UK: Werbung auf 'Piraterie'-Sites wird durch Polizei-Banner ersetzt

In Großbritannien hat die Polizei damit begonnen, Banner auf Websites mit mutmaßlich illegal verbreiteten Inhalten zu schalten, die auf mögliche Urheberrechtsverletzungen aufmerksam machen sollen. Die "Werbung" der Polizei wird auf den betroffenen Seiten ... mehr... Piraterie, Polizei London, Polizei Banner Bildquelle: PIPCU Piraterie, Polizei London, Polizei Banner Piraterie, Polizei London, Polizei Banner PIPCU

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
lässt adblock die dinger durch?
 
@DNFrozen: schätze mal das läuft wie bei normaler Werbung nur halt nach Gut/Böse getrennt, falls nicht dauerts sicher 5min bis die passende Liste Online ist dies Blockt
 
@Wumps: Der Banner zählt zu Böse wie "Böse Polizei Böse Böse"
 
Also in DE würde ich den ISP anzeigen wenn er mir das Internet nicht so liefert wie es ist und stattdessen meint die Inhalte durch andere zu ersetzen.
 
@Eistee: Echt? Würdest du das? Respekt, nicht jeder kann für einen 3-jährigen Präzedenz-Prozess eine 12-köpfige Anwaltskanzlei bezahlen. Wusste gar nicht dass sich hier auch Milliardäre rumtreiben.
 
@Jas0nK: Ich glaube du hast 0 Ahnung von unserem Rechtssystem.
 
Leute die bei OCHs laden kennen sich doch aus und haben eh AdBlock.. Kenne eine Seite, auf die kommt man ohne Adblock nciht mal drauf, weil Werbung die sich nicht wegklicken lässt den "Eintritt"-Button verdeckt :D
 
Wenn ich an einen Webseitenbetreiber Geld zahle damit meine Werbung da zusehen ist,hat sie auch verdammt nochmal da zusehen zu sein. Egal ob illegale Seite oder nicht
 
@spacereiner: Darum geht es hier gar nicht. Ich empfehle noch mal Absatz 5, insbesondere den letzten Satz dort noch mal etwas genauer zu lesen. :)
 
"Mutmaßlich" illegale Inhalte?

"Mögliche" Urheberrechtsverletzungen?

Wenn das mal nicht nach hinten losgeht. Würd mich auch ernsthaft mal interessieren, ob die Polizei dazu überhaupt befugt ist - hierzulande wäre sie's (meines Wissens) nicht.

Wird wohl nicht mehr lange dauern, bis die ersten Klagen ins Haus flattern: wegen Geschäftsschädigung (da die Werbeanzeigen gestört werden) und zumindest Rufschädigung (weil der Eindruck vermittelt wird, ein konkretes Angebot sei illegal).

Kommt sicherlich noch mehr hinzu... und da es eh nur "Mutmaßungen" seitens der Polizei waren, wird's sicherlich nicht lange dauern, bis es a) den Falschen erwischt und b) dieser dagegen vorgeht.
 
Also wie jetzt Winfuture? Wie soll das technisch gehen? Wird da mit der PRISM-Hardware direkt an den Gateways per DPI in Echtzeit die ausgelieferte Seite manipuliert? Das wäre ein ungeheuerlicher Skandal. Oder zahlt die Polizei Hunderttausende Euros um ihre eigenen Banner "ordnungsgemäß" beim Seitenbetreiber zu schalten? Ich glaube doch wohl kaum...
 
@Jas0nK: nö die schicken einfach die Sperrliste zu den Werbenetzwerken, wo der Polizeibanner gezeigt werden soll. Geld gibts für sowas natürlich nicht.
 
@Jas0nK: Das geht indem der ISP Daten verändert. Beispielsweise Erkennt er echte Werbebanner anhand eines Hash im Datenstrom und ersetzt sie mit anderen Daten. Eine Hexerei ist das nicht allerdings sollte sowas verboten sein. Ich glaube nicht das die das nur mit DNS Manipulation wirkungsvoll hinbekommen.
 
@Jas0nK: die technische Umsetzung wurde mich auch mal interessieren, so wie das in der News steht, ist es nicht nachzuvollziehen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!