Steve Ballmer verlässt mit sofortiger Wirkung den Microsoft-Vorstand

Für Steve Ballmer beginnt heute ein ganz neuer Lebensabschnitt: nach 34 Jahren im Unternehmen Microsoft hat er jetzt seinen kompletten Rückzug aus dem Konzern verkündet. Er tritt mit sofortiger Wirkung von seinem Aufsichtsposten im Board ... mehr... Steve Ballmer, Ballmer, Microsoft CEO Bildquelle: Microsoft Steve Ballmer, Ballmer, Microsoft CEO Steve Ballmer, Ballmer, Microsoft CEO Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich wünsche ihm nur das Beste und hoffe, dass er etwas findet, was ihm Freude macht :)

Darf man hier nicht mal sagen, dass man jmd. nur das Beste wünscht? Warum muss ich mich rechtfertigen?
 
@Knerd: Die 15,2 Milliarden Dollar werden ihn sicher sehr viel Freude bereiten.
 
@knirps: Dann hoffe ich, dass er was gutes mit dem Geld macht ;)
 
@Knerd: Er kaufte sich einen Basketballclub... Nunja, Ansichtssache ob das was gutes ist... ^^
 
@knirps: Wenns ihm gut tut ^^ Er scheint ja auch gut was zu spenden, daher sehe ich das alles ganz locker :)
 
@Knerd: Lass dich doch nicht von irgendwelchen Spinnern hier unterkriegen.
 
@knirps: Passt schon, es nervt einfach nur ;) Manchmal bereue ich es, mir selbst versprochen zu haben nie mehr auf das Minus zu klicken :(
 
@Knerd: Ich hab mir schon so oft versprochen hier gar nicht erst zu kommentieren... man kanns einfach nicht lassen xD
 
@knirps: das Engagement in einem Basketballclub obliegt auch die Unterstützung und der Begünstigung der Jugendarbeit dieses Clubs.
 
@knirps: Basketball scheint zumindest für weniger Armut, Schulden und Kämpfe zu sorgen als so manch anderer Sport bei dem Millionen fließen
 
@Knerd: Naja, es gibt ehrlich gemeinte (wirkende?) Glückwünsche und gibt die heuchlerischen. Und einem Milliardär alles Gute zu wünschen und dass er etwas "das ihm Freude macht" findet, hat definitiv was Heuchlerisches.
 
@Friedrich Nietzsche: Kurz, ich meine es ernst ;) Ich mochte ihn eigentlich immer, er war/ist sehr symphatisch.

Der er etwas finden soll, das ihm Freude macht, hängt damit zsm, dass der gute Herr fast sein ganzes Leben lang gearbeitet hat ;)
 
@Friedrich Nietzsche: Wieso ist das heuchlerisch, einer anderen Person alles Gute zu wünschen? Dass Geld alleine nicht glücklich macht, hat der jüngste Suizidfall in der Welt der "Reichen" gezeigt.
 
@Max...: Schön, wie naiv du diese Behauptung runterbetest. Muss schon schlimm sein, mit Reichtum geschlagen zu sein. In der Realität lässt sich Geld zwar nicht in Glück umrechnen, macht es aber viel einfacher, glücklich zu sein. Sorgen hat man zwar immer noch, aber immerhin keine existenziellen mehr.

Und nur weil sich ein Reicher umbringt, soll das alles über den Haufen werfen? Dann würde ich dich mal bitten, die prozentualen Suizid-Raten des oberen und unteren Rand der Gesellschaft zu vergleichen.
 
@Friedrich Nietzsche: Existenzielle Sorgen kann man auch abseits des Wohlstandes haben. Gesundheit (sowohl physisch als auch psychisch) und Liebe (abgesehen von oberflächlicher, sexueller Anziehung) kann man sich mit Geld nicht kaufen.

Der zweite Teil deines Beitrages hat rein gar nichts mit dem zu tun, was ich gesagt habe. Ich habe nie angezweifelt, dass Armut tendenziell zu mehr Unzufriedenheit führt. Dennoch ist nicht jeder Mensch, der nicht viel Geld hat, per se unglücklich. Genauso verhält es sich andersherum. Man kann nicht einfach große Menschengruppen in ein und dieselbe Schublade stecken. Reichtum führt eventuell tendenziell zu mehr Zufriedenheit, ist aber keine Garantie dafür. Indem du es als heuchlerisch empfindest, dass Knerd einem Reichen Glück wünscht, scheinst du das allerdings so zu empfinden. Um das treffend zu beurteilen, müsstest du die Person Ballmer persönlich kennenlernen und nicht nur auf das Adjektiv "wohlhabend" blicken.
 
@Friedrich Nietzsche: gehörst du wirklich zu dem Typus Mensch, der (grundsätzlich) (vor Mißtrauen) zusammengezogene Augenbrauen kriegt, schon wenn jemand, der weniger reich aussieht, dir nen guten Tag wünscht ? Könnte es ja hinterlistig, abzocken wollend und ähnliches meinen? Könnte ja alleine schon per sowas sagen, versuchen, nen Fuß in die (Tresor)Tür zu kriegen ?
Wie schlecht bist du eigentlich so, im Punkt der Fähigkeit, dich rein auf den vor dir stehenden Menschen zu fokussieren ? Nach dem zu urteilen, was die Machart deiner Kommentare mit meinem Bauchgefühl anstellt, reichlich schlecht..
 
@Knerd: Er freut sich sicher über deine Glückwünsche.
 
@Knerd: winfuture richtet es ihm aus!
 
@Jafaifl: Wenn es nicht vorher gelöscht wird xD sry der musste jetzt sein ^^
 
Wer es noch nicht kennt:

So fing es an: https://www.youtube.com/watch?v=tGvHNNOLnCk
 
@Bengurion: Ein Klassiker.

"Except in Nebraska"
 
Also ich fand und finde Ihn immer noch sehr lustig :) https://www.youtube.com/watch?v=Ar_r2kE9Ej4
 
@Ashokas: Jo, der ist echt ein cooles Kerlchen: http://www.youtube.com/watch?v=GwzklHZqkbE
 
Ich fand und finde ihn immernoch sympathisch. Alles Beste im Ruhestand.
 
Endlich ist er Weg! Ballmer hat Microsoft in eine Krise geführt.
 
@exeleo: In welche Krise?
 
@HeadCrash: WindowsPhone, Windows 8.1, XBox...usw... usw..
 
@Lecter: ...und wie genau definierst Du nun Krise? Am Aktienkurs? Oder nur an momentanen Verkaufszahlen bestimmter Marktsegmente auf denen sich MS tummelt. Nebenbei: wie gross war MS als Ballmer dort mit ans Steuer ging? Und wie gross MS heute?
 
@tomsan: Eine Firma ist nur so gut wie ihre Mitarbeiter. Es ist falsch zu glauben, einer alleine wäre am Erfolg von Microsoft schuld! Dort arbeiten(teten) tausende schlaue Köpfe... Der Niedergang von MS ist in vollem Gange. Das hat mit dem Erfolg von Android begonnen. MS hat viel zu spät reagiert. Nun sitzen sie auf ihrem Geld und haben keine Zukunft! Ich glaube fest daran, das WP und Xbox demnächst Geschichte sind!
 
@Lecter: Habe auch nicht gesagt, dass er der einzige Mitarbeiter ist, oder? Nebenbei: welche Firma ist denn erfolgreich, wo zwar fähige Mitarbeiter sind, aber die Führung völlig versagt? .....oh, und MS geht doch schon seit dem Flopp mit Vista unter, meint so mancher ;) *Du* kannst ja gern glauben, das die XBox untergeht... die Finanzwelt zumindest sieht das anders. Und deren Kristallkugel ist zwar genau fehlbar wie Deine... aber die wiegt schwerer ;)
 
@Lecter: "Der Niedergang von MS ist in vollem Gange." - Amüsant bist du ja. Ändert aber nichts an der Tatsache, dass Microsoft ein finanziell kerngesundes Unternehmen mit jährlichen Gewinnen in zweistelliger Milliardenhöhe ist.
 
@Max...: Genau so hat es sich auch bei Grundig anfangs angehört. Auch dort wurden Trends verschlafen und die Marktmacht ging flöten, aber hey wir sind ja immerhin finanziell Gesund. Später hat sich auch das Geändert.
 
@exeleo: Grundig ist ein miserables Beispiel in diesem Zusammenhang, da hättest du mal eher Amiga anführen sollen.

P.S.: Ich bin nicht der "Meinung" (mehr als eine Meinung kann hier nicht vergeben werden), dass uns MS noch eine ganze Weile erhalten bleiben wird.
 
@tapo: Nein, bei Grundig hat man sich auch ewig auf dem immer noch vorhandenen Marktanteil ausgeruht. Bis viel zu Spät die Einsicht kam, das in der Vergangenheit zu viele falsche Entscheidungen getroffen wurden.
 
@exeleo: Ich meinte, dass Grundig aus der falschen Branche stammt, während Amiga zumindest ebenfalls aus der IT kommt - auch die haben sich zu lange auf ihren Lorbeeren ausgeruht bis der nomale PC den dann uneinnehmbar überholte.
 
@Lecter: Das sind Produkte, die vielleicht nicht so laufen, wie es Microsoft gerne hätte. Allerdings ist es nun ziemlicher Quatsch so zu tun, als hätte es das noch nie gegeben. Wenn es also danach gehen würde, wäre MS immer wieder in der Krise und immer wieder aus der Krise rausgekommen. Eine Krise definiere ich eher über die Geschäftszahlen und da ist MS weit von einer Krise entfernt.
 
@HeadCrash: Microsoft hat unter Ballmer neue Trends verschlafen. Smartphones, Tablets. Ballmer hat beim iPhone gelacht und wollte tatsächlich mit den grottigen Windows Mobile Geräten dagegenhalten! -> Flop und Windows Phone kam mit enormer verspätung. Der Siegeszug von Android als Alternative war bereits im vollen Gange. Bis heute ist das Ökosystem von Windows Phone kein vergleich zu iOS oder Android. Genau so wenig wie die Nutzerzahlen.
Beim iPad das gleiche, Ballmer wollte mit den Windows 7 Slates dagegenhalten. Die Bedienung auf Tablets war eine Katastrophe. Inzwischen gehört der Markt auch Apple und Google. Die Auswirkungen von denen Fehlentscheidungen werden in der Zukunft immer mehr zu spüren sein. Microsoft verliert Marktmacht indem sie in den neuen Märkten schlicht kein Fuß fassen können. Und an vielem ist Ballmer verantwortlich. Bspw. hat der 2007 über das Macbook Air gelacht, von wegen es ist dünn aber kein DVD Laufwerk etc. Ein paar Jahre später kommen auf einmal Ultrabooks die auch Zustimmung finden. Wieder verschlafen...
 
@exeleo: Och ich finde Windows Phone wird langsam. Die bereits vorhandenen Apps sind nicht schlecht und teils genauso wie auf Android/iOS-Systemen. Bin von iOS auf Windows Phone (iphone -> nokia lumia) gewechselt und hab damit keine Probleme. Einige dinge sind woanderst verpackt aber vom Prinzip ist alles schick.
 
@MarcelP: Schau, Android und iOS teilen sich dem Markt bereits heute schon sehr gut zu zweit auf. Da ist kein Platz für Microsoft. Bei iOS und Android steht die Entwicklung nicht still, Microsoft bringt zwar ständig neue Features raus, aber das ist ehr ein aufholen gegenüber der Konkurrenz als ein Vorbeziehen. Es fehlen einfach 2-3 Jahre in der Entwicklung und das Merkt man. Wie lange hat es bspw. für das Notification Center bei WP gebraucht? Außerdem gibt es für Kunden einfach kein Grund ein WP zu kaufen. Wollen sie ein hochpreisiges Gerät dann ist das iPhone die erste Wahl. Für den Rest gibts Android, bei welchem das Ökosystem um Welten besser als bei WP ist aber gleichzeitig vom Preis her total identisch mit einem Windows Phone ist. Nenn mir einen Grund, warum sich ein Kunde dann für ein Windows Phone entscheiden soll? Ich selber hatte die Probleme dass mein damaliges Windows Phone, nicht mit meinem TV kompatibel war, mein Auto konnte damit nichts anfangen und einige Apps die ich nutzte gab es nicht bzw. die Funktionen waren eingeschränkt. Eins noch: Wäre Microsoft mit Windows Phone vor Google mit ihrem Android da gewesen, dann würde der Markt heute total anders aussehen.
 
@exeleo: will ich ja alles nicht abstreiten aber ich würde sagen wir warten noch einige Jahre. Gerade bei Usern die Windows 8 Apps nutzen werden sich das doppelte geld sparen und bei WP die Multisystem-Apps nutzen
 
@exeleo: Ich habe nicht behauptet, dass Microsoft in der Vergangenheit keine Trends verschlafen hat. Aber einen Trend zu verschlafen, kann man nicht gleich mit einer Krise gleichsetzen.

Windows Mobile war ein SEHR gutes System und konnte immer schon mehr als iOS. Apple hat es aber geschafft, die Bedienbarkeit neu zu definieren und damit war die eingeschränkte Funktionalität zunächst unwichtig. MS hat einfach gehofft, dass sie mit dem "Mehr" an Möglichkeiten gewinnen würde und hat sich damit deutlich verschätzt - so wie Palm damals. Windows Phone läuft nun natürlich hinterher und wird funktional spätestens mit Threshold alle Lücken zu iOS und Android geschlossen haben. Jetzt muss MS an der Wahrnehmung arbeiten und da haben sie schon immer langen Atem bewiesen. Zudem ist die Wahrnehmung von Land zu Land stark unterschiedliche. In einigen europäischen Ländern hat WP einen höheren Marktanteil als iOS. Von daher könnte es deutlich besser sein, aber ganz sooo düster wie es manche sehen, ist es nicht.

Tablets ist im Moment noch ein schwieriges Thema für MS, da ihnen ein "echtes" Tablet fehlt, mit dem sie gegen die klassischen Androids und iPads angehen könnten. Das wird sich sicherlich erst mit Threshold ändern und ist in meinen Augen auch der Grund, warum es kein Surface 3, sondern nur ein Pro 3 gibt. Im Bereich der hybriden Systeme spricht MS aktuell eher die Business-Kunden an, die tatsächlich von hybriden Tablets profitieren können. Ich finde daher den Vergleich schwierig, denn ein Surface Pro darf man einfach nicht mit einem klassischen Tablet vergleichen und es spricht auch nicht den klassischen iPad-User an. Die Zahlen der Windows-Tablets steigen aber stetig, daher könnte sich MS hier langfristig vielleicht doch als gleichstarke dritte kraft etablieren.

Ob beides gut geht, wird die Zeit zeigen. Dass MS in diesen beiden Bereichen nicht mit einem Paukenschlag riesige Marktanteile holt, sollte eigentlich jedem (inkl. MS) im Vorfeld klar gewesen sein. Aber nochmal: eine Krise bedeutet für mich, dass ein Unternehmen Probleme hat, seine Geschäfte zu führen. Und das gibt es bei MS nicht, nicht mal, wenn sie im Phone- und Tablet-Bereich komplett scheitern würden.
 
@HeadCrash: Richtig "EINEN" Trend verschlafen, das macht i.d.r nichts. Aber sobald mehrere Trends verschlafen werden, dann sieht es schlecht aus. Die Krise wird sich noch entwickeln. Für Microsoft war und ist Marktmacht ein wichtiges Gut, welches Sie zunehmend verlieren.

Zu Windows Mobile: Das war der größte Mist! Ich hatte selber eins mit Windows Mobile 6.1! Die Bedienung war unterirdisch schlecht. Auch die UI war total daneben. Ich kann mich noch an den Media Player erinnern, welcher einfach mal nur ca 10% vom Bildschirm genutzt hat um Optionen anzuzeigen, welche viel zu klein waren um sie mit dem Finger zu treffen, der Rest des Bildschirmes war weiß.
Microsoft hat ja anfangs auch nicht eingesehen, dass Windows Mobile grottig ist. Man hat darauf gesetzt bis man aufgrund fehlender User, einsah es ist doch schlecht. Mit dem ZUNE HD hatte man früh schon eine gute UI, ich frage mich warum man diese nicht schon 2008 auf Handys gebracht hat. Da hat das Management total versagt und die Trends komplett falsch eingeschätzt. Google lacht sich nun ins Fäustchen.

Auch hier sehe ich wieder das Ökosystem als Bremse für Microsoft. Es gibt für die Kunden einfach kein Grund, dann auf ein Windows Tablet zu setzten. Android und iOS bieten einfach mehr und sind nicht teurer. Vor allem Android Geräte sind preiswert, da kann Microsoft keine Nische besetzten. Mit dem Surface Pro, versucht man am bisherigen PC festzuhalten. Ich sehe es auch nicht als ein direktes Konkurrenzprodukt zum iPad etc. aber es ist eine gute Idee. Aber im konsumenten Bereich, wird es Microsoft schwer haben, wie gesagt das Ökosystem. Schau dir einfach die App Stores von Google und Apple an und dann werfe einen Blick auf Windows. Das wird viele Kunden abhalten.

Das mit Threshold erinnert mich an das damalige Update für Windows Phone Mango. Da hat auch jeder gesagt, warte ab bis Mango draußen ist, geändert hat es aber nichts.

Bei Microsoft hängt aber alles Zusammen. Sie profitieren enorm von der Marktmacht, die sich nach wie vor im PC Bereich haben. Aber diese Marktmacht geht langsam flöten. Ich sehe erste Unternehmen, die Außendienstlern anstatt Windows Geräten, iPads mitgeben. Vor 5 Jahren wären dort Apple Produkte undenkbar gewesen. Es findet ein Umbruch langsam statt. Aber du hast recht: Abwarten was die Zeit bringt.
 
@exeleo: hat er das? noch nie ging es microsoft besser als jetzt?
 
Gibt es eigentlich auch deutsche (Top)- Manager die nach dem Austritt aus den Firmen irgendwo Lehren oder etwas gleichartiges tun?

Bei den Amis scheint es ja normal zu sein das die ihr Wissen weiter geben aber hier fällt mir echt keiner ein.
 
@Holotier: Jep, hier scheint es eher so, dass ich "Zurückgezogene" eher in anderen Aufsichtsräten oä einnisten und dort (wie es oft den Anschein erweckt) viel Geld für wenig Arbeit bekommen.
 
@tomsan: Das ist etwas was ich immer nicht verstehe.
Wieso nicht das Wissen weiter geben? Das würde deutschen Unternehmen ja nur zu gute kommen bevor jemand einen Fehler macht.
 
@Holotier: Mir scheint leider, dass bei zu vielen der Gedanke vorherrscht: "ohne Kohle mache ich nix. Bezahlt mich tüchtig! Konnt her ihr Sponsoren, Werbefirmen, und AUfsichtsratplätze! Ich bin frei und arbeite gern für den Meistzahlenden!"Aus USA hört man mehr in Richtung Spendenbereitschaft. Bill Gates vorne weg. (mag ja gern täuschen/blenden. Aber aus Deutschland scheinen mir wirklich nur Ehepartner sich irgend was ohne grosen finanziellen Hintergedanken einzusetzten). ....wie gesagt: mag täuschen. Wäre aber schön, wenn es mehr wären
 
@tomsan: Das kommt nicht nur dir so vor sondern auch mir.
 
@Holotier: Vielleicht ist das Leben und Handeln von Wirtschaftsgrößen hier in Deutschland wegen des allgegenwärtigen Neids einfach nicht so "öffentlich" wie anderswo? Wer sagt Dir, dass hiesige Geschäftsleute nicht ähnlich handeln?

Zumindest aus der Politik kenne ich einige, die an die Universitäten gegangen sind, zB der ehemalige Außenminister Fischer in Princeton.
 
@rallef: Da hätte aber der Fischer auch genau so gut an einer deutschen Uni seine Vorträge halten können.
 
@Holotier: In so einer Bruchbude, vor so einem Sauhaufen?!

Aber im Ernst, woher willst Du das wissen, dass es keine entsprechenden Gastprofessuren hier gibt?
 
@Holotier: Unsere Manager wandern von einem Verein zum nächsten. Und egal was sie verbocken wie z.b. Herr Middelhoff der Mrd. versenkt hat und ein grosses Unternehmen an die Wand gefahren hat, er bekommt sofort bei der nächsten Firma einen neuen Job mit noch mehr Gehalt als vorher.
 
Die Ratten verlassen das sinkende Schiff...
 
@Lecter:

Ja, genau: http://www.finanzen.net/aktien/Microsoft-Aktie
 
@_sol_: Man nennt es auch das letzte Aufbäumen... Aktien sind keinerlei Indikator wie es einer Firma geht! Das kann sich innerhalb von einem Tag komplett ändern. Der Börsencrash vor kurzem ist wohl schon vergessen wie!? Zudem hat Microsoft verkündet tausende Mitarbeiter zu entlassen - das hören Börsianer immer gerne, da weniger Ausgaben, mehr Gewinn! So beschissen das ganze auch für die Betroffenen eben ist!
 
@Lecter: Die Ankuendigung ist schon passiert und die Leute werden bereits entlassen. Wann wuerde denn die Boerse darauf reagieren:O wenn der letzte gegangen ist in einem Jahr
 
@-adrian-: Die Börse hat schon reagiert - nach oben. habe doch erklärt, warum das so ist. Weniger Mitarbeiter - mehr Profit - Aktie steigt! Das ist die Welt von heute - wenige profitieren vom Leid vieler anderer! Aktien sind das Übel tausender Arbeitnehmer weltweit!
 
@Lecter: Nach welchen Indikatoren genau gehst *Du* denn? Und was genau definiert nun das "sinkende Schiff"? Umsatzdellen? Gewinnwarnung? Insolvenz? Und wer ist denn der triumphierende Sieger? .... von welchem Markt überhaupt?! MS tummelt sich ja auf zig Hochzeiten!
 
Man kann von seinen Entscheidungen ja gerne halten was man will, die von Nadalla teile ich mindestens genau so wenig, aber ich glaube daß ich noch nie ein sympatischerer CEO gesehen habe als Steve Ballmer.
Man stelle sich nur eine Versammlung von Daimler vor und plötzlich rennt deren CEO wie damals Steve auf die Bühne und zieht seine legendäre Monkey Boy Show ab. Sowas ist wirklich einmalig und ich glaube ihm wirklich daß er diese Firma liebt... yeaaaaahhhhh!!!
 
@Johnny Cache: Ja, diese Show ist einfach Kult. :-D
 
Steve Ballmers selbstgewisse Reaktion auf den Launch des iPhones 2007. Ein Handy für 500 Dollar? Das sei ja wohl das teuerste Telefon der Welt. Und dann noch ohne Tastatur? Für Business-Kunden und E-Mail-Anwendungen einfach ungeeignet, freut sich der Microsoft-Chef über das angeblich unmittelbar bevorstehende Mobilfunk-Desaster von Steve Jobs...
 
"[...] nach 34 Jahren im Unternehmen Microsoft hat er jetzt seinen kompletten Rückzug aus dem Konzern verkündet."

Bei diesen Worten könnte man glatt vergessen, dass Ballmers Abgang von MS nicht wirklich freiwillig und aus eigenem Antrieb geschieht. ;) Steve Ballmer wurde von Jahr zu Jahr eine größere Belastung für das Unternehmen Microsoft. Aus meiner Sicht geht mit ihm der größte Fehlgriff, den je ein Unternehmen dieser Größenordnung als "Führungskraft" besaß. Es bleibt mir bis heute ein Rätsel, dass man den Ballmer tatsächlich derart lange in seiner Position verweilen ließ, während MS auf immer mehr Gebieten von der Konkurrenz geradezu überrannt und ins technologische Abseits getrieben wurde.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles