Apple zeigt sich von Problemen der Konkurrenz unbeeindruckt

Der Computer-Konzern Apple zeigt sich von Entwicklungen am Markt, die einigen Konkurrenten kräftig zu schaffen machen, reichlich unbeeindruckt. Die iPhones verkaufen sich weiterhin sehr gut und während der PC-Markt in der Krise steckt, steigert ... mehr... Apple, Tokio, applestore Bildquelle: d. FUKA / Flickr Apple, Tokio, applestore Apple, Tokio, applestore d. FUKA / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Auch Apple wird irgendwann Verkaufsprobleme. Denke mal in 2-3 Jahren wird es anfangen das bei Apple nicht mehr so gut laufen wird. Ist nicht mal böse gemeint, aber alles hat irgendwann mal ein Ende also auch der Hype um Apple. Ich sage nicht das die aus dem Markt komplett verschwinden, sondern einfach nicht mehr so viel umsätzen werden wie heute.
 
@Gannicus: .. wie man seit dem tod von steve jobs immer lesen kann das es mit apple bergab geht.. bisher ist noch keine der prognosen vom ruin apples eingetroffen
 
@Balu2004: Hat nichts mit Steve Jobs zu tun. AUch er hat am Ende bei Apple versagt, also 90er. Da ging es mit Apple auch langsam Berg ab. Das wird sich sich wiederholen, aber sehr sehr langsam. Heißt aber wie gesagt nicht das Apple komplett dicht macht. Sondern eher eine von vielen wird.
 
@Gannicus: vermischst du gerade wunschdenken mit der realität? .. scheint wohl zu sein wenn du headcrash leider recht gibst.
 
@Balu2004: ich bewundere immer wieder Deine Geduld hier - mir wär das (inzwischen) zu blöd:-)
 
@balini: ach man darf hier auch nicht alles zu ernst nehmen :)
 
@Gannicus: Steve Jobs hat nicht versagt, er wurde aus der Firma Apple geworfen und DANACH ging diese bergab, weil sie den Fokus auf andere Dinge gelenkt haben, die die Kunden nicht wollten. Nachdem Jobs wieder eingestellt wurde, ging es auch für Apple wieder bergauf.
 
@Gannicus: "Auch er hat am Ende bei Apple versagt, also 90er."
Sorry, aber du hast so überhaupt keine Ahnung...

An die Minus-Klicker: 1985 ist er bei Apple rausgeflogen und 1996 wurde er wieder zurückgeholt, ab dann ging es relativ schnell aufwärts. Wo hat er also in den 90ern bei Apple versagt?
 
@Balu2004: Die haben seit Jobs Abgang nichts ordentliches mehr rausgebracht, außer Faceliftings. Das ist ja wohl ein eindeutiges Zeichen. Um wieder irgendwas zu bringen braucht man komische Partner wie Beats oder IBM.
Die große Klappe die Jobs immer hatte sollte doch eigentlich deutlich innovativer sein.
 
@mulatte: ich weiss nicht warum man jedes jahr neue innovationen erwartet bzw. erwarten muss .. eine sinnvolle erweiterung von bestehendem ist auch nicht schlecht. es scheinen ja neue produkte auf dem weg zu sein wie z.b. iwatch .. die bisherigen watches haben ja noch nicht den durchschlagenden erfolg. grössere iphones (iphone 6) sind z.b. auch weiterentwicklungen die sinnvoll sind. entweder machen nun die kunden was falsch wenn sie weiter apple produkte kaufen und zufrieden sind oder ihr seit etwas vorschnell mit dem abschreiben von apple :)
 
@Balu2004: Ja größere Iphones wie die anderen schon lange haben, iWatches wie die anderen auch schon längst haben.....Für mich muß keine Firma ständig etwas neues raus bringen, aber wer eine dermaßen große Klappe hatte wie Apple und immer wieder der Meinung ist das das was Apple für richtig hält jeder hinnehmen muß ohne eine Wahl zu haben, der muß dann auch Leistung zeigen und inzwischen ist seit Jahren nach Iphone und IPad nichts durchschlagendes mehr gekommen.
Google ist leider auch keine Alternative. Inzwischen sind die mir sehr suspekt mit ihrem Datensammelwahn und haben auch an allen Ecken und Enden Schwächen. Für mich aber immer noch kompatibler als Appels Vorschriften. Ich hab das Ipad als Incentive bekommen und fragte einen Appleuser wie ich jetzt Apps rauf kopieren kann. Sagt er gar nicht. Ok sagte ich dann wird's wieder verkauft.
 
@mulatte: Immer wenn ich höre, dass Apple eine große Klappe hat, fällt mir auf, dass tatsächlich jede Firma eine große Klappe hat, wenn es um die eigenen Produkte geht. Der Unterschied erscheint mir ist lediglich der, dass den anderen Firmen längst kein Mensch mehr zuhört, weil es da offenbar keinen Grund mehr gibt. Apple (oder sagen wir Steve Jobs) hat (mindestens) drei Mal die Klappe sehr weit aufgerissen (ich meine: kurz vor den Vorstellungen des iPods, iPads, iPhones, die explizit als "revolutionär" angekündigt wurden), und hatte drei Mal Recht damit gehabt. Das erschafft eine ganz andere Erwartungshaltung gegenüber dem Geblubber des Marketings.
 
@Gannicus: Das glaube ich fast nicht. Apple-Kunden sind ein besonderes Völkchen, das permanent nur darauf wartet, Apple das Geld in den Rachen zu schieben. Ich kenne so viele Apple-Nutzer, die sich z.B. JEDES iPad oder JEDES iPhone gekauft haben, obwohl natürlich das vorherige Modell noch lief. Da geht es oft einfach immer noch ums "haben müssen". Und solange Apple weiter regelmäßig neue Geräte auf den Markt bringt, wovon ich jetzt einfach mal ausgehe, wird dieser Kreislauf wahrscheinlich lange nicht abbrechen. Es sei denn, irgendein Konkurrent käme doch mal mit DEM Killergerät auf den Markt.
 
@HeadCrash: Es soll Menschen geben, die für PC-Betriebssysteme und Office-Pakete Geld bezahlen!? Schon verrückt, oder?
 
@Sequoia77: Hey, das tu ich auch. Und weißt Du warum? Weil ich es gerechtfertigt finde. MS Office ist - sorry to say that - sowieso konkurrenzlos, was den Funktionsumfang angeht und ist immer noch der de-facto Standard. Und ein gutes OS SOLL in meinen Augen Geld kosten. Ich bin nämlich dafür, dass die Entwickler für gute Arbeit auch Geld bekommen und will nicht, dass das OS querfinanziert werden muss.
 
@Sequoia77: Dafür kann ich das auf die PC-Hardware meiner Wahl drauf packen und bin zu nichts gezwungen.
 
@HeadCrash: Hast leider recht.
 
@HeadCrash: Immer wieder "interessant" zu lesen, wie mal so eben hunderte Millionen(!) Kunden von Apple Produkte anhand der subjektiven Wahrnehmung im privaten Umfeld über einen Kamm geschoren werden. Nicht zu vergessen sind Golf-Fahrer auch absolut alle Proleten mit tiefergelegter Proll-Karre, jeder der ein bisschen Facebook kritisiert trägt ansonsten Aluhüte und jeder Porscher-Fahrer hat einen Kurzen. Ist schon einfach, wenn man sich die Welt einfach nur in zwei Farben ausmalen kann, wie es einem passt, nicht wahr?

Ok, mit der Realität hat das nichts zu tun. Gerade aufgrund der Langlebigkeit der Produkte ist es sogar eher wahrscheinlich, dass Apple-Nutzer ihre Produkte langfristig einsetzen - entweder selbst oder durch die Verwertung im Gebrauchtmarkt. Dies sieht man ja auch an den Preisen, die dort selbst für mehrere Jahre alte Geräte gezahlt werden. Gibt es ansonsten noch "early adopters", die sich tatsächlich jeden "Unsinn" sofort nach einer Produkterscheinung kaufen? Klar! Die gibt es allerdings auch bei Samsung und Co. Daraus auf die Gesamtzahl der Käufer zu schließen ist gewagt. Nein, verzeih, es ist dämlich.

Ignorieren kann man natürlich auch so Dinge wie die seit ewigen Jahren hohe Zufriedenheitsrate bei Apple - ob diese im Ranking mal auf Platz 1, 2 oder 3 landen - geschenkt! Denn es gibt quasi keinen anderen Hersteller, der dauerhaft(!) so hohe Zufriedenheitswerte erreicht. Da ist es dann vielleicht sogar nachvollziehbar, dass der hoch zufriedene Kunde, beim Neukauf wieder auf den gleichen Hersteller zurückgreift. Verrückt, oder?
 
@LostSoul: Komisch, die Milliarden Windows-Nutzer werden aber grundsätzlich für dämlich gehalten, weil sie ja auf so ein grottenschlechtes OS setzen, das weit hinter MacOS und Linux hinterherrennt und natürlich nur gekauft wird, weil der Markt es dem Kunden aufzwingt ;-)

Ich will gar nicht pauschalieren, auch wenn der Post von mir ziemlich pauschal gehalten war. Natürlich gibt es genug Apple-Nutzer, die ihre Geräte sehr lange verwenden. Diesen Anspruch des "coolen" hat aber keine andere Marke so wie Apple und ich behaupte auch - ohne es statistisch belegen zu können - dass es bei keiner anderen Marke so viele "early adopters" gibt.

Und ich habe nie behauptet, dass Apple-Nutzer nicht zufrieden sind, selbst wenn ich viele kenne, die es nicht sind und eigentlich gerne mal was anderes nutzen würden, aber mittlerweile so viel in das Apple-Ökosystem investiert haben, dass sie doch letztlich kleben bleiben. Apple ist dann gut, solange man sich nur im Apple-Umfeld bewegt. Sobald man mal mit anderen Systemen in Kontakt treten will, wird das Nutzungserlebnis deutlich schlechter. Und aus diesem Grund käme Apple für mich auch nie infrage. Alleine so Banalitäten wie das Steckerformat am iPhone, wo Apple der einzige Hersteller ist, der sich mal fix gegen MicroUSB entschieden hat, zeigen mir, was Apple von Interoperabilität mit anderen hält.
 
@HeadCrash: Schön, du kennst die Nachteile des Apple-Ökosystems, dann halte dich fern davon und sein glücklich mit dem, was du bei MS bekommst. Aber sei so nett und hör mit den Pauschalisierungen auf.
Ich kenne die Nachteile, die ich bei MS habe und bevorzuge mittlerweile die von Apple.
Den "Standard" von MS Office finde ich z.B. zum kotzen. Meine Nichte musste für ihre Abschlussarbeit eine Powerpoint-präsentation machen Open Office / Libre Office DURFTE nicht verwendet werden. Also mussten 65€ für ein Abo ausgegeben werden, das genau ein einziges mal verwendet wird, weil alle in der Familie im Stande sind, mit OO zu arbeiten.
 
@gutenmorgen1: Na, was sind denn die großen Nachteile von MS? Außer "alles scheiße" hört man wenig konstruktives bzw. konkretes von den meisten Gegnern hier.

Und was bitte kann MS dafür, wenn irgendeine Bildungseinrichtung alles andere verbietet? Das ändert nichts daran, dass es im Enterprise-Umfeld immer noch Standard ist und wahrscheinlich auch auf lange Sicht bleiben wird.
 
@HeadCrash: Leider...
 
@HeadCrash: OK, ein weiterer Nachteil von MS: Ich habe neulich die Festplatte eines meiner Notebooks tauschen und Windows neu installieren müssen. Da die Teile ja nie einen Datenträger mitliefern und die Recovery vollgestopft mit Bloatware ist, heisst das erstmal die richtige iso suchen, was bei MS nicht gerade einfach ist. Die Online-Aktivierung wird nicht akzeptiert weil sich ja die Hardware (Festplatte) geändert hat und somit darf man eine halbe Stunde mit einem Roboter telefonierten und Zahlen eintippen, damit man das Teil wieder zum laufen bekommt. Dann gehts natürlich los mit stundenlangen Updates.
Der nächste Nachteil: Office 365 man darf es auf 5 Rechnern in der Familie installieren. Allerdings kommt MS nicht auf die Idee, eine Iso bereit zu stellen, man darf es auf jedem der 5 Rechern erneut runterladen. Bei 5x 2.5 Gb für meine Leitung (max 150kb/s download) z.Z. ein Ding der Unmöglichkeit.
Das nächste Problem: WP8. WP7 konnte daten wunderbar per Zune über das lokale Wlan tauschen. Das ist bis heute mit Win8.1 und WP8 nicht möglich.
Die Liste der Ärgernisse, die ich mit MS-Software habe und hatte geht noch ein gutes Stück weiter. Da nehmen sich MS und Apple wenig.
 
@HeadCrash: Die Sache mit dem Stecker am iPhone müsstest du noch mal genauer erläutern. Sowohl mein jetziges iPhone, als auch das Nexus 4 welches ich vorher hatte, verbinde ich mit einem USB-Kabel mit meinem PC zu Hause. Daher kann ich dein Problem mit dem fehlenden MicroUSB-Kabel nicht so ganz nachvollziehen.

Und was die Sache angeht von wegen "immer das neueste iPhone kaufen": Es gibt auch genug Leute, die sich immer das neueste Galaxy S kaufen. Nur mit einem Unterschied: Das iPhone ist beim Verkauf i.d.R. mehr Wert als das Galaxy S. So relativiert sich dann auch der höhere Grundpreis vom iPhone wieder. Unter'm Strich zahle ich bei Apple also nicht mehr, wenn ich mir jedes Jahr das neueste iPhone kaufen würde, als wenn ich mir jedes Jahr das neueste Galaxy S holen würde.
 
@gutenmorgen1: Du weisst schon, dass niemand zum Kauf von MS-Produkten gezwungen werden kann ;-) Und wenn eine Firma,Schule,Institution meine Kinder zwingen würde, nur MS-Office zu benuzten, wäre die Sache nach einem Kaffee beim Direktor/Chef/Verantwortlichen bereinigt. Bis jetzt konnte ich solche Sachen immer abwenden. Daher glaube ich, Du willst uns einen kleinen Bären aufbinden und jemand war nicht konsequent genug. ;-) Es soll ja auch Lehrer geben, die Ihren Schülern nur Arbeitsblätter über das Internet zukommen lassen wollen. Solche Lehrer habe ich oft gefragt, bei Elternversammlung, was genau sie für Medikamente nehmen ;-) Und siehe da, es ging auch ohne Internet.
 
@HeadCrash: Also gerade die duseligen MicroUSB-Stecker von den anderen Handys finde ich das schlimmste was man Handys antun kann. Wie sich "die anderen" immer feiern für ihren tollen USB-Stecker. Das ist ein übel und gehört verbrannt. Der Stecker vom IPhone ist von der Handhabung um Welten besser. Aber anscheinend wird der neue USB-Standard ja nun auch ähnlich. Gott sei dank und endlich...
 
@Pegasus.hunter: In diesem Fall war es mit Sicherheit ein Zwang. Sie konnte zwar die Präsentation zu Hause mit OO machen, in der Schule war aber MS Office installiert und dort konnte sie nur damit arbeiten, weil es die Schule selbstverständlich nicht erlaubt, dass auf den dortigen Rechnern von den Schülern Software installiert werden kann. Auch die portable Version kann dort nicht gestartet werden. Und da pptx zwar mit OO geöffnet werden kann, aber Kraut und Rüben dargestellt werden (umgekehrt ebenso), musste MS Office angeschafft werden, damit sie zuhause für die Schule arbeiten konnte.
Glaub mir, ein Beschwerdebrief ging an den Dirktor, und im nächsten Jahr soll angeblich OO installiert sein.
 
@gutenmorgen1: Immer wieder geil wenn Appleuser fragen ob es das oder das Proggi auch für IOS gibt. Ich antworte dann immer, da mußte Steve fragen, der weiß immer was du brauchst.
 
@HeadCrash: Immer diese Vorurteile. Nur weil die Medien es dort immerwieder aufgreifen und aufpuschen heißt es nicht, dass es woanders nicht auch so aussieht. In jeder Branche.
 
@Schneewolf: Sorry, ich rede nicht von Medien, sondern von meinem Bekanntenkreis, in dem es sehr viele Apple-Nutzer gibt.
 
@HeadCrash: und dein bekanntenkreis ist selbstverständlich repräsentativ
 
@Balu2004:
Muss er das sein um ein Argument in einer Diskussion zu sein?
Wieviele dürften dann hier posten?
Sie?

Apple ist eine Firma kein Lebensstil.. aber die PR von Apple referiert doch sehr stark dorthin und sagen sie mir jetzt nicht es wäre nicht so...

Mal abgesehen davon dass viele Hersteller jetzt auch anfangen ihre Hardware intern zu verkleben und das ist nicht nur ökologisch katastrophal sondern auch ökononisch sehr kurzfristiges Denken, denn der Käufer muss bei Defekt auch in der Lage sein sich ein komplett neues Gerät zu leisten...
und es gibt auch ökologische Gründe ein produkt modular und leicht reparierbar zu halten.... falls es ihnen an sachlichen Argumenten fehlt...

Und dieses Attribut war bisher noch keinem Apple Fan peinlich... zu der Gruppe zu gehören, die es sich bei Defekt leistet das ganze Gerät auszutauschen.. dito Mac Produkte..

Obwohl ich auch Apple Produkte habe (allerdings beruflich) stört mich das aus ökologischer Hinsicht immens ,, es ist jedenfalls keine nachhaltige Produktpolitik...

Und um dem verbeiteten Verzweiflungsargument Vergleichsfatalismus mit logische angeschlossener Generalamnestie vorzubeugen:
Ja ich finde wenn alle anderen das auch machen, sollten auch alle anderen Firmen zur Verantwortung gezogen werden....
die sollen die Leute lieber vernünftig beschäftigen anstatt Tonnen unnötigen Elektronikmülls durch ganz Europa zu fahren
 
@tommit: ich schreibe nicht vor wer hier was schreiben soll .. ist ja jedem selbst überlassen. man sollte aber auch antworten dürfen wenn jemand etwas scheinbar als repräsentativ hinstellt.

du glaubst doch wirklich nicht im ernst das die überwiegende zahl der apple kunden diejenigen sind die sich immer ein neues gerät kaufen wenn z.b. ein neues iphone auf den markt kommt. diese sorte gibt es sicherlich, allerdings bei x millionen dürften schon etliche neukunden hinzukommen.

insbesondere durch den guten apple support gab es bisher bei gerätedefekten meist ein neuesgerät, hier ist allerdings apple etwas am zurückfahren und versucht schon einiges durch reparaturen abzudecken. wenn du dann noch einen apple care pack kaufst kannst du 3 jahre relativ sorglosverbringen was das thema geräte defekt angeht.

es ist allerding schon richtig das apple auch über eine treue kundschaft verfügt , ein argument dürfte der erwähnte support sein was sich im thema kundenzufriedenheit niederschlägt und hier ist apple seit jahren immer in den top 5.

was das thema verkleben angeht hast du recht, das ganze ist ist wohl auch dem thema immer dünnere geräte entwickeln zu wollen geschuldet .. andere unternehmen folgen diesem "trend" ja leider auch.
 
@tommit: Akkus sind heute längst nicht mehr derart anfällig, dass sie zwingend wechselbar sein müssten, so wie noch vor Jahren! Deswegen ist auch die Wechselbarkeit nur noch ein Scheinargument,welches gerne noch mal hervorgekramt wird, um wenigstens scheinbare Überlegenheit zu suggestiveren.
 
@HeadCrash: Du bringst es ja eigentlich auf den Punkt "Es sei denn, irgendein Konkurrent käme doch mal mit DEM Killergerät..." Apple Produkte sind ja auch unter anderem so beliebt, weil sie es geschafft haben, Design, Usability und technik nahezu perfekt zu verpacken und Smartphonetechnik aus dem Nischen dasein herauszuholen. Und wer kennt es nicht, ich lief mit dem Produkt schon immer gut, also bleibe ich auch da." Wer einmal von einem Produkt begeistert ist, welchen Sinn hat es für die meisten dann noch zu wechseln wenn er nicht gerade neugierig auf neues / anderes ist? Und ja.. die JEDES Gerät Geschichte... Apple hat Jünger, haben andere Läger auch. Ist mir persönlich aber latte solange ich mit meinem Smartphone klarkomme :)
 
@HeadCrash: Komisch, wenn sich die "verrückten" Fanboys jeden Tag ein neues iDevice kaufen, warum werden iPhones dann mehr als 3 Jahre unterstützt? Für Apple wäre es doch Zeit- und Geldverschwendung?!
Oder warte...vielleicht deutet es ja, dass sich die Apple Fans doch nicht jedes Jahr ein neues Gerät kaufen und Apple deshalb die Geräte solange unterstützt? Und genau deshalb sind die Apple Fans bereit so viel Geld für iPhones auszugeben?!
Just Vermutungen!
 
@Gannicus: Was ist das für ein irrelevanter, bedeutungsloser Kommentar!? Noch dazu durch eine sehr trübe Glaskugel!! Mich freut es, dass ein so innovatives Unternehmen für Sinn für Design erfolgreich ist. Soll deiner Meinung nach, jedes Segment vom dutzendfach verurteilten Quasi-Monopolisten Microsoft beherrscht werden? Für so ignorant halte ich dich jetzt (noch) nicht!
 
@Sequoia77: So irrelevant und bedeutungslos wie deine Mitgliedschaft hier.
 
@Sequoia77: BITTE: zeige mir die letzte Innovation, die von Apple in den letzten Jahren gekommen ist. Dann zeig ich Dir, wie Du ohne Hilfsmittel fliegen kannst ;-)
 
@HeadCrash: Das ist die gleiche stumpfsinnig leere Aussage, die es schon seit Jahren zu lesen gibt. Man könnte jetzt lang anfangen, auf die bisherigen Innovationszyklen von Apple zu verweisen - man könnte aber genauso gut fragen, was eigentlich der gesamte restliche Markt so macht? Samsung "glänzt" vor allem dadurch, dass man seine Geräte mit allen möglichen "Specs"-treibenden Hardwareteilen zupflastert - Gesamtkonzept: Fehlanzeige. Intel: Nachdem Apple das Macbook Air marktfähiggemacht hat, versucht man mit den Ultrabooks irgendwie eine Konkurrenz zu etablieren. Musikmarkt? Wahrscheinlich würde man heute von Spotify und anderen legalen Diensten (u.a. auch Amazon-MP3-Download etc.) mit Einzelstückbezug immer noch träumen, wenn Apple damals nicht den Markt umgekrempelt hätte.

Es ist vollkommen utopisch, dass jedes Jahr eine vollkommen neue Innovation (oder eher erwartete Revolution) stattfindet. Warum auch? Selbst *wenn* ein Anbieter - vollkommen egal ob Apple oder Microsoft - ein wahnsinnig tolles Produkt in der Schublade liegen hat: Warum sollte er es zu einem Zeitpunkt auf den Markt bringen, an dem es bestens läuft, die Konkurrenz keine tatsächliche Konkurrenz für jene neue Produkt am Markt hat und es bestenfalls die eigenen Verkäufe anderer Produkte kanibalisieren würde? Es gibt schlicht und ergreifend keine wirtschaftliche Grundlage für ein solches Vorgehen.
 
@Gannicus: Ohne eine Begründung oder nähere Kenntnisse über die zukünftigen Strategien Apples sowie ohne Wissen über zukünftige Marktentwicklungen, ist solch eine Aussage recht dämlich.
 
@Gannicus: sagte ein Analyst... xD
 
@Gannicus: Gleich im ersten Kommentar wird Apple der Untergang prophezeit? Das ist ja noch besser als ich erwartet hatte :D
 
@ger_brian: Wo habe ich das gemacht? Kannst du nicht lesen?
 
@Gannicus: Warum soll es bei Apple nicht mehr gut laufen, nur weil sie "eine von vielen" werden?
Abgesehen davon, dass so etwas jedes Jahr über Apple gesagt wird, sind auch MS, Samsung und Co. "eine von vielen".

Aber gut, Analysten reden ja schon vom Untergang, wenn Apple statt 40Mrd nur 39 Mrd Umsatz macht. Da wundern mich die Kommentare nicht.^^
 
anzumerken ist das die anleger , wie immer, mehr erwartet haben und zwar 38 mrd. daraus resultiert das die anleger mal wieder entäuscht sind :P
 
@Balu2004: Das sind sie aber immer ... egal wie das Unternehmen heißt
 
Das mit den rückläufigen iPad dürfte aber nicht an mangelnden neuen Geräten liegen.
Wohl eher daran, dass Smartphones grösser werden und man mit ihnen auch noch telefonieren kann.
Bei uns wird auch kein iPad mehr angeschafft. Das nächste kleine Teil ist ein Surface Pro. Kann wesentlich mehr wie ein iPad, ist wesentlich flexibler und Leistungsfähiger und kann auch mit Mac.
 
@LastFrontier: Redest Du da jetzt vom Surface Pro 2 oder hoffst Du noch auf eine kleine Variante des 3ers? Oder fällt das 3er bei Dir noch unter "klein"? :)
 
@HeadCrash: Ein 13" Tablet ist für mich genau richtig und erachte ich als unterste Grenze zum vernünftigen arbeiten.
 
@LastFrontier: Okay, das deckt sich mit meiner Ansicht. Außer dass ich das Pro 3 nicht mehr als klein bezeichnen würde ;-) In meinen Augen ist es aber auch die perfekte Balance zwischen Größe zum Arbeiten und Portabilität. Bin schon sehr gespannt, wie es sich in der Realität anfühlen wird.
 
@LastFrontier: ach ich wusste gar nicht das Apple Handoff auch Windows anbieten wird ?!
 
@gaga999: Wer hat denn das behauptet?
Meinen Daten ist es wurscht unter welchem OS sie sich prostituieren.
Ich habe hier ein gemischtes Netzwerk. Und das iPad hat hier definitiv die A-Karte. Apple sperrt gezielt bestimmte Dateiformate aus die nur mit Klimmzügen oder gar nicht verarbeitet werden können. Siehe ebooks und Videoformate.
Seit der Einführung von ebooks unter OSX hat Apple ein einziges Desaster fabriziert. ebooks werden nun decodiert und wieder codiert, so dass kein anders Programm damit was anfangen kann. Die iTunes-Playlisten sind nicht kompatibel mit der WIN-version von iTunes.
Genauso wenig kann ein iPad weder auf einen fregegebenen WIN-Ordner noch auf einen freigegebenen Mac-Ordner zugreifen. Dafür brauchts wieder spezielle Apps. Ein iPad auf sein ursprüngliches System zurücksetzen ist für einen Laien nahezu unmöglich.
Das iPad und seine Pendante sind reine Entertain-Kisten die zudem stark eingeschränjt sind.
Und was IBM und Apple da nun im Zuge ihrerer Kooperation ausbaldovern bleibt erst mal abzuwarten.
Bei Apple ist jedenfalls auch nicht alles Gold was glänzt.
 
@LastFrontier: Was hast du gegen spezialisierte Apps für solche Aufgaben? Ansonsten schickt man die gewünschten Dateien per Airdrop auf seine Geräte. Das mit den Playlisten ist mir noch nicht aufgefallen. Werdes mal ausprobieren. Auf jeden Fall klappts bei mir, dass iTunes/Win meine Mediathek aufm Mac "sieht" und dass ich von dort aus die Songs abspielen kann.
 
@wingrill4: Ja - weil du auf iTunes-Mac deine Playlisten freigibst und die mit iTunes-WIN abspielst. Du kansst aber dann auf dem WIN die Songs nicht taggen, in andere Listen verschieben oder löschen oder neue Listen anlegen. Und zudem muss der Mac gleichzeitig laufen. Ist nichts anderes wie Streamen.
Du kannst aber keine Mediathek/Playlist die vom Mac exportiert wurde auf den WIN-Rechner kopieren und dort öffnen.
Du kannst auch keine Mediathek z.B. auf eine NAS legen und die im wechsel mit iTunes-Win und iTunes-Mac nutzen.
Das liegt aber in erster Linie daran, dass WIN und OSX festplatten naders ansprechen. WIN orientiert sich an Laufwerkbuchstaben, OSX am Namen der Platte.
Bei den Macs kaanst du das Speichermedium mit den Audiofiles an jeden anderen Mac anhängen (z.B USB), die Mediathek importieren und weitermachen wie bisher. Wird bei WIN das Speichermedium unter einem anderen Laufwerksbuchstaben gemounted findet iTunes die Songs (verständlicherweise) nicht mehr.
Es gibt für WIN eine (teure) Software die diesen "Fehler" behebt.
Also alleine beim Filesystem OSX/NTFS/FAT/exFAT gibt es da schon einige Fallstricke.
Auch das ein iPad direkt ohne Zusatzsoftware auf dem Desktop gemounted wird, gibt es auch erst seit Mavericks.
Mavericks selber ist aber auch schon wieder ein Kapitel für sich und zeigt wie man ein system versauen kann. ebooks wurden von iTunes getrennt und haben jetzt ein extra Programm welches dir deine ganze ebook-Organisation zu nichte macht. iWork benötigt eine neue Version die viele Funktionen gegenüber der Vorgängerversion verloren hat. Zudem sind die Dokumente des neuen iWork nicht kompatible zur älteren Version. Man wird also dazu genötigt nicht nur ein neues iWork anzuschaffen, sondern gleich ein neues System dazu das auch noch ziemlich Resourcenhungrig ist und einen C2D mit 2.6 GHz und 4 GB RAM in die Knie zwingt. Abhilfe: Aufrüsten auf 8 GB und SSD rein. Pech für alle die nun Geräte mit verlöteten RAM haben. Ich komme wie vor wie in alten WIN-Zeiten.
Am besten man kauft sich einen neuen Rechner;-)
Also Apple macht schon viel um seine Struktur immer weiter abzuschotten und seine Kunden regelrecht anzuketten.
 
@wingrill4: Nichts habe ich gegen spezialisierte Apps oder Programme.
ich habe nur ein Problem damit wenn ich eine App für eine rudimentäre Grundfunktion zukaufen muss.
Beispiel: Gib einen Ordner auf deinem Mac frei. Und nun greife auf diesen von einem iPad zu (um etwa eine Datei von Mac zu iPad zu kopieren; oder umgekehrt).
Bleibt dir nur der Umweg über einen Cloudspeicher oder eben eine kostenpflichtige App eines Drittanbieters.
Das ist doch ein Witz.
 
@LastFrontier: du sollst ja auch nichts mischen, du sollst schön alles von Apple haben weil man nur damit ordentlich Arbeiten kann !
Wenn man es ordentlich macht kann jedes Geräte auf alles zugreifen, der Apple weg ist das Apple auf alles zugreifen kann und alle anderen Geräte vielleicht mit Glück dann auch über Umwege gehen. Das muss man halt wissen ob man sich so von einer Firma abhängig machen will, dafür ist es natürlich schöner eingebunden.
 
@LastFrontier: Da hat jemand immer noch nicht, den Sinn eines iPads/Tablets verstanden!! Bei Autos gibt es auch nicht die Eierlegende Wollmichsau, sondern verschiedene Typen für verschiedene Anwendungsgebiete!
 
@Sequoia77: Oh doch - den sinn eines iPad habe ich schon verstanden.
Eine kastrierte Geldverbrennungsmaschine um Apples Kontent zu verzehren.
Ist bei anderen Herstellern aber ähnlich.
iPad und Konsorten sind nichts anderes als Ergänzungen zu Laptop/Desktop.
wer natürlich nur daddelt, mailt, chattet, Fotos zeigen will und ein bischen surft ist damit gut bedient.
Ein Surface Pro kann zudem genau die gleiche Software nutzen wie ein Desktop/Laptop.
Das Surface Pro ist eindeutig das bessere Konzept.
Schreibt dir ein Apple Fan der nicht nur Apple-Geräte hat und sich bestens damit auskennt.
 
@LastFrontier: Das sind immer wieder die alten Laberaussagen, die schlichtweg falsch sind. Ich verwende das iPad sowohl privat mit denen von dir genannten Dingen, aber auch beruflich.
Das Surface kann das auch und es kann sogar Desktop-Software laufen lassen. Toll. Wahnsinn. Aber so einem kleinen Teil will ich das nicht. Photoshop zB geht gar nicht auf so einem Teil (nicht nur wegen des Farbraums).
 
@LastFrontier: Surface kann kein "besseres" Konzept sein, weil du die beiden Konzepte gar nicht vergleichen kannst. Das ist so als würde man sagen Smart wäre besser als VW Golf.
 
@LastFrontier: "Das Surface Pro ist eindeutig das bessere Konzept."
Ja, für dich vielleicht. Ich z.B. wüsste absolut nicht, was ich damit machen soll. Ich WILL nicht überall und zu jeder Zeit, womöglich noch im Bett vor dem schlafen Arbeiten können. Meine Arbeit mache ich an meinem Arbeitsplatz, muss ich zu einem Kunden, kann ich mit Desktop-Programmen ohnehin nichts anfangen.
Ich brauche ein leichtes (unter 500g), leistungsstarkes, einfaches Tablet, mit dem ich auf andere und meinen Rechner und dessen Daten zugreifen kann, mit dem ich bequem surfen, spielen und meine Mails lesen kann.
Nein, für MICH ist das Surface mit Sicherheit nicht das bessere Konzept.
 
@gutenmorgen1: ich empfinde das eher als Laptop Ersatz mit kleinen Bildschirm.
 
@gutenmorgen1: Es geht nicht um das immer und überall arbeiten. Da bin ich absolut konsequent und habe meine Auszeiten in denen ich für niemanden erreichbar bin.
Beim iPad bist du auf Gedeih und Verderb Apple ausgeliefert (ausser mit Jailbreak, was aber nicht Sinn und Zweck der Sache ist).
Mir persönlich ist das iPad nicht flexibel genug und unterliegt zu vielen Beschränkungen seitens Apple. Das geht bei den Dateiformaten los und geht bis zur Verbindung mit anderen Devices.
Das iPad ist unbestreitbar ein wegbereiter, aber noch lange nicht das Ende der Fahnenstange.
Wenn MS sein WIN-Desaster in den Griff bekommt, dann kannst du darauf warten bis es auch Surface Pro z.B. mit i7 gibt, bei denen die Kerne im mobilen Betrieb z.B. abgeschaltet werden können.
Das bessere Konzept deswegen: weil ich dann keinen Satelliten mehr zum Laptop brauche, sondern den Laptop komplett ersetzen kann.
Warum soll man sich also neben einem Desktop/Laptop ein Tablet kaufen, welches ein anderes Betriebsystem hat, inkompatibel zu meiner bisherigen Software ist (ich denke da nicht mal an Photoshop oder andere Softwareboliden). Ich denke da nur mal an die Daddelspiele meiner Frau die alle WIN-Basiert sind und weder auf iOS noch Android laufen. das nervt schon; einmal weil sie entweder nicht verfüpgbar sind oder neu angeschafft werden müssen. trifft auch auf etliche Opensource-Software zu die einfach nicht verfügbar ist, weil Apple es nicht zulässt.
Alles Dinge, die man mit einem Surface Pro nicht hat.
Vielleicht mach ich einmal eine Liste was mir die iPad noch an Folgekosten in Form von Apps, Adaptern, Zusatzgeräten verursacht hat.
Also ich persönlich sehe das Surface Pro langfristig besser aufgestellt.
 
@LastFrontier: bei uns werden auch lange keine neuen iPads mehr angeschafft, da die aktuelle Generation (Air) wahrscheinlich auf Jahre hinaus ausreichend schnell ist. Für die Anwendungsfälle wo unsere 2 iPads genutzt werden wären Surfaces allerdings zu teuer und zu komplex! Unsere iPads sind die Haupt Surf- und Infogeräte die ständig für die ganze Familie in Küche und Wohnzimmer griffbereit liegen. Natürlich besitzen wir auch Computer für weitergehende Tätigkeiten, aber diese Funktionen möchte bei uns eigentlich keiner in den Tablets haben. Desktop Spftware gehört für mich genau an eine Stelle: auf den Desktop!
 
@Givarus: Genauso sehe ich das auch. iPad ist ein Satellit des Desktops.
 
@Givarus: "Unsere iPads sind die Haupt Surf- und Infogeräte die ständig für die ganze Familie in Küche und Wohnzimmer griffbereit liegen"

Ist bei mir nicht anders. dafür gibt es aber günstigere Alternativen.
 
@LastFrontier: Günstig bedeutet oft billig. Wer solche Ansprüche hat, kann auch mit derartigen Geräten sicherlich das gleiche tun. Jedenfalls gehört das Surface nicht dazu, wenn ich mir die Preise so anschaue...
 
@wingrill4:
Micro­soft Sur­face Pro 2 Tablet 128 GB Win­dows 8.1 mit Type Cover 2 schwarz 799.-€

Micro­soft Sur­face Pro 128GB, Intel I5, 4 GB, 128 GB, 26.92 cm (10.6")
439.- €

iPad mit Retina Display mit Wi-Fi, 16 GB
379,00 €

iPad Air Wi-Fi + Cellular 128 GB
869,00 €

Also nur vom Preis betrachtet überlegt man da schon was man da kauft.
Wobei der Preis für mich nicht mal das wichtigste ist.
Ich mach mir da wirklich eine Liste. Was habe ich, was muss es können, was kann es.
Und dann wird gekauft. Oder auch nicht.
 
@LastFrontier: ja, eine ganz günstige habe ich mir sogar gekauft, ein Kindle Fire HD. Das Gerät liegt hier wie Die meiste Zeit nur rum. In ganz seltenen Fällen wenn gerade kein iPad verfügbar ist wird es dann ausnahmsweise auch mal genutzt. Doch meistens wird gewartet bis das iPad wieder frei ist. Und das hat seine Gründe. Das iPad ist für uns hier das beste "Easy-to-use" Tablet mit den besten Apps.
 
@Givarus: Ich sage ja nicht dass ein ipad schlecht ist. Es hat aber wie seine Pendante in der Android-Welt seine Grenzen. Auch das Surface Pro muss da noch aufholen.
Für mich ist es aber das einzige Gerät das bereits jetzt allen Pads überlegen ist und sich mit Sicherheit zu einer ernsthaften Alternative entwickelt.
 
@LastFrontier: das Surface ist für mich eine andere Geräteklasse. Es "kann" eben Desktop und dazu Tablet. Wenn man aber Desktop im Tablet nicht will ist es keinesfalls "überlegen". Der reine Tablet-Teil ist für mich beim iPad deutlich "überlegen" - alleine wegen der spezifischen Tablet App-Auswahl.
 
@Givarus: Ja natürlich.
Einmal stark abhängig von den eigenen Bedürfnissen und geforderten Möglichkeiten.
Dass die Apps auf dem iPad wesentlich runder laufen und bedienbar sind stimmt auch. Da hat aber Apple auch einen grossen Vorsprung und lässt eben nicht jeden Rotz in den App-Store wandern.
Da muss MS noch ganz schön aufholen. Hätte Apple aber statt iOS nun OSX genommen, hätten sie wohl annähernd dasselbe Problem.
Auch die Laufzeit und Gewicht kann ich verstehen (für mich aber nicht wesentlich relevant).
MS musste aber auf die ganze PAD-Welle reagieren und musste zumindest einen Weg aufzeigen wo es hingehen soll. Jetzt müssen sie nur dran bleiben.
Ich persönlich sehe sie langfristig auch auf dem richtigen Weg - ein System für alle Devices. Da gehört auch sowas wie das WIN8-Desaster mit dazu. Meiner Ansicht nach wird MS total unterschätzt.
Schauen wir mal wie sich das alles entwickelt.
 
@LastFrontier: Ich war von Anfang an skeptisch was Windows 8 angeht - schon bei der ersten Preview im Herbst 2011. Ich war saugespannt was MS mit Windows 8 ab 2012 reissen würde und ob sie mich eines Besseren belehren. Seit dem sind bald 3 Jahre vergangen und ich sehe nicht den Trend, dass diese Hybridsysteme aus Desktop und Mobile/Tablet/Touch den großen Durchbruch schaffen. Ich glaube wirklich geniale Produkte schaffen den Durchbruch deutlich schneller. Ich glaube auch nicht an dieses "ein Gerät für alle Aufgaben" Zukunft. Nichts wäre unpraktischer, als wenn ich mein Smartphone per Dock an einen Desktop-Arbeitsplatz anklemme und dort das Gerät intensiv alle möglichen Prozesse ausführt, aber ich dann doch kurz weg MUSS und deswegen kein Smartphone mehr dabei hab. Dann muss ich jedes Mal entscheiden was jetzt wichtiger ist, die ganze Desktoparbeit oder mein mobiles Gerät? Nee, das sehe ich in absehbarer Zukunft nicht. Aber warten wir es ab. EDIT: Und genau da kann ich mir den "Apple Weg" schon eher vorstellen: Ich arbeite an etwas auf dem Desktop und wenn ich schnell weg muss ist alles was ich am Desktop liegenlassen musste bereits auf meinem Smartphone/Tablet verfügbar und zwar genau so wie ich es am Desktop zurücklassen musste, aber eben in einer Tablet-/Smartphone tauglichen App-Umgebung!
 
@LastFrontier: Deswegen sind die Microsoft Aktien seit gut 5 Monaten ein kleiner geheim Tipp unter Insidern. Wie man zurecht erst kürzlich sehen konnte.
 
Glückwunsch, Apple! Neue Absätze generieren ist die eine Seite, wie zum Beispiel die zukünftige stärkere Zusammenarbeit mit IBM. Das Halten der Kunden ist die andere. Und da sehe ich eindeutig, dass die Kunden sehr zufrieden sind und sich erneut für diese Produkte entscheiden. Anders kann man das Ergebnis des Quartals nicht deuten. Ich finde, das Tim Cook und sein Team das recht gut machen...
 
@wingrill4: sehe ich wie du, und sie trotzen jahr für jahr den hatern:)

Seit 2009 gewechselt und bis auf die one kommt mir nix von ms mehr ins haus
 
Also aus meiner Sicht stellt sich das anders dar. Ich hab seit 2010 einen Mac mini und ein iPhone 3GS.
Was man sagen muß: Die Geräte werden durch "geziehlte Ausgrenzung" unbrauchbar gemacht. Spätestens nach 2 Jahren müsste man sie ersetzen, da die aktuelle SW nicht mehr drauf läuft - daher ist man als Apple-User "gezwungen", ein neues Gerät zu kaufen. Beim iPhone ist es sehr schlimm, da nach einiger Zeit die aktuellen Apps garnicht mehr aufgespielt werden können, weil das iOS veraltet ist.
Beim Mac mini ist's besser, da man hier mehr machen kann - nur, zum Arbeiten ist der wiederum absolut unbrauchbar. In Relation zum Preis muß man leider festhalten, dass Apple hier nichts taugt
 
@Zonediver: Du lebst auch in deiner eigenen Traumwelt oder? Selbst 4 Jahre alte iPhones laufen noch mit dem aktullen iOS und falls man ein älteres iphone (ab 3GS) nutzt, installiert der App Store automatisch die letzte für das iPhone kompatible App Version.
 
@Zonediver: Naja wenn du arbeiten willst wieso dann ein Mac mini? Das mit dem Apps verstehe ich und ist natürlich blöd. Aber deine Schlussfolgerung stimmt so nicht für eine Firma den so einen Innovationsschub gebracht hat.
 
@Zonediver: Dein Mac Mini von 2010 ist zum Arbeiten unbrauchbar? Aha. Willst Du meine Adresse haben, ich nehme den gerne und auch das 3GS nehme ich dazu. Ich habe kein altes iOS Gerät mehr, aber soweit ich weiß, liefert der AppStore die letzte kompatible alte Versionen der Apps aus, wenn vorhanden. Viel mehr kann man für ein altes Gerät wohl nicht erwarten. Versuch mal wie weit Du mit einem Android Gerät kommst, dass im Sommer 2009 erschienen ist...
 
@Zonediver: Was machst du mit dem Mini? 3D-Renderings? :-) Schau mal bei der Konkurrenz nach.

Ich habe Geräte von 2005 (Mini), die laufen tadellos, zwar nicht mit Mavericks, aber sie tun ihren Job ganz gut und ohne Murks.
Das iPad 2 (von wann war das?) läuft noch mit aktuellem OS, sogar flüssig.
Mein iMac von 2008 läuft auch noch mit dem kommenden OSX. In der Zeit kaufen andere jedes Jahr einen neuen Rechner.
Das 3GS ist wahrlich schon recht alt. Wenn man sich ein derartiges Gerät schon veraltet kauft, dann ist natürlich die Spanne zur "Nicht-Unterstützung" eher gegeben, als bei einem aktuelle Gerät. Das 3GS würde es garantiert nicht technisch schaffen. Was soll das, wenn auf biegen und brechen das neue System drauf kann, wenn es hinterher Gezeter und Gemecker von den Usern gibt, dass die Geräte nicht mehr flüssig laufen.
 
@Zonediver: das liegt aber eher daran, dass du das 3GS am Ende des lifecycles gekauft hast. Ich hab seit 2010 mein iPhone 4 und es bekommt erst jetzt kein update mehr auf iOS 8. ich werd es dennoch behalten da es nachwievor noch gut läuft und kaum beschädigt ist. Mein Mac von 2010 bekommt auch noch yosemite und auch den werde ich, wie meinen letzten Mac, benutzen biser kaputt geht (das war nach 6 Jahren)
 
Das 3GS wurde im April 2010 gekauft - da gab's noch kein 4er!
 
@Zonediver: komisch oben redest du von 2 jahren april 2010 sind für mich 4,5 jahre irgendwie fast. Und darüber beschwerst du dich, sorry ein schmunzler kann ich mir dabei nicht verkneifen:)
 
@Zonediver: Du weißt aber schon dass das 3Gs bis heute den Rekord für den längsten Support aller Mobilfunkgeräte die es jemals gab inne hält!? Wenn dir das zu kurz ist, ok, aber einen längeren Support wirst du nirgends finden.
 
Müssen wir den Untergangstermin verschieben? Laut Prophezeiungen sollte Apple spätestens zwei Jahre nach Jobs' Tod gar nicht mehr existieren. Aber stattdessen kommen die mit Rekordzahlen.

Wie wäre es mit 2016? Also pünktlich zur EM :o)
 
Der Artikel suggeriert mit "Kunden wollen wieder macs" das sie mal keine wollten. Habe ich da was verpasst? Ich lese seit 2008 immer dasselbe bei den Quartalszahlen. Mobile Super und noch nie so viele Macs verkauft wie bisher.
 
Zu den iPads

Um wieder ein kräftiges Wachstum zu garantieren müsste Apple an zwei Stellschrauben drehen:
- Niedrigerer Preis. In einem China-Shop bekomme ich schon für 50 Euro ein Tablet, dass einigermassen funktioniert.
- Datei-Transfer. Ist viel zu kompliziert und Menschen sind Gewohnheitstiere (wo ist die USB Buchse?!)
 
@AlexKeller: das einigermaßen funktioniert. Das ist genau Apples Ziel. Produkte auf den Markt werfen die so einigermaßen funktionieren ;]. Apple hat überhaupt kein Interesse in den billig Markt einzusteigen. Warum auch. Hart umkämpft, weniger Margen. Apple deckt mit seinen Produkten das obere Preissegment ab und verdient dabei gut.

Zum Thema Transfer. Da gebe ich dir recht, dass das zwischen mobile und Desktop nicht schön gelöst ist. Es gibt zwar schöne Tools wie Photo sync die ausgezeichnete Arbeit machen, lieber wären mir aber auch gute Apple boardmittel die das elegant abdecken. USB sehe ich hier aber gar nicht als angebracht. Der Weg über AirDrop gefällt mir hier deutlich besser. Erfreut war ich zu sehen, das AirDrop im neuen so endlich auch zwischen iOS und Mac OS verwendbar ist.
 
@AlexKeller: Nen IPad mit nen 50€ Tablet zu vergleichen ist genau so ein scheiss, wie das Surface Pro mit normalen Tablets zu vergleichen. Nur weil du etwas gewohnt bist hast du keinen Anspruch drauf. Arogant mit einem 50€ Tablet, das muss man erstmal hin kriegen. ^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles