Bundesregierung: Deutschland soll IT-Macht werden, weiteres unklar

Die Bundesregierung hat heute ihr Strategiepapier zur "Digitalen Agenda" vorgelegt. Erstmals wurden dabei alle Arbeitsbereiche der Regierung in die Ausarbeitung eingebunden. Das Ergebnis ist aber weder besonders konkret noch wird eine solide ... mehr... Berlin, Bundesregierung, Gebäude, Kanzleramt, Bundeskanzleramt Bildquelle: Wolfgang Staudt / Flickr Berlin, Bundesregierung, Gebäude, Kanzleramt, Bundeskanzleramt Berlin, Bundesregierung, Gebäude, Kanzleramt, Bundeskanzleramt Wolfgang Staudt / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich stell mir grad nen Haufen Politiker vor von denen 90% keinen Plan haben und nach zig Stunden den Masterplan aufstellen "Dieses Technologie....Ding.... ist grad am kommen, wir sollten da Marktmacht werden"....
 
@Ripdeluxe: Das ist doch Neuland.
 
@jediknight: immer dieses Neuland-Geschwafel. Muss die Politik sich wirklich tief in der Materie auskenne, oder reichen ihr nicht Berater, die sich damit tief auskennen, wie in jedem anderen Wirtschaftsbereich auch? Schlimm ist in Deutschland viel eher, dass das Thema für Firmen wie die Telekom Neuland zu sein scheint; wie anders kommt man auf Ideen die Bandbreiten-Limitierung? Länder wie Schweden, Südkorea oder Japan haben viel weniger Wirtschaft und Geld. Trotzdem kriegen sie es auf die Reihe 15 Jahre in der IT vor uns zu sein. Das liegt in meinen Augen aber nicht an unserer Politik, sondern an verschiedenen Wirtschafts-Geiern.
 
@TurboV6: Das sie uns 15 Jahre vor raus sind könnte daran liegen das sie sich mit der Materie besser auskennen und besser unterstützen als unsere 2.WK Regierung.
 
@MrInternet: denkste eine Links-Orientierte Regierung bringts mehr? Schau mal nach Frankreich. Alles nicht das Gelbe vom Ei.
 
@TurboV6: Natürlich bringts eine linksorientierte Regierung mehr, man sieht ja wie fortschrittlich die DDR war bzw. Nordkorea ist :D
 
@Schniefelus: Du kannst Die Grünen, Die Linke und Die SPD nicht mit der DDR und Nordkorea vergleichen. Außerdem sind heute die meisten Demokratien Links orientiert. Sozialismus und Kommunismus sind nicht 100%tig das gleiche.
 
@MrInternet: na wenn ich nach Berlin schau und seh was die Linken von sich geben (Wasser predigen, Wein trinken) kann ich das sehr wohl.
 
@TurboV6: Südkorea und Japan weniger Geld? Was für'n Fernsehkanal siehst du denn?
 
@freddy_00nix: Bei Japan ist der BIP/Kopf bei 46tsd $, DE mit 42.600$ etwas weniger, Südkorea bei gerade mal 22tsd also die Hälfte. Schweden liegt bei 55tsd und Schweiz bei 70tsd. Trotzdem hat Deutschland den höchsten BIP im Gesamten.
 
@TurboV6: oh nein, da muss ich dir aber ganz klar widersprechen!

natürlich sollte derjenige, der die verdammten entscheidungen trifft, auch etwas davon wissen und verstehen, was er da wieso und weshalb so und nicht anders entscheidet!!!

das problem geht doch aber noch weiter. nicht nur, dass die politiker keine ahnung haben, sie interessiert in vielen fällen doch trotzdem nicht, was die berater ihnen sagen.
siehe z.b. klimawandel. da werden zwar meteorologen als berater herangezogen, aber oft nur, um in erfahrung zu bringen, wie der dre...politiker am besten seine wahlpropaganda... eh.. sein wahlprogramm am besten verkaufen kann.
oder politiker wollen sich gar nicht mal ansatzweise vom berater tiefer in die materie beraten lassen usw. usw. usw. ....
ja, und das findest du richtig?!? so soll unsere gesellschaft vorangebracht und in dieser entscheidungen getroffen werden?!? ernsthaft??

ganz ehrlich, wenn du meinst, dass politiker nichts wissen müssen (und, wozu haben die denn berater?), warum soll es dann die nutzlosen und nichtswissenden politiker überhaupt noch geben?! warum entscheiden denn dann nicht gleich die berater, die ja ahnung haben und erst überhaupt wirklich entscheiden könnten?!

nicht nur, dass dieses politiker-berater-modell in der praxis nicht so funktioniert, wie man es anderen vorgaukeln will, es hat ja schon in der theorie eklatante schwächen!!!

der größte blödsinn, dass uns deppen regieren, die von der jeweiligen materie keine ahnung haben und sich da auch nicht tief reindenken wollen!... wozu machen die denn dann überhaupt die arbeit, wenn die sich nicht mal tiefer mit der materie auseinandersetzen wollen?! genau das sollte doch gerade deren arbeit und aufgabe sein! damit sie darauf aufbauend ihre entscheidungen treffen können. aber nein, selbst teile des dummen volkes verteidigt ja auch noch dieses modell. bravo!
 
@jediknight: Meine Fr.......! Nun mal endlich einen neuen Spruch? Das langweilt ja!
 
Ich habe mich auch schon gefragt, ob da überhaupt jemand involviert ist, der Ahnung von IT hat. Irgendwie lese ich nur "Juristen" oder "Datenschützer". Selbst dieser Bitkom Chef ist nur ein BWLer...Scheint so als hätten die alle nur ein 2 wöchiges IT Crashkurs hinter sich.

Eins muss man den Amis lassen: Dass sie einen Kryptologen zum NSA Chef ernennen, zeigt wie ernst die das ganze nehmen!

Noch was interessantes gefunden: "„Es besteht die Gefahr, dass ein neuer elektronischer Rüstungswettlauf entsteht. Noch kann er gebremst und vielleicht angehalten werden“, gab sich Grietje Bettin, damals medienpolitische Sprecherin der Partei, noch zuversichtlich."

http://de.wikipedia.org/wiki/Cyberkrieg#2001:_Erste_parlamentarische_Cyber-Abr.C3.BCstungsinitiativen_in_Deutschland

(Ich sach gar nix mehr^^)
 
@gola: "...Scheint so als hätten die alle nur ein 2 wöchiges IT Crashkurs hinter sich."

Optimist... :D
 
@Chris Sedlmair: Biete da die VHS nicht was passendes an?
 
@The Grinch: Die Politiker sollten es sich von ihren Kindern erklären lassen. Ich glaub, das bringt am meisten. :D
 
@Ripdeluxe: "Und bevor wir uns konkrete Vorschläge überlegen müssen packen wir erstmal allgemeingültige Forderungen wie 'Vereinbarkeit von Familie und Beruf' und 'soziale Sicherung von Freiberuflern' rein, das passt immer."

Übrigens, Winfuture: Eure Artikel vor der Veröffentlichung mal durch die Rechtschreibkorrektur zu jagen wäre kein Fehler.
 
@Ripdeluxe: Das musst Du Dir nicht vorstellen, dazu reicht es, in die Nachrichten zu schauen... ;-)
 
@Ripdeluxe: Vor allem nach so brillanten Erfindungen wie DeMail... nicht nur das DeMail absoluter bullshit ist, man bewirbt es auch noch mit eMail made in Germany... da kugelen sich die Experten bei der NSA doch vor lachen auf dem Boden. ^^
 
@Ripdeluxe: Der Hofzauberer wirds schon richten... wenn nicht, kommt er auf den Scheiterhaufen... :D
 
Ich habe die PK komplett gesehen und am Ende kam der Tiefschlag. Denn man will nicht erschlossene Regionen mit Mobilfunk Breitbandinternet geben - und wir wissen was das heißt: Abzocktvertraege mit Drosselung nach maximal 30 GB Traffic! Also genau wie es schon ist...

Die sollen DSL ausbauen, ungedrosselt und ohne Trafficgrenze! Mir egal ob es 50MBit/s sind, mir würden 6MBit/s völlig reichen, denn das empfinde ich als sehr schnell!

Aber so wie es geplant ist, geht es so weiter wie bissher: in der Stadt immer schneller und billiger, Landbevölkerung wird abgezockt und auf 384kbit/s gedrosselt!
 
@DARK-THREAT: Ja .. Kupfer ist die Macht!
 
@-adrian-: Wir haben seit den 90'er Glasfaser aber halt nie etwas DSL gesehen...
 
@DARK-THREAT:Wer braucht schon Glasfaser, es werden einfach für Milliarden neue Techniken für Kupfer entwickelt und neue Hardware gekauft. Das muss so lange ausgereizt werden bis die Leitungen abkacken, erst dann kommt das Einsehen bei allen beteiligten Firmen. Und so lange unsere Infrastruktur so sch.... ist werden wir gar nix in Richtung IT-Macht!
 
@DARK-THREAT: Es soll auch helfen nicht im letzten Ruhepott zu wohnen um einen besseren Anschluss haben zu können. Ich für meinen Teil kann mich nicht beschweren.
 
@knirps: Alles unter 50Mbit wuerde mir schon gegen den Zeiger gehen. Besonders wenn mehr als eine Person die Leitung nutzen will
 
@-adrian-: 128 liegen stabil an bei mir.
 
@-adrian-: und was bringts, wenn wir alle Clients auf 100 MBit schrauben, aber der Engpass dann an den Server hängt? Gar nichts. Es muss grundlegend moderniert werden, nicht punktuell.
 
@knirps: Genau, sollen doch alle in die Stadt ziehen. Dann geht das Gejammer aber von vorne los. Das Internet ist zwar schnell genug, der Kühlschrank aber leer, weil diese dummen Bauern auch in die Stadt gezogen sind.
 
@gutenmorgen1: Urbanisierung ist nicht aufzuhalten.
 
@knirps: Doch. Nur müsste es attraktiv sein außerhalb der Stadt zu wohnen. Nur ... was nützt die herrliche Luft, wenn die Arbeit inner Stadt liegt, die Infrastruktur innere Stadt deutlich besser ist und der Supermarkt 10 min entfernt? Vielleicht hat man ein kleines Grundstück auf dem Land geerbt, das sich super für das eigene Startup eigenen würde - wenn doch nur die Leitung mehr als 800 kb/s hergeben würde.
 
@The_Xar: Das sind halt die Prioritäten denen man sich klar sein muss. Will ich Landluft, eigenes Grundstück und weit und reit niemanden sehen oder will ich eine gute Infrastruktur? Beides ist nicht wirtschaftlich und darum dreht sich es leider.
 
@knirps:
Darum dreht es sich nicht wirklich, man denkt nur leider in viel zu kurzen Zeiträumen..

Werden die Rentner sich in 40 Jahren eine Wohnung in der Stadt leisten können, wenn man knapp oberhalb des ersten Bemessungssatzes wieder Steuern zahlen muss?

Und dann? Wieder aufs Land?

Deutschland bekommt momentan 1,3 Kinder pro Paar, muss ich weiterrechnen?
Das ist nicht wirtschaftlich, das ist schlicht und einfach egoistisch und aussterbend... egal was meine Meinung dazu ist.
Jetzt 78 Mio Deutsche davon 18% Rentner = 14 Mio
2060 65 Mio Deutsche davon 34% Rentner = 22 Mio

Was denken sie passiert, auch mit der Wirtschaft?

Und da ein grösserer Teil der bevölkerung ausserhalb der Gebärfähigkeit rutscht könnte es 2100 so aussehen

2100 50 Mio Deutsche 50% Rentner.. dann schicken die 1,6 Mia. Afrikaner 30 Mio Immigranten und wählen die/den deutschen Bundeskanzler...die merken noch nicht einmal dass die fehlen

Wie sagte eine Ethnologin so schön,.. in D kommet man bald auch ohne Deutsche gut aus....

AUs Geschichte lernen... LOLOLOL

Ich mach mal ne Prognose:
In 50 Jahren beginnt es zu dämmern, dass das einzigste was man sich nicht leisten kann als Volk, ist keine Kinder zu bekommen oder wie man hier sagt 'sich zu leisten'. Ich hoffe der Rest der Welt lernt daraus und folgt nicht mehr so blind dem Kapital...

Work Life Balance = Buzzing Unsinn wenn da kein Life mehr ist
 
@tommit: keine Sorge ich mach genug Kinder!!
 
@tommit: Viel text, wenig Inhalt den du da zusammen gestellt hast. Urbaniserung bedeutet nichts weiter als Ballungsgebiete. Niemand spricht davon das jeder in eine Millionenmetropole ziehen muss. Aber es ist ein Fakt: Das Leben auf dem Land stirbt aus. Es steht dir frei dort nach wie vor zu leben, musst aber mit dem fehlenden Luxus vorlieb nehmen, da sich ein Ausbau der Infrastruktur wirtschaftlich nicht lohnt. Die Gelde für den Ausbau kämen halt nie wieder rein, gerade wegen der Demographie und dem geringen Interesse der älteren Generation, gibt es zu wenig Abnehmer für eine moderne Infrastruktur.
 
@MuttisJohnny:
Ich weiss eins, hätten die Eltern meiner Eltern bei weniger Geld (weniger Krieg) dieselbe Einstellung zum Kinder bekommen gehabt, dann gäbe es so einige der Forumsteilnehmer hier wohl nicht...
 
@knirps: Sie haben mir zuviel Geld im Kopf.

Urbanisierung bedeutete in Deutschland massiven Verkauf von sozialem Wohnungsbau gerade in der Stadt.. als die Privaten dann anfingen die Sahne abzuschöpfen musste man Mietdeckel machen...

Glauben sie tatsächlich durch die Privatisierung steigt das Gehalt der Mieter.. ?
Sehen sie mal in die Presse zum Thema Mietbremse und Justizminister...

Machen sie sich eines klar: Wenn die Häuser auf dem Land im Verkaufspreis sinken, haben die Rentner die in Pflege kommen weniger Polster und auch sie müssen als Arbeitstätiger in der Stadt die früher und vermehrt einsetzende Haldol-Kurzzeitpflege mittragen. Noch werden 80% der Pflege in der Familie durchgeführt... glauben sie das macht vor der Stadt halt? Was wenn sie pflegebedürftig werden und ihre -nicht so luxus- Verwandtschaft lebt die ganze Zeit auf dem 'unrentablen' Land.... Lassen sie sich pflegen oder für 4000 Euro monatlich ins Heim zu unterbezahlten Pflegekräften und freiem Lorazepam Depot mit Fernsehen?

Und nach ihrer These sollten, falls es dann doch nicht klappt , sich die Wohnung weiter in der Stadt zu leisten, diese wieder aufs Dorf ziehen können und von der Landbevölkerung verlangen ihr Land für billig Geld über Investoren und Banken an die 'Schlauen Modernen' zu verhökern? Damit die Rechnung aufgeht?

Moderne Infrastruktur...? Für wen denn dann noch...
Ich dagegen sehe Werte verschwinden, die man weder in der Stadt noch auf dem Dorf mit Geld kaufen kann..
In Städten gibt es wieder Generationenwohnen.. Für mich bedeutet das,dass Rentner wie auch Studenten, demnächst , um sich die Meite noch leisten zu können, jeweils einen nicht Verwandten mitpflegen müssen... wollen oder dürfen..
Ein super, neues Konzept.. So modern!
 
@DARK-THREAT: DSL und damit auch VDSL ist eine veraltete Technologie! Zwar ist sie noch am weitesten verbreitet, aber viele Länder sind dabei dies langsam abzulösen, da es nicht zukunftstauglich ist. Japan hat heute schon mehr Anschlüsse mit FTTH als DSL. In vielen europäischen Ländern bekommst Du heute schon schnellere Anschlüsse mit teilweise 1 GBit/s, wenn auch noch nicht flächendeckend. Beispiel WAOO in Dänemark bietet als langsamsten Anschluss 50 MBit/s und als schnellstes 1 GBit/s.
 
Die Botschaft hör' ich wohl, allein mir fehlt der Glaube...

Ohne dass es jetzt zu defätistisch klingt, aber ich glaube in diesem Bereich ist bei uns in Deutschland der Zug längst abgefahren (leider!).
Es ist bestimmt eine schöne Vision, doch der exorbitante Vorsprung der USA ist wohl sehr schwer einzuholen. Falls ich mich irre, dann bin ich auf Eure Meinungen gespannt.

Wenn ich das Wort Software bzgl. Deutschland höre, dann fallen mir nur einige Namen ein:
SAP; Bosch; Siemens; Avira; AVM; GDATA; Magix; Nero AG; SUSE, Reuter

das wars aber auch schon...
 
@Aloysius: Software AG und FinFisher(Gamma International GmbH) :)) Denke im Business Bereich hat Deutschland schon gute Sachen im Angebot
 
@Aloysius: Ist doch vollkommen ausreichend. Die Masse macht es nicht. Die meisten von dir genannten Unternehmen sind internationale Größen.
 
@knirps: Größe allein isses aber nicht. Jeder der schon mal mit SAP zu tun hat wird von enormen Schlafstörungen berichten können, weil deren Software wirklich das Hinterletzte ist. Ja, sie sind groß, sie sind erfolgreich und niemand der es schon mal benutzt hat wird verstehen warum.
 
@Johnny Cache: Irgendwas muss SAP ja haben was sie erfolgreich macht.
 
Wie schlecht ist das denn: "Deutschland soll IT-Macht werden, weiteres unklar". Ohne Strategie dahinter sind das nur leere Worte! Also News völlig sinnbefreit.
 
@zivilist: Dann hat sie ja die Pläne sehr detailliert wiedergegeben.
 
Hier im größten Dorf Deutschlands Haßloch (23.000 Einwohner), umgeben von vielen großen Städten mitten im Neubaugebiet kränkel ich mit 3,2MBit herum. Es ist laut Gemeinde/Landrat nicht mal Geld hier in RLP da, um die bereits vorhandene Glasfaserleitung auszubauen und das Neubaugebiet dort anzuschließen....einfach nur traurig.
 
@The Sidewinder: Wie ist der Altersdurschnitt in diesem Dorf? Wieviele haben einen Internetanschluss, wie viele davon wären bereit einen höheren Preis für z.B. VDSL zu bezahlen und wie viel Jahre würde es benötigen bis sich der Ausbau rentiert?
Das sind Fragen die sich stellen und die verständlicher Weise gegen einen Ausbau in solchen Gebieten sprechen.
Ein Kumpel von mir wohnt in Bad Dürkheim, sollte dir bekannt sein, bei dem liegt VDSL 50 stabil an.
 
@knirps: Hier im Neubaugebiet sind fast alles junge Menschen und Haßloch ist das Durschnittsdorf überhaupt im Deutschland und deswegen ja seit langer Zeit Testdorf der Gfk. Laut der Breitbandkarte, welche gerade bei Bild.de zu sehen ist, haben wir übrigens im Neubaugebiet >=50 MBit....hahahaha
 
@The Sidewinder: Wie wärs mal mit der Bildung einer Interessengruppe die sich finanziell am Ausbau beteiligt? Liegt doch in eurem Interesse, nicht immer zum Staat schauen. Wenn ihr Internet haben wollt, engagiert euch, legt Gelder zusammen, helft mit zu finanzieren. Vom rumheulen werdet ihr nichts erreichen.
 
@knirps: Ich bin schon seit knapp 1 1/2 Jahre aktiv, dutzende Gespräche mit der Telekom, Gemeinde, Stadtwerke, Landrat etc....was ich bisher davon hatte? Frust pur, weil niemand wirklich was tuen möchte oder alle nur wegen dem Geld rumjammern. Ich zahle auch gerne statt 30 Euro für die 3,2 MBit 60 Euro für 50 MBit, ja selbst mit 16 MBit wäre ich schon glücklich.
Und mitfinanzieren? Soll das jetzt ein dummer Scherz sein? Ich muss mein Haus ab bezahlen, da bin ich froh, wenn man Ende vom Monat gerade noch so die schwarze Null steht. Da kann ich nur den Kopfschütteln. Schnelles Internet ist eine Grundversorgung wie Telefon, Fernsehen, Wasser und Straßen. Wer keins hat, ist benachteiligt. Genau für sowas zahle ich Steuern.
 
@The Sidewinder: Warum denn Telekom? Sucht euch auch einen anderen Anbieter. Oder Kabelanbieter. Beschränkt euch nicht nur auf die Telekom.
Wenn niemand was tun möchte, ist das schade für einen einzelnen dem das wichtig ist. Zeigt aber, dass das Interesse anscheint nicht besonders groß ist. Da ist man natürlich auch als Telekom. Unternehmen nicht besonders heiß drauf, da auszubauen.
 
@knirps: KD wollte nicht verlegen, bei lokalen Anbietern habe ich schon 5 angeschrieben, alle aktuell "kein Interesse" und wenn man nachhakt dann immer die Aussage, Interesse ist schon da, nur ohne Fördergelder machen wir hier nichts. Ist überall das gleiche. Seit die Aussage der Regierung vor 2-3 Jahren kam, Breitband flächendeckend auszubauen, setzen alle Anbieter die Kommunen unter Druck und wollen Fördermittel abgreifen. Die nutzen das schamlos aus.
 
@The Sidewinder: Ich kanns zumindest nachvollziehen. Würde ich als Unternehmen nicht anders machen.
Wie gesagt, Leute finden, Gelder zusammen trommeln und mit finanzieren. Auch das gehört im Leben dazu.
 
@The Sidewinder: Man muss auch schauen, die einzelnen Häuser anzuschließen. Ich selbst habe noch Kupfer mitten in der Stadt (>120000 Einwohner) - eine Straße weiter hat man 150 Mbit/s
 
@The Sidewinder: 23k ist bei dir noch Dorf? o.O Also ich sage dazu Stadt... Dorf ist mMn wie bei uns, deutlich unter 1000 Einwohner.
 
@DARK-THREAT: Wenn die noch kein Stadtrecht haben, dann ist es offiziell immer noch ein Dorf.
 
@DARK-THREAT: Die Definition legt die Kommune selbst fest. Es gibt keine Grenze nach oben oder unten ab wann etwas Stadt oder Dorf ist.
 
@DARK-THREAT: Schaue mal bei Wikipedia nach Haßloch, ist (war, weiß nicht ob das immer noch so ist) nicht umsonst das größte Dorf in Deutschland, wie ich schon geschrieben habe. Edit: Laut Wikipedia haben wir nur knapp 20k Einwohner. http://de.wikipedia.org/wiki/Ha%C3%9Floch
 
@The Sidewinder: mach dir nichts draus... hier wurde bei uns im Ruhrpott ein neubaugebiet gebaut, wo weder Kabelanschluss, Glasfaserausbau noch V-DSL-Ausbau stattgefunden hat. Wurd in der Planung einfach "vergessen"... Herzlichen Glückwunsch zu den 3,2mbit, hier hat das neubaugebiet mit Glück 2mbit, das Umland (Altbaugebiete) haben jetzt alle schön VDSL erhalten. Geplant ist ein Ausbau auf Vectoring laut Telekom-Bauabteilung nicht.
 
Die für den bundesweiten Ausbau auf 50MBit/s notwendigen über 80 Milliarden sollen aus dem Verkauf von Mobilfunkfrequenzen finanziert werden, deren Verkauf gerade nur etwas über 1 Milliarde bringt !!!
Also nur keine falsche Hoffnung, langsames Internet wird für große Teile der Bevölkerung Deutschlands noch einige Jahrzehnte erhalten bleiben.

Gruß, Helmut.
 
ist doch eh alles neuland .. deswegen mal abwarten :D
 
Genau! Sowas kann man diktieren!
 
Bundesregierung und IT? Ist das nicht "Neuland"? Mal davon ab, dass alle bisherigen IT Projekte immer arg aus dem Ruder gelaufen sind und hinterher nur wenig bis keinen Nutzen hatte.
 
Das Problem dabei ist eben die Drosselung, die im Mobilfunk schon lange vorhanden ist und selbst bei stationären Tarifen durchgesetzt werden sollte bzw. teilweise schon wird, wenn ich mich jetzt nicht irre. Wenn man mehr macht als "nur" ein paar Emails zu verschicken oder zu chatten sind schnell mal mehrere GB verbraucht - täglich, wenn nicht gar stündlich und das bei einen normalen, durchschnittlichen Nutzer. Zudem ist die Drosselung auf GPRS einfach zu nicht mehr als ein bisschen Emails schreiben oder chatten zu gebrauchen und selbst da machts teils schon Probleme. Daran sollte finde ich zuerst gearbeitet werden. Mit gedrosselter Geschwindigkeit kann man ja nicht mal die Seite der Telekom oder der Bundesregierung in (auch nur ansatzweise) gewohnter Geschwindigkeit besuchen; eine "produktive Nutzung des Internets" ist da auch kaum bis gar nicht möglich.
 
Im Jahr 2001 gab es eine parlamentarische Cyber-Abrüstungsinitiativen in Deutschland. WTF?
http://de.wikipedia.org/wiki/Cyberkrieg#2001:_Erste_parlamentarische_Cyber-Abr.C3.BCstungsinitiativen_in_Deutschland

Und jetzt wollen die Deppen größte IT-Macht werden? Das erinnert doch irgendwie an Nordkorea, die ihrer Bevölkerung weiß machen wollten, sie hätten USA erobert und sind nebenbei Fußball Weltmeister geworden!
 
@gola: Stimmt, selbst bei uns glaubt man Fußball Weltmeister geworden zu sein. Einfach herrlich. ;)
 
Da preist man eine Agenda 2018 mit 50.000 Mbit an.Was nützt es denn, wenn man ländliche Regionen nur mit Funk (LTE) versorgen will, aber die Benachteiligung nicht beseitigt.Während diejenigen, die ihren Erdanschluss mit 50000 MBit per Flatrate voll ausschöpfen können, sind diejenigen, die den Funkstandart dann nutzen, immer noch an ein Datenvolumen gebunden.Wo ist den Leuten damit eigentlich geholfen (????)Sicherlich haben sie dann das versprochene schnelle Internet,aber müssen immer auf ihr Datenvolumen aufpassen.Gleichheit sieht jedenfalls anderes aus.Als wirkliche Alternative kann man das jedenfalls nicht bezeichnen.
 
@Fanta2204: Und zeitgleich steht neben deinem Kommentar die Werbung von magentafarbenen Riesen "mehr surfen mit 250 MB"... oje.
 
@Fanta2204: Es gibt immer Vor- und Nachteile dir für oder gegen eine Region sprechen. Zumal ist ja noch nichts über das Volumen bekannt und die Stärke der Drosselung. Wenn von 50 Mbit auf 6 gedrosselt wird, denke ich ist das auszuhalten. Der zweite Schritt sollte dann sein den Ausbau zu stabilisieren um das keine Drosselung mehr notwendig ist um die Stabilität zu erhalten.
 
@knirps: Also bei mir wird von 21MBit/s (max. im Vertrag) auf 384kbit/s gedrosselt. Andere Vertraege haben 150MBit/s und werden auch auf 384/kbit gedrosselt. 100MBit/s mobile Vertraege werden auf 32kbit/s gedrosselt!
 
@DARK-THREAT: Wir sind ja auch noch nicht im Jahr 2018, oder? Man muss sich einfach mal erkundigen wie ausgelastet der Sendemast ist, an dem du "hängst" um die Drosselung nachvollziehen zu können, oder eben auch nicht.
 
@knirps: ALLE Vertraege werden nach 10-30 GB auf 384kbit/s gedrosselt bei Vodafone, egal wieviel der Sendemast ausgelasstet ist. Und ich sag mal, bei 5-6 Dörfer mit einer gesamten Einwohnerzahl von ca 5000 wird der nicht ausgelasstet sein. In meinen Dorf gibt es nur 3 die LTE als DSL-Ersatz von Vodafone haben.
 
@DARK-THREAT: Ich weiß wo meine Prioritäten liegen und ich weiß das ich da nicht mehr wohnen würde.
 
@knirps: Ich gehe aber davon aus, das es so bleiben wird.Wenn man den Funkstandart (LTE) gleich behandelt wie den Erdanschluss (ohne Datenvolumen und gleicher Preis), würden viele schnell auf LTE wechseln.Daher gehe ich nicht davon aus, das in der Haltung der Provider sich etwas ändern wird.
 
@Fanta2204: Drosselungen werden uns über Funk noch eine weile begleiten, werden aber auch nach oben korrigiert werden.
 
@knirps: Eher nach unten korrigiert, genau wie damals UMTS oder LTE vor 2 Jahren... angefangen hat es ungedrosselt.
 
@DARK-THREAT: Wenn du es so negativ sehen möchtest. Aber bitte Verschone die Welt von deinem Gejammer wenn du selbst nicht bereit bist etwas zu ändern.
 
@knirps: Warum soll ich den wegrennen? Ich will meine Region zum positiven aendern, oder soll das Land aussterben?
 
@DARK-THREAT: Ich kenne deine Region nicht und will da auch nicht wild rumspekulieren. Aber auch Regionen sterben aus. Das ist der Lauf der Dinge.
 
Ich sage mal so: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/224924/umfrage/internet-verbindungsgeschwindigkeit-in-ausgewaehlten-weltweiten-laendern/

Ohne flottes Internet geht nix! Daher kann man schon so ein Ziel formulieren, jedoch mit Meilensteinen! Wie ich das sehe kann man das Ziel IT-Macht zu werden jedoch erst frühstens 2040-2050 erreichen, wenn überhaupt. Die anderen Länder schlafen ja nicht.
 
@zivilist: Und wer glaubt das selbst in Südkorea das letzte Kaff derartig versorgt ist, träumt einfach nur sehr feucht. 50 Millionen Einwohner, von denen 10 in der Hauptstadt wohnen, das verhält sich einfach mal ganz anders als in Deutschland.
Ein solcher Vergleich ist Witzlos und zeigt nicht die Schwierigkeit auf, die man in Europa berücksichtigen muss. Im stark urbanisierten Asien ist Ausbau eine geringe Herausforderung als im immer noch stark ländlichen Europa.
 
@knirps: es geht darum Durchschnittswerte zu zeigen! Die sagen viel aus. Klar ist es in Südkorea sicherlich auch extrem langsamer Anschlüsse gibt, dafür aber auch deutlich mehr als bei uns schnellere.
 
@zivilist: Ich glaube nicht das es tatsöchlich schnellere Anschlüsse in Südkorea gibt. Die Menschen leben lediglich konzentrierter zusammen um das mehr vom Ausbau profitieren als in Deutschland.
In Südkorea kostet der Internetanschluss im übrigen das dreifache eines Deutschen Anschlusses. Auch darüber kann man mal nachdenken. Bist du bereit 70-100 Euro auszugeben? Nein? Und du wunderst dich über den Ausbau?
 
@knirps: beschäftige dich mal mit der Thematik: "Durchschnitt".
 
@zivilist: Ist mehr sehr vertraut. Und mal ehrlich, jeder hier würde sich über 14mbit beschweren wenn er sie denn bekäme.
 
@knirps: Man braucht immer was zu beschweren, egal in welchem Land!
 
@zivilist: Leider tut man das in DE nicht besonders objektiv.
 
@zivilist: Sogar Rumänien liegt vor uns....wahnsinn. Ich verstehe auch nicht ganz die Logik, die Städte immer schneller zu machen. Ich kenne viele Hardcore-Surfer in Städten, die haben aktuell 50Mbit, 1-2 auch 100 Mbit und es ginge noch mehr, aber die holen sich das nicht, weil Sie es aktuell nicht brauchen. Wenn ich mir anschaue, was die letzten Jahre an Steuermehreinnahmen vorhanden waren, da hätte man locker einen Bundesweitenfestnetzausbau auf 50Mbit finanzieren können. Wie kommt man eigentlich ausgerechnet auf die 50Mbit? Und ich sehe es in der Pflicht der Kommunen/Bundesregierung, den ausbau mitzufinanzieren.
 
@The Sidewinder: ich denke das ist einfach eine betriebswirtschaftliche Betrachtung: Ausbau im Land: ein paar Hundert werden mit schnellen Internet verbunden (wobei die Bevölkerung auf dem Land oftmals älter ist und erst recht kein schnelles Internet benötigen). Ausbau in der Stadt: sehr viele User profitieren davon: plus junge Bevölkerung, plus viele Unternehmen und Unis/Forschungseinrichtungen (die bekanntlich schon Geld haben).
 
@The Sidewinder: Ich wohne seit ca zwei Jahren in einer Kleinstatdt in BW 5500 Existenzen. Wir haben hier Internet via Kabel BW. Mein Anschluss ist bei 50 Mbit, könnte 100 Mbit haben, aber brauche das nicht wirklich. Ich weiss allerdings nicht, ob das hier für die ganze Stadt so schnell ist, und ob Kabel TV hier auch überall anliegt.
 
Alles nur Worte. Das wird genauso ablaufen wie in vielen Firmen. Chef läuft mit Geschäftskollegen durch die Firma und faselt was von neuesten Innovationen, Fortschittlichkeit und co. Während die mitarbeiter nur noch mit dem Kopf schütteln. Hier wirds nicht anders gewesen sein. Da wird nur gelabert und gelabert und irgendwann schaukeln sie sich gegenseitig so hoch und reden alles so wunderbar, dass sie gar nicht mehr merken, was für einen mist sie von sich geben. Solche Leute dichten sich ihre eigene wunderbare realität zusammen und wenn sie dann irgendwann auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt werden sind die anderen Schuld. Fast die gesamte Geschäftswelt (und auch Politik) baut nur auf Worten und Versprechungen auf. Ich finde es einfach nur lächerlich.
 
@Laggy: Siehs mal positiv, immer hin geben sich ja Mühe, irgend etwas auf die Beine zu stellen.Was dann letztendlich dabei raus kommt, wird man sehen.Ich geb dir aber Recht, denn so wirklich mag ich es auch nicht glauben,dass das Wunder von 2018 geschafft wird.
 
Bin ich der einzige, der ziemlich sicher ist, daß die anvisierten 50 Mbit/s Downstream, wenn sie denn überhaupt jemals für alle kommen, zu dem Zeitpunkt, wo sie vielleicht Wirklichkeit werden, schon wieder ein alter Hut sind und gefühlt so langsam wie jetzt 6 Mbit/s?
 
Ich stelle mir gerade die Frage, wenn Deutschland die Nummer 1 sein will, wer soll dann die Nummer 2 sein? So löblich das auch ist, aber um International gegenüber USA, China, Indien usw. auch nur im Ansatz zu bestehen, wären da nicht Projekte wie z.B. Airbus, Galileo, CERN, ITER besser für geeignet?
Z.B. Bereich Suchmaschinen, ich weiß zwar nicht ob eine staatlich subventionierte Europäische Firma so gut ist, aber jeweils eine Deutsche, Französische, Spanische usw. ist es doch bestimmt auch nicht. (Siehe z.B. auch "deutsche" Solar- und Windkrafttechnik) Eine lokale Stärkung der Internet-Infrastruktur, ja, das ist sinnvoll, aber deutsche IT-Firmen verstärkt zu fördern, da habe ich so meine Zweifel.
 
@Lastwebpage: Das Problem ist einfach, dass in Deutschland schon lange nicht mehr auf Innovationen gesetzt wird. Zum Beispiel das Thema Transrapid: Ich selber bin im Schienenfahrzeugsektor tätig und kann damit mit Rückhalt vieler Kollegen usw. sagen, dass es ein riesiger Fehler war, den Transrapid einzustampfen.

Leider fehlt unseren Politikern der nötige Sachverstand, um Innovationen voranzubringen und auch bei Misserfolgen nicht sofort aufzugeben. Das können einzig und allein nur im jeweiligen Bereich tätige Fachleute entscheiden. Diese Fachleute wollen natürlich auch entsprechend bezahlt werden, was auch vollkommen nachvollziehbar ist.

Selbes Problem besteht ja heute auch beim Berliner Flughafen. Da saßen viele Jahre Leute am Ruder, die selber wahrscheinlich nicht mal einen Reifen an ihrem Auto wechseln können. Und jetzt haben wir den Salat. Ob dieser Flughafen jemals eröffnet wird, ist für mich als Berliner nach wie vor unklar.
 
Ohje da hat man mal wieder ziele ohne sinn und verstand ausgerufen Hauptsache dass man was gesagt hat, typisch für unsere Politiker aber gewählt werden sie trotzdem
 
Die könnten damit anfangen indem sie das Höchstalter für ein politisches Amt auf 45 oder 50 Jahre setzen. Dann wären die Aktuellen zwar alle auf einen Schlag Rentner aber es würde dem Land gut tun nicht von Menschen regiert zu werden die mit einem Bein schon im Grab liegen. Ganz besonders wenn um Themen geht die mit der Zukunft zusammenhängen. Und das mein ich Allgemein und nicht nur auf dieses Thema bezogen.
 
Wenn man sich diese Entwürfe mal anschaut, kann man nur mit dem Kopf schütteln.

Erstmal brauchen wir neue Stellen hier und dort. Ohne Inhalt. Aber der BSI bekommt erstmal 122 neue Stellen .....

Willkommen im Neuland
 
Die sollten erstmal versuchen annähernd den Anschluß an die Spitze zu finden. Davon sind wir Meilenweit entfernt. Hierzulande gibt's nicht mal "Zuhause LTE" weil die Funkzelle überlastet ist und die Telekom kann unseren Anschluß nach 7 Wochen alten Blitzschaden immer noch nicht reparieren und die träumen in Berlin vom Weltmoischter.
Ich tue mich schon lange für das Land fremdschämen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles