Werbung für kostenlose Registrierung verboten, wenn Dienst nicht gratis

Wenn der eigentliche Dienst eines Online-Angebotes nicht gratis zu haben ist, darf der Anbieter potenzielle Kunden auch nicht damit ködern, dass die Anmeldung ja kostenfrei sei. Das hat das Landgericht Köln nach einer Klage des Verbraucherzentrale ... mehr... Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Bildquelle: Dumfries Museum Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Dumfries Museum

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das ist das aus für 95% aller Datingplattformen.
 
@knirps: War auch mein Gedanke :D
 
@knirps: Wenn das mal nicht noch Nachwehen bei anderen Seiten mit Premium und Basis Zugängen nach sich zieht.
Und ja ich meine damit legale Seiten.
 
@Holotier: Warum soll das nach hinten losgehen? Als kostenpflichtigen Service anpreisen und gut ist.
 
@knirps: Es geht aber um den Slogan "Kostenlos Anmelden" und den findest du überall.
Wenn dann jetzt bestimmte Funktionen nur als Premium gehen dann geht jetzt das Rätselraten los was wieder richtig ist.
Das ist ja das Problem das vielmals gesagt wird "so nicht" aber nicht wie es dann gemacht werden soll.
 
@Holotier: Muss dann etwas ausführlicher werden. Kostenlose Anmeldung für kostenpflichtige Dienstleistung.
 
@Holotier: also ich versteh das so, dass bei kostenloser Registrierung auch kostenlose Nutzung sein muss, selbst wenn der DL nur mit 50 kb läuft. Dass ich bei hoher DL-Geschwindigkeit zahlen muss, ist mit dieser Gerichts-Entscheidung nicht betroffen - die Hoster geben das ja auch von vornherein bekannt.
Der konkrete Fall, der hier geurteilt wurde, ist dagegen eine illegale Beschaffung von persönlichen Daten. Vermutlich steht in den Geschäftsbedingungen auch, dass der Registrierte einverstanden ist, dass seine Daten an Dritte weitergegeben werden...
 
@Holotier: Wer richtig lesen kann erkennt doch schon ander Wortwahl das es sich dabei nur um Beschiss handelt !!
" Kostenlose Anmeldung " " Kostenlose registrierung " " Kostenloser Download " Kostenlose Probe " usw. immer das selbe . Nur diese expliziet beschriebenen Funktionen sind Kostenlos.
Steht da " Kostenlose Nutzung " dann ist auch nur die günstigste ( extrem kastrierte ) Nutzung Kostenlos, alles andere ist Kostenpflichtig !
Die deutsche Sprache muss nur richtig angewendet werden und schon ist Illegalität plötzlich legal !!!
 
@knirps: Bist du wirklich sicher, das es da nicht ein paar sehr arbeitswillige Lobbyisten gibt, die ein paar extrem wichtige Politiker anrufen wollen .. ? *fg
 
@knirps: Hoffentlich.
 
War das bei Dating-Seiten nicht schon immer so!!!!Jeder weiß doch, das auf solchen Seiten nix für umsonst gibt, sofern man das kostenlos nutzen möchte.Wer das volle Programm nutzen will, der musste schon immer zahlen!!!Solche Portale sind nun mal Abzock-Vereine und den geht es hauptsächlich nur um die Kohle.Bin mir auch nicht sicher, wie viele Fake-Portale die Betreiber da selber rein setzen, um so die Leute an zu füttern.
 
@Fanta2204: man mußte bei solchen plattformen NICHT immer zahlen. es gibt nur heutzutage keine vernünftigen mehr (in Ö evtl noch websingles, das hat alle nötigen funktionen für lau und eigentllch superdupi umgesetzt. leider war in schachen marketing irgndwann mal die luft raus, sonst würden es immer noch alle nutzen)
 
@Fanta2204: Es gibt mehrere Dating Seiten, die zwar einen Premium Account haben, aber trotzdem kostenlos sinnvoll genutzt werden können (heißt man kann ohne Geld andere Mitglieder anschreiben (zum Beispiel Mann kann alle Frauen anschreiben, etc.). Finya, Flirtlife oder Fischkopf hier als Beispiel genannt. Leider kennen zu wenige diese Seiten oder sind regional angehaucht. Aber wer nicht gerade erwartet eine Nachbarin oder Nachbarn zu finden, hat durchaus auch Online die Möglichkeiten ohne Geld auszugeben.
 
Die Verbraucherzentralen sind echt die einzige Institution, von der man durchweg positives hört.
 
@Skidrow: Eigentlich ist es die Aufgabe des Staates, die Bürger zu schützen.
 
@Michael41a: Das könnte aber Arbeitsplätze gefährden.
 
@Michael41a: Der Staat sind wir alle. Wo kein Kläger, da kein Richter. Jeder Bürger hat das Recht, gegen illegale Machenschaften vorzugehen und diese mittels der Verbraucherzentralen anzuklagen. Dafür finanziert der Staat die Verbraucherzentralen ja. Und die Gerichtsurteile sind dann geltendes Recht.

Man könnte natürlich auch wieder tausend Ministerien aufmachen mit vielen Steuergeldern, deren Mitarbeiter den ganzen Tag durch die Stadt schlendern und eine Anzeige nach der anderen raushauen, um den Bürger zu schützen, aber ich denke das will keiner.
 
@kritisch_user: Haben nicht die Politiker geschworen, alles zum Wohle des Volkes zu tun? Wir haben Volksvertreter, also ist das nicht unsere Sache. Wie bitte willst Du das anstellen? Zum Nachbarn gehen und sagen, dass ihr jetzt gegen irgendwas vorgehen wollt? Und dann geht ihr beiden zum nächsten Nachbarn und sagt dem Bescheid? Die Regierung dagegen könnte mir einfachen Mitteln helfen. Beispielsweise, wenn man einfach mal die Gewährleistung auf drei Jahre erhöht. Dann würden etliche Firmen, die Geräte so einrichten, dass sie nach der Garantiezeit den Geist aufgeben, vom Markt verschwinden.
 
@Skidrow: Weil sie die Bekloppten und Bescheuerten vor sich selber zu schützen versuchen? Was ist an "Kostenloser Registrierung" falsch zu verstehen?
 
Das Urteil finde ich SUPER!!!
 
Wie lange mich diese Masche "Jetzt KOSTENLOS anmelden!" schon genervt hat... Ich hoffe, die ziehen das konsequent durch, nicht nur bei den dämlichen "Dating"-Plattformen.
 
Weil der Mündige User zu doof zum lesen ist müssen solche Urteile her. Super.
 
@picasso22: ich denke es besteht ein grosser unterschied zwischen "mündig" und "hier kenne ich mich richtig gut aus". ich denke ein mündiger bürger darf davon ausgehen, dass er bei dem begriff kostenlos nicht nur kostenlos seine daten eintragen darf.
 
@Matico: Da steht ja nicht nur kostenlos, sondern "Kostenlose Registrierung" ... und was "Registrieren" heißt, sollte eigentlich jeder mit etwas Allgemeinbildung wissen.
 
@iPeople: du registrierst dich bei einem dienst der irgendwas macht - was willst du nach der registrierung mit dem dienst machen - na klar, ihn nutzen! .... ...
 
@elektrosmoker: Dann liest man sich das gefälligst ordentlich durch, bevor man sich "kostenlos Registriert" ... meine Fresse, ist das wirklich so schwer, nachzudenken, bevor man irgendwo seine persönlichen Daten hinterlässt?
 
@iPeople: da steht doch nie "nur die registrierung ist kostenlos" oder "man kann sich registrieren und das war es". diese seiten suggerieren, dass man kostenlos etwas tun kann. deswegen wird diese vorgehensweise auch verboten.
 
@Matico: Noch so einer, der das Wort "Registrierung" nicht verstanden hat.
 
@iPeople: Dann erkläre mal das Wort Registrieren wenn du es anscheinend besser weißt. Belehre es uns einem Besserem sei unser Meister, unser Duden das A und O.
 
@Yugeen: "Anmelden" ... also das war einfach.
 
@iPeople: Da hat wohl jemand "erklären" nicht verstanden
 
@Yugeen: Ist das deutsche Wort "Anmelden" nicht klar genug?
 
@picasso22: "mündig" scheint ein Wort zu sein, mit dem man derzeit alles rechtfertigen möchte. Die derzeitige Praxis kann man als Betrugsversuch werten. Mündig ist der, der dagegen vorgeht!
 
@knirps: Das sie was dagegen unternehmen finde ich gut, aber die "jetzt kostenlos anmelden"-Masche einen Betrugsversuch zu nennen, sehe ich nicht ein. Die Aussage ist eindeutig, nicht verklausuliert, kurz, deutsch und in einfacher Sprache gehalten. Wenn man nicht mal das versteht, dann ist man nicht geschäftsfähig.
 
@crmsnrzl: Es muss auch nicht jeder geschäftsfähig sein. Kostenlos anmelden für eine kostenpflichtige Dienstleistung ist Lockvogeltaktik.
 
@knirps: Ist richtig, das ist eine Lockvogeltaktik. Deswegen finde ich auch das aktuelle Urteil gut. Aber diese "kostenlos anmelden"-Nummer ist deswegen kein Betrugsversuch.

In dem Konkreten Fall ist die wahre Schweinerei aber an anderer Stelle.
Wenn man das voreingestellte 10-Tage Probe-Abo für 2€ nicht innerhalb von 7 Tagen kündigt hat man ein fast 500€ Abo an der Backe. Das ist schon ein richtig dreistes Ding.
 
@crmsnrzl: Als kostenlos sollte nur etwas bezeichnet werden, was es auch in Gänze ist. Eine kostenlose Anmeldung bei etwas, wovon man ohne Bezahlung nichts hat, ist schon eine sehr seltsame Marktstrategie. Da ist für mich klar Irreführung die Absicht und das gehört untersagt.
 
@knirps: Wenn aufm Flyer zum Club an der Ecke steht "BIs 23:oo Uhr kosteloser Eintritt", gehst Du also auch davon aus, dass die Getränke kostenlos sind? Dann gratuliere, gehörst Du zur Zielgruppe dieses Kindergartenurteils.
 
@iPeople: Schwachsinnige Analogie.
 
@iPeople: nein aber ich darf mich in dem club amüsieren und mich mit leuten unterhalten, auch die toilettennutzung ist inkludiert, genauso wie eine angenehme sitz- oder stehgelegenheit. oder zahlst du nur um reinzukommen und um still in der ecke zu sitzen bis du ein spreckticket am automaten gezogen hast? ... in vielen solcher dienste darf man nichtmal auf andere profile gehen oder gar jemanden anderen geschlechts eine nachricht schreiben ohne ein monatsabo abgeschlossen zu haben - das ist frech! zusatzfunktionen, VIP-dienste und ähnliches is ja schon schlimm, aber das wär noch verständlich(er)! ... da gehört schon was getan!
 
@knirps: Weil Du sie nicht verstanden hast? Nichts anderes ist es ...
 
@elektrosmoker: Da steht "kostenlose Registirerung" ... was zum geier ist daran falsch zu verstehen? Und wem es nicht passt, der löscht seinen Account wieder.
 
@iPeople: Der freie Eintritt in einem Etablissement ermöglich mir Kontakt mit Menschen, mich das dazu gesellen an Tischen sowie die Nutzung der Toiletten. Nicht zuletzt die Musik selbst im Club, zu der ich mich bewegen kann. Verglichen mit einer Webseite ist das ein tatsächlich vorhandener kostenloser Service den ich durch den freien Eintritt bekomme. Das ist nicht zu vergleichen mit einer kostenlosen Registrierung mit keiner oder unbrauchbarer Beteiligung an der Dienstleistung.
Von daher ist dein Vergleich totaler Unfug gewesen.
 
@knirps: Es ging lediglich um "kostenlosen Eintritt"=Registrierung und die Getränke, deswegen hatte ich genau DIESE Analogie konkretisiert. Wenn Du da was rein interpretierst, kann ich nix dafü. Die Gespräche werden Dir nicht vom Klubbetreiber angeboten, sondern die Getränke ... genau wie der Zugang zu anderen Profilen bzw weiteren Diensten des Webseitenbetriebers. Jetzt verstanden?
 
@iPeople: Ich kenne keine Datingplattform die mir ein Getränk anbietet. Bitte bleibe sachlich und beim Thema und versuche nicht mit schwachsinnigen Vergleichen etwas zu rechtfertigen was nicht zu rechtfertigen ist.
 
@knirps: Du kennst den Unterschied zwischen einer Analogie und einem direktem Vergleich? Offenbar nicht.
 
@iPeople: Das spielt für meine Kernaussage auch keine Rolle.
 
@knirps: Für meine aber, weswegen ICH ja die Analagie brachte. Kein Wunder, dass Du solche Urteile brauchst ;) Schön Abend noch.
 
@iPeople: Hast du sonst noch etwas Themenbezogenes?
 
@knirps: Ne, Du?
 
@iPeople: Von meiner Seite ist alles gesagt, ich hoffte nur das noch etwas kommt was mir noch das Gefühl gibt meine Zeit mit dir nicht verschwendet zu haben...
 
@knirps: Watn Zufall, hab gerade das Selbe gedacht ;)
 
@iPeople: Du kams auf mich zu, nicht ich auf dich. Ich bin lange genug hier um das du weißt auf was du dich einlässt.
 
@knirps: Wohl wahr , wohl wahr ... und ich wurde nicht enttäuscht :p
 
@iPeople: Wenn du dir daraus einen Spaß machst, dann ist das trollendes Verhalten, ist dir klar, oder?
 
@knirps: Naja ehrlich gesagt, hatte ich die smarte Hoffnung, Du würdest verstehen, was ich sagen wollte. Hab mich geirrt.
 
@iPeople: Ich wiederhole mich: Der Vergleich war mist und du bist dir anscheint auch zu schade das einzugestehen. Ein freier Eintritt in einem Club bietet mir etwas. Ich muss da ja nichts trinken, das ist ja auch nicht der Hauptgrund warum ich in einen Club gehe. Zumindest meiner nicht. Mir gehts um die Menschen, die Musik und um den Spaß. Viele brauchen dafür Alk, ich nicht. Wenn ich also fest entschlossen bin kein Geld auszugeben, ist ein freier Eintritt im Club echt ein Geschenk.
Ein freier Eintritt zu einer Datingplattform bietet mir gar nichts oder eine derartige Beschränkung das ein wirklicher Nutzen nicht zu erzielen ist.
Stell dir vor der Club sagt dir beim Freien Eingang das du mit jeder Person nur maximal 160 Wörter sprechen darfst... Oder nur 5 Minuten deines Aufenthalts zur Musik tanzen darfst. Dieser Vergleich käme der Sache schon viel näher.
 
@knirps: Du vergleichst direkt. Okay, jetzt für Dich in "Sendung-mit-der-Maus"-Methode: Also die Drinks in Club stehen für den angebotenen Service der Website. Es sei mal dahingestellt, dass dieser absolut nicht mit Drinks vergleichbar ist, denn ich wollte ja nicht vergleichen. Also der kostenlose Eintritt sowohl beim Club als auch bei der Webseite berechtigen nicht zur Annahme, dass Teile des Service beider (Drinks im Club vs. vollumfänglisches Dating auf der Webseite) ebenfalls kostenlos wären. Ich habe mit Absicht nicht das Treffen von Leuten im Club bzw auf der Datingplattform zum Vergleich rangezogen. Das hat auch einen Grund, da der Clubbetreiber Dir kein Geld fürs reden mit Leuten abknöpfen kann. Einzig "kostenloser Eintritt/Registration" + Eine Dienstleistung durch den Club- bzw Webseitenbetreiber. Ich hoffe, ich konnte es jetzt verdeutlichen. Du denkst zu linear.
 
@iPeople: Falsch. Die Drinks im Club sind ein anderes Geschäftsfeld als der Eintritt. Kann man mit einem in-app-kauf vergleichen. Und auch Google hat bei in-app-käufen reagiert und preist diese nicht mehr als kostenlos an.
 
@knirps: Unglaublich, ich sag ja, Du denkst zu linear. Außerdem scheinst Du keine Clubbetreiber zu kennen. Drinks sind die Haupteinnahmequelle, neben dem Vermieten von Clubräumen (was nicht alle machen).
 
@iPeople: Einen Clubbetreiber kenne ich tatsächlich nur, nur einen barbetreiber. Bei Clubs habe ich mir sagen lassen, das viele das "Bargeschäft" ausgelagert haben. Sprich, der Club selbst verdient an der Bar nicht mehr durch den Verkauf der Drinks sondern durch die Vermietung der Bar an anderen Unternehmen, die diese Dienstleistung dann übernehmen.
 
@knirps: Mag für einige Clubs gelten ... ist aber für die einfache, nichtlineare Betrachtung meiner Analogie unerheblich bzw zu vernachlässigen. Egal, wird zu OT.
 
@iPeople: Und genau darum mag ich Vergleichsdiskussionen nicht und bleibe linear.
 
@iPeople: genauso könnte eine Autowerkstatt auch Plakate außen dran hängen und mit melden sie ihr Auto kostenlos zur Reparatur an werben. Der Knackpunkt dabei ist aber, das es nicht angehen kann, das sie dann auf einmal Geld dafür wollen, das du wertvollen Platz auf dem Parkplatz davor belegt hast a la: hätten sie sich nicht angemeldet, wäre der Platz für andere potentielle Kunden frei geblieben, da ihr Auto inzwischen 3 Tage dort stand, sind Sie nun verpflichtet (diese Zeitspanne) zu zahlen und das egal ob wir überhaupt schon was repariert (geleistet) haben oder noch nicht ! Muss man sowas für möglich halten = man MUSS (deiner Meinung nach) jedes Wort der schriftlichen Anmeldung dort lesen ? Weil ja auf Seite 17 (erst) stehen könnte: Parkplatz nutzen kostet, nach Ablauf des ersten Tags 75 Euro pro Tag ?
 
@DerTigga: Könnte eine Werkstatt machen. Nur würden die Kunden dem dann nen Finger zeigen. Bei Webseiten jammert man offenbar lieber, als es einfach zu meiden. Und JA, man sollte immer das Kleingedruckte lesen. Wer ohne zu Lesen akzeptiert, ist ja einverstanden.
 
@iPeople: Ob die nen Finger zeigen ist noch zu unterteilen nach: ab wann können und machen sie das mit nennenswertem Erfolg. Höchst wahrscheinlich nämlich erst nach dem ersten und vor dem 2ten "Besuch" dort, oder ? Dann wurde das gesetzte Ziel aber schon(mal) erreicht durch die Werkstatt. Außerdem: wer sagt denn, das es da nicht stille Absprachen mit den Abschleppunternehmen der Umgebung gibt, das die bevorzugt jene Werkstatt(Parkplätze) anfahren ? Welche Interventionsmöglichkeit hat denn ein solcher Kunde, wenn er nur gesagt bekommt: wir bringen ihr Auto zu ..Adresse soundso..Telefonnummer diese und jene.. setzen sie sich bitte mit denen in Verbindung, weil im Wagen mit dort hinnehmen kann und darf ich sie leider nicht..
 
@DerTigga: Du fängst an zu konstruieren. Es geht immernoch um die freiwillige Anmeldung auf der Webseite, und nicht dass Dich jemand anmeldet (Analogie Abschleppen).
 
@iPeople: Du magst bei deinem Clubkonstrukt doch sicher noch die letzten paar Worte des letzten Satzes der News integrieren bzw. die Vorsätzlichkeit dabei ? ;-) Schließlich könnten ja div. Sonderregeln des Clubs in ner Schublade unter jedem Tisch herumliegen ? Was sucht man denn auch nicht einfach nach solch einer Schublade oder ähnlichem ? Ist doch wohl normal, das man sich bemühen will, alles relevante zu sehen und zu lesen ?
 
Wenn sie das ganze auch noch auf die Free-to-Play-Abzocke anwenden, würde auch dieser Zweig endlich dorthin verschwinden, wo er hingehört ... in der ewigen Versenkung.
 
@karacho: Können sie aber nicht. Du kannst ja genau das, ohne zusätzliche Kosten spielen. Dass du je nach Spiel an allen Ecken und Enden spürst, du bist der Arsch vom Dienst, ist was anderes. Aber die grundsätzliche Leistung, wird dir nicht verwehrt.
 
@karacho: Jeder hat die Wahl, im Spiel etas zu bezahlen oder das Spiel zu löschen. Ich habe mehrere solcher Spiele und bin teils schon recht weit, ohne einen Cent bezahlt zu haben.
 
Und die Werbung in diesem Artikel bietet an, TuneUp kostenlos herunterzuladen :D

Context-Aware advertising.
 
@Jazoray: Geil, wa? :D
 
Hmm, wegen den Dating-Sachen, da gibt es einige die kostenfrei sind. Das Prob bei der Sache, die kennt groß keiner (z.B. www.sk4you.com ).
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles