Cybercrime: Sabotage & Erpressung legen zu, Phishing feiert Comeback

Die deutschen Behörden verzeichnen weiterhin zunehmende Fallzahlen im Bereich der Internet- und Computer-Kriminalität. Vor allem in den Bereichen Sabotage und der Erpressung von Nutzern seien starke Steigerungen zu verbuchen, vermerkt das aktuelle ... mehr... Polizei, Kriminalität, Absperrung Bildquelle: Alan Cleaver / Flickr Polizei, Kriminalität, Absperrung Polizei, Kriminalität, Absperrung Alan Cleaver / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Recht viele Fälle wurden registriert, aber wie viele wurden aufgeklärt? Denke die wenigsten, sonst würde sie diese Zahl wohl propagieren.
 
Behörden entlarven sich endlich selbst? Siehe: "Fälschung beweiserheblicher Daten, Täuschung im Rechtsverkehr bei Datenverarbeitung", sowie: "Datenveränderung/Computersabotage". Im Volksmund genannt: Bundestrojaner und IMSI-Catcher.
 
Mein interessantestes Erlebnis in Sachen Phishing war mal eine richtig gut gemachte Phishingseite von PayPal. Optisch nicht zu unterscheiden, lediglich an der Domain. Jedenfalls waren die unterordner nicht geschützt und man konnte die ganzen logdaten sehen. Gut dachte ich mir, bist mal so nett und gibst das mal an PayPal weiter damit diese die betroffenen Kunden bescheidgeben können. Der Kundenservice nahm mich scheinbar nicht ernst, verwies mich an die Inkasso Abteilung, dann in eine andere. 1 Woche hat es gedauert bis es da mal einer geschnallt hat und das weitergeleitet hat - da war die Seite mittlerweile offline.
Bei sowas wundert es mich nicht das die Aufklärungsquote im Keller ist. Bis sowas geklärt wurde sind die Gelder von den Konten weg und die Täter über alle Berge.
 
@MarcelP: DAS ist meistens das Problem. Ich habe mir auch mal irgendwo einen Trojaner eingefangen, der richtig gut gemacht war: In meinem bankingportal hat er mir (via Javascript Injection) suggeriert, eine Fehlerhafte Überweisung über 1800 Euro läge vor. (Kontostand angepasst, Transaktion eingefügt in die Tabelle usw...) Rechts im Menu (perfekt vom Styling) gab es dann eine bis dato unbekannte Möglichkeit Fehlerhafte überweisungen zu stornieren... Einfach markieren, Tan eingeben, fertig. :-)

Also ich das dem Support meiner Bank "haar genau" beschrieben, sodass Sie ggf. reagieren können. Sie reagierten:

"Sehr geehrter Kunde, womöglich ist ihr Computer mit einem Virus infiziert. Wir haben vorsichtshalber ihren Bankingzugang gesperrt. Bitte forderen Sie bei ihrerer örtlichen Filiale neue Zugangsdaten an [...]"

Suuuuper :-(

Edit: http://abload.de/img/uberweisungfnjdu.png :-)
 
PayPal ist momentan wirklich ein äußerst beliebtes Angriffsziel, das kann ich mittlerweile nahezu monatlich am Konto meiner Eltern feststellen. Im Juni 2013 habe ich damit angefangen, jede Phising-Mail in Form eines PDF-Ausdrucks zu dokumentieren. Nach inzwischen 14 Monaten umfasst die Sammlung 15 E-Mails. Der stetige Fortschritt, vom damals noch einfachen Times New Roman-Text bis heute zur nahezu 1:1 gefälschten Webseite, ist bemerkenswert. Teilweise ist die Fälschung wirklich nur durch die Domain und fehlendem SSL vom Original zu unterscheiden. Und die obligatorischen Links (AGB, Hilfe, Impressum) funktionieren auf den Fakes meist nicht. Deine Kritik an der Resonanz von PayPal auf Meldungen kann ich allerdings nicht bestätigen. Ich leite jeden Phishing-Versuch direkt an spoof@paypal.com weiter und habe bisher jedes Mal innerhalb von 24 Std. eine Antwort erhalten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen