribute selbst lösen - keine Ahnung, was mehr Sinn macht (Auch in Bezug auf die Performance) und wie flexibel NTFS da jetzt schon ist.
 
@notepad.exe: Was ist denn mit ReFS? Das sollte doch mittlerweile praxistauglich sein.
 
@notepad.exe: Achso, das kann NTFS jetzt schon. Im Prinzip kannst Du beliebige Daten an jede Datei hängen. Das wurde soweit ich weiß schon von Malware ausgenutzt, die einfach Gigabytes an Mülldaten in Filestreams an normale Dateien gehängt und damit die ganze Platte gefüllt hat. Das Dumme dabei ist nämlich, dass der Explorer diese Daten nicht zur Dateigröße zählt und man dann laut Explorer plötzlich noch Gigabytes frei hat, aber trotzdem keine Dateien mehr anlegen kann, weil de facto der Platz aufgebraucht ist.
 
@notepad.exe: Ohne Clover ist der Explorer für mich unbrauchbar, da furchtbar unübersichtlich.
 
@gutenmorgen1: Redesign im Sinne von Metro a.k.a. "Ancient UI"? Ja, dann bist du der einzige.
 
@TiKu: Nein, ist er nicht. Ich finde Modern UI ästethisch ansprechend und ja, auch modern, und ich wünsche mir mehr Modern UI im Desktop - nicht zulasten der Funktionalität allerdings.
 
@TiKu: Nö, Habe am Desktop auch soviel Metro-look wie möglich :) metro icons, metro skin für vlc und firefox.
 
Ist nach meiner Meinung beides, für Windows, ungünstig. Feedback nur von "Experten" und Feedback "von jedem". "von Experten" es gibt ja genug MS Produkte, wo sowas scheinbar nicht ausreichte. "Von jedem", naja, mein Outlook kann immer noch kein Kaffee kochen... MS hat genug Daten über die Windows Nutzer (Dank LiveID, kaufen von MS Produkten usw), ich denke eine kleine, so 5000 Leute umfassende, repräsentative, weltweite Gruppe, wo MS dann in einen etwas engeren Dialog tritt, wäre besser geeignet. Vielleicht könnte es MS auch noch schaffen, irgendwelche Leute für diese Gruppe zu finden, die noch nie einen PC genutzt haben.
Und bitte, wenn schon "Feedback von jedem", sollte es so ablaufen, dass MS 10 Optionen zu Verfügung stellt, wo man dann einen oder 2 von auswählt, diese allgemeinen Textboxen "Ihr Feedback", da braucht MS ja bis Windows 10, um das alles zu lesen.
 
@Lastwebpage: Deshalb machen viele Unternehmen ja auch sogenannte Produktkliniken, allerdings etwas geschickter und nicht so pauschal. Sprich man sortiert schon im Vorfeld in potenzielle Kunden, mögliche Kunden und Leute die einfach nur ihren Senf dazu geben wollen. Sich um Letztere zu kümmern ist dann meistens tödlich denn es führt dazu das ein Produkt Eigenschaften erhält die von den ersten beiden Gruppen im besten Fall nicht gewünscht wurden, im schlimmsten Fall bei denen zu einer Ablehnung des Produktes führen.
Damit hat man dann in etwa Erfolgsaussichten wie bei Win8. Viele die schreien wie toll es ist aber ne Marktdurchdringung unterhalb der Wahrnehmungsschwelle.
Im Falle Win9 bin ich arg gespannt, vor allem da die Affinität Rückmeldungen zu geben bei den unterschiedlichen Gruppen unterschiedlich stark ausgeprägt sein dürfte. Beachtet man dies nicht im Hause Microsoft droht der nächste Flop. Diesmal dann nicht weil man selbst keine klaren Vorstellungen von Sinnhaftigkeit der Sinnlosigkeit einzelner Features hatte, sondern weil man unter Umstängen sogar zu kurz gedacht hat was bei einer undifferenzierten Befragung an Ergebnissen herauskommen kann.
In jedem Fall eine sehr interessante Variante.
 
Warum ist Windows 7 so erfolgreich. Weil man im Vorfeld eine Testversion an die Massen gegeben hat und die Wünsche der Nutzer berücksichtigt hat. Wenn man es bei Windows 9 auch so handhabt da wird auch 9 ein Renner
 
@Postralf10: Von Windows 8 gabs auch ne öffentliche Beta. Ups
 
@Slurp: Eine einzige, ohne Feedbackwunsch.
 
@knirps: Es gab zur Customer Preview das "Windows Feedback Program", wo sich jeder für anmelden konnte.
 
@Slurp: da ging es mehr um Fehler als um ein tatsächliches Mitwirken von Ideen und Konzepten. MS hat niemals etwas zur Debatte gestellt.
 
@knirps: Blödsinn. Beim WFP ging es darum das Nutzungsverhalten der neuen Version anhand von Fragebögen festzustellen. Darüber konnte man genauso eigene Vorschläge einreichen.
 
@Slurp: Man kann immer alles einreichen, was davon auch beherzigt wird, ist eine andere Sache.
 
@Postralf10:das hat nichts mit testversion zu tun, das gabs bei win8 auch, allein schon die presseberichte hätten genügen müssen, um bei MS hellörig weden weden zu lassen
 
@Postralf10: Windows 7 war doch auch nur ein Bugfix für Windows Vista.
 
Kundenorientierung, echt, so etwas gibt's? Wow, Microsoft ist wie immer Vorreiter der allerneusten Marketingmechanismen. Respekt!
 
Bei Windows 8 hat man doch angeblich eine umfrage gemacht, und keiner wollte das start Menü, darum hat man es doch auch verschwinden lassen.. *lol*
 
@Horstnotfound: Soweit ich weiß, gab es keine Umfrage an sich, aber Telemetriedaten hatten ergeben, dass das Startmenü fast gar nicht benutzt wurde und komm schon, Hand aufs Herz, ich wette mit dir, die meisten Menschen haben sich lieber den Desktop mit Verknüpfungen und Dateien zugepflastert, als das Startmenü sinnvoll zu nutzen. Die Kritik gegen das fehlende Startmenü mag berechtigt gewesen sein, aber meiner Meinung nach war sie auch deshalb so extrem und laut, weil sich viele Leute ohne Meinung und Ahnung bequem die Meinung der Experten übernommen haben, die halt mit der Kritik begonnen haben, es dann weitererzählt haben usw. Ihre Kritik möchte ich gar nicht in Frage stellen, ich weiß aber von Leuten, die Windows 8 nach einigen Angaben schlecht finden und bei Nachfrage nicht einmal wissen, warum eigentlich genau (und nebenbei nicht mit der Suche vom Startmenü richtig umgehen können bzw sie nie benutzen, wenn man sie nicht selbst auf die Idee bringt). Die Telemetriedaten, die zur Entfernung des Startmenüs beigetragen haben, finde ich also alles andere als unglaubwürdig.
 
@adrianghc: Wenn man es genau betrachtet - und ich war anfangs auch ein Gegner - ist das Kachel-Startmenü großartig. Es wäre schade, wenn das wieder verschwindet.
 
@Michael41a: Wird es ja wohl nicht. Aber dass es nicht mehr den ganzen Bildschirm einnehmen soll, erscheint mir eine sehr gute Lösung.
 
Ihr Grundkonzept wird Microsoft sicherlich nicht anhand des Feedbacks ändern, vielmehr wird das Feedback einfach zum Feinschliff beitragen. Ich denke, das ist auch der richtige Weg so, denn für große Änderungen ist es jetzt auch zu spät, sie sollten sich stattdessen darauf konzentrieren, das, was sie machen bzw machen werden, gut zu machen. Hoffentlich wird konstruktive Kritik ernst genommen.
 
das geht nach Hinten los. Das Mob kann, darf, nicht entscheiden oder mitwirken. Das geht nicht mal bei OpenSource. Das konnte man doch bei W8 sehr deutlich erkennen. Das ganze Bedienkonzept eines PC wird sich in Zukunft eh gravierend ändern. Das Bedienkonzept von W8 ist da nur der erste Schritt gewesen. Sonst wäre der Normalbenutzer aber sowas von Überfordert. In meinen Augen ist die Wiedereinführung des Startmenüs ein deutlicher Schritt zurück in die Steinzeit. Eine extra Oberfläche mit all meinen wichtigsten Programmen und Verknüpfungen ist einfach genial. Intuitiver geht's wohl kaum! Natürlich sollte man sich als ersten Schritt den Metro komplett blank ziehen, um dann Word und Excel darauf zu platzieren. Das war der Fehler von MS, den Startbildschirm mit Schrott zu zupflastern. Das man sich das Ding selbst zusammenbauen kann, haben viele nach zwei Jahren Benutzung noch nicht erkannt. Hauptsache alle können Das nachäffen, was in der Bildzeitung steht.
 
Die Zeiten von ignorierten wiederholten Bug-Reports (selbst während der Beta) und Feature Requests sollen vorbei sein?
Das will ich erstmal mit eigenen Augen sehen.
Die schon lange geforderte Funktion wieder (seit XP) Sound gleichzeitig auf verschiedenen Quellen auszugeben sollte also unter den ersten Dingen sein, die umgesetzt werden, da sehr viele es schon lange verlangen.
Wieso glaube ich das nicht?
 
Angeblich hatte doch Windows 8 bereits auf dem "intensivsten User feedback aller Zeiten" basiert? MS haut doch andauernd nur das raus was die Leute hören wollen. Die Glaubwürdigkeit ist aber leider mittlerweile futsch. Zumindest für mich.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Windows 10 Forum

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles