EA Access ist ab sofort auf der Xbox One öffentlich verfügbar

Electronic Arts hat nach einer relativ kurzen Betaphase sein neues "Spiele-Abonnement" EA Access nun öffentlich freigegeben, Deutschland und Österreich sind unter den zwölf Startländern dabei, die Schweiz leider nicht. Verfügbar ist das neue Modell ... mehr... Xbox One, Ea, EA Access, Spiele-Abonnement Bildquelle: EA Xbox One, Ea, EA Access, Spiele-Abonnement Xbox One, Ea, EA Access, Spiele-Abonnement EA

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
In meinen Augen ist auch das nur ein weiterer Weg, Kunden das Geld aus den Taschen zu ziehen.
Der Unterschied ist, neben den zusätzlichen Kosten des Xbox-Onlineservices, das EA nun andauernd verdient und sie ihre Produkte dementsprechend noch weiter ausschlachten werden. Ich schätze das wir bisher noch von dem wahren "DLC-Wahn" verschont geblieben sind...der wird jetzt erst richtig los gehen.

Ich hoffe im Endeffekt das EA Access absolut fehlschlägt, da ich ehrlich gesagt keine Lust darauf habe, wenn Ubisoft und Activision etc. mit einem ähnlichen Programm nachziehen, jeden Monat für die jeweiligen Abos zusätzlich zu zahlen.

Ich kann daher auch Sonys Meinung dazu komplett nachvollziehen, auch wenn in meinen Augen EA Access keinerlei Konkurrenz zu PS+ darstellt (Hier zahlt man für den Online-Service, wie bei der Xbox, und erhält gute 6 Spiele auf 3 Sony Plattformen dazu) und hoffe weiterhin das sie dieses System boykottieren.
 
@Dante2000: Dir ist schon klar, dass gerade die DLC-Problematik mit diesem Konzept nicht existiert?
 
@Kirill: Wo steht denn, das sämtliche DLCs bei allen Spielen kostenlos mit im Abo dabei sind? Gerade EA sind die Meister in Sachen Spielinhalt-Entfernung. Siehe Sims 4, Sims City, Mass Effect etc. Mir war jedoch klar, das niemand versteht, das wir demnächst durch dieses Konzept bei jedem X-Beliebigen Anbieter ein Abo für Spiele abschließen dürfen, da diese darauf alle mit der Zeit umsteigen werden. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis EA komplett auf dieses System umsteigt...
 
@Dante2000: "der während der Dauer eines Abos vollständigen Zugriff auf die über EA Access angebotenen Spiele und sonstigen Vorteile bietet"
 
@Kirill: Das sagt leider genau gar nichts. Mit "sonstigen Vorteilen" wird nur der 5 Tage frühere Zugriff auf Neuerscheinungen und der Rabatt auf DLCs gemeint sein. Alleine dieser Auszug: "Als Mitglied bekommt man zusätzlich einen zehnprozentigen Rabatt auf Neuerscheinungen von Electronic Arts sowie Zusatz-Downloads" deutet schon an, worauf es hinaus laufen wird.
 
@Dante2000: Der Rabatt ist für die, die Spiele kaufen, nicht mieten. Oder wie soll deiner Meinung nach der Rabatt auf die zu mietenden Neuerscheinungen aussehen, von denen der Satz spricht?
 
@Kirill: Ich denke man muss abwarten wie es sich entwickelt.
Allerdings gibt es bisher "nur" 4 Spiele und einen Button bei dem man 10% auf DLC's bekommt was sich schon sehr negativ anhört bzw. die Vermutung doch nahe liegt das DLC's in dem EA Access nicht enthalten sein werden.

Vollständiger Zugriff auf Spiele schließt schließlich nicht unbedingt DLC's mit ein sonst wären diese beim Kauf eines Spiels heute auch schon dabei (außer natürlich bei den GOTY Editionen, etc.).

Bisher sieht es auf jedenfall mau aus für mich persönlich. Wer keine der 4 angebotenen Spiele sein Eigen nennt mag es jetzt schon ein tolles Angebot sein doch leider besitze ich bereits 3 von 4.
 
@Kirill: Was dennoch keine DLCs bringt...DLCs sind schlichtweg nicht in diesem Angebot enthalten...

Mir ist es allerdings auch ziemlich egal. Es soll sich bloß niemand wundern, wenn wir in einem Jahr für jeden Spielehersteller separate Abos abschließen müssen. Denn genau darauf wird es hinauslaufen, wenn EA hier erfolg haben wird.

Man sollte auch mal langfristige Auswirkungen in Betracht ziehen.
 
@Dante2000:
"Was dennoch keine DLCs bringt...DLCs sind schlichtweg nicht in diesem Angebot enthalten..."
Natürlich nicht. Wieso sollten sie auch? DLC's sind separat zu erwerben, so war es schon immer. Außen in Gold-Editions, da sind sie schon dabei. In einer Videothek bzw. Spielverleih-Laden bekommst du auch keine, separat erwerbbaren, DLC's zum Spiel.

"Mir ist es allerdings auch ziemlich egal. Es soll sich bloß niemand wundern, wenn wir in einem Jahr für jeden Spielehersteller separate Abos abschließen müssen. Denn genau darauf wird es hinauslaufen, wenn EA hier erfolg haben wird."

Wie schon erwähnt: Niemand wird gezwungen ein Abo abzuschließen. Apropos "Separate Abos". Maxdome, Watchever, AmazonPrime, Netflix, Sonys Video Unlimited. Das sind alles Video-Verleih Services die es auf der PS4 und Xbox One (Ausnahme Video Unlimited) gibt. Niemand wird gezwungen diese Services zu verwenden oder gar ein Abo abzuschließen.
 
@Dante2000:
"In meinen Augen ist auch das nur ein weiterer Weg, Kunden das Geld aus den Taschen zu ziehen."

Natürlich, da gebe ich dir Recht. Niemand wird so einen Service umsonst anbieten. Wo kämen wir da hin? Aber 4€/Monat uneingeschränkte Nutzung sämtlicher angebotener Spiele inkl. allen Spielmodi Features ist doch nicht die Welt, oder? Ich kenne da ein Konkurrenzunternehmen welches 3-5€/Spiel á 4 Stunden verlangt.

"Der Unterschied ist, neben den zusätzlichen Kosten des Xbox-Onlineservices, das EA nun andauernd verdient und sie ihre Produkte dementsprechend noch weiter ausschlachten werden."

Wo steht bitte dass eine Gold-Mitgliedschaft benötigt wird? In Sachen Ausschlachten bin ich noch recht zuversichtlich dass das nicht so schnell (wenn überhaupt) passieren wird. Und auch wenn: Für lediglich "4€"!?! kann ich sämtliche Vollpreistitel zocken. Das zahlt sich schon ungemein aus gegenüber dem Vollpreis von 70€.

"Ich hoffe im Endeffekt das EA Access absolut fehlschlägt, da ich ehrlich gesagt keine Lust darauf habe, wenn Ubisoft und Activision etc. mit einem ähnlichen Programm nachziehen, jeden Monat für die jeweiligen Abos zusätzlich zu zahlen."

Wirst du denn gezwungen ein Abo abzuschließen? Tue es oder lass es. Ich sage aber: Konkurrenz belebt das Geschäft. Wenn weitere Publisher mitziehen kann es nur noch besser werden (und auf Zeit evtl. deutlich günstiger).

"Ich kann daher auch Sonys Meinung dazu komplett nachvollziehen, auch wenn in meinen Augen EA Access keinerlei Konkurrenz zu PS+ darstellt (Hier zahlt man für den Online-Service, wie bei der Xbox, und erhält gute 6 Spiele auf 3 Sony Plattformen dazu) und hoffe weiterhin das sie dieses System boykottieren."

Wenn du schon mitreden willst dann solltest du dich etwas erkundigen bevor du dich lächerlich machst. PS+ und Xbox Live-Gold haben mit EA-Access nichts gemeinsam. Als Gold-Mitglied bekommst du ebenfalls 4 Spiele/Monat verteilt auf beide MS-Konsolen völlig umsonst! EA-Access ist mit PS-Now zu vergleichen. Darüber hat auch Sony gesprochen und nicht von PS+. Und natürlich wird Sony EA-Access nicht einsehen da sie ja PS-Now pushen wollen. Ansonsten vergraulen sie noch ihre eigenen Kunden. Welche Voteile bietet PS-Now außer PS3-Titel? Ich kenne keine, nur Nachteile. Das bei der One geshitstormte Always-On, eine DL-Geschwindigkeit von mindestens 40Mbit/s (obwohl es selbst mit 100Mbit leicht verzögert), nur Last-Gen-Titel, Qualitätsverluste, überteuerte Kosten.
 
@Ryou-sama: "Wo steht bitte dass eine Gold-Mitgliedschaft benötigt wird?" -> "wer Multiplayer zocken will, muss aber - wie bei allen anderen Spielen - einen Gold-Zugang bei Microsoft buchen."
Nahezu jedes EA Spiel taugt erst etwas im Online-Modus.

"Wirst du denn gezwungen ein Abo abzuschließen? Tue es oder lass es."
Darauf wird es bei EA in Zukunft hinauslaufen. Sie werden früher oder später nur noch ihre Spiele per Abo anbieten und den Rest per DLC refinanzieren. Je mehr Publisher ihre eigenen Abos anbieten, desto schlimmer wird das in meinen Augen.
Zudem: Sagen wir mal es wird nicht via DLCs refinanziert, wie sollen dann die Produktionskosten der jeweiligen Spiele überhaupt noch gestemmt werden? Das wäre im gesamten ein absolutes Desaster, da dadurch die Qualität der Spiele von EA noch weiter abnehmen würde.

"EA-Access ist mit PS-Now zu vergleichen."
Mag sein. Allerdings hinkt für mich der Vergleich komplett. Beide bieten komplett unterschiedliche Dinge an. Sony möchte in erster Link die Abwärtskompatibilität wiederherstellen, während EA nur neue Spiele in ihrem Abo anbieten wird.
 
@Dante2000:
"Sie werden früher oder später nur noch ihre Spiele per Abo anbieten und den Rest per DLC refinanzieren. Je mehr Publisher ihre eigenen Abos anbieten, desto schlimmer wird das in meinen Augen."

Das ist Zukunftsmusik, wenn überhaupt. Ich kann mir nicht wirklich vorstellen dass zukünftig Spiele nur per Abo angeboten werden. Da wird vorher schon die Community einen Riegel davor schieben, wenn nicht schlagartig alle Publisher zur gleichen Zeit mit einziehen.
 
@Ryou-sama: Sicherlich ist das Zukunftsmusik. Aber warum sollte EA solch ein Abo etablieren wollen, wenn sie nicht weiter planen? Es gibt doch bereits schon etliche Pläne, das man Spiele nur noch per Abo via "Cloud" spielen wird. Das soll ja angeblich nach der Current Gen der Fall werden.

Die Community wird wie immer ruhig bleiben, da diese sich ja erstmal über das Abo freut. Wenn dann Stück für Stück andere Publisher nachziehen wird es von der Gesamheit, wie damals bei den DLCs, aktzepiert und als normal angesehen werden.
 
@Dante2000:
"Aber warum sollte EA solch ein Abo etablieren wollen, wenn sie nicht weiter planen?"

Das Abo ist ein "zusätzlicher" Service zum handelsüblichen Verkauf der Spiele. Spiele werden auch künftig normal verkauft werden. So leicht kann man nicht vom Verkauf auf grundsätzlichen Verleih umsteigen. EA müsste ihre komplette Markt-Strategie um ändern, die wären ja echt blöd. Ein Boykott ist vorprogrammiert.

"Es gibt doch bereits schon etliche Pläne, das man Spiele nur noch per Abo via "Cloud" spielen wird. Das soll ja angeblich nach der Current Gen der Fall werden."

Das hat Sony behauptet, kurz nachdem sich der Always-On Shitstorm der One gelegt hat. Komisch, was für ein Zufall. Aber die MS-Hater werden da drauf eh einsteigen, weil es eben Sony so macht. Ich glaube zwar nicht dass es so bald sein wird, aber ich lasse mich gerne überraschen. Und ich denke dass es nicht wirklich anders ausfallen wird wie bisher. Du kaufst dir ein Spiel und kannst es so lange zocken wie du willst. Verleih-Abos wird es bestimmt auch geben aber ich denke dass sie es nicht komplett darauf einstellen werden. Wie gesagt: Shitstorm.
 
Also ich sehe das total anders. Grad die Spiele von EA spiele ich fast immer nur einmal komplett durch und verkaufe die dann wieder. 25€ ist wirklich nicht viel im Jahr. Ich habs mir gegönnt. Es ist ja nur ein eine Zusatzmöglichkeit an Spiele ranzukommen. Am alten Weg ändert sich nach wie vor nichts. Und wenn ich mir so ansehe dass Dragon Age Inquisition und Fifa 15 bereits dafür geplannt sind dann spare ich auch noch Geld. Meine Vorbestellungen sind jetzt storniert. Und im Gegensatz zu PSN+ oder Games with Gold werden hier die Spiele nicht nach jedem Monat entfernt. Die bleiben für immer drin. Also ich bin mir da echt nicht so sicher ob das so ein guter Schachzug von Sony war das abzulehnen. Ich denke EA wird ,wie wir die ja kennen, jetzt sicher weniger bis garkeine Games mehr für PSN+ oder Games with Gold anbieten um ihren eigenen Service zu pushen.
 
@raikenpm: Sony hat sich mit EA nicht hinreichend einigen können, sonst hätten die das auch angeboten...
Ich sehe es genau so wie du. Nehmen wir an im Jahr werden 10 Spiele hinzugefügt, von denen man dann eines auch wirklich spielt, dann zahlt man immer noch "nur" 25 € für das Spiel. Und kaum ein Spiel überlebt bei mir länger als ein Jahr. Natürlich muss man damit rechnen, dass es noch etwa 1 Jahr nach Release braucht, bis neue Spiele wie Dragon Age: Inquisition dem Angebot hinzugefügt werden! Es werden nicht sofort alle Neuerscheinungen hier landen, das muss einem klar sein. Falls du also großer Dragon Age Fan bist und es zum Release spielen willst, kauf es dir doch lieber ;)
 
@bigspid: EA wird schon selbst erkannt haben dass niemand mehr ihre Spiele kauft nachdem ganzen Mist den sie verbockt haben
 
@-adrian-: Quatschkram. Die "Normalos", die nicht ständig WF o. ä. lesen, interessiert dieser ganze Quark nicht. Die wissen auch nicht unbedingt, was ein Publisher ist, sondern kaufen sich ganz einfach die Spiele, auf die sie Lust haben, nicht mehr und nicht weniger. So eine Aussage wie "Niemand kauft mehr EA-Spiele" ist also mit Sicherheit komplett aus den Fingern gesogen bzw. Wunschdenken von einigen Leuten.
 
@DON666: Ganz genau so siehts aus. Ich entscheide nach Spiel, nicht nach Publisher. Höchstens noch nach Spielestudio, aber das ist dann meist ein Pro-Kaufargument, wie bei den Blizzardspielen :D
 
@DON666: Also der Preisfall der neueren Generationen und zb BF4 Gratiswochen zeigen doch ein ganz anderes Bild.
@bigspid: wenn der publisher fuer qualitaetslose Spiele steht wuerde ich mir doch zwei mal gedanken darueber machen. Nach dem Publisher laeuft nunmal die Musik.
 
Fehler: Es steht nicht Madden NFL 15 (das erscheint erst diesen Septemer) sondern Madden 25 zur Verfügung (ab diesem Jahr wurde die Nummerierung geändert)
 
Ich installier es mir. 3,99€... das ist fair, wenn EA tatsächlich das hält, was es verspricht.
 
Mich nervt die "EA will nur den Menschen das Geld aus der Tasche ziehen" rumgenöle. EA ist eine Profitorientierte Firma und kein Wohlfahrtsverein. Sie suchen neue Wege um den profit zu erweitern und gleichzeitig ihre Spiele noch mehr Menschen zugänglich zu machen. Jedoch: Keiner wird gezwungen auch nur einen Cent an sie zu zahlen. Wenn mir ein Spiel gefällt, dann shice ich doch drauf wer das Spiel vertreibt - wenn der Preis passt, hol ich es mir und gut! Ob man die Firmenpolitik annimmt oder nicht ist jedem selbst überlassen - aber über die "Dummheit" Anderer herzuziehen nur weil sie die eigene Einstellung nicht teilen, ist mehr als überzogen. (und nervt!)
 
@Agassiz: Jedes Unternehmen will nur unser Geld. Man muss nur das beste Angebot für sich raussuchen ;)
 
Ohje EA.
Bald werden wir nicht nur für Demos zahlen müssen, sondern auch noch für DLC-Pakete, die die Demo erweitern :(
 
@zero1: Das hat mit dem Artikel was genau zu tun?
 
@Kirill
Ups, sorry, habe mein Kommentar verpeilt :/
Hatte noch einen Artikel im Kopf, wo es um bezahlte Demos ging.
Also noch einmal sorry!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Xbox One S, 500 GB im Preisvergleich