Android-Monopol? EU nimmt Googles Betriebssystem ins Visier

Die europäischen Wettbewerbsbehörden bereiten offenbar eine ausführliche Untersuchung vor, bei der es um die Position von Googles mobilem Betriebssystem Android als dominierende Kraft im Smartphone- und Tablet-Markt gehen soll. mehr... Smartphone, Google, Android, Nexus, Android 4.4, Nexus 5, Google Nexus Bildquelle: Google Smartphone, Google, Android, Nexus, Android 4.4, Nexus 5, Google Nexus Smartphone, Google, Android, Nexus, Android 4.4, Nexus 5, Google Nexus Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ist mal wieder einer der EU-Heinis beim Popeln erwischt worden und muss jetzt etwas tun, damit nicht auffällt, dass er eigentlich den ganzen Tag nur rumsitzt....
 
@fieserfisch: Grundsätzlich sind solche Überwachungen ja richtig, aber richtig umgesetzt werden sie leider nicht, wie man im Falle bei Microsoft gesehen hat.
 
@The Sidewinder: Überbezahle und Volksfremde Einrichtungen, mit Menschen die keine Ahnung haben...
 
@The Sidewinder: im vergleich zum vorgehen gegen MS (ie) sind sie diesmal aber sogar sehr zeitnah dran....
 
@fieserfisch: LEUTE!!! Wenn ein Unternehmen oder ein Produkt einen Marktanteil von 80%+ hat, dann ist es doch selbstverständlich, logisch und richtig, dass es zumindest Untersuchungen von Kartellbehörden gibt! Es ist doch meistens so, dass Unternehmen in unserem KAPITALISMUS so eine marktbeherrschende Stellung gerne ausnutzen!!
 
@Sequoia77: Ich muss mich grade bei dir Entschuldigen :)
 
@Sequoia77: Das Problem an diesen Untersuchungen ist, dass am Ende immer etwas dabei rauskommen muss, egal wie unsinnig es ist. Daher kommen von der EU auch immer so unglaublich nützliche Vorgaben und Regelungen. Die EU ist ein Haufen von abgeschobenen Personen die in ihrer politischen Laufbahn versagt haben, aber weggelobt werden müssen oder die unangenehm geworden sind. Dies merkt man in fast jeder Entscheidung die von der EU gefällt wird...
 
@fieserfisch: Wenn du eine Ahnung hättest, dann wüsstest du dass die meisten "unsinnigen" Untersuchungen und Verordnung durch die Industrie selbst initiiert werden.
z.B. die genormten Gurken: das ist den Landwirten und Speditionen zu verdanken.
Und natürlich auch dem Verbraucher, der alles möglichst billig haben will.

Und es ist schon ein Unterschied ob ich auf einem 40-tonner 20.000 ungerade oder 30.000 Norm-Gurken fahre.
Mehr Nutzlast bei gleichem Spritverbrauch = Gurke bleibt billig! ;-))
 
@LastFrontier: Hab mal wo gelesen dass durch die Gurkensache tatsächlich zig Millionen an Kosten eingespart wurden. Das wird beim EU-Bashen natürlich nie erwähnt.^^
 
@moribund: Die Frage ist nur wo und auf wessen Kosten diese eingespart wurden. DIN-Gurken wachsen ja auch nicht auf auf den Bäumen, besonders wenn diese nicht in einer anständigen Baunschule waren.
 
@Johnny Cache: Wovon sprichst Du?
Gurken deren Krümmung nicht ins platzsparende Schema passten wurden einfach aussortiert.
Dadurch konnten mehr Gurken pro Transport gelagert werden.
Der Nachteil war aber, dass die aussortierten Gurken, deren einziger Fehler die falsche Krümmung war einfach weggeworfen wurden. Deshalb wurde die Verordnung 2009 wieder aufgehoben. Der Handel hält sich aber interessanterweise weiterhin daran.
 
@moribund: Donnerwetter, die wurden einfach vernichtet? Und wenn du jetzt auch noch dahinter kommst auf wessen Kosten die Einsparungen gingen bist du ein ganz großer Held.
 
@Johnny Cache: Hab ich irgendwo geschrieben dass ich die Verordnung und Vernichtung von Nahrungsmitteln gut finde?
 
@moribund: die wurden in der regel nicht vernichtet sonder lokal direkt vom bauern guenstig verkauft. alles was lokal verkauft wird, muss schliesslich nicht transportiert werden...
 
@laforma: Ja, aber alles lässt sich halt nicht lokal verkaufen.
"Andererseits führten die Normen auch dazu, dass Produzenten immer wieder schlecht gewachsenes Obst und Gemüse vernichten."
(Quelle: http://diepresse.com/home/politik/eu/428380/Der-Kampf-um-die-Gurkenkrummung)
 
@LastFrontier: Jetzt habe ich so viel über Gurken gelesen, dass ich doch glatt vergessen habe, worum es ursprünglich ging. Zum Glück ist Scrollen hier kostenlos und bald Wochenende.
 
@laforma: Doch - die werden vernichtet oder zu Konserven verarbeitet.
In der EU werden jährlich 25%-30% der Lebemsmittelproduktion vernichtet, weil sie nicht der Norm (farben, formen, überzählig) entspricht. Tiere mit eingeschlossen.
Alleine in der EU werden jährlich so viel Lebensmittel entsorgt, die ausreichen würde um die gesamte Weltbevölkerung zu ernähren.
 
@Sequoia77: Ich weiß gar nicht warum die Kapitalismus so betonst, das wird auch in jedem anderen System ausgenutzt. Im Sozialismus ist es sogar besonders einfach, weil da in der Regel der Marktanteil nicht 80%, sondern 100% ist. Entsprechend toll sind natürlich dann auch die Produkte.
 
@Chiron84: Nicht nur das. Denn in der Regel wird der Sozialismus von einer Planwirtschaft begleitet. Und genau das hat bisher alle sozialistischen und kommunistischen Systeme in den Abgrund getrieben. Ist nur eine Frage der Zeit.

Kaufleute erobern die Welt - und nicht diese Dummschwätzer von Politikern.
 
Dann sollen Sie aber Apple auch gleich mit prüfen, da sieht es ja nicht anders aus. Ich habe damals schon nicht verstanden, warum Microsoft die Browserauswahl einbauen musste, aber Apple z.B. nicht.
 
@The Sidewinder: Weil Apple nicht mal im entferntesten den Markt dominiert hat wie Microsoft damals und es bis heute tut. Ob es allerdings grundsätzlich Aufgabe der EU ist, sich in sowas einzumischen, steht auf einem anderen Blatt. Trifft auf die Google-Untersuchung aber genauso zu.
 
@Cykes: Diese Logik erschließt sich mir nicht. Sollte nicht gleiches Recht für alle gelten?
 
@nutella2000: Natürlich sollte es das, aber Firmen die ein Quasimonopol innehalten unterliegen noch strengeren Auflagen.
 
@ayin: Ich glaube über Apple haben sich einfach nicht so viele Leute beschwert wie über Microsoft. Eben aus dem genannten Grund... im Vergleich zu dem, was den Mitbewerbern bei MS entgeht, spielt Apple keine Rolle.
 
@nutella2000: Tut es doch! Apple hat ja das Recht, einen Browser-Bailout-Screen anzubieten ... ! :)
 
@The Sidewinder: War damals der Mac-Anteil schon zweistellig?
 
@RocketChef: Es geht um das iPhone und das hatte zuweilen schonmal marktanteile von 80-90%. Das war 2009 herum, bevor android groß raus kam.
 
@FatEric: Ich glaube eher, dass "The Sidewinder" damit den PC meinte. Ich hab noch kein WP mit Browserwahl gesehen ;).
 
@RocketChef: Meinte er wohl nicht. Es ging eher um ein anderes Beispiel merkwürdiger Marktregulierung durch die EU.
 
@RocketChef: Es ging sicher um die Browserwahl bei den Windows RT Tablets! Wo sie rauskamen war iPad recht dominant auf dem Markt und Microsoft stieg erst ein...
 
@Arhey: Ah ok, danke, gerade gegoogelt. Hätte man in [o2] auch erwähnen können...
 
@FatEric: iPhone Marktanteil von 80-90%?
Lag mehr daran, dass damals der Begriff "Smartphone" einfach aus dem Nichts erschaffen wurde. Im Prinzip waren sie aber in der gleichen Klasse wie die "Handys" und die sogenannten "Feature-Phones". Das verschwomm doch alles! Heutzutage kann man zwischen denen super eine Grenze ziehen.., aber damals noch nicht!
 
@The Sidewinder: Natürlich ist sowas recht dumm. Man darf gerne machen was man will bis man plötzlich damit Erfolg hat, dann ist es auf einmal verboten. In einer vernünftigen Welt, also einer in der Einhörnern Regenbögen aus dem Hintern kommen, gäbe es sicher einen Standard für alle.
 
@Johnny Cache: Es ist ein Unterschied ob man nur Erfolg hat oder einen Markt nach belieben dominiert.
 
@Knarzi81: Njein. Dafür kann aber der Hersteller nichts, sondern dafür sind größtenteils die Kunden zuständig. vor 10 Jahren hat Microsoft den Markt der Smartphones mangels brauchbarer Alternativen dominiert, vor 5 Jahren war es Apple und heute ist es eben Google.
Sobald ein besseres Produkt auf den Markt kommt kann der pöhse Monopolist in kürzester Zeit verschwinden.
Android ist keine 6 Jahre am Markt und seit wann sind sie der Platzhirsch? Seit 5 Jahren?
 
@Johnny Cache: Es geht überhaupt gar nicht darum, dass Android wegsoll. Es geht darum, dass Android genutzt wird um die Google-Dienste zu pushen. Android kann weiterhin 90% haben, aber Google darf es eben nicht benutzen um seine Dienste damit auf den gleichen Marktanteil zu heben. Das tun sie aber durch die Playstore-Lizenzbedingungen, die vorschreiben, dass alle Dienste mitmüssen.
 
@Johnny Cache: Sorry, aber du hast anscheinend eine sehr naive und ignorante Sicht der Dinge! Informiere dich mal über Monopole in der Vergangenheit, angefangen bei der "Hanse", über die ökonomischen Auswirkungen und den Missbrauch, der hier sooft mit einem Monopol einhergeht!
 
@Sequoia77: Was war dann bitteschön an meiner Aussage falsch? Sowohl Microsoft, als auch Apple hatten im genau dem selben Segment ein Monopol und zumindest Apple hatte damals schon ein identisches Konzept mit ihrem Appstore.
Solange es andere gibt, die einem in kürzester Zeit vom Markt verdrängen können, hat man kein Monopol. Selbst wenn man wie Microsoft ein "Pseudo-Monopol" hat scheint es unmöglich zu seinen den Kunden etwas aufzudrängen was diese nicht haben wollen, wie man am Marktanteil von Win8.x gut sehen kann.
 
@Johnny Cache: Definition von Monopol:
"Als Monopol bezeichnet man in den Wirtschaftswissenschaften eine Marktsituation (Marktform), in der für ein ökonomisches Gut nur ein Anbieter vorhanden ist."

Also kann man schonmal nur noch von einem Quasi-Monopol reden. Desweiteren ist auch das Quatsch weil doch niemand gezwungen wird Android, IOs, WP oder was auch immer zu nutzen.

Ist im PC Markt nicht anderes. Geh doch in Laden und kauf die Linux, inst. das und freu dich. Steht doch keiner mit ner Pistole neben dir und Zwingt dich W7 zu nutzen. Ist alles deine eigene freie Entscheidung.
 
@The Sidewinder: Nicht zu vergessen ist Amazon, denn auf dem Kindle Fire führt nichts am Amazon AppStore vorbei und eBooks dürfen nicht aus einem anderen Store kommen...

Wenn schon, denn schon.
 
@Der Lord: Sollte Amazon für länger eine dominierende Marktstellung im E-Book-Business halten können, dann ist Amazon als nächster an der Reihe. Das ist jetzt schon abzusehen und absolut richtig.
 
@Knarzi81: Das ist abzusehen und nicht falsch. Aber eben auch nicht alles. Das Kindle Fire ist nichts als ein Android-Tablet, auch wenn der Hersteller von "Fire OS" spricht. Nur den Play Store kriegt man nicht ohne weiteres drauf. Von anderen App-Stores gar nicht erst zu reden. Ist doch ziemlich applehaft. Dagegen ist Google noch fast harmlos. Fast.
 
@Der Lord: Wiederum andererseits kaufen die meisten Leute die Kindles doch genau deswegen, weil sie damit primär auf die Amazon-Dienste zugreifen wollen. Kann mir nicht vorstellen dass sich jemand ein Android-Gerät wegen dem Playstore kauft.
 
@Chiron84: Eher wohl umgekehrt. Ich kaufe mir ein stinknormales Tablet und klebe den Amazon Store drauf.

Das Problem ist ja ein anderes: Du hast ein Android-Tablet oder -Smartphone, hast irgendwelche Apps, für die Du im Playstore Geld gelassen hast. Und diese Apps kannst Du nur gegen erneute Bezahlung auf dem Kindle Fire nutzen. Oder gibt es Wege, die ich nicht kenne? Abgesehen davon, das Fire zu rooten und den Play-Store draufzupappen.

Für den Tablet-Neuling ist es wahrscheinlich technisch vollkommen egal, ob er ein Kindle Fire, ein Galaxy Tab oder ein iPad hat. Er fängt ohnehin bei 0 an.
 
@Knarzi81: Die EU muss jetzt erst paar Mrd. aus Google raus pressen weil Microsoft ja nun durch ist. Danach suchen die sich dann das nächste Opfer das sie melken können.
 
@The Sidewinder: Apple lizensiert die Installation seines OS aber auch nicht an andere Hersteller, macht also anderen Herstellern keine Vorschriften, behindert jene anderen Hersteller also nicht dabei, ihre Produkte so zusammenzustellen wie sie es gern würden. Hier geht es ja darum, dass Google den Herstellern von Smartphones Vorschriften macht, obwohl jene das "freie" Android installieren.
 
@FenFire: Bin ich nicht ganz mit einverstanden. War da nicht was mit einer javascript Engine, die nur Safari auf Macs verwenden darf, um so schneller als die anderen Browser zu sein? Ob das bei Browsern auf iOS ähnlich ist, weiß ich aber nicht.
 
@wertzuiop123: Oha, da bin ich überfragt, an etwas mit einer JavaScript Engine für Safari only kann ich mich nicht erinnern. Was aber nichts aussagt, als Nicht-Apple-Nutzer nehme ich Mac News nur am Rande wahr.
 
@wertzuiop123: Das mit der JavaScript Engine ist nur bei iOS so, bei OSX ist das vollkommen frei. Und ich erinnere mich auch noch an die Anfänge des iOS AppStore, wo keine Apps zugelassen wurden, die die gleiche Funktionalität bieten, wie bereits installierte Apple Apps.
 
@FenFire: Apple ist Meister darin, anderen Entwicklern für diese Plattform Vorschriften zu machen. Man kann ja noch nichtmal evaluieren(!), ob es sich lohnt, eine App für diese Plattform zu entwickeln, ohne dass man schon dafür massig Geld für ein Apple-System ausgeben muss. Fremde HTML/JavaScript-Engines darf man auch nicht verwenden. Usw.
 
@TiKu: Es ist aber schon etwas anderes zu sagen "Wenn ihr Software für Geräte, die ich baue und verkaufe, schreiben wollt, und diese in meinen Softwareladen einstellen wollt, dann müsst ihr diese und jene Regeln dabei beachten" oder "Mein Betriebssystem ist frei, baut welche Geräte ihr wollt und spielt es auf, ist kostenlos. Nun ja, frei, ihr müsst dabei natürlich diese und jene weitere Software von mir mitliefern...". D.h. Diskussionen, welche Regeln aufgestellt werden können, ohne den Wettbewerb in unzulässiger Weise zu behindern, sind für diese beiden Fälle eigentlich separat zu führen, auch wenn sie ggf. Anleihe aneinander nehmen können - und auch wenn beide zu ähnlichen Ergebnissen führen mögen.
 
@The Sidewinder: Nein... um gottes Willen. Nicht gegen Apple... sonst fallen die gratis iDevices ja weg [/ironieOFF]
 
@The Sidewinder: weil apple überall seine finger drinne hat (richter, tester, prüfer usw usw) brauche die nicht überprüft werden. nur das apple überhaupt kein zeug von anderen so richtig akzeptiert!
 
@The Sidewinder: Waahhh. Gibts tatsächlich immer noch Menschen, die den Unterschied hier nicht erkennen!? Microsoft hatte bei der so wichtigen PC Betriebssystemsoftware einen Marktanteil von bis zu 95% !! Und MS, auch wenn das einige hier nicht hören wollen, hat dieses Monopol auf eine sehr unverschämte und kriminelle Art und Weise ausgenutzt!! Apple hatte nie so einen dominanten Marktanteil. Deshalb wurde MS bestraft und Apple nicht!! Ist das so schwer zu kapieren?
 
@Sequoia77: Lustigerweise haben sie aber gerade in den Bereichen eine auf den Deckel bekommen in denen es tatsächlich einen richtigen Wettbewerb gab und Microsoft fast gar nichts zu melden hatte. Der IE war lediglich dazu da daß man Firefox nicht per FTP runterladen mußte und wer den WMP nutzte war offensichtlich ein Freund von SM.
Aber entscheidend ist doch was am Ende raus kommt. Ein sinnloser Browser-Dialog der mir bei jeder Installation auf den Sack geht oder so bescheuerte Sachen wie die Cookie-Warnungen auf Websites, welche man jetzt zusätzlich wegklicken muß, ohne daß sie irgendwas an den Tatsachen ändern.
Ich hätte sicherlich nichts gegen solche Regulierungen gehabt wenn es z.B. nur noch Windows ohne IE oder WMP, aka Windows N(?), gegeben hätte. Das hätte ich sogar sehr gerne genutzt.
 
@Johnny Cache: und da wunderts mich, dass Apple nicht für Safari einen auf den Deckel bekommt... ist im Grunde nichts anderes: Ein im System verankerter Browser. Natürlich kann jeder User entscheiden was er haben möchte aber dafür muss man A: erst einmal wissen was möglich ist und B: seinen inneren faulen Schweinehund überwinden.
 
@Stefan_der_held: Meine Rede... und die von Draco2007 auch. Nichts gegen Regulierungen, aber wenn dann bitteschön auch für wirklich alle einheitlich. Wenn man schon immer wieder liest daß es sogenannte "Google-Gesetze" gibt kann man sich, sofern vorhanden, nur noch an den Kopf greifen.
 
@Johnny Cache: Das ist nicht wahr. Der IE hatte ebenfalls einen über 90%igen Marktanteil bei Browsern.
 
@Sequoia77: Ich finds lustig, dass Du dafür (-) bekommt, während er für seine lächerliche Aussage auch noch (+) kriegt. Und das bei einem Thema, welches hier alle paar Tage mal durchgekaut und erklärt wird.
Ich persönlich habs schon aufgegeben den Unterschied zu erklären - ist sinnlos hier. ^^
 
@Sequoia77: Apple hat einen kleineren Marktanteil als Microsoft, sie haben aber trotzdem eine sehr große MarktMACHT und diese nutzen sie auf eine sehr unverschämte und kriminelle Art und Weise aus. Beispiele: Konkurrenten werden mit irrwitzigen Klagen überzogen um Verkaufsverbote für ihre Geräte zu erreichen. Interoperabilität wird bewusst verhindert, damit Nutzer eines Apple-Geräts noch möglichst viele weitere kaufen müssen, damit sie das eine Gerät sinnvoll nutzen können. Partnerunternehmen werden Knebelverträge auferlegt, um sich Produktionskapazitäten und Rechte an Medien zu sichern. Etc...
 
@The Sidewinder:
Microsoft: 95% Marktanteil = Quasi-Monopol
Apple: 5% Marktanteil = WEIT WEG von irgendeinem Monopol
Kapierst Du den Unterschied?
( ) Ja klar! Wurde hier ja schon mal Hunderttausend Mal durchgekaut.
( ) Ich weiss nicht. Ich bin gerade sehr verwirrt!
(x) Nein! Bitte erklär es noch Hunderttausend mal, bis auch ich es verstehe.
 
@moribund: Vielleicht kann man es dir mit einem Gleichnis verständlicher machen...

Darf ich dir eine auf die Schnauze hauen?
( ) Aber sicher doch!
( ) Nein, sowas macht man einfach nicht.
( ) Nein! Weil ich hier als Deutscher ein Monopol habe.

Viel Glück beim Ausfüllen...
 
@Johnny Cache: Tut mir leid aber versteh ich nicht!
Hast Du vielleicht noch so ein paar Gleichnisse ums mir genauer zu erklären?
Irgendwas mit noch mehr Gewalt - das kommt ja immer gut wenn man keine Argumente hat...
 
Ich finde diese Untersuchung durchaus berechtigt. Warum soll die EU bei Google andere Maßstäbe ansetzen als bei Microsoft? Google hat mit Android eine absolute Monopolstellung im mobilen Sektor erreicht und kann damit andere Firmen/ Anbieter massiv unter Druck setzen
 
@Cykes: ach deswegen verkauft sich iOS und wp8 so schlecht, weil google das monopol hat.
 
@Odi waN: Um den Verkauf geht es hier doch gar nicht. Sondern rein darum das den Firmen vorgeschrieben wird, welche Software auf Ihren Geräten installieren müssen, damit sie diese anbieten dürfen.
 
@Cykes: siehe o4 re2 zum thema installieren müssen und warum.
 
@Odi waN: und da gehen unsere Meinungen auseinander. Jeder Hersteller/ Nutzer sollte selbst entscheiden welche Dienste/ Betriebsysteme er nutzen/ verkaufen möchte. Mit allen Vor- und Nachteilen.
 
@Cykes: Das Dumme an der Sache ist daß die ganzen Nachteile wie üblich beim Kunden hängen bleiben. Vor allem die Tatsache daß viele Geräte praktisch überhaupt nicht aktualisiert werden und auf dem Auslieferungsstand mit allen Sicherheitslücken stehen bleiben ist völlig inakzeptabel.
Man stelle sich mal vor Samsung würde Notebooks mit Windows ausliefern aber keine Installation von Updates zulassen. Da würde alle Welt schreien daß man sowas nicht kaufen darf, bei Smartphones ist das aber praktisch selbstverständlich.
 
@Johnny Cache: In solchen Fällen hat der Kunde die Macht über die Anbieter, in dem er solche Geräte im Regal liegen läßt. Bei Handys sehen viele Anwender allerdings keinen unbedingten Updatezwang, solange alles funktioniert
 
@Cykes: Genau, und gerade weil die Leute nicht in der Lage sind die Gefahren zu erkennen müssen sie davor durch dritte geschützt werden. Das ist ja das was Google gerade versucht durchzusetzen.
 
@Johnny Cache: danke du hast es verstanden!
 
@Odi waN: Wie man unschwer an den ganzen Minus erkennen kann. ;)
 
@Johnny Cache: ach das minus bestätigt dich auch immer, gut dann bin ich nicht der einzige dem es so geht. :D
 
@Cykes: Niemand schreibt jemanden was vor. Die Google Apps sind NICHT Open Source. Diese gehören einzig und allein Google. Wenn jemand die auf sein Smartphone bringen möchte, dann zu den Lizenzbedingungen von Google. Möchte man es nicht kann man es so machen wie viele Firmen in China oder Amazon. Ganz einfach. Eher gehört M$ verklagt, weil die das auf Ihren WP-Phones nicht zulassen.
 
@Odi waN: Erst mal informieren, dann schreiben: http://goo.gl/uewXRI Bitte ganz lesen!!
 
@Sequoia77: guck mal hier, aber bitte ganz lesen! http://goo.gl/HEoByv
 
@Cykes: Ich finde eher man sollte sich darüber Gedanken machen wie die Firmen an diese Monopolstellung überhaupt kamen und warum die Konkurrenz nicht oder nicht mehr hinterher kommt. Irgendwas müssen die ja richtig machen und die Konkurrenz grundsätzlich falsch.
 
@RocketChef: Der "einfache" Kunde kauft sich das Handy welches von den Mobilfunkprovidern am stärksten beworben wird. Und das sind ja nun mal eindeutig die Android-Geräte. Zumal diese auch extrem billig zu haben, von den Top-produkten mal abgesehen. Und wer einmal in ein Öko-System investiert hat, wechselt selten zu einem anderen.
 
@Cykes: Da hast du schonmal ein "Erfolgsgeheimnis" entdeckt. Extrem günstige Geräte auf denen das gleiche läuft wie auf den Top-Produkten. Ist das jetzt verwerflich?
Die Mobilfunkprovider werden halt auch von den Herstellern subventioniert. Dass da meist Android drauf läuft ist ein weiteres "Erfolgsgeheimnis". MS will für die OS-Lizenz Geld bzw. "füttert" zuerst seine Lumias mit den tollen, neuen Sachen und Apple und BB verkaufen nur das OS mit eigener Hardware. Was bleibt da noch?
 
@RocketChef: MS verlangt keine Lizenzgebühren bei WP Geräten bis 9" und für den Desktop gibt es inzwischen Windows 8.1 mit Bing. Für Anpassungen ist natürlich der Gerätehersteller verantwortlich, exklusive Apps können sie ebenso schreiben und gibt es zum Teil doch auch, ist also nicht anders als bei Android!
 
@PakebuschR: Das erst seit kurzem, nachdem die irgendwan mal festgestellt haben das KACHELN keiner möchte. Und jetzt? Will die immer noch keiner.
 
@AlfredENeumann: Ist seit ca. Mitte März so und hat mit den Kacheln doch garnichts zutun, das ist halt Konkurrenzkampf, gibt bei Andoid auch keine und MS muss es den Herstellern doch schmackhaft machen + günstigere Geräte kommen bei den Kunden sicher auch gut an.

Solltest WP vielleicht erst mal ausprobieren, ist auf dem Smartphone/Tablet meiner Meinung das beste überhaupt! WP8 ist noch recht jung und daher wenig bekannt/verbreitet aber ich denke das wird sich ändern. Auf dem Dektop PC wo die meisten wohl kein Touch-Bildschirm haben ist das natürlich nicht jedermann Sache (Windows 9 geht deshalb auf diese Nutzer wieder mehr ein)
 
@AlfredENeumann: Das kann sich mit Android L ganz schnell ändern. Deren Konzept ist sowas von daneben daß ich zum ersten mal seit sechs Jahren wieder ernsthaft darüber nachdenke diese Geräte zumindest zu testen.
 
@Johnny Cache: Seit 6 Jahren (also erscheinen von Android) nicht einmal Fremdgetoucht? :) Mit Android L muss ich zustimmen, da gefällt mir das alte Design 1000x besser, angeblich sollen sie ja bei MS abgeschaut haben aber das kann ich als WP Nutzer absolut nicht bestätigen.
 
@PakebuschR: Naja, vor zwei Jahren hatte ich mal ein paar Tage berufsbedingt mit einem iPad zu tun. Die Kollegen haben dann irgendwann doch meine Türe zugemacht weil sie meine Begeisterungsausbrüche nicht länger mit anhören wollten.
Aber das war wirklich das einzige mal... ;)
 
@RocketChef: Ja, Google hat es primär durch damals marktunübliche Preise geschafft indem man durch Querfinanzierung den Herstellern was kostenloses schenkte, dafür aber die Auflage machte, alle Google-Dienste mitzuinstallieren, wenn man den offiziellen Store nutzen will, ohne den Android aber nichts ist, vor allem seit den Play-Services. Man muss also quasi den Play-Store und somit auch alle Google-Dienste installieren.
 
@Knarzi81: Nein. Das ist nicht richtig. Hier wird nix Querfinanziert und mit Auflagen verbunden. Googel Apps und das Ökosystem ist nicht frei. Das ist Eigentum von Google. Möchte es ein Hersteller auf seinen Geräten dann zu den üblichen Lizenzbedingungen. Und es zwingt niemand einen Hersteller nicht auch direkt alternativen zu den Google Apps mit auf das Smartphone zu installieren. Alles möglich. Auch der Endkunde kann das Gerät komplett Googlefrei nutzen wenn er möchte. Aber warum sollen sie es wollen. Es gibt ja keine wirkliche Alternative zu den Google Apps.
 
@AlfredENeumann: Natürlich wird hier Querfinanziert, nämlich primär durch Werbung. Sowohl Android als auch die Dienste sind alle kostenlos, während in Googles Bilanz 90% des Umsatzes durch Werbung generiert wird. Genau deshalb gibt es auch die Playstore-Lizenzbedingungen, dass alle Dienste von Google installiert werden müssen, wenn der Playstore eingesetzt wird und keine von anderen Anbietern.
 
@AlfredENeumann: Es gibt teilweise jede Menge gleichwertige oder auch bessere Alternativen (liegt im Auge des Betrachters) und der Kunde bekommt die Google Apps ohne weiteres nicht vom Gerät!
 
@PakebuschR: Ja, ist das Gerät bzw. dessen OS-Variation von Android so konzipiert, dass die Google Apps dabei sind, dann bekommt man sie ohne weiteres nicht runter. Aber so werden die Geräte von den Herstellern verkauft, und nicht mit irgendwelchen Alternativen (Ausnahme Kindle Fire, Amazon hat tatsächlich seine eigene Infrastruktur geschaffen incl. App Store).

AlfredENeumann hat durchaus recht: Android ist frei, die Google Apps sind es nicht (sie mögen zwar im monetären Sinne kostenlos sein, aber kommen mit allerhand Bedingungen einher).

Nun ist es den Smartphoneherstellern freigestellt, Android zusammen mit ihren eigenen/sonstigen Alternativen zu den Google Apps zu verwenden. Das wollen sie aber nicht, da in den Köpfen der Konsumenten "Android" und "Google Apps" zusammen gehören, und weil es natürlich einen großen Aufwand bedeutet, auch nur annähernd gleichwertige Alternativen zu den Google Apps auf die Beine zu stellen. Man nehme nur mal das "Herzstück" PlayStore - Amazon hat mit dem Kindle Fire tatsächlich eine Loslösung von den Google Apps hinbekommen, aber auch der Amazon App Store hat ein deutlich geringeres Angebot und zum Teil erhebliche Verzögerungen bei Updates im Vergleich zum Google PlayStore. Und Samsung hat's mit Samsung Apps (allerdings zusätzlich zum PlayStore, nicht anstelle) versucht, aber das Angebot dort ist kläglich.

Ein etwaiges Monopol wäre also nicht bei "Android", sondern bei "Google Apps" zu suchen - gibt es zu diesen brauchbare Alternativen? Falls nicht, und somit Anbieter quasi "gezwungen" sind unter Android auch Google Apps zu verwenden, dann wäre zu prüfen ob hier Google eine zu große Marktmacht besitzt und ausnutzt.
 
@FenFire: Ohne die Apps darf es aber auch nicht als Android beworben werden (theoretisch dann ein anderes OS) und die Google Apps haben somit den gleichen Marktanteil.

Zum Store gibt es im Moment wirklich keine gleichwertige Alternative aber zum Rest der Google Apps schon z.B. Onedrive (Google Drive), Facebook (Google+) usw.
 
@Knarzi81: Das ist so nicht korrekt. Jeder Anbieter darf neben den Google Apps auch gleich Konkurenzapps installieren. Samsung ist das beste Beispiel dafür.
 
@PakebuschR: Man muss die Apps aber nicht nutzten. Man kann ein Android Smartphone komplett Googlefrei nutzen. Alternativen nutzen. Und die Google Apps deaktivieren. Die tauchen dann im Appdrawer auch nicht auf.
 
@AlfredENeumann: Man bekommt sie aber nicht runter vom Gerät und Google nutzt somit seine Marktmacht um diese Apps zu "pushen" (machen andere auch aber durch den Marktanteil steht Google da wohl jetzt mehr unter Beobachtung so wie MS im Desktopbereich)
 
@Cykes: Wenn es so wäre, wie Du schreibst, hättest Du Recht. Ich kann allerdings nicht sehen, wo Google mit Android angesichts Apples iOS und MSs WP eine absolute Monopolstellung im mobilen Sektor erreicht hat.
Und somit ist diese EU-Nummer eine Luftnummer!
 
@Bengurion: Bei derzeit fast 80% Verbreitung von Android auf dem mobilen Sektor kann man denk ich sehr wohl von einer absoluten Monopolstellung sprechen. Ähnlich den 75% Verbreitung von Microsoft-Betriebsystemen im Desktop-Bereich
 
@Cykes: Sorry, Du hast Recht. Ich hatte soeben mal nach zuverlässigen Zahlen gegoogelt und dies gefunden:
"IDC zufolge wurden 2013 weltweit insgesamt 793,6 Millionen Android-Smartphones ausgeliefert. Der Marktanteil von Googles Mobilbetriebssystem legte um 9,6 Punkte auf 78,6 Prozent zu. 153,4 Millionen verkaufte iPhones bescherten Apples iOS einen Anteil von 15,2 Prozent (minus 3,5 Punkte). Zusammen dominierten sie den Smartphonemarkt im Kalenderjahr 2013 mit einem Anteil von 93,8 Prozent und im vierten Quartal mit einem Anteil von sogar 95,7 Prozent."
Aus dem Bauchgefühl heraus hätte ich den Anteil von iOS deutlich höher eingeschätzt.
 
@Bengurion: Die Apple Fans sind einfach sehr lautstark.
 
@Bengurion: Ich bin ein überzeugter Apple Nutzer, aber sehe in deine Irrtum etwas, das ich schon oft beobachten konnte. Apple wird oft überschätzt, Apple ist im Moment sicherlich noch ein der "teuersten" (Börse)Firmen weltweit, aber schon aus beruflichen Gründen kann ich sagen, dass es an sich nicht gerechtfertigt ist. Dies soll den Erfolg und die Produkte nicht schmälern.
¨
Dein Denken, dass Apple weiterverbreitet ist, ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass Apple in aller Munde ist, aber nicht in aller Gebrauch. Befürworter von Apple Produkten, die wirklich sehr gut sind, neigen aber oftmals dazu etwas vorlauter zu sein, als andere Nutzer von anderen Produkten. Dies führt unweigerlich auch dazu, etwas grösser zu erscheinen lassen, als es ist.

Aber egal was einer nutzt und Vorlieben hat, Konkurrenz ist gut und wenn einer zu Dominat wird muss man ihn im Auge behalten. Dennoch darf man nie vergessen, keiner wird so erfolgreich, wenn er nicht vieles richtig gemacht hätte. Darum sollte die Konkurrenz ihr Versagen nicht damit kaschieren indem man dem, der alles richtig macht Steine in den Weg legt.
 
@Ruderix2007: Dein letzte Absatz hat es wirklich in sich. Wenn ich mich so auf dem Handymarkt umsehe finde ich bestenfalls Geräte die ich nicht völlig ablehne, aber Geräte die ich tatsächlich haben möchte gibt es zur Zeit gar nicht.
Der Trend nur etwas weniger zu versagen zu wollen als die anderen ist schon ziemlich bedenklich. Und wenn dann tatsächlich mal jemand aus der Reihe tanzt, etwas wirklich gutes herstellt und damit auch noch Erfolg hat bekommt er dafür auch gleich wieder eine auf den Deckel.
 
@Bengurion: Du musst den Marktanteil aber global betrachten. Es gibt sicherlich eine ganze Reihe ärmerer Länder, wo der Marktanteil von Apple gegen 0 tendiert, und Android dafür 99.x% Marktanteil hat. Dafür gibt es dann andere Länder, wo iOS 40% Marktanteil hat, und Android "nur" 60%.
 
@Overflow: s.o. [re:1]Bengurion "weltweit"
 
@Bengurion: Eben. Und genau deshalb kann das Bauchgefühl mal ganz schnell ziemlich falsch liegen.
 
@Overflow: Apple verliert viele Kunden weil bei diesen Statistiken immer die Tabs mit eingerechnet werden. Es gibt halt nix von apple im 100€ Sektor aber gefühlte 1 Millionen mit Android
 
@deischatten: Apple verliert im Moment gar keine Kunden, und ich glaube nicht, das Tablets enthalten sind.
 
@Cykes: Seh ich eben nicht so. Nur weil ein Hersteller besonders gute Produkte anbietet, die nunmal auf 80-90% der Kundenbedürfnisse passen und DADURCH ein so hoher Marktanteil geschaffen wird, ist das noch lange kein Monopol. Bei einem Monopol hat der Hersteller JEDE Freiheit mit dem Produkt machen zu können was ihm einfällt. Billigere Hardware, höherer Preis, etc....und der Kunde hat KEINE Alternative und ist damit gezwungen beim Monopol einzukaufen.

Diesen Fall gibt es weder bei den Smartphones noch bei den Betriebssystemen. (wobei da noch eher, da hier Abhängigkeiten geschaffen wurden.)
Somit finde ich es nicht korrekt hier Google etwas vorschreiben zu wollen und es bei den anderen Anbietern nicht zu tun, nur weil Android jetzt grade eine so hohe Marktdurchdringung hat.
 
@Draco2007: Ob diese Untersuchung/ Befragung im Grundsatz richtig ist, davon bin ich auch nicht überzeugt. Sowas sollte der Markt selbst regeln. Mir geht es in dem Fall nur darum das die EU Microsoft und Google (und auch andere Firmen) gleich behandelt. Auf einem Desktop-Pc läßt sich leichter ein anderer Browser/ Mediaplayer installieren als ein anderer Store auf einem Android-Handy
 
@Draco2007: Android hat nichts mit "Kundenbedürfnisse" zu tun sondern einfach nur damit das die Geräte einfach verramscht werden. Von Usability und Android fange ich jetzt garnicht erst an.
 
@LastPlace: Na aber sicher, wenn das wichtigste Kundenbedürfnis der Preis ist und ich genau das bieten kann, wieso auch immer, dann erfülle ich eben das wichtigste Kundenbedürfnis, während die anderen Bedürfnisse eben solala erfüllt werden.
Mein Problem ist nur, dass jetzt Regularien für EIN Betriebssystem erstellt werden (Android) nur weil es eben die Kundenbedürfnisse am besten erfüllt. Wobei hier andere Hersteller mindestens genauso "schlimme" Dinge tun, die unter die gleiche Regelung fallen würden.

Wieso du jetzt und hier allerdings mit Android-Bashing anfangen musst erschließt sich mir wirklich nicht.
 
@Draco2007: Preis sollte kein KundenBEDÜFNIS sein sodern ein fairer Tausch von Leistung gegen Bezahlung. Hat nichts mit Android Bashing zu tun, weil nach deiner Meinung sind auch zb. Fasion Ketten wie KIK oder PRIMARK völlig in Ordnung bzw. diese erfüllen ja nur Bedürfnisse ihrer Kunden...
 
@Draco2007: Es geht auch nicht um Monopol, sondern um eine marktbeherrschende Stellung aka Quasi-Monopol. http://de.wikipedia.org/wiki/Quasi-Monopol#Quasi-Monopol
 
@Knarzi81: Das Problem was ich damit habe ist, dass Google eben NICHT machen kann was sie wollen, sondern sie müssen sehr aufpassen, damit sie diesen hohen Marktanteil auch halten können.
Deshalb ja, sie haben im Moment einen extrem hohen Marktanteil, ABER sie beherrschen den Markt nicht.
Bevor Android auf dem Markt angekommen ist, hatte das iPhone 80-90% Marktanteil und du siehst ja wie schnell sich das geändert hat.
Und jetzt hinzugehen und Google einzuschränken und Apple eben nicht, ist einfach nicht in Ordnung.

@LastPlace: Kommt jetzt das nächste Bashing? KIK und PRIMARK verstoßen teils gegen moralische Grundsätze. Wenn man das mal ausblendet bieten sie nunmal billige Ware mit minderer Qualität.
WENN nun der Markt so aussieht, dass er auf Qualität keinen besonderen Wert legt und nur der Preis wirklich zählt, dann ist das eben so.
Damit erfüllt KIK und PRIMARK die Kundenbedürfnisse. Nur ist es scheinbar in der Kleidungsbranche eben NICHT so, dass der Preis das absolut wichtigste Argument ist. Bei Smartphones scheint es wohl ein wichtigerer Faktor zu sein, deshalb die hohe Marktdurchdringung.

Und sofern gesetzliche Bestimmungen (Arbeitsschutz etc) eingehalten werden, spricht da auch nichts dagegen.

Immer noch kein Grund Google mit Regularien zu knebeln und Apple außen vor zu lassen.
 
@Draco2007: Auch für dich noch mal: Der Androidmarktanteil ist egal, da können sie auch weiterhin haben. Sie schreiben aber in den Playstorelizenzbedingungen, dass alle Googledienste installiert werden müssen und machen Einschränkungen für andere. Damit benutzen sie den Marktanteil aus, um ihre Dienste auf gleichen Marktanteil wie das Betriebssystem zu heben und behindern andere in diesem Bereich, die nicht solche Möglichkeiten haben.
 
@Knarzi81: Und auch für dich nochmal: Dass dies ein falsches Verhalten Seitens Google ist, ist nicht mein Problem. Mein Problem ist, dass man jetzt NUR Google ans Bein pisst, wie man NUR MS wegen den Browsern ans Bein gepisst hat.
WENN man solche Probleme feststellt, dann sollte dies unabhängig von irgendwelchen Marktanteilen reguliert werden. Würde bedeuten man pisst genauso Apple wegen iOS ans Bein und eben nicht nur einem Hersteller, sondern grundsätzlich.

Wenn also die Lösung eine "App-Store-Wahl" ist, dann muss das nicht nur Google in Android implementieren, sondern auch Amazon im Kindle, Apple im iOS und eben auch MS im Windows-Phone.
 
@Draco2007: Im großen und ganzen ja, allerdings besteht immer noch ein Unterschied, ob Apple mit iOS gerade mal 15% aller Nutzer zu seinen Diensten bringt und Konkurrenz aussperrt, oder ob es 80 - 90% aller Nutzer sind. Mit 15% verzehre ich das Marktgeschehen unmerklich. Mit 80 oder mehr Prozent steche ich fast den gesamten Markt aus.

Und um den Appstore geht es nicht, es geht um die übrigen Dienste wie Maps, wo die Hersteller Maps installieren müssen, statt zum Beispiel Here.com oder Bing Maps.
 
@Draco2007: Ich mache heute eine Tankstellenkette auf, bei der jeder gratis tanken kann. In ein paar Jahren, wenn alle anderen Anbieter vom Markt verschwunden sind, verkaufe ich den Liter Spritt für 10€. Wäre das für dich in Ordnung?
Genau ein solches Vorgehen UNTERSUCHT die EU zurzeit. Google hat Mrd. in die Entwicklung von Android gesteckt und hat durch dessen gratis Verteilung und gratis Support (für Hersteller) eine enorme Verbreitung erreicht.
Jetzt will die EU lediglich sicherstellen, dass Google den "Sprit nicht für 10€ verkauft" - spricht, dass Google die Hersteller von Smartphones nicht unter druck setzt, weil diese keine Alternative zu Android haben - und mittlerweile auch keine Ressourcen mehr, eine zu schaffen.
 
@gutenmorgen1: Macht Google das? So wie ich das sehe, gibt es die Regelung, dass die Hersteller, die Android einsetzen wollen den Play-Store, den Android-Browser etc doch schon seit eh und je "verpflichtend" machen.

Würde in deinem Beispiel bedeuten, die Tankstelle bietet den Sprit kostenlos an, dafür musst du aber bei jedem Einkauf ein Bier für 20€ bezahlen. Und das von Anfang an.
Und trotz diesem Fakt setzt sich die Tankstelle durch und bekommt einen hohen Marktanteil. Und JETZT kommt die EU und sagt "hey ihr dürft nicht einfach vom Kunden verlangen, dass sie ein Bier für 20€ kaufen müssen".
Und das während gleichzeitig andere Tankstellen den Sprit nicht kostenlos anbieten und du eine teure Flasche Rotwein dazu kaufen MUSST.

DAS ist das Problem, wie ich es sehe.
 
@Knarzi81: Aber genau das ist doch der Punkt. Wieso muss ein Hersteller, nur weil er aktuell das "bessere" Produkt anbietet dazu gezwungen werden, dass sie Teile des Produkts wählbar machen und andere, nicht so erfolgreiche, Anbieter dies nicht tun müssen, BIS sie auch erfolgreich sind.

WENN es eine Wertbewerbsverzerrung ist, dass ein Anbieter einen Kartendienst direkt mit dem OS ausliefert, dann betrifft das ALLE OS-Anbieter und nicht nur den einen, der grade erfolgreich ist, auch wenn der damit "mehr Schaden" anrichten kann.
 
@Draco2007: Wenn die Google-Dienste die besseren sind, dann installieren sich die Leute die selber! Da Google aber Maps, Gmail, Youtube und weitere vorinstalliert, entscheiden sich die Leute nicht alleine dafür. Somit ist überhaupt nicht gesagt ob es das bessere ist, es wird genutzt, weil es schon da ist!
 
@Draco2007: Ein Artikel zur Suchmaschine wo es in ähnlicher Weise abläuft. Lesen und mal drüber nachdenken, vielleicht verstehst du ja dann:

http://www.golem.de/news/suchmaschine-wie-google-den-rest-des-internets-ueberfluessig-macht-1407-107597.html
 
@Knarzi81: Aber nochmal: es geht nicht drum, es NICHT bei Google zu machen, sondern es geht drum es bei ALLEN zu machen.

Wenn Google dazu gezwungen wird, dass ich mir einen EIGENEN Kartendienst installieren muss, dann muss dies auch bei Microsoft und Apple passieren. Das und nichts anderes ist mein Problem.
 
@Draco2007: Generell ja, aber wenn man 90% aller abgreifen kann und damit als einzelner fast den ganzen Markt für Dinge zerstören kann, die nichts mit dem eigentlichen Produkt zu tun haben, dann ist hier zuerst einzugreifen. Hast du dir den Artikel durchgelesen? Sicher nicht. Google ist für 96% der deutschen der Einstieg ins Netz. Du hast eine Webseite und bietest Infos an, die ist sehr gut frequentiert, vor allem eben über Googles Suche. Nun denkt sich Google, ach, die Infos sind toll, die kann man direkt in der Suche anzeigen und Schwupps bist du für 96% der deutschen Internetnutzer überflüssig und damit ruckzuck weg vom Fenster. Und genau das Gleiche hast du bei Android und deren Diensten.
 
@Knarzi81: Der Artikel hat nichts mit dem Thema dieses Artikels zu tun. Hier geht es um vorinstallierte Apps in Android. Und das war meines Wissens nach schon immer so. Es liegt also keine Änderung vor, die NACH dem Erschaffen des hohen Marktanteils passiert ist.
Also ist es ein grundlegendes Problem, das scheinbar alle Smartphone-Betriebssysteme betrifft und nicht nur eins.
 
@Draco2007: Doch hat er, ich habe auch ein Beispiel eben dazu geschrieben, dass genau das Problem widerspiegelt, welches auch so bei Android zutrifft.
 
@Knarzi81: Für mich ist es ein Unterschied, ob ich eine Suchmaschine anbiete, die gut ist, praktisch 100% Marktanteil erreiche und DANN anfange Dinge zu ändern (Suchergebnisse überflüssig machen, weil ich die Dinge selbst anbiete) oder ob ich ein Smartphone-Betriebssystem anbiete und von den Smartphone-Herstellern von Anfang an verlange, dass sie beispielsweise Google-Maps vorinstallieren müssen.

Du verstehst was ich meine? Die ÄNDERUNG NACH dem erreichen des Quasi-Monopols ist das Problem. Wenn ich diese Änderung als EU nicht rechtens finde, kann ich den Anbietert dazu "zwingen" diese Änderung zurück zu nehmen. Wenn aber keine Änderung vorliegt und ich als EU trotzdem ein Problem mit dem Gebaren habe muss ich mir ALLE Anbieter vorknöpfen und nicht nur einen.
 
@Draco2007: Google startet ständig neue Dienste und diese neuen Dienste waren nicht von Anfang an da, sondern wurden erst später vorgegeben. Beispiel? Google+´, Chrome, Music, Video, Ebooks! Und es werden weitere neue folgen die nicht von Anfang an dabei waren und damit Lösungen die vorher von anderen installiert wurden, den Platz wegschnappen, so wie Maps durch die Suchintegration andere Kartendienste fast gänzlich geplättet hat.
 
@Knarzi81: Es geht nicht unbedingt darum, das Google Apps vorinstalliert sind, sondern ob Google die Hersteller dazu verpflichtet, keine mit den Google-Diensten konkurrierenden Apps vorzuinstallieren.
 
@Knarzi81: Ja Schlussfolgerung: Eine Richtlinie in der EU, bei der bei Smartphone-Betriebssystem KEINE nicht notwendigen Apps vorinstalliert sein dürfen und ALLES selbst installiert werden muss.

Das gilt dann aber eben nicht nur für Google, sondern auch für MS und Apple.
 
@Overflow: Hab ich doch irgendwo so geschrieben, oder nicht?
 
@Draco2007: Anderes Beispiel: Samsung möchte ein Tizen-Smartphone auf den Markt bringen, Google ruft bei Samsung an und droht damit, sie nicht mehr so zeitnah wie die anderen Hersteller mit der aktuellsten Android-Version zu versorgen oder sie nicht mehr in den Playstore zu lassen.
Das kann sich nicht einmal Samsung leisten. Das bedeutet, dass Google in der jetzigen Situation ohne weiteres über Aufstieg oder Abstieg eines Anbieters entscheiden könnte, wenn es keine Wettbewerbshüter gäbe.
Wie Google in diese Position gekommen ist, ist absolut zweitrangig es ist für viele Parteien eine gefährliche Situation.
Ich habe, wenn ich mir das Theater mit MS und jetzt mit Google ansehe auch den leichten Verdacht, dass Apple mit voller Absicht darauf achtet, dass sie nie auf einen Marktanteil kommen, der für evtl. Monopolverfahren relevant wird.
Die dümpeln irgendwo im 10%-Bereich und verdienen ordentlich Geld, könnten aber absolut ohne Probleme binnen weniger Jahre auf 50% und mehr kommen, würden sie die Gewinnmargen zurückschrauben und die Geräte eben so billig wie irgend möglich machen. Ein 300€ Iphone 5S würde z.B immer noch 150€ Gewinn abwerfen und mindestens 10x öfter verkauft werden.
In der jetzigen Situation hat Apple aber überhaupt kein Druckmittel niemandem gegenüber. Schaltet Apple heute einen Dienst ab, bekommen es die Kunden mit, die Konkurrenz wird sich eher darüber freuen.
 
@Knarzi81: Bei dir lief es immer mehr in die Richtung, das Google quasi gar nichts mehr vorinstallieren darf, sondern der Anwender jede Anwendung selbst aussuchen muss ;)
 
@Overflow: Sorry, fürs Minus, verklickt. In re9, auch wenn mein Deutsch da im letzten Satz etwas undeutlich war. ;)
 
@gutenmorgen1: Nur versorgt Google die Hersteller nicht mit Android. Jeder kann und muss sich den Android-Source-Code runterladen, auf das eigene Gerät anpassen, und dann ausliefern. Nur wenn man das ganze dann Android nennen möchte, und die Google Services ausliefern will, muss man mit Google verhandeln.
 
@Overflow: Nicht ganz. Die jeweils aktuellste Version mit allen Neuerungen bekommen die Hersteller Monate bevor sie veröffentlicht werden. Android L wurde auch nur in Teilen veröffentlicht.
 
@Knarzi81: Ich denke, das die EU nicht mal ein Problem damit hat, das die Hersteller, wenn sie die PlayServices lizensieren, auch z.B. Maps ausliefern müssen. Nur darf Google dann nicht vorschreiben, das nicht gleichzeitig auch eine andere Maps App, wie OpenStreetMaps App o.ä. vorinstalliert sein darf.
 
@Cykes: Allerdings sehe ich trotz des marktbeherrschenden Anteils von Android am Mobilmarkt einen qualitativen Unterschied zu vergleichbaren Verfahren gegen MS in der Vergangenheit:
Google ermöglicht die Nutzung von Android, ohne auch nur einen einzigen Google-Dienst zu nutzen (beispielsweise mit CyanogenMod).
Mir ist Vergleichbares nicht bekannt und ich bezweifle, dass ein Wettbewerbsverfahren gegen Google angesichts dessen auch nur ansatzweise berechtigt ist. Zudem ist die Installation einer alternativen ROM inzwischen dermaßen einfach geworden, dass dies für die überwiegende Zahl der Nutzer auch ohne Weiteres möglich wäre.
Nichtsdestotrotz wäre es natürlich auch eine Möglichkeit, die GAPPS grundsätzlich erst auf ausdrücklichen Wunsch der Nutzer zu installieren. (was angesichts der Qualität der GAPPS sicherlich die Mehrzahl der Nutzer sowieso machen würde)
 
@Bengurion: Man kann auch Windows ohne Internet Explorer und Windows Media Player nutzen. ;)
 
@Klaus-Bärbel: die Aussage, man könne Windows ohne IE nutzen, ist allerdings verwegen. Du kannst zwar alle möglichen anderen Browser nutzen, aber versuch mal, den IE tatsächlich zu deinstallieren.
Ich denke, du wärest der Erste, dem dies gelingt...
 
@Bengurion: Beispielsweise kann man den IE unter Win7 deaktivieren, was die Löschung der EXE und allem was dazugehört zu Folge hat. Lediglich einige Bibliotheken bleiben erhalten. Da viele Drittanbieterprogramme auf diese zurückgreifen, ist das auch besser so. Eine vollständige Deinstallation des IE ist nicht so einfach (allerdings weder unmöglich, noch empfehlenswert), eine Deaktivierung ist jedoch simpel und der IE ist hinterher weder sichtbar, noch nutzbar. Bei Win8 verhält es sich analog.
 
@crmsnrzl: Richtig, ich sprach ja auch von Deinstallation und nicht von Deaktivierung.
Meines Wissens nach ist es mit Riesenaufwand möglich, den IE unter Windows 7 zu deinstallieren (in dem Sinne, dass tatsächlich jede API, jeder Hinweis auf den IE im System entfernt ist, incl. aller Registryeinträge), aber diese Möglichkeit gibt es unter Windows 8 nicht mehr.
Dort ist er nur noch zu deaktivieren.
 
@Bengurion: Falsch.
Ist unter Win8 genau wie unter Win7, hab inzwischen mal nachgesehen.

Allerdings fehlt mir bis heute ein praxisbezogenes Beispiel, warum man auch die Bibliotheken löschen sollte. Ich würde den IE nicht mal deaktivieren, nur weil ich einen anderen Web-Browser verwende. Aber gut, es gibt auch Leute die sich bereits ins Hemd machen, weil Windows einen Datei-Browser mitbringt.

PS: Das Minus ist nicht von mir.
 
@Bengurion: Da muss ich dir aber wirklich widersprechen. So einfach ist es leider nicht. Klar kann man z.B. CyanogenMod installieren, aber vieles Hersteller verweigern danach jegliche Garantie. Auch Abänderung der Vorinstallation wie z.B. rooten führt dazu, dass man keine Garantie mehr hat.

Auch CyanogenMod zu installieren ist nicht so einfach. Wenn man das Pech hat wie z.B. beim S3 LTE, das nicht von der "Automatischen"-Software unterstützt wird, wird der 0815 User schnell an seine Grenzen kommen.
 
@Bengurion: Sagen dir die Play-Services was, welche am Playstore hängen und die einen immer größer werdenden Teil der APIs abdecken?
 
@Bengurion: Alternative Stores zu installieren erfordert schon etwas Erfahrung, zudem nur über den Umweg "unbekannte Quellen" (Sicherheitsrisiko). Der Laie weiß sich ohne Google Play doch oft garnicht zu helfen und einige Apps gibt es nur über den Google Store!

MS zwingt doch auch keinen Hersteller ihre Apps zu nutzen, diese gibt es separat im Store, bei Google ist Google+/Drive usw. gleich alles mit drauf obwohl ein großer Teil das vermutlich nie nutzt!

Custom ROMs gibt es bei weitem nicht für alle Geräte und geht auch nur bei einigen Geräten über den Auto-Installer. Auch wenn es damit deutlich einfacher geht ist das noch lange nichts für Laien, zudem birgt es auch immer ein gewisses Risiko!
 
@Cykes: MS/Nokia beweist doch mit ihren Android-Phones genau das Gegenteil. Das wird doch nichts liebe EU.
 
@blume666: Nokia X basiert auf AOSP, hat einen eigenen Store und wird Android wohl kaum Marktanteile abnehmen. Hier geht es um den Marktanteil und den Einfluss den Google damit auf die Hersteller hat. Gen Playstore gibt es nähmlich nicht einzeln sondern nur das komplette Paket, damit macht man es anderen Anbietern schwerer ihre Alternativen an den Kunden zu bringen.
 
@Cykes: Apple hatte auch mal so eine Quasi-Monopolstellung im mobilen Sektor. Eine hohe Marktmacht (und darum geht es bei Monopolen letztlich) haben sie auch trotz ihres geringen Marktanteils noch immer. Apple schottet seine Welt seit jeher massivst ab. Android ist zwar weit entfernt von echten Open Source Projekten, aber gegenüber Apple noch immer extrem offen gehalten. Google erlaubt bspw. andere App Stores. An sowas ist bei Apple nicht zu denken. Apple hat schon etwas dagegen, wenn die wenigen Alternativbrowser, die es für iOS gibt, eine andere Renderengine als Webkit verwenden.
Aber Apple hat offenbar Narrenfreiheit.
 
"Zwar kann jedermann Android wegen seiner Entwicklung als Open-Source-Produkt frei verwenden, doch die Smartphone-Hersteller müssen eine bestimmte Reihe von Google-Diensten vorinstallieren, wenn sie ihre Geräte mit der aktuellsten Version des Betriebssystems anbieten wollen."

Ist das mittlerweile so? Ich weiss dass es Richtlinien gab welche Hardwareausstattung (Sensoren etc.) im Gerät vorhanden sein muss um Google Apps anzubieten/vorzuinstallieren. Also im Grunde genau andersherum.

edit: An die Minus-Verteiler und den News-Author: Wo ist die Passage auf die sich dieser Satz bezieht? https://source.android.com/faqs.html
 
@RocketChef: Ja, es gibt vorgaben, welche Hardware vorhanden sein muss! Als Beispiel der GPS empfänger. Es gibt kein einziges von google zertifiziertes Gerät ohne GPS. Das finde ich aber in Ordnung. Aber es müssen auch der PlayStore Chrome GoogleSuche etc vorinstalliert sein! Aber auch das finde ich ok. Google hindert mich ja nicht daran, andere Software zu installieren, wie es Apple zum Beispiel schon mehrfach getan hat.
 
@FatEric: So weit ist deine Ausführung richtig.Andere seits muss es den Konsumenten aber auch möglich sein, solche vorinstallierte Dienste löschen zu können.Gleichermaßen gilt das auch für alle anderen Dritthersteller.Aller knallen sie ihre Dienste drauf,aber löschen kann man sie nicht.Das ist nicht richtig und sollte endlich unterbunden werden.Es ist einfach ärgerlich, wenn ein Gerät mit 1 GB Speicherplatz verkauft wird, abernur 700 Mb frei sind, da 300 Mb für eigne Dienste verwendet werden.Für mich ist das schlichtweg einfach Betrug.
 
@Fanta2204: Das liegt aber meist an den Herstellern, die dadurch wieder von manchen App-Herstellern Geld erhalten.
 
@Fanta2204: Bei den nicht-Google Apps gehe ich ja noch mit, aber bei den Google Apps weiss man vorher dass die bei einem Android Gerät drauf sind. Bei Apple kann ich auch keine Apple-Apps deinstallieren oder bei Microsoft.

Das mit dem Gerätespeicherplatz ist auch ein albernes Argument. Wenn man sich ein Gerät mit zu wenig Speicher geholt hat, hat man halt an der falschen Seite gespart oder ist auf "mit MicroSD Karten erweiterbar" hereingefallen. Dass das Betriebssystem auch Platz belegt und von keinem Hersteller, egal wo, der freie Speicher beworben wird, sollte spätestens seit den MS Surface Tabs klar sein.
 
@RocketChef: Ja, aber wie gesagt wurde. Hersteller sind NICHT verpflichtet auch nur irgendwas der Google Apps vor zu installieren.

Denke hier läuft die EU schnell gegen eine wand. Natürlich ist der App Store auf jedem (halbwegs normalen) gerät mit dabei. Aber nicht weil die Hersteller müssen, sondern weil sie mehr oder minder wollen.
 
@Hausmeister: Ohne Playstore ist das Gerät für viele uninteressant (hatte auch mal so ein Gerät aber ist schon mühselig da es viele Apps nur dort gibt und andere oft nur auf den Playstore verweisen)

Die Hersteller müssen wenn sie den Playstore installieren aber auch Google+, GDrive usw. nehmen da es das bloss im Paket gibt und teilweise abhängig voneinander sind!
(musste auch mal ein Google+ Update installieren obwohl ich das garnicht nutzte aber irgend eine andere Google App ging sonst nicht richtig)
 
@RocketChef: Apple und MS haben im mobilen Bereich auch keine 80% Marktanteil und bei Google ist im Vergleich zu MS scheint mir schon einiges mehr zwangsvorinstalliert zu sein wie z.B. Google+, Google Drive, Hangouts usw.

Bei MS kann ich z.B. Onedrive alls App installieren/deinstallieren, ob es da auch Vorgaben von MS gibt weiss ich nicht genau aber die haben derzeit auch keine Regulierung zu befürchten.
 
@Fanta2204: geht es hier um dienste oder apps? das sind 2 verschiedene themen. crapware ist kein dienst sondern software. dienste nehmen kaum platz weg und sollten sich auch nicht löschen lassen, denn sie gehören ja zum OS. apps sind das übel was den platz wegnimmt und dafür ist jeder hersteller selbst verantwortlich und nicht google.
 
@Odi waN: Aber Google lässt den Herstellern keine Wahl wenn sie den Playstore installieren wollen müssen sie auch alle anderen Google Apps draufklatschen und entfernen kann man die hinterher auch nicht.

Das die Hersteller dann auch noch ihre eigenen Apps dazupacken ist ein anderes Thema.
 
@Fanta2204: Wenn dir die Sachen nicht gefallen kauf anderes OS. Hast genug zur Auswahl und die freie wahl
 
@RocketChef: ja dem ist so und das hat auch seinen berechtigten grund. vorher wurden updates vom hersteller herausgegeben und wie jeder weiß sind das nicht die schnellsten. da google aber seine dienste, vorallem dem playstore, fast monatlich updatet hat google den herstellern aufgezwungen das google dienste von google geupdatet werden. diesen schritt finde ich völlig okay. es soll aber noch weiter gehen das der kernel exklusiv von google geupdatet wird und nicht mehr vom hersteller, auch das finde ich ok.
 
@Odi waN: Nein, dem ist nicht so! Siehe mien Re:3
 
@Odi waN: Die Google Apps müssen dafür nicht zwangsvorinstalliert werden, diese können doch auch hinterher automatisch aktualisiert werden!?
 
@RocketChef: Nein, die Aussage ist falsch. Das stimmt nur, wenn man Android mit dem Playstore ausliefern möchte.
 
@knirps: Ganz genau. Beste Beispiele: Kindle Fire, Tolino Vision. Laufen auf aktuellem Android, und saemtliche Google-Dienste wurden komplett rausgerupft. Google laesst den Herstellern die Wahl zwischen alles oder nichts. Wenn 95% der Hersteller "alles" waehlen, wieso bekommt Google dann von der EU eins uebergebraten?
 
@JanKrohn: Wegen der 95%! Weil sie wie du selbst sagst einen sehr hohen Marktanteil haben und sich Geräte ohne Playstore schlechter verkaufen lassen. Warum gibt es den Playstore nicht einfach einzeln?
 
@PakebuschR: Ist offensichtlich Googles Strategie, um Marktanteile und eine Monopolstellung zu erlangen, ohne den Herstellern etwas aufzuzwaengen. Suedkorea hat vorgemacht wie man dagegen vorgeht: Per Gesetz saemtliche vorinstallierten Anwendungen loeschbar zu machen. Was die EU hier versucht, ist aus genannten Gruenden zum Scheitern verurteilt.
 
@JanKrohn: Sie könnten den Playstore auch einfach einzeln anbieten, ohne diese sind die Geräte relativ unattraktiv für die Kunden und die Hersteller somit in gewisser weise schon gezwungen. Erstmal abwarten ob und was die EU hier macht, keine Ahnung wie das in Suedkorea ist aber hört sich erstmal nicht verkehrt an.
 
Nokia X irgendwer?
 
@levellord: Was soll einem das jetzt sagen? - ist von MS/Nokia, da kein Playstore vorhanden ist gibt es keinen Google App Zwang und da kaum Marktanteile auch keine Monopolstellung!
 
Schoen zu wissen dass man beim Markteinstieg in der EU aufpassen muss nicht der Beste zu sein, sonst gibts von der EU immer was auf den Deckel. Da fragt man sich doch gleich 2 mal ob man in den Markt in der EU einsteigt. Kein wunder dass wir hier so stiefmuetterlich von allen behandelt werden
 
@-adrian-: So ein Unsinn! Hier geht es im Betrachtungen bei Monopolen oder Quasi-Monopolen. Solche Anbieter nutzen halt oft ihre Marktmacht aus, um dem Kunden Dinge unterzuschieben, die eben die Konkurrenz abwürgen sollen. Solche Betrachtungen sind eher positiv, denn negativ. Gerade aus Kundensicht. Wer sowas als dämlich hinstellt, hat eben nicht verstanden, dass nur eine Konkurrenzsituation Innovation und günstige Preise befeuert.
 
@JoePhi: Du kannst mir ja gerne ein Unternehmen nennen welches freiwillig seine Entwicklung des Marktes auf etwas anderes ausrichten wuerde als ein Monopol. Da waerst du als Unternehmen schoen ploed zu hoffen dass andere am Markt die gleichen Chancen haben, ausser fuehrst dich zu einem Kartell zusammen um den Preis kuenstlich hoch zu halten. Uebrigens must du das aus sieht des Unternehmens und nicht aus sicht eines Konsumers betrachten. Natuerlich ist es fuer den Nachfrager nicht besser.
 
@-adrian-: Ja, und weil alle Monopole haben wollen, muss irgendwer aufpassen, dass es nicht so ist, weil sonst die Welt nur noch von 10 Unternehmen geführt wird.
 
@Knarzi81: Das stimmt so nicht.
 
@-adrian-: Was stimmt so nicht? Gibt's den Satz auch in ausführlich?
 
@Knarzi81: Ein Markt kann sich auch gut selbst regulieren ohne dass jemand "aufpassen" muss wegen eines Monopoles. Meinst du ein Markt mit nur einem Anbieter reizt nicht um den Markteintritt zu machen wenn die Konkurrenz so uebersichtlich ist
 
@-adrian-: Ich habe oben hier einen Link zu einem Golem-Artikel gepostet, in dem beschrieben wird, wie Google zum Beispiel durch seine Suche, welche eigentlich dafür da ist, dass Webanbieter darüber gefunden werden, davon ausgebootet werden, weil die Suche die Infos selbst bietet. Wäre egal wenn es nur ein 20% Suchmaschine ist, ist aber in Deutschland zum Beispiel eine 96% Suchmaschine und nimmt damit denen die darüber gefunden werden müssen mit einem Schlag so ziemlich alle potenziellen Kunden weg und das ohne wirklich etwas dafür tun zu müssen, weil man schon Reichweite ohne ende hat, während die kleinen von Google Abhängigen um jeden einzelnen Kunden kämpfen müssen. Das nennst du selbst regulieren? Da reguliert sich alles nur zugunsten des milliardenschweren Unternehmens, aber eben nicht zugunsten des kleinen, der kaum Kapital hat und von solchen Milliardenunternehmen abhängig ist, wie ein Baby von Mutters Busen.
 
"Unter anderem will man klären, ob es von Google schriftliche oder mündliche Vorgaben gibt, laut denen ein Gerätehersteller Apps, Produkte oder Dienste nicht vorinstallieren darf, die in Konkurrenz zu Googles eigenen Produkten stehen könnten, also zum Beispiel Alternativen zur Google-Suche, dem Play Store und Google Maps."

Die sollten sich einfach mal ein Samsung Handy anschauen. Da ist ALLES drauf ... vom Store, über Video, über Audio ... eigentlich alles. Denke nicht das da bisher große Einschränkungen seitens Google gibt.
 
@Hausmeister: Stimmt, weiß nicht, ob das Google den Herstellern diktieren darf (Bei Drittanbieter-Apps - ansonsten bin ich der Meinung von o4:re2)
Super, dann kommt jetzt die Browserwahl, die Maps-Wahl und die Play-Store-Wahl - wobei bei den Stores gibt es keine brauchbaren Alternativen
 
@wertzuiop123: wie ich bei o4:re1:re1 (heheh) gesagt habe. Hersteller sind ja nicht verpflichtet den Google AppStore mit zu liefern. Das geht auch ohne. Macht nur keiner weil es das Handy eben stark einschränkt. Somit hat die EU hier denke nicht viel zu melden.
 
@Hausmeister: Ganze recht, danke.
 
Ähm und was ist mit Apple und deren teils willkürlich anmutendes System was in den AppStore kommt und dort auch bleiben darf? Apple betreibt ein absolut geschlossenes rigides System, aber daran stört sich offenbar niemand. Vermutlich weil die Bon**n selbst alle mit Apple-Produkten als Statussymbol rumrennen.
 
@Memfis: Schau dir Apples Marktanteil an, dann kennst du die Antwort.
 
@Memfis: Wir sind hier im Wettbewerbsrecht! Eine Firma mit einem Marktanteil von 15% darf machen, was sie will. Apple dürfte sogar die Smartphones umsonst abgeben und jedem Nutzer 1000 EUR schenken. Das dürfen sie erst dann nicht, wenn der Marktanteil über einer klar festgelegten Grenze liegt (meines Wissens nach sind dies 75%).
 
@Bengurion: Ich würde sagen als Apple mit dem iPhone um die Ecke kam hatten sie im Bereich Smathphone für die ersten ein bis drei Jahre ~90%-99% Marktanteil, weil die anderen Hersteller alle geschlafen haben und erst durch das iPhone wachgerüttelt wurden.
 
@Memfis: das wäre vielleicht so gewesen, wenn sie das Smartphone erfunden hätten. Haben sie aber nicht. Zu dem Zeitpunkt gab es Symbian, Windows Mobile, Blackberry und all diese wurden zwar in den Jahren danach weniger, aber Apple hatte mit dem iPhone NIE so einen Marktanteil.
 
@Memfis: Keine Ahnung wie hoch der Marktanteil damals war und ob es da irgendwelche Gründe/Vorgaben gab welche zu beanstanden waren aber heute ist er es eben nicht mehr so daher gibt es derzeit keinen Grund etwas zu regulieren!
 
"Entwicklung als Open-Source-Produkt frei verwenden, doch die Smartphone-Hersteller müssen eine bestimmte Reihe von Google-Diensten vorinstallieren, wenn sie ihre Geräte mit der aktuellsten Version des Betriebssystems anbieten wollen."
Diese Aussage ist falsch! Das stimmt nur wenn man Android mit dem Playstore ausliefern möchte.
 
@knirps: Diese Aussage ist richtig, wenn man das ausgelieferte Bs Android nennen möchte.
Der Name Android ist geschützt und muss lizensiert werden.
Die freie Variante hat nicht die Google-Services und deren API. Somit dürften etliche Apps nicht laufen. Also alle die auf Google Maps basieren usw.
 
@wori: Den Namen zu ändern ist wohl das geringste Problem.
 
@knirps: Doch. Es darf dann nicht mit Android geworben werden. Provider werden i.A. ein Phone mit abgespecktem OpenSource Android nicht in ihr Angebot aufnehmen.
 
@knirps: nur verkauft es sich dann schlechter da der 0815 Kunde es nicht mit Android in Verbindung bringt.
 
@wori: Wenn man die freie Variante ausliefert, hat man aber trotzdem "die aktuellste Version des Betriebssystems". Der Satz ist schon recht unglücklich geschrieben.
 
@Overflow: Das stimmt natürlich. Man hat ja die aktuellste Variant des Quellcodes zur Verfügung.
Es sei den man heißt Samsung und liefert Geräte mit Android 2.x ;-)
 
naja mittlerweile reicht ja der gesunde Hausverstand um zu erkennen, daß hier schön langsam ein pseudo-Monopol entsteht.
 
@kottan1970: Was soll ein pseudo-Monopol sein?
 
@Ruderix2007: Ein Monopol das Laien dafür halten aber keines ist. ;)
 
@kottan1970: Selbst wenn, ist ein Monopol ja erstmal nichts illegales. Es muss dann nur darauf geachtet werden, das diese Position nicht ausgenutzt wird.
 
@kottan1970: lach...."gesunder Hausverstand" - das hab ich auch noch nie gehört oder gelesen. Tja, man lernt immer wieder was dazu: http://de.wiktionary.org/wiki/Hausverstand
 
@Bengurion: Sonderschulabschluß?
 
@elmex: Super Kommentar...im Gegenteil: examinierter Akademiker, der allerdings NICHT in Österreich wohnt.
 
@elmex: Übrigens heißt es "Sonderschulabschluss". Sprich, "Eigentor" sagt Dir etwas?
 
@Bengurion: Ich würde ja sagen daß es "Abschlusz" heißt, aber die kommende Rechtschreibung scheint sich noch nicht so recht durchgesetzt zu haben. Genau wie die bekloppte aus den 90ern...
 
@Bengurion: is scho recht! küss die hand!
 
Das heißt Google könnte in Zukunft dazu gezwungen werden Markets neben dem Play Store zu integrieren, worüber man mit Malware verseuchte Software bezieht weil dort die Prüfungen noch viel schlechter sind als bei Google und Google kriegt dafür in der Presse dann eins auf den Sack?
 
@Fallen][Angel: Warum sollte Google was auf den Deckel bekommen wenn die App über den Amazon Store gekommen ist? Diesen nutzen jetzt auch schon viele nur ist es umständlich ihn zu installieren und muss dazu "unbekannte Quellen" zulassen (Sicherheitsrisiko)

Hier geht es wohl eher um den Zwang die Playstore Installation an weitere Google Apps koppeln, diesen gibt es derzeit nur im Komplettpaket, eventuell gibt es den Store dann einzeln aber erstmal abwarten ob da überhaupt was zu beanstanden ist.
 
@PakebuschR: Es geht eher darum, das die GooglePlayServices wohl mit der Verpflichtung kommen, keine anderen Apps, die die gleiche Funktion wie die Google-Apps bieten, vorzuinstallieren. Soweit ich weiß, betraf das aber keinen EU-Hersteller.
 
Oh mann, 190 Beiträge, und nur 3 bis 4 Leute haben überhaupt begriffen worum es geht, gut, dass ich heute mein Haus ausgraben musste, so blieb mir die sinnfreie Diskussion hier erspart.

BTT: Recht so, lieber gleich schauen, bevor es eh zu spät ist wie bei MS.
 
Das ist doch Hühnerkacke... Google sollte man wegen allem prügeln, aber nicht weil es auf seinem OS seine Service vorinstalliert anbietet. Das gehampel war doch schon bei MS albern. Jetzt darf man ein Windows mit weniger features für mehr Geld kaufen. Super Schildbürgerstreich. Marktmonopole gängeln? Meinetwegen. Dann soll die EU mal Intel's Knebelverträge unter die Lupe nehmen, oder Nvidia's Methoden um Grafikkarten-Konkurrenten auszubremsen (im wahrsten Sinne des Wortes). Warum Google nicht bestrafen für die virale Verbreitung ihres Chrome-Browsers per Nötigung von DAUs bei der installation von Drittsoftware? Irgendwie macht die EU alles falsch mit egtl richtiger Begründung. Das halte ich mittlerweile für böswillige Absicht.
 
so ein schwachsinn... da stellt man ne firma auf die beine die alle dienste mehr oder weniger gratis zur verfügung stellt und dann meckert man wenn sie ihre eigenen produkte in den vordergrund stellen. anrdoid gehört google die dürfen damit wohl machen was sie wollen. die jämmerlich
 
Das ist so absurd. Google erlaubt es anderen Herstellern, Android zu verwenden und so an dessen Erfolg teilzuhaben. Google erlaubt es anderen Herstellern, eigene Appstores anzubieten. Google erlaubt es anderen Herstellern, eigene Dienste vorzuinstallieren. Google erlaubt es anderen Herstellern, eigene Oberflächen zu entwickeln. Google macht alternativen Webbrowsern keine Vorschriften, welche Renderengine sie zu nutzen haben (anders als Apple und Microsoft!). Google ist von den großen 3 Anbietern derjenige, der anderen Herstellern mit Abstand am meisten erlaubt. Apple ist derjenige, der mit Abstand am verschlossensten ist. Er schließt andere Hersteller gleich komplett aus. Microsoft hat bislang nur im Desktop-Bereich auf die Mütze bekommen, wo sie vergleichsweise offen sind. Apple hat noch nie auf die Mütze bekommen, obwohl sie es am dringendsten nötig hätten. Und was macht die EU? Nimmt den Hersteller unter die Lupe, der am offensten agiert. *facepalm*
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles