Datenzentren verschwenden noch immer unnötig viel Energie

Die großen Internet-Unternehmen machen zwar immer wieder Schlagzeilen mit stets noch energieeffizienteren Datenzentren, doch bei der Masse an Server-Betriebsräumen sieht die Situation noch immer völlig anders aus. Die Potenziale für Einsparungen sind riesig. mehr... Server, Datenzentrum, AT&T Bildquelle: David Jones / Flickr Server, Datenzentrum, AT&T Server, Datenzentrum, AT&T David Jones / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Demnach sind die vielen Datenzentren in Unternehmen jeglicher Größe am stärksten für den derzeitigen Energiebedarf in dem Bereich verantwortlich"

Was ist das für ein Satz?
 
Einfach weniger spionieren - dann klappts auch wieder mit dem Energieverbrauch... Gilt natürlich auch für uns selbst. :)
 
@hcs: War auch mein erster Gedanke. Alleine für die NSA und ihr riesen Tempel werden sie schon 10 Kraftwerke benötigen.

Und am Ende soll der kleine Mann sparen und sich die Augen mit billig Lampen verblitzen.
 
So einfach wie das immer darfestellt wird ist das aber nicht lösbar.
Bei den meisten Datenzentren entsteht immens Abwärme die nutzlos verpufft.
Das ist aber durch eneregiesparendere Geräte alleine nicht aufzufangen.
Dazu braucht es baulich neue Datenzentren die ganz anders konzipiert werden müssten.
Teilweise wird das ja wohl schon gemacht. Zumondest bei reinen Rechenzentren.
Bei Firmen im mittleren Bereich müsste einfach nur mal das Energiemanagement überarbeitet werden. Auch hier verpufft etliches im wahrsten Sinne des Wortes in der Luft.
 
@LastFrontier: Ich schätze die nötigen Investitionen um "ein bisschen" Energie zu sparen überwiegen die Einsparnisse um einiges, wundert mich also nicht wieso kaum Unternehmen etwas ändern. Bei neuen Datenzentren wird bestimmt mehr darauf geachtet werden Energie zu sparen und die abfallende Wärme zu nutzen.
 
@LastFrontier: Genau so wirds ausschaun. Ohne kompletten Neubau wird sich da beiweitem keine lohnenswerte Kostenersparnis ergeben. Und beim Neubau dann wiederum schon garnicht :-)
 
@LastFrontier: Anstatt unnötig für Kühlung zu sorgen, kann mit intelligenter Planung die Abwärme für Heizung, Warmwasserbereitung oder sogar temperierte Gewächshäuser genutzt werden. Einfache Kühlung ist immer Energieverschwendung. Solange Datenzentren separat von ihrer Umgebung geplant werden, wird sich an dieser schlechten Energieausnutzung nichts ändern.
 
@Tjell: Das erhöht aber auch die Komplexität der ganzen Anlage. Die Systeme sind wie sie aktuell sind schon fehleranfällig genug. Erkläre mal der Geschäftsführung, dass der Serverraum ausfällt, weil etwas an der Heizungsanlage gewartet werden muss. Da interessieren kosten im 5 stelligen Bereich schnell niemanden mehr! Es ist noch zu früh um ernsthaft darüber zu reden, eher sollte der ein Vorbild sein und dies aktiv fördern um die Akzeptanz und Zuverlässigkeit solcher Systeme zu verbessern.
 
@Tjell: Schon richtig, aber: Würdest du, ein komplett neues RZ planen und bauen, wenn die Einsparnis zu gering ist, und ein neubau rein wirtschaftlich nicht nötig ist? In bestehenden RZ's etwas anzupassen ist gar nicht mal so ohne, und brint meistens nicht die gewüschnte Ersparnis. Also ganz so einfach ist es auch nicht. Bei Neuplanung ist es mehr als gegeben, hier gleich ein ganzheitliches Konzept zu schaffen ... was aber, so denke ich mal, eh gemacht wird. Problem ist halt einfach die Masse an bestehenden Anlagen.
 
@LastFrontier: Vermisse immernoch die Umsetzung mit Novec 1230, wo man sicher noch weiter Forschen kann - bekanntes Problem der Menschen - solangs läuft und der Strom nicht zu teuer ist, läufts halt
 
@LastFrontier: Du hast vollkommen recht, ein energiesparendes Rechenzentrum erreicht man nicht durch einfaches umrüsten auf energiesparendere Geräte. Selbst ein kleines, nach modernen Gesichtspunkten gebautes Rechenzentrum kostet mehrere Millionen (ohne die Rechner darin und ohne das Gebäude selbst). Dazu gehören Punkte wie Kalteinhausung, mehrere Kühlkreisläufe mit passiver und aktiver Kälterzeugung, Kältespeicher, ... Aber auch richtig ist, dass viele Firmen schon bei Kleinigkeiten Fehler machen, z.B. Serverräumen mit Fenstern, ineffiziente USVs, Netzequipment wie Router in den Serverräumen oder ganz einfach schlechte Kühlluftzuführung, weil im Doppelboden neben der Kaltluft auch Kabel liegen und Warmluft nicht koordiniert abgeführt wird.
 
mein Anbieter macht es ja vor der speist seine abwärme in die heizung der region aber OVH ist natürlich auch schon eine ziemliche größe was Zentren und Server angeht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links