Hauptsache Bildung: Google spendet Microsoft-Tablets für die Schule

Der Suchmaschinenkonzern Google hat mit einer Spendenaktion belegt, dass man die eigenen Interessen auch einmal gewillt ist zurückzustellen, wenn es darum geht, die Ausbildung von Kindern und Jugendlichen zu unterstützen. mehr... Microsoft, Windows, Tablet, Windows 8, Surface, Microsoft Surface, Microsoft Corporation, Windows RT Bildquelle: Microsoft Microsoft, Windows, Tablet, Windows 8, Surface, Microsoft Surface, Microsoft Corporation, Windows RT Microsoft, Windows, Tablet, Windows 8, Surface, Microsoft Surface, Microsoft Corporation, Windows RT Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Dies war wohl nicht im Sinne von Google gewesen und Google hat wohl nicht einkalkuliert, dass die Leute Tablets anderer Hersteller neben Stiften und Büchern kaufen könnten.
 
@gettin: Hhmm, wenn Google vorher sagte "alles, was benötigt wird", dann mußten sie damit rechnen, das auch Hard- und/oder Software eines anderen Herstellers nachgefragt werden wird. In diesem Falle also die Surface-Hybriden von Microsoft. Und das Google sich genau in dem Moment nach Bekanntwerden dieser Anforderung nicht gewehrt und stattdessen versucht hat, dem Projekt Chromebooks auf's Auge zu drücken, finde ich gut von Google. Eine Eigenwerbung für Google ist's ja trotzdem. Und, sind wir ehrlich, wäre Google das, was es heute ist, ohne Microsoft? Ich gehe davon aus, daß weite Teile aller Google-Services, die's schon vor Android gab, ihre Verbreitung in erster Linie dadurch gefunden haben, daß sie auf Microsoft-Systemen liefen. Gute Aktion von Google, finde ich.
 
Gute Sache. Dass so was allerdings überhaupt immer wieder nötig ist, zeigt aber auch, wie marode die USA sind, was die Finanzierung von Dingen angeht, die manch einem in anderen Ländern als "selbstverständlich" erscheinen.
 
@DON666: Sowas ist bei uns hier in Deutschland auch nicht selbstverständlich. Viele Schulen haben immer noch Rechner mit Windows 95/98 drauf, wo vieles nicht gut läuft oder gar nicht. Manche Schulen hingegen sind vollkommen mit Macs ausgestatt. Meine alte Schule war irgendwas dazwischen. Es gab einen neuen PC Raum und einen alten. Im alten lief 98. Danach XP und im neuen nur XP. Darauf lief das meiste. Wir hatte 4 Smartboards in der Schule. Kein Lehrer hat die jemals richtig benutzt oder wusste wie es geht. Vllt ein zwei. Es hapert eher noch an den Lehrherren, dass sie zu faul oder blöd sind die Technik einzusetzen. Es ist eine gute Sache, dass Google da unterstützt. Aber man sollte auch da angreifen, dass die Lehrer mal gewillt sind Technik zu nutzen und nicht sagen, ne will ich nicht, kann ich nicht. Ich kenne auch Schulen, da wird gar nichts mit Technik gemacht. Nicht mal den PC anfassen kommt da im Unterricht vor. Bringt ja wenig, wenn die Technik vorhanden ist, aber niemand diese nutzt.
 
@bmngoc: Da ist wohl was dran. Ich bin aber wohl - wie ich gerade merke - schon zu lange raus aus der Schule; dass das auch hier immer noch SO mies aussieht, war mir jetzt gar nicht klar. Wobei die Problematik ja - zumindest primär - nicht unbedingt das fehlende Geld zu sein scheint, sondern eher das Neuland...
 
