PRISM-Aufklärer Greenwald: keine Aussage vor NSA-Ausschuss

Der Journalist und PRISM-Aufklärer Glenn Greenwald hat in der Nacht dem NSA-Ausschuss des Bundestags eine Absage erteilt. Solang es sich bei dem Gremium nur um "leere Symbolik" zur Beschwichtigung der Bürger handele, stehe er nicht zur Verfügung. mehr... Nsa, National Security Agency, NSA Logo Bildquelle: NSA Nsa, National Security Agency, NSA Logo Nsa, National Security Agency, NSA Logo NSA

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da hat er Recht. Man hätte den Fall sowieso fallen gelassen, weil Greenwald angeblich nicht genug Beweise liefern konnte.
 
@gola: Tja, es ist schon enttäuschend das fast zu 100% Menschen in der Deutschen Politik sitzen die kein Rückgrat haben. Aber brauchen Sie ja auch nicht! Wer im Hinterteil der USA steckt braucht das wohl auch nicht.
 
@JoIchauch: Tja, Bandwürmer haben auch kein Rückgrat.
 
@JoIchauch: jopp recht hat er. als ob Deutschland die USA irgendwie anhauen würde, dafür hat doch keiner von den Politikern die Eier in der Hose. Die USA können doch eh machen, was sie wollen, solange sie einen auf "Wir sind die Guten" tun, dürfen sie auch Folter, Kriegsverbrecher begehen und die Menschenrechte mit Füßen treten und keine Sau sagt auch nur ein Wort. "Liebe NSA, das war gar nicht so nett von euch, lasst das bitte in Zukunft oder macht es wenigstens so, dass die Bevölkerung es nicht mitbekommt *zwinker*" MfG Angie
 
@JoIchauch: Das liegt am Verfallsdatum dieser Speichellecker, und wärend sie im Ammt sind sind wichtiger sachen im vordergrund wie kontakte pflegen um nach dem Verfallsdatum in der Lobby scene tätig zu werden.
 
@gola: Nein, nicht aus mangel an Beweisen, sondern weils keine "original" Dokumente sind ;)
 
Mal abgesehen davon das Er wohl zu Recht vermutet das der NSA-Ausschuss eine reine Seifenblase ist, was sollte Er denn noch Aussagekräftiges Hinzufügen?
Er weiß es doch nur aus "zweiter" Hand aus den Dokumenten/Aussagen von Edward Snowden und außer seiner persönlichen Überzeugung kann er >was (?)< weiterführendes/Neues hinzufügen?
Nein dieser (Mehrheitlich) Vertuschungs-Ausschuss dürfte auch keinerlei Interesse an Fakten/Beweisen haben die das Hinten-Hineinkriechen stärker ausleuchten.
 
@Kribs: Er hat im Gegensatzt zu Snowden und dem NSA-Ausschuss die originalen und nicht für die Öffentlichkeit gefilterten Dokumente in seinem Besitz. Du glaubst wirklich, er hat nichts mehr hinzuzufügen? Dann warte mal lieber ab, was noch alles veröffentlicht wird.
 
@gutenmorgen1: Ich will dir nicht >direkt< wiedersprechen, aber wieso hat er diese Dokumente (falz vorhanden) nicht dem Brasilianischen Senat oder EU-Parlament vorgelegt?
Wenn doch wieso hält Er es entgegen seines erklärten Veröffentlichung´s Willen geheim (die Vorlage)?
Ich warte gern ab, und hoffe zu unser aller besten, das du Recht hast!
 
@Kribs:
Sie wissen wirklich nicht warum er das nicht machtoder?

Ganz einfach mal ne Runde nachdenken.. in dem Moment in dem amerikanische Agenten akut durch die Dokumente lebensgefährlich durch namentliche Enttarnung bedroht wären... im gleichen Moment wäre er tot oder auf dem Weg nach Guantanamo...
Denn dann gäbe es für die Regierung absolut nichts mehr zu verlieren...

Also Ehrlich? Kopfschüttel.. manche sind doch fast schon niedlich naiv...
 
@tommit: Sorry, aber ich bin "Stock Hetero", bitte keine weiteren auf meiner Persönlichkeit bezogenen "Nettigkeiten". ;-)
"Also Ehrlich? Kopfschüttel.. manche sind doch fast schon niedlich naiv..."
Was aber meine Einschätzung (Ihre Erklärung/Einschätzung der Gründe) in keiner Weise Negiert bzw.
das Er keine zusätzlichen >Sachdienlichen< Beweise dem NSA-Ausschuss vorlegen kann/will.
03 zweiter Satz: "Er weiß es doch nur aus "zweiter" Hand aus den Dokumenten/Aussagen von Edward Snowden und außer seiner persönlichen Überzeugung kann er >was (?)< weiterführendes/Neues hinzufügen?"
 
@Kribs: Keine Angst .. da besteht keine Gefahr seit 44 Jahren nicht... aber interessant welch semantische Konnotation das Wort niedlich.. haben kann.

Ich denke er wird von Snowden gesteuert, auch weil er Rücksicht nehmen muss, und sollten es tatsächlich 200000 Seiten sein die Snowden hat, dann nehm ich mal an wenn jemand 80 Seiten pro Tag durchliest ob sie Einzelpersonen gefährden.. dann dauert das genau 6,8 Jahre.. Wikileaks wird ja auch noch ein paar Jahre die Korrespondenz weiterveröffentlichen... immer peu a peu...

Es wäre also eher angebracht seitens der Betroffenen ( z.B. deutsche Bürger) eine geduldige Ausdauer dahingehend zu entwickeln, Politiker auf lange, lange, lange Sicht zu belagern, anstatt sein Pulver in den ersten fünf Minuten zu verschiessen... (besonders bei uns Angela unserem globalen Stoiker-Prototyp)

Ich sage ja auch -> er will nicht, weil er:

A) bei gewissen Infos um sein Leben fürchten muss (und da ist es total egal ob original oder nicht ). Bevor jemand die Originalität festgestellt hat ist der auf dem Boden aufgeschlagen...

B) Snowden hat immer betont er wolle die Fakten nur begrenzt verfügbar machen und hier genau abwägen.

Hätte die NSA auch nur den leisesten Verdacht Snowden wäre ernsthaft drauf und dran alles aufzudecken.. dann wäre das Thema schon lange beendet.. ( auch in Russland)

Davon bin ich restlos überzeugt....
 
"Er stehe zur Verfügung, falls es eine "ernsthafte Untersuchung" geben wird." - Na da kann er lange warten.
 
Der Mann hat Recht. Und wir Steuerzahler beschäftigen dutzende unnütze Politiker in einem Show-Prozess namens Untersuchungsausschuss, wo doch ehrlich gesagt jeder das Ergebnis schon seit Beginn kennt.
 
@Seth6699: ich dachte wir beschäftigen nicht nur den Untersuchungsausschuss der nur zur reinen Show und selbstbereicherung da ist...
 
@0711: Bei dieser "Regierung" handelt es natürlich auch um eine Show.....aber da ist das Publikum schon lange aus dem Saal gegangen und die Politiker auf der Bühne denken immer noch es würde ihnen jemand zusehen. Beim Untersuchungsausschuss laufen gerade die Putzfrauen durch die Gänge und sperren danach die Türe ab.
 
@Seth6699: Und der Untersuchungsausschuss rührt / fischt in deren trüben / m Wischwasser(Eimern) und vermeldet später im Brustton der Überzeugung: wir konnten nichts finden ..
 
Warum verhält sich die politische Elite im NSA-Skandal so?
Versuch der Erklärung einer deutschen Tragödie.
Sie verhält sich so, als ob sie "gebunden" wäre: sei es durch Geheimabkommen mit den ehemaligen Alliierten im Nachgang der Besatzungsrechte bzw. im Rahmen des NATO-Truppenstatuts, sei es durch langjährige Gewohnheitsrechte infolge der engen geheimen Zusammenarbeit insbesondere der sog. Sicherheitsdienste. Verschweigen, zögern, verharmlosen, tricksen ist folglich die Devise. Erst wenn der Druck der Öffentlichkeit zu groß wird, wechselt man scheinheilig in den Empörungsmodus, um bald darauf wieder zyklisch in Beschwichtigungsmodus, Besorgtheitsmodus und Abgeklärtenmodus abzutauchen. Die jetzt beschlossene Maßnahme "Wir spionieren ab sofort auch gegen Partnerstaaten innerhalb der BRD", man könnte auch sagen "Wir wollen endlich mal wissen, was deren Spionagedienste in unserem Land eigentlich so treiben!" zeugt von Abgeklärtheit.
Mit anderen Worten: die Machenschaften der NSA sind bekannt. Dies zuzugeben, würde geheimen Abkommen oder Gewohnheitsrechten widersprechen.
Dazu kommt die aufgrund der massenhaften Ausspähung mögliche Erpressbarkeit.
Aus diesem Teufelskreis kann man sich nur befreien, wenn man die volle Wahrheit auf den Tisch legt. Erst dann ist ein Neuanfang insbesondere auch zur Vereinbarung von transparenten und verbindlichen gesetzlichen und moralischen Regeln möglich, die den Menschen- und Freiheitsrechten wieder absoluten Vorrang einräumen und den sicherheitsbedingten Maßnahmen enge, richterlich und parlamentarisch überwachte Grenzen setzen.
Nur ein Traum?
Sigismund Ruestig hat ihn geträumt.
Lasst Euch anstecken!

http://youtu.be/v1kEKFu6PkY
http://youtu.be/pcc6MbYyoM4
http://youtu.be/_a_hz2Uw34Y
 
@SigismundRuestig: Warum sollte die USA ausgerechnet einen Staat überwachen, in dem sie eh den Besatzungsstatus inne hat? Das ergibt für mich keinerlei Sinn. Fakt ist, Deutschland wird in der Welt als _die_ Führungsnation in Europa gesehen. Ohne Berlin läuft in Europa nichts. Auch wenn Deutschland sich selbst immer gerne kleinmachen würde, sind wir ein wirtschaftlicher Riese quasi auf Augenhöhe mit China. Wobei China etwa eine Miliarde Menschen benötigt und wir um ein vielfaches Produktiver sind und nur mit ca. 80 Millionen Einwohnern auskommen um diese Wirtschaftsleistung zu erzielen.
Außerdem ist Deutschland einer der drei größten Waffenexporte auf diesem Planeten und hat ausgezeichnete Kontakte in den Nahen Osten und nach Osteuropa und Russland. Deutschland und die USA haben zwar auf einigen Feldern Gemeinsamkeiten und gleiche Interessen, aber es gibt auch Gebiete wo wir Konkurrenten sind und andere Ansichten vertreten. Das ist der Grund warum beide Länder sich gegenseitig überwachen. Die Überachung der USA durch Deutschland ist nur noch nicht publik geworden, man kann aber sicher sein, dass die deutschen Dienste nicht so untätig sind, wie viele immer meinen. Der BND sitzt direkt am wichtigisten Internetknoten der Welt in Frankfurt, davon kann die NSA nur träumen. Deutschland war was sowas angeht schon immer führend und man sollte die deutschen Dienste nicht unterschätzen.
Klar gibt sich die Regierung empört gegenüber den USA, aber man muss davon ausgehen, dass die deutschen Dienste sich nicht so sehr von den amerikanischen unterscheiden. Vielleicht war zu Beginn der NSA-Affaire der Bundesregierung selbst noch nicht klar, wie weit die Überwachung durch die Dienste heute fortgeschritten ist.
 
genau so isses. die volksvertreter vertreten super das volk und deren rechte...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!