OCZ erreicht bei SSDs die Marke von nur noch 50 Cent pro Gigabyte

Der Speicher-Spezialist OCZ hat eine neue Serie von SSDs auf den Markt gebracht, mit denen ein neuer Meilenstein bei der Preisentwicklung erreicht wird. Das Unternehmen trifft mit den neuen Medien zumindest im Dollar-Bereich die Marke von 50 Cent ... mehr... Ssd, Ocz, ARC 100 Bildquelle: OCZ Ssd, Ocz, ARC 100 Ssd, Ocz, ARC 100 OCZ

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
@coolbobby: http://winfuture.de/news,79140.html "Bereits wenige Tage nach dem Einleiten des Insolvenzverfahrens ist eine Lösung für die Zukunft des SSD-Herstellers OCZ gefunden. Die wesentlichen Teile des Unternehmens werden vom Elektronikkonzern Toshiba übernommen."
 
Hat Crucial nicht guenstigere SSDs im Angebot mit besserer Qualitaet?
 
@-adrian-: Eben, hab mich auch gewundert, was an der News nun so toll sein soll... Die MX100 von Crucial liegt bei knapp 33cent (Euro) pro GB. Hat höhere IOPS- und Durchsatzwerte und hat das dreifache an max. Schreibvolumen... Naja und die Qualität von OCZ...
 
@Mitsch79: aber nicht in der kleinen Version, da liegt die MX100 um mehr als die Hälfte weniger sequentielle Schreibrate, bei 4k random write liegt die 120GB Variante bei OCZ um 100% über die MX100. Erst ab 240GB liegen die Probanden nahezu gleich auf und erst bei 480GB liebt die MX100 über die OCZ.
 
@Freedom: Die kleinen Versionen sind ehrlich gesagt auch uninteressant und dann hast du im Zweifelsfall die M550 und gut. Nevertheless, die Qualität spielt auch noch eine Rolle und die lässt bei OCZ zu wünschen übrig. Das war früher mal anders. Mein OCZ-Ram bspw. rennt wie ein Traum, seit 6 Jahren und das bei 20% Übertaktung und sehr scharfen Timings.
 
@Mitsch79: warum sollten 120GB bzw 240GB als reine Systemplatten uninteressant sein.
 
@-adrian-: meine Crucial m550 1TB ist nach 2 Wochen gestorben ... schneller geht's kaum oder ?
 
Toll, bei der Ausfallrate der "guten Modelle" von OCZ will ich die günstigen mit Sicherheit nicht kennen lernen...
 
@devilsown: Man darf gespannt sein. Die Modelle mit SandForce-Controller (Vertex/Vertex II) waren ja Spitzenreiter im schnellen Sterben. Vielleicht sind die neueren ja mittlerweile besser.
 
@DON666: Aber muß man sich sowas geben nachdem man schon mehrere von denen begraben hat?
 
@Johnny Cache: Ich definitiv nicht. Bin mit meiner Samsung 840 Pro vollauf zufrieden, die läuft und läuft und läuft... ;)
 
@DON666: Da muss ich Dir zustimmen. Meine Samsung 830 (512GB) läuft seit 2,6 Jahren ohne Probleme.
 
@lippiman: Meine 840er erst seit 1,6 Jahren (14570 Stunden), aber besagte OCZs haben bei mir maximal ein paar Tage gehalten.

Hatte mir ursprünglich eine 128er Vertex I gekauft, die hielt sogar ein paar Wochen, irgendwann war schlagartig beim Rebootversuch komplett tote Hose. Dann gab's auf Garantietausch eine neue, die ist nach einem Tag denselben plötzlichen Tod gestorben. Dann bekam ich auf Kulanz eine Vertex II, und als die dann in weniger als einer Woche auch einfach den Dienst versagt hat, habe ich meine Kohle zurückbekommen und bin auf Samsung gewechselt. Seitdem macht das auch Spaß mit der SSD... ;)
 
@DON666:
Ich habe in 3 Jahren schon Dutzende der 830, 840, 840 Pro, 840 EVO verbaut.
Noch nie Probleme gehabt.
Von OCZ hört man dagegen nur Probleme. Die sind teilweise der Auslöser dafür, dass einige gegenüber SSDs immer noch skeptisch eingestellt sind.
"Ich hatte mal ne OCZ SSD..."
 
@Freudian: Wie gut, dass meine (kleine) Erfahrung hier mehrfach bestätigt wird. Zuerst dachte ich ja noch, ich hätte einfach nur Riesenpech gehabt...
 
@DON666: Einmal kann ja immer passieren, aber spätestens nach dem zweiten mal sollte man überlegen ob der Fehler nicht auch bei einem selber liegt. ;)
Von meinen bisher fünf SSDs sind bisher zwei gestorben, und natürlich waren das die einzigen von OCZ.
 
@DON666: Genau so sah das bei mir auch mit der Vertex 2. Gebraucht gekauft. Hielt paar Wochen, dann plötzlich tot. Eingeschickt (Kostenpflichtig) nach 2-3 Wochen ne neue bekommen. Eingebaut, Windows Installiert... TOT. Eingeschickt (Kostenlos), 2-3 Wochen warten. Win Installiert, 1 Woche... TOT. Eingeschickt (Kostenlos) 2-3 Wochen warten.... VERKAUFT !!! Crusial M4 256GB gekauft... und nach 2,5 Jahren läuft sie immer noch top! Aber mit Linux ;) Nie wieder OCZ, und das waren die "guten" Modelle... will garnicht wissen wie die "billigen" Modelle sind.
 
@DON666: Ich quäle meine Vertex 2 seit Jahren und sie läuft immer noch 1A ;)
Der Datenzähler zeigt zig TB geschriebene Daten an und der "Health"-Status der SSD ist immer noch am Maximum.
Die früheren Sandforce-SSDs waren sehr wählerisch in Bezug auf das Board bzw. den SATA-Controller, an dem sie betrieben wurden. Das war bei allen Herstellern, die Sandforce-Controller nutzten, das gleiche. OCZ hat halt einfach nur mit Abstand am meisten verkauft, darum gab es da auch die meisten Meldungen zu.
Gigabyte hatte damals für viele ihrer Boards extra inoffiziell Beta-BIOSe bereitgestellt, die volle Kompatibilität zu den Sandforce-SSDs herstellten. Ich hatte meine Vertex 2 dadurch von Anfang an "korrekt" betrieben. Gab wohl viele Konstellationen, in denen die Dinger gleich beim Einschalten abgeraucht sind.
 
@cvp: 4 Agility im Einsatz seit über 2 Jahren. Nicht einen Ausfall. Kann mich über die Quali von OCZ nicht beschweren.

Das ganze gemotze kommt daher das OCZ einfach nur viel mehr verkauft hat und damit die beschwerden von anderen Herstellern in der Masse untergehen.
Desweitern wie schon weiter oben beschrieben musste man sein Bios anpassen weil einige Board Hersteller zu blöd waren was gescheites zu bauen. Aber das machen die wenigsten die hier tolle Post ablassen. Die maulen lieber über die Platten weil sie von einer Lösung wohl keine Ahnunghaben.
 
@deischatten: Nu mach ma halblang. Ich z. B. hatte damals direkten Kontakt zum OCZ-Support, weil die Garantieabwicklung über den Hersteller lief. Da wurde sowas mit keiner Silbe erwähnt. Der wollte nur wissen, wie sich das Problem äußert, und dann gab's halt ein OK für den Garantietausch. Die OCZ-Foren gaben da auch nichts in Richtung BIOS oder so her. Soll man da irgendwas riechen oder wie?? Abgesehen davon ist ja längst nicht bewiesen, dass die ganzen Dinger bei allen Leuten wegen irgendwelcher BIOS-Inkompatibilitäten gestorben sind.
 
@DON666: Im MS Technet stant da mal nen Bericht und da hat MS dann zu nem update geraten. Das hatte mir dann der Asus Support für mein Damaliges Board auch bestätigt.

Ist das selbe spiel wie mit den WD Platten und NAS Systemen. Die Leute kaufen sich schön nen teures Synologie Nas und dann ne WD Green und mecken das die Platte nach 2 Monaten verreckt. Selber fall von nicht informieren.
 
@deischatten: Selbst wenn dem so sein sollte, hätte ja irgendein OCZ-Supporter in einem meiner 3 Garantiefälle mal wenigstens den winzigsten Hauch einer Andeutung machen können, anstatt einfach nur ne neue SSD rauszurücken, am Ende aus Kulanz dann ja sogar ein "besseres" Modell...
 
heute amazon blitzangebot 1TB samsung SSD originalpreis 359,- euro

das ist auch umgerechnet in euro schon <50cent pro GB
 
Na dann müssen die Euro Preise ja schon auf 37 cent / GB herunten sein *rolleyes* ;)
 
Ich setze die Crutical auf unseren Firmen Rechnern ein und Privat Sasmung 830 und die neuen EVOs und hatte nie ausfälle.
Nur weil manche Hersteller ein paar Euro günsiger sind wärs mir das Risiko nicht wert
mit meinen Daten ein Glücksspiel zu betreiben.
OCZ hats am Anfang gleich verbockt und das vergessen die User nicht!
 
@Slavi_w: Eigentlich hat es nicht OCZ, sondern Sandforce verbockt. Bei den ersten Sandforce-SSDs sämtlicher Hersteller war es russisches Roulette bei jedem Einschalten. Ob Crucial, OCZ, Sandisk oder was weiß ich war da völlig egal, da die alle die gleiche Hardware von Sandforce reingepackt haben. Prozentual betrachtet sind genauso viel Crucial Sandforce-SSDs abgeraucht wie bei OCZ. OCZ hatte halt das günstigste Angebot und dementsprechend viel mehr verkauft als die anderen, darum gab es eben auch zahlenmäßig mehr Beschwerden.
Ich hab daher überhaupt nichts gegen OCZ, deren Nicht-Sandforce-SSDs stehen in puncto Zuverlässigkeit den Samsungs in nichts nach. Bei Sandforce-SSDs generell sollte man vorsichtig sein, wobei die inzwischen ihre Fehler meines Wissens nach größtenteils behoben haben. Ich hab hier noch zwei Vertex 2 und eine Octane von OCZ seit Jahren im täglichen Dauereinsatz, die zeigen noch nicht mal geringste Verschleißerscheinungen, wohl aber (bis auf die Octane natürliche) die Sandforce-typischen Performance-Schwankungen, was wie ich finde wirklich auffällt, wenn man mal eine Samsung benutzt hat.
 
Warum ist das eine Meldung wert? Wir sind doch schon recht lange unter 0,5$ pro GB.
Vor allem seit der Crucial MX100.
 
Dem ist nichts hinzuzufügen ich wollte erst eine mit sandforce controller, aber als ich gelesen habe wie die ausfallraten so sind, hab ich dann doch lieber zu der samsung 840 pro gegriffen. Läuft jetzt seit 2 Jahren und hatte nie Probleme damit.Die rennt und rennt und rennt.
 
Wer sich wundert, warum die "realen" Schreibgeschwindigkeiten dennoch deutlich nach unten abweichen. Die hier angegebenen Daten beziehen sich auf das reine Schreiben. Bei Dateisystemen sieht das Schreiben hingegen so aus, dass der Block zunächst geschrieben wird, im Anschluss wird er gleich wieder gelesen und dann wird das gelesene noch mal mit dem was geschrieben werden sollte verglichen (Fehlerüberprüfung).
 
@karstenschilder: Das stimmt doch gar nicht. Meine SSD 840 Pro 128 GB soll sequentiell bis zu 530 MB/sec lesend und bis zu 390 MB/sec schreibend schaffen. Praktisch komm ich auf 504 MB/sec lesen und 460 MB/sec schreiben und das bei fast voller "platte". Ja, das ist beim schreiben deutlich mehr als angegeben. Firmwareupdate sei Dank. Vielleicht verwechselst du das mit lesen/schreiben von sehr kleinen Dateien. Denn dann sind die IOPS sehr wichtig. Wenn man nen SSD Benchmark mit 4KB größen Blöcken, zufälliger zugriff laufen lässt bricht die Datenrate jeder SSD in den zweistelligen Bereich ein, bei HDDs sogar in den unteren einstelligen Bereich. Aber was die Herstellerangaben betrifft haben meine SSDs immer die Angaben erfüllt.
 
Das die überhaupt noch SSDs verkaufen mit der Vergangenheit ist für mich immer noch ein Wunder. Wer so betrügt sollte eigentlich gleich vom Markt fliegen(Manipulierte Bewertungen, Tests,..)
 
Naja hab mit meiner ocz keine Probleme. Hab eine Agility 3 mit 60 GB und die läuft seit 2 Jahren einwandfrei. Hab noch eine ungenutzte M500 mit 240 GB verbaut und Win 8.1 drauf. Wenn die ocz mal kaputt geht kommt dann Windows 7 dort rauf. Aber bisher bin ich zufrieden mit der ocz.
 
Mit der SSD 840 Evo hat Samsung im Juli den Rapid-Mode in seine Magician-Software integriert, welcher vorerst exklusiv mit der Einsteigerserie nutzbar war. Das hat sich mit dem letzten Update auf Version 4.3 vor wenigen Tagen geändert, mit dem der Modus auch auf den Pro-SSDs der 840er Reihe eingeschaltet werden kann. Dabei wird im Arbeitsspeicher eine RAM-Disk erstellt, die als Cache für die SSD dient und maximal 25 Prozent der Gesamtkapazität oder 1 GiByte ausmacht - je nachdem was zuerst erreicht wird.
 
Ich finde das immer noch zu teuer für Massenspeicher die bestenfalls im erschütterungsintensiven Einsatz und in alten Notebooks/Rechnern mit zu wenig Hauptspeicher Vorteile haben. Bei mir laufen auf allen neueren Rechnern Betriebssysteme und Anwendungssoftware direkt aus dem Hauptspeicher. Das ist performanter und sinnvoller als für eine mit jedem Schreibvorgang alternde SSD mehr Geld auszugeben als eine viel grössere konventionelle Festplatte kosten würde. Bei einem Boot alle paar Monate machen die paar Sekunden, die der Boot dann von einer Energiespar-Festplatte länger dauert als der von einer SSD, auch nichts aus.
 
@nOOwin: Du installierst wohl kaum alle deine wichtigen Programme auf einer Ramdisk!
Eine SSD lohnt sich für jeden. Mach einfach den vergleich. Ich will nie wieder an einem Rechner ohne SSD sitzen. Alles läuft wesentlich performanter! Aktuelle SSDs für den Homebereich lassen sich nach Tests bis in den Petabyte Bereich hinein beschreiben, und das sind keine Server SSDs gewesen. Die erreichst du auf einem normalen Arbeits und Gaming System in Jahren nicht.
 
@LivingLegend: Unter Windows XP lade ich in der Tat beim Boot das gesamte System mit allen Programmen in eine RAMDisk, weil es dazu keine brauchbare, mit allen Anwendungsszenarien kompatible Alternative gibt und Windows XP mit den wichtigsten Anwendungen darauf bei mir nicht einmal an der 4GB-Grenze kratzt und daher schnell komplett in den Hauptspeicher zu laden ist.

Unter Windows Vista/7/8 ist eine RAMDisk unpraktikabel, da schon die nackte Installation des System über 12GB gross ist und es ein Riesenaufstand wäre, das System zu verschlanken und ihm abzugewöhnen in kurzer Zeit an die 100GB zu verbrauchen (100GB in eine RAMDisk zu laden würde auch mir zu lange dauern, auch wenn ich mehr als 100GB RAM hätte und ohnehin nur alle paar Monate mal ein System neu boote.).

Ich habe übrigens den direkten Vergleich längst durchgeführt, denn, wie schon oben angedeutet, laufen bei mir einige alte Rechner mit wenig RAM (< 512MB), und einige Notebooks, die beim Arbeiten in Fahrzeugen auch mal heftigere Schläge abbekommen die einer konventionellen Festplatten nicht so gut tun, mit SSDs.

Bei den Tests mit den SSDs meiner Notebooks in meinen Dual-Intel-XEON-Workstations ist Windows 7 von einer SSD merkbar weniger performant als das aus dem Hauptspeicher laufende Debian GNU Linux und sogar als das im Gegensatz zu Windows 7 ab Boot komplett aus dem Hauptspeicher laufende Windows Vista. Was soll ich also mit einer SSD, wo eine konventionelle Festplatte sowohl bei Speicherplatz und Preis als auch bei der Datensicherheit (Die Platter in einer Festlatte sind sogar weitgehend feuerresistent. Ich habe schon Daten von Festplatten mit verbrannter Elektronik aber intakten Plattern aus einem Hausbrand gerettet. Eine SSD wäre da mit allen Speicherbausteinen komplett verbrannt gewesen.) weit vorne liegt?

Dazu kommt noch, dass ich einige Betriebssysteme verwende, die ihre eigenen Schreibzugriffe nicht kastrieren nur weil plötzlich eine SSD als Systemplatte werkelt. Guck Dir mal an, wie Windows 7 mit Defragmentierung, Schattenkopierdienst, Prefetching etc. auf einer SSD herumwerkelt, wenn Du ihm diese als normale Festplatte unterschiebst und es deshalb nicht das SSD-Schonprogramm fährt. Da bist Du recht schnell im Bereich von einem geschriebenen Petabyte, wenn der Rechner täglich stundenlang läuft. Ich mag per Default nach einigen tausend Schreibzugriffen sterbende Speicherzellen daher nicht so besonders. Das ist für mich eine Mängeltechnologie, der ich keine wichtigen Daten anvertrauen möchte und das obwohl ich regelmässige Backups mache und diese in 3 Generationen vorhalte. Für so eine Speicher-Technologie gebe ich als ehemaliger Ingenieur ungern Geld aus, weil sie keine optimale, über jeden Zweifel erhabene technische Lösung darstellt, sondern eine technische Krücke, die mit Workarounds angepasst werden muss um halbwegs zu funktionieren. Sowas zu verwenden scheut man als Ingenieur "wie der Teufel das Weihwasser", wie man so schön sagt, weil es einem am Ende immer Ärger einbringt keine elegantere Lösung verwendet zu haben.

SSDs bringen bei mir gegenüber den von mir verwendeten Energiespar-Festplatten nur Erschütterngsresistenz und beim Booten einige Sekunden Zeitersparnis. Danach laufen meine Systeme mit "langsamen" Festplatten aus dem Hauptspeicher heraus sogar schneller als von einer SSD. Das Microsoft wegen eines schnelleren Boots Windows 7 beim Booten nicht mehr komplett mit allen Systemfunktionen in den Hauptspeicher lädt und ich es so in eine RAMDisk packen müsste um es ebenso performant wie das sich komplett beim Boot in den Hauptspeicher ladende Vista zu machen, macht Windows 7/8 für mich eben unbrauchbar. Dazu entlädt Windows 7/8 auch schon einmal angestartete und wieder geschlossene Anwendungen recht fix aus dem Hauptspeichercache, so dass die bei einem neuen Start oft erst wieder mühsam von Festplatte/SSD geladen werden müssen. Vista nutzt hingegen den kompletten Hauptspeicher bis zum Ende aus um schon einmal geöffnete Anwendungen so lange wie möglich dort drin zu halten und sie so eben nicht bei einem neuen Anwendungsstart von der lahmen Festplatte laden zu müssen, sondern einfach im Hauptspeicher reaktivieren zu können. Daher ist bei meinen Vista-Installationen, wie bei meinen Linux-Installationen schon weit über ein Jahrzehnt lang, eine RAMDisk sogar weitgehend überflüssig. Nur der erste Anwendungsstart nach einem Neuboot dauert etwas länger, danach habe ich die Anwendung bei Vista über Monate im Hauptspeicher liegen und sie ist sofort und ganz ohne Plattenzugriffe offen, wenn ich sie erneut brauche.

SSDs braucht man somit also nur um schwachbrüstige Hardware oder nicht gut durchdachte Betriebssystemkonzepte halbwegs performat zu machen. Da Microsoft ja unbedingt wollte, das Windows 7 und 8 auf schwachbrüstiger mobiler Hardware schnell booten und laufen, sind diese Systeme auf eine SSD als Krücke um performanter zu laufen angewiesen. Meine Installationen sind das nicht und daher brauche ich SSD allenfalls bei alter oder starken Erschütterungen ausgesetzter Hardware.

Bei mehreren Bekannten von mir sind SSDs schon innerhalb eines Jahres gestorben (was ich bei meinen SSDs auch noch nicht erlebt habe) und zwar komplett. Ohne Chance da ohne Datenrettungslabor auch nur ein Bröckchen an Daten wieder herunterzulesen. Das passiert einem bei konventionellen Festplatten so gut wie nie. Da geht immer irgend etwas, um zumindest einen Teil der Daten zu retten.

Ich habe leider viele Bekannte, die keine regelmässigen Backups machen. Wenn die SSDs verwenden ist mir das nur recht, denn dann sind ihre Daten bei einem Defekt mit hoher Wahrscheinlichkeit wirklich weg und ich brauche nicht herumzukaspern um da noch irgendwas auszulesen. Wenn nämlich die Tabelle des Wear-Levelings beschädigt ist, liest bei einer SSD niemand mehr zusammenhängende Daten aus. Das spart mir in dem Fall dann Arbeit. Das ist vermutlich einer der wenigen wirklichen Vorteile von SSDs. ;-)
 
Wie war das noch gleich: Billig kauft man Zweimal!
 
Die könnten auch bei 5Cent liegen und ich würds nicht kaufen. Ich hatte 2 SSDs von denen die nach nem Jahr hinüber waren. Seit Intel/Samsung ist mir nichts mehr passiert. Meine älteste Intel SSD ist nun fast 4 Jahre alt und keine Probleme.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte