Android-Forks erreichen Anteil von 20% und wachsen weiter rasant

Als so genannte "Forks" werden Android-Versionen bezeichnet, die das mobile Betriebssystem von Google zwar einsetzen, aber auf die Integration diverser Google-Dienste verzichten und stattdessen eigene integrieren. Grundlage dafür ist das Android Open Source Project (AOSP), ... mehr... Google, Logo, Android 4.4, KitKat, Mountain View Bildquelle: Sundar Pichai @ Google+ Google, Android, Logo, Android 4.4, KitKat, Mountain View Google, Android, Logo, Android 4.4, KitKat, Mountain View Sundar Pichai @ Google+

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"TNW schreibt weiter, dass sich Google dieser Problematik absolut bewusst sei [...]" Wieso ist ein Fork denn eine Problematik? Sehe ich grad keine Begründung für
 
@Slurp: Steht doch im zweiten Absatz: Google verdient an den Forks nicht mit, da hier die Google-Dienste nicht vorinstalliert sein müssen.
 
@RebelSoldier: Google entwickelt Forks aber auch nicht weiter. Alles wird eigentlich jetzt so implementiert, dass die Google Dienste vorausgesetzt werden fuer all die coolen Features die man kennt
 
@-adrian-: Als da wären?
 
@Friedrich Nietzsche: Maps-Schnittstelle? ->GooglePlayServices, Standortdienste?->GooglePlayServices, In-App Käufe?->GooglePlayServices, Multiplayer-Spiele und Sicherung der Highscores?->GooglePlayServices, Google Push-Benachrichtigungen?->GooglePlayServices.

Natürlich lassen sich diese Sachen auch ohne die GooglePlayServices implementieren, nur dürfte das deutlich mehr Arbeit sein, als einfach die "GPS" zu benutzen.
 
@Overflow: Adrian sprach von "Voraussetzung", was bedeutet, dass sich diese Funktionalitäten nicht ohne sie bewerkstelligen lassen. Jedem steht es frei, Ersatzdienste in seinen Fork zu integrieren.

Und warum sollte es weniger Arbeit sein, diese zu implementieren. Glaubst du, Googles Dienste sind aus dem nichts erschienen? Muss Google jetzt noch die Integration von Konkurrenz-APIs bezahlen, damit ein paar Forenkrieger zufrieden sind?
 
@Friedrich Nietzsche: Natürlich steht es jedem frei. Wer allerdings diese ganzen APIs nicht implementiert, oder nur einen Teil, der muss damit rechnen, das ein Großteil der Android-Apps nicht läuft.

Ich meinte für die Entwickler. Die nehmen die GooglePlayServices und fertig.
 
@Overflow: Tja, wie sehen denn die Optionen für die Hersteller aus? iOS? Gibts nur für Apple. Windows Phone? Microsoft diktiert die Spezifikation der Geräte in weiten Teilen. Das sorgt für einen Haufen Klon-Telefone mit Ladenhüterpotential. Eine komplette Eigenentwicklung? Tja, da muss noch deutlich mehr als in einem Android-Fork "implementiert" werden. Zudem müssen die Entwickler überzeugt werden, die App nicht nur für die eigenen Dienst-APIs anzupassen, sondern für das gesamte Betriebssystem portiert werden. Insofern verstehe ich echt nicht, worauf du hinaus willst. Ja, ohne die Google-Dienste ist das System ein Rohbau. Aber du forderst, dass Google ein voll funktionsfähiges System inklusive aller Dienste zur kostenlos Verfügung stellt, auf Basis andere den Reibach machen können, ohne dass Google seinen Anteil abbekommt. Ich hoffe, du siehst selbst dass das völlig unrealistisch ist.
 
@Friedrich Nietzsche: Ich fordere gar nichts. Ich hab nur eine Antwort auf deine Nachfrage gegeben, welche "coolen Features" von den GooglePlayServices abhängen.
 
@Overflow: Woraufhin du ja selbst geschrieben hast, dass sie das nicht tun. Nur dass, falls jemand nicht die Google-Dienste in seinem ROM haben möchte, er selbst in Geld in die Hand nehmen muss. Ein anderer wird ihm bestimmt keine Plattform spenden.
 
@Friedrich Nietzsche: In dem Sinne, das es auch eine alternative Implementierung geben kann.
Geld, Forderungen nach Bereitstellung kostenloser Alternativen kamen nicht von meiner Seite...
 
@-adrian-: Mag sein, dennoch gab es mal Entwicklungsarbeit dazu. Und, jetzt mal angenommen, so ein Fork würde das "Google-Android" (so will ich es jetzt mal bezeichnen) verhältnismäßig ablösen. 20% Anteil, wenn denn die Zahlen aus dem Artikel stimmen, sind schon ein Sümmchen.
 
@RebelSoldier: ich glaube im zusammenhang mit cyanogen mal gelesen zu haben, das diese alternativ-roms die dienste nicht installieren dürfen.
demzufolge wäre google eher selber dran schuld
 
@cptdark: Das würde eigentlich dem Artikel oben widersprechen. Es wird ja erwähnt, dass die Dienste genutzt werden dürfen - aber nicht müssen.
 
@cptdark: Das ist teils richtig. Sie dürfen die Dienste nicht mit in ihren Roms ausliefern. Ich vermute, da sonst Lizenzzahlungen fällig würden. Selbst nachinstallieren darf man sie aber, was auch die Masse der Nutzer macht.
 
@Mitsch79: Muss man ja leider, habs auch erst ohne versucht, aber zumindest die DB-App (Fahrplan) braucht Google Maps ... warum auch immer ... und ich brauche diese App :-(
Für alles andere für mich nötige hab ich Alternativen gefunden gehabt.
 
@cptdark: Ich finde es an sich nicht weiter problematisch die Google-Dienste zu installieren. Zumal ich gerade Maps als sehr gutes Navi einstufe. Ich habe parallel auch Navigon installiert. Allerdings kann das nicht mal Maut- und Fährstrecken ignorieren. Die Optionen gibt es einfach nicht. Bei Maps sind das zwei Haken und gut. Zudem ist das Kartenmaterial bei Maps wesentlich aktueller. Dafür ist wiederum die Stauerkennung von Navigon fitter. Ansonsten kaufe ich durchaus auch im Playstore ein (das geht im übrigen nun auch per PayPal :D ).

Einziges Manko, die Google-Dienste nuckeln nach einem Versionsupdate gern mal stark am Akku. Gerade die Positionsdienste und GoogleNow sind da sehr durstig... letzteres kommt mir daher nicht mehr auf's Phone.
 
@Mitsch79:
genau, Akkuverbrauch war einer der Hauptgründe, es ohne zu versuchen.
als Navi scheint CoPilot recht gut zu sein, aber google ist wohl trotzdem aktueller - und eben auch günstiger
 
@Slurp: An Forks verdient Google nichts. Ergo für sie ein Problem, die geben das System ja nicht aus Nettigkeit kostenlos ab, sondern um danach mit den Diensten Geld zu verdienen.
 
@Slurp: denk noch mal genau darüber nach! Wie verdient Google Geld durch Android?
 
@Sequoia77: Ich würde sagen durch den PlayStore und durch Werbung.
 
"Laut ABI Research kam bei 20 Prozent aller weltweit zwischen Mai und Juli ausgelieferten Android-Geräten ein Fork zum Einsatz"

So wie ich die Pressemitteilung von ABI lese, beziehen sich diese 20% nicht auf die ausgelieferten Android-Geräte, sondern auf alle ausgelieferten Smartphones ("accounted for 20% of the smartphone market").
 
Der Begriff "Fork" hat gar nix mit Android zu tun. Dabei handelt es sich um die Aufspaltung eines Softwareprojektes in zwei oder mehr Nachfolger. Das kann jedes Softwareprojekt sein, nicht nur Android.
 
@Friedrich Nietzsche: und wo liegt jetzt das problem?
 
@Trimmi: Wenn du das nicht selbst siehst, kann ich dir auch nicht helfen.
 
@Friedrich Nietzsche: muss mich entschuldigen!
Hatte den ganzen Artikel gelesen und dabei ist mir nur das Wort "Android-Fork" hängengeblieben.

Habe jetzt den ersten (!) Satz nochmal neu wieder gelesen, und da passt deine Aussage natürlich komplett!
Dort wird ja impliziert: Fork -> Android-Fork (Android-Abspaltung) (was natürlich falsch ist)
 
@Trimmi: Shit happens ;-)
 
@Friedrich Nietzsche: wenn man schon spitzfindig ist, hat der begriff fork schon auch was mit android zu tun
 
@0711: Android hat auch etwas mit Forks tun, umgekehrt aber nicht. Man braucht den Begriff Android(-Fork) nicht, um Forks zu erklären. Aber ich brauche den Begriff Fork, um Android und seine Forks zu erklären. Was also willst du mir sagen?
 
@Friedrich Nietzsche: Das es reine Spitzfindigkeit von dir ist, es ist klar worums geht.

"Gar nix" impliziert auch dass android keine Forks kennt
 
@0711: Nein ist ist es nicht. Das ist schlicht eine falsche Behauptung in der News, die jemandem, der nicht weiß, was ein Fork ist, suggeriert, dass ein Fork generell eine Abspaltung eines Android-Betriebssystem darstellt.
 
@Friedrich Nietzsche: ich widerspreche dir in dem punkt grundsätzlich auch nicht dass die formulierung falsch ist...trotzdem ist aufgrund des Kontext eigentlich klar dass es um android forks geht
 
Was sind denn die größten forks? Amazon wird's ja nicht sein und Nokia schon dreimal nicht....
 
@0711: Ich denke da wird Amazon schon ganz vorne mit dabei sein. Tablets und Smartphones naemlich
 
@-adrian-: Aufgrund von "Demnach sind es vor allem Hersteller aus China und Indien" bezweifel ich das irgendwie.
 
@0711: Nahezu jedes Smartphone, das in China über den Ladentisch geht, ist ein ASOP Android Gerät ohne Google Dienste, was aufgrund der Zensur in China nicht anders möglich ist, wenn man wie Google an Grundwerten wie Meinungsfreiheit festhalten will. Andere Firmen wie Microsoft haben da mit ihrem Bing leider weniger Gewissensbisse.
 
@klarso: Also ganz so starke gewissensbisse scheint Google in China auch nicht zu haben, die 2010(?) zum überdenken ausgerufene Strategie haste praktisch keine änderungen zur Folge... Das Engagement ist ungebrochen
Verboten ist zumindest Googles kerngeschäft, die suche, n nicht... Wie es mit anderen Google Diensten aussieht weiß ich allerdings nicht

Ansonsten ist Googles anreiz zur Meinungsfreiheit wie von jeder us Firma praktisch als obsolet zu sehen, es wird zensiert, überwacht und gekuscht wo es geht - was für die komplette US it Industrie gilt... Alles was kommt sind lippenbekentnisse die nichts wert sind
 
@-adrian-: Hab da vor kurzem mal Zahlen gesehen, die Verkäufe von den ganzen Kindle-Produkten sind äußerst "bescheiden". Das merkt man auch schon daran ,dass Amazon eigentlich permanent Rabatt-Aktionen auf deren Tablets raushaut. Aktuell ja schon wieder, diesmal versuchen sie gerade krampfhaft mit Prime ihre Fire-Tablets an den Mann zu bringen ... In den Marktanteilen taucht Amazon alleine gar nicht mehr auf und wird nur mit zig anderen Herstellern unter "Sonstige" geführt. Kann ich aber gut verstehen: Der Großteil hat halt kein Bock bei Amazon im golden Käfig eingesperrt zu sein. Ich würde fast schon sagen die Fire-Produkte von Amazon floppen gerade gewaltig :>
 
@0711: MIUI von Xiaomi dürfte ziemlich vorne mit dabei sein, kommen aber auch nur auf 4% Marktanteil.
 
@Overflow: 4% von was? Vom Gesamtmarkt oder von den 85% die Android generell Marktanteil hat? 4% sind per se nicht schlecht, denn wenn Android 85% Gesamtanteil hat, bleiben gerade mal 15% für Apple, Microsoft, Blackberry und vielleicht noch Bada oder andere proprietäre Smartphone-OS über!
 
@wieselding: Vom Gesamtmarkt. Das "nur" bezog sich auf die insgesamt 20% Marktanteil durch Forks, wo Xiaomi "nur" 4% ausmacht. Allerdings ist Xiaomi aktuell der achtgrößte Smartphone-Hersteller der Welt, deshalb frage ich mich, wie sich die restlichen 16% zusammensetzen sollen.
 
@Overflow: Da wird Amazon und Cyanogen eine gewichtige Rolle spielen.
 
@wieselding: In Q2/2014 war das Amazon Fire Phone noch gar nicht verfügbar und welcher Hersteller liefert Cyanogen in größeren Stückzahlen aus?
Um auf diese 20% Marktanteil zu kommen, müssten alle Smartphone-Hersteller außerhalb der Top10 einen Android-Fork einsetzen, also irgendwie kann ich die Zahl nur schwer glauben ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte