Zotac: Windows-PC mit Tablet-Technik im Hosentaschenformat

Der auf besonders kompakte Desktop-Rechner spezialisierte Hersteller Zotac hat mit der Zbox PI320 Pico einen neuen, noch einmal deutlich verkleinertes Nettop vorgestellt. Das Gerät ist kaum größer als eine Zigarettenschachtel und soll so ohne ... mehr... Zotac, Zotac Zbox PI320 Pico, SFF-PC Bildquelle: Zotac Zotac, Zotac Zbox PI320 Pico, SFF-PC Zotac, Zotac Zbox PI320 Pico, SFF-PC Zotac

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ob sowas Desktops der Zukunft sein werden? Nur noch irgendwelche Clips die man sich hinten an den Monitor hängt. Wenn sich da noch modulare Lösungen auftun würden, wo man diverse Module tauschen kann - wäre das schon topp.
 
@knirps: Nicht an den Monitor hängen... einfach daneben stellen! :)
 
@xploit: Na wenn, dann will dich das Ding nicht sehen. Das ist doch gerade das Elegante da dran. ^^
 
@knirps: Spätestens beim An und Aus schlaten will mans dann doch. ^^
 
@daaaani: Klein, leise, wahrscheinlich lautlos, verbraucht wenig strom... da gehste in den Ruhezustand, drückst einmal Enter, ist das Problem gelöst ^^
 
@knirps: Apropos "wahrscheinlich lautlos": Würd mich interessieren wie warm das Ding wird.
 
@Lofi007: Ich seh zumindest keine Lüftungslöcher bei dem teil, für eine aktive Kühlung.
 
@knirps: Hab eben erst den ganzen Artikel gelesen. Das Ding ist vollkommen lüfterlos.
 
@knirps: Die modularen Lösungen gibt's schon länger. Nennt sich Tower-Gehäuse.
Bei diesen Miniteilen ist alles aufeinander abgestimmt, da erreicht man mit händischem Moduletauschen wenig.
 
@Kirill: Darum spreche ich ja auch von der Zukunft. Spricht doch nichts dagegen das die Module kleiner und kompakter werden und sich damit auch auf kleinste Gehäuse modulare Lösungen möglich sind.
 
tauglich für HD material?
 
@freakedenough: Also mit der Ouya kein Problem. Im Vergleich zu dessen Tegra 3 habe ich leider keine Benchmarks gefunden aber wird reichen schätze ich (je nach dem wie viel das System usw. in Beschlag nimmt - ARM vs. x86) http://cpuboss.com/cpus/Nvidia-Tegra-3-%28T33%29-vs-Intel-Atom-Z3735F

Ansonsten Linux installieren :)
 
@freakedenough: Ich habe einen Atom D525 Dualcore im HTPC, mitunter macht der bei 1080p dicke Backen.
 
@iPeople: nen d525 hab ich auch, aber der kanns nur mit der ION2
 
@freakedenough: Richtig. Bei HD-Material übers XBMC gehts ganz gut, aber Youtube oder ähnliches kannste vergessen.
 
@iPeople: die foundation meinte doch irgendwann mal, dass sie betreffend dem browser mal einen richtig fett optimierten bringen wollen, wo auch yt kein problem mehr sein soll
 
@freakedenough: Is dann wohl gründlich in die Hose gegangen ;)
 
könnte eine nette (wenn auch einiges teurere) Alternative zu meinem Raspberry PI mit XBMC sein...
 
@DarthMengon: da solltest dir mal nen intel nuc anshauen...mit celeron günstiger, mit i3 kaum teurer...
 
@slashi: Ich habe letztens schon verzweifelt einen Link zu bekoimmen versucht, wo ich einen NUC mit i3 komplett für diesen "kaum teurer" Preis bekomme. Konnte keiner liefern. Hast Du ne Idee?
 
@iPeople: Lass ihn reden, er weiß glaub nicht wovon er spricht. Nen Nuc mit i3 oder i5 liegt zwischen 300-500 Euro. Der günstigste Nuc i3 lag bei 260 ohne Festplatte und RAM. Da kaufe ich mir persönlich lieber für 130 nen Orbsmart 4.4 Android Box mit pre installiertem XBMC und 4K Unterstützung als jemals nen NUC in die Hand zu nehmen. zwar auch nicht zu vergleichen mit dem PI aber auf jedenfall um einiges leistungsstärker für ca. den doppelten Preis und man hat keine Fummelei.
 
@lurchie: anscheinend weiss ich das eher, als du...und für 130 würde ich lieber nen celeron nuc nehmen - aber so gehen die geschmäcker auseinander - ich zahl lieber ein bruchteil mehr, bekomm aber wesentlich mehr leistung pro euro als mit nem orbsmart o.ä...
 
@iPeople: z.B. http://www.mindfactory.de/product_info.php/Intel-NUC-D34010WYK-Core-i3-4010U_935388.html -- gibt da auch Preissuchmaschinen auf heise.de ...
 
@slashi: Das Teil ist nicht komplett .... es müssen noch HDD und RAM dazu gekauft werden, desweiteren fehlt das WLAN/BT-Modul. UNd damit liegt der Preis nichtmehr bei "kaum teurer".
 
@iPeople: ubs stick hat jeder noch rumliegen, nen wlan stick kostet 5€ bei kleinanzeigen ebenso nen bt stick -- ram bekommste den 2gb langsamen riegel auch für nen appel und nen ei. selbst mit dem günstigen teilen haste mehr leistung --- wenn du mehr luxus willst (wie ne ssd oder ähnliches) musste eben druff zahlen und hast dafür wesentlich mehr leistung....somit ist es für mich immernoch "kaum teurer" --
alternativ gibt es den celeron nuc mit einer ssd + doppelt so viel ram für den gleichen preis -- was immernoch wesentlich leistungsstärker als nen atom sein wird....
noch ne alternative wäre ein mITX system mit einer intel soc -- gibt es gute boards mit celeron für unter 100 -- ram, ssd,gehäuse+psu für nochmal hundert haste ebenfalls ein top gerät....gibt also genug ernsthafte alternativen....
 
Kann man nachträglich Linux installieren?
Sowas könnte dann mal meinen PI als Mediacenter ablösen.
 
@hurt: Wieso willst du deinen RaspPi ablösen? Ist er zu langsam für deine Zwecke als Mediacenter?
Ich frage nämlich, weil ich auch schon überlegt habe mir einen Pi zu holen.
 
@salundy: Nein, aber je nach dem was du machen willst gibts mehr oder weniger Reserven.

Meine Erfahrung zum Pi: Kein DVD-Backup-Play, kein DTS-HD/True-HD. Der Prozessor kann h.264 bis Level 4 High in der Hardware dekodieren, das sind max 25 MBit/s oder 3,125MByte/s Videostrom. Soweit Prima. (Eigentlich schafft er sogar 40MBits also 5MByte/s).
Der Netzwerkdurchsatz liegt beim Raspbian bei etwa 70MBit/s, also 8,75MByte/s. Auch gut. Theoretisch ist noch Luft.
Aber bei diesem Durchsatz hat er schon eine Prozessorlast von über 50%. XBMC hat im Leerlauf auch schon eine Auslastung von 50%. Es wird eng. Man kann hier eher auf Plex usw. setzen
Nur muss er aus dem Datenstrom noch den Audioanteil rausrechnen und konvertieren. USB-Festplatte mit angeschlossen? Die frisst genauso wie Tastatur und Maus an der USB-Bandbreite, an der auch das Netz hängt. Wie voll ist der Arbeitsspeicher? Alles was da grad nicht rein passt wird auf die Speicherkarte ausgelagert, das dauert. Das alles zusammen macht das Filmvergnügen kaputt.
Noch dazu hat Raspbmc Probleme bei Videoströmen über 1MByte/s vom Netz, OpenElec soll etwas besser sein und knapp über 1,5MByte/s flüssig übers Netz abspielen. Alles was über DVD hinaus geht sollte man besser lokal speichern. Dann passt es. OpenElec sollte aber aktuell noch weiter optimiert worden sein, hab ich aber nicht mehr getestet :-)

Deswegen bleibt der Raspberry als Radio Stream Server im Einsatz und die OUYA verwende ich aktuell als Multimediazentrale (bzw. nun kann das eh mein Linux-Receiver)
 
@wertzuiop123:
Danke für den ausführlichen Beitrag.
Welchen Receiver verwendest du?
 
@salundy: Einen VU+ Ultimo (Weil ich DVB-T und SVB-S2 benötige, 2-3 Smartcards habe + mir Sky vom Wohnzimmer ins Schlafzimmer share und da der Receiver WLAN hat, fallen die lästigen Kabel weg) - Streaming habe ich übers Netzwerk aber noch nicht getestet - machte ich bin jetzt immer mit der OUYA - am besten wäre eine interne Platte im Receiver für die größeren Filme (weil USB kann auch schon leicht ruckeln bei >10GB)

Am günstigsten kommst du aber auf alle Fälle (wenns "nur" um ein Mediacenter geht zum abspielen) mit einem PI bzw. einem stärkeren HummingBoard oder Cubieboard 3 oder auch Odroid-U3. Flexibler ist man damit auf alle Fälle als mit einer OUYA. Am einfachsten ohne langes Basteln würde es auch mit einem Chromecast (Streaming über NAS und DLNA-App dafür über das Smartphone) gehen oder?

Aber je nach dem was man mit seinen Geräten so anstellen will (Benötigt man überhaupt DTS-HD/True-HD,... usw usf) :-)
 
@salundy: Wenn du zusätzlich noch Zugriff auf unendliche Apps haben willst, zukunftssicher mit 4K Streamen willst und XBMC/PLEX nutzen möchtest würde ich dir persönlich zu nem Orbsmart raten. Kostet um die 140 Euro und ist derzeit das beste was man an Android Mediaboxen bekommen kann. Kannst halt Filme schauen oder Streamen,auch 3D dank HDMI 1.4, Radio hören, Apps installieren und mit angeschlossenen Controller sogar die Games ausm Android Market zocken. eigentlich perfekt für den Preis___http://www.orbsmart.de/portfolio-item/orbsmart-s82-16gb/
 
@lurchie: Ist eine Alternative - schaut gut aus. Danke. Bei der OUYA musste ich etwas basteln, damit der Play Store rauf konnte ;)
 
@salundy: es reicht aus. ladezeiten hat man schon, aber der pi hat x264 beschleunigung onboard
 
@salundy: Naja ablösen will ich ihn deswegen, weil ich mit dem Teil gerne mehr machen würde als nur ein Media Center zu sein und dafür sind momentan einfach nicht die Ressourcen da.
Wahrscheinlich wäre die ZBox PI320 Pico auch noch etwas zu unterdimensioniert dafür, aber ich würd ganz gern mal testen, was aus so einem Gerät mittlerweile alles rauszuholen ist und wie praxistauglich das dann alles ist.
 
@hurt: XBMC läuft auch auf Windows.
 
@Kirill: Danke, ist mir bewusst, das wäre auch nicht der Hauptgrund (bzw. überhaupt ein Grund) für eine Linuxdistribution gewesen.
 
Ein Manko, das ich im Jahr 2014 nicht mehr verstehe: USB-2.0.
 
@Lofi007: Deswegen würde ich lieber zur etwas größeren ZBOX CI320 nano greifen, die hat deutlich mehr Anschlüsse und man kann ein 2,5" LW einbauen.. Zudem noch günstiger.. Beim Prozessor bin ich mir nicht sicher, ob hier der Celeron besser als der Atom ist, wird sich aber wohl nicht viel nehmen..
 
@GlockMane: Das ist der neue Atom mit Namen Celeron.
 
Mir stellt sich die Frage, ob der Raspberri als TS3-Server dann besser geignet ist.
Besonders da er über den USB-Anschluss eines Routers betrieben werden kann.

Es gibt zwar solche Server zu mieten, wären alllerdings bei 32 Clients teurer als ein Homeserver.

Hat jemand damit Erfahrung?
 
Auf jeden Fall sollte der x86 Chip deutlichere Performance bei der Verschlüsselung haben als es ein ARM zur Zeit bringt. Zudem ist ein vollwertiges OS hier möglich (Headless Ubuntu).

Als Download respektive VPN-Server sollte man also keine Probleme bekommen.

Als Streamingserver ala Plex würde ich ihn dennoch nicht einsetzen, da je nach Codec der Quelle es zu deutlichen Performance Problemen kommen würde. Für ein Tvhedend als Backend reicht es aber aus.
 
Ich hoffe die bringen bis Jahresende noch ein Modell der ZBox mit A10 APU. Sonst muß ich mich mit der A8 Variante begnügen :o
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intel Compute Stick mit Windows

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte