Windows 8.1: Mindestvorgaben für neue ultragünstige Notebooks

Microsoft und Intel haben sich mit einer Reihe von Notebook-Herstellern verbündet, um wie jüngst von dem Softwarekonzern verkündet, an der baldigen Verfügbarkeit einer neuen Generation von besonders günstigen Modellen zu arbeiten. ... mehr... Notebook, Windows 8.1 Notebook, Acer Aspire ES1 Bildquelle: Acer Notebook, Windows 8.1 Notebook, Acer Aspire ES1 Notebook, Windows 8.1 Notebook, Acer Aspire ES1 Acer

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das Wintel-Imperium schlägt zurück ;-) Das dumme ist, dass der eigentliche Vorteil von ChromeOS mit diesem aufgeblähten Windows nicht angegriffen werden kann :-) Und wer jetzt ignorant fragen will, was denn das für ein Vorteil wäre, der soll doch bitte erst mal "googeln".....
 
@Sequoia77: Der eigentliche Vorteil von ChromeOS ist für 90% der Leute die es kaufen der Preis. Denen ist alles hübsch egal, solange sie so einen Laptop um 200€ bekommen. Und mit Office 365 um 15 € um Jahr für Studenten (inkl. 1 TB OneDrive) wird das schon ein sehr ernst zu nehmendes Gerät. Sicher läuft auf den Baytrails nichts so rund wie auf den Core iX Geräten, aber sie sind schon um längen besser als die grottigen Netbooks mit 1024 x 600 Auflösung..
 
@paul1508: Der Preis ist sicherlich kein großes Argument, der wer kauft sich so ein günstiges Chromebook, wenn er damit eh nichts anfangen kann, und man für 30Euro mehr ein entsprechendes Notebook mit Windows bekommt? Und im Business-Bereich speziell, nützt der günstigere Preis nichts, wenn das Notebook völlig ungeeignet ist. Mal einfach schnell Windows raufspielen geht ja nicht...
 
@Overflow: Für den Business-Bereich kauft man sowieso HP, Lenovo oder Dell... da will man auch mehr haben. Aber für einen sehr großen Prozentsatz ist nur das Web wichtig. Facebook, Gmail usw.
 
@paul1508: Genau deshalb haben HP, Dell und Co. ja auch Chromebooks im Programm, die sie im Moment kaum so schnell herstellen können, wie der Business-Bereich diese aufkauft.

Der große Prozentsatz kauft sich eben aber kein Chromebook wegen des Preises, weil man dann lieber 30Euro mehr ausgibt, und dann auch mal ein Offline-Programm laufen lassen kann, auch wenn das nur sowas wie iTunes ist...
 
@Sequoia77: Also eigentlich gibt es damit überhaupt keine Daseinsberechtigung für Chromebooks mehr.
 
@Sequoia77: Hab gegoogelt und nix gefunden. Bis auf den Preis gab und gibt es keinen Vorteil!
 
@Sequoia77: Bedenkt man, dass man mit Windows alles kann, was ChromeOS kann und viel mehr, gibt es bis auf den Preis keinen Vorteil.
 
249 - 399 und "Ultragünstig"? Und überhaupt: "ultragünstig"? Hab ich was verpasst?
 
@BloodEX: Ist eine Abkürzung für Super-Duper-Mega-Maxi-Ultra-Omni-Uber Awesome günstig. Hatte leider in der Überschrift nicht Platz
 
@BloodEX: erinnert mich an: CompuGlobalHyperMegaNet
 
finde ich wieder etwas schade, wenn microsoft bedingen gibt. (auch wenn diese jetzt erstmal nur empfehlungen sind) dann können die notebooks nie in der leistung wachsen wie damals die netbooks. 1GB ram finde ich z.b. zu wenig, genauso eigentlich 16GB SSD. aber das soll vielleicht eher zu tablets gehören.

ich habe z.b. den acer v5-132p und für office reicht der voll. cpu ist immer hart an der grenze, aber es reicht. und konnte den für 200 wie neu kaufen. (ich glaube der fängt sonst bei 350€ und den preis kann ich nicht nachvollzziehen)
aber genau das gerät hätte ich mir vorgestellt für das kostenlose windows. nicht zu klein mit touch und genügend ram/festplatte

besonders touch hätte ich gedacht, das die notebooks das auch bekommen, damit sie ihr win8.1 auch besser vermarkten können. mein acer hat das z.b. nutz ich jetzt nicht wirklich oft bis gar nicht, aber wenn man das einmal hat.
 
@Nomex: Hab ich was falsch verstanden?
MS gibt doch eine untere Grenze vor, "wachsen" können die Geräte doch dennoch. Schlechter als diese Vorgaben, sollen sie nur nicht sein.
 
@crmsnrzl: und die sind schlecht: 2GiB Ram, Zweikerner und ein 64GiB Laufwerk sowie Touch sollte es min sein. Meine Meinung.
 
@Schweini1: Ja das liegt dann ja an den Herstellern. Ein Problem wäre das nur, wenn es andersrum wäre. Die Mindestvorgaben von MS weiter über den Anforderungen der Kunden liegt, also der Kunde genötigt wird, überdimensionierte (und damit auch teurere) Geräte zu kaufen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!