Nokia MixRadio Neustart: Musikstream bald für iOS und Android

Was im Zuge der vielen Entscheidungen für die Neuausrichtung von Nokia durch Microsoft etwas untergegangen ist: Der Musikdienst Nokia MixRadio gehört nicht zu den Verlierern der Fusion. Der Streamingservice wird stattdessen ausgebaut und soll schon ... mehr... Nokia, musikstreaming, Nokia MixRadio Bildquelle: Nokia Nokia, musikstreaming, Nokia MixRadio Nokia, musikstreaming, Nokia MixRadio Nokia

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
gegen spotify wird man es sehr schwer haben.
 
@Mezo: Spotify soll endlich mal die Funktion für das Gratishören von Songs auf WP ermöglichen... Für iOS und Android gibts die Funktion schon...
 
@frilalo: Und außerdem setzt Spotify auf Windows Phone immer noch ein Premium Account voraus. Ich nutze deren Dienst eh nicht mehr.
 
@frilalo: genau das ist einer der Gründe warum ich von Windows Phone wieder zu iOS wechseln werde. Es gibt sicherlich mittlerweile sehr viele Apps.. Diese werden aber sehr schlecht gepflegt... Wie hier am aktuellen Beispiel von Spotify zu sehen ist. Schade dass sich das Potenzial von Windows Phone noch nicht so richtig durchgesetzt hat.
 
@Balu2004: Mh, ich würde warten... Die Funktion wurde bereits angekündigt, nur noch nicht umgesetzt... Ich habe festgestellt, dass mittlerweile viele der Apps, die ich brauche, im Store sind. Und denk mal daran, wie teuer die Apple-Produkte im Vergleich zu Windows Phones (Lumia) sind...

Für mich würde ein Wechsel trotz ein paar Minuspunkte nicht mehr in Frage kommen :-)
 
@frilalo: das ist doch genau das Problem .. Funktionen werden angekündigt und bis zur Umsetzung dauert es mal wieder. Ein anderes Beispiel ist zB Whatsapp .. Schau dir die Entwicklung unter android/ios an. Es sind, wie du auch geschrieben hast, viele Apps im Store.. Die Weiterentwicklung der Apps ist aber oft mehr als dürftig. Schau dir doch mal flipboard an welches angekündigt wurde uns dann Erst ein halbes Jahr später veröffentlicht wurde.
 
@Balu2004: Ich bin da ganz zufrieden, Wahtsapp läuft doch gut (nutze es nicht so oft vielleicht ist mir da was nicht aufgefallen) alle anderen Apps die ich brauche sind da und tun ihren was sie sollen. Nur Spotify Free gibt es noch nicht. Wobei das wohl andere Gründe hat, ein App Update kam erst vor kurzem aber nix mit Free und so schwer umzusetzen kann es ja wohl nicht sein! Aber das wäre für mich kein Wechselgrund, es gibt gute Alternativen und das App Angebot allein ist für mich nicht ausschlaggebend für den Kauf eines Smartphones.
 
Leider verdient bis heute keiner der Streaming Anbieter Geld, Spotify u co. verbrennen eifrig Risikokapital. Und solange sie Gratiszugänge anbieten wird sich daran auch nichts ändern. Zusätzlich muß man auch bedenken was Musikstreaming bedeutet, nämlich PayRadio. Wer 10 Jahre Premiumkunde bei Spotify ist, hat 1200 Euro investiert und besitzt nach den 10 Jahren bei Kündigung nicht einen einzigen Song.
 
@Butterbrot: Wenn du dir 10 Jahre lang in der Videothek für 10€ im Monat Filme ausleihst besitzt du nach 10 Jahren auch keinen einzigen Film.
 
@Eistee: Filme haben zu 95% keinen bleibenden Wert, die sieht man einmal an, villeicht auch 2mal, es gibt da nur ganz wenige Ausnahmen. ZB. ist es heute schon eine Qual Filme anzusehen die nur in SD oder 4:3 vorliegen. Musik dagegen bleibt und das teilweise über 50 Jahre, die hört man immer wieder an. Ich habe hier ca 8TB an Videofilmen, diejenigen die ich öfter als 2 mal angesehen habe kann ich an einer Hand abzählen, der Playcount der Songs in Itunes zeigt da ein ganz anderes Bild. Davon das Ich ( und seeehr viele andere) jedes Video aus der Videothek erstmal kopiere wollen wir mal nicht reden, gehört ja hier nicht zum Thema.
 
@Butterbrot: dann könnte man sagen du investierst in speicher für filme die du nie wieder schaust. ist mindestens genau so unlogisch.
 
@Butterbrot: Ein Film geht 120min, Ein Song nehmen wir mal 3min an. Wenn du deinen Film in 10 Jahren 2x guckst vergeudest du 240min deiner Zeit. Dein lied kannst du in 240min genau 80x hören. Was das aufnehmen betrifft was hindert dich daran Musik von Spotify auf zu nehmen? Ob das bei filmen oder Musik legal ist in dem Fall sei mal dahin gestellt.
 
@Eistee: Legal ist es natürlich nicht. Das macht die Aussage für mich noch schwerer begreifbar.
 
@HeadCrash: Wollte damit nur sagen das es bei Musik doch genauso möglich ist wie er seine Filme ja anscheinend illegal speichert. Sehe daher keinen Unterschied zwischen Spotify und einer Videothek. Wobei man Spotify fairer weise ja mit einer Onlinevideothek vergleichen müsste bei der man auch nur 1x im Monat zahlt unabhängig von den Filmen.
 
@Eistee: Hab das schon verstanden. Mein Kommentar ging nicht gegen Dich, sondern ich frage mich, wieso sich jemand, der offenbar eh auf zweifelhaftem Weg an seine Inhalte kommt, die Streaming-Preise moniert.
 
@Butterbrot: wer 10 Jahre in einer Mietwohnung lebt, hat 60000 Euro investiert und besitzt nach dem kündigen auch nichts mehr.
 
@MrDrBoobs: Wer 10 Jahre in einem Haus lebt, hatte auch min. 50000 Euro Betriebskosten, zu den Anschaffungskosten. Ausserdem ist sowas jawohl ein völlig anderes Gebiet.
 
@Butterbrot: Und ansonsten hab ich für 1200 Euro Müll zuhause stehen oder einen Datenberg auf der Platte, den ich sowieso nicht mehr höre.
 
@Knarzi81: Wenn Du Musik nach 10 Jahren nichtmehr anhörst, sagt das viel über deinen Musikgeschmack ( der sich aber offensichtlich mit den Jahren bessert )
 
@Butterbrot: Es kommt ständig neue Musik raus, die man dann eher anhört, als das was früher war, außer man bleibt früher oder später in der Zeit hängen. Aber bisher ist das mit meiner Technoaffinität noch lange nicht in sicht. ;) Da brauch ich nun wirklich nicht irgendwo sämtliche Musik lagern, die ich irgendwann auch nur ansatzweise gut fand.
 
@Knarzi81: Ich sagte ja: es sagt viel über deinen Musikgeschmack aus.
 
@Knarzi81: bin absolut deiner meinung.
 
@Butterbrot: Wer rechnet denn bitte so? Wenn Du die Musik gekauft hättest, hättest Du in den zehn Jahren ein Vielfaches von dem bezahlt.

Der Wert eines Streaming-Dienstes liegt nicht darin, dass ich dasselbe Lied zehn Jahre lang höre, sondern dass mir über diese zehn Jahre quasi jedes Lied zur Verfügung steht. Ich muss nicht erst ein Album kaufen, um festzustellen, dass mir 80% der Songs nicht gefallen. Ich muss für Partys nicht darauf achten, den Musikgeschmack aller Gäste vorzuhalten, da sich eh jeder Song streamen lässt.

Man zahlt also eher für die Flexibilität.
 
@Butterbrot: Perfekt beschrieben, aber das raffen die meisten (scheinbar) nicht. Auch können die Musiker von den lächerlichen Streaming-Tantiemen nicht leben. Viele Künstler verweigern ja schon ihre Freigabe für Streaming. Durch das Streaming ("Hartz IV der Vergütungsmodelle") werden auch andere Vertriebskanäle schrumpfen oder gar verschwinden, somit weniger Einnahmen. So in der jetzigen Form ist Streaming der Tod des Erschaffers, dem Musiker und Künstler.
 
@karacho: Gespielte Musik, CD´s und Videos sind das Gleiche wie der Sonntägliche Werbeprospekt von Aldi, der Verkaufsraum sind die Konzerthallen. Und das ist auch gut so, nur wer live was drauf hat sollte von Musik leben können und nicht die vielen die nur dank der guten Tontechniker nicht wie Kermit klingen.
 
Hä? Das wäre also ein 2tes Zune. Warum verschmelzt oder integriert man denn nicht einfach Mixradio mit Xbox Music? So aber hat man dann wieder eine "Mehrmarken" Strategie. Davon wollte doch MS weg.
 
@something: Weil Mixradio Nokia gehört und nicht MS ? Nokia wird froh sein das sie nicht mehr mit MS zusammenarbeiten müssen.
 
@Butterbrot: Nö. MixRadio gehört zu Microsoft. http://bit.ly/1leUVMl
 
@Butterbrot: Sicher? Ich meine, dass auch Mixradio von MS übernommen wurde.
 
@HeadCrash: Ja. Siehe vorletzter Absatz: "Was allerdings aus dem Bericht nicht hervorgeht ist, ob *Microsoft* das auch aus Kostengründen erwägt...".
 
@Butterbrot: Die sind auf jeden fall froher, als mit Google zusammenzuarbeiten. Mit Android wäre es ihnen ganz bestimmt schlechter gegangen, genauso wie die restlichen Android Hersteller, mit Ausnahme von Samsung.
 
@eragon1992: das sind einfach nur spekulationen.

nokia ist weltbekannt mit top hardware, womit man schon mal einen extremen plus punkt gegenüber samsung und co. hatte.

klar kann man nun sagen, dass es ihnen nicht besser ginge, wir wissen es aber nicht.

ich will damit nicht sagen, dass wp der falsche weg war, aber dass man so pauschal nicht sagen kann, dass es ihnen mit android schlechter ginge.

ich will auch nicht sagen, dass ich mir nicht irgendwann auch mal ein nokia kaufe, weil mir die hardware doch schon sehr gefällt...
 
@Mezo: Naja, bei heise online oder golem behaupten die Google/Android Fans auch immer, ohne Beweise liefern zu können, dass Nokia komplett auf Windows Phone verzichten sollten, und komplett auf Google/Android. Und das es ihnen mit Android wirklich besser gegangen wären. Wegen den App Mangel bei WP ist nicht Microsoft Schuld, sondern die ganzen Drittentwickler, die keine App für Windows Phone schreiben wollen/können. Wenn sie statt Java C# mit Xamarin (Xamarin Studio oder Add-In für Visual Studio 2013)nutzen würden, würde die Entwicklung für verschiedenen mobilen Plattformen schneller gehen, dann müssten sie nur noch die GUIs der Apps anpassen. Dann würden die Apps unter Android auch flüssiger laufen, als mit Java.
 
"Ob das dann noch immer unter dem Namen Nokia MixRadio passieren wird, bleibt zunächst offen."

Ähm es heißt schon jetzt nur noch MixRadio. Das Nokia im Namen wurde bereits entfernt ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Nokias Aktienkurs in Euro

Nokia Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Nokia Lumia 925 im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.