Acer Chromebook 13 mit Nvidia Tegra K1 soll 13 Stunden laufen

Der taiwanische Computerhersteller Acer hat mit dem Acer Chromebook 13 ein neues Chromebook mit 13-Zoll-Display vorgestellt, das in zwei Varianten mit unterschiedlicher Auflösung auf den Markt kommt, aber erstmals mit dem neuen Nvidia Tegra ... mehr... Google, Chromebook, Flüchtlinge, Acer Chromebook 13, Chromebook 13, NetHope.org Bildquelle: Acer Chromebook, Acer Chromebook 13, Chromebook 13 Chromebook, Acer Chromebook 13, Chromebook 13 Acer

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bestimmt interessant für Leute die sich nur im Google Ecosystem bewegen.
 
@Lex23: Bestimmt. Jedoch wuerde ihnen wohl auch ein Tablet langen :)
 
@Lex23: Warum nur Google Ecosystem? Ich habe auf meinem Chromebook jede Menge Apps von Drittanbieter: Ist das wieder einer der Kommentare, die nicht mal selbst ein Gerät getestet haben?
 
@klarso: Du scheinst den Sinn hinter Ecosystem nicht zu erfassen. Deine Apps von Drittanbietern gehören trotzdem zum Google Ecosystem.
 
Endlich steigt die Qualität und Auflösung. Ein sehr guter Wintel-Ersatz!
 
@Sequoia77: Nur weil die Auflösung und die Qualität steigt ist es ein guter Ersatz für ein Windows Notebook? Diese Aussage ist ziemlich sinnfrei...
 
@martl92: hä? Nein, weil das Gesamtpaket mittlerweile sehr gut ist! Und endlich auch bei ARM mit USB 3.0. das Display war immer ein Schwachpunkt. 32GB sind auch doppelt so gut wie 16GB! Nvidia K1 hat Power und 11/13 Stunden Laufzeit auch super! Also, wo ist dein Problem? Das ich für eine positive Einstellung zu Chromebooks Minus kriege, hab ich erwartet, ist aber trotzdem lächerlich und kindisch.....
 
@Sequoia77: Wenn du das Gesamtpaket meinst, dann musst du es auch hinschreiben!
 
@Sequoia77: Das stimmt. Eigentlich hatte ich auf ein 64-bit-Chromebook gewartet, aber dieses ist nun wirklich sehr interessant.
 
Blöde Frage, wie gut stehen die Chancen, dass es für die ARM Teile ein Ubuntu und/oder Fedora Image gibt? :)
 
@Knerd: In der Regel ziemlich gut.
 
@noneofthem: Dann mal hoffen, wollte demnächst mal mit node.js ernsthaft anfangen und so ein Teil könnte günstiger sein als eine zweite SSD :D
 
@Knerd: Muss man den Zusammenhang mit node.js verstehen? Ist ja nicht so, als ob du node.js nicht von jeder Plattform aus betreiben könntest.
 
@klarso: node.js läuft auf Linux besser als auf Windows, meine Erfahrung von vor, lass mich lügen, 3 Monaten ;) Und cloud9 habe ich auf Windows nicht zum laufen bekommen :/
 
@Knerd: Probier mal http://codiad.com/ anstatt Cloud9 aus. Ist auf nem Apache einfach durch entpacken "installierbar".
 
@klarso: Interessant, aktuell benutz ich dafür noch Visual Studio mit Plugin (https://nodejstools.codeplex.com/) ein sehr geiles Plugin :) Wobei ich mir das codiad mal anschaue, danke für den Tipp ^^

Scheinbar hat Codiad kein Autocomplete :/ Fällt solange für mich raus, bin von Visual Studio da sehr verwöhnt mit den node.js-Tools :)
 
@Knerd: Über das Pluginsystem kannst du ein Plugin für Autocomplete von z.B. JS installieren.

Aber nochmals, ich verstehe deine Diskussionsart nicht. Du willst etwas mit node.js machen und hast dir deswegen überlegt ein Chromebook anzuschaffen:

"wollte demnächst mal mit node.js ernsthaft anfangen und so ein Teil könnte günstiger sein als eine zweite SSD".

Wie ich dir bereits geschrieben habe, läuft node.js auch auf Windows, vielleicht nicht so gut wie unter Linux aber es läuft. Jetzt kommst du mit Cloud9, das du nicht installiert bekommen hast und nutzt aber laut re3 Visual Studio unter Windows, was wiederum die ganze Frage aufwirft, was willst du dann mit einem Chromebook oider Ubuntu/Fedora Rechner auf dem kein Visual Studio laufen wird. Deine in die Diskussion eingeworfenen Informationen ergeben im Gesamtbild keinen Sinn, entweder hast du nicht alles gesagt, um deine Gedankengänge zu dem Thema nachvollziehen zu können, oder du wolltest nur ein wenig daher quasseln. Wie auch immer, wenn du bereits eine für dich optimale Lösung gefunden hast, dann bleibt doch einfach bei deiner Lösung. Falls sie nicht ganz otpimal ist, solltest du den Punkt herausstreichen, der dich stört, damit jemand anders dir vielleicht hier einen Tipp geben kann. Oder mach nen Blog wenn du einfach nur der Welt erzählen willst, dass du jetzt was mit node.js machen möchtest :)
 
@klarso: Ich benutze unter Windows Visual Studio für node.js, es reicht aber, meiner Meinung nach, nicht an cloud9 ran. cloud9 bekomme ich auf Windows nicht zum Laufen, daher habe ich es mal unter Linux (Ubuntu und Fedora) getestet und siehe da es läuft.

Das Chromebook ist nur wegen des Preises und der Akkulaufzeit interessant, da es evtl. günstiger sein könnte als mir eine 256GB mSATA SSD zu kaufen (Straßenpreis selbstredend)
 
@Knerd: Das hilft doch sehr. Um dein Problem noch einmal deutlich herauszustreichen: Du möchtest günstige Hardware um ein Linux System für Cloud9 zu betreiben und denkst das hier vorgestellte Chromebook wäre ein Option, richtig? Das kann gut sein, aber vielleicht ist ein vServer die für dich bessere und günstigere Variante. Auf einem vServer bekommst du ein Linux System auf dem du Cloud9 installieren kannst. Du hast keine Anschaffungskosten und dein Cloud9 Dienst steht dir online verfügbar. Ein günstiges Angebot findest du z.B. hier http://www.netcup.de/vserver/#features bereits ab 5 €/Monat. Nehmen wir mal an du benutzt den Service mehr als 3 Jahre um mit Cloud9 zu arbeiten und mit node.js warm zu werden, dann hättest du immer noch weniger ausgegeben als für ein Chromebook. Wenn es dir also um die Hardwarekosten geht, wäre das vielleicht etwas was du dir überlegen könntest.
 
@klarso: Ein vServer ist keine Option da ich viel um Zug entwickel und (leider) nicht ICE fahre :( Daher, muss es offline sein... Sonst hätte ich schon längst einen Account bei c9.io :D
 
@Knerd: Meines Wissens sollte es da keine Probleme geben, C9 funktioniert offline weiter und synct sich sobald du wieder online bist:

http://blog.togo.io/customer-highlight/cloud9/
http://youtu.be/cbZBuxBdT24

"Cloud9 took another step towards closing the gap between what’s offered offline and online with a new release announced today. The latest upgrades focus on beefing up collaboration capabilities, adding autocomplete, additional language support (Ruby, PHP, Python) and the ability to work offline."
 
@Knerd: Wenn du ein Ubuntu/Fedora Laptop haben willst, dann kauf dir doch gleich ein Ubuntu bzw Fedora Notebook, wäre in deinem Fall die bessere Wahl:

www.system76.com
http://www.tuxedocomputers.com/
 
@klarso: 299$ vs 800$ ;) Daher, ja ist wahr, aber wenn ich einen Hauptlaptop mit Fedora haben möchte, würde ich mein Yoga umflashen. Wobei ich ehrlich gesagt noch warte dass die mSATA SSDs etwas günstiger werden :)

Außerdem ging es mir auch um die 13h Akku ;)
 
@Knerd: Der günstigste gibt es ab 569 €, das ist dann nicht mehr so ein großer Unterschied zu 299 €, zumal du auch noch bessere Hardware bekommst. Aber die Entscheidung musst du selbst treffen. Eventuell ist das ja interessant für dich:https://github.com/dnschneid/crouton
 
@klarso: Joa mal schauen, wie gesagt die Sache ist die, dass ich eher vor der Wahl stehe zweite mSATA SSD oder eben eins davon :D
 
@Knerd: mSATA dürfte die günstigere Wahl sein, wenn du nicht davor zurückschreckst dein Notebook aufzuschrauben.
 
@klarso: Hab mir schon die Tastatur geschrottet und hab die dann ausgetauscht :D

Und es gibt von Lenovo eine offizielle Anleitung wie man das gute Gerät erweitert :)
 
Wieso sehen notebooks nicht immer so schick aus?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Acers Aktienkurs in Euro

Acer Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beliebt im WinFuture-Preisvergleich