13-Jährige entwickelt Anti-Mobbing-System für Social Networks

Während die Betreiber der meisten sozialen Netzwerke kaum effektive Ideen haben, wie verbale Übergriffe gegen andere Nutzer in den Griff zu bekommen sein könnten, präsentierte eine 13-Jährige nun ein Konzept, das auf Forschungsergebnissen und ... mehr... Online, Mobbing, Cybermobbing Bildquelle: k.a. Online, Mobbing, Cybermobbing Online, Mobbing, Cybermobbing k.a.

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nun das liest sich schon einmal sehr gut. Und Respekt für solch eine Idee in dem Alter. Nur in die Waagsachale der Vernunft, sollte sie nicht ganz so viel legen. Aktuelle Entwicklungen um den ganzen Planeten zeigen, dass es davon nicht all zu viel gibt.
 
das endet nur so, wie die windows uac, die die mehrzahl der win user abnicken und wegklicken. der sinn von uac war aber eigentlich, zu prüfen, welches programm grade adminrechte verlangt. so ähnlich läuft es dann bei rethink. es wird einfach weggedrückt. mag es am anfang noch bei einigen funktionieren, aber mit der routine hält das auch keine verletzenden postings auf.
 
@stereodolby: Oder man arbeitet mit einer Wartezeit. Aber dann werden sich die aufregen, die nur der Welt erzählen wollen, was es schönes zum Frühstück gab. Und da die uninteressanten Leute mit Sendungsbewusstsein wohl in der Mehrzahl sind, weiß ich nicht, ob Rethink ein Erfolg werden wird.
Zum Glück spiel ich das Spiel nicht mit ;)
 
@Chosen_One: Oder man lässt den Text via T2S vorlesen und kann erst auf "Ja, ich will dies wirklich posten" klicken, wenn der Text durch ist.
 
@Chosen_One: Selbst da wäre Rethink gut. Nicht nur für Mobbing, sondern viele sollten auch mal überdenken, ob wirklich jemanden interessieren könnte, was sie zum Frühstück gegessen haben oder ob es die "Öffentlichkeit" wirklich etwas angeht, was ihre Kinder machen.
 
@Bitfreezer: Ist das nicht der Sinn der ganzen Sache? Menschen Dinge mitteilen zu können, die sie nicht interessieren? Aber irgendwie muss es ja doch irgendwen interessieren, schließlich wird es ja gemacht.
 
@stereodolby: Naja, der Ottonormal User kann damit nichts anfangen, da hast du recht. Aber als Admin ist die UAC mit Abstand das geilste was in den letzten Jahren von MS entwickelt worden ist.
Bei Rethink finde ich die Idee jetzt auch nicht besonders toll. Will ich jmd. beleidigen, dann hindert mich ein weiteres PopUp auch nicht daran.
 
@stereodolby: eine gewisse routine leuchtet natürlich ein.
unter dem aspekt, daß etwa verletzende text erkannt werden können, würde dieses argument allerdings wegfallen!
 
@stereodolby: Genau das gleiche dachte ich auch: Am Anfang nützlich aber nach 1 Woche wird das nur noch weggeklickt. Der Grund, warum in einer Studie positive Ergebnisse gefahren wurden war wohl nur, dass sie 100 Leute getestet haben - aber eben nicht über einen längen Zeitraum.
 
@stereodolby: Erst vor wenigen Monaten ist mir aufgefallen wie gut meine Reflexe bei solchen Dialogen funktionieren, als mich eine Freundin die neben mir stand frage was in dem Dialog stand und ich noch nicht einmal wahrgenommen habe daß überhaupt einer erschienen ist.
 
@stereodolby: Um dem Gewöhungseffekt vorzubeugen wäre wohl ein Filter sinnvoll, der die Nachfrage nur bei Inhalten anzeigt, die das Filtersystem als potentiell verletztend einstuft. Ist zwar sicherlich nicht perfekt und wird eine gewisse Fehlerquote haben, aber auf die Weise macht der Hinweis dann bei seinem Erscheinen stutzig statt den "kenn ich schon weg damit"-Reflex auszulösen.
 
@stereodolby: Deshalb ist es auch sehr wichtig, dass diese Abfrage nur bei Postings erscheint, die potenziell entsprechenden Inhalt haben.
Klar hat es keinen Sinn, wenn diese Abfragen einfach immer erscheinen (und dann wäre die Idee auch wenig originell), wenn man aber von so einem Hinweisfenster (mit deutlichen Infos zu konsequenzen etc) eher überraschent wird, und ihm dadurch auch automatisch Aufmerksamkeit schenken wird, dann denke ich schon, dass das einen bedeutenden Teil an verletzenden Inhalten im Netz vermeiden würde.
 
Respekt dafür in so jungem Alter, sich mit solchen Themen zu beschäftigen.

Aber mal plakativ ausgedrückt, ist das nichts anderes als die Vorschau-Funktion aus diversen Foren, wie z.B. auch Heise und Golem. Und an den Beispielen sieht man auch, dass es dann ohne Moderatoren bei hitzigen Diskussionen eben doch nicht geht.
 
@klarso: Deshalb ist der letzte Satz in der News der entscheidende. Eine solche Aufforderung muss anders als gewöhnliche Aufforderungen oder Vorschauen unerwartet kommen, dann kann sie imo wirken.
 
"So ist bis zum Alter von 25 Jahren der präfrontale Kortex im Gehirn noch nicht voll ausgebildet,"

Also wenn ich mir so manche Beiträge (auch von Älteren) in FB & Co. anschaue, glaube ich, dass man da gar nicht von Hirn reden kann. Da hilft auch das lobenswerte AMS nicht!
 
"Ein Konzept das auf Vertrauen in die Vernunft basiert."
Kann schon nichts werden auf lange sicht.
 
Ich finde die Idee gut. Einige Menschen würden ihre Kommentare vorher nochmal überdenken. Hier auf Winfuture sollte man etwas ähnliches einführen. Allerdings bei den Bewertungen, so dass man sieht wer bei wem (+) oder (-) gedrückt hat. Man sollte zu seinen Bewertungen öffentlich stehen.
 
@w4n: Am besten + - komplett abschaffen, das Nervt nur! manche bekommen Minuse die sie eigentlich Nie verdient haben
 
@cs1005: jaaaaahhhh wie ICH, hahah xD
 
@cs1005: Oder so. Ist ja nicht so, dass die weggeminusten Kommentare nicht mehr gelesen werden können.
 
@cs1005: Ich finde die Minus wirklich klasse, schließlich kann man an denen sehr gut die Kraft der Marke erkennen. Ich könnte ne Runde schmeißen und würde immer noch tonnenweise Minus dafür kassieren. ;)
 
@cs1005: Das Bewertungssystem auf Wf erfüllt schon seit Tag 1 einzig den Sinn, Meinungen die bei der Mehrheit unbeliebt sind auszublenden.
 
@Achereto62: wie gesagt, manche bekommen schlechte Bewertungen die es nicht Verdient haben! genau deswegen bin ich für eine Abschaffung
 
Ist das nicht vom Prinzip her genau die selbe Idee welche die Protagonisten im Film "The Internship", der sich ja um Google dreht haben? So ein Zufall.
 
@imhoTEP: Hat mich auch ziemlich daran erinnert.
 
http://www.google.de/imgres?imgurl=http%3A%2F%2Fupload.wikimedia.org%2Fwikipedia%2Fcommons%2F1%2F13%2FFacebook_like_thumb.png&imgrefurl=http%3A%2F%2Fcommons.wikimedia.org%2Fwiki%2FFile%3AFacebook_like_thumb.png&h=1713&w=2000&tbnid=Rzjrxu5SxnKF3M%3A&zoom=1&docid=Tyw8Tr8o8vk_sM&ei=TX3uU638J4Pd4QScr4GgBg&tbm=isch&iact=rc&uact=3&dur=519&page=1&start=0&ndsp=40&ved=0CCkQrQMwAA

Edit: warum zum Teufel kann ich euren Beitrag nickt liken, das währe doch was Winfuture.
 
Klingt sinnlos. Die Hemmschwelle, zweimal auf "Senden" zu klicken fällt schnell. Wer mobben will, will mobben. Das hat nichts damit zu tun, zweimal nachzudenken, bevor man einen Post absetzt. Wer mobbt, setzt mehrere Posts hintereinander ab und weiß genau, was er da tut - wenn er es weiter tut.
 
Schade aber bei Mobbing Sinnlos?
Mobbing ist doch hauptsächlich,(Unter Anderem) der vorsätzliche versuch eine Person/Gruppe durch falsche Behauptungen / Unterstellungen / Lügen und Manipulation Lächerlich zu machen und oder Psychisch zu zerstören?
Deshalb kann (Leider) ein solcher Ansatz nicht funktionieren, da es nur die Abhält/zum Nachdenken bringt die nichts Böses im Sinn haben, die die es in kaufnehmen und oder es um jeder Preis wollen hält es nicht ab.
 
Ich gehe mal davon aus, daß viele solcher Kommentare in Foren aus einer Art "Bauchgefühl / emotionaler Aufgewühltheit" geschrieben werden. Eine Möglichkeit dies etwas einzudämmen, wäre eine zeitliche Bestätigung. Also ich schreibe einen Kommentar, muss diesen bestätigen und werde nach einer Zeitspanne von x-Stunden nochmals aufgefordert diesen zu bestätigen bevor der Kommentar veröffentlicht wird. Ist fast wie im richtigen Leben: bei manchen Entscheidungen sollte man mal "eine Nacht drüber schlafen." Dieser Vorgang kann zB. mit der entwickelten Software gekoppelt sein.
 
Naja, finde den Ansatz zwar ganz nett, aber man merkt dann doch das sie von einem 13 Jährigen kommt. Nichts für ungut, aber viele Leute würden im Eifer des Gefechts dann diese nette "Überleg dir das nochmal" Nachricht gerne einfach wegklicken und den Satz dann trotzdem abschicken. Dann wäre es wirklich schon einfacher, eine Löschfunktin für Kommentare einzubauen.
 
@Place.: Das das ganze schon erfolgreich getestet wurde hast du aber schon mitbekommen, ja? =) Okay, auch wenn es die Mehrheit solcher Beiträge verhindert kann man natürlich trotzdem von "vielen" sprechen, bei denen auch das nicht hilft.
Die Meldung soll bei erkennung potenziell problematischer Texte proaktiv zum Nachdenken anregen, das tut ein "löschen" Button, den es beispielsweise bei Facebook ja auch gibt, nicht.
 
Ist ja super. Beschützt am besten noch mehr Menschen davor jemals lernen zu müssen mit Kritik und Beleidigungen problemlos klarzukommen indem ihr versucht sie vor all dem zu bewahren. Das klappt toll, wie man an Amokläufen von irgendwem kritisierter/beleidigter Schüler in Schulen und Menschen die andere zusammenschlagen, weil diese sie lediglich angesehen haben, erkennen kann.

Brauchen wir wirklich noch mehr Leute, die nie gelernt haben alleine mit Kritik an oder Beleidigungen ihrer Person klarzukommen, weil sie überall davor beschützt wurden kritisiert oder beleidigt zu werden? Solche Leute nehmen irgendwann jede Kritik an ihrer Person gleich als persönliche Beleidigung und sind dann, wenn plötzlich einmal keine "Forenmoderation" oder kein Anwalt bereitsteht, der den Konflikt für sie löst, der Meinung wie der Titelidiot in einem Hollywood-Actionstreifen Leute umbringen zu dürfen, weil sie ja "im Recht" sind.

Eine 13-Jährige, die mit "Mobbing" im Internet so wenig klarkommt, dass sie sich Methoden ausdenkt um andere Leute daran zu hindern ihr persönlich unangenehme Dinge über sie zu posten ist imho eine Warnung für unsere Gesellschaft.

Mich haben beispielweise mit 13 Jahren schon seit langem nicht einmal mehr Hänseleien in der Schule gestört und auch gegen dumme Sprüche von Leuten die mich zum Zigarettenrauchen oder zum Trinken von alkoholischen Getränken bringen wollten war ich da längst immun.

Es ist also möglich einem Kind derartige charakterliche Stärke anzuerziehen, dass es sich problemlos über jeglichen Gruppenzwang, jede Kritik und jede Beleidigung erheben und sich über die Mitmenschen die es kränken oder sonstwie emotional beeinflussen wollen nur noch kaputtlachen kann, weil die längst in einem selbstgeschaffenen mentalen Gefängnis sitzen in das es selbst nie einen Fuss setzen wird.

Ich halte es für lebensgefährlich, Leute davon abzuhalten ihre eigene Kritikfähigkeit zu trainieren, denn so erzeugt man zukünftige "Amokläufer"-Persönlichkeiten
 
@nOOwin: Lustig dass du Amoklaeufer im Bezug auf Mobbing erwaehnst. Gerade Mobbing erhoeht das Risiko dann doch ein wenig. Und Mobbing ist etwas mehr als nur "Kritik"
 
Die dauernten Nachfragen wenn man sich mal über die Regierung unterhält ... oh man, wird das nerfen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.