iFixit zerlegt das Amazon Fire Phone zum Marktstart

Seit dieser Woche ist Amazons erstes Smartphone in den USA im Handel erhältlich. Zum Marktstart konnten sich die Reparaturprofis von iFixit ein Gerät sichern und haben es in der bekannten Manier zerlegt und analysiert. mehr... Amazon, Amazon Fire Phone, Fire Phone Bildquelle: Amazon Amazon, Amazon Fire Phone, Fire Phone Amazon, Amazon Fire Phone, Fire Phone Amazon

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und deshalb sollte jeder Smartphones mit fest eingebauten Akku meiden: "Auch der Akku ist mit anderen Komponenten verbunden. Das vorsichtige Herausnehmen gestaltete sich schwierig. Dabei wird der Akku von einem Haftklebstoff gehalten, wie ihn Apple auch beim iPhone 5s und iPhone 5c nutzt." Ehrlich gesagt fällt mir da nur ein "Unwissende aufklären und Hersteller, die solch einen Unfug fabrizieren, boykottieren, Zweitens kann die EU endlich mal durchgreifen und solch einen Schwachsinn einen Riegel vorschieben: Einfuhrverbot und gut.
 
@karacho: Ok, wieviele Smartphone-Modelle hätten wir dann noch zur Auswahl?

Es liegt - leider - in der Natur dieser hochintegrierten Geräte, dass man an die Einzelteile nicht mehr ran kommt.
 
@rallef: Die Auswahl ist klein, sehr klein, das stimmt wohl. Würde der Endverbraucher diese Geräte jedoch konsequenter meiden, dann würde sich das sehr schnell ändern, da kannst du sicher sein. Und dass diese Unsitte der Preis der hochintegrierte Geräte ist, das sehe ich nur teilweise bestätigt. Bei geklebte Displays z.B., da stimme ich dir zu 100% zu, schmale Ränder sind anders nur sehr schwer zu realisieren... Aber beim Akku? Das dürfte nach dem Display die größte Einzelkomponente sein, somit muss alles Andere eh drum herum gebaut werden. Und warum muss der Akku überhaupt durch Klebstoff fixiert/gehalten werden? Will sich mir nicht erschließen... Fixierung kann allein durch die Form erfolgen, und gehalten wird er eben durch das Backcover, so wie es bei Abermillionen Handys der Fall war/ist. Von allen Problemen, mit denen die Ingenieure bei der Entwicklung konfrontiert werden, dürfte ein wechselbarer Akku das Kleinste sein. Es ist schlicht nicht gewollt. Die im Grunde zu geringen Kapazitäten sorgen dann noch für schnelles Erreichen der kritischen Anzahl von Ladezyklen. Der Kunde soll konsumieren, nur darum geht es. "Was lange hält, bringt kein Geld" Zitat Arthur Henze, Inhaber einer kleinen Schlosserei hier im Ort :-)
 
@Vollbluthonk: Warum sollte ich diese Geräte meiden? Mir ist noch nie ein Akku kaputt gegangen und das nach mehreren Jahren Nutzung. Warum sollte ich das also meiden, obwohl ich bis jetzt sehr gut damit gefahren bin?
 
@ger_brian: Gegenfrage: Warum sollte ich mich drauf einlassen? Bei mir war es immer der Akku, der als erstes den Hut gezogen hat... Aber ja, wenn ich eh jedes Jahr das Gerät wechsel, dann ist es in der Tat wumpe. Mir gehts da aber auch ums Prinzip. Ein Akku ist nun mal ein Verschleißteil, welches grundsätzlich unter der Lebenserwartung des Restes liegt. Von daher sollte er auch wechselbar sein. Ist jetzt kein Dogma, sondern eher Philosophie... -edit- Keine Ahnung, welcher Spaten hier schon wieder abweichende Meinungen mit Minus torpedieren muss, ich war es nicht...
 
@ger_brian: Ich hatte bis jetzt in jedem Handy/Smartphone 2-3 Akkus in Verwendung nachdem die ihren Geist aufgegeben haben. heißt ich hätte mir ohne wechselbaren Akku 2-3x mehr Geräte kaufen müssen.
 
@Vollbluthonk: Ich spreche ja auch nur für mich. Ich hatte noch nie Probleme mit Akkus, deswegen ist das für mich persönlich irrelevant.
 
@ger_brian: bei meinem alten SGS2 hielt der Akku noch 1/2 Tag, neuen Akku rein für ~10€ wie am ersten Tag. Den Akku verkleben ist zu 99% Abzocke und die Lebensdauer von Handys wird gezielt verkürzt.
 
@ger_brian: Sehe ich genauso. Ich weiss nicht was die Leute mit ihren Geräten machen, die ständig über verklebte Akkus weinen, ich hab bspw. ein iPhone 3GS welches ich für Festivals und Co. benutze. Wie alt war das doch gleich? 5 Jahre!!! Und der Akku läuft einwandfrei. Vielleicht sollten sich manche Leute einfach keine 50€ Schrott Smartphones kaufen und gleichzeitig aber Premium Klasse Features/Haltbarkeit wünschen.
 
@Vollbluthonk: Who cares, so lange Mobilfunkanbieter mit Werbungen werden wie Jedes jahr das neuste Smartphone, brauchen wir uns darüber nicht wundern.
 
@rallef: Sorry, dein Argument widerlegen zig Smartphone-Hersteller, die "hochintegrierte Geräte" mit austauschbaren Akku produzieren. "Ok, wieviele Smartphone-Modelle hätten wir dann noch zur Auswahl?" Weiterhin alle, weil die Hersteller in null komma nichts reagieren würden und die Akkus austauschbar wären. Und mit dem Argument Design braucht mir keiner kommen, denn auch in Alu und Metall lässt sich problemlos ein Deckel rein fräßen. Kurzum, da ja einige Leute eine Egal-Mentalität an den Tag legen (meistens Apple-Fanboys) muß die EU zum Schutz der Verbraucher durchgreifen. Die Argumente Umweltgründe und geplante Obsoleszenz sprechen eine klare Sprache gegen fest eingebaute Akkkus.
 
@karacho: Lass die EU doch am besten noch deinen Stuhlgang regeln. Scheinst du ja drauf zu stehen wenn sie Vorschreiben was gemacht werden darf und was nicht. Das es den Leuten vllt einfach egal ist das das Akku nicht getauscht werden kann ist wohl nicht möglich. "(meistens Apple-Fanboys)" damit hast du dich übrigens selbst disqualifiziert, immer dieser dumme fanboy mist wenn man keine anderen Argumente mehr hat.
 
@picasso22: Sorry, aber verstehst du die Worte "Umweltgründe und geplante Obsoleszenz" nicht? Ansonsten hättest du nicht so einen Kommentar von dir gegeben. Lass mich raten, du bist einer dieser Apple-Fanboys, die karacho angesprochen hat und willst es nicht zugeben?! Habe ich recht oder habe ich recht?
 
@seaman: "[...]geplante Obsoleszenz" Macht schon Sinn ;) Ich glaube es war Miele, die deswegen fast Pleite gegangen sind ^^
 
@picasso22: Tja, das sieht nach einem gewaltigen Eigentor von dir aus. Ich suche gerade den Inhalt und die Argumente von dir, aber ich finde nichts. Schon schlecht wenn einem Apple-Fanboy (ja, du hast dich gerade geoutet und disqualifiziert) aber rein gar nichts mehr einfällt ... Das scheint zu hoch für dich zu sein: "Die Argumente Umweltgründe und geplante Obsoleszenz sprechen eine klare Sprache gegen fest eingebaute Akkkus."
 
@karacho: Mein altes iPhone 3GS hat mein Bruder noch im Einsatz gehabt bis vor kurzem -> Kein Akku-Schaden. Mein altes 4S hatte bis vor kurzem meine Frau noch im Einsatz gehabt -> Kein Akku Schaden. Im Übrigen auch nicht beim Samsung Galaxy S1 oder dem Nexus 4, welches ich zwischenzeitlich im Einsatz hatte. Mein jetziges iPhone 5S macht seitdem ich es habe bislang auch keine Zicken. Aber das ist auch noch kein Jahr alt.

Sorry, aber dieses Gelaber von "Akkus gehen immer als erstes sofort und überall kaputt" ist einfach nur Schwachsinn. Insbesondere das Gelaber von "Apple Fanboys" geht mir dermaßen auf den Keks.

Ich mein... ich hätte nichts gegen einen wechselbaren Akku. Hat ja nur Vorteile. Aber der einzige Akku, den ich in meiner Handy-"Karriere" bisher wechseln musste, was einer von meinem Opa. Bei einem Siemens C35i...
 
@RebelSoldier: Das lustige daran ist, das den meisten Leuten noch nicht mal auffällt das der Akku nachlässt... Die laden "schleichend" einfach immer öfter auf, bis sie ihr Handy jeden Abend an die Steckdose klemmen und meinen das sie das schon immer getan haben...
 
@rallef: bspw. mein Galaxy Note... moderne Technik und herausnehmbarer Akku.
 
@karacho: Fest verbaut heißt nicht gleich fest verbaut. Es gibt auch Smartphones, bei denen man den Akku tauschen kann nachdem man den die verschraubte Hinterseite entfernt hat. z.B. Nexus 4 oder Moto G. Es ist zwar mit ein wenig mehr Aufwand verbunden, aber trotz dem kein Hindernis.
 
wofür ist eigentlich ifixit zuständig? um herauszufinden, dass praktisch kein gerät reparierbar ist?
 
@Mezo: Ifixit ist ein Handelsunternehmen, das Ersatzteile, Werkzeuge, und andere Artikel anbietet.
https://de.www.ifixit.com/Store
Da sie ua. Ersatzteile für Mobilgeräte anbieten, schien es ihnen sinnvoll auch die Geräte auf die Möglichkeit der "Selbstreparatur" hin zu testen, was zu der Punkte Skala führte.
Es gibt auch sehr gute Anleitungen zu (soweit möglich) selbständigen Komponenten austausch.
https://de.www.ifixit.com/Guide
 
@Mezo: Schon der Name sagt ja eigentl. alles: I-fix-it!
 
Ich hatte gestern ein sehr ausführliches Gespräch mit einer Bekannten die Lehrerin ist. Sie erzählte mir vom Umgang der Jugendlichen mit ihren elektronischen (absolut unentbehrlichen) Geräten. Die ersten Wochen wenn die Geräte neu sind, werden diese gehegt und gepflegt wie ein rohes Ei. Wenn die Neulust verflogen ist, fliegen die Dinger auch schon mal auf den Tisch oder mit der Tasche in die nächste Ecke. "Wenn kaputt, krieg ich neu" - so lautet das Kredo. Also was sollen wir uns Sorgen machen wenn die Kinder / Jugendlichen / jungen Erwachsenen sich so verhalten ? Die haben einen 2 Jahresvertrag abgeschlossen (die "alten" zahlen ja) und die Geräte werden innerhalb dieser Zeit getauscht oder kostenlos repariert. Aus deren Sicht ist eine Service freundliche Möglichkeit einer Reparatur solcher Geräte völlig uninteressant. Und diese Personengruppe macht nunmal den größten Anteil der Käufer für Geräte wie Smartphones, iPads, Tabletts, etc. aus. Wenn also die "alten" dazu zähle ich jetzt mal die Ü30 Personen, Geräte boykottieren die sich nicht oder nur sehr schwer reparieren lassen, wäre das den Herstellern weitgehend egal. - sie merken es am Umsatz kaum. Also bleibt nur eine gesetzliche Regelung übrig. Denn freiwillig machen die Hersteller es nicht.
 
Die Akkus verden deshalb fest verbaut, damit die NSA das Handy fern steuern kann. Dies geht sogar wenn das Handy ausgeschaltet ist. Solange der Akku Saft bekommt, ist damit auch ein Abhören möglich. Dass ist der einzige Grund wieso Akkus tatsächlich seit 3 Jahren "verklebt" werden.
 
@BartVCD: Wann hört dieser Quatsch (alles mit der NSA in Verbindung bringen) mal auf. Ist so ziemlich ausgenudelt !
 
@Brassel: Ähm, das wurde schon lange so bestätigt. Schau dich mal beim CCC um. Es ist nun mal fakt, dass sobald das Handy vom Akku noch Saft bekommt, man sogar das Micro anschalten kann und somit Räume abhören kann. Das ist keine Fantasie sondern bereits heute Realität.
 
@Brassel: Sowas als Quatsch abzutun, nachdem sich sämtliche Verschwörungstheorien und Horrorszenarien über die Geheimdienste überbewahrheitet haben, ist ziemlich ignorant.
 
@TiKu: Das hat nichts mit Ignoranz zu tun. Nur muß ich ein Wissen / Vermutung nicht zigmal wiederholen und immer wieder ins Gespräch bringen, egal in welchem Zusammenhang und wenn es nur indirekt mit dem eigentlichen Thema zu tun hat. Die NSA und die anderen Abhörsicherheitsgeheimdienste haben ihre Nase überall drin. Dessen sollte sich mittlerweile jeder bewusst sein.
 
@BartVCD: Genau die asiatischen Hersteller machen das für die NSA! *facepalm*
 
"Seit diese Woche..." Grammatik Skills.
 
@DaSoul: Wenigstens einen Hinweis eingesendet? :)
 
@DaSoul: Oehm. Seit ist korrekt. Der Unterschied zwischen seid / seit ist eigentlich echt nicht schwer... ~.~
 
@SpiDe1500: Korrekt, trotzdem heißt es "Seit dieseR Woche" und nicht "Seit diese Woche".
 
@SpiDe1500: *Facepalm*
 
@DaSoul: Das lag übrigens nicht an meinen Grammatik Skills, sondern einfach am schnellen Tippen ;) Wurde aber flott korrigiert, nachdem mich gestern nett einer der Leser per Hinweis-Mail darauf aufmerksam gemacht hat.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:50 Uhr Mini PC - lautlose CSL Narrow Box 4K / Win 10 - Silent-PC mit Intel QuadCore CPU 1840MHz, 32GB SSD, Intel HD, WLAN, USB 3.0, HDMI, SD, Bluetooth, Windows 10
Mini PC - lautlose CSL Narrow Box 4K / Win 10 - Silent-PC mit Intel QuadCore CPU 1840MHz, 32GB SSD, Intel HD, WLAN, USB 3.0, HDMI, SD, Bluetooth, Windows 10
Original Amazon-Preis
169,90
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
129,90
Ersparnis zu Amazon 24% oder 40
Nur bei Amazon erhältlich

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazons Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Oasis im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.