Musikindustrie: Jeder vierte Euro kommt schon aus dem Internet

Der Online-Vertrieb von Musik hat sich inzwischen zu einer so stabilen Säule entwickelt, dass die Umsatzrückgänge im Geschäft mit physischen Tonträgern dauerhaft weitgehend ausgeglichen werden können. Dabei geht es mit dem größten Digital-Bereich ... mehr... Musik, Sound, equalizer Bildquelle: Polysonic Musik, Player, Kopfhörer, U-Bahn Musik, Player, Kopfhörer, U-Bahn

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Faszinierend, wie viele Leute noch an der CD, einem mittlerweile uralten Medium hängen.
 
@Thunderbyte: Weil man MP3 schlecht vom Musiker signieren lassen kann ;)
 
@Thunderbyte: Ich hänge sogar noch an den Vinyl-Platten :D
 
@der_general: Zusammen mit einer Röhrenendstufe das ultimative Klangerlebnis :)
 
@der_general: Und bestimmt hast du auch noch ne Röhre oder? :D
 
@Knerd: Leider nein, ich habe nur einen älteren Fisher CA-2030 in Verbindung mit dem bekannten Technics SL 1210 MK2.
 
@Thunderbyte: Wenn man eine Lieblingsband hat, gibt es aus meiner Sicht nichts schöneres, als ein richtiges Medium, dass man auch in den Schrank stellen kann.

Bei normalen Charts usw. die sowieso nach ein paar Monaten wieder untergehen gebe ich dir recht.

Wenn man auf der legalen Schiene bleiben möchte, ist es auch nur mit richtigen Medien möglich, dass man z.B. am Gebrauchtmarkt sich einige CD´s günstig zusammenkaufen kann.
Dies ist ebenfalls nicht mit MP3´s möglich.
 
@Thunderbyte: Wenn ich für ca. das selbe Geld die Wahl habe zwischen einen realen Datenträger mit allen Trum und Dran inkl. unkomprimierter Musik und ein paar leicht löschbaren Bytes in mäßiger Qualität - na wofür werd ich mich wohl entscheiden?
Beim "uralten Medium" bekomme ich halt immer noch mehr für mein Geld.
 
@Thunderbyte: Wenn du dich gerne über den Tisch ziehen lässt, bitte. Ich habe des öfteren gesehen, dass ein Album Download bei Amazon mehr kostet als die CD. Da fällt mir die Wahl dann nicht schwer.
 
Wie war das, und ein Musiker bekommt vom Label unter 5% von dem, was seine Songs einbringen. Zumindest bei den CD Einnahmen. Traurig. Das würde bedeuten, dass nur jeder 20. Euro beim Musiker ankommt.
 
@LoD14: Das ist abhängig vom Vertrag zwischen Label und Musiker. So pauschal, wie Du das hier darstellst, ist das nicht
 
@LoD14: Das kommt letztlich aufs Label und den Vertrag an.
 
Jeder € den diese Branche verdient ist zu viel und stärkt die Lobbyisten, die ihre politische Macht scharmlos ausnutzt. Unfassbar, dass es soviele gibt, die diesen Industriezweig weiter füttern.
 
@Memfis: Du kaufst absolut keine Waren, wenn eine Lobby dahinter steckt?
 
@iPeople: Nicht bei der Musikindustrie, nein.
 
@Memfis: Die misst also mit zweierlei Maß, sehr interessant.
 
@iPeople: Nö, aber bei der Musikindustrie ist es besonders einfach konsequent zu sein.
 
@Memfis: Und an der Tankstelle? Auch eine Lobby. Also tankst du immer für lau?
 
@Akkon31/41: Ich tanke konsequent da wo es am günstigsten ist. Ich komme auf meinem Weg zur Arbeit an fünf verschiedenen Tankstellen vorbei und da wähle ich immer die Günstigste auch wenn es nur 1 Cent ist. Zugegeben: Bei meinem Roller der maximal 5 Liter frisst ist das nicht der Burner, aber es geht ums Prinzip.
 
@Memfis: Nicht nur Musiker werden von einer mächtigen Lobby ausgebeutet! Denk doch bitte auch an die armen Waffendesigner!!! Bei diesen armen kreativen Köpfen kommt nur jeder ~15.000 Dollar an :( ... [/sarcasm]
 
Die Überschrift müsste eigentlich heißen:
Musikindustrie: Nur jeder vierte Euro kommt aus dem Internet
 
@bulb82: Das muss man ändern. Einige neue Gesetze würden helfen.
 
@Menschenhasser: Deshalb muss ja auch die Vorratsdatenspeicherung her.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.