Zum dritten Todestag von Steve Jobs: Das ist das neue Apple

Drei Jahre ist es nun her, das Apples Firmengründer Steve Jobs seinen Kampf mit dem Krebs verlor. Erst wenige Wochen zuvor hatte er sich für viele Mitstreiter, Wegbegleiter und Fans trotz seiner langjährigen Krank­heitsgeschichte überraschend aus ... mehr... Apple, Ceo, Steve Jobs, Tod, tot Bildquelle: Apple Apple, Ceo, Steve Jobs, Tod, tot Apple, Ceo, Steve Jobs, Tod, tot Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
War er denn wirklich ein "Erfinder"? Oder eher einer, der ein gutes Produkt und eine gute Idee erkannte und sie zu vermarkten wusste? Wäre für mich jedenfalls kein Erfinder.
 
@hhgs: Hatte ich in o1 schon kritisiert. Wurde gelöscht. Was soll man dazu noch sagen? ;)
 
@klein-m: warum wurde dein post gelöscht?
 
@xanax: Keine Ahnung, konnte die Autorin wahrscheinlich nicht mit Leben, dass es Leute gibt, die Steve Jobs nicht als Erfinder sehen. Keine Ahnung...
 
Huhu klein-m, dein Beitrag wurde entfernt, weil er nur eine Kopierte Textpassage enthielt - ohne eine Anmerkung von dir. Daher war der Mehrwert in diesem Fall so gering (man hätte erraten müssen was du damit sagen willst), dass ich ihn entfernt habe.
 
@mesios: Die Anmerkung "xD" ist doch wohl völlig ausreichen, um zu verdeutlichen, dass das vorherige Zitat völlig zum wegschmeißen ist, weil es total der Humbug ist?
 
@klein-m: Bei Winfuture wird gerne gelöscht, oft nach völlig irrationalen Gesichtspunkten.
 
@klein-m: Selbst schuld... wer den Heiland auch nicht huldigt gehört gelöscht ;)
 
@Fallen][Angel: Oh Scheiße, die iQuisition steht schon vor der Tür... :)
 
@klein-m: nobody expects the IQuisition....
 
@hhgs: ja, da musste ich auch schmunzeln beim lesen ^^
 
@hhgs: Also auf der Wikipedia-Liste ist er jedenfalls als "Erfinder des Macintosh-BS": https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Erfindern ... allerdings frag ich mich irgendwie wenn man so live beobachtet wie die Gesellschaft gewisse erfolgreiche Personen nach ihrem Tod hochstilisiert und glorifiziert, ob andere große Personen der Geschichte wirklich so groß waren...
 
@hhgs: "Erfinder" in den Köpfen der Fanboys - und das sage ich als Apple-User!. Die Techniken gibt/gab es schon lange vorher nur wurde da kaum Tamtam drum gemacht. Aber eines muss man ja sagen/schreiben: Was Apple in der Werbung verspricht wird auch gehalten - zumindest soweit ich das beurteilen kann.
 
@hhgs: Auch wenn Wissenschaftler und Ingenieure die "wahren" erfinder sind, eine wirkliche Vision, wie diese Dinge unseren alltag verändern können haben diese Leite meist nicht. Ihnen Fehlt wohl die gewisse Portion mut und selbstbewusstsein, um was in der Welt verändern zu wollen. Leute wie Steve Jobs oder auch z.B. Elon Musk sind Leute, die scheinbar aussichtslose Träume verwirklichen wollen. Sie werden von vielen Ausgelacht, aber die Ergebnisse sind durchaus beeindruckend.... In unserer auf profit und effizienz orientierten Welt findet sowas leider viel zu wenig Platz und Anerkennung. Ich bin froh, dass es solche Menschen gibt. Einfach mal grenzen überschreiten, es EINFACH MACHEN und die Leute Wachrütteln, anstatt sich ständig in diskussionen um rentabilität und machbarkeit zu verlieren.
 
@Laggy: "In unserer auf profit und effizienz orientierten Welt findet sowas leider viel zu wenig Platz und Anerkennung." Das im Zusammenhang mit deiner Lobhudelei auf Steve Jobs ist doch wohl hoffentlich nicht dein Ernst?
GRADE Apple steht doch an der Speerspitze der Unternehmen die nichts anderes als Profit und Effizienz kennen.
Seine "Erfindungen" sind nichts weiter als Lifestyle-Produkte, das hat doch mit "Grenzen überschreiten" und "Leute wachrütteln" absolut nichts zu tun.
 
@Draco2007: Eine effiziente und profitable Firma hat vor allem eines gemacht: Alles richtig. Und was das grenzen überschreiten angeht: Nicht mal Sony hat es geschafft, einen Player und ein dazugehöriges Vertriebssystem für Musik und Filme zu schaffen, obwohl die alles unter einem Dach haben. Jobs hat die Labels ins Boot geholt, einen Player entwickeln lassen und den Markt für online kaufbare Musik aufgerollt. Und das war nur ein Beispiel.
 
@iPeople: Da will ich nichtmal widersprechen. Klar hat Apple aus Unternehmenssicht alles richtig gemacht.

Aber trotzdem hat es nichts mit dem Gefasel zu tun, den Laggy in seinem letzten Abschnitt schreibt.
Weder wurden hier "Grenzen überschritten", noch wurde etwas "einfach gemacht", niemand wurde "wachgerüttelt". Profit um des Profits willen und nicht um irgend einen "Traum" zu verwirklichen.

Das ist aus Unternehmenssicht auch absolut nicht verwerflich nur sollte man Apple/Steve Jobs hier nicht so glorifizieren...
 
@Draco2007: Niemand wurde wach gerüttelt? nachdem itunes Erfolg hatte, kamen ähnliche Modelle bei anderen Firmen. MP3-Player wurden dem iPod nachempfunden und als das iPhone kam, wurden Smartphones auf einmal so gebaut, das man sie mit den Fingern bedienen konnte. Tablets, vorher ein Nischenprodukt, erfreuen sich seit dem iPad wachsender Beliebtheit. Der AllInONe-Computer a`la iMAC brachte ähnliche geräte mit Windows hervor. Nein es wurde keiner wach gerüttelt. Auch hat Apple keine Grenzen überwunden, als alle gesagt haben, das iPhone wir ein Flop .... Wer glorifiziert den denn? Es sind die Medien. Lies mal seine Biographie. Ich persönlich halte Jobs für einen exzentrischen, egoistischen, leicht psychopathischen Menschen .... aber eines hatte er, Ideen und ein Gespür dafür, was wie eine Bombe einschlagen könnte. Und er hatte Mut, andere Wege einzuschlagen, Wege, an deren Erfolg niemand anderes glaubte.
 
@iPeople: Danke. Ich hätte es nicht besser formulieren können.
 
@hhgs: Also wenn ich diesen Bericht lese komme ich mir vor wie bei eine Messe dieser Sekte. Herr Jobs war vielleicht einer der größten Verkäufer der letzten 100 Jahre, da stimme ich zu aber erfunden hat er nichts. Er hat nur Dinge die es schon gab aufgenommen in ein mehr oder weniger schönes Design verpasst und genial in seiner Technic-Church an den Mann gebracht.

Apple Pay, Beats Music oder Cloud Drive. Hallo was ist das von Ihm erfunden???
 
@hhgs: Erfinder war er keiner - da nicht ein einziges Patent von ihm.
Dennoch: ohne Steve Jobs würdet ihr heute noch auf Monochromeschirmen feste Steuerzeichen einklopfen, hättet keine Maus, kein Smartphone, MP3-Player, Ultrabook, Tablet, Windows - ja noch nicht mal Steckplätze in euren PC. Selbst das Design und die Funktion der Apple Geräte ist Vorbild für alle vergleichbaren Geräte.
 
@LastFrontier: Ist das wirklich dein Ernst? Hätten wir ohne Gutenberg bis heute auch keine Bücher? Laut deiner Logik, würden wir heute noch auf Schriftrollen und Pergament schreiben. Weitaus visionärer als dein Jobs, und zusätzlich ein wirklicher Erfinder, ist Douglas Engelbart. Gegen ihn ist Jobs nichts weiter als ein Verkäufer.
 
@LastFrontier: Ähm... leider nicht ganz korrekt. Apple hat die grafische Benutzeroberfläche von Xerox "geklaut" - Apple und Microsoft haben das dann weiterentwickelt. Der erste MP3-Player wurde Jahre vor dem iPod vorgestellt - Apple hat die Idee lediglich verfeinert. Smartphones mit Windows Mobile und Touch-Oberfläche gab es lange vor dem ersten iPhone. Pläne für einen Tablet-PC hatte u.a. Microsoft lange vor Apple in der Schublade. Und selbst das Design stammt nicht von Apple, sondern wurde durch das Braun-Design des letzten Jahrtausends inspiriert. Insofern: Apple ist nicht innovativ in dem Sinne - Apple hat aber ein gutes Gespür für Marketing und Perfektion.
 
@xploit: Die Maus ist ebenfalls nicht von Apple, Douglas Engelbart ist hier der richtige Name.
 
@xploit: Tolle Vergleiche, leider kurzsichtig. Die grafische Oberfläche war nicht geklaut, sondern Jobs hatte diese bei XEROX gesehen und hat ganz offiziell die Genehmigung zum Weiterentwickeln und Nutzen bekommen, da XOROX kein Potential drin sah. Richtig, vor dem iPod gabs schon MP3-Player, aber Apple hat gleich noch den Store dazu geliefert, der Erfolg gab ihm Recht. Vor dem iPhone gab es Windows Mobile und Symbian ... und trotzdem hat sich grundlegend alles geändert, nachdem das erste iPhone kam. Windows Mobile war eine Katastrophe, was die Bedienung anging. An Tablets wurde bei Apple schon lange vor dem iPhone gearbeitet, aber Jobs wollte zuerst das iPhone weiter entwickeln lassen. Und das die Pläne bei MS in den Schubladen lagen, hat jetzt welchen Wert? Es gab auch schon vorher Tablets ... mit Windows 7 drauf ... grauenvoll zu bedienen. Apple hat geliefert, was die Kunden annahmen. Das hat mit reinem Marketing nichts tun, denn Du kannst den Kunden nur verkaufen, was diese haben wollen.
 
@xploit: Apple hat das realisiert womit andere nichts anfangen konnten odser keine Zukunft bzw. Markt darin sahen.
Rudolph Diesel hat den Dieselmotor auch nicht erfunden - aber serienreif zum laufen gebracht.
Es gibt etliche Erfindungen die nicht durch den Erfinder sondern durch andere helle Köpfe verbreitet wurden.
Ich kann dir jedenfalls aus eigener Erfahrung berichten: als ich 1984 meinen ersten Macintosh kaufte, waren 3,5"-Disketten, Maus und eine GUI bei keinem anderen Hersteller überhaupt in der Diskussion. MS WIN war da noch nicht einmal ein glitzern im Auge von Bill Gates.
Als der Macintosh auf den Markt kam gab es nichts vergleichbares zu kaufen. Das hat in der WIN-Welt noch Jahre gedauert.
Mir brauch hier keiner was über IT-Geschichte zu erzählen - ich war live dabei.
 
@LastFrontier: Die Diskussion dreht sich hier um das Wort "Erfinder". Das Jobs seinen Job gut gemacht hat, ist hier jedem klar, aber ein Erfinder war er nie. Nur darum geht es hier. Denn ohne die wirklich Erfinder, hätte Jobs auch nichts erreicht.
 
@hhgs: Was anderes habe ich doch nicht behauptet.
Es ist nur langweilig immer dieses Bashing gegen Apple oder Jobs zu lesen und sich an Korinthenkackereien aufzuziehen, weil einem sonst nichts mehr einfällt.
Jobs hat ein Unternehmen geschaffen und mit diesem erheblichen Einfluss auf die Welt gehabt. Sogar äusserst positiv.
Vor Jobs und Wozniak gab es nur schrecklich zu bedienende Maschinen, deren arbeitsweise man sich anpassen musste.
Seit Apple kann man mit denen auch richtig arbeiten ohne sich irgendwelche Gedanken über Technik zu machen.
 
@hhgs: sehe ich genauso. Der Autor sollte sich mal eine Jobs-Biografie zu Gemüte führen. Steve Jobs war genial und visionär, aber er war kein Erfinder - er hat seine Umwelt dazu angespornt, geniale Sachen zu entwickeln. Zumal er erwiesenermaßen ein relativ geringes Technik-Verständnis hatte.
 
@hhgs: Sehee ich auch so. Erfunden haben doch immer die anderen Leute. Die Lorbeeren hat er dann immer dafür eingestrichen.
 
Man kann sagen, was man will, aber SJ gehört ganz sicher NICHT, zu den "größten Erfindern und Technik-Revolutionären der letzten 100 Jahre". Er konnte Elektronikprodukte einfach nur gut verkaufen.
 
@Gordon Stens: Selbst die Erfindung des Rades, des Buchdruckes, der Glühbirne oder der Dampfmaschine steht unter der "erfinderischen Leistung" eines SJ. :D
 
@klein-m: Für viele ganz sicher. Leider.
 
@klein-m: Die von dir erwähnten Erfindungen sind allesamt älter als 100 Jahre, so what?!
 
@heidenf: "Selbst..." "Kopf->Tisch"
 
@klein-m: Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Es geht um technologische Revolutionen der letzten 100 Jahre, deine gehören nicht dazu. Aber schreib dich nicht ab, vielleicht solltest du deinen Kopf nicht so oft auf den Tisch knallen, dann geht's auch wieder bergauf mit den Denkprozessen!
 
@heidenf: Tja, nur blöd, dass DU nicht in der Lage bist zu lesen und zu denken, denn sonst hättest du großer weiser heidenf ja gemerkt, dass SELBST die mit umwälzensten Erfindungen der MENSCHHEITSGESCHICHTE (MEHR ALS 100 JAHRE ZURÜCKGEHEND!) im Schatten "seiner Erfindungen stehen", sarkastisch gesehen...

Hier, dein Pluspunkt aus der Minuskiste... -> -
 
@klein-m: Schon interessant, dass du das Wörtchen "Selbst" automatisch mit einer Zeitperiode > 100 Jahre gleichsetzt, obwohl davon überhaupt nicht die Rede ist. Frei nach dem Motto "Ich bau mir meine eigene Welt". Für dich nochmal zum nachlessn: "SJ gehört ganz sicher NICHT, zu den "größten Erfindern und Technik-Revolutionären der letzten 100 Jahre". Generell scheinst du es mit richtiger und verständlicher Artikulation nicht allzu eng zu nehmen, nicht umsonst werden deine bahnbrechenden Kommentare von den Redakteuren hier gelöscht. Dein Sarkasmus, der übrigens keiner ist, wird hier offensichtlich nur von dir verstanden. Und witzig bist du auch nicht. Versagen auf der ganzen Linie, was soll man dazu noch großartig sagen?!
 
@Gordon Stens: "Er konnte Elektronikprodukte einfach nur gut verkaufen."

Komisch, das erste was die Blackberry Ingenieure über das iPhone sagten war, dass so ein Gerät technisch nicht machbar ist. Später ruderten sie zurück und waren begeistert!
Ingenieure kannst du nicht durch Marketing, sondern nur durch technischen Fortschritt begeistern!

Außerdem hat Apple externe Werbeagenturen angeheuert, die ebenfalls für MS und Nokia tätig waren.
 
@gola: Du Troll, der mich minus-voted, was willst du mir damit sagen? Dass SJ etwa ein Ingenieur war?? War er nicht. Er hatte die Ideen und ein gewisses Verkaufstalent. Die Drecksarbeit hat er z. B. Steve Woz und seinen anderen "Untergebenen" machen lassen.
 
@Gordon Stens:
"was willst du mir damit sagen? Dass SJ etwa ein Ingenieur war?" ... Nein!

"Er hatte die Ideen" ... Das meinte ich!

"Drecksarbeit hat er z. B. Steve Woz machen lassen." ... Woz hat es freiwillig und gerne gemacht. Aus seiner Sicht also keine Drecksarbeit!

"Du Troll, der mich minus-voted" ... Mimimimi^^
 
@gola: Und das haben Dir die "Blackberry Ingenieure" persönlich gesagt?
Ach, ich liebe diese in Foren hineinfabulierten Behauptungen, die niemand überprüfen kann.
 
@chronos42: Das haben Blackberry Ingenieure, die anonym bleiben wollten, dem Washington post gesagt. Andere Ingenieure warnten aber auch vor der Gefahr/Unterschätzung. Offizielle Aussagen von Blackberry Manager über die angeblich schlechte Akku Laufzeit findest du auch. Und bei Youtube findest du sogar Ballmers Reaktion auf das iPhone.

Wenn du es nicht wahrhaben willst..Ja dann haben es mir die Ingenieure bestimmt persönlich erzählt. Eric Schmidt sitzt gerade neben mir und kann es bestätigen!
 
@gola: Wir reden hier nicht von Ballmer, sondern von den "Blackberry Ingenieuren". Und diese Aussagen hast Du woher nochmal, ich habe die Quelle leider nicht in Deiner Antwort gefunden.
Und nein, dass Ballmer auf YouTube irgendetwas gesagt hat, ist kein Beweis.
 
@chronos42: Ballmer habe ich nebenbei erwähnt. Und wenn du Quellen willst such doch selbst. Ich gehe nicht auf die Newsseiten und suche das Archiv von 2007, damit du heute nacht ruhig schlafen kannst.
Falls du mir nicht glaubst, dann liest doch meinen letzten Absatz. Hilft dir auch weiter^^
 
@gola: Nö, ich suche die nicht. Du hast das behauptet, somit hast du ja auch eine Quelle, welche du zitieren kannst.
Aber ich gehe davon aus, das ist einfach, wie so oft in Foren, ein zusammenfabulierter Blödsinn, entweder frei erfunden oder irgendwie zusammengebastelt aus anderen Berichten, die genau so wenig wahr sind. Deswegen sollte man keineswegs alles glauben, was (nicht nur hier) so alles erzählt wird...
 
@chronos42: http://www.electronista.com/articles/10/12/27/rim.thought.apple.was.lying.on.iphone.in.2007/
 
@gutenmorgen1: Ja, und? Lies mal genauer durch. Die Aussage bezieht sich auf den Akku. Und leider ist sie richtig, auch wenn wir uns daran gewöhnt haben, dass ein Smartphone gerade mal 24 Stunden mit einer Akkuladung auskommt. Wirklich brauchbar ist das nicht, auch heute nicht, unabhängig vom Hersteller.
 
@gola: Mir haben die Blackberry-Ingeniere und -Manager erzählt, dass S.J. auch schon auf dem Mond war....
 
@gola: Und das haben Dir die "Blackberry Ingenieure" persönlich gesagt?
Ach, ich liebe diese in Foren hineinfabulierten Behauptungen, die niemand überprüfen kann.
 
@Gordon Stens: Merkwürdig. Die gossen Namen aus der Technikbranche, die ihn kannten, inkl. Bill Gates sehen das anders.
 
@gutenmorgen1: Ich war vorhin mit Bill zum Lunch und da hat er mir erzählt, dass du Recht hast...
 
Irgendwo hatte ich kurz dem dem Tod von Steve Jobs gelesen, dass die nächsten 5 Jahre noch stark von seinen Ideen, Plänen etc. geprägt sein werden. Mal schauen wie es dann in 2 Jahren weitergeht.
 
Ein Mensch wie viele andere auch. Kein Grund nun jedes Jahr irgendeine Huldigung aus dem Boden zu stampfen. Dennis Ritchie, welcher wirklich etwas in der IT-Welt bewegt hat, interessiert hingegen keine Sau, obwohl sein Werk in jedem Mac steht.
 
@Fallen][Angel: Ja ja, immer dieses "Dennis Ritchie"-Beispiel!
Statt die beiden Toten einfach mal in Ruhe zu lassen wird jetzt auch noch darüber gemeckert, dass der eine mehr gehuldigt wird als der andere. Als ob sich dadurch was ändern würde! Erbärmlich!
 
@gola: Ich hätte kein Problem damit die Toten nicht immer wieder aus ihren Gräbern zu zerren, jedoch machen dies ja andere. Wenn man dann schon unbedingt jmd. aus dem Grab zerren muss, dann auch bitte die wirklich wichtigen Leute.
 
@Fallen][Angel: Du hast das Bild vergessen: http://www.maniacworld.com/steve-jobs-vs-dennis-ritchie.jpg
 
"Apple Watch hingegen ist ein Schmuckstück" Äh nein, das ist sie mit Sicherheit nicht.
 
@TiKu: doch.
 
@Greengoose: nein.
 
@d1ps3t: doch
 
@d1ps3t: du willst jetzt ernsthaft behaupten zu wissen was mir gefällt? wappler, mehr fällt mir auf die schnelle nicht ein ;-)
 
@Greengoose: Ich will nicht behaupten, es zu wissen. Ich will dir nur meine Meinung aufzwingen :-)
 
@d1ps3t: probier's noch mal, der erste versuch ist ja kläglich gescheitert ;-)
 
@Greengoose: Ich werde dir jetzt zwei Links geben, die ich schnell bei Google gefunden habe, nie gelesen habe, die aber behaupten, dass die Apple Watch hässlich ist :)
http://www.zdnet.com/so-apples-watch-turned-out-to-be-a-thick-ugly-expensive-yawner-7000033538/
http://venturebeat.com/2014/09/09/apple-watch-is-ugly-and-boring-and-steve-jobs-would-have-agreed/

Die Medien haben gesprochen! Deine Meinung untersteht der Meinung der Medien!
 
@d1ps3t: du bist aber wirklich hartnäckig, dennoch gefallt sie mir ;-)
 
@Greengoose: Dann kann ich dir auch nicht mehr helfen :-D
 
Und bei iOS 8 + iPhone 6 sieht man wo es endet. Nicht ausgereifte, verbuggte Produkte. Meiner Meinung nach hat der Untergang Apples in den Durchschnitt begonnen.

Steve Jobs mag zwar kein Erfinder oder sonst was gewesen sein, aber seine "Ideen" haben die Produkte rund gemacht. Wenn Ingenieure Produkte entwickeln, sind sie technisch toll, aber ihnen fehlt die Usability. Wenn BWLer/Manager Produkte entwickeln lassen wollen, dann kommt halbgares zum teuren Preis raus.

Jobs wusste bzw hatte ein Gespür dafür, wann ein Produkte so rund war, dass der Kunde es wollte. Die Produkte unter ihm waren einfach und intuitiv gestaltet. Das schafft ein Ingenieur nicht. Aber er hat auch so viel Zeit investiert, dass diese Produkte fertig waren. Nicht so ein Mist wie mit der iWatch. Steve würde sich bei der Laufzeit im Grab umdrehen.

Auch iOS 8 ist teilweise richtig fies verbuggt. Tastaturen die nicht auftauchen, komische Animationen, etc. Hätte es früher garantiert nicht gegeben.
 
@LoD14: "Meiner Meinung nach hat der Untergang Apples in den Durchschnitt begonnen."

Das hat man schon 2011 und früher gesagt. Wird wohl nicht langweilig^^
http://winfuture.de/news-kommentare,65847.html
 
finds immer weider nett, wenn aple als innovator hingestellt wird! wars nie ,wirds nie sein! ;D
 
Die Apple Watch wäre unter Steve Jobs nie so rausgekommen.
 
@mike1212: Was ihr hier alle so wisst, ist echt erstaunlich.
 
Jedes erfolgreiche Apple Produkt (Mac, iPhone, iPad) wurde von Apple Ingenieuren abgelehnt und von der Konkurrenz ausgelacht, weil es angeblich technisch nicht machbar oder einfach zu teuer war. Dann braucht man eben Typen, die die Kritiker überzeugen und Chancen schnell erkennen!
Auch diese Leute sind wichtig und bringen die Welt voran.

Wenn Nikola Tesla so einen Freund gehabt hätte (wie Wozniak Steve Jobs hatte), wären wir sogar schon viel weiter (siehe Teslas Erfindungen).

Steve Jobs war kein Erfinder. Aber als Revolutionär muss er es auch nicht sein. Ein pfiffiger Erfinder ist genauso wichtig wie jmd, der er vermarktet, da Menschen sowieso jede Neuheit als Bedrohung sehen ;)
 
@gola: Oh Jessas, der Tesla, der Freund aller Esoterik Spinner, wird bemüht.
Nebenbei: Tesla hatte sehr wohl Freunde (Geschäftsfreunde), welche ihn unterstützen, seine Idee der Wechselstromtechnik in Versorgungsnetzen zu realisieren. (Westinghouse)
Alles andere von Tesla war grenzwertiger bis gefährlicher Unfug, welcher die Technik in keiner Weise weitergebracht hätte. Diese mysteriösen "Tesla Patente", von denen vor allem in Eso Kreisen immer schwadroniert wird, gibt es nicht.
Tesla war Ingenieur und hat große Verdienste bei der Entwicklung der Wechselstromtechnik gehabt, mehr nicht.
 
Zitat: "Steve Jobs gehört unbestritten zu den größten Erfindern und Technik-Revolutionären der letzten 100 Jahre" Solche Aussagen kommen von der Presse wie Winfuture oder von Fanboys mit rosaroten Brillen. Weder Steve Jobs selbst, noch Technik begeisterte Menschen noch normal denkende Menschen machen solche Aussagen, weil es nicht stimmt. Steve Jobs war eher der ideentreibende Kapitän, der sein Schiff+Mannschaft zu Ruhm und Ehre verhalf, Stürme und Felsen in Form von Kapitalisten, Konkurrenten wie auch im Hirn verkalkte CEOs anderer Produkte elegant umschiffte.

Das ist seine Leistung. Eine solche Leistung sehe ich auf dem Technik Markt nur bei Elon Musk. Hoffe daher, dass Apple "Elon Musk einkauft" um eine neue Ära Apple zu zementieren, sonst sehe ich Apple als 2. Sony.
 
@AlexKeller: Na ja, bei Google und Microsoft regiert auch keine Steve Jobs und trotzdem haben die Unternehmen "überlebt"...Gerade Apple mit so viel Geld kann auf jede Veränderung reagieren. Warum muss es denen ohne Jobs automatisch schlecht gehen?
 
Noch etwas, bevor wir hier uns über Apple herablassen, wo stehen überhaupt wir Techniker in den D'A'CH Ländern? Na ja, wir schaffen es nicht einmal ein zweites oder besseres Silicon Valley auferstehen zu lassen. Daher, die Amerikaner sind uns in diesem Segment sicher 50ig Jahre voraus. Daher müssen wir ganz still sein und insgesamt in unseren Leistungen "mehr Eier" zeigen.
 
@AlexKeller: Dafür haben wir ja den Maschinenbau... ;)
 
@klein-m: Zum Glück ;-)
 
@AlexKeller: wie willsten das erreichen mit dsl light?;)
 
@Razor2049: "grins" na ja, momentan gibt es immer noch "Geschwindigkeiten im ISDN Bereich" ;-) . Einfach mit staatlicher Subvention. Die USA macht dies versteckt und hinter dem Deckmantel einer staatlich mitfinanzierten Risikokapital-Beteiligungsgesellschaft, der Sequoia Capital. Oder Miteinbindung von Universitäten wie MIT oder Caltech.
 
@AlexKeller: Ich glaube nicht das uns die USA in Jahren voraus sind. Ein wesentliches Problem ist die unattraktive Gesetzgebung in DE/EU. Wenn man sich mal die Geschichte Microsofts und Google anschaut, stellt man fest, das hier und da es ohne Europäisches Engagement nicht gegangen wäre.
Maßgebende heutige IT-Technologie hat ihren Ursprung in Europa und Deutschland. Nicht zu letzt durch das Fraunhofer Institut.
 
@knirps: okay, dann vermarkten wir uns vielleicht zu wenig?! In der Schweiz gibt es auch so etwas, den CERN oder die beiden ETHs wie Zürich oder Lausanne, aber international sagen sich viele WER? Was sind das? eben, wir brauchen international mehr Eier. Mehr Eier im Auftreten, mehr Eier bei finanziellen Investitionen. In Österreich z. B. ist die Uni Wien auch ins Reich der Abgründe verschwunden, verwunderlich? Nicht wirklich. Deutschland, na ja, hat viele gute Institutionen, aber alle ruhen sich auf den Blüten der 20er und 50er Jahren aus, seit dem steht die USA als Garant da.
 
@AlexKeller: Warum brauchen wir international mehr Eier? Stille Wasser sind tief.
 
Wenn er wüsste, wie sehr sein Konzern mit iOS >= 7 das Design der Geräte verstümmelt hat würde er sich im Grab umdrehen. Er hätte das niemals zugelassen.
 
@Memfis: Ach das hat er dir gesagt? Dir ist aber schon bewusst, dass ein komplett neues OS nicht von heute auf morgen geschrieben wird von planen garnicht zu sprechen...das neue ios 7 Design war sicherlich schon im umlauf als er noch da war. Selbst wenn nicht, es macht keinen sinn zu spekulieren, was ein verstorbener Mensch zu einem Produkt oder Software gesagt hätte...man KANN es nicht wissen.
 
@Flanigen0: Interesannt für dich ist demfall eine Design änderung ein Komplett neues OS! Sehr interesannt! Das Design ist wohl das Simpelste an einem OS...
 
@fabian86: yap da nicht nur einfach ein neues Design über das alte kopiert wurde, und die icons ausgetauscht worden sind. Ab Ios7 gibt es grundlegende funktionen die das alte System nicht einfach supportet hätte, also ja es war was größeres, aber du hast sicher Ahnung von Software und sprichst aus erfahrung :D
 
@Flanigen0: Gemäss deiner aussage ist das Design ein grundlegend ein neues OS ;-) Schau es dir mal an, was du geschrieben hast ;-)
 
@fabian86: Das Design gehört zum OS ich bezwifle, dass die bis zum Ende noch das IOS6 Design hatten und eine Woche vorher meinten, dass die alles vom Tisch schmeissen und flat Design einführen.
 
@Memfis: Wieso im Grab? Er hat sich doch zum Buddhismus bekannt. Er ist wiedergeboren und ärgert sich jetzt irgendwo.
 
www.danuma.info/wp-content/uploads/2014/08/61c41dce_steve_jobs_v_dennis_ritchie_by_extremegorefan91-d4fiks8.jpeg
 
Schade dass man die Artikel hier bei Winfuture nicht genauso wie die Kommentare darunter bewerten kann. Der Artikel ist einfach nur SCHLECHT. Oder fehlt da einfach der Hinweis "Anzeige: " davor?

"Steve Jobs gehört unbestritten zu den größten Erfindern und Technik-Revolutionären der letzten 100 Jahre." - lachhaft und eine Beleidigung vieler wirklicher Erfinder.

"Apple [..] kommt im Rhythmus von wenigen Monaten jeweils mit einer neuen (Mini-) Revolution um die Ecke." - Revolution?

Und bei dem ganze Schmarrn wegen der Apple Watch habe ich aufgehört zu lesen.

Steve Jobs war ein wirklich genialer Verkäufer - nicht mehr und nicht weniger.
 
Zitat:"Eigentlich jeder, der selbst einen PC zuhause hatte, konnte mit den Namen Steve Jobs und Apple etwas anfangen und hatte Anteil an dem Tod des Erfinders." Zitat Ende; zumindest _ich_ hatte keinerlei Anteil an seinem Ableben.
*scnr*
 
Steve Jobs war kein Erfinder! Er war ein Visionär und Verkäufer. Er hatte Ideen was Kunden benutzen können, ohne viel Verständnis für Technik aufbringen zu müssen, und dennoch mit allem Versorgt zu sein, was der Kunde braucht.
Erfunden haben Schlussendlich andere Läute die Technik ... sonst wären Leute wie Craig Federighi, Eddy Cue und Jonathan Ive und deren Teams nicht so super wichtige Köpfe für Apple.
 
2012 Apples Aktionären stellen fest, dass die Pro-Kunden nach Qualität verlangen und haben ein größeres Selbstbewusstsein.

2013 Apple hat herausgefunden, dass Gehirnwäsche-Marketing besonders gut bei Teeangern und Marcel funktioniert und Tamagotchi Produkte doch keine Bedrohung für Apple darstellen, denn dafür gibts ein App.

2014 Apple Kundenkreis besteht ausschließlich aus Teenagers und Freundeskreis von Marcel.

Info zu Marcel:
https://www.youtube.com/watch?v=Z_Ar2tEf2sQ
 
Das neue Apple.. Steve Jobs würde sich im Grab verbiegen
 
@happy_dogshit:
Wollte noch dazu schreiben, jetzt hast du es "ergänzt" :)
 
steve jobs bzw. apple haben auch nie behauptet etwas erfunden zu haben (bitte einen link falls es doch so ist). eine der stärken von apple ist es bestehende techniken so bereitzustellen das sie für jedermann nutzbar sind und das ohne grösseres technisches know how zu haben .. zum beispiel timemachine, iphone backup, airplay, touch id usw. zum anderen gelingt es apple durch ihr design ihrer produkte kunden anzusprechen. es gab auch vor dem iphone smartphones , die bedienung war oftmals mit einem stift verbunden und nicht so intuitiv. letzendlich beherrscht apple auch das geschäft des marketings aus dem eff eff. .. ebenfalls ist es so das apple hinsichtlich funtionen in ihren produkten oftmals etwas hinterherhinken, dies hängt aber auch damit zusammen das apple bestimmte funktionen erst implementiert wenn sie aus ihrer sicht einfach zu nutzen sind.

steve jobs hatte all diese punkt perfekt zusammengebracht und oftmals bewiesen das er ein gutes händchen hatte und auch frühzeitig neue trends erkannte. er hat aus meiner sicht sehr wohl den markt mit iphone und ipad geprägt, aber auch einige flops (z.b. das soziale musik netzwerk ping) und einige dinge rückblickend nicht richtig eingeschätzt (z.b. grössere iphones - wobei der markt vor jahren etwas anderes war).
 
@Balu2004: Dein erster Satz ist schon falsch. Jobs hat nicht nur nicht alles erfunden, er hat überhaupt nichts erfunden. Oder hast du dafür eine Quelle/Links?
 
@wolftarkin: ich habe extra für dich den ersten satz inkl. dem eingeklammerten text angepasst da du offensichtlich nur bis zur ersten klammer gelesen hattest.

im übrigen hat jobs z.b. das vertriebskonzept von itunes dahingehend "erfunden" das er eine perfekte symbiose aus digitaler musik + den zugehörigen ipods bereitstellte. worüber man nun diskutieren kann was letzendlich "erfinden" hier bedeutet.
 
Also aus 4 1/2 Jahren "Apple-Erfahrung" kann ich leider nur festhalten, dass die Produkte nicht besser sind als andere - nur wesentlich teurer. Ob das reicht? Denke mal, nein.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles