Snapchat: Ohne jede Einnahme auf 10 Milliarden Dollar Firmenwert

Als Evan Spiegel, der Gründer des Foto-Messengers Snapchat Ende letzten Jahres ein milliardenschweres Übernahme-Angebot von Facebook ausschlug, hat er wohl gut daran getan. Denn inzwischen wird der Wert seiner Firma auf einen weitaus höheren Betrag ... mehr... Logo, Instant Messenger, Snapchat Bildquelle: Snapchat Logo, Instant Messenger, Snapchat Logo, Instant Messenger, Snapchat Snapchat

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wir leben in keiner Blase^^
Irgendwie erinnert mich das an eine Folge bei den Simpsons. Aktien aufgerollt an der Wand zum abreißen.
Irgendwie ist doch jeder Rotz heutzutage Milliarden wert. Wie viel ist eigentlich ne Milliarde da noch wert?
 
@D0N: Genau dieselbe Frage habe ich mir beim Lesen (nicht nur dieses Artikels) gestellt. Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, als Beträge wie "20 Millionen" noch so richtig was Besonderes waren. Wenn die öffentliche Hand einen Betrag in der Höhe irgendwo versemmelt hat, gab's aber RICHTIG Ärger und mediales Trara.

Heutzutage wird mit den Milliarden sowas von inflationär rumgeschmissen, dass man sich über einen potentiellen Millionengewinn beim Lotto irgendwie gar nicht mehr wirklich freuen könnte; da muss man sich dann ja arm wie ne Kirchenmaus fühlen.

Pervers.
 
@DON666: Die EZB ist niemandem rechenschaft schuldig :D
 
@D0N: Naja, so ist das im Kapitalismus 2.0.

Was erwartet ihr von einer Wirtschaftsform, in der "Höher, schneller, weiter" der Leitspruch ist. Kontinuierliches Wachstum überall und um jeden Preis. Da ist diese Entwicklung doch einfach nur verständlich. Die ganzen vielen Analysten und Banker-Fuzzies machen halt das, was sie denken, dass sie können: die analysieren und bewerten... Und der Markt nimmt dies an, weil, wenn man stetiges Wachstum haben will, merkt man ja irgendwann, dass, wenn der Aktienwert einen realen Gegenwert haben soll, man an eine Grenze stößt. Da kommen dann die Analysten ins Spiel.
Vor allem, wenn das Spiel einmal funktioniert hat, verliert man die Hemmungen (typisch menschlich) und macht weiter bis es schließlich das "Normalste der Welt ist".

Wir werden den nächsten Börsen-Crash auf jeden Fall miterleben. Ein solcher Reset ist in einem solchen System, wie wir es fahren, früher oder später unabdingbar. Die einzige Genugtuung, die ich da habe, ist, dass es dann hauptsächlich die Ultra-Reichen trifft.
 
@doubledown: Zwar ist Snapchat nicht an der Börse. Aber auch ein 1 - Mann Unternehmen kann Milliarden wert seine ohne das es überhaupt ein Produkt anbietet und überhaupt keinen Umsatz hat.

www.sueddeutsche.de/wirtschaft/-prozent-steigerung-von-cynk-aktienkurs-spekulanten-machen-briefkastenfirma-zum-milliardenunternehmen-1.2041621
 
@doubledown: Es trifft eben nicht hauptsächlich die Super-Reichen. Ihr müsst Euch endlich mal von dem Gedanken lösen, dass sich nur Reiche am Kapitalmarkt tummeln. Viele aus der Mittelschicht haben Depots und Fonds. DIE trifft es zuerst, und eben nicht die Reichen. Desweiteren ist Streben nach Wachstum nunmal das Normalste der Welt, oder ist Dein Einkommen etwa noch auf dem Stand von 1990? DAs System besteht nicht nur aus der Börse. Den Crash, den Du Dir herbeisehnst wird vor allem diejenigen Treffen, die eh schon weniger haben.
 
Wodurch ist dieser Dienst bitte 10(!) Milliarden wert? Was wirft dieser Dienst ab? Hat der Dienst Nutzerdaten? Ich begreife es nicht...
 
@Knerd: Nutzerdaten.
 
@hhgs: Das würde aber das Konzept von Snapchat verwerfen...
 
@Knerd: Als würden die nicht sowieso trotzdem alles speichern ;) So naiv kann kein Nutzer sein...
 
@Norodon: Auch wahr :D
 
@Knerd: Einige mögen es Paranoia nennen.. aber ich denke, dass gewisse Interessensgruppen an die Daten interessiert sind. Damit meine ich nicht nur Geheimdienste. Wer sagt dir denn, dass der Jugendliche von heute nicht der Präsident von übermorgen ist? Oder irgendwann eine wichtige Person in einem großen Unternehmen ist? Da ist es doch bestimmt vorteilhaft wenn man die Jugendsünden gespeichert hat und somit die Person erpressbar ist, damit "das System" weiterhin funktioniert.
 
@w4n: Naja glaub nicht dass überhaupt noch nötig ist, sowas geht doch mit Photoshop viel besser.
 
@hhgs: aber auch nicht viel verwertbares. Ich kann mich mit einem Fakenamen dort anmelden, die haben keine nummer, keine email und auch sonst nix von mir
 
@Ludacris: Im letzten Absatz wird geschrieben es ginge um den Zugang zu den Nutzern (nicht um deren Daten), und jener ist bereits allein dadurch gegeben dass jemand den Dienst nutzt, egal ob mit Fake-Anmeldedaten oder nicht.

Wie daraus jemals Geld auch nur annähernd in der Größenordnung der Firmenbewertung gemacht werden soll, erscheint mir jedoch vollkommen unerfindlich.

(und ob der Zugang was wert ist? Ja letztendlich nur, wenn man diesen irgendwie zu Geld machen kann, z.B. Werbung schalten, die User dazu bewegen einen weiteren, Einnahmen abwerfenden Dienst zu nutzen, o.ä....)
 
Der letzte Satz ist recht naiv oder?
 
@hhgs: Nicht nur der Satz, sondern vor allem die 100 Mio. Nutzer der App sind naiv. ^^
 
@Runaway-Fan: eher bist du naiv! vermeide du weiterhin snapchat
 
"dass sie ihren Kontakten Bilder und kurze Nachrichten zukommen lassen können, die automatisch wieder gelöscht werden und eventuelle Peinlichkeiten somit nicht auf ewig für die Nachwelt erhalten bleiben" So zumindest die Theorie, aber auch schon lange ausgehebelt...

Ich persönlich finds immer wieder erstaunlich, über was für gewaltige Summen man da redet, während im selben Land Leute durch ne Diskussion wegen "nicht finanzierbarer" Gesundheitsreform verrecken.. Und das ist nur *eine* Firma.
 
@Slurp: Diese gewaltigen Summen existieren aber nur auf dem Papier (bzw. in Rechnernetzwerken), die Unternehmen geben sich gegenseitig Aktien etc. Gelder für Dinge wie eine Gesundheitsreform müssen jedoch irgendwie auch tatsächlich an viele Beteiligte ausbezahlt werden (im Beispiel an Ärzte, an Pflegepersonal, an Krankenhäuser, an Pharmaunternehmen, letztendlich an alle, die irgendwie im Gesundheitsbetrieb beteiligt sind), die müssen schon "realer" sein.
 
Was heißt denn hier keine Einnahme? Vielleicht kein Geld, aber hochsensible Daten. Und die sind doch heute eine recht lukrative Einnahmequelle, oder?
 
Der gute alte "Goodwill"...
 
Leider wurde mein Kommentar mit dem Inhalt "Yo!" gelöscht weil er nicht relevant war. So ähnlich sieht es auch mit der gleichnamigen App "Yo!" aus, die nichts kann außer "Yo!" zu verschicken und auch mit mehreren Millionen Dollar bewertet wird.

Insofern scheinen mir ja die Winfuture-Admins zuzustimmen, dass Yo! Bullshit ist ;)
 
sobald also andere die funktion "dass sie ihren Kontakten Bilder und kurze Nachrichten zukommen lassen können, die automatisch wieder gelöscht werden" kopieren ist dieser messenger für n eimer .. bissi wenig um sich abzuheben .. und dafür 10mrd$ .. puh .. naja .. eine MRD ist heute ja eh nix mehr wert ..
 
Das löschen lässt sich sowieso wunderbar umgehen, ich weiß gar nicht was die App so nützen soll. Die einfachste Methode ist ein Screenshot zu erstellen, die andere z.b. mithilfe von Xposed modulen.

Hier wird wieder nur eine Scheinsicherheit propagiert.
 
Ein Witz! Ein absoluter Witz! Was passiert eigentlich wirtschaftlich, wenn DIESE Blase platzt? Wird das noch schlimmer, als 2008?
 
@ZappoB: Solang er das Ding zuvor verkauft hat, hat er seine Kohle sicher... dann noch schnell alles investieren und ab gehts :)
 
Wieder mal ein tolles Beispiel dafür, wie man auch Sch*iße Gold macht. Warum fällt mir nur nie so ein Mist ein, womit ich Millionen von Idioten überzeugen kann?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte