Ab Oktober für Desktops: Chinas eigenes Betriebssystem startet

Das Ende von Windows XP und der offizielle, vom Staat ausgerufene Bann von Windows 8 haben es möglich gemacht: China soll schon im Oktober ein selbst entwickeltes Betriebssystem bekommen. mehr... China, Militär, Volksbefreiungsarmee Bildquelle: Wikipedia China, Militär, Volksbefreiungsarmee China, Militär, Volksbefreiungsarmee Wikipedia

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
US amerikanische Firmen werden den NSA-Skandal finanziell austragen müssen. Somit regelt sich das alles über die freie Marktwirtschaft. Zuletzt gab Google ja auch bekannt, dass diese eine Glasfaserverbindung nach Japan finanzieren werden, und dabei kommt KEINE einzige US-Firma zum zug, aber japanische UND chinesische ( http://thenextweb.com/google/2014/08/11/google-backing-new-300-million-high-speed-internet-trans-pacific-cable-system-us-japan/ ; "In addition to Google, the $300 million project will be jointly managed by China Mobile International, China Telecom Global, Global Transit, KDDI, and SingTel, with NEC as the system supplier.") . Das ist bemerkenswert.
 
@Seth6699: Mal schauen wann den Amerikanern der Preis der Sicherheit zu hoch wird.
 
@Chiron84: Welche Sicherheit?
 
@TiKu: Die Sicherheit, dass jeder überall alles jederzeit abhört und ausspäht. Ganz sicher!
 
@TiKu: Er meint die Arroganz sich alles erlauben zu dürfen.
 
@Seth6699: Ich fühle mich trotzdem weniger unwohl von den Kapitalisten ausgespäht zu werden als von den Kommunisten.
 
@kubatsch007: Für Auslandsgeheimdienste spielst du also Ottonormalperson eher eine untergeordnete Rolle. Da steht schon die große Wirtschafts- und Politikspionage im Vordergrund. Aber das ist nunmal einer der Kernaufgaben eines Geheimdienstes: Geheimdienste anderer Länder ausspähen sowie Politik und Wirtschaft. Ich hab vor einigen Tagen die Aufregung über den BND nicht verstanden: Da bringt der BND mehr oder weniger einen Arbeitsnachweis (Überwachung der Türkei) und alle regen sich auf. Ist so als würde ein Elektriker eine Installation vornehmen und anschließend regen sich die Inhaber auf, dass der Elektriker gearbeitet hat. Ich persönlich mache mir eher sorgen um so unkontrollierte Organe/Dienste wie den Verfassungsschutz: Die unterstehen im Gegensatz zum BND nicht dem Bundeskanzleramt. Der Verfassungsschutz schützt sich nur selber und vertritt eigene Interessen (siehe NSU) und unterstützt auch noch mittels V-Leuten die Rechte Szene. Der Verfassungsschutz muss eher weg.
 
@kubatsch007: Schau an, noch ein Opfer der Propaganda, die seit beginn des Kalten Kriegs zu vernehmen war.
 
@Urmel74: Deiner Antwort nach zu urteilen, träfe das dann auf dich ja auch zu.
 
@Urmel74: Klar, man hätte sich direkt nach Ende des Zweiten Weltkriegs lieber an Stalin, den alten Menschenfreund halten sollen, jawoll! Wer mag hier wohl das größere Opfer sein?
 
@DON666: Waren Churchill oder Japan-Atomisierer Truman etwa Menschenfreunde? Wäre mir neu
 
@Urmel74: Zumindest haben sie nicht 20 Millionen ihrer eigenen Bevölkerung (und eigenen Familie) hingerichtet ("Stalinsche Säuberungen").
 
@Goodplayer: Was bei Berücksichtigung der Bevölkerungsentwicklung der Sowjetunion eine statistische Unmöglichkeit wäre, aber Dämonen schnitzen macht so viel Spaß....
 
@Urmel74: Propaganda des Kalten Krieges? Ich sehe eher jemanden, der die Geschehnisse der Vergangenheit objektiv beurteilt. Russland hat in der DDR, Polen, Litauen, Estland, Lettland, Ukraine, ... und wie sie alle heissen nur verbrannte Erde hinterlassen. Amerika hat Deutschland durch seine Handelsbeziehungen zu dem gemacht was wir heute sind und uns durch Selbstbestimmung stark gemacht. Russland hätte uns ausbluten lassen.
 
@b.marco: Selbstbestimmung???? Ich lach mich Krank. Du glaubst doch wohl nicht ernsthaft das Märchen, dass mit der Gründung der BRD ein souveräner Staat entstanden sei. Wir sind, wie viele andere auch, nur ein Vasallen-Staat der Amis. Die USA hat uns im KK zur Startrampe seiner Atomraketen auserkoren.
Und was die "Handelsbeziehungen" angeht: D wurde ganz bewussst zum Schaufenster für den von Mangelwirtschaft geplagten Ostblock gemacht.
 
@Urmel74: Fakt ist, uns geht es gut und seit die UdSSR sich selbst zerstört hat, fangen die ehem. Ostblockstaaten an sich langsam zu erholen. Schau dir Litauen an, dort boomt die Wirtschaft... Und nein, ich glaube nicht an Märchen, aber ich sehe mit meinen eigenen Augen was Amerika aus uns gemacht hat und was Russland aus z.B. der DDR gemacht hatte. Du solltest evtl. mal von deinem Computer weggehen und dir ein Bild vor Ort machen. Ausserdem... wie viele Atomraketen wurden von deutschem Boden aus gestartet? Keine und seit wie vielen Jahren hatten wir keinen Krieg mehr in Deutschland? Evtl. kannst du 1 und 1 zusammenzählen, ich weiss es nicht, aber wenn wir aufgrund von amerikanischen Aktivitäten und Abschreckungsmassnahmen in Frieden leben können, dann bitte ich darum, dass sie nie damit aufhören werden...
 
@b.marco: "...uns geht es gut...", damit ist alles über dich gesagt. Unser aller Lebensstandard, auch (falls du, wie ich, ein einfacher Arbeitnehmer bist) deiner, SINKT kontinuierlich. Ich soll von meinem PC weggehn und mir ein Bild machen, während du nicht mal siehst, was vor deiner Haustür passiert ?! Geil! Im übrigen ist unser sog. Wohlstand auf dem Rücken von 3. Welt-Ländern entstanden, und kann auch nur, wenn überhaupt, auf diesem gehalten werden. Aber das nur am Rande.
 
@b.marco: Uns mag es noch gut gehen, aber die USA/EU setzen im Moment alles daran diesen Zustand zu ändern indem man auf Konfrontation mit Russland und China geht. Man bemerkt schon anhand der Sanktionen die man gegen Russland verhängt hat, dass hier keiner nachgedacht hat und sich die Sache nun für Europa langsam zum Bumerang entwickelt. Dazu kommt, Russland hat die BRICS Staaten ins leben gerufen, es sind zwar alles aufstrebende Staaten, allerdings sollte man nicht vergessen, dass die BRICS Staaten mal eben die Hälfte der Weltbevölkerung umfassen. Wer sich die westlichen Industrienationen einmal anschaut, wir kommen da auf nen Bruchteil davon und die Jungs sind teilweise unsere Kunden, nur was wenn die sich dazu entscheiden nicht mehr unsere Kunden sein zu wollen? Inzwischen haben die BRICS Staaten begonnen den Petro-Dollar von seiner Position als Welthandelswährung zu verdrängen und so wie es ausschaut wird wohl der Yuan der Nachfolger des Dollars werden. Was dann vom amerikanischen Währungssystem über bleibt, wenn es nicht mehr durch den Welthandel gedeckt ist, darf sich jeder selbst denken (bei 18+ Billionen Dollar Schulden, welche die USA haben.)
Die USA stehen im Moment mit dem Rücken zur Wand und wie man weiß, nichts ist schlimmer als jemand der in eine Ecke gedrängt wurde, denn das macht ihn unberechenbar.
Ich für mein Teil sage zu dem Ganzen, Richtung Russland gibt es Straßen, Richtung Amerika nur Wasser.
Ein Problem haben wir allerdings mit den amerikanischen Aktivitäten und Abschreckmaßnahmen, sie schlagen im Moment ganz stark um in Richtung Kriegshetzerei und das muss meiner Meinung nach wirklich nicht sein, vor allem erwarte ich von einem Friedensnobelpreisträger als Präsidenten, dass er in der Lage ist, Konflikte auf diplomatischen Wegen regeln zu können.
 
@Antimon: Hat Amerika Russland dazu bewogen Völkerrecht zu brechen? Aktion - Reaktion, nur dass die jetzt Mittel und Wege gefunden haben, dass Amerika nicht mehr reagieren kann... Russland und China wollen die USA zerstören und das mit jeden erdenklichen Mitteln. Russland und China haben in ihrer Geschichte bewiesen, dass sie keine Rücksicht kennen und nur auf Zerstörung und Ausbeutung ausgelegt sind. (Siehe den Aufbau von Kriegsflotten und einer zweiten Weltbank) Amerika ist ausschliesslich aus Europäern entstanden und deine Strassen enden am Ural Gebirge. Uns verbindet mehr mit Amerika als mit den Asiaten. Russland und China sind gefährlich da sie unberechenbar sind, Amerika hingegen ist berechenbar... Das macht den grossen Unterschied. Ich würde alle bitten, die pro Russland und China sind, dass sie doch bitte dort hingehen würden, wenn es dort so toll ist. Diese Länder beuten uns aus und ihr lacht ihnen noch ins Gesicht. Warum hat Amerika nochmal diese Schulden? Weil sie sich als Weltpolizei versucht haben. Die anderen Beiden sind genau durch gegenteiliges aufgefallen.
 
@Urmel74: was passiert denn vor meiner Haustüre? Stimmt... der Russe steht davor und ich bin froh, dass ich die Ukraine und Polen noch dazwischen habe. Und wieso ist unser Wohlstand in Deutschland nach dem zweiten Weltkrieg auf dem Rücken der 3. Weltländer entstanden? Als wir noch Kolonialmacht waren da würde ich dir recht geben, aber danach...? Ach ja... wer ist nochmal der grösste Ausbeuter Afrikas momentan? China oder?
 
@Antimon: ach ja und ein Friedensnobelpreisträger macht sich nicht selbst zu solchigem, sondern wird von einem Gremium dazu ernannt. Er kann nichts dafür, dass er dazu gewählt wurde und er kann auch nichts für die Aktivitäten die momentan in Russland - Ukraine, Syrien, Tibet, Nigeria, und wo sonst noch überall in der Welt stattfinden. Soll heissen, er hat sich einfach eine blöde Zeit ausgesucht um Präsident zu sein. Schlag im doch Verbesserungsvorschläge vor... ich schätze er ist für jeden guten Rat im Moment dankbar...
 
@b.marco: Wo hat Russland das Völkerrecht gebrochen? Nur zur Info sogar Experten sagen, dass die Sache mit der Krim kein Völkerrechtsbruch war. Ansonsten bleibt zum Völkerrecht nur zu sagen, jeder biegt es sich so zurecht, wie er es gerne hätte. Btw. wenn die Krim ein Völkerrechtsbruch war, dann war Jugoslawien damals auch einer. Und wie Du Russland und China beschreibst, so kann man die Hegemonialmacht USA auch beschreiben. Es gibt kein Gut oder Böse in diesem Spiel, dass ist nur das uns unsere Regierungen und Medien weiß machen wollen, es geht hier schlicht um unterschiedliche Interessen unterschiedlicher Staaten und wer das größere Stück vom Kuchen abbekommt. Letzten Endes wird das dann auf dem Rücken der Bevölkerung ausgetragen wie man im Moment schön in der Ukraine sehen kann. Es wird eine pro westliche Regierung installiert, einem Teil des Landes gefällt das nicht und schon haben wir nen deftigen Bürgerkrieg. Wer ist nun Schuld? Der Westen weil er das Land unbedingt in seinem Verbund haben will oder Russland, weil das Land eben zum Teil von Russen bevölkert wird welche eben lieber eine Anbindung an Russland haben wollen. Wären wir demokratisch, dann würden wir die Entscheidung akzeptieren, wir tun es allerdings nicht. Und was die Berechenbarkeit der USA betrifft, ich erinnere nur an die Aussage "Fuck the EU". Und was das Tol in China angeht, ich kenne Geschäftsreisende die sind oft genug dort drüben und wenn man inzwischen so aussagen hört, dass es angenehmer ist nach China zu reisen als in die Staaten, dann sollte man sich schon fragen, welches von beiden Ländern denn nun das freiere ist.
Und was Deinen nachträglichen Beitrag betrifft, klar Obama ist das Unschuldslamm und alle anderen sind die Bösen. Sorry leg die rosarote Brille ab und beschäftige Dich bitte mal eingehend mit dem Weltgeschehen.
 
@b.marco: "... der Russe steht davor und ich bin froh, dass ich die Ukraine und Polen noch dazwischen habe..."! Siehste, und GENAU DAS dachte sich der Russe am Ende des 2.WK. Das erklärt nebenbei auch die bereits erwähnte Mangelwirtschaft in den Ostblock-Ländern. Möglichst alle verfügbaren Mittel mussten die Rüstung fliesen, um dem Imperialistischen US-gehabe überhaupt irgendwas entgegen zu setzen. Versteh mich nicht falsch, ich heisse das keinesfalls gut, aber der Ostblock war während des gesamten KK in der DEFENSIVE, während die USA bei jeder sich bietenden Gelegenheit das Nukleare Säbelrasseln eröffenten. Selbst nach ihrem ersten erfolgreichen A-Waffentest, hat die Sowjetunion sich vor der UN für ein verbot von A-Waffen eingesetzt und wurde dafür abgewatscht. Sorry, ich schweife schon wieder ab.
 
@Antimon: Mein Held. Ich wünschte ich könnte mich so ausdrücken. [/Schleim-Modus Off]
 
@b.marco: Wenn man sich anschaut, wer die letzten 40 Jahre so alles den Friedensnobelpreis bekommen hat, und sich mit diesen Personen mal eingehender befasst, sieht man auch was er Wert ist: keinen Furz!!!
 
@Antimon: mal ne kurze Frage... wir haben ca. 400'000 Türken, die in Berlin leben. Wenn die sich jetzt zusammen schliessen und auf einmal der Meinung sind, das Neu Köln ab heute zur Türkei gehört, dann läuft da doch etwas falsch, oder? Das gleiche gilt für die Ukraine. Wenn dort viele Russen sind und die sind mit der pro westlichen Haltung ihres Gastgeberlandes nicht zufrieden, dann kann man nicht einfach einen Teil des Landes abkapseln, sondern muss dann zurück in seine Heimat, wo man hergekommen ist. Also wer ist Schuld... Natürlich die, die unrechtmässig Land besetzen, das ihnen nicht gehört. (auch wenn sie es zu UdSSR Zeiten erworben haben, denn auch dort war es unrechtmässiger Landbesitz). Du hast von anderen gehört, dass es in China besser ist als in der USA? Wow... also lässt du dir deine Meinung bilden? Wenn man natürlich in den westlich gestalteten Metropolen unterwegs ist, wo die Partei ausdrücklich den wirtschaftsmotor brummen lässt, könnte ich mir das sogar vorstellen. Leider gilt das evtl. für max 5% der Bevölkerung dort (wenn überhaupt). Der Unterschied zw. China und USA ist der, dass die USA aus ihren Fehlern schon gelernt hat. China macht genau diese Fehler aber genau jetzt und wird evtl. in 100 Jahren merken dass es ein Fehler war. (siehe Tibet und die Ureinwohner Amerikas). Ich hab keine rosarote Brille auf, aber du sitzt da irgendwelchen Fehlinformationen auf, die ich nicht ganz nach vollziehen kann.
 
@Urmel74: dir sagt der H1tler-Stal1n Pakt etwas? Damit hatte die USA nichts zu tun, aber rein gar nichts. Zu der Zeit waren sie noch nicht mal im Krieg involviert... Dieser hatte die Grenzen gesetzt und wäre damals die USA nicht gewesen hätte Russland ganz Deutschland zerstört und deportiert. Und was sagst du eigentlich zu den kürzlich gemachten A Waffentests von Russland mit interkontinental Raketen? Eigentlich nach gültigem Gesetz verboten... Wie gesagt... Amerika hatte damals bestimmt auch Fehler gemacht, wurde aber durch Pearl Harbor zu einem Krieg gezwungen und hat sich nicht darum gedrängt.
 
@Urmel74: Richtig taj die die auch Gutes tun werden auf Grund ihrer Fehler in der Geschichte hervorgehoben und als ONLY Böse da gestellt ist mit Deutschland ja genau so wie man z.b auch mal hier sehen kann https://www.youtube.com/watch?v=WTsJeW3Fv0c
 
@b.marco: Was du mir mit dem H-S-Pakt sagen willst, will mir gerade nicht einleuchten, sry. Und was Pearl Harbor angeht: Es ist ein offenes Geheimnis, dass die dort Stationierte Flotte den Japanern zum Frass vorgeworfen wurde, damit die USA einen Grund hat, in den Krieg einzutreten. Mach dich mal schlau.
 
@Urmel74: :) ja genau... die Geschichte wurde von Amerika umgeschrieben. Das sind wiedermal Verschwörungstheorien erster Klasse... du solltest zum Film gehen. H-S-Pakt hatte ich erwähnt wg. deiner Aussage "Siehste, und GENAU DAS dachte sich der Russe am Ende des 2.WK.". Die Russen hatten damals die Grenzen mit gesetzt und sich somit sämtliche Staaten einverleibt.
 
@b.marco: Typisch, wenn die ahnungslosen nicht mehr weiter wissen, kommt das dämlichste aller Argumente auf den Tisch: die Verschwörungstheorie!
Aber um das Thema USA ein für alle mal abzuschliessen: Nimm dir einen Atlas zur Hand und schau dir an, wo die USA überall Militärbasen unterhalten. Du wirst sehen, dass Russland praktisch eingekesselt ist. Wenn du wirklich glaubst, dass das Zufall ist und kein Plan dahinter steckt, dann ist dir wahrlich nicht mehr zu helfen.
 
@Urmel74: Oh... ein "Illuminati" (wenn du mich ahnungslos nennst, musst du wohl ein Erleuchteter sein). Frisch doch bitte mein geografisches Erinnerungsvermögen auf... Meines Wissens nach hat Amerika in der Arktis keine Militärbasen, und ob China, Kasachstan oder die Mongolei Amerika solche bei sich aufstellen lassen, wage ich auch zu bezweifeln, womit dein Kessel sich lediglich auf Europa begrenzt. (und natürlich die Grenze zwischen Russland und Amerika selbst, die durch die Bering See getrennt ist). Mal ein kl. Auszug aus Wikipedia "Als Verschwörungstheorie bezeichnet man im weitesten Sinne jeden Versuch, ein Ereignis, einen Zustand oder eine Entwicklung durch eine Verschwörung zu erklären, also durch das zielgerichtete, konspirative Wirken von Personen zu einem illegalen oder illegitimen Zweck." und jetzt lies bitte nochmal, was du oben alles geschrieben hast. Ich finde das trifft es eigentlich ganz gut.
 
@b.marco: Hehe, ohne Worte :)
 
@kubatsch007: Interessant wirds erst, von den Kommunisten im eigenen Land ausgespaeht zu werden. Da kommen dann naemlich Arbeitslager und andere Sanktionen mit ins Spiel.
 
@kubatsch007: Ich will niemandem auf den Keks gehen, aber ich seh nicht, dass wir mit China bisher auch nur annähernd so viele negative Erfahrungen gemacht haben wie mit den USA. Wir bekommen von denen billige Ware und exportieren einen Haufen Zeug für gutes Geld dort hin und wenn man sich dort den geltenden Regeln entsprechend verhält, droht einem dort auch kaum Gefahr. Bin weder Kommunist noch Kapitalist, aber wenn man es unterm Strich betrachtet, ist das einzige Problem mit China dass uns direkt und unmittelbar betrifft, die Wirtschaftsspionage. Über Menschenrechte müssen wir nicht reden, da ist auch die USA nicht das leuchtende Beispiel auf der Welt mit all dem Rassismus, Todesstrafen und wie sie mit Einwanderern und Moslems umgehen. Auch hat uns China nie angegriffen oder in einen Krieg verwickelt der nicht unserer ist, und hat auch nicht 80.000 Militärangehörige 70 Jahre nach Kriegsende bei uns stationiert, aber ja klar, lass uns China bashen und USA in den Schutz nehmen ;)
 
@Seth6699: Es gibt leider immer noch Menschen, die glauben, dass andere Regierungen es anders machen als die Amerikaner... Ein von der chinesischen Regierung erzeugtes Betriebssystem ohne staatliche Kontrolle?! Die kontrollieren dort sogar die Einträge von Google... Echt seltsam, dass da überhaupt noch jemand über Amerika reden will...
 
"Der Staat und seine Bürger werden damit unabhängiger von der ausländischen Konkurrenz, heißt es in einem Bericht der Nachrichtenagentur Xinhua."
Genau, und abhängiger von der tollen Sozialistischen Volksrepublik ^^. Einer hat doch immer die Macht, und bevor Sie's den anderen überlassen, lieber selbst in die Hand nehmen, richtig!! :-/
 
@Place.: Die Kehrseite der Medaille. Ob die Abhängigkeit von chinesischer Technik wirklich besser ist als die von amerikanischer, bezweifle ich doch stark.
 
@Chiron84: es ist immer noch "besser" nur von der eignen Regierung ausspioniert zu werden als auch von allen anderen auch noch ;)
 
Software technisch aber warscheinlich keine schlechte Sache mit heutigem Wissen von 0 zu beginnen und somit alle Altlasten loszuwerden. Bei Windows ja leider nicht so leicht möglich.
 
@mike4001: Bei der kurzen Entwicklungszeit wird das nur ein Linux Clon werden können. Da hat man genug Altlasten mit.
 
@Doso: Die Chinesen sollten lieber bei ReactOS mithelfen; vielleicht wird es dann endlich mal fertig. *sfz*
 
@greeny69: reactOS wäre sicher mal interessant gewesen, würde das nicht so ewig dauern
 
@Doso: Ja, ist nur ein Linux-Klon.
http://www.techienews.co.uk/9712518/china-working-developing-windows-like-linux-windows-8-ban/
 
Ist denn über das System selber was bekannt?
 
@knirps: Ist bestimmt mit Backdoors für chinesische Geheimdienste besetzt.
 
@eragon1992: Das kann ich auch von Windows behaupten, nachvollziehbar ist es nicht. Genau so sollte man auch an die China Variante herangehen.
 
@knirps: Eventuell ist es das hier http://en.wikipedia.org/wiki/Ubuntu_Kylin
 
@klarso: Danke.
 
Wenn das bei den Chinesen funktioniert - dann alle Achtung.
Und während die Chinesen handeln, dümpeln unsere westlichen dekadenten Politiker weiter im Neuland herum.
 
@LastFrontier: In mehreren europäischen Städten ist der Versuch Linux einzusetzen gescheitert.
 
@knirps: Ich weiss. Aber nicht weil Linux schlecht ist, sondern weil es nirgendwo auf der Welt soviel geballte Inkompetenz und Ignoranz gibt wie in D. Und wohl auch etliche Mauscheleien.
 
@LastFrontier: Europa ist also Deutschland für dich? Deine Grenzen haste nicht besonders weit gesteckt, kann das sein? In der Schweiz, in Frankreich und in Spanien sind diese Projekte ebenfalls gescheitert.
 
@knirps: Ist doch klar - weil jeder für sich rumwurschtelt.
Siehst du doch alleine bei uns - 16 Bundesländer - 16 Bildungssysteme. da kann nur Mist rauskommen.
China kann da einfach handeln, weil Zentralregierung.
Bei uns (auch in Europa) will aber jeder das Rad neu erfinden.
Wer gegen MS anstinken will muss klotzen und nicht kleckern. Also einfach oben runter anordnen, dass der gesamte öffentliche Dienst auf Linux umgestellt wird.
Und dann muss man die IT-Profis machen lassen - und nicht ahnungslose Politiker.
 
@LastFrontier: Lass uns beim Thema bleiben, das ist nicht unser Föderalismus. Frankreich und Spanien sind Zentralstaaten, dort ist es auch gescheitert.
 
@knirps: Linux scheitert an der Lobbyarbeit von Microsoft und vor allem daran, dass es niemand vernünftig umsetzen kann.
Bei einer Systemigration darf man keine Fanboys (egal welche Fraktion) ranlassen sondern braucht professionelle Projektmanager die solche Projekte systematisch und analytisch organisieren.
Das Problem bei Linux ist, dass hier überwiegend mit kostenlos argumentiert wird - und das ist falsch.
Die Software ist kostenlos - aber die Administration und Migration eben nicht.
 
@LastFrontier: Dann fehlt es Linux an der Lobby. Eine Lobby zu haben ist wichtig, wenn niemand die eigenen Interessen vertritt, kann man nur verlieren.
Und es ist einfach sagenhaft teuer nicht nur irgendein OS zu ersetzen sondern auch das, was dazu gehört wie MS Office. Da ist es mit "Wir nehmen Libreoffice" nicht mal eben so getan.
 
@knirps: Ist doch ganz meine Rede.
 
@LastFrontier: Dann stell es aber nicht so da, als wäre des irgendein Staatsverschulden.
 
@knirps: Ich sage nicht dass es einStaatsverschulden ist, sondern dass der Staat unfähig ist. Genauso wie beim Breitbandausbau der im prinzip auf veraltete Technologie setzt.
Schuld ist unser föderales System welches hier ganz klar Nachteile aufzeigt.

Das siehst du alleine schon bei der Bundesagentur für Arbeit und den jobcentern, die millionen von Menschen verwalten.
Jedes Jobcenter hat seine eigenen Formulare die nicht mit denen der BA übereinstimmen. Dabei unterscheiden sich nur die Berechnungsformeln intern.
Erst jetzt hat man angefangen als auf einheitliche online-Registrierung umzustellen. Läuft alles unter Windows und ist trotzdem nicht kompatibel und konform zum rest der Welt.
 
@LastFrontier: Es ist nicht die Aufgabe des Staates dies zu tun in unserer Gesellschaft.
 
@knirps: Alles wo Steuergelder reingepumpt werden ist zwangsläufig auch Aufgabe des Staates für eine effiziente Nutzung zu sorgen.
So zumindest die Theorie;-)
Realität ist aber dass wirtschaftliche Interessen von Konzernen und regionale Kirchturmpolitik dem Gemeinwohl übergeordnet wird.
 
@LastFrontier: Das ist richtig. Aber Steuergelde in regionen zu verschwenden, wo sich die Investition nicht lohnt, kann nicht im Interesse des Steuerzahlers sein. Und Wirtschaftliche Interesse habe ich auch als Steuerzahler.
 
@knirps: Um Regionen wirtschaftlich interessant zu machen braucht es aber erst Infrastruktur. Dann kann man auch die Firmen holen. Umgekehrt funktioniert das nun mal nicht.
Die Ausweisung eines Gewerbegebietes alleine reicht nicht. Ohne Verkehrsanbindung und IT-Infrastruktur geht da gar nichts.
Aber gerade diese fehlende Infrastruktur treibt die Leute eben in die Ballungsgebiete. Und sich gleichzeitig dann über die Landflucht wundern.
Gute und schnelle Internetverbindungen sind heute so wichtig wie Strassen und Kanalisation.
 
@LastFrontier: Es gibt aber auch Regionen die aussterben und diese sollte man auch sterben lassen. Kein krampfhaftes Festhalten.
Und zu sagen das gar nicht gebaut wird, ist auch einfach falsch. Nur die, die nicht betroffen sind heulen so laut rum, das man denkt das ganze Land sei betroffen. Wenn ich mir den Breitbandatlas angucke, ist die Versorgung ab 6mbit eigentlich sehr gut. Und mit 6mbit kann man arbeiten.
 
@LastFrontier: Das Problem sind nicht mal die Administratoren. Die Migration lief doch für die Größe recht gut, besonders im öffentlichen Bereich. Die hatten dort soviel an den Abläufen in der Verwaltung abzugleichen (wie z.B. die einheitlichen Vorlagen mit Wollmux), dass das schon ein Projekt für sich war.
Das Problem in München sind dann eher die Anwendungsprogramm die speziell für die Behörde geschrieben werden. Da wenige diese Software einsetzten / benötigen, ist die Entwicklung entsprechend teuer.
 
@Spacerat: Absolut korrekt.
Daher auch meine feste Überzeugubg: Da waren Amatueure und/oder Ahnungslose am Werk.
 
@knirps: Er wurde gescheitert und teilweise scheint die Presse da Dinge auch falsch darzustellen.
Und mitunter denken die Städte auch arg kurzfristig. Bspw. wird lieber für viel Geld wegen der Kompatibilität wieder von OpenSource auf Windows/Office umgestellt, anstatt mal dieses Geld in die OpenSource-Projekte zu stecken, damit diese die Kompatibilität verbessern können. Letzteres würde allen zugute kommen und wäre auf Dauer die bessere Lösung.
 
@TiKu: Das Problem ist das kein Ökosystem hinter den opensource Projekten steht. Hinter Microsoft steckt eine Milliarden Industrie die mit MS Produkten Geld macht durch Dienstleistung. Diese Industrie fehlt im Opensource Bereich. Der Staat müssen Milliarden Fördergelder ausgeben und wahrscheinlich auch erstmal Milliarden Verluste durch die Wartezeit hinnehmen.
 
@knirps: IBM, Google, RedHat, SUSE, Ubuntu... Ja, hast Recht, hinter Linux steckt keine Milliardenindustrie, kein Ökosystem. *baum*
 
@TiKu: Google benutzt Linux als Basis für ihre eigenen Ökosysteme. Linux selbst profitiert fast gar nicht von Googles Einsatz. Redhat und IBM haben sich der Enterprise Industrie verschworen und Ubuntu legt so viel Wert auf Standards das sie es sich mit ihrer Distrubutions-mutter Debian verscherzt haben... und wer redet heute noch von Suse? Im Privatbereich sind deren besten Zeiten auch vorbei.
Ich sehe keinen Distributor der sich ernsthaft mit dem Thema Home&Office befasst und da auch eine Menge Geld reinbuttert.
 
@knirps: Genau das ist der Knackpunkt.
 
@knirps: http://arstechnica.com/information-technology/2013/09/google-and-samsung-soar-into-list-of-top-10-linux-contributors/
Red Hat, Intel, SUSE, IBM, Samsung, Google gehören zu den Firmen, die am stärksten zu Linux beisteuern - SUSE sogar noch mehr als Google. Dazu veranstaltet Google jedes Jahr den Google Summer of Code. Wenn du dich damit mal befassen würdest, würdest du erkennen, dass Google damit OpenSource-Projekte massiv unterstützt.
 
@LastFrontier: Und so lange das nicht so ist, kann man keiner Kommune den Vorwurf des Scheiterns machen, sondern den Respekt aussprechen es zumindest versucht zu haben.
 
@TiKu: Wir müssen differenzieren wie wir "linux" definieren in dieser Debatte. Sprechen wir hier nur von einem Kernel oder sprechen wir von einem Synonym einer fertigen Distribution?
Der Kernel alleine hilft uns null weiter. Denn es sind die Anwendungen die wichtig sind.
 
@knirps: Und was macht Google u.a. mit dem Summer of Code? Sie fördern die Entwicklung dieser Anwendungen. Die Liste war nur ein simples Beispiel, um dir zu zeigen, dass deine Behauptung, Google würde sich kaum um OpenSource kümmern, haltlos ist.
 
@TiKu: Welche Anwendungen genau? Wie sehr hat KDE oder Gnome davon profitiert für Investitionen in Forschungen einer besseren UI? Beide sind chronisch Pleite.
In wiefern profitierte Libreoffice davon, welches quasi nur von Hobbyprogrammierern am Leben gehalten wird?
Wo profitiert.... GIMP davon, um dem Platzhirsch Photoshop etwas ernsthafte Konkurrenz zu machen?
Wie ich bereits sagte, es bringt nichts nur im Kernel was reinzustecken, wenn das drumherum nicht stimmt. Und letzteres ist das Problem, nicht ersteres.
 
@knirps: http://www.google-melange.com/gsoc/projects/list/google/gsoc2014
Dort nach KDE, Gnome, LibreOffice filtern und staunen.
Wenn du ein Beispiel für "OpenSource nutzen, aber nichts zurückgeben" willst, dann schau dir Apple und nicht Google an.
 
@TiKu: Wenn ich nach KDE suche bekomme ich 8 Titel, keine Angaben über irgendwelche finanziellen Beiträge seitens Google. Viel zu staunen sehe ich da nicht.
 
@knirps: Informiere dich wie der Google Summer of Code funktioniert! Die Projekte bewerben sich mit konkreten Entwicklungsprojekten (also Dinge, die sie umsetzen wollen). Studenten bewerben sich als Entwickler. Google finanziert die Entwickler und sorgt dafür, dass da Projektarbeit gemacht wird wie man sie auch in der Wirtschaft findet, also mit Statusberichten usw. Die Projekte profitieren somit, weil sie für ein paar Monate quasi kostenlos einen Vollzeitentwickler haben, der an einer konkreten Sache arbeitet. Die Studenten profitieren, weil sie Geld bekommen, Erfahrung sammeln, und auch echte Projektarbeit üben. Google profitiert, weil das OpenSource-Ökosystem profitiert.
Google Summer of Code ist keine simple Geldspende.
 
@TiKu: Und dennoch wird Google Summe of Code nichts an dem Problem ändern.
 
@knirps: Wieso gescheitert? In München ist doch die Migration erst vor kurzem erfolgreich abgeschlossen worden.
 
@klarso: Dann bist du nicht mehr auf dem neuesten Stand, München rudert zurück.
 
@knirps: Nur weil einer der untergeordneten Bürgermeister als bekennender Microsoft "Fanboy" (wie er sich selbst in der Presse bezeichnet) meint alles wäre doof? Die Eintscheidungsträger sagen bisher klar, dass sie bei Linux bleiben. http://bit.ly/1tyfEAX
 
@klarso: Für mich bitte bevorzugt in Deutscher Sprache, erst recht, wenn es sich um Deutsche Angelegenheiten handelt. Die betroffenen Mitarbeiter haben sich für einen Rückzug zu Windows entschieden.
 
@knirps: Welche Mitarbeiter? Belege?

http://www.computerbase.de/2014-08/muenchen-limux-steht-nicht-generell-auf-dem-pruefstand/

"Stefan Hauf, Pressesprecher für die Stadtverwaltung im Münchner Rathaus, stellte einige Fehlinterpretationen zur aktuellen Berichterstattung über eine eventuelle Abkehr von Linux und Rückmigration zu Microsoft-Produkten klar."

"Die gerade begonnene Untersuchung sei nicht [...] durch Beschwerden von Mitarbeitern ausgelöst worden."

"Es gehe dabei nicht [...] um eine Abkehr von LiMux und die Hinwendung zu Windows, betonte Hauf. Es werde keinerlei Entscheidung fallen, bevor der Report der Kommission nicht vorliege und ausgewertet sei."

"Die Beschwerden, die sich laut Hauf im zu erwartenden Rahmen halten, beziehen sich in der Mehrzahl auf Kompatibilitätsprobleme beim Dokumentenaustausch mit der Außenwelt. Hier solle ein angedachter Wechsel von OpenOffice auf LibreOffice Abhilfe schaffen. Eine Finanzierung weiterer kompatibilitätsfördernder Updates zu LibreOffice sei zudem denkbar."

"Der Stadtrat steht derzeit mehrheitlich hinter LiMux. Der neue Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) und sein Vize-OB Schmid (CSU) hatten sich kritisch zu LiMux geäußert. Experten aus dem Stadtrat taten diese Kritik jedoch als „sachfremde Einzelmeinung von Juristen“ ab."
 
@klarso: Gut, dann sprechen wir von einer tendenziellen Rückkehr. Klar ist doch, das Projekt läuft nicht gut und nicht zufriedenstellend.
 
@knirps: Wieder eine Interpretation von dir? Hast du dazu Belege? Das Projekt wurde erst vor kurzem durch die Verantwortlichen in München abgenommen und hat damit den abschließendene Abnahmetest bestanden. Es wundert schon das es nie öffentlich beschwerden gab, aber gerade als Microsoft seinen Firmensitz nach München verlegt auf einmal sich zwei sachfremde Politiker melden und meinen man würde jetzt wieder zu Microsoft wechseln, weil es angeblich soviele Beschwerden geben würde. Dabei gibt es erstens nur geringfüge Beschwerden über das eingesetzte OpenOffice bei dem man sowieso schon eine Prüfung zum Wechsel auf LibreOffice vorgesehen hat. Die Entscheidungsträger im Stadtrat haben bereits gesagt, das sie weiterhin hinter LiMux stehen und die Kritik von Dieter Reiter und seinem Vize Herrn Schmid haltlos und sachfremd sind.
 
@knirps: München rudert mitnichten zurück. Du stellst es so dar, als wäre alles entschieden. Dabei ist überhaupt nichts entschieden. Übrigens:
"Aus informierten Kreisen erfuhr heise online, dass Verwaltungsmitarbeiter unter anderem den Einsatz völlig veralteter Versionen etwa von Firefox, Thunderbird und OpenOffice bemängeln, außerdem die Nutzung eines überholten Gruppenkalenders. Auch äußerst umständliche Anmeldeprozeduren auf Tablets und sehr restriktiv freigeschaltete Handys stoßen den Anwendern übel auf." Sorry, aber das hat nicht das geringste mit OpenSource zu tun. Im Gegenteil: Wenn man es nichtmal bei kostenloser Software schafft, sie aktuell zu halten, wird man es bei kostenpflichtiger Software erst recht nicht schaffen.
 
@klarso: Die Belege hast du selbst als Quelle gepostet und selbstverständlich interpretiere ich da was hinein, sonst würde man doch nicht verlauten lassen das Projekt auf den Prüfstand zu stellen.
 
@TiKu: Wir werden uns in einem Jahr noch mal sprechen wir das ausgegangen ist ;)
 
@knirps: Entscheiden tut in dieser Frage der Stadtrat, Herr Reiter und Herr Schmid haben daher gar nicht die Entscheidungsmacht zu sagen man wechsel jetzt wieder zurück, wie sie das in der Presse gemacht haben. Der Stadtrat hat darauf bereits geantwortet und die Kritik als sachfremd zurückgewiesen und noch einmal bekräftigt, dass man bei LiMux bleibt. Die Sache ist also eindeutiger als sie in der Presse in der letzten Woche verkauft wurde.
 
@klarso: Das heißt ja nicht das sich der Stadtrat dennoch umentscheiden wird. Entscheidungen werden öfter geändert als der reguläre Mensch seine Unterwäsche ändert.
 
@knirps: Also dann kann ich ja behaupten das Microsoft Windows eindampft und auf Mac OS X in Zukunft setzen wird. Nur weil Microsoft sich dazu noch nicht entschieden hat und das dementieren würde, heißt es ja nicht das sie ihre Meinung nicht noch ändern würden. Sehe ich deine Argumentation so richtig?
 
@klarso: Natürlich kannst du das behaupten, die Frage ist auf welche Ausgangslage du das legst. Meine Ausgangslage ist ein Projekt mit dem man unzufrieden ist sowie Kompatibilitätsprobleme.
 
@knirps: Und wieder hast du keinen Beleg für deine Ausgangslage vorgebracht. Wo ist der Beleg des man unzufrieden wäre und wer ist in diesem Fall "man", sind das die beiden sachfremden Juristen oder die Entscheidungsträger und Experten, die bereits gesagt haben, das sie mit LiMux sehr zufrieden sind und weiterhin auf LiMux in München setzen werden?
 
@klarso: Der Beleg ist der Link von Computerbase den du selber gepostet hast.
 
@knirps: Der genau das Gegenteil zu deiner Aussage belegt:

"Der Stadtrat steht derzeit mehrheitlich hinter LiMux. Der neue Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) und sein Vize-OB Schmid (CSU) hatten sich kritisch zu LiMux geäußert. Experten aus dem Stadtrat taten diese Kritik jedoch als „sachfremde Einzelmeinung von Juristen“ ab."
 
@klarso:

" Dabei gehe es nicht nur um LiMux sondern um Organisation und Kosten, Performance, Anwenderfreundlichkeit und Zufriedenheit der Mitarbeiter mit der Gesamt-IT der bayrischen Landeshauptstadt."
 
@knirps: und weiter heißt es:

"Es gehe dabei nicht [...] um eine Abkehr von LiMux und die Hinwendung zu Windows, betonte Hauf. Es werde keinerlei Entscheidung fallen, bevor der Report der Kommission nicht vorliege und ausgewertet sei.

Die Beschwerden, die sich laut Hauf im zu erwartenden Rahmen halten, beziehen sich in der Mehrzahl auf Kompatibilitätsprobleme beim Dokumentenaustausch mit der Außenwelt. Hier solle ein angedachter Wechsel von OpenOffice auf LibreOffice Abhilfe schaffen. Eine Finanzierung weiterer kompatibilitätsfördernder Updates zu LibreOffice sei zudem denkbar."
 
@klarso: Ja, genau so verlief auch die Debatte zum Thema Atomkraftwerke.
 
@knirps: Also wechselt deiner Meinung nach Microsoft auf OS X. Sie würden das jetzt noch dementieren, aber es heißt ja nicht, dass sie ihre Entscheidung nochmal ändern könnten. Leider dreht sich diese Diskussion mit dir im Kreis und du kannst auch keine Belege oder Fakten zu Untermauerung deiner Thesen vorlegen. Die Diskussion ist damit beendet. Du kannst ja für dich weiter hoffen, dass München wieder zu deinem geliebten Microsoft zurückwechselt. Dazu hat der Stadtrat aber erst kürzlich gesagt, dass das nicht passieren wird. Da musst du wohl also noch lange warten bis dein Traum in Erfüllung geht, falls er überhaupt je in Erfüllung gehen wird.
 
@klarso: Ich habe keine Grundlage diese Meinung zu haben. Es gab aber z.B. mal das Gerücht das Microsoft den IE einstellt oder sogar die Webkit Engine einführen wird. Das MS über die IE-Einstellung nachgedacht hat, wurde sogar mal zugegeben, da man die Stand des IE6 für aussichtslos hielt.
Alles ist möglich. Aber um auf einer realistischen Grundlage zu bleiben, die ei LiMux für mich da ist, ist das Projekt am wanken. Zugeben tut man das natürlich noch nicht, da es auch ein Imageproblem für die betroffenen Politiker ist.
 
@LastFrontier: Für die Chinesen ist es leicht, einfach so zu handeln. Über Leute mit anderer Meinung macht man sich da wenig Gedanken. Ich würde den Umzug nach China empfehlen, falls du diese Art der Machtausübung bevorzugst. Aber sei vorsichtig! Nicht, dass du auf einmal die falsche Meinung vertrittst und dann auch einfach gehandelt wird.
 
@der_ingo: und das ist in den USA anders? Schon mal was von einem Snowden gehört?
 
@klarso: ja, das ist in den USA anders. In den USA gibt es weder ein Ein-Parteien-System, noch wird man für die falsche Meinung einfach eingeknastet oder umgebracht. Es gibt da einen deutlichen Unterschied.

Was Snowden gemacht hat, war aber keine Meinungsäußerung, sondern eine Veröffentlichung von geheimen Dokumenten. Das war für die Welt ein Glücksfall, aber in den USA ist es trotzdem strafbar.
 
Klingt alles ganz interessant, aber erstmal abwarten, wie gut sich das entwickeln wird. China ist letztlich auch abhängig vom Welthandel, als "Exportweltmeister" sogar mehr als viele andere westliche Staaten. Wenn dann mit Software gearbeitet wird, die keine Standards erfüllt bzw. erfüllen will, kann das für die Wirtschaft ganz schnell direkte negative Folgen haben. China ist außerdem nicht gerade die lupenreine Demokratie an der Ostküste Asiens und insofern ist fraglich, ob so ein diktierter Systemwandel auch im Inland Freunde finden wird.
 
@xploit: Demokratie ist nicht das Maß aller Dinge und sollte nicht als Vorurteil für Handlungen missbraucht werden.
 
@knirps: Heißt das, dass du eine Diktatur einer Demokratie vorziehst?
 
@xploit: Ich ziehe Ehrlichkeit der Heuchelei vor. Und aktuell selbsternannte Demokratien geben nur Freiheiten vor, die eigentlich keiner hat.
 
@knirps: Das mag sein, das will ich nicht beurteilen. Aber wieder der Umkehrschluss: China ist dann also ein ehrlicher, freier Staat? Freier und ehrlicher als z.B. Deutschland?
 
@xploit: In China wissen die Menschen was sie tun und das sie dafür verurteilt werden. Wer mit einem Demokratiebanner auf die Strasse geht, weiß worauf er sich anlässt.
- In Deutschland musst du eine Demonstration z.B. anzeigen. Bei spontandemonstrationen sind Banner verboten.

- Nach Nordkorea und China, ist Deutschland an Dritter Stelle beim Thema Meldepflicht. Zwar hast du in Deutschland das Recht dich frei zu bewegen, bist du aber länger als 6 Wochen am Stück nicht an deinem gemeldeten Wohnort anzutreffen, bist du verpflichtet das anzuzeigen.

Wir sind mit unseren reglementierten Gesetzen einer Diktatur so nahe, wie es sich die meisten kaum Vorstellen können. Der Deutsche Staat hat so viel Macht und Kontrolle über seine Bürger, wie das in vielen Diktaturen nicht der Fall ist.
 
@knirps: Na dann schlage ich vor, dass du in den freiheitlichen Rechtsstaat China ziehst, dort geht es den Menschen offenbar weitaus besser als in Deutschland. ;)
 
@xploit: Wenn Auswandern immer so einfach wäre, wie man es daher sagt, würde ich das gerne tun. Ich habe mich in Deutschland nie besonders heimatlich gefühlt. Da ich aber weder ein Sprachtalent bin noch finanziell gut aufgestellt, ist das nicht machbar.
 
@xploit: Versteh mich nicht falsch, es gibt vieles für was man dankbar sein kann in Deutschland. Aber es ist ein Pulverfass.
 
@xploit: Standards erfüllt Software von Microsoft doch auch eher selten. Was würde sich also ändern?
 
@TiKu: Ein Standard ist nicht nur eine schriftliche Vorschrift. Und Microsoft Office erfüllt einen Standard ziemlich gut; nämlich den für den es selber steht, wenn es nach den Nutzungsgewohnheiten der Mehrheit der Unternehmen geht. Darum geht es! ;)
 
@xploit: Naja, China hat ungefähr doppelt soviel Internetnutzer als die USA Einwohner, und wie ist das mit den Windrädern/Solartechnik in Deutschland, der Handel mit seltenen Erden oder Chinas Landpolitik in Afrika. Wenn man da noch Nicht-westliche-Länder wie Russland (btw. hier könnte an sowas ja auch Interesse bestehen) oder Indien hinzunimmt, wie sieht es dann mit dem "Welthandel" aus? Die westliche Welt mag zwar mehr Geld haben, aber wenn ich mir z.B. die Börsen, Großbanken usw. so anschaue, sei vielleicht doch die Frage erlaubt, wie das Geld überhaupt gedeckt ist und ob uns die ganze Sache nicht irgendwann um die Ohren fliegt.
 
@Lastwebpage: Für mich fliegt die Sache gerad um die Ohren. Ist halt n Zeitlupeneffekt, der Prozess dauert jahre.
 
@Lastwebpage: Deine ersten zwar richtigen Anmerkungen haben aber mit meinem Kommentar nichts zu tun. China exportiert mehr als alles anderen Länder der Welt. D.h. wenn China in den USA etwas "verkaufen" will, aber nicht in der Lage ist, in der EDV mit den USA zu kommunizieren, dann kommt es zu Problemen. Dadurch wird kein Markt zusammenbrechen, aber es wäre ein nicht zu unterschätzender externer Effekt dieser geplanten Umstellung. Setze mal China mit einem Unternehmen gleich, eines von 1.000 Unternehmen die über die Wertschöpfungskette verbunden sind und alle mit einer Software arbeiten. Und dieses Unternehmen, auch wenn es das größte ist, beschließt nun alle Schnittstellen zu kappen um auf ein eigenes System zu setzen. Das funktioniert definitiv nicht reibungslos.
 
@xploit: China exportiert aber doch nur, weil andere importieren, da diese nicht selber herstellen wollen oder können. Z.B. Unterhaltungsindustrie, Stahl usw. Ist dann die Frage wer von wem mehr abhängig ist.
 
@Lastwebpage: So lange China kein Monopol auf Unterhaltungsindustrie und Stahl hat, bleibt's ein Käufermarkt...
 
Das System wird vermutlich eine Schnittstelle zum chinesischen Geheimdienst haben, aber letztlich wird es wohl die US-Wirtschaft und damit auch die Macht dieses Regimes schwächen und das wird der Welt gut tun.
 
hat irgendwer was anderes erwartet ? Das überall Spioniert wird weiß jeder, aber als Land muss man dann nicht auch noch die Spionagesoftware teuer einkaufen die einen dann ausspionieren kann. Ergo wird da einfach eine eigene OS geschrieben die sicher auch die Möglichkeit der Spionage biete. Russland geht da sogar noch ein schritt weiter und baut dem nächst sich seine eigene Hardware.
 
Ich warte schon auf den ersten deutschen Politiker, der auf das China Betriebssystem setzen will, weil ja Amerikanische Produkte so viele Schwachstellen haben!
 
@gola: Wenn der Ami dann aber streng guckt, kuschen dt. Politiker auch schön brav. Von daher keine Sorge ;)
 
@marex76: Dann hast du wohl die Schröderzeit verpasst, der sich Entschieden gegen die USA gestellt hat und eine "kalte Zeit" ausgelöst hat.
 
@knirps: Wir haben jetzt aber keinen Schröder sondern Ar**kriecher die in andere Är** kriechen.
 
@marex76: Ich sehe diese Kriecher mit nichten. Zumindest nicht so wie du sie siehst.
 
@gola: Komisch, das ich in China mehr Vertrauen habe als in die USA.
 
@knirps: Und lass mich raten: In China herrscht Meinungsfreiheit und die haben nicht mal ein Geheimdienst! Da ist es ja wohl völlig verständlich, dass du China vertraust.

Dann muss ich ja ganz schön paranoid sein, weil ich niemanden vertraue^^
 
@gola: Wie gut das die USA uns gerade zeigen wie gut ihr Demonstrationsrecht und der Umgang mit Journalisten ist. Geschweige denn von Polizisten welche Demonstranten als Gefahr für die Gesellschaft sehen. Dann doch lieber Chinesisch, so ist es wenigstens keine heuchelei.
 
@knirps: Der Unterschied: US-Polizisten greifen nur dann hart durch, wenn der Mob außer Kontrolle gerät! Friedliche Demonstration ist auch weiterhin möglich. Wenn dir die Regierung nicht gefällt, dann darfst du auf die Straße gehen (siehe Obama-Kritik). US-kritische Filme kannst du auch in den Staaten zeigen (House of Cards ist dort der Renner) ... Tja für so etwas wirst du in China erschossen. Viel Spaß dort.

Ich bleibe lieber in Deutschland. Anscheinend konntest du wohl nur zwischen USA und China wählen!
 
@gola: US-Kritische Filme? Vor Jahren ist ein Film in den USA zum Teil verboten worden, weil er sich ein wenig zu kritisch mit der Buschregierung auseinander gesetzt hat.
 
@knirps: Meintest du "Fahrenheit 9/11" von Michael Moore?
Der wurde nicht verboten, war ein Kassenschlage in den USA.
Aber es gab da noch Whoopi Goldberg mit dem Werbeverbot, als Sie Bush (Namen) mit einer "Region" verglich (Synonym für weibliches Geschlechtsteil).
 
@knirps: Welchen Film meinst du?
Schon mal "The Untold History of the USA" von Stone gesehen? Würde dir mal empfehlen. Da werden die Amis so richtig zerlegt. Und natürlich wurde der Filme nicht verboten!
 
@gola: Die Frage ist nicht, ob der Vorschlag irgendwann kommt, die Frage ist, wer die Pappnase dann ist die sich so blamiert.
 
Ich weiß nicht was ich davon halten soll, einerseits "Konkurrenz" belebt das Geschäft, Andererseits das ist China?
Man sieht hier an der Software Diskussion, wie verkrustet die Strukturen sind,
"was passiert wenn eine unendliche Geschwindigkeit auf ein unüberwindliches Hindernis trifft"?
Mit etwas Glück gar nichts, weil beide "Kräfte" sich aufheben, genau das gleiche Dilemma haben wir in der Software, die geballte Fragmentierte Ladung Linux trifft auf Windows, "Puff", wenig Linux viel Windows.
Naja, vieleicht hat diese Sache dann langfristig doch was "Gutes", wenn die Chinesen das schaffen kann doch die geballte Europäische IT-Generation nicht weiter den Kopf in den Sand stecken?
 
@Kribs: Windows und Microsoft Office sind doch selbst fragmentiert. Die meisten nutzen Windows XP, einige Windows 7 und ganz wenige Windows 8 und dann gibt es noch die jetzt immer noch Windows NT einsetzen. Bei Microsoft Office sieht es ja genauso aus und die Versionen sind zueienander komplett inkompatibel mit Formatierungsproblemen zwischen Doc und Docx, usw.. Die Softwarehersteller sollten sich einfach an Standards halten und schon gebe es keine Probleme beim Austausch zwischen verschiedenen Hersteller. Das würde aber für die Hersteller bedeuten, dass der Kunde mehr Macht zum Wechsel des Anbieters hätte. Die derzeitige Situation ist vergleichbar mit dem Strommarkt vor 10 Jahren. Damals hat der Anbieter auch noch den Kunden Steine in den Weg schmeißen können, falls der auf die Idee kam zu einen anderen Anbieter wechseln zu wollen.
 
@klarso: Endschuldige, ich weiß nicht wie ich deinen Kommentar einordnen soll, "Ergänzend, Pro, Kontra" zu meinen Kommentar?
Die "Fragmentierte Ladung Linux" bezieht sich auf die Distributionen bzw. die sich nicht einigen könnenden Anbieter, bei Windows gibt es diesen "Streit/Uneinigkeit" nicht!
Linux ist nicht zukunftssicher weil eben die "Ersteller" gegeneinander arbeiten.
 
@Kribs: Linux und nicht zukunftssicher. *rofl* So einen Käse liest man auch selten. Schau dir mal an was Microsoft mit Visual Basic 6.0 gemacht hat und sag mir dann nochmal, dass Microsoft-Produkte zukunftssicher seien.
 
@TiKu: Wo und wann sollte ich diese Behauptung aufgestellt haben " dass Microsoft-Produkte zukunftssicher seien."?
Ansonsten ist dein Käsevergleich durchaus vertretbar "Linux ein Loch mit Geschmack" oder waren es "Geschmäcker", "Geschmäckle",...?
Zukunftssicher bezieht sich auf die einzelnen Distributionen, deren jeweilige Weiterführung und Pflege abhängig von eine geringen Anzahl Nutzer sind.

Nur um das nochmal zu betonen:
Ich habe nichts gegen Linux, ich habe etwas gegen die Art in der man das System Fragmentiert/Verstümmelt, weil jeder sich auf Teufel komm raus zu anderen Distributionen abgrenzen (Ausgrenzen) will!
 
@Kribs: Windowsfragmentierung: ca. 25% Windows XP, ca. 51% Windows 7, ca. 5,9 Windows 8.0, ca. 6,5% Windows 8.1, ca 3,5% Windows Vista mit jeweils unterschiedlichen Windows Kernel. Bei Microsoft Office und anderen Produkten aus dem Hause Microsoft sieht es ähnlich aus.

Bei Linux verhält es sich so, dass alle Distributionen zu 100% den gleichen Kernel, nämlich Linux einsetzen. Das ist von Android über Ubuntu bis hin zu Red Hat Enterprise Linux so. Eine Linuxanwendung kann ich auf allen GNU/Linux Distribtionen installieren. Wo gibt es denn die von dir behauptete "Uneinigkeit" bzw. den angeblichen "Streit". Hast du dazu auch was handfestes oder sind das hier wieder mal nur Stammtischparolen, die man leider zu oft hier lesen muss.
 
@klarso: Exakt. Es gibt Anwendungen, die laufen auf Windows 7, aber nicht auf Windows Vista. Dagegen ist mir keine Anwendung bekannt, die unter Ubuntu läuft, aber nicht unter Fedora. Wie kann das sein, wo doch angeblich die unterschiedlichen Distributionen ein Riesenproblem sind? Genauso die Fragmentierung der Android-Versionen: In der Realität kein Problem, da die Apps dennoch laufen.
 
@klarso: "Wo gibt es denn die von dir behauptete "Uneinigkeit" bzw. den angeblichen "Streit". Hast du dazu auch was handfestes oder sind das hier wieder mal nur Stammtischparolen, die man leider zu oft hier lesen muss."
Ein kleiner Querschnitt, auf Wunsch gerne mehr:
http://de.wikipedia.org/wiki/Linux
Siehe unter Geschichte - Streit um Linux
http://www.pro-linux.de/news/1/19028/kernel-streit-um-export_symbol_gpl.html
http://www.silicon.de/41571883/heftiger-streit-uber-gescheitertes-linux-desktop/
http://www.crn.de/panorama/artikel-17617.html
http://www.zdnet.de/88183745/debian-linux-entscheidet-streit-um-neues-initialisierungssystem/
http://www.linux-magazin.de/NEWS/Mint-vs.-Ubuntu-Streit-um-Binaerpaket-Lizenzen
 
@Kribs: bei offener Software bekommt man eben auch die Diskussionen um die weitere Entwicklung aktiv mit. Das ist eben etwas anderes als bei Microsoft bei dem der Windows-Chef nach dem Windows 8 Debakel einfach gefeuert wurde.
 
Ich bin totaler Linuxfan, aber dass nun eine große Welle auf Linux in Form einer Volksrepublik läuft erweckt in mir die Angst, dass es bald genau so Viele Löcher haben wird wie Windows.

Linux ist uns bleibt ein tolles Produkt, was mit nichts vergleichbar ist, jedoch setzt es voraus, dass es ein Randprodukt bleibt.
 
@NEWMOSES: Belege oder Fakten zur Untermauerung deiner Thesen? Fehlanzeige, richtig :) ?
 
@klarso: ? Was für Belege benötigst du wenn ich sage, dass es Angst erweckt? Das Windows wie ein Schweizer Käse Löcher hat, ist doch unstrittig oder?
 
DOS 7.0???
 
@snoopi: http://en.wikipedia.org/wiki/Ubuntu_Kylin
 
@erso: oder das, wird sich ms aber ärgern...
 
juhu keine chinafarmer mehr!
 
Falls es Probleme gibt, können die ja sicher mal in München nachfragen... ;-)
 
@doubledown: und München verdient mit dem Support eine Stange Geld? Das wäre doch eine super Sache!
 
@doubledown: Ganz ehrlich? Es gibt bisher keinen nennenswerten Grund wieso die wieder auf Windoofs umstellen wollen. Das einzige was man aus diesem Bundesland hört ist, die Leute kommen nicht damit zurecht. Oder anders ausgedrückt, sie haben keinen Bock und boaykottieren! Eine Frechheit was da wieder abgeht und Bayern ist ja bekanntlich dafür bekannt auch mal bisschen bestechlich zu sein. Ich will nichts mutmaßen, aber die tun das oft mit einer fast schon debilen Selstbverständlichkeit. So sieht nämlich aus, ganz nach dem Motto "Mia san Mia" oder was die da so brabbeln. Unwichtig eingenltich...
 
China kann machen was es will, es ist immer noch die Sklavenmaschinerie der Welt. So lange Ausländer solche Gewinnmargen haben wenn sie in Chinaland produzieren, so lange darf sich diese Dikatatur alles erlauben. Dieses ganze Menschenrechtsgeseusel sind windige Worte und niemanden interessierts.
 
Hut ab vor den Chinesen. Die machen ihr eigenes Ding. Und was macht Europa, kriecht den Amis lieber in den Allerwertesten, als endlich mal zu zeigen was Europäer so im Stande sind.
 
Mir fehlt die Info,

- ob das System hauptsächlich für Regierungsstellen gedacht ist, um sich sicherer zu machen vor ausländischen Geheimdiensten (wo ja Win8 gebannt ist);
- ob das auch ein Angebot für die eigenen Bürger ist oder
- ob das System "verpflichtend" für die eigenen Bürger ist, um sie besser im Griff zu haben.

So lange sich lediglich die Behörden absichern und den Bürgern frei gestellt ist sich ihr OS beliebig auszusuchen habe ich gar keine Probleme damit.
 
Friedensnobelpreis... USA als unser Erlöser... Russland, das böse Russland... das Völkerrecht....
Gott, wenn man sich die Kommentare hier durchliest kann einem schlecht werden!
Natürlich haben uns die USA nach dem Krieg geholfen, aber nicht weil sie so nett waren, sondern ledeglich aus eigeninteresse! Natürlich sind sie die sogenannte "Welt-Polizei" aber eben auch hier nur weil es ihnen gut tut! Die USA greift nirgends bewusst oder massiv ein wenn es ihnen keinen Vorteil bringt.
Genausowenig wie Russland oder China irgendetwas tun würden, wenn man nicht den ein oder anderen Vorteil hätte.
Geschmiegt wird das ganze in den Mantel der Diplomatie. Man ist ja so uneigennützig und so voller Güte.
Bullshit! Niemand der vorherrschenden Staaten ist gütig, oder auf das eigene Volk bedacht- wenn nötig wird es geopfert, so ganz ohne Wimpernschlag, so ganz ohne Reue, absolut kaltherzig. Und das trifft auf die USA, die Chinesen, Russen, Deutschland usw. zu.
Man will seine Wirtschaftsmacht stärken oder erhalten, man will Geld schäffeln oder zumindest verhindern dass andere mehr Geld haben als man selbst. Man will weltwirtschaftlich an oberster Stelle stehen, denn nur dann hat man in diesem kranken, pervidem System die Möglichkeit zu bestehen.
Mehr will niemand. Man will nur mehr Geld. Egal wie. Und wer auf der Strecke bleibt ist letztendlich egal. Hauptsache man selbst ist noch in der Lage sich seine 7 Urlaube im Jahr und die Traumvilla samt übermotorisiertem Fahrzeug zu leisten.
Werdet endlich mal erwachsen und geht weg von diesen, durch Medien und Propaganda verursachten Lügen und Halbwahrheiten. Hier ist glaub ich jeder alt genug um zu sehen dass die Machthaber genau das sind was sie vorgeben. Normale Menschen. Und wie jeder andere Mensch auch werden sie von Macht und Geld korrupiert.
Friedensnobelpreis... das ich nicht lache... das ist, als wenn man einem Hai zum Oberhaupt der Vegetarier ernennt.
Nachdenken scheint nicht mehr In zu sein, nur noch gehorchen und glauben, oder? -.-
 
Bei einem in so kurzer Zeit hingefrickeltes System wird es für die NSA wahrscheinlich noch leichter sein, die Systeme auszuspähen als über möglicherweise existente Hintertüren. :P
 
@RegularReader: Denke ich nicht. Wenn ein System nur das macht was es soll und nicht hunderte für die meisten Uninteressante Dienste mitlaufen hat und viele Dienste und Protokolle gar nicht Anbietet, gerade UPnP und im Netzwerkbereich, sind die Chancen auf ein Sicheres System deutlich höher als ein Betriebssystem was immer mehr Anbietet, was letztlich keine Sau braucht.
 
Ich glaube eher, dass die ein aktuelles Windows nicht mehr so leicht als Schwarzkopie nutzen können, wie es bei XP noch der Fall war.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles