Flatrate: Kabel Deutschland wegen irreführender Werbung verurteilt

Die Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat vor dem Landgericht München einen Sieg gegen den mittlerweile zu Vodafone gehörenden Internet-Provider Kabel Deutschland errungen. Das Gericht stellte fest, dass das Unternehmen "irreführende Werbung" ... mehr... Logo, Kabel Deutschland, Kabelanbieter Bildquelle: Kabel Deutschland Logo, Kabel Deutschland, Kabelanbieter Logo, Kabel Deutschland, Kabelanbieter Kabel Deutschland

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
0,5% Kunden zu viel. Endlich wird der falschen Werbung mal ein Dämpfer verpasst.
 
@Bohne02: >90% jeglicher Werbung ist falsch, bzw. macht falsche Versprechungen und oder erwähnt das Wesentliche nur in einer Laufschrift Textgröße 2.
 
@OttONormalUser: es gibt keine werbung, die hält was sie verspricht!
 
@OttONormalUser: Diese Betrugsversuche von Unternehmen haben mich mitlerweile dazu erzogen, bei Wörtern wie "bis zu" und Markierungen wie "*, ²", inne zu halten und alles genau zu prüfen. Quasie wie ein Interrupt, den diese Wörter auslösen.
 
@Bohne02: Wenn die gleich dabei sind können die auch "Die Maximale Bandbreite des Segments beträgt XXX Mbit, und diese teilen Sie sich mit bis zu YYY Kunden in Ihren Segment" in Ihre Werbung mit reinschreiben.
Meistens sind auch die 100 Mbit = die Segmentskapazität.
 
@basti2k: Besonders am Abend, in der Nacht und am Wochenende macht sich das stark bemerkbar, stimmt. Tagsüber flutscht KD aber richtig schnell.
 
@Bohne02: ja, da können wir froh sein, in einem land, wie deutschland zu leben, wo man sich um betrügerische werbung kümmert. zwar meist zu spät, aber frag mal diesbezüglich in anderen ländern nach, z.b. in der dritten welt. da haben die leute schon kaum geld und werden noch maßlos beschissen.
 
@stereodolby: Ich finde mit "aber dort ists viel schlimmer" disqualifiziert man sich nachhaltig von einer Diskussion. http://derailingfueranfaenger.wordpress.com/
 
Gut gemacht Verbraucherzentrale das nenn ich Dienst am Menschen.
Drossel ab 60 GB am Tag, und die T-Drossel (wenn ich mich richtig Erinnere) wollte ab 75 GB im Monat den Hahn zudrehen?
Die 60 GB/T nenn ich doch mal (für den Durchschnitts Haushalt) eine realistische Einschätzung.
 
@Kribs: 60GB am Tag kann aber an manchen Tagen schon schnell erreicht werden. Es ist jetzt nicht so, dass man täglich solche Datentransfers hat, aber heutzutage ist doch alles online. Will man ein neues Spiel spielen, muss man erstmal 20-30GB runterladen. Falls man nun zwei Spiele installiert oder eines doppelt, weil irgendwas nicht lief, ist man an der Grenze für den Tag angekommen und der Tag ist gelaufen.
Und was heißt für die Filesharing? Was ist mit Streaming und VOD? Sind die auch in den 60gig drinne oder werden die separat gezählt? HD Streams sind ja nicht gerade klein.
 
@Wuusah: Deshalb meinte ich auch einschränkend:
Letzter Satz o2, "(für den Durchschnitts Haushalt)"
Das es immer (Berufsbedingt, Spaßeshalber, ua.) Größere Volumen gibt werde und wollte ich nicht bestreiten.
Bei uns (2 Erwachsene 2 Kinder) beläuft sich der Monats schnitt auf rund 35-42 GB.
 
@Wuusah: "...und der Tag ist gelaufen." Dann geht´s halt ins Reallife - sofern man noch eines hat.
 
@MaikEF_: Jepp, geh mal unter der Woche abends ins Reallife :)
 
@Wuusah: Mach ich... etwa 3 mal/Woche... und das, obwohl sowohl ich als auch meine Freunde und Bekannten berufstätig sind. Wo ist das Problem? Seid ihr die Woche über sozial nicht in der Lage, Freunde und/oder Bekannte/Verwandte zu treffen?
 
@MaikEF_: Wenn man um 4-5 Uhr aufstehen muss, hat man wenig Lust abends was zu unternehmen. Und an Tagen an denen man Zeit hat, haben nicht unbedingt auch die Freunde Zeit. Außer natürlich man ist ein Teenager, hat keine Verpflichtungen und kann sich treffen wann man will.
Wenn man sich also nachmittags/abends an den Rechner setzt, dann macht man das, weil man diesen Tag nichts besseres zu tun hat und wenn die Drosselung da zuschlägt, dann ist das sehr blöd.
 
@Wuusah: Dann setzt man sich eben an einem anderen Tag wieder an den Rechner. Ab 60GB wird gedrosselt, die muss man erstmal vollkriegen an einem Tag. Du lädst und installiest doch nicht etwa jeden Tag 2 Spiele? Das man da kein richtiges Leben mehr hat, ist dann natülich klar...
 
@MaikEF_: ich hab doch oben geschrieben, dass man das nicht jeden Tag macht, aber wenn das mal passiert, dann ist der Tag am Rechner gelaufen und das sollte eigentlich keine Entscheidung der Provider sein.
 
@Kribs: Ich verstehe nicht, warum du hier die Drossel der Telekom mit der von Kabeldeutschland vergleichst. Bei Kabeldeutschland wird nur bei FILESHARING ab 10/60 GB gedrosselt. Die Telekom wollte den GESAMTEN Traffic ab 75 GB drosseln. Bin selbst bei Kabeldeutschland und bei mir ist noch nie in irgendeiner Form gedrosselt worden. Auch Steam zählt nicht als Filesharing und selbst bei Blizzard Downloadern etc. wird ein Teil per HTTP ausgeliefert und Torrent dient nur zur Unterstützung. In Punkte Filesharing(OCH) bin ich auch kein unbeschriebenes Blatt, aber wem 60 GB am Tag für sowas nicht reichen, der hat ganz andere Probleme.
 
@bigt.: Wie fühlt man sich wenn alle Planeten um einen Kreisen?
 
@bigt.: Du musst es auch nicht verstehen, zumal du die Drosselung Ideen der Telekom auch nicht verstanden hast. Beim Nachschau (auch für dich empfehlenswert) kommen da Stichworte wie, eigene Dienste Ausgenommen, die die Telekom für ständig freies Geleit bezahlen sind ausgenommen, etc..
Zumal ich dir jetzt und hier unterstelle es falsch verstehen zu wollen!
 
@Kribs: So viel zum Thema Netzneutralität, wenn man jeden Dienst extra bezahlen muss, weil der so viel Datenvolumen frisst, dass das Kontingent sonst gleich dicht wäre... :(
 
@Kribs: @bigt.: Also 1. Der Satz "aber wem 60 GB am Tag für sowas nicht reichen, der hat ganz andere Probleme" war nicht auf dich bezogen um hier evtl. Missverständnissen aus dem Weg zu gehen. 2. Mit dem Stichwort "eigene Dienste ausgenommen" hast du absolut Recht. 3. Ich will überhaupt nichts falsch verstehen. 4. Ich hab es folgendermaßen gemeint: Ich nehme jetzt mal ein eher unrealistisches Beispiel: Sagen wir du surfst nur winfuture.de an und würdest ein Volumen von 75 GB erreichen. Dann wärst du nach dem Plan der Telekom runtergedrosselt worden auf 2 Mbit. Bei Kabeldeutschland hättest du mit winfuture 200 GB erreichen können und wärst trotzdem nicht gedrosselt.
 
@bigt.: Ok, dann war deine Formulierung sehr missverständlich.
Deinen Punkt "4" kann ich auch nicht so stehen lassen den er lässt die Relation der "Durchschnittlichen Anschlüsse" außer Acht, während bei der T. es >im Verhältnis< nur geringe Bandbreiten gibt, sind die Kabelanbieter mit 50Mbit aufwärts unterwegs (ich kenne die genauen Zahlen nicht), stellt man diese Werte nun in Relation "Schwache" Bandbreite 75 GB/M "Hohe" Bandbreite 60 GB/T kommt der Vergleich ganz gut hin.
 
@Kribs: Du eigenen Diensts auszunehmen war ihre erste Idee, aber die ist nicht rechtens. Zwar gibt es in Deutschland keine Netzneutralität, weil das unsere Politiker ablehnen, aber was nicht erlaubt ist: Einschränkung nach Anbieter. Ich darf nicht einen Dienst vom einen Anbieter (Telekom) ohne Einschränkung anbieten und einen vergleichbaren Dienst von einem anderen Anbieter (Amazon) beschränken.
 
@bigt.: "Filesharing" (wobei KD sich hier das Recht behält alles als Filesharing zu definieren, was ihnen in den Kram passt) wird bei KD ab 60GB Gesamtverbrauch gedrosselt, nicht ab 60GB "Filesharing"-Traffic.
 
@bigt.: Battlefield legal gezogen, knapp 50Gig Volumen weg... Außerdem drosselt KD eben NICHT nur Filesharing Protokolle wie angegeben. Ich h ab des öfteren schon gesehen das FTP ebenfalls Probleme gemacht hatte nachdem man über 60Gig gekommen war.
 
@ThreeM: Also ich kann nur für mich sprechen und ich hatte auch schon über 120 GB an einem Tag und hatte keine Drossel. Vielleicht war deine "Drosselung" auch ein Leistungseinbruch in Abendstunden? Ich hab das Glück in einem Dorf mit knapp 2500 Einwohnern zu wohnen, da kommt es wahrscheinlich nicht so schnell zur Netzüberlastung als wie wenn man in einer Großstadt wohnt.
 
@bigt.: KD drosselt nicht überall, sondern nur dort, wo es (angeblich) erforderlich ist.
 
@Kribs: Die T-Drossel WIRD den Hahn zudrehen ... interessiert nur keinen mehr, die News ist zu alt
 
Der Artikel ist ganz schön verwirrend geschrieben. Mal 10 Gb am Tag. Mal 60 Gb am Tag. Das die drosselung nur für den aktuell betroffenen Tag gilt, darüber wird erst gar nicht geschrieben...
 
@balini: in den Vertragsbedingungen stehen 10GB, gamacht wirds z.Z. erst ab 60GB am Tag. Daran ist doch nichts verwirrend.
 
@balini: Das kommt ja noch dazu - anstatt bei 60 GB am Tag zu drosseln und dass so in die AGBs zu schreiben hat KDG die 10 GB am Tag in den AGBs stehen, erzählt aber, dass man i.d.R. nicht davon gebrauch macht und wenn doch dann erst bei 60 GB am Tag. Und immer dieses Marketinggewäsch dass nur 0,x % betroffen wären weil ja nur Filesharing gedrosselt wird. Komischerweise wird totgeschwiegen, dass lt. AGB alles unter Filesharing geführt werden kann wenn es KDG grad in den Kram passt. Technisch wüsste ich gerne mal wieso man nicht QoS anwendet: Ist ein Segment wg. Filesharing überlastet lässt man anderen Traffic mit höchster Prio durch und gut ist. Wäre aber zu einfach...
 
@balini: 10GB am Tag steht in der Fußnote, ca. 60GB ist das was Kabel Deutschland derzeit umsetzt. Steht da eigentlich aber auch so. Genauso das es immer pro Tag ist. ;-)
 
@Yamben: wo steht denn, dass die Drossel nur für den einen betroffenen Tag gilt?
 
@balini: ..."Kabel Deutschland behielt sich vor, die Geschwindigkeit für Tauschbörsen und andere Filesharing-Anwendungen auf 100 Kilobit pro Sekunde zu drosseln, sobald der Kunde ein Datenvolumen von 10 Gigabyte am Tag erreicht."
Am Tag = am Tag, keine andere Einheit wird erwähnt, also Tag! Nie Textaufgaben früher in Mathe gehabt? Wenn man nun wollte könnte man, weil es nicht explizit da steht, irgendwas hinein interpretieren (wenn es am Tag überschritten wird gilt die Sperre für einen Monat/Jahr/Jahrtausend), aber wie früher in Textaufgaben (und in der Rechtsprechung): Wenn es nicht da steht, dann ist es auch nicht gemeint. Sondern es ist gemeint was da steht (TAG!) ;-)
 
@Yamben: Da steht dass AB 10GB am Tag gedrosselt wird, nicht dass FÜR einen Tag gedrosselt wird. Eine Einheit allein sagt nichts über die Menge aus. Wenn ich sag ich erwarte dich um 10 Uhr dann sag ich damit doch auch nicht aus dass unser Treffen 10 Stunden dauert.
 
@lutschboy: Komm schon, wenn ich in einem Satz eine Einheit angebe, dann ist die auch weiterhin gemeint, außer ich weise darauf hin. Das ist immer so, sonst müsste ich in jedem Text darauf hinweisen müssen das ich immer noch das meine was ich am Anfang geschrieben habe. Zumal, wie gesagt, auch keine andere Einheit erwähnt wird könnte dir Sperre auch für immer gelten, warum den nicht? Wie kommt man den sonst auf z.B. einen Monat (der gar nicht erwähnt wird). Da würde "für immer" ja noch mehr sinn machen... ;-) Edit: Nochmal gelesen: Das steht da sogar: "zu drosseln...am Tag erreicht hat!" Also wird Tag-genau abgerechnet und gedrosselt. Was denn sonst? Reicht jetzt aber auch, alle die es anderes gelesen haben können nun ja aus den Kommentaren sehen das Tag gemeint (und eigentlich auch geschrieben) war und ist ;)
 
@Yamben: Nein, auch nicht für immer! Wenn keine Menge angegeben ist, ist sie unbekannt. Du kannst nicht einfach irgendeine Zahl frei Schauze als Angabe machen. Die Dauer der Drosselung ist unbekannt. Sogar die Einheit ist unbekannt. Könnten auch Jahre sein, nicht Tage. Oder nanosekunden. Die Angabe fehlt. Du musst ein sehr chaotisches Leben führen wenn du immer einfach bei fehlenden Mengen oder Einheiten irgendwelche zuletzten bekannten nimmst. "Wieviel verdiene ich hier?" "20€ die Stunde!" "Oh, nein danke, 20 Stunden am Tag will ich nicht arbeiten". Ahhhjaaa...
 
@Yamben: Es geht doch klar drin, dass für den Rest des Tages gedrosselt wird, unter B.2 b) "Lädt ein Kunde an einem Kalendertag ein Gesamtdatenvolumen von mehr als 10 GB
herunter, ist Kabel Deutschland berechtigt, die ihm zur Verfügung stehende Übertragungsgeschwindigkeit
ausschließlich für Filesharing-Anwendungen bis zum Ablauf desselben
Tages auf 100 Kbit/s zu begrenzen..."

Witzigerweise steht unter c) "Kabel Deutschland behält sich vor, die Maßnahmen nach a.) und b.) anzupassen, wenn
und soweit dies aus technischen Gründen oder aufgrund neuer Anwendungen und/oder
derzeit noch nicht absehbaren Nutzungsverhaltens erforderlich ist..."
 
@Yamben: also da hat lutschboy schon Recht, es steht lediglich da, dass nachdem der Kunde an einem Tag mehr als 10GB Traffic erzeugt hat, Filesharing-Anwendungen gedrosselt werden, ob und wann die Drosselung wieder aufgehoben wird, wird nicht erwähnt. KD mag das z.Z. so machen, dass sie für den nächsten Tag die Drossel wieder rausnehmen, so wie es da steht, könnten die die jedoch beliebig lange, also auch bis zur Auflösung des Vertrages behalten, das wäre mMn mit dieser Formulierung machbar.
 
@Simsi1986: wenn es so steht, wie du es zitierst, dann ist es klar, so wie Yamben es zitiert hat hingegen nicht.
 
@Link: Deswegen hab ich es komplett zitiert, hier gibt's die gesamten AGBs als PDF: https://s3.kabeldeutschland.de/dl/static/media/AGB_Internet_Telefon.pdf?V1190_2014_07_00_108
 
@lutschboy: Oh man, und wenn ich Dir sage: "Ich habe 5 Liter Bier, verkaufe dir aber gerne einen." dann würdest du (auch als Richter) damit abgehen das ich dir nun 1 Milliliter verkaufe weil ich die Einheit nicht nochmals erwähnt habe? Und dein Beispiel was du selber bringst hinkt auch gewaltig. Du sagst nämlich genau das: "20€ die Stunde". Wenn das so gesagt ist, dann ist das so! Fertig, aus! Seht das so im Vertrag, dann ist das so, dann sind das auch 20€ die Stunde in der Nacht, an Feiertagen, am WE... es sind 20€ die Stunde... sonst müssen die Zuschläge nämlich erwähnt werden... Was ist denn daran so schwierig?! O_o
 
@Yamben: Es war nirgends von "einem Tag" die rede, darum passt dein "einen Liter Bier"-Vergleich nicht. Aber ich geb's auf. Leb du in deinem Paralleluniversum in dem A gleich B ist auch wenn B mit A garnix zu tun hat und gut ist ^^
 
@lutschboy: Doch, genau eben das. Wenn ein Limit an dem Tag erreicht ist wird gedrosselt. Nicht mehr und nicht weniger, solange da eben KEINE andere Einheit steht wird am nächsten Tag neu geguckt, weil eben sonst da stehen müsste: "Wir ein Limit am Tag erreicht, dann drosseln wir für den Rest des Monats." Solange eben genau das da NICHT steht, ist es Tag. A ist eben nicht gleich B, im Gegenteil, das ist dein Beispiel! Ich sage: A = A und bleibt auch A obwohl A nicht nochmal erwähnt wird und eben weil weder B oder C nicht erwähnt wird muss es A bleiben... ;-)
 
@balini: Wo steht denn das es dauerhaft gilt?
 
Gibt es überhaupt noch echte Flatrates? Die sollten das Wort abschaffen und z.B. durch Restrate (von restricted rate) ersetzen. Irgend eine Einschränkung hat man doch inzwischen bei jeder "Flatrate".
 
@taiskorgon: ich hab eine, ohne einschränkungen!
 
@taiskorgon: Die können ihre Flatrates weiterhin Flatrate nennen. ABER Die Flatrate hat eine Bandbreite von 100kb/s und die erstten XXX GB bekommst du mit XXXmb/s. So müsste das aussehen. Dann würden halt auch die Kunden wissen worauf sie sich einlassen.
 
Wieso soll das für die überwiegende Zahl der Kunden eine positive Regelung sein? Denen, die nicht betroffen sind, ist es egal, nur die, die die Leistung, für die sie bezahlen auch im nennenswerten Umfang tatsächlich in Anspruch nehmen, werden ausgebremst.
 
@Link: Weil die Leitungen nun mal Kapazitäten haben. War mehr eine patzige Frage und nicht wirklich ernst gemeint oder?
 
@Yamben: Wenn die Leitungen kapazitaeten haben, wieso verkauft man dann mehr als man liefern kann?Ich kann doch auch nicht 100 Leuten 10 Liter wasser versprechen und dann nachdem 40Leute ihre 10 Liter geholt haben sagen, dass der rest nur noch maximal 8 kriegt weil ich eigentlich nur 800 Liter hatte
 
@-adrian-: Das ist ein andere Frage, da ist die allgemeine Rechtsauffassung nun mal: Die Werte sind Richtwerte und erst bei einer Unterschreitung um x% hat man ein Recht außerordentlich zu Kündigen. Tja, ist nun mal leider so. Hat aber nix mit der anderen Frage oben zu tun wie die anderen Kunden profitieren, das ist nämlich ziemlich eindeutig. Warum das rechtens sein kann? Keine Ahnung, finde ich auch nicht gut, ist aber so... ;-)
 
@Yamben: nein, da profitiert niemand, wenn die Kapazitäten nicht an den aktuellen Bedarf angepasst werden (außer vielleicht die Aktionäre). Wenn ein Segment überlastet ist, wirds auch für die Nicht-Filesharer langsam (Berichte von betroffenen gibts mehr als genug), die Drosselung von Filesharing (wobei KD sich hier das Recht behält alles als Filesharing zu definieren, was ihnen in den Kram passt) entspannt die lage vielleicht ein wenig, löst das Problem aber nicht.
 
@Link: Das ist jetzt nicht dein Ernst, oder? Du und Adrian versucht hier ein "Gesamtproblem" zu erschlagen. Das eine hat aber nix mit dem anderen zu tun. Klar wäre es genial wenn ich 100Mbit bestelle, diese auch rund um die Uhr und immer zu haben, egal wie viel oder was ich gesaugt habe. Ist aber nun nicht die Realität. Deswegen kann ich die Aussage das "viele von der Regelung profitieren" nachvollziehen. Ob das Gerecht oder in Ordnung ist, das habe ich doch gar nicht bewertet... Aber es ist durchaus nachvollziehbar das sich mehr Leute freuen wenn sich die Webseite schnell aufbaut als einer der auch zur "Hauptzeit" mit voll Druck nen Film runterlädt. Weil der eine das zig Fache der Kapazität braucht der anderen und unter Umständen dann gedrosselt wird damit die anderen ein "schnelles Interneterlebnis" haben. Denn die, die nicht von der Reglung betroffen sind, wie du ja selbst geschrieben hast, sind Betroffen würden "die anderen" nicht gedrosselt, die hätten dann nämlich, obwohl sie den Traffic nicht verursacht haben, ein langsames Internet. Als manchmal fühle ich mich als wenn ich hier Kindern etwas erkläre... O_o
 
@Yamben: zur Hauptzeit mit Vollgas einen Film herunterladen trifft aber eher auf VoD und Ähnliches (YouTube z.B.) als auf den klassischen P2P-User zu. Der lädt mehr oder weniger gleichmäßig 24/7 und wird kaum die Leitung insbesondere im Download nennenswert auslasten können.
 
Finde das Urteil gut. In der Regel würde es mich zwar nicht betreffen, aber ab und zu kommt es doch schon vor, dass ich 10 GB reiße, wenn ich allein schon dran denke wie viele Spiele mittlerweile über p2p ihre Patches ziehen und wie schnell das richtig viel Datenaufwand wird wenn man mal eine Weile nicht gespielt hat...
 
HD Datenrate betraegt ca. 1,5 MB pro Sekunde. Mit 60 GB kann man sich also ueber 11 Stunden HD-Streams reinzischen - taeglich... IMHO kann der, der das braucht, dafuer auch extra zahlen.
 
@JanKrohn: IMHO zahlt jemand der sich eine 100Mbit flat geholt hat schon extra. denn er hat sich die 100mbit flat geholt und nicht eine 10gb volume flatrate
 
@JanKrohn: Du kannst dir da sogar Terrabytes an Streams täglich reinziehen, die laufen nämlich im normalfall nicht über Filesharing Plattformen. Und nur darum geht es.
 
passt eigendlich zum gesammtbild von vodafon: viel versprechen, nichts halten!
 
@snoopi: Und mit solchen Stammtischphrasen kannste "Vodafone" praktisch auch durch jede beliebige andere Firma ersetzen. Passt ja immer, gell. ^^
 
Ich habe mir innerhalb zwei Stunden vor kurzem Sims2 bei Origin runter geladen. Das waren 13 GB. Wenn ich mir überlege das die nach 10 drosseln; eine absolute Frechheit.
 
@Driv3r: Das beträfe laut KD nur Filesharing [P2P/Torrents], nicht den sonstigen Traffic. Ist scheinbar einfach eine Port-basierende Trafficdrosselung.
 
@Trashy: P2P bzw Torrent wird aber nicht nur für Iligale Inhalte genutzt. Es gibt einige MMORPGS (freetoPlay) die ebenfalls ihren Client darüber anbieten.
 
@Driv3r: Wieso jetzt schon wieder illegale Inhalt? Davon hat doch gar keiner geredet.
 
@crmsnrzl: Weil das meiste Traffic bei Tauschbörsen dafür genutzt wird, illigales herunterzuladen. Aber klar; was geladen wird ist hier Nebensache das stimmt. Man sollte es so oder so nicht drosseln.
 
@Driv3r: Sind Sie Politiker?
 
@-adrian-: Wenn du mir noch begründest, wie du darauf kommst wäre das super ;). Nein bin ich nicht. Nur weiß ich was der Begriff "Flatrate" bedeutet. :)
 
@Driv3r: Dann musst du nur noch wissen was der Begriff P2P bedeutet. Skype war bis vor einem Jahr zb p2p
 
@Driv3r: Bitte mit Zahlen beweisen, ansonsten bleibt es eine haltlose Behauptung.
 
@Trashy: als ich das letzte Mal die AGB von KD gelesen haben, beschränken diese die Definition von Filesharing nicht auf P2P, sondern sind so gehalten, dass KD hier praktisch alles reinnehmen kann, was sie wollen, z.B. auch OCH (ist ja auch Filesharing, nur eben über einen anderen Weg) oder sogar YouTube und andere Streaming-Seiten, da hier ebenfalls Videos oder was auch immer mit anderen geteilt werden.
 
@Link: Ist auch noch immer so - unter B.2 b) wird erstmal nur beschrieben, dass ggf. Filesharing gedrosselt wird, unter c) steht dann, dass jederzeit alles gedrosselt werden kann wenn es den Bedarf dazu gibt.
 
@Driv3r: Praktisch umgesetzt haben sie es erst ab 60GB am Tag.
 
@crmsnrzl: Das ist kein Argument, da sie es sich dennoch vorbehalten es bei 10 zu tun. Und das kann jeden Tag passieren. Und man weiß auch nie genau ob es nicht doch schon passiert ist nur weil man es in der Öffentlichkeit anders verkauft... Flatrate ist Flatrate; egal ob 60GB oder 100GB.
 
@Driv3r: Das musst du KDG mal sagen - theoretisch kann ich ja auch einen Vertrag für 50 EUR im Monat lt. AGB anbieten, sag aber dazu, dass er bis auf weiteres 10 EUR kostet. Buche ich dann 50 EUR ab verweise ich auf die AGBs. Daher unverständlich, wieso KDG nicht 60 GB in seine AGBs schreibt wenn man doch nur bei 60 GB drosselt.
 
@Driv3r: Ich bin bei Kabel Deutschland und lade des öfteren 20-30 GB am Tag runter (das angesprochene Sims2 von Origin war auch dabei :)), allerdings nie per Peer2Peer, daher bin ich auch noch nie gedrosselt worden.
 
Alles wäre so einfach: Die Anbieter einfach dazu verpflichten, mit den jederzeit erreichbaren Raten zu werben. Das wäre in diesem Fall eine 100-kBit/s-Flatrate. Oder im Mobilfunk meist eine 384-kBit/s-Flatrate. Das zusätzliche High-Speed-Volumen, hier 60 GB täglich, bei den Mobilfunkbetreibern 500, 200 oder whatever MB monatlich darf auf der Feature-Liste in im Vergleich zur Flatrate-Geschwindigkeit maximal halb so großer Schrift stehen. Die Drosselungen würden so schnell verschwinden.
 
@Friedrich Nietzsche: kleine Korrektur: im Mobilfunk wären es meistens 64kbit/s oder sogar nur 32kbit/s.
 
Also bei mir schlägt die Drossel mal bei 40, mal bei 60gb zu. Nicht weiter tragisch weil ausser filesharing alles andere immer noch einwandfrei funktioniert wie steam downloads mit fullspeed oder die spieledownloads der Xbox one. Die Drossel wird am nächsten Tag wieder deaktiviert. Ich find das jetzt nicht so tragisch. 60gb im Monat wären aber eine andere Nummer und ich würd ausflippen. Für die 300gb gestern auf der one für die spiele würd ich sonst ein halbes Jahr brauchen...
 
Bin auch auf den Scheiß reingefallen. Kabel Deutschland = Gaunerbetrieb!!!
 
@DocMAX: Ich glaub so richtig damit beschäftigt was das bedeutet hast du dich nicht, oder?
 
@Chiron84: was was bedeutet? was ein gaunerbetrieb ist?
 
Geile Ausrede !!
Ein nahmenhafter deutscher Fahrzeughersteller hat jetzt darauf verwiesen das Ihre Fahrzeuge ab einer Nutzung von mehr als 3km / Tag nicht mehr Motorische Unterstürtzung erhalten.
Somit sind die Fahrzeuge alle uneingeschrängt nutzbar, solange eben entsprechend geschoben wird !
Dieser Hinweis befindet sich auf der " zusätzlichen Gebrauchsanweisung " dies nur auf Verlangen ausgegeben wird und versehendlich nur auf der Rückseite gedruckt und selbstverständlich versehendlich in der Schriftgröße <1,5mm selbstverständlich in alt Gothisch ausgedrukt !
Aber das passt ja zu der Treibstoffdrosselung : Ab sofort erhält jeder Bundesbürger nur noch 0,1 Liter /tgs. an Benzin bzw. Diesel.
Alles Überwacht durch die NSA bzw. dem BND
 
@Eisman0190: Beim China-Buffet wurde mir das letzte Mal nach dem 20. Teller auch nahe gelegt, dass ich nur noch einen Teller alle 30 Minuten fuellen darf. Eine echte Frehheit, dass ich fuer 10 Euro nicht mehr so schnell und so viel essen darf wie ich will.
 
@JanKrohn: Du warst aber sicher der einzige der 20 Teller geschafft hat. Wenn mehr Leute das machen, müsste der Chinamann den Preis anheben. Wenn nur du das warst, bezahlen halt die 100 anderen Gäste,die nur ein Teller essen, dich mit. Das nennt man Mischkalkulation. Denn bei denn 100 anderen Gästen manchen sie ja anscheint Gewinn.
Die ganze Drosselnummer hat nur ein Ziel. Kosten für den Netzausbau einzusparen und den Gewinn für die Aktionäre zu steigern.
 
@Croft: Die anderen Gaeste haben sich eigentlich schon angefangen zu beschweren, weil zu wenig Futter da war.
 
Teilweise wurde es schon zitiert, hier aber mal alles aus der AGB zu dem Thema. Dort ist eindeutig beschrieben, das nur für den Rest des Tages gedrosselt wird. Außerdem ist auch schon zu lesen, das QOS Bereits durchgeführt wird, sobald das Netzelement stärker ausgelastet wird und als letzte Maßnahme Filesharing Anwendungen gedrosselt werden. In der AGB wird auch etwas näher definiert, was Kabel Deutschland als Filesharing Anwendung definiert.

2. ÜBERTRAGUNGSGESCHWINDIGKEIT
Um allen Kunden jederzeit die schnellstmögliche Übertragungsgeschwindigkeit im Breitbandkabelnetz zu bieten, nutzt Kabel Deutschland folgende Qualitätssicherungsmaßnahmen:

a.)
An den Knotenpunkten des Breitbandkabelnetzes werden automatisch Gesamtverkehrsvolumenmessungen durchgeführt. Grundsätzlich wird jede Art von Verkehr gleichmäßig durchgeleitet. Nur wenn die Gefahr einer Überlastung des Netzes besteht, ist Kabel Deutschland berechtigt, in den betroffenen Netzsegmenten den Verkehr zur Sicherung der Servicequalität folgendermaßen zu priorisieren:
1.) Zeitkritische Anwendungen (z.B. Video-Streaming, Internet-/Videotelefonie, Online-Gaming) erhalten Vorrang vor allen anderen Anwendungen,
2.) alle anderen Anwendungen (z. B. Internetsurfen, Social Network) haben immer Vorrang vor Filesharing-Anwendungen (z. B. Peer-to-Peer, One-Click-Hoster und Net-News). Dadurch kann sich in den betroffenen Netzsegmenten die Übertragungsgeschwindigkeit zunächst für diese letztgenannten Anwendungen reduzieren. Lediglich wenn hierdurch Engpässe nicht beseitigt werden können, ist eine Reduzierung der Übertragungsgeschwindigkeit für vorrangig transportierte Anwendungen, nur zuletzt auch für zeitkritische Anwendungen möglich.

b.)
Lädt ein Kunde an einem Kalendertag ein Gesamtdatenvolumen von mehr als 10 GB herunter, ist Kabel Deutschland berechtigt, die ihm zur Verfügung stehende Übertragungsgeschwindigkeit ausschließlich für Filesharing-Anwendungen bis zum Ablauf desselben Tages auf 100 Kbit/s zu begrenzen. Alle anderen Anwendungen (Internetsurfen, Social Networks, E-Mails, Video-Streaming, Video-on-Demand, Chat etc.) sind davon zu keiner Zeit betroffen und bleiben unverändert nutzbar.

c.)
Kabel Deutschland behält sich vor, die Maßnahmen nach a.) und b.) anzupassen, wenn und soweit dies aus technischen Gründen oder aufgrund neuer Anwendungen und/oder derzeit noch nicht absehbaren Nutzungsverhaltens erforderlich ist, um das durch die beschriebenen Qualitätssicherungsmaßnahmen verfolgte Ziel weiterhin erreichen zu können.
 
@Stefan1200: wobei c) die Beschränkung der Drosselung auf Filesharing-Anwendungen in b) wieder aufhebt.
 
Hmm, ich habe auch Kabel-Deutschland und neulich 400GB runtergeladen (beruflich) Da wurde nix gedrosselt... Scheint also, als ob normale http-downloads davon nicht betroffen sind - aber das wären damit ja quasi alle 1-Click-Hoster?
 
@dognose: Nö, gerade die 1-Click-Hoster sind davon nicht betroffen. Es geht um Filesharing, dessen Datenverkehr durch andere Protokolle und Ports identifiziert wird. Auf 1-Click-Hoster geht man mit normalem http.
 
@departure: okayyy.... Mir war nicht geläufig, dass heutzutage noch jemand p2p Anwendungen nutzt. Aber die sind doch alle im Port "frei" konfigurierbar? Also würde hier KD auch nur wieder jene mit default-Einstellungen erwischen...
 
@dognose: Neben dem Port bleibt aber noch das Protokoll, und das ist bei Filesharing-Anwendungen im klassischen Sinne gewiß nicht http.
 
@departure: wäre aber leicht darauf umzustellen :)
 
@dognose: Verstehe, kann sein.
 
@departure: Jo, lange rede kurzer sinn: Damit ist das "Limit" im eigentlichen Sinne gar kein Limit, sondern nur ein kläglicher Versuch dessen. :-)
 
@departure: Das stimmt nicht, laut AGP von KD werden Filesharing-Anwendungen mit Peer-to-Peer, One-Click-Hoster und Net-News (sowas wie UseNeXT) definiert.
 
hmm, also irgendwie seltsam...in den AGB's steht was von 10 GB, und dann heißt es wieder: "Die Drosselung selbst verteidigte man und meinte, dass die Maßnahme (die laut Kabel Deutschland bei Filesharing ab 60 GB am Tag wirksam wird)". Also sind es 60 oder wie? Soll heißen man kann auch jeden Tag genau diese 60 GB auch voll ausreizen oder machen sie dann irgendwann ernst mit 10 GB?
 
@legalxpuser: Das geht eher so: Ab 60 GB machen die das aus Prinzip, ab 10 GB machen die das nur, wenn das Netzelement total überlastet ist (aus welchen Gründen auch immer). Zumindest in meiner Gegend kommt das scheinbar nicht oft vor, da ich regelmäßig über 10 GB am Tag komme, bisher aber nie gedrosselt worden bin. Die 60 GB am Tag habe ich aber noch nie erreicht.
 
@Stefan1200: nein, sie machen das aktuell in überlasteten Segmenten ab 60GB, behalten sich jedoch das Recht vor es bereits ab 10GB zu tun.
 
Wer bitte ist so dusselig und läßt sich "so" einen Vertrag andrehen?
Das "Durchschnittsvolumen" in unserem Haushalt (4 Personen) liegt bei 40GB/Tag - und was soll dieser Mist mit der Drossel??? Also die könnten mich mal - echt!

.) Unlimitiert
.) 75MBit konstant
.) € 26,15 / Monat - so und nicht anders

...ich fahre auf der Autobahn mit 130 und plötzlich isse zu Ende... MUAHAHA
 
ich kanns nur wiederholen: 1&1 drosselt nicht und hats auch nicht vor - ausgenommen sind mobilfunktelefone. nur für den fall, falls einer über einen wechsel nachdenkt. ich hab extra bei 1&1 nachgefragt. "ihr traffic ist uns scheißegal", sagte die nette dame am telefon auf meine frage, wieviel traffic ich verbrauchen darf, bevor ich bei 1&1 auffällig werde.

also leute, ran an den speck.
 
warum nehmt ihr euch nicht die AGBs und bastelt in gleicher Schriftart neue? z.b. Bei Drosselung zahlen wir bis zu ... :-)
 
Also ich nutze Kabel D. seit vielen Jahren und ich habe weder zu 32 MBit-/100 MBit- noch zu 25 Mbit-Zeiten jemals eine Drosselung gehabt und da waren Zeiten wo ich auch mal über das Maximum gekommen bin (jedoch hab ich kein Filesharing genutzt). Ich meine irgendwo gelesen zu haben das diese Drosselung auch nur dann vorkommt wenn im Wohnbereich/-segment eine starke Auslastung ist.

Und ich meine, 60 GB pro Tag! das sind bei 30 Tagen immerhin 1800 GB im Monat und das nur was man an Filesharing ziehen könnte. Wobei ich mir dann die Frage stellen würde wann die Person das ganze geladene Nutzen möchte. Das würde schon fast ausarten in Richtung Datenmessi. Und bevor ihr wieder mit irgendwelchen Spielen von Steam, Origin und co kommt. Ich kann mir auch hier nicht vorstellen das jemand täglich massenweise spiele kauft und läd - aber ich lasse mich eines besseren belehren ;)
 
hieß es nicht auch mal das kabel deutschland das analog tv entfernt ?
ich jedenfalls schaue immer noch zu 90% analog, da digitale sender verschlüsselt sind, von ard zdf usw abgesehen..
 
@sadira: NEIN! Stimmt nicht, die meisten sind schon alle offen seit dem die Grundverschlüsselung weg ist!
 
@legalxpuser: Stimmt, ich schaue schon seit November 2013 alle FreeTV Sender unverschlüsselt per DVB-C bei Kabel Deutschland. Inzwischen gibt es glaube keinen verschlüsselten FreeTV Sender mehr, jedenfalls vermisse ich keinen. Habe alle von Pro7 und RTL, DMAX, TLC, die Shopping Sender, Tele5, Disney Channel und die Öffentlich Rechtlichen. Und sicher habe ich noch was vergessen ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Kabel Deutschlands Aktienkurs in Euro

Kabel Deutschland Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles