Galileo: Erste Satelliten für den regulären Betrieb sind startbereit

Der Aufbau des europäischen Satellitennavigations-Netzes Galileo beginnt jetzt endgültig richtig loszugehen. In Kourou, dem Startplatz von Europas Raumfahrt-Missionen in Französisch-Guayana, ist die Sojus-Trägerrakete mit zwei Galileo-Satelliten ... mehr... Satellit, Galileo, Positionierungssystem Bildquelle: Galileo Satellit, Raumfahrt, Rakete, Galileo, Sojus Satellit, Raumfahrt, Rakete, Galileo, Sojus Esa

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie ist das mit der Hardware?

GPS hat ja jeder, gefühlt sogar mein Klopapier :D
Glosnass haben auch viele Smartphones bzw Hardware weil Russland so klug war das zu verlangen sonst dürfen die Geräte dort nicht verkauft werden.

Waren die Europäer auch so intelligent da vorzubeugen :D?
 
@Kendobaron: "Bitte in 3 Zentimetern, harte abwischen"? xD
 
@Kendobaron: Die Europaer beugen sich nur vor wenn US of A in der naehe ist
 
@Kendobaron: Galileo ist zu GPS III kompatibel, es gibt sogar ein Abkommen das die Gleichberechtigung von GPS, Galileo und Glonass regelt.

@-adrian-: So Unrecht hast du da nicht, verstehe das - nur bedingt. Nur aufgrund der Amerikaner wurde das Galileo Design geshwächt (Kanalkodierung) um Fehler bei der militärischen Nutzung zu reduzieren.
 
@orioon: interpretiere ich das richtig, dass die zur Zeit verkauften GPS-Empfänger in Smartphones, Autos, ... also hardwaretechnisch dafür gerüstet sind auch Galileo zu unterstützen?
 
@orioon: Neue Hardware brauchst du mit Sicherheit so oder so. Kompatibel ist nämlich nur der NMEA-Output des Empfängers.

Galileo nutzt aber andere Frequenzen. Glonass nutzt doch auch nicht die gleichen Frequenzen wie GPS ;)

Es kann aber sein, dass die jetzigen Chips das schon können denn es wurde ja auf der Erde mit Mobilfunkmasten getestet (Berchtesgaden). https://www.youtube.com/watch?v=5fR8nB-hFO0
 
@orioon: Das wusste ich nicht, aber neue Hardware wird leider trotzdem teilweise notwendig sein. Ausnahmen wie der U-Blox5 GPS Chip, der bei dem einen oder anderen Quadrocopterbauer bekannt ist, wird aber durch ein Firmware Update zu Galileo kompatibel werden. :)
Zitat: "Galileo ist nicht kompatibel zu GPS. Die kostenlosen Dienste (SPS bei GPS
und OS bei Galileo) verwenden die gleiche Frequenz von 1575,42 MHz. Die Kodierung, Modulation (BPSK bei GPS, BOC bei Galileo) und Bandbreite beider Signale ist jedoch unterschiedlich. Die Industrie entwickelt derzeit neue integrierte Schaltungen, um GPS und Galileo zu kombinieren (Single Frequency Dual System Receiver). Um beide Systeme zu nutzen, wird somit die Anschaffung eines neuen Endgeräts notwendig sein."
Hier die Quelle mit noch mehr interessanten Fakten zum Galileo Navigationssystem.
http://goo.gl/1BjNWf
 
@Jogibär: Danke für den Link. Die Kompatibilität gestaltet sich wohl anders als ich das vermutete. Vielmehr besteht diese darin, dass beide Systeme gleichzeitig genutzt werden können um die Genauigkeit zu optimieren, also das Einbeziehen einer höherer Zahl von Satelliten. http://www.esa.int/Our_Activities/Navigation/Galileo_and_GPS_synchronise_watches_new_time_offset_helps_working_together
 
Mal sehen wie genau das wird, denn beim GPS bekommen wir ja nur die freien Frequenzen, die einen Fehler von ca. 10 Meter haben.
Die militärischen sind genauer, jeodoch verschlüsselt und man kann sich da für richtig viel Geld einen Empfänger für diese Frequenzen holen. (z.B. Baufirmen etc.)

Mal sehen welche Genauigkeit bei Galileo dem Privatanwender gegönnt wird, denn diese Zweiteilung wird es bei Galileo mit Sicherheit auch geben.

Mal sehen wann das erste Gerät raus kommt was GPS, Glonass, Beidou (Kompass) und Galileo unterstützt. Vorteil ist dabei, wenn man mehrere SAT-Systeme parallell hat, so erreicht man auch eine höhere Genauigkeit. Ein weiterer Vorteil ist, das man wenn die USA und Russland in den Krieg ziehen nicht ohne Sat-Ortung da stehen, denn die behalten sich vor in Kriesenzeiten die freien Frequenzen abzuschalten.
 
@basti2k: Wenn die USA GPS für Europa abgeschalten, hat die USA nicht nur mit Russland ein Problem.
 
@knirps: Ich wollte damit nur sagen, jemehr Systeme parallel laufen je besser ist es für den Nutzer. So hast du immer noch ein Signal wenn eins bzw. mehrere Systeme ausfallen/abgeschaltet werden.
 
@basti2k: Grundsätzlich hast du da auch meine Zustimmung für.
 
@knirps: Was meinst Du denn warum Galileo als EUROPÄISCHES quasi-GPS von den Staaten gepusht wird? Bestimmt nicht weil unsere Freunde von hinter dem großen Wasser so nett zu uns sind. Satellitennavigation hat eine derart große Bedeutung, da kann man sich nciht auf temporäre "Freunde" verlassen. Das ist volkswirtschaftlicher Selbstmord. Genauso schlimm wäre es wenn unsere "Freunde" das Internet abschalten. Militärisch vlt verkraftbar, aber wirtschaftlich mittlerweile für uns ein herber Schlag.
 
@Stamfy: Das Internet kann man aber nicht so einfach "abschalten", dafür ist es zu dezentralisiert. Die Amis können höchstens das US-Internet vom restlichen Internet abschalten, und selbst da haben dann auch die Amis eigene Probleme, weil die großen auch Serverfarmen haben, die nicht auf US-Amerikanischem Hoheitsgebiet liegen und dort auch Datensätze von US-Kunden und einige Mirror-Server liegen.
 
Ich hab mir schon 2009 einen GPS-Receiver gekauft der per Firmwareupdate auch mit Galileo funktionieren soll.
Ist ja schön, dass das endlich was wird, nur wird es das Firmwareupdate wohl nie geben. ;)
 
Galileo war gut gemeint aber da hat man sich ja durch die nachträgliche Frequenzanpassung wieder voll an die USA verkauft. Die USA schiebt keine müde Mark dazu, kann es aber fröhlich nutzen da es ja teilweise kompatibel zu den bestehenden GPS frequnzen ist und gleichzeitig können die nach lust und laune ihre bestehenden GPS Jammer verwenden um unser ach so unabhängiges Galileo System fast komplett (lokal) zu stören wärend ihre Militärfreunzen weitestgehend unangetastet bleiben.
Und das beste an Galileo ist das es noch immer nicht geklärt ist durch die Jahrzehnte lange Verschiebung ob es überhaupt wie gedacht funktioniert. Chinas Satelitensystem Compass sendet nämlich auf den gleichen Frequnzen wie Galileo und die waren eben Jahre lang vor uns am Start mit ersten betriebsbereiten Test-Sateliten! Das kann noch böses blut geben bei den geldern die da rein gesteckt werden. hätte man bei galileo alles beim ursprünglichen plan der frequnzen gelassen gäbe es da null probleme, dann wäre man wirklich komplett unabhängig. nur weil die USA wieder politschen druck macht wird galileo in der form noch weiter auf teufel komm raus voran getrieben. Das recht liegt jedenfalls voll bei den Chinesen, die haben sich an die ursprünglichen pläne gehalten und waren wie bereits gesagt auch zu erst da mit ihren Satelliten. da hat man die chinesen unterschätzt die man durch schnellere Präsenz direkt vom Markt kicken wollte und ihnen so das recht der frequenzen absprechen wollte. Und alles nur wegen den Unruhestiftern Nr. 1 den USA!
 
na ein Glück, das schon 4 Galileo Satelliten oben sind.. heute gegen 14:27 Uhr MESZ kommen nämlich Galileo 5 und 6 ran.... wer lange Weile hat, kann sich das hier anschauen: http://www.arianespace.tv/
 
@frust-bithuner:
China hat 16 Oben und ist seit 2011 ganz offiziell im (Test-)Betrieb.
Bis 2020 will man 35 oben haben.
Das einzige was die EU-Staaten und die rein zufällig von den USA gesponserten "Abendländischen" mitbeteiligten Ländern da gerade veranstalten ist Geld verbrennen. Jeder Scheiß wird hier bis ins kleinste Detail geregelt und hier legt man es darauf an bis 2020 mindesten 5,3 Milliarden Euro zu verprassen auf gut Glück. Und das die EU nicht rechnen kann ist ja bekannt, die kosten werden also bestimmt noch weit höher sein.
 
@KralekM: wieso EU nicht rechnen??? bauen die jetzt etwa auch Flüghäfen? :D
 
Pannenserie geht weiter, die letzten beiden Satelliten hat man mal schön in die falsche Umlaufbahn geschossen. Selbst wenn sie es noch durch eigene Kraft mit ihren Treibstoff Reserven auf die geplante Position schaffen würden hätte man nicht viel davon. Den Treibstoff braucht man ja eigentlich um die nächsten Drölfzig Jahre lang kleine Korrekturen vor zu nehmen was dann nicht mehr möglich wäre.

http://www.bbc.com/news/world-europe-28910662

und die bestehenden Satelliten haben auch massive Probleme mit der Stromversorgung

http://www.spacenews.com/article/civil-space/41643galileo-glitches-remain-a-mystery

Das wird so was von in die Hose gehen das Projekt!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen