Eltern haben oft keine Ahnung, was ihre Kinder im Netz tun

Das Abschieben jeglicher Verantwortung beim Umgang von Kindern mit dem Internet auf die Eltern ist nicht unbedingt eine gute Idee. Denn diese sind oft noch überfordert damit, die Kontrolle darüber zu behalten, was ihr Nachwuchs online so treibt. mehr... Tablet, Ipad, Kinder Bildquelle: Eric Peacock / Flickr Tablet, Ipad, Kinder Tablet, Ipad, Kinder Eric Peacock / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ist ja auch Neuland
 
@happy_dogshit: Aber sowas von! Noch einmal weil es so schön ist: https://www.youtube.com/watch?v=-VkLbiDAouM
 
Das ist aber alles nicht erst seit heute bekannt.
 
@JoIchauch: naja den Bericht les ich jetzt seit mindestens 5Jahren regelmäßig, wird sicher auch noch die nächsten 5Jahre so sein..hier und da mal ne Zahl geändert und raus damit
 
@Wumps: Und in weiteren fünf Jahren (also 5+5+5) sind die Leser/Schreiber hier auch Eltern, und wissen nicht was ihre süssen halslosen Teppichratten so im Netz treiben!
 
Find ich nicht weiter schlimm... meine wußten auch nicht was ich im Internet oder draußen oder in der Schule oder bei Freunden gemacht hab. Wie sollten sie auch? Immer hinter einem stehen? Einem ne Kamera an die Stirn schnallen? Wichtig ist es die Kinder aufzuklären, zu vermitteln was gefährlich, richtig, falsch ist. Mit totaler Kontrolle züchtet man sich nur Freaks, außer wir reden hier über Kleinkinder (leider wird im Artikel nirgens erwähnt um welches Alter es geht).
 
@lutschboy: Eben. Das war doch bis jetzt in jeder Generation so. Heute ist es das Internet, früher haben wir irgendwo heimlich geraucht oder sind mit frisierten Mofas rumgeheizt etc. Irgendwas gibt es doch immer, das die Eltern nicht wissen sollen, und das wird sich auch (hoffentlich) nie ändern. Irgendwie gehört das zum Aufwachsen dazu, zumindest ab einem gewissen Alter.
 
@lutschboy: Den Ansatz mit der Stirnkamera sollten wir nicht so schnell verwerfen.
 
Keine Angst liebe Eltern, die NSA passt auf.
 
@dodnet: The Internet: where men are men, women are men, and children are FBI agents.
 
"Das Abschieben jeglicher Verantwortung beim Umgang von Kindern mit dem Internet auf die Eltern ist nicht unbedingt eine gute Idee." Wem sollte man sonst die Verantwortung geben? Dem Staat? Wohl kaum. Dem Provider? Ähm nein. Es müssen die Eltern sein, alles andere ist schwachsinnig.
 
@picasso22: Die Eltern und den Erziehern sowie Lehrern! Aber gerade die beiden letztgenannten sehen im Internet meist leider selbst auch noch Neuland. Hier ist also der Staat gefragt, der entsprechende (Pflicht-)Schulungen/Weiterbildungen anbieten muss.
 
wow, welche Neuigkeit, als ob Eltern jemals (egal in welchen Jahrhundert) wussten was die Kinder so in ihrer Freizeit alles treiben^^
 
Manchmal wissen die Eltern selber nicht was sie im Internet machen...
 
@spacereiner: Wie auch, bei all den Toolbars kann man ja nichts mehr erkennen ; )
 
Na Gottseidank, wär sonst echt peinlich bei mir geworden ;)
 
"Jeweils rund ein Fünftel der Eltern berichtet zudem davon, dass ihre Kinder pornographische Filme oder Gewaltvideos gesehen sowie illegal Musik oder Filme heruntergeladen haben. " Und wie viele davon tun was dagegen?

Man kann das entweder automatisieren und 'n Filter auf dem Rechner installieren oder man kann sich auch bis zu einem bestimmten Alter noch daneben setzen und den Blagen regelmäßig auf die Finger hauen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen