Mobile-Apps überholen den Browser bei der Nutzungszeit

Der Browser galt lange als wichtigstes Tor zur großen, weiten Internet-Welt - doch dies ist nun vorbei. Zumindest in den USA verbringen die Anwender inzwischen mehr Zeit damit, verschiedenste Inhalte über die Apps auf ihren Mobilgeräten abzurufen. mehr... Apple, Apps, App Store, Appstore Bildquelle: Apple Apple, Apps, App Store, Appstore Apple, Apps, App Store, Appstore Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und wie werden diese Zeiten getrackt? Kann es womöglich sein daß da Zeiten im Browser nicht so sehr erfaßt werden weil dort bessere Techniken zum Blocken bestehen?
 
@Johnny Cache: deinen einwurf halte ich ebenfalls für sehr wahrschenlich. abgesehen davon syncen sich die meisten apps dauernd sinnlos im hintergrund (ob push-msgs oder datenerhebung) - is ja kein wunder, dass die dann öfters online sind als der browser..
edit: öha, ne zwei tage alte news... egal...
 
"Unabhängig vom Alter oder anderen Faktoren ist dabei Facebook die klare Nummer 1" schon komisch. Dabei kann man gerade Facebook wunderbar im Browser nutzen. Ich sehe keine Beeinträchtigung gegenüber den, mittlerweile, beiden Apps, weder von der Geschwindigkeit aus noch im Funktionsumfang.
 
@Skidrow: Na doch, du wirst von der mobilen FB Seite, gegenüber der App, nicht im Millisekundenbereich über neue hochintelligente Posts deiner Freunde per Pushbenachrichtigung informiert. o.O Außerdem sind die meisten teenie Smartphonenutzer mittlerweile zu blöd einen Browser zu bedienen.
 
@fieserfisch: wenn man die mobile Seite nutzt wird man doch ständig dazu aufgefordert die App zu installieren, weil die App kann eben Daten für Facebook sammeln, der Browser hat Sicherheitsvorkehrung damit das nicht geht. Schlecht für Facebook, also sollen die Nutzer lieber die App installieren, was dann eben schlecht für den Nutzer ist. Aber das ist ja Facebook egal :)
 
wobei viele Apps auch nur Webseiten mit minimalen Zusatzfunktionen sind. Ein besseres Menü oder noch eine Favoriten/Speicher-Möglichkeit
 
@steffen2: und kleine Datensammler sind.
 
Ist halt so schön klein auf dem Smartphone. Die Nutzung meines Smartphones erinnert mich an meine tiifste Kindheit als ich mich gerne in kleinen Zelten, Hütten was auch immer aufgehalten habe. Alles ist so klein und süüüs, ab unter die Decke und ausprobieren xD
 
Ist doch klar. Beispiel Twitter, wer die mobile Webseite benutzt bekommt ständig eine Meldung angezeigt, sich doch die App zu installieren. Ein Appnutzer ist für Twitter, Facbook und andere Anbieter natürlich auch mehr wert, denn die App kann fleißig die Daten und das Adressbuch des Nutzers zu Twitter, Facebook und Co schicken. Appnutzung ist für Firmen, die persönliche Daten abgreifen wollen einfach die besssere wahl, aus Sicht des Kunden ist die bessere und sichere Wahl der Browser, aber die meisten Nutzer haben eben keine Ahnung was im Hintergrund einer App so alles passiert.
 
Schon extrem dumm, sein Smartphones mit Trillionen News und Social-Crapp-Apps zuzumüllen, die alle fleißig Daten abgreifen. Dabei läßt sich über Lesezeichen alles mit genau einer App (dem Browser) erledigen. Dazu kann man noch sehr einfach (auch auf dem Smartphone) mit einem Browser Anti-Tracking und Datenausspäß-Maßnahmen ergreifen. Ghostery und Adblocker läuft unter Firefox auch auf Android wunderbar.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen