Hobby-Drohnen können ernste Konsequenzen heraufbeschwören

Die Regelungen, die bisher den Betrieb im Luftraum in seine Bahnen lenkten, werden zunehmend durch Drohnen im Privatbesitz in Frage gestellt. Selbst das Berliner Regierungsviertel bleibt nicht davor verschont, dass solche Flugsysteme sich hier in ... mehr... Drohne, Quadrocopter, phandroid Bildquelle: DJI Drohne, Quadrocopter, phandroid Drohne, Quadrocopter, phandroid DJI

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn sich die Kaste der Regierenden durch hohe Mauern abschottet, darf sie sich nicht wundern, wenn das die Begehrlichkeit nach Einblicken beim Fußvolk weckt.
 
@LoD14: Das klingt etwas polemisch. Ich sehe keine hohen Mauern: Die Gesetzgebung ist in Deutschland weitgehend transparent gestaltet, der Reichstag ist für den Besuchsverkehr offen und du kannst dem Parlament bei der Arbeit zuschauen (* Ja - Ausnahmen bestätigen die Regel). Die Menschen sind vielmehr zu phlegmatisch, um sich intensiv politisch zu beteiligen. Den "Drohnenflug" als Antwort auf eine vermeintlich bürgerfremde Politik zu sehen, ist ein vorgeschobener Vorwand. Interessant wäre die Drohne als Protestinstrument gegen die fortschreitende staatliche Überwachung: Warum soll mir als Bürger der "Gesamtblick" in öffentlichen Raum verwehrt sein? Andererseits muss man auch den privaten Raum sehen, der durch Drohnen in Gefahr ist: Ich glaube, spätestens wenn die ersten Drohnen den Menschen beim Sonnenbaden im Garten von oben beobachten, dann ruft der Deutsche die Legislative an und bittet um mehr Hilfe. Insofern ist der Beitrag leider auch etwas tendenziös: Natürlich kann eine Drohne ein Sicherheitsrisiko sein und wie sehr man sich bedroht fühl, darüber kann man trefflich streiten, aber die Bedrohung der Privatsphäre wird hier mit keinem Wort erwähnt.
 
@LoD14: Dann mach mal einen WE-Trip nach Berlin und such nach den Mauern, da wirst Du lange suchen müssen.
 
@uc: Also am Potsdammer Platz steht schon mal eine rum
 
Sollen sie die Dinger doch einfach abschießen. Der Betroffene wird sich es bestimmt überlegen, das nochmal zu machen.
 
@Friedrich Nietzsche: Das ist hier nicht der wilde Westen.
 
@Wuusah: Nein, das ist der Osten :D
 
@Wuusah: Tja, die Flugverbotszone hat ganz konkrete Gründe. Die Abschottung vom Pöbel, wie es das Mitglied desselben in o1 mal wieder ganz tiefsinnig hinein interpretieren will, hat damit nix zu tun.
 
@Friedrich Nietzsche: Das würd ich gern mit den Amazon Drohnen als Hobby machen. Da bekommt doch der Begriff Jäger und Sammler eine ganz neue Bedeutung. ^^
 
"zwei Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts geplanter Drohnenanschläge" ... so macht man der breiten Masse angst. Vermutlich haben da ein paar Kinder auf der Straße mit einem kleinen Quard-Copter gespielt und das wird jetzt als terroristischer Akt ausgelegt.
 
USA lässt grüßen.
 
Unsere Volksvertreter fühlen sich doch nicht etwa beobachtet?
 
@dodnet: aber echt. haben die angst das die bürger plötzlich ein öffentliches interesse nachgehen den politikern auf schritt und tritt zu verfolgen damit man sieht was sie wirklich treiben und mit wem. ich bin 24/7 flugüberwachung, protokollierung, observierung mit allem was dazu gehört wie bewegungsprofile usw. :)
 
@dodnet: Aber wenn eine Drohne vor dem Fenster des Normalbürgers schwebt, fühlt dieser sich nicht beobachtet? Wäre es Dir recht, wenn ein Unbekannter Dich auf der Straße oder bei der Arbeit mit einer Drohne filmt? Dir zu Hause zum Fenster hinein schaut? Falls Du das doch lieber nicht möchtest, dann können wir das ja mit "dodnet fühlt sich doch nicht etwa beobachtet" einfach mal abtun.

Mal ganz davon abgesehen, dass ein unbeschränktes Umherschwirren von Hinz und Kunz gesteuerter Kleinflugobjekte im Innenstadtbereich einer belebten Großstadt potentiell noch weitere Risiken birgt als die Privatsphäre betreffende (z.B. Unfälle).
 
@FenFire: Nein, mir würde es auch nicht gefallen. Und ja, ich fühle mich von unseren Volksvertretern beobachtet. In genau diesem Moment und jederzeit im Internet.
 
@dodnet: Du traust unseren Politikern wirklich SO viel Internetwissen zu ? Die lassen doch nur machen...oder ? ;-)
 
Ich sehe da einen neuen Fun-Sport auf uns zukommen: Drohnenschießen.
 
@doubledown: Ich hab eh schon lange überlegt, was ich mal Sinnvolles mit meinen Softairs anstellen könnte. Das wären auf jeden Fall interessante Zielübungen. ;)
 
@DON666: Dann wirst Du ganz schnell auch mal zum OPFER!
 
@Hans Meiser: Kannst du mir das näher erläutern? Meinst du, der Ex-Drohnenbesitzer kauft sich dann als nächstes die "Predator Mini" und heizt mir dann mit den daran befestigten "Hellfire Mini" so richtig ein? ROFL (Mal abgesehen davon, dass ich a) nur nen Scherz gemacht habe, und b) der Drohnenpilot eh nicht wüsste, warum das Ding nun vom Himmel gefallen ist, geschweige denn, aus welcher Richtung die Kugeln kamen. Die Dinger haben nämlich keine hochauflösenden 360°-Superkameras; wir leben hier nicht im Hollywoodstreifen, sondern in der Realität.)
 
@DON666: Die Frage ist doch ganz einfach: kann man mit dem Kopf oder anderen Körperteilen von den Drohnenflügeln sowas wie skalpiert werden oder nicht ? Und das einfach aus der Überlegung heraus, das selbst dein Scherz in seiner Wirksamkeit davon abhängt, wie nah man an der Drohne dran ist, da je weiter weg natürlich gleichbedeutend mit verringerter Aufschlagsenergie der Kugel oder des Paintballs ist ;-)
 
@DerTigga: Ich meinte da auch eher diese kleinen Billigdrohnen. Schließlich rede ich auch nur von normalen 6mm-BBs aus Kunststoff. Bei einer Drohne, bei der ich mich fragen muss, ob die mich köpfen kann, sprechen wir ja schon von ganz anderen Dimensionen.
 
@DON666: Hab dich da schon verstanden, keine Sorge. Was mir durch den Kopf geht dabei ist aber, ob es nicht so sein könnte, das auch jene Drohnenflugverfolger solchen "Kleinkram" erstmal weit hinten angestellt haben und das, was sie z.Z. verfolgen, die merklich leistungsgesteigerte Variante ist.
 
@DON666: Nein, ich meine das es Personen gibt, die etwas gegen die Sachbeschädigung ihres Eigentums haben und das dann evtl. auch nicht nur duch den Gebrauch von Worten ausdrücken. (Z.B. durch eine Anzeige oder etwas bleibenderen "Eindrücken")
 
@Hans Meiser: Nichtsdestotrotz: WEN wollte denn da jemand anzeigen bzw. zusammenschlagen? Anzeige gegen Unbekannt haut ja noch hin, aber Prügel? Dürfte schwierig werden... ^^
 
Na ja - wenn so ein Teil nur 100 Gramm TNT transportieren kann, dann ist das schon eine ordentliche Waffe und für Attentate auf Personen durchaus ausreichend.
 
@LastFrontier: Ein Auto kann Tonnen TNT transportieren. Sollten wir die jetzt auch als Waffe verbieten? ^^
 
@dodnet: Fürs Auto brauchts aber einen Führerschein.
Bei diesen Drohnen sehe ich halt das Problem, dass viele sich gar nicht bewusst sind was da alles passieren kann (und da meine ich nicht mal Attentate).

Siehe Laserpointer. Auch hier will man die Gestze verschärfen und denkt daran die unter das Wffengesetz zu stellen.
Und das nur weil ein paar Idioten hirnlos mit den Dingern durch die Gegend fuchteln.
 
@LastFrontier: zumal die dronen nicht gerade leise sind. Ein geheimer Anschlag wird es zumindest nicht :P
 
lol ich seh schon jetzt wie das SEK die Wohnung eines Hobbypiloten stürmt, ihn auf den Boden drückt und ne geladene Waffe an den Hinterkopf hält...
 
Und wir - die Modellflieger - werden alles abbekommen. Obwohl wir uns seit JAHREN korrekt verhalten. Da kommen ein paar Privatleute daher, die sich beim Marktkauf für 50€ eine Drohne gekauft haben und verhalten sich unter aller S**.
 
@Slo0p: dann würd ich sagen, es ist Zeit für die Modellflieger, Luft-Luft-Raketen an ihre Flieger zu basteln und zur Drohnensäuberung beizutragen.
 
@Bengurion: etwas viel des Guten oder ? Einige miteinander verknotete und mit kleinen Gewichten am Ende beschwerte (stabile) Fäden, eine Art Netz eben, sollten die Rotorflügel genauso zuverlässig zum Stillstand bringen..
 
@Slo0p: "Da kommen ein paar Privatleute daher" und Modellflieger sind eine höhere Lebensform... ? Klingt gerade so.

Ich gebe dir aber Recht. In meinen Augen ist das eine neue Aufgabe des Ordnungsamtes, denn auch deren Aufgabenfeld entwickelt sich weiter mit dem Lauf der Zeit und da muss sich halt angepasst werden.

Brauchen wir neue Gesetze? Sehe ich nicht so. Auf fremden privatem Eigentum hat eine Drohne nix zu suchen und wer jemanden erwischt und es ihm nicht passt, der soll halt das Ordnungsamt rufen. Und mal abgesehen davon habe ich bis jetzt noch nicht einmal son Ding in der Luft gesehen.
 
@Welzfisch: So meinte ich es natürlich nicht. Entschuldigung, wenn es so rüber gekommen ist! :-) Ich wusste nicht, wie ich mich anders ausdrücken sollte. "Leute die nichts mit Modellflug am Hut haben" war mir dann doch zu lang. :-D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

LEGO Mindstorms 31313 im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.