@DON666: Ich bin schon 4 Jahre aus der Schule raus, habe aber noch einen jüngeren Bruder, der die alte Schule von mir benutzt. In SH ist das Geld eh bisschen knapper. In NDS waren die PC räume zwar reichlich mit PCs ausgestatt, hatten aber auch nicht XP drauf, als es lange draußen war. Da war man mit 2000 unterwegs. Ich weiß nicht, wie es heute da aussieht, aber ich glaube nicht viel besser als der Durchschnitt.
Die Smartboards bei uns wurden nie wirklich benutzt. Naja vllt als Overhead Wand. Ein paar Folien anschmeißen ging. Aber bedienen mit den Stiften und so war nicht drin. Dass dort unterschiedliche Farben auslagen hat der geringste Anteil gemerkt.
Dass Schulen nah an der Wirtschaft sind sehe ich gar nicht mal negativ. Dadurch hat ein Schüler Einblicke in die Arbeitswelt. Denn fernab von Wirtschaft malt sich ein Schüler sonst was aus wie Arbeit wirklich sein kann. Ich habe mir damals in der Schule die abstrusesten Vorstellungen angehört, wie die sich Arbeiten vorgestellt haben. Das war zum Haare raufen und man konnte da echt nur weinen.
An der Uni wird nur noch per Beamer und PC an die Wand geschmissen. Ein zwei Professoren haben auch Surface Tablets und nutzen diese auch. Der eine Professor ist ganz begeistert von dem Ding und vom rumkritzeln. Der freut sich immer, wenn er damit was macht.
Andere wiederum schreiben immer noch per Hand ihre komplette Vorlesung auf Folien und schmeißen die so an die Wand. Aber ist immerhin interaktiv.
An den Unis ist die Situation viel besser, da dort mehr Gelder fließen. Aber in der Schule sieht man erst wie Internet und Technik Neuland sind.
 
@bmngoc: Viele Schulen haben Rechner mit Windows 98 drauf? Da sollte sich der Direktor mal an den eigenen Kopf fassen. Wenn man nicht freiwillig gespendet bekommt dann frag man eben bei Unternehmen nach. Abgeschrieben sind die XP Rechner schon seit Jahren.
 
@-adrian-: die schulen sind eh schon viel zu nah an der wirtschaft. früher hat man in der schule noch alte sprachen gelernt und wie man nachdenkt und neues schafft. dann kamen die regelschulen und haben das beigebracht was die wirtschaft braucht um angestellte zu rekrutieren. wenn schulen zu firmen gehen und betteln sind diese dazu verpflichtet den lehrplan noch weiter in richtung stumpfer arbeiter zu pressen. eine schule ist eine staatliche einrichtung! da kann dann ja auch die stadtverwaltung sich neue bürostühle vom chemiekonzern um die ecke schenken lassen und die augen schließen, wenn gifte ins wasser geleitet werden. mir wär es am liebsten, wenn alle geschenke aus der wirtschaft an staatlichen stellen verboten wären, denn dieses nennt sich korruption.
 
@bmngoc: Lehrer, Surface- und Interaktives-Whiteboard-Benutzer hier.

In meiner Lehrerausbildung wurde viel Wert auf Whiteboard gestützten Unterricht gelegt und ich sehe durchaus Potential bei den jungen Kollegen. Die Situation wird sich in den nächsten Jahren also definitiv verbessern. Ältere Lehrer haben durchaus auch Interesse an neuen Technologien, aber es fehlt nun mal an Zeit sich in sowas richtig einzuarbeiten. Man muss eben nicht nur wissen, wie die Technik funktioniert, sondern auch wie man sie im Unterricht einsetzten kann. Das kann man eben nicht mal mit 2-3 Fortbildung erlernen.
 
@P@trick: zeit als lehrer ist so eine sache. viele lehrer denken die schulferien wären urlaub, dabei sollen die für fortbildungen genutzt werden.
 
@otzepo: Denken leider wirklich einige Lehrer. Die denken, ja wenn die Schüler 6 Wochen frei haben, habe ich auch 6 Wochen frei. So klingt das nämlich bei einigen Lehrern. Warum sollten diese so viel mehr Urlaub haben, als andere normale Arbeiter anderer Branchen? Da hat man auch nicht plötzlich 6 Wochen frei im Sommer. Und dann kommen noch diverse weitere Ferien dazu. Da sollten Lehrer sich wirklich mal über ihre Unterrichtsmethoden Gedanken machen und möglicherweise ihre Kenntnisse über die Technik der Schule aufpäppeln bzw verbessern.
 
@bmngoc: Deutsche Schulen sind viel schlechter ausgestattet als man oftmals glaubt. Ich habe selbst eingewanderte Kollegen gehabt, die ihre Kinder hier in eine Schule schicken mussten. Sie hatten Bedenken, nachdem sie die Schule besichtigt hatten, ob sie das tun sollten. Alle Schulen die sich besichtigt hatten waren im internationalen Vergleich extrem schlecht ausgestattet: Uralte und nicht ergonomische Möbel, heruntergekomme Gebäude, wenige und veraltete IT-Ausstattung, veraltete Lehrmittel (z.B. Landkarten mit Jugoslawien drauf), inakzeptable Hygiene da an Putzkräften gespart wird... Ich kenne nur wenige Schulen im Ausland, aber leider muss ich alle Punkte bestätigen. Ich weiß selbst, dass in deutschen Schulen häufig normale Eltern eingesetzt werden für Aufsichten, Kloreinigung, Milchverkauf, ... und dass viele Schulgebäude total runtergekommen sind.
 
@DON666: die sind nicht Marode ( die US kann defakto nicht Pleite gehen da Leit Währung rohÖL ect )

Die geben ihr Geld für BOMBEN aus so ist das.
 
Gute Aktion von Google und seinem Partner. Was bei dem Artikel aber aber gleich drei Videos über Surface vs. Macbook zu suchen haben, bleibt wohl ein ewiges Geheimnis der Redaktion. ^^
 
@Runaway-Fan: ich kenne seiten, die sind da noch extremer. vielleicht ist weniger doch manch mal mehr . man muss nicht immer zwanghaft in jede news bilder und videos rein posten und schon gar nicht, wenn sie mit der news nicht zu tun haben.

für mich immer extrem ärgerlich, weil es einfach die komplette seite/news unnötig in die länge zieht.
 
@Runaway-Fan: Die Werbespots wurden heute von MS veröffentlicht und statt sie in einen eigenen Artikel zu packen, hat man die Chance wohl gleich ergriffen und sie drangeflanscht.
 
Marktanteil bissl steigern...
 
@HatzlHotzl: nicht nur das... Ohne schleimen, äh spenden, ist es wohl nicht möglich, sich zu behaupten.
 
@wingrill4: Auf wen beziehst du dich? Text gelesen/verstanden?
 
Wenn es wirklich ohne eigen Nutzen wäre, dann frage ich mich, was die Aktionäre dazu sagen http://en.wikipedia.org/wiki/Dodge_v._Ford_Motor_Company Bei dem in den USA produzierten Handy Moto X haben die auch einen auf Patriot gemacht, stellt sich raus, dass es finanziell bald billiger ist in den USA zu fertigen, als in China -.-
 
Google spendet keine Microsoft Tablets, Google spendet Geld. Diejenigen, die das Geld bekommen haben, haben mit dem gespendeten Geld Microsoft Tablets gekauft. Kleiner aber feiner Unterschied, in meinen Augen.
 
@Tintifax: Aber nicht in den Augen von CKahle :) Wundert mich dass er nicht noch erwaehnt hat dass Google nicht eher Microsoft Tablets sponsored als Apple produkte.
 
Die MS-Werbevideos sind ein echter Witz, zwei Geräteklassen zu vergleichen. Und immer wieder machen sie den Schwachsinn. Merkens nicht.... ^^
 
@wingrill4: Heisst das nen Touchnotebook ist auch nicht in der gleichen Geraeteklasse?
 
@-adrian-: Ein Touchnotebook ist kein Tablet. Die wenigsten haben ordentliche oder rudimentäre Stiftunterstützung, die wenigsten haben eine vergleichbare Laufzeit wie das Air, die Touchpads sind durch die Bank denen von Apple unterlegen, Touchnotebooks haben alle einen dreckigen Bildschirm voller Fingerabdrücke und geschmiere...
 
@gutenmorgen1: Nach dem spielen die Finger waschen ;) xD
 
@wingrill4: Das Surface in einer andere Klasse spielt als ein Macbook wird hier schön gezeigt. Aber es soll ja leute geben die statt 900€ lieber 1700€ für ein Macbook + iPad ausgeben.
 
@Lex23: Dann muss ich keine Abstriche machen. Das Surface ist dagegen weder Fleisch noch Fisch.
 
@wingrill4: Ach jetzt auf einmal^^
 
@daaaani: Irgendwann kommt auch er mal drauf, irgendwann vielleicht (wenns vorher nicht schon Apple zu ihm gesagt hat) ^^
 
Darin sieht man mal wie teuer die Surface Geräte sind, ein einziger Klassenraum verschlingt schon fast 7% des Gesamtetas. Heftig.
 
@klarso: Teuer? Ernsthaft? Hier geht es um 32 Tablets, macht bei einer Gesamtsumme von 12.531 Dollar genau 391,59 Dollar pro Stück. Wenn man der Quelle folgt, dann sind das erstens nicht nur Geräte mit 64GB, sondern zu jedem Gerät gibt es noch einen "2 year protection plan" für jeweils 40 Dollar. Die reinen Gerätekosten werden mit 257 (4 Stück) und 289 Dollar (28 Stück) angegeben. Was ist daran teuer? Außerdem werden die Geräte gespendet. Oder sollen sie für 12.000 Dollar Bleistifte kaufen?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!