Benchmark-Betrug: Huawei Ascend P7 schummelt bei Leistungstests

Smartphones können in verschiedenen Benchmarks beweisen, wie viel Power wirklich in ihnen steckt. Wie sich jetzt zeigt, spielt das Huawei Ascend P7 bei diesen Leistungstests offenbar nicht mit fairen Mitteln: Wird eine Benchmark-App erkannt, ... mehr... Huawei, Huawei Ascend P7, Ascend P7 Bildquelle: Huawei Huawei, Huawei Ascend P7, Ascend P7 Huawei, Huawei Ascend P7, Ascend P7 Huawei

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Darum also kein WP mehr? Weil man da nicht so schön bescheißen kann?
 
HTC macht es, Samsung macht es und nun auch Huawei. Wer ist noch überrascht? Und wer kauft ein Handy nach Benchmark tests?
 
@picasso22: du glaubst nicht wie viele bei Android-Hilfe so stolz auf ihre Punkte bei Benchmarks sind... Das ist echt unfassbar.
 
@picasso22: Keiner kauft ausschließlich nach Benchmarks, aber sagen wir dir gefällt das HTC one und das Sony Z2... das HTC hat 35.000 Punkte und das Sony 27.000. Dann wäre es zumindest für mich ein Argument das HTC zu kaufen.
 
Seh ich jetzt aber kein großen Betrug drin, das Gerät ist ja wie erwähnt in der Lage diese Leistung kurzzeitig bereit zu stellen und dieses kurz reicht ja wohl allemal. Frage mich nach wie vor, was man mit nem Smartphone machen muss/möchte um 4 1.8Ghz Kerne voll auszulasten über eine dauer, bei der Hochtakten übers Limit hinaus den Unterschied machen würde.
 
@Wumps: Denselben Gedanken habe ich auch. Ich weiß gar nicht, welche tollen Apps dieses Potential eines Handys nutzen wollen. Mir fällt spontan nichts ein, was diese Leistung abfragen soll. Andere Handys haben ja sogar 4x2,3 GHz. Spiele. Ja vielleicht, aber selbst die reizen meiner Meinung nach nicht die komplette Leistung aus.
Die ganze Geschichte mit Quadcore, Benchmarks, RAM ist doch nur da um die Kunden anzulocken. Frei nach dem Motto "Hey, wir haben die höchsten Zahlen da und da und sind deswegen toll und dieses Produkt hat noch nie da gewesene Leistung". Ja toll, nie da gewesen, aber höchstwahrscheinlich auch nie gebraucht.
Das ist großes blenden von unwissenden Kunden.
 
@bmngoc: Mir fällt spontan BOINC ein. Und da macht es schon einen Unterschied, ob das Handy dauerhaft die Leistung liefern kann oder nicht (und bisher hab ich noch von keinen gehört, welches auch nur die "Standard-Leistung" dauerhaft liefern kann ohne zu überhitzen, außer Single-Cores).
 
@Link: Welchen Sinn macht bitte BOINC auf dem Telefon?
 
@TiKu: den gleichen, wie auf jedem anderen Gerät ;-). Läuft nur, wenn am Ladegerät, jedenfalls bei Standardeinstellungen. Es spricht ja nichts dagegen die Leistung, für die man bezahlt hat, auch mal tatsächlich zu nutzen, nur ist das gerade bei den teuren Modellen schlicht nicht möglich.
 
@Link: Keine gute Idee! Während dem Laden den Akku (stark) zu belasten schädigt ihn dauerthaft und die höhere Temperatur die dadurch entsteht lässt auch die restliche Hardware schneller altern.
 
@Themis: ob die Hardware schneller altert dürfte den meisten völlig egal sein, da sie eh alle 1-2 Jahre ein neues Gerät vom Provider bekommen, ob das alte dann verreckt ist oder nicht, spielt keine Rolle.
 
@Link: Du meinst mit dem völlig egal die üblichen Ebay Anzeigen bzw. die dort verwendete Wortwahl: .. wurde nie übertaktet ... wurde nie zu heiß ...lief und läuft einwandfrei und hat nur ganz wenige Kratzer am Gehäuse.. ? *fg
 
@Link: Vielleicht bin ich da egoistisch, aber Sachen wie BOINC würde ich nie nutzen.

Wissenschaftliche Institutionen bekommen in der Regel genug Steuergelder.
Dann sollen sie für ihre Berechnungen einfach die bestehenden "Supercomputer" nutzen.

Strom wird auch von Jahr zu Jahr teurer, da lasse ich sicherlich nicht meine Hardware für solche Zwecke rechnen und treibe den Stromverbrauch in die Höhe.
 
@andi1983: Wie kommst Du zu der Vorstellung, wissenschaftliche Institutionen erhielten "in der Regel genug Steuergelder"? Zählst Du Lehrstühle an Universitäten auch zu den wissenschaftlichen Institutionen (sie sind nämlich welche)? Dort ist man bis auf einige eher wenige Ausnahmen üblicherweise knapp bei Kasse und darf schauen, woher man noch weitere Mittel auftreibt.
 
@FenFire: Universitäten werden zu 88% aus Steuergeldern finanziert, der Rest kommt aus Studiengebühren und Teile von Unternehmen.

Also dann erkläre mal, wieso man als Steuerzahler dem monatlich 50% vom Bruttolohn abgenommen wird, noch seine Hardware für den Staat rechnen lassen soll und so die Stromrechnung noch mehr in die Höhe treiben.

Heute ist wieder die Nachricht gekommen, dass die Steuereinnahmen sprudeln. Nur werden sie halt falsch verteilt und wieder in andere Länder verschoben.
 
@andi1983: Und Du bist der Ansicht, die Lehrstühle schwämmen im Geld mit diesen 88% vom Staat + 12% Rest? Denn Du findest ja, sie erhielten "in der Regel genug Steuergelder".

Oder findest Du das doch nicht, weil die Steuereinnahmen falsch verteilt würden und Du der Ansicht bist, es sollte mehr in die Forschung investiert werden?

So ganz klar ersichtlich scheint mir Deine Linie hinsichtlich dessen, ob die Forschung nun genug Geld erhält, aus Deinen Beiträgen jetzt nicht.

(und wieso sollte ich erklären, wieso man bei der Höhe seiner Steuergelder "noch seine Hardware für den Staat rechnen lassen" solle - wo bitte habe ich das gefordert/behauptet/unterstützt? Ich habe gefragt wie Du zu der Ansicht gelangt bist, dass wissenschaftliche Institutionen "in der Regel genug Steuergelder" erhielten. Das geht übrigens aus Deiner Antwort nicht hervor, denn aus der Verteilung 88% Steuergelder + 12% sonstiges ist nicht zu entnehmen, ob die Höhe der Gelder "genug" sei)
 
@bmngoc: Die 4x 2,3 GHz sind aber nicht mit den vielleicht 4x 2,3 einer Desktop PC CPU vergleichbar. Nichtmal ansatzweise. Vom 3D Mark habe ich noch in erinnerung, dass ein günstiger 500-600 € Gaming PC ca 70x so schnell wie ein aktuelles Smartphone ist. Da liegen schon noch Welten Dazwischen. Was die Leistung bringen würde? Deutlich aufwändigere Spiele mit größeren Spielwelten und besserer Grafik. Hochwertigere Bildbearbeitung z.B. . Viele Foto Nachbearbeitung-Effekte sind darauf ausgelegt schnell berechnet zu werden, was die Qualität vor allem bei Effekten wie Nachschärfen, Bokeh, TiltShift und Rauschreduktion massiv beeinflusst. Dann wäre da VideoSchnitt oder allgemein Videobearbeitung am Smartphone. Jeder der mal ein H.264 Video am PC in ordentlicher Qualität encodiert hat weis, dass das selbst bei wenigen Minuten langen Videos ne Studne, wenn nicht mehrere Stunden mit z.B. einem Core i7 dauern kann. Das Smartphone macht das ganze aber in wenigen Sekunden/Minuten - bei (logischerweise) entsprechend schlechten Encoding settings. Und es gibt noch etliche Dinge, die profitieren. Mit Smartphones kann man zwar viel machen. Aber im Vergleich zu einem PC sind es totale Rohleistungs-Krüppel.
 
Also Boinc nutze ich dann doch lieber auf dem Pc der kann dabei nicht überhitzen, entsprechende Kühlung vorausgesetzt.
 
demnächst kommt ein neues Projekt zu BOINC

BOINC for NSA

Dann kann jeder ein digitales Selfie auf Blue Ray anfordern.. und auf Youtube stellen
Ich finde ja die NSA sollte einen Backup Service starten, wegen der Refinanzierung und so...
jetzt da alle Katzen schonmal aus dem Sack sind.

Und bitte nur vorgefertigte Templates..(meinetwegen Bootstrap) wenn ich auf manchen Webpages schwarze Schrift auf dunkelgrünem Hintergrund sehe... mit dem wichtige Textpassagen markiert sein wollen.... bekomm ich Ausschlag
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen