Microsoft-Gründer: Großspenden für Schusswaffen-Reglementierung

Mehrere Urgesteine des Software-Konzerns Microsoft setzen sich für eine schärfere Reglementierung der Verbreitung von Schusswaffen ein. Eine entsprechende Initiative im US-Bundesstaat Washington, wo das Unternehmen zuhause ist, erhält dadurch satte ... mehr... Microsoft, Bill Gates, Paul Allen Bildquelle: Microsoft Microsoft, Bill Gates, Paul Allen Microsoft, Bill Gates, Paul Allen PaulGAllen / Twitter

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Peinlich, das Land, welches immer so sehr nach Fortschritt und Fortentwicklung der Menschen schreit, krallt sich an einen Paragraphen fest, welcher über 200 Jahre ist und aus Zeiten stammte, wo dies evtl. wirklich mal zumindest im Keim sinnvoll war. Aber anderen ein festhalten an mittelalterlichen Strukturen vorhalten. Ich bekomm so das kotzen, wenn ich an diese Heuchelei des doch recht großen USA-Bürgeranteils denke, welcher das nicht rafft.
 
@Knarzi81: Das Problem ist nicht das Alter eines Paragraphen (das Gebot, nicht zu töten, ist schließlich auch schon verdammt alt), sondern deren (potentielle oder faktische) tödlichen Auswirkungen, Umsetzungen und Interpretationen. Klar, es gibt auch genug Tote durch Wirtschaft, durch Verkehrsmittel, durch Krankheiten und co., aber Waffen an sich sind per Definition "Werkzeuge mit dem Zweck, anderen Lebewesen potentiell tödlichen Schaden zuzufügen" und sowas gehört meiner Meinung nach eingeschränkt und überwacht. Auf der anderen Seite nutzen aber alle Reglementierungen nichts, solange an der menschlichen Dummheit nichts gemacht wird.
 
@BloodEX: Das ist ja das Thema mit dem modernisieren und Anpassen, vor allem mit der Zeit gehen. Dieses Recht wird heute immer mehr zu kriminellen Zwecken ausgenutzt. Es ist eine Spirale. Die Kriminellen bewaffnen sich immer mehr, die Privatbürger zum Schutz auch. Das geht immer so weiter. Jeder normaldenkende würde das Raffen. Warum kommen wir denn hier besser klar ohne das Recht, dass jeder zum Schutz ne Knarre jeden Kalibers kaufen kann?
 
@Knarzi81: Das "Recht auf Waffen jeden Kalibers" würde ich auch nicht zwangsläufig als Grundrecht bezeichnen, zumal man in Momenten, in denen man diese wirklich bräuchte, da ohnehin trotz jeder Rechtslage dran kommen würde, weil in solchen Situationen ganz andere "Gesetze" zu einem Problem geworden sind. Ich denke, dass zumindest in "Friedenszeiten" Waffen nichts in der breiten Bevölkerung zu suchen haben, zumal man sich auch mit ganz anderen Dingen (Pfefferspray z.B.) ganz gut verteidigen kann, weswegen auch gewisse Vorschriften da schon recht sinnvoll sind.
 
@Knarzi81: Die Redefreiheit ist wie das Recht auf Waffen einer der 10 Artikel der "Bill of Rights" von daher genauso alt.

Die "Bill of Rights" soll die Bürger vor einer Tyrannerei schützen und von daher schon sinnvoll.

(Warum WF wird mein Kommentar gelöscht? der genau den gleichen Inhalt wie dieser hat?)
 
@LastPlace: Und das Waffenrecht tötet alle 20 Sekunden einen Ami mit fast ausschließlich legal verkauften Waffen! Aber klar, stell das mal auf eine Stufe. Und das mit dem Antiamerikaner aus vorherigem Post, kannste dir sparen! Das ist das gleiche wie mit Israel, wo man bei Kritik an der Politik als Judenhasser abgestempelt wird.
 
@Knarzi81: Nein. Alle 20 Sekunden sterben statistisch: 0.00701927955 Menschen durch Waffen (legale sowie ILLEGALE) in den USA.

http://www.cdc.gov/nchs/fastats/homicide.htm
 
@LastPlace: Das macht so ca. alle 2 Minuten und 40 Sekunden einen ganzen Toten in den USA durch Schusswaffen, wenn ich richtig gerechnet habe.
 
@LastPlace: Interessant, bei deinen Posts, vor allem dem gelöschten, könnte man doch glatt und gleich das Gefühl bekommen, dass man es hier mit einen von diesen Auftragsschreibern zu tun hat, von denen es in Russland so viele angeblich gibt. Erst nennst du mich Antiamerikaner, dann hast du innerhalb von 3 Minuten auf einen Schlag eine "offizielle" Statistik parat? Ist ja spannend... liegt mir natürlich fern irgendwelche Unterstellungen zu äußern.
 
@Knarzi81: @knirps: so nachdem du mit deinem erlogenen Fakten oben wiederlegt wurdest ist es deien Aufgabe herauszufinden wieviele davon mit ILLEGALEN Waffen herbeigefürt wurden und welche mit LEGALEN Waffen.

Auch amüsant ist bestimmt deine Meinung zu Waffen in der Schweiz und Israel, da hat nämlich auch jeder eine Zuhause.

zu re:2
bin definitiv Pro-Amerikanisch, devinitiv aber kein Auftragsschreiber.

Die Statistik habe ich über google.com gefunden. Suchwort: "firearm deaths in the US per year"
 
@LastPlace: Für mich ist der private Besitz von (Schuss)Waffen aus ethischer und moralischer Sicht immer illegal. Auch ein geschriebenes, veraltetes, Gesetz ändert meine Ansicht nicht.
 
@knirps: Eher alle 12 Minuten. :)

Nicht daß das viel besser wäre.

Edith sagt, hups, alle *20* Sekunden. *rotwerd* Also in etwa alle 45 Minuten.
 
@knirps: Aha, und was ist mit der Meinungsfreiheit ist genauso geschrieben und "veraltet". Bzw was ist mit dem Staat "San Marino"? Denen ihre Verfassung wurde am "3. September 301" rechtskräftig, da sollte man doch mal mit deutscher gründlichkeit erstmal aufräumen oder?
 
@LastPlace: Die Meinungsfreiheit verstößt nicht gegen die Körperliche Unversehrtheit... Aber ich vergaß, so etwas gibt es in den USA ja gar nicht.
 
@knirps: Nunja mit Leuten die zu 110% gegen etwas sind hat es eh kein Sinn zu diskutieren. Gibt ja in D viele Waffengegner, die auch strikt dagegen sind, die aber das Nivau nicht verlieren.
 
@LastPlace: Es kann nicht von gesunden Menschenverstand zeugen, sich auch nur im Ansatz für etwas zu entscheiden, was einzig und allein auf das Töten von menschen ausgerichtet ist.
Niemand hat das Recht das Leben eines anderen zu nehmen und niemand hat das Recht eine Schusswaffe auf jemanden anderen zu richten und/oder sie gar abzufeuern.
Die Existenz von Schusswaffen ist ein Anachronismus aus dem wilden Westen.
 
@LastPlace: Tja, siehst du. Und ich bin weder Pro, noch Kontra. Aber ich stehe dem kritisch gegenüber. Vor allem dem Verstand den die Amis oft an den Tag legen, wo man das Gefühl bekommt, er wäre nicht vorhanden.

Und es ist mir scheißegal, welcher Ländername bei laxem Waffengesetzen beisteht. Waffe ist Waffe und der Mensch nicht in der Lage, diese zu nutzen. Dafür ist der Mensch immer noch zu nah am Tier, aber sicher nicht an den höher entwickelten Tieren.

Des weiteren, wo liegt denn die Grenze zwischen legal und illegal? Wenn ich in den USA auf einer Waffenmesse ohne große Belege eine Waffe egal welches Kalibers kaufen kann, während ich im Laden dafür mehr aufwand betreiben muss, dann ist dies doch eigentlich eine legale Illegalität, denn dort kann jeder egal ob geeignet oder nicht eine erwerben. Also, wo willst du bitte deinen geforderten Schnitt zwischen legal und illegal ziehen, wenn jeder offiziell an eine kommen kann?

Und was ist mit Mexiko? Nicht wenige der legal illegalen Waffen wird die direkt nach Mexiko geschafft, wo sie dann im Krieg der USA gegen die bösen Drogen Anwendung finden. Völlig ohne großen Aufwand, einfach über Messen und Privatverkauf, wo einer der darf einem der nicht darf ne Knarre vermachen kann. Und da eigentlich fast jeder darf, ist die Zahl der Verkäufer eben auch unheimlich hoch, die den legal illegalen Verkauf ordentlich anheizen. Hat man keine Verantwortung den aus US-Sicht so unterentwickelten Mexikanern? Solltest du dich vielleicht auch mal mit befassen.
 
@RalphS: Okay, mal bitte zusammen und Finger sind erlaubt: Was hast du da gerechnet?
 
@knirps: Es geht darum dein eigenes Leben zu Schützen habe nie was anderes behauptet. Eine (vielleicht für den Angreifer tödliche) Verteidigung des Opfers hat mehr was damit zu Tun das du auf deinem Grund keinen Milimeter zurückweichen musst, du darfst dich, deine Schutzbefohlnen und dein Eigentum VERTEIDIGEN.

Die gleichen Gesetzte die das erlauben haben übrigens auch die verhinderte Vergewaltigung und die vom Vater anschließende Vergeltung ermöglicht. Die wurde in Deutschland sehr hoch gefeiert!
(http://www.foxnews.com/us/2014/07/19/florida-dad-beats-man-found-raping-his-son-report-says/)

Mord wird btw. mit Lebenslang und Doppelmord mit der Todesstrafe i. d. R. in den USA geahndet.
 
@LastPlace: Ich müsste mein eigenes Leben gar nicht erst mit Schusswaffen verteidigen, wenn sie nicht im Umlauf wären. Erst die Tatsache das sie jeder haben kann, stellt mein Leben in Gefahr von einer bedroht zu werden, mich mit einer zu verteidigen. Dieser Umstand lässt sich vermeiden.
 
@knirps: 1 (kleine Straftat) und du bekommst keine legale mehr. Von den anderen vom Bund auferlegten und von den einzelnen Staaten auferlegten Beschränkunen noch garnicht ausgegangen.
 
@LastPlace: Sorry, aber spar dir bitte Foxnews! Das ist doch jetzt wohl ein Witz. Das ist die Haus- und Hofpresse der Tea-Party und sowas von nicht glaubwürdig, dass man nur die Hände über dem Kopf zusammenschlagen kann. Das ist die Bild der USA, nur ca. 1 km weiter rechts, als die Bild sowieso schon ist...
 
@LastPlace: Es gibt keine Auflage, außer das absolute Verbot, was einen wirklich vor Schusswaffen schützen und verteidigen kann.
 
@Knarzi81: dass mit dem Messen bzw. Privatverkäufen ist die gleiche Lüge wie der Tote alle 20 Sekunden. Zu dem Rest ist halt deine Meinung damit kann ich leben.
 
@Knarzi81:

http://www.news.com.au/world/north-america/dad-beats-man-raymond-frolander-allegedly-found-raping-his-son-in-florida/story-fnh81jut-1226994305273

http://www.hlntv.com/video/2014/07/21/father-beats-man-sexually-abusing-11-year-old-son

http://www.dailystormer.com/black-boy-rapist-beaten-to-a-pulp-by-father-who-found-him-abusing-his-son/

http://alaskapride.blogspot.de/2014/07/this-is-what-child-molester-should-look.html

http://www.thv11.com/story/news/nation/2014/07/18/florida-father-beats-accused-child-abuser/12847921/

http://www.independent.co.uk/news/world/americas/father-assaults-man-after-catching-him-sexually-abusing-his-son-9616689.html

btw. gehe mal auf Facebook und such dir die News raus, nimm am besten "der Spiegel", "Süddeutsche Zeitung" meinetwegen auch N24" du wirst sehen das fast ausnahmelos alle Kommentatoren dies begrüst haben.
 
@knirps: Nein. Die unangenehme Wahrheit haben schon viele versucht zu unterdrücken, das ist so als ob man die Meinungsfreiheit abschaffen würde.
 
@LastPlace: Vergeltung ist Selbstjustiz und ist niemals ein Argument für oder gegen irgendetwas und nicht gut zu heißen.
 
@knirps: Verteidigung nicht Vergeltung.
 
@LastPlace: Re:12, zweiter Absatz, da steht bei dir "Vergeltung"!
 
@knirps: Vergeltung einer Vergewaltigung. In diesem Zusammenhang genauso wie Verteidigung zu gebrauchen, bloß Verteidigung einer Vergewaltigung hört sich komisch an oder nicht?
 
@LastPlace: Verteidigung ist es nur, wenn im Affekt gehandelt worden ist. Ist das der Fall gewesen?
 
@knirps: Ja oder was denkst du was du machen würdest? Du würdesten dem Typen der deinen Sohn vergewaltigt (und im Nachhinein ist rausgekommen 3 Jahre schon) nicht eine Lektion erteilen?

btw. auch du darfst dir die Links die ich in re:18 gepostet habe durchlesen.
 
@LastPlace: Was ich tun würde und was rechtlich korrekt sein sollte sind zwei vollkommen unterschiedliche Dinge.
Das ich mich nicht ihm annehmen werde und sagen "komm, reden wir mal drüber" versteht sich vll. von selbst. Objektiv betrachtet ist ein grün und blau schlagen gesellschaftlich nicht korrekt. Sogar in Deutschland habe ich das Recht jemanden festzuhalten bis die Polizei kommt - ohne ihm körperlich zu schaden. Dieses Recht ist mehr als ausreichend um zu meinem Recht zu kommen.
 
@knirps: dann bist du entweder sehr unerfahren, oder stehst nicht zu deinem Sohn.

Manchmal muss man eben Aufstehen.

btw was ich an deinem Post überhaupt nicht packe, wie man die Rechte von einem Täter schützt weil man Angst davor hat seinen Sohn zu schützen...
 
@LastPlace: Der klügere gibt nach. Und meinem Sohn ist damit auch nicht geholfen. Schon gar nicht, wenn meine Selbstjustiz selber mit einer Freiheitsstrafe belangt wird und ich für mein Kind nicht da sein kann. Wer als erster zuschlägt, hat am wenigsten über die Situation nachgedacht. Wer zurück schlägt, hat sich verteidigt. Wer nachschlägt hat nur seine Rachegelüste befriedigt und begibt sich auf das Niveau der Erstschläger.
 
@knirps: Ich glaube kaum das du in der Situation ihm seine Rechte vorgelesen hättest und aktiv diese geschützt hättest.

vorallem wie würdest du dieses Verhalten (also das was du jetzt vorgibst tun zu würden) vor deimen Sohn, vor deiner Frau, vor deiner Familie und vor deinen Freunden rechtfertigen?

Du musst dir eingestehen dass du ein Mensch mit Emotionen bist und genauso gehandelst hättest.
 
@LastPlace: Nein, ich hätte nicht so gehandelt. Denn, wie ich bereits sagte, meinem Kind hätte das nicht geholfen.
 
@knirps: Nein, ein Vater der es beschützt/verteidigt hilft einem Kind nicht. Oh man ey hautsache political correct. Wie gesagt, manchmal muss man eben aufstehen aber wenn du lieber sitzenbleibst dann bist du der beste Sklave den man haben kann....
 
@LastPlace: Beschützen und Verteidigen ist etwas anderes als deren Täter rachelüstig Farbe ins Gesicht zu prügeln. Das geht über den Schutz und die Verteidigung hinaus.
Ich verhalte mich gerne zivilisiert und US-Maßstäbe sind für mich weit weg davon.
 
@knirps: Du siehst also wie dein Sohn vergewaltitgt wird und nennst das was dieser Vater getan hat Rache nicht Verteidigung? (Sorry aber das schlägt dem Fass den Boden aus)

und ich rate dir mal ein Geschichtsbuch zur rate zu ziehen dann kannst du mal sehen was deutsche Maßstäbe alles für leid angerichtet haben (und da rede ich sogar vor der Zeit des dritten Reiches). Du wirst feststellen dass unsere GG nicht allzuweit von der Verfassung der USA weg ist und das die Amerikaner aktiv sich eingesetzt haben dass Deutschland nach amerikanischen Maßstäben nach dem 2 WK aufgebaut wird.
 
@LastPlace: So wie der Kerl aussieht, war das weit mehr als ein reiner Schutz sowie eine Verteidigung des Kindes vor dem Täter. Da kann man schon von versuchten Mord sprechen.
 
@knirps: Die Diskussion dreht sich im Kreis. Zu Mord gehört Vorsatz, wenn dann ist es Todschlag.
 
@LastPlace: Diese Definition gibt es Einzug und alleine nur in Deutschland und ihr droht das Aus. Die Tatsache das du dich in Haarspalterei übst zeigt, wir sollte die Debatte hier beenden. Wie du schon korrekt feststelltest, wir drehen uns im Kreis.
Du kannst dir jetzt dein Geld abholen gehen, du hast deinen Auftrag hier erfüllt.
 
@knirps: Nein die gibt es auch in den USA.

Manslaughter = Todschlag
Murder/Homicide = Mord
 
@LastPlace: Lass ihn, mit ihm und einigen anderen hier kann man eh nicht richtig diskutieren (Ich stehe aber komplett auf deiner Seite). Die Europäer können oder wollen einfach nicht die US-Amerikaner verstehen.
Edit: Mir ist es völlig egal, ob und wie viele minuse ich bekomme.
 
@LastPlace: Notwehr ist nach deutschem Recht eine Handlung, mit der jemand eine Straftat von sich oder einem Dritten abwendet. Das heißt, wenn ich einer alten Dame die Handtasche klaue, darfst Du mich erschießen, denn es ist Notwehr. Jetzt müssen wir nur noch das Waffenrecht auf amerikanisches Niveau bringen.

Und nein, Verhältnismäßigkeit ist hier nicht relevant. Es muss nur das mildeste zur Verfügung stehende Mittel sein. Und wenn ich Usein Bolt wäre und Du 180kg wögest, hättest Du kein milderes Mittel.

Nur zum darüber Nachdenken.
 
@Der Lord: Pazifismus um des Pazifismus willen ist der Gipfel arroganten Egoismus, wenn einen diese Überzeugung davon abhält, andern die in Not sind, zu helfen.

Zitat von Tycho Celchu

@eragon1992 danke, vorallem re:7 von ihm zeigt ja schon dass er sich von der Diskussion selbst disqualifiziert hat.
 
@LastPlace: Ein Sieg der durch Gewalt errungen wurde, ist mit einer Niederlage gleichbedeutend, denn er ist nur vorrübergehend.

Mahatma Gandhi

Kann man einen Angreifer mit nichtlethalen Mitteln aufhalten?
 
@LastPlace: Was den Pazifismus angeht hat General Celchu schon recht, finde ich. Hier ist auch noch ein Wikieintrag über Tycho Celchu: http://www.jedipedia.de/wiki/Tycho_Celchu
Edit: Pazifismus ist auch eins der Gründe, warum Alderaan so leicht vernichtet werden konnte, da sie keine orbitale bewaffnete Verteidigungsplattformen, Luft-Boden Abwehrsysteme, keine (vollautomatisierte mit Droidengehirnen ausgestattete) Kriegsschiffe der Thranata-Klasse und keine Sternenjäger besaßen, da sie sich gleich nach der Ausrufung der neuen Ordnung komplett entwaffneten.
 
@LastPlace: https://www.youtube.com/watch?v=9pOiOhxujsE&list=PLj_6QKlcR9YBGdlZjSU0ArVSAkr_h_x11&hd=1 und bitte schön brav alle drei Teile schauen ;)
 
@knirps: Naja, wenn alle 20 Sekunden ~ 0.07 Menschen sterben, hast Du in (etwa) 140mal 20 Sekunden einen "vollständigen" Toten zusammen (grob überschlagen). Das macht also ~ 2.400 Sekunden oder runde 40 Minuten.

... Mh? Nanu. Tss. Ich glaub das waren 10x zuviel. Hast Recht, da war was nicht so sauber. :)

Okay, sind wir halt bei etwa 4 Minuten.

Und nein, was mich anbelangt, können die Amerikaner ihre Waffenmentalität behalten. Ich will die NICHT haben.
 
@SouThPaRk1991: Ja man kann sich über alles lustig machen, musste ja auch lachen wie ich es gesehen habe. Nur weil sich ein Pro Politiker unfreiwillig komisch vor der Kamera gibt heisst es nicht das er A) unrecht hat, und B) es in den USA die gleichen Vorraussetzungen hat wie in Australieren.
 
@eragon1992: ja, man denkt immer hier in Europa man ist die Wiege der Zivilisation. Das genau diese Leute mit Augenklappen rumlaufen und daher nicht die Warhheit sehen können sind die die am lautesten "Wir sind die besten" schreien.
 
@LastPlace: Ist halt wieder mal typisch für die Europäer.
Was der NSA-Spionage Affäre angeht, sind die Europäer auch nicht besser als die Amerikaner. Winfuture hat natürlich nicht über den BND-Skandal berichtet. Das witzige (nicht) ist, dass der deutsche "NSA-Untersuchungsausschuss", Deutschlands Spionage gegen den USA und anderen Ländern verhemmt abstreitet. http://www.golem.de/news/spiegel-bericht-bnd-hoert-nato-partner-tuerkei-und-us-aussenminister-ab-1408-108629.html
 
@Knarzi81: Ich will das Waffenrecht ja nicht verteidigen, aber deine Aussage, dass das "Waffenrecht" Menschen tötet, erinnert mich an eine Szene aus American Dad, in der Stan eine Schusswaffe auf den Tisch legt und sagt "Los Waffe, töte!". Rechte und leblose Gegenstände töten erst mal niemanden, nicht von allein. Es muss immer jemanden geben, der den "Abzug drückt". Natürlich ist die freie Verfügbarkeit von (legalen) Waffen so eine Sache für sich, aber Waffen kann man sich bewiesenermaßen auch illegal besorgen, das zum einen, und zum anderen kann man selbst die eigenen Hände als "Waffen" nutzen und es wäre ein Unding, wenn man einen Menschen noch bei der Geburt die Arme abhackt und alle Zähne ausreißt, nur, weil beides dazu missbraucht werden kann, Schaden zuzufügen. Verstehst du, was ich meine?
 
@BloodEX: Es gibt viel zu viele Fälle von unbeabsichtigten Schüssen und selbst dort wird in den USA kaum etwas am Gesetz geändert. (Sachen wie strengere Überwachung von Waffenschränken etc., das wäre zumindest ein sinnvoller Anfang und niemand sollte sich in Souveränität groß gestört fühlen)
 
@orioon: Eben. Und umso mehr Waffen in Umlauf sind, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass irgendetwas passiert, ganz einfach aus dem Grund, weil mehr (Waffen) gleich mehr (Wahrscheinlichkeit im gleichen Zeitraum) ist. Ein komplettes und allumfassendes Verbot würde zwar auch wenig bringen, weil Schwarzmarkt und so, aber zumindest gewisse Regelungen wären nicht schlecht. Wofür braucht man in "Friedenszeiten" schon Waffen? Vor allem müsste man das aber mal in die Köpfe der Menschen rein bekommen. Zumal, wenn man sich schon auf die Bibel beruft, dann doch wenigstens auf so Sachen wie "du sollst nicht töten", was es eigentlich in jeder Religion geben dürfte.
 
@BloodEX: Das Problem ist, was ein Waffenrecht ermöglicht, nicht das Waffenrecht selbst, wie du richtig sagst. Wir Menschen sind leider so einfach gestrickt nach dem Motto "Was wir können machen wir auch". Und da will ich niemanden, auch mich nicht, von ausnehmen. Bei jedem manifestiert sich das natürlich mehr oder weniger intensiv, aber genau da liegt das Problem.
Schon verrückt, aber iRobot (Film mit Will Smith) hat eine Aussage korrekt wiedergegeben. Der Mensch braucht Schutz vor sich selbst. Man schaue sich nur die ganzen Kriege an weil ein Oberhaupt mit einem anderen nicht kann, weil ein fiktiver Gott richtiger sein soll als ein anderer. Meinungsverschiedenheiten gibt es immer, aber dafür gleich Massen zu vernichten, die damit nichts zu tun haben... Wobei ich werde hier schon zu philosophisch :p...

Edit: Noch eingefallen... Als Beweis, dass das Waffengesetz selbst nicht das Problem ist, sehe ich andere Länder wo es ähnlich ist (ich weiß es nicht zu 100% daher "ähnlich"), Kanada z.B. wo die Letalität durch Waffen weitaus geringer ist. Was mich da interessiert: Warum ist das so? (Und damit meine ich nicht "weil die Amis paranoid sind" sondern wirklich wissenschaftlich/psychologisch)
 
@NamelessOne: Volle Zustimmung. Die von Menschen geführten Kriege sind wahrscheinlich auch der Grund, warum Skynet aus der Terminator Reihe zu den Entschluss gekommen ist, das es für Welt in seinen Augen besser wäre, wenn die komplette Menschheit ausgelöscht werden würde. Nicht die Waffen an sich sind das Problem, sondern der Mensch an sich.
 
@LastPlace: Scheint ja so gut wie gar nicht zu funktionieren... zumindest in den USA nicht ^^
 
@Knarzi81: Wenn man sich anguckt wie das Land gerade mit Journalisten umgeht, merkt man richtig womit man es bei den USA zu tun hat. Ein Dritte Welt Land durch und durch.
 
@Knarzi81: naja, kann man auch anders sehen. Ohne jetzt den relativen freien Verkauf von Schusswaffen gut zu finden, aber wenn man der Logik folgt "Mein Eigentum", "Ich bin selber für mich verantwortlich", "mein Freiheit" usw. muss man sich doch vielleicht mal die Frage gefallen lassen, wie es mit dem liebsten Kind der Deutschen und irgendwelche Reglementierungen oder gar Verboten so aussehen würde.
 
Oh, da wird die NRA aber nicht sehr erfreut sein. Bestimmt steigen sie aus Rache jetzt auf Linux um.
 
@Memfis: Ich sehe schon die Namen der Distribution vor mir... Headshot Linux mit KDE Kaliber 5
 
@knirps: Nein, S&W-Linux mit Gnome .44 Magnum (S&W = Smith & Wesson)
 
Und was ändert nochmal eine Verschärfung des Waffenrechts? Ich frag ja nur weil irgendwie ist mir da der Zusammenhang nicht klar. Deutschland hat weitaus schärfere Waffengesetze und darum leben wir absolut behütet und niemand hat eine Waffe zu Hause? Es gibt Länder wo so ziemlich jeder bewaffnet ist, da müßte ja permanent Mord und Totschlag herrschen. Könnte eigentlich ein Gesellschaftsproblem sein aber besser sind halt Gesetze....
 
@Yepyep: Also in Australien hat sich einiges dadurch geändert! Siehe: https://www.youtube.com/watch?v=9pOiOhxujsE&list=PLj_6QKlcR9YBGdlZjSU0ArVSAkr_h_x11&hd=1
 
@Yepyep: Sicherlich kommt zur Zahl der verfügbaren Waffen auch noch die Mentalität bzw. die Gesellschaftssituation hinzu. Was aber nicht bedeutet, dass an der Stellschraube "Waffenanzahl" zu drehen nichts brächte.
 
@FenFire: Aber was bringt sie konkret? Sie dürfte den Totschlag im Affekt mit Schußwaffen senken, toll. Es ist ein Gesellschaftsproblem und bleibt es, ob man jetzt in Deutschland jemand tot prügelt oder erschiesst ändert ja nichts am Tod desjenigen. Überhaupt ist dieser Vorstoß eher Augenwischerei, das sieht man auch schön an der mickrigen Summe. Bei einem Mord( also geplant) wird man sich sowieso ausrüsten oder auf andere Sachen zurückgreifen. Bei Totschlag etc.. wird halt das genommen was man da hat, notfalls eben das Fahrzeug. Und jemand der seinen Unterhalt mit Raub oder ähnlichem verdient hat auch in Deutschland unbegrenzte Möglichkeiten. Man kann in den USA die Waffen einer Person zu rechnen und diesen Vorteil gibt man sozusagen bei einem Verbot komplett auf. Selbst die Befürworter des Verbotes sehen ja nicht das Problem in den Waffen sondern in manchem Besitzer. Mich würden mal Vergleiche zwischen Ganzeuropa und USA interessieren.
 
der sozialist und bekennende eugeniker gates will also das recht auf waffenbesitz und somit das recht des selbstschutzes einschränken!?! da geben hr. gates und seine sozialistenfreunde ganz schön viel geld dafür aus. für propaganda und gehirnwäsche.
immer dran denken - kriminelle halten sich nicht an gesetze und kommen am waffen dran. die braven bürger aber dürfen keine waffen haben und indirekt heisst das das man sich vor kriminelle nicht schützen kann. zumindest nicht wirklich effektiv.
im übrigen - das recht auf waffenrecht in amerika hat seine dasseinsberechtigung und sollte auch so bleiben. die deutschen können das nicht wirklich verstehen weil die einfach zu obrigkeitshörig sind.
eine verschärfung des waffenrechts dient nur krimminellen und dem staat. die nachteile haben die normalbürger die sich an gesetze halten.
 
@QUAD4: Demnach sind aber echt viele Länder obrigkeitshörig.
 
@QUAD4: Also die Punkte das Du einen Einbrecher oder Verbrecht der bei dir einsteig erschießen darfst zum Schutz von dir oder deiner Familie finde ich sehr gut. Das sollten sie hier 1:1 übernehmen.
 
@QUAD4: zu Deinem Satz "eine verschärfung des waffenrechts dient nur krimminellen und dem staat":

Hast Du den Eindruck, die Kriminalität habe in Deutschland (wo strengere Waffengesetze herrschen) einen stärkeren Stand als in den USA (wo laxere Waffengesetze herrschen)?

Denkst Du der Deutsche sei "dem Staat Bundesrepublik Deutschland" aufgrund eines Waffenmangels gegenüber schutzloser ausgeliefert als der Amerikaner "den Vereinten Staaten von Amerika"?
 
@FenFire:
1. mein eindruck ist der das das in europa und somit indirekt auch in deutschland die kriminalität gestiegen ist und weiterhin steigen wird. die polizei ist zumindest in deutschland schon jetzt überfordert mit den meisten einbrüchen. zu morde ist es in der masse noch nicht dazu gekommen, kommt aber noch.

2. ja, der deutsche ist dem staat und den kriminellen schutzlos ausgeliefert gegen über den amis aufgrund der strikteren waffengesetze. krimminelle kommen immer an waffen wenn sie welche haben wollen und der staat hat die monopolgewalt inne und hat das recht auf waffen :) aus meiner sicht ein ungleichgewicht. wenn andere waffen haben, sollten alle waffen haben dürfen. wenn dies nicht der fall ist dann stimmt auch gewaltig etwas nicht. im übrigen hat der staat immer ein interesse dadran das es krimminelle gibt - sonst hat er keine dasseinsberechtigung. vor wem soll der staat einen schützen wenn es keine kriminellen gibt? mit welcher begründung nimmt man den bürgern das geld aus der tasche wenn es keine kriminellen gibt.
 
@QUAD4: Du glaubst, du bezahlst Steuern nur wegen der Polizei? Und den Staat gibt es nur wegen den Kriminellen? Bei dir läuft irgendwas falsch.
 
@wolftarkin: Er gibt nur das von sich, was er irgendwo im Internet bei Chemtrail-Esoterik-NWO-blabla-Spinnern aufgeschnappt hat - also muss es ja wahr sein. lol^^
 
Mao Zedong:
"Die politische Macht kommt aus den Gewehrläufen"

http://recentr.com/2013/01/das-grundrecht-auf-schusswaffenbesitz-in-den-usa-kein-spielzeug-kein-relikt/

unter dem begriff waffe kann der staat alles was ihm im kram passt definieren. eine pistole kann eine waffe sein, eine waffe muss nicht zwangsläufig eine pistole sein. eine pistole ist letztlich ein gegenstand. menschen töten menschen - gegenstände töten keine menschen. wenn der staat also effektiv die kriminalität bekämpfen würde dann müsste er menschen verbieten. na dann viel spaß. am besten fängt er bei sich selbst an.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles