Recht auf Vergessen: Deutschland an zweiter Stelle hinter Frankreich

Die Europäische Union hat im Mai Internet-Nutzern ein Recht auf Vergessenwerden eingeräumt, damit können diese bei Suchmaschinen-Betreibern die Streichung bestimmter Seiten aus dem Index einfordern. Google hat nun eine Zwischenbilanz veröffentlicht: ... mehr... Google, Logo, Suchmaschine Bildquelle: Google Google, Logo, Suchmaschine Google, Logo, Suchmaschine

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
In Deutschland verpixelt auch jeder dritte sein Haus bei Streetview... dafür posten die verpixler dann ihr halbes Leben inkl Beweisfotos auf Facebook :-/
 
@andreas2k: Naja auf die Einwohnerzahl umgerechnet steht Deutschland aber nicht auf Platz 2, da hat zb die Niederlande ein Drittel mehr die gelöscht haben, Frankreich gewinnt auch einiges an Abstand. Und wenn es in anderen Ländern die Möglichkeit gegeben hätte Häuser zu verpixeln wäre davon dort sicher auch Gebrauch gemacht worden. Was "typisch deutsches" erkenn ich da nicht.
 
Meine güte, wenn man nicht weiß wie man mit persönlichen Daten umgeht, soll man sein Internet Kündingen.. Warum ist Google für Dummheit anderer verantwortlich?
 
@happy_dogshit: Was kann ich dafür, wenn eine Zeitung einen Artikel veröffentlicht? Was hat das mit Dummheit zu tun?
 
@Knerd:
Weil du dir vorher überlegen solltest was du da gerade tust.
Unglaublich, da lassen sogar korrupte Politiker Artikel aus der Suche verschwinden, und ihr heißt das alles gut...
 
@Freudian: Ok, einfaches Beispiel ich wurde des Mordes Falschbeschuldigt, was kann ich jetzt dafür?
 
@Knerd:
Ist doch kein Problem. Medien verklagen die ihre Artikel nicht abändern bzw. es nicht klar stellen. Das tun auch die allermeisten von alleine, sobald es bewiesen ist. Tatsächlich stürzen die sich dann auf die Justiz, siehe Mollath. Gerade in den USA gibts dafür auch noch richtig viel Kohle.

Soll jetzt z. B. Kachelmann Google sagen dass alles über seinen Fall verschwinden soll?
Meine Güte...
 
@Freudian: Seine Frage war, was er dafür kann, nicht was er dagegen tun kann. Und deine Antwort ist genau das worauf es hinauszielt, dass wenn man etwas löschen läßt (per Klage oder Antrag, egal) man nicht für die Veröffentlichung selbst schuld sein muss.
 
@lutschboy:
Seine Frage habe ich anders interpretiert weil das was du meinst nichts mit dem Thema zu tun hat. Dass er dafür nichts kann wird sich auch nicht ändern wenn Google Suchergebnisse löscht!

"Was kann ich dafür dass ich falsch beschuldigt werde?"
Nix, aber Google auch nicht!!!

Meine Güte... ihr rechtfertigt hier Zensur, ja massiven Eingriff in dokumentierte Geschichte, sodass man oft gar nicht mehr aus Fehlern anderer lernen kann (der Hauptgrund für Geschichte)? Und dann mit solchen Argumenten???
Ich bin gerade am überlegen was ich dazu noch sagen soll... aber finde nichts was hier nicht sofort gelöscht werden würde...
 
@happy_dogshit: Zeugt nicht grade dass verwischen von digitalen Spuren die andere von einem legen von einem guten Wissen wie man mit persönlichen Daten umgeht?
 
... und von den 16.000 Anträgen kamen 60% von Firmen, die kritisiert wurden, 20% von Politikern, 15% von der Regierung selbst und 5% von Frauen, dessen Ex Freund Nacktfotos veröffentlicht hat. Oder hat einer eine Quelle für die Verteilung? ^^
 
Ich warte dann mal darauf, bis die Liste der aus dem Index gestrichenen Seiten frei zugänglich für jeden im Internet auftaucht und lache mich dann über die naiven Leute kaputt, die meinten in Zeiten in denen selbst Banken-, Firmen- und Behördendatenbanken "raubkopiert" und im Internet veröffentlicht oder verkauft werden per "Recht auf Vergessen" offenbar der Wahrheit entsprechende Tatsachen (denn alle andere Tatsachen konnten sie ja ohnehin schon vorher per Klage aus dem Netz entfernen lassen) über sich verschleiern zu können.

Es wird sicher interessant sein zu sehen, wer da so alles versucht seine Vergangenheit ungeschehen zu machen. Derart eitle Leute scheinen nicht wirklich die besten Entscheidungen im Leben zu treffen und es ist immer schön, wenn sie sich selbst ins Aus manöverieren. Möglicherweise lernen sie ja irgendwann etwas daraus und machen in ihrem Leben dann weniger Dummheiten. Eine Torheit die man vermieden hat, muss man nämlich nicht per Zensur der Medien zu verbergen versuchen. ;-)

Ich finde es einfach nur peinlich, dass sich der Gesetzgeber dazu missbrauchen lässt die freie Meinungsbildung einzuschränken indem er den Tatsachen entsprechende Informationen über Personen aus dem Internet zu entfernen sucht. Sowas sind bekannte Mittel von Diktaturen und sie haben in Demokratien nichts zu suchen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen