PS4-Spiele: Sony soll Videotheken das Verleihrecht entzogen haben

Der Gebraucht- und Verleih-Markt ist den Spiele-Unternehmen schon lange ein Dorn im Auge. Das betrifft sowohl die großen Konsolenhersteller als auch Drittentwickler. An sich galt Sony hier aber als zurückhaltend, doch nun bekommt auch der Lack der ... mehr... Sony, PlayStation 4, PS4, Killzone 4 Bildquelle: Guerrilla Games Sony, PlayStation 4, PS4, Killzone 4 Sony, PlayStation 4, PS4, Killzone 4 Guerrilla Games

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Auch wenn ich mich mit einer Wertung hier zurückhalte, weil noch nichts klar ist, aber es wäre nicht das erste mal, dass Sony erst mit Einschränkungen kommt, wenn das Gerät schon im Wohnzimmer des Kunden steht. Bei der PS3 wurden im nachhinein auch Funktionen zum Beispiel gestrichen, die Anfangs vollmundig beworben wurden. Hier wurde zwar nichts beworben, aber man stellte sich doch sehr demonstrativ zum Beispiel für Gebrauchtspiele hin, was ja ein ähnliches Thema wie der Verleih ist.
 
@Knarzi81: Es wurden nicht nur Funktionen gestrichen, die vollmundig beworben wurden, sondern es wurden Funktionen gestrichen, die man gekauft hat (z. B. OtherOS).
 
@Lofi007: Ja, genau das wollte ich damit sagen, danke fürs ausführen. :)
 
@Lofi007: für mich als hobby-bastler war das der Kaufgrund dieser Konsole
 
@Lofi007: Stimmt zwar das OtherOS mit Firmware 3.21 gestrichen wurde und das das nicht die feine Englische war, , aber einen Hobbybastler hat das nicht gestört. Der hat einfach 3.15 drauf gelassen und gewartet bis der Jailbreak da war. Vorher war das dank Hypervisor eh nicht zu gebrauchen. War einfach Schrott, selbst eine XBOX 1 mit Modchip und XBMC war zu mehr zu gebrauchen als dieses dämliche OtherOS...

Edit: Nicht das wir uns missverstehen... Ich find nicht gut das Sony OtherOS rausgepatcht hat, aber noch beschissener finde ich das man da auch vorher schon nix mit anfangen konnt.
 
@Knarzi81: und wie ist deine Meinung bei Microsoft und Xbox One beziehungsweise den geplanten Einschränkungen?
 
@Sequoia77: 1. geht es hier um die Xbox? 2. solltest du den ersten Satz noch mal lesen, weil da extra steht, es ist keine Wertung 3. Welche Einschränkungen? Das geschlossene Filmstudio, das niemand haben wollte?
 
@Knarzi81: fragen über Fragen! Ich wollte einfach wissen wie deine Meinung zu Microsoft aussieht, die noch ganz andere Einschränkungen geplant hatten! Bist du eigentlich der Knarz1981, der auf Heise und Golem sein Unwesen treibt?
 
@Sequoia77: Dann geh doch mal darauf ein, und sag mir welche geplanten Einschränkungen du meinst, dann sage ich dir, was ich darüber denke. Sag du mir doch mal, was du über von obigen Einschränkung hältst. Wie wäre es denn, wenn wir erst mal da anfangen, denn darum geht's in diesem Artikel.
 
@Sequoia77: Microsoft wollte einen 24 Stunden (Ping) und diesen wollten sie damit die Konsole ohne Copyright Bound am physischen Datenträger daher kommen kann, meint, es würden zwar Datenträger auf Disk verkauft werden, allerdings würde der Copyrightschutz am Spiel selber liegen und nicht über die Disk geregelt sein. Dies hätte den Vorteil, das der Kunde das Spiel auf beliebig vielen XboxOne Geräten installieren hätte können und anschließen seinen Freunden geben. Trotzdem hätte er dies installierte Spiel zocken können, da die Disk mit dem Copyright nicht unbedingt im Laufwerk hätte liegen müssen. Die Urheberrechtsabfrage wird über eine Sekunde (Ping) zum Server geregelt, den die Konsole einmal in 24 Stunden ausführt, welcher auch mit dem Smartphone vollführt werden könnte. Microsoft hatte das Familie Sharing von Anfang angekündigt und geplant, also das leihen und tauschen der Spiele an Freunde oder in Shops wie Gamestop. Will man das Spiel verschenken oder verkaufen, muss dann logischerweise die Rechtebibliothek auf dem Server geändert werden, denn das Spiel befindet sich dann nicht mehr in meinem Besitz.

SONYs Gaikai Service von David Perry war hingegen für ein "always online" geplant und richtet sich vom Konzept her an dem US Dienst "on-live". Für die gesamte Spiellänge muss der Spieler permanent on-line sein. Genauso als würde ich ein YouTube Video schauen. Zwar wird der Service erst für das Streamen von PS3 Spielen verwendet aber bei "always online" geht es in erster Linie nicht darum den Spielern ein Diskfreies Spieleerlebnis zu liefern, sondern darum Konsolen Spiele über einen Dienst, einem Service bereits zu stellen, worüber dann der Dienstinhaber die gesamte Verfügungsgewalt hat. Vorteil für den Spieler ist ganz klar, jedes Spiel unmittelbar spielen zu können, man braucht nichts mehr installieren, man wählt aus eine Spielebibliothek sein Spiel aus und wartet bis die Buffer Zeit vorüber ist und kann sofort los legen. Man braucht also nicht erst 32 GB Spielegröße herunterladen, installieren, patchen, sondern man kann auswählen und direkt spielen. Des Weiteren hat es den Vorteil das die Berechnung des Spieles nicht lokal statt findet sondern auf den SONY Rechnern und am Abspielgerät wird quasi nur eine Art Videosignal mit ein paar zusätzlichen Informationen übertragen, was bedeutet, dass man selbst grafisch aufwendige Spiele auf ein LowTech Gerät benutzen kann. Damit man bessere oder technische aufwendige Spiele genießen kann, muss nicht ein Hardware Upgrade Zuhause statt finden, sondern dieser kann auf den SONY Rechnern vollzogen werden und trotzdem hat der Spieler bessere Grafik. Dies bedeutet auch, das selbst TVs oder eine PS Vita komplexe Grafiken wiedergeben könnten, obwohl die Eigenleistung des Gerätes eigentlich nicht dazu in der Lage wären dieses lokal selbst zu berechnen.

Wenn ich ehrlich bin, geht mir die Copyrightabfrage über die Disk auf die Nerven. Die ursprünglichen MS Pläne fand ich nicht mal so verkehrt. Im Moment kann man ein vergleichbares Spielevergnügen ohne Diskwechsel nur dann erreichen, wenn man sich den Digital Download kauft und diesen über den Gamertag gebounded an verschiedenen Konsolen benutzt.
 
@BufferOverflow: Bin ganz deiner Meinung. Später wurde die Überprüfung sogar auf 48h erweitert. Die Abfrage wäre auch nur wenige KiloByte groß gewesen. Trotzdem hat man immer was zu Meckern. In einem Interview erwähne Sony dass sie sich als PS5 einfach einen Non-Hardware-Spielestreaming-Dienst vorstellen könnten und die Leute jubeln. Dass dieses Konzept auch nur 100% Allways-on funktioniert stört plötzlich niemanden. Die Leute wissen selber nicht was sie wollen.

Zum Gaikai-Dienst: Im Moment funktioniert dieser auch nicht gerade glatt, selbst mit einer 100Mbit-Leitung. Verzögerungen, Lags und Abstürze im Normalfall. Ich bin zuversichtlich dass Sony dies alles noch in den Griff bekommt. Dass man aber nur eine 5Mb-Leitung bräuchte um ein gutes Spielerlebnis zu haben ist schlicht und einfach unmöglich.
 
@Ryou-sama: Die Leute haben auf der E3 auch für Sony gejubelt als es hieß Extracontent für Spiel so und so. Ist genauso eine (bescheuerte) Beschneidung da das Spiel weder auf PC noch Xbox vollständig ist. Jubeln fürs nicht frei auswählen können. Unglaublich wie man Kunden für dumm verkauft heutzutage und sie es auch noch toll finden.
 
@Knarzi81: @Knarzi81: Ich denke das gestrichene XBone Filmstudio hat mehr Leute interessiert, als Sonys vermurkste otherOS Funktion damals, die ohnehin nur eingebaut wurde, um zu versuchen die Konsole als Computer in die EU zu exportieren. ... Ebenso stört es sicher nicht wenige, dass MS eine kintectlose One immer dementiert hat, und nun gibt es sie doch, was zur Folge hat, dass Entwickler Kinect nicht mehr in dem Maße unterstützen werden, wie MS das erst versprochen hat. ......... Generell finde ich es nicht gut, dass man PS4 Games nicht mehr in der Videothek bekommt, aber auf der anderen Seite würde ich an Sonys und MS' Stelle auch so vorgehen. Leihen unter Bekannten ja, aber Videotheken nehmen MS und Sony zahlende Kunden weg.
 
Ja, scheint wohl auch bei der PS4 nicht so toll zu laufen, wie immer suggeriert wird... Toll, diese "Next-Gen"- Konsolen...
 
Microsoft wollte nie den Weiterverkauf unterbinden. Da sollte man schon genauer sein.
 
@HeadCrash: Nein, das ist Quatsch. Ein Microsoft Spiel hätte niemals solche Beschränkungen gehabt, sie wollten Publisher lediglich die Möglichkeit dazu einräumen, wie auch Sony das vor hatte. Jetzt macht Sony allerdings richtig Ernst. Aber das sind ja die Guten... :p

Edit: Sorry, hatte das "nie" überlesen, ich glaube wir sind einer Meinung. ;-)
 
@HeadCrash: Bitte nicht ignorieren, dass Microsoft sehr viele Dinge vorhatte, um gebraucht Spiele zu verhindern beziehungsweise die Möglichkeiten für die Nutzer einzuschränken!
 
@Sequoia77: Ja? Welche denn? Microsoft wollte primär mal eines: weg von der Notwendigkeit, ein Medium in die Konsole legen zu müssen. Und ohne Medium musste man andere Wege finden sicherzustellen, dass ein Spiel nur dann abgespielt wird, wenn es rechtmäßig erworben wurde. Aus diesem Grund sollte die Lizenz mit dem Xbox Live-Konto verbunden und regelmäßig online geprüft werden.

Microsoft hat von Anfang an klar gemacht, dass es beim Verkauf von Spielen dann ein System geben würde, mit dem eine Lizenz vom Xbox Live-Konto entkoppelt werden könne. Das hätte den Verkauf etwas umständlicher gemacht, aber nicht verhindert. Das gesamte System hätte aber ebenso den Verleih von Spielen an Freunde/Familie ohne Austausch des Datenträgers ermöglicht.

Die Möglichkeit für den Publisher, in den Verkauf einzugreifen, wollte Sony in exakt derselben Weise bieten.
 
@HeadCrash: Exakt so war es. MS hat es nur von Anfang an gesagt, Sony erst nach Wochen auf drängen.
 
@Knarzi81: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Xbox-One-Microsoft-erklaert-das-komplizierte-DRM-1884548.html
 
@Sequoia77: Letzter Post unten von mir, da steht längst alles! Erkläre mir den Unterschied!
 
@HeadCrash: http://www.gamestar.de/hardware/konsolen/microsoft-xbox-one/news-artikel/xbox_one,483,3024823.html
 
@Sequoia77: Ja, und? Genau das hab ich beschrieben.
 
@HeadCrash: http://derstandard.at/1371170052939/Xbox-One-Microsoft-zieht-Online-Zwang-und-Gebrauchtspiel-Kontrolle-zurueck
 
@Sequoia77: Nicht nur, dass dieser Artikel inhaltlich falsch ist ("PS4 kommt ohne Day One-Patch aus"), Du wiederholt Dich auch und hast immer noch nichts an Argumenten geliefert, das meine Aussage widerlegt.
 
@Sequoia77: Der Plan war der Gleiche wie bei PS4, den Publishern diese Entscheidungen zu überlassen. Ließ mal genau nach. Hier sind alle offiziellen aussagen zum nachlesen:

http://wparea.de/2013/06/xbox-one-microsoft-erlautert-online-zwang-und-handel-mit-gebrauchtspielen/

"Spiele-Publisher können es erlauben, Spiele bei teilnehmenden Händlern weiterzuverkaufen. Dabei verlangt Microsoft von Publishern, Händlern oder Nutzern keine Gebühren, wenn der Handel gestattet wird."

http://www.gamona.de/games/ps4,jack-tretton-die-entscheidung-ueber-drm-liegt-in-den-haenden:news,2281442.html

"Obwohl Sony das auch schon in der Vergangenheit andeutete, teilte Jack Tretton nun auf Anfrage mit, dass die Entscheidung über Gebrauchtspiel-DRM gänzlich beim Publisher läge."
 
@Sequoia77: Man hätte Spiele sogar kostenlos und vor allem Zeitgleich mit mehreren Freunden in der Freundesliste teilen können. Vorbei wären die Zeiten, für nen netten Abend mit mehreren Boxen zocken, die Videotheken abzuklappern, um ein und den selben Titel mehrfach ausleihen zu können. Es gab soviele Vorteile. Aber nein, immer erst schreien! Hilfe, always on, oh nein!! Wer ist das eigentlich nicht. Könnte immer noch kotzen. Blöder Shitstorm. Family sharing, Xbox Gold für alle Teilnehmer. Man was hätte ich mich darüber gefreut...
 
Ich schenke dem Gerücht keinerlei glauben. Sony ist selbstverständlich kein Heiliger, allerdings würde das in meinen Augen komplett gegen ihre aktuelle Marketing-Kampagne gehen und zudem nur unnötige negative Presse erzeugen.

Die Verkäufe der PS4 laufen so gut wie bei keiner anderen Sony-Konsole bisher. Laut einigen "Hochrechnungen" liegen sie auch mit 4 Millionen verkauften Einheiten vor der Xbox One, warum also durch solche Aktionen etwas riskieren?
 
@Dante2000: PS-Now? Geldprobleme? Das sind zwei Tatsachen.
 
@Ryou-sama: Und gerade wegen den Geldproblemen sollte Sony eines ihrer am besten laufenden Sparten durch solch eine Aktion ruinieren, bzw. gefährden? Das macht doch vorne und hinten keinen Sinn.

Wie das News-Update in der Quelle bereits berichtete, war das auch schlicht und einfach nur ein Gerücht. Bin ja mal gespannt, ob Winfuture das noch berichten wird.
 
@Dante2000: Zu wenig Einnahmegenerierung, auf Grund zu weniger Spiele, die wirklich attraktiv sind? Zu viele Spiele, die in 8h schon durch sind? Kein Plan - würde mich jedoch nicht wundern.
 
@Diak: Zu wenig Spiele? Jaein. Die Spielzeit ist schon seit fast einem Jahrzehnt keine Messlatte mehr (leider).
Es gibt afaik keinen Grund weshalb Sony so etwas durchziehen sollte. Firmen handeln natürlich nicht immer rational, allerdings hat Sony scheinbar seit dem CEO-Wechsel deutlich mehr an Verstand in der Geschäftsebene gewonnen.
 
Die Quelle schreibt das sich Sony schon gemeldet hat und das Spiele auch weiterhin im Verleih zu finden sein werden. Toll übrigens das ihr einen Link zur Quelle angebt....
 
@picasso22: Stimmt es gibt ein Update der news. Bitte diese news auch updaten weil das doch schon sehr ruf schädigent für sony ist. Bitte ein faires edit bringen. Man kann alles leihen. Sony wollte nix verhindern! PS: In den comments hier gehts zu 50% um das MS 24 stunden ping allways on feature das sich hier plötzlich alle xboxer zurück wünschen. Schade das MS euch nicht den wunsch erfüllt und das allways on drm wieder einführt. Wär lustig
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